Advertisements

Archive

Monthly Archives: November 2015

Bildschirmfoto 2015-11-30 um 12.12.01.png
Graphic Repro On-line News Review from 30 November 2015 

Welcome to another week of news highlights, Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 27 November which highlights Indonesia’s negative impact on the global climate; and then we have the very latest announcement from Messe Düsseldorf, inviting you to use Print@home for ticket entry to next year’s show, which also enables visitors to make use of free transport to drupa by bus and train (tram and underground). The drupa 2016 online ticket shop is due to open on 2 January, 2016 to kick-off to a good start in the New Year. You’ll also find this leading the N news headlines on Thursday, so that you don’t miss it!

The final countdown to FESPA Eurasia has also begun for the last show of the year, due to take place in Istanbul from 10 – 13 December, although in light of recent happenings in the region, it may not be the destination of choice for too many outsiders from the rest of Europe. It will be interesting to see visitor demographics after the show.

The news this week has been a little varied and is thinning out a bit as we get closer to the major holiday season in the Southern Hemisphere and the Festive Season in the North. On Wednesday Quark is offering an end-of-year promotional discount. The show season and open house events are also drawing to a close for 2015. If you have studied some of the recent sales and installations success, well-organised open house events with supporting technology partners would appear to be growing in popularity and the way to go. A good example of this came from Heidelberg USA on Wednesday, and last week it was Duplo in the UK out of London Calling 2015..I have no doubt that we shall see more and more of this type of event being staged between major shows like drupa.

Awards at this time of the year are also popular, so you will find a couple of these from Ricoh and Xaar on Tuesday. There’ll be another from Agfa later today. New software upgrades and developments also appear from Muller Martini, EFI for Fiery for wide-format inkjet, and Onyx Graphics; and then from Goss International for its Omnicolor colour control system for M-600 presses. Then we have IFS with Horizon on Thursday with a European first in the UK.

A couple of interesting recent orders and installations successes again, namely from Heidelberg UK for Linoprint digital presses on Monday and Friday; Fujifilm with another B2 Jet Press digital inkjet press in Germany on Tuesday; Heidelberg UK back again on Thursday with a very nice Stahlfolder sale at its open house in Brentford; also from Bytes and Xerox South Africa with a new Xerox Versant in Mafikeng; then Muller Martini in Germany with the latest FlexLiner newspaper inserting system with a Tempo saddle stitcher for the mailroom; and to finish the week on a high, Rotocon announced the sale of the first MPS flexo press and Rotocontrol slitter rewinder to head for Zimbabwe on Friday. Also on this day, Xeikon with an 8500 digital press for Germany.

I have not highlighted quite all of this week’s news. Please don’t miss new Dscoop EMEA chairman, Julian Marsh on Wednesday, encouraging delegates to ‘Connect to Grow’ for continued success and profitability. Dscoop is, of course, the highly active and successful independent HP Indigo customer group which come together for conferences in the United States and Europe to learn and network and co-operate. I have always thought Connect was EFI’s Dscoop….

My tailender this week goes to Stora Enso with ‘The Stora Enso Recreate Packaging 2016’ competition, which is now open for entries until 15 January 2016. You’ll find this among Thursday’s headlines.

Until next time. My best regards,

Mike Hilton

Bildschirmfoto 2015-11-30 um 12.10.06

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages

Mon 23 November…   Sappi concludes sale of Cape Kraft Mill
During the course of 2016, Sappi will invest in projects to increase energy self-sufficiency at Tugela and Saiccor Mills..

Muller Martini to showcase Finishing 4.0 at drupa 2016
At drupa 2016, Finishing 4.0 will underline the major importance of intelligent connectivity and an end-to-end touchless workflow…

Linoprint CV gives digital boost to Bromley printer
T&C Printers is outputting about 15 jobs a day, ranging from 100 to 1,000 runs on its debut digital press…

Tue 24 November…   
Awards for Ricoh Pro C7110X Series and Pro C9110 Series
Ricoh Colour Cut Sheet Systems secure five star 2016 BLI PRO Awards and infoSource Top Spot…

Xaar wins NMI Manufacturing Site of the Year Award
Xaar wins prestigious NMI 2015 Manufacturing Site of the Year award for the second time in three years…

EFI introduces latest Fiery software upgrades
Latest EFI Fiery wide-format products deliver unparalleled performance and productivity advantages, including new proServer…

Fujifilm B2 Jet Press for Wegner in Bremen, Germany
Wegner GmbH near Bremen in Northern Germany becomes the latest company to invest in the Jet Press 720S from Fujifilm…

Wed 25 November…  QuadTech launches end-of-year discount promotion
Will enable customers to ‘hit the ground running’ in 2016…

Goss announces Omnicolor II upgrade for M-600
Upgrade for the M-600 to support the press’ competitive edge in colour control and eliminate obsolescence…

Dscoop EMEA: Free open membership for HP customers
New Dscoop EMEA chairman, Julian Marsh, encourages delegates to ‘Connect to Grow’ for continued success and profitability…

Heidelberg USA’s Game Changing Digital showcase

Heidelberg hosted over 40 customers to display its expanding digital portfolio held at Print Media Centre Atlanta…

Thu 26 November…   Attractive offers for travel and accommodation for drupa
Use Print@home and free transport to drupa by bus and train. The drupa 2016 online ticket shop opens on 2 January, 2016…

Stora Enso calls for entries for 2016 competition
The Stora Enso Recreate Packaging 2016 competition is open for entries until 15 January 2016…

InPrint in Munich hailed a success
Second InPrint made a huge impact as a unique technology platform for the industrial print sector, claim organisers…

Bell & Bain invests in European Horizon first

Book printer chooses first Horizon Smart Digital Binding System supplied by Intelligent Finishing Systems…

Bartham Press orders Stahlfolder CH 56 at Open House
The company is replacing a Stahlfolder KH56 and retaining its existing buckle machine, the Stahlfolder TD66…

Vision Press speeds up government printing with Xerox

Vision Press in Mafikeng, North West Province bolsters its government printing services with a new Xerox Versant 80 Press…

Krupp Druck invests in Muller Martini FlexLiner
The combination of the Muller Martini Tempo 220 saddle stitcher and the FlexLiner were crucial for Krupp’s investment decision…

Fri 27 November…   International Forum on Print Efficiency and Quality
Tenth meeting of the East European Printers, InPEQ Forum 2015, took place in Sibiu, Romania in October…

Onyx supports HP PageWide XL printer series
HP PageWide XLs fully supported by Onyx product portfolio…

Doveton Press opts for new Linoprints for 2016
Bristol printer Doveton Press looks forward to double digital start to the New Year with a Linoprint CP and Linoprint CV digital presses….

Schwäbisch Hall subsidiary chooses the Xeikon 8500
Schwäbisch Hall Facility Management GmbH addresses the need for high quality versioned print on demand with a Xeikon 8500…

LabelCo for MPS and Rotocontrol machines
Order led by Rotocon marks the first MPS flexo press and Rotocontrol slitter rewinder heading for Zimbabwe…

Lead articles from Friday 20 November in previous update… 

Flint Group announces the acquisition of Xeikon
Flint Group has announced the creation of a new Digital Printing Solutions division and the acquisition of Xeikon B.V….

70% success for Two Sides with Global Greenwash
Two Sides has reported a 70% success rate in persuading global organisations to remove misleading green claims…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads in 2015 Chapter 01

Previous…    Alpha version of Paper Guide launched for industry comment
The best practice guide, ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ will shortly be released in an Alpha version for open industry comment. You can also take part!…

Technology-related 2015 Chapter 02

Previous…    Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Nov/Dec 2015 Chapter 08

Previous…    Altacel invests in ‘the difference’ from KBA-Flexotecnica
Altacel Flexible Packaging in Weesp fires up a EVO XG flexo press from KBA-Flexotecnica a few weeks ago. CEO Alec Frijlink: ‘Our company is a racetrack’…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

Top of the Leader Board
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 27 November

Previous…    Stretching the Boundaries
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 20 November

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use…

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Attractive offers for travel and accommodation
Use Print@home and free transport to drupa by bus and train. The online ticket shop opens on 2 January, 2016…

Passende Angebote für Anreise und Unterkunft

Print@home und kostenlos zur drupa mit Bus und Bahn. Online-Ticketshop öffnet am 2. Januar 2016…

RECENT MUST READ…    Out soon: 2nd drupa Global Insights Report
Touch the future – Applications that can create growth…

2. drupa Global Insights Report erscheint in Kürze
Touch the future – Anwendungen mit Wachstumspotenzial…

drupa 2016 Expert Articles series
Can be accessed via our Drupa Newsroom, in the Index on the Home page.

NEW…    Sustainability and the Printing Industry
Touch the future. Drupa expert Article No 5 by Laurel Brunner, who has worked exclusively in the prepress and publishing industries, with a particular specialisation in digital prepress, digital production and digital printing…

drupa 2016 News from Exhibitors
Latest additions can now be accessed in our Drupa Newsroom.

Muller Martini to showcase Finishing 4.0 at drupa 2016
At drupa 2016, Finishing 4.0 will underline the major importance of intelligent connectivity and an end-to-end touchless workflow…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Eurasia 2015: The final countdown
The region’s leading showcase for innovation shows 29 per cent growth of floor space and exhibitors over two years since launch…

FESPA supports the future of print in Eurasia
‘Profit for Purpose’ funds vocational print education in Turkey, addressing sector skills deficit…

Previous…    Air France-KLM official partner for FESPA Digital 2016
FESPA offers visitors discounted flights and hotel rates with official partners Air France-KLM and the Amsterdam RAI Hotel Travel Service…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Canon SA, Dainippon Screen,  Drupa 2016,  EFI and EFI Vutek, Esko,  Epson Europe BV,  FESPA. Goss International Inc,  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,  Kodak,  Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH, Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:
http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and
published by Mike Hilton, graphicrepro.netPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia.
e-mail graphicrepro.za@gmail.com

Advertisements

 

Anna Jericho Caro Zeitenwende

Nicht so laut vor Jericho: Anthony Caro zieht in seinen Bann! Foto: Andreas Weber. Mit der Künstlerin Anna Grau im Gropiusbau Berlin, Ausstellung der Sammlung Würth. 

 

 

Wie überleben wir den Digital-Tsunamie? — Spannend zu sehen, wie professionelle Kulturschaffende, Künstler und Technologieexperten die Herausforderungen durch die Digitalisierung angehen. Und scheitern!

Soviel vorab: In Deutschland wurde nicht nur alles verschlafen. Sondern es werden durch Old-School-Kunstverwalter horrende Gelder bei den Kulturinstituten verschwendet. Die Verantwortlichen sind äußerst aktiv. Wissen aber gar nicht, was sie tun. Und grenzen das Publikum durch Kommunikationsunfähigkeit aus. Das zeigte sich schon durch die Hilflosigkeit prominenter Vertreter von SPK oder Städel. Oder durch den Veranstalter selbst, der weder selbst twitterte noch ein frei zugängliches WLAN zur Verfügung stellte.

Trotz allem: Das FAZ Forum Digitalisierung war den Besuch wert, gerade weil es von vielen Unzulänglichkeiten dominiert war.

Text, Fotos/ Videos und Animationen:
Andreas Weber, Mainz/Frankfurt am Main

Das Traditionshaus F.A.Z. ließ durch sein Frankfurter Allgemeine Forum am 25. und 26. November 2015 eine erkenntnisreiche Konferenz durchführen zu “Digitalisierung — Kunst |Museen | Markt — Bleibt alles anders?”. Der Schuss ging zwar nicht nach hinten los. Brachte aber jede Menge Kollateralschaden. Sowohl der FAZ Herausgeber Jürgen Kolbe also auch der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Prof. Dr.  Hermann Parzinger schossen sich ins Abseits. Sie beschrieben das “Digitale” als Zukunftsvision, auf die man(n) sich künftig einstellen müsse. Und skizzierten aus Old School-Bildungsbürgertum-Sichtwiese eine schwierige Situation, die man nur meisten kann, wenn man (umständlich mit riesigen Ressourcen) das, was da ist, digitalisiere. OH JE!

 

Bitte anschauen: Meine umfassende Video-Doku per YouTube, mit zahlreichen Kurzfilmen im Originalton.

 

 

Willkommen im Digital-Nirwana!

Beide Herren wurden in der Folge krass widerlegt (waren dann aber schon wieder weggegangen!). Eigentlich schon am Vorabend durch Berlins Kulturminister Tim Renner beim Empfang im Café Moskau. Nomen est Omen: Die (digitale) Revolution Frist ihre Kinder. Renner, der eigentlich genau weiss, wovon er redet, hat alles, nur keine Lösung parat. Zu sehr macht Renner wohl die normative Kraft des Faktischen zu schaffen. Er hat viele Ideen und Erkenntnisse, stößt spannende Projekt an, erntet aber viele Anfeindungen. Und er stösst in den Kulturinstitutionen auf Mitarbeiter, die nicht wissen und erst gar nicht tun können, um was es gehen muss. Konservieren heisst allerorten das Motto. Und das Publikum muss auf hohem Niveau unterhalten werden. Die Expertise liegt bei den Museums- und Kultur-Fachleuten, die gerne schlau dozieren, aber sehr schlecht zeitgemäß kommunizieren. — Wie auch, wenn der SPK-Chef Parzinger ihnen die Budgets für Social Media (Twitter) streicht? — Beim FAZ Forum zeigte sich das Kommunikationsdesaster durch den (Teilzeit-)Moderator und Kunstkritiker Boris Pofalla, einen großgewachsenen Blondschopf, der blass wirkte und blass blieb. Die einfachsten Regeln der Moderationskunst beherrschte er nicht. Und brachte dementsprechend mit Top-Partnern keine engagierte Diskussion zustande. Über ein in die Länge gezogenes Blablabla kam er nicht hinaus.

 

Netzwerken FAZForum 2015

 

Was für eine Jammer der verpatzten Chancen! —  Wann kann man schon eine Wendy Woon vom Education Department des Museum of Modern Art in NYC oder eine Lynn Hershman Leeson, die Übermutter der Digital Media Art, in Gespräche verwickeln? Gott sei Dank hatten beide Damen eigene Vortragseinheiten. Und versetzten in Erstaunen. Das angeblich Neue, ist schon längst (seit mehr als 30 Jahren!) fest durch Künstler etabliert. Und beim MoMA im Alltag solide verankert. Ohne Interaktion über Apps und Social Media geht gar nichts. Und das Wichtigste ist, Gespräche über digitale Plattformen zu initiieren, bei denen Besucher ihre persönliche Erfahrungen mit anderen austauschen können. Der Mehrwert liegt auf beiden Seiten. Die Feststellung von Lynn, dass es problematisch ist, digitale Kunst auf Dauer sichtbar zu machen, da die Technik sich weiter entwichelt, wurde in der Podiumsdiskussion gar nicht vertieft. Trotz allem zeigt Lynn neue Weg: Sie entwickelt ihre Digitalkunst mit Wissenschaftlern und Technikern zusammen. Da passte gut, dass Google aus seinem Pariser Cultural Institute Laurence Gaveau entsandt hatte. Der Franzose belegte eindrucksvoll, wie Google das Mission Statement “Make the world’s culture accessible to anyone, anywhere” mit Leben füllt: Über 800 Partner in 60 Ländern, denen Google mit seiner Technik hilft, sowie Artist in Residence Programme und Events mit Künstlern zeigen, was möglich ist. Deutsche Kulturinstitutionen verweigern sich Google. Sie machen alles selbst, vergeuden Unsummen und erhalten Ergebnisse, die nur sie selbst begeistern können. Bei Stiftungen wie SPK, Kunstsammlungen NRW oder dem Städel in Frankfurt am Main sollte man mal genau nachfragen.

 

 

“Innen zeigen, was zeitgleich außen passiert”

Der deutsche Prof. Dr. Martin Roth, Chef des traditionsreichen Londoner Victoria and Albert-Museum, ist seinen Landsleuten weit voraus. Nicht etwa, weil er sich auf Verdiensten anderer ausruhen kann. Sondern weil er strategisch klug agiert und innoviert. Am Tag vor seiner Reise nach Berlin bekam er vom britischen Schatzkanzler trotz Geldknappheit keine Budgetkürzungen, sondern eine Aufstockung  um 50 Millionen Pfund! Warum? Er konnte die Regierung in UK überzeugen, dass Kunst und Kultur gerade in schwierigen Zeiten einen wichtigen Beitrag leisten. “Wir müssen innen im Museum zeigen, was außen zeitgleich passiert!” — “Total Accessibility” nennt das Roth. Und erläuterte in Berlin exakt und äußerst anschaulich alles, was sich als Folge daraus ableitet. Er zieht in ein neues Gebäude. Er positioniert die Arbeit seiner Kuratoren um, die Services für Besucher als “Kunden” erbringen müssen. Er will, dass das Wissen der Besucher aus aller Welt einfließt in die Museumsarbeit. Dass Besucher sich in einer halben bis einer Stunde  eigene Ausstellungen aufbauen können. Die Frage rund um Digitalisierung stellt sich gar nicht mehr. Dies sei längst schon Fakt, inklusive hoher E-Commerce-Umsätze. Es gäbe auch keine singuläre Digitalstrategie, sondern ganz viele für viele einzelne Bereiche, die miteinander verwoben sind.

 

 

Wunderbar. SPITZE! Das hat gut getan, was Martin Roth ganz zum Schluss vorgetragen hat. Und knüpft an das an, was von Künstlerseite durch David Claerbout vorgetragen wurde, der buchstäblich einen Volltreffer landete. Der Künstler zeigte, wie er digital inspiriert und online recherchiert Projekte angeht, indem er wie im Fall seiner kritischen  Shell-Nigeria-Ölarbeiter-Arbeit ein niedrig aufgelöstes Internetbild in fünfjähriger Arbeit digital mit eigens entwickelten Kamerasystemen und 3D-Technik aufarbeitete. Das Endergebnis: Ein analoges Kunstwerk. Und das aus gutem Grund, wie Claerbout darlegte:  “Der Digital-Tsunamie hat uns überrollt. Wir können nur überleben mit Texten/Gesprächen, realen Büchern und analoger Kunst.” Dazu braucht es aber digitale Kompetenz!

 — Ende! Mehr ist erst einmal nicht zu sagen. — Ich freue mich, die Diskussion zum Thema Digitalisierung im persönlichen Gespräch vorzuführen. Gerne auch in meinem Mainzer Kommunikationsparadies.

 

++++++++++++++++++++++

DOKUMENTATION IN ECHTZEIT:
Trotzdem kein WLAN angeboten wurden, konnte ich einen aufschlussreichen Echtzeit-Report via Facebook und Twitter publizieren. Hier das Storify dazu:

#FAZForum Digitalisierung 2015: Kunst auf neuen Wegen?

Bildschirmfoto 2015-11-29 um 14.38.24

 

#FAZForum Digitalisierung 2015: Kunst auf neuen Wegen?

“Der Digital-Tsunami hat uns voll erfasst!” — Künstler auf der Überholspur, klassische deutsche “Kunstverwalter” im Abseits! | MoMa in NYC und V&A in London weit vorne!

 Das wichtigste inkl. Kommentaren und Videos von @zeitenwende007 zum #fazforum per Facebook https://t.co/muNpPnPSkR https://t.co/vrJLPNmX7I
  1. Das wichtigste inkl. Kommentaren und Videos von @zeitenwende007 zum #fazforum per Facebook  https://www.facebook.com/zeitenwende007 pic.twitter.com/vrJLPNmX7I
  2. Gleich geht es los im Café Moskau. #Berlin#FAZFORUMDigitalisierung #Kunst#Museen
    Bildschirmfoto 2015-11-29 um 12.49.02
  3. Die wahre Bedeutung der #Digitaliserung wird gründlich verkannt. #FAZFORUM#Kunst #Museen #FAZ #Dummheit pic.twitter.com/sS9EcaxnDS
  4. Puh. MINUSPUNKT. Bei dem Thema sollte es ein öffentliches WIFI geben beim Event im Café Moskau. #Berlin #FAZFORUM…  http://fb.me/2kyqzjzxa 
    Netzwerken per Netzstrümpfe. COOL! Kompatibel mit Event-Broschüre. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/fE3VZ2zf96
  5. Netzwerken per Netzstrümpfe. COOL! Kompatibel mit Event-Broschüre.#FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZpic.twitter.com/fE3VZ2zf96
  6. Die Unterschiede sind dramatisch gross zw. Deutschland und den USA sowie UK. #fazforum #digitalisierung
    Die wahre Bedeutung der #Digitaliserung wird gründlich verkannt. #FAZFORUM#Kunst #Museen #FAZ #Dummheit pic.twitter.com/sS9EcaxnDS
    Dilemma: Finden Themen richtiges Publikum, das versteht, worums geht? #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/qdDn6YCETa
  7. Dilemma: Finden Themen richtiges Publikum, das versteht, worums geht? #FAZFORUM#Digitalisierung#Kunst#Museen#FAZpic.twitter.com/qdDn6YCETa
    #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst: Das Wichtigste im Überblick, kommentiert per Facebook https://t.co/muNpPnPSkR https://t.co/BrmDuvUWh1
  8. SPITZE: Martin Roth @V_and_A zeigt wies geht, spielt alle an die Wand.#TotalAccessibility #FAZFORUM #Digitalisierungpic.twitter.com/lGIFw2y2Ig
    Big Bang at the end of #Fazforum: Martin Roth berichtet, dass er gestern fürs #V&A von der britischen Regierung…  http://fb.me/26DLU1ZBD 
  9.  zeitenwende007
    Martin Roth, #V&A beim #fazforum: “Im Museum zeigen, was außen passiert: Alle, die sich Digital bewegen, sind…  http://fb.me/3C61rc64x 
  10.  Schwierig. Auch die Schlauen wie Tim Renner haben keine Lösung. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/gwupRte59l
    Schwierig. Auch die Schlauen wie Tim Renner haben keine Lösung. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZpic.twitter.com/gwupRte59l
  11. Marc Tamschick kreiert Multimedia-Dialoge und liefert #Entertainment. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/eNcnaSnAjl

    Marc Tamschick kreiert Multimedia-Dialoge und liefert #Entertainment#FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZpic.twitter.com/eNcnaSnAjl
  12. Analoges Denken wird dem Digitalen nicht gerecht. #ERROR, lieber #FAZ Herausgeber Kaube. #FAZFORUM #Digitalisierung https://t.co/fznSZE463x

    Analoges Denken wird dem Digitalen nicht gerecht. #ERROR, lieber #FAZHerausgeber Kaube. #FAZFORUM #Digitalisierung pic.twitter.com/fznSZE463x
  13. #SPK-Chef Parzinger investiert Millionen in #Digitalarchive. Hat #Twitter deleted! #FAZFORUM #Digitalisierung #kunst https://t.co/sTOeKOI8hg

    #SPK-Chef Parzinger investiert Millionen in #Digitalarchive. Hat #Twitterdeleted! #FAZFORUM #Digitalisierung #kunst pic.twitter.com/sTOeKOI8hg
  14. "My life changed because of #Google, and so did yours," says #MoMA's Wendy Woon #fazforum #Berlin https://t.co/Qy0sp7ExtE

    “My life changed because of #Google, and so did yours,” says #MoMA‘s Wendy Woon #fazforum #Berlin pic.twitter.com/Qy0sp7ExtE
  15.  Beim @Moma weiss wie’s geht. Und hat Erfolg. V.a. bei jungen Publikum #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZpic.twitter.com/b9AS7WaBtC
  16. Sorry to say: Unsere deutschen #Kulturbosse machen Fehler, die Kinder nie begehen würden. #FAZFORUM #Digitalisierung https://t.co/BIP5Bh6INf

    Sorry to say: Unsere deutschen #Kulturbosse machen Fehler, die Kinder nie begehen würden. #FAZFORUM #Digitalisierung pic.twitter.com/BIP5Bh6INf
  17. Durchblick bei Künstlern wie @lynnhershman. Problem: #DigitalArt wird unsichtbar #FAZFORUM #Digitalisierung #kunst https://t.co/km58AP6Nyr

    Durchblick bei Künstlern wie @lynnhershman. Problem: #DigitalArt wird unsichtbar #FAZFORUM #Digitalisierung #kunst pic.twitter.com/km58AP6Nyr
  18. Musste mich mal kurz drüben ereifern über @faz_forum#fazforum#fazdigital und den lausigen Umgang mit Twitter:  http://on.fb.me/1XteinA 
  19. Sehr gute Kritik von @sinnundverstand an @faz_forum. PS: Es gibt für die Teilnehmer kein #WIFI. #fazforum https://t.co/U0RPhdtp8n

    Sehr gute Kritik von @sinnundverstand an @faz_forum. PS: Es gibt für die Teilnehmer kein #WIFI#fazforum pic.twitter.com/U0RPhdtp8n
  20. Erschreckendes Zwischenfazit: Sie (in D) wissen nicht, was sie tun. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/Y70xlxQBPu

    Erschreckendes Zwischenfazit: Sie (in D) wissen nicht, was sie tun. #FAZFORUM#Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ pic.twitter.com/Y70xlxQBPu
  21. Lichtblick: #Museum für Neue Kunst des #ZKM. Wissenschaft und #Kunst als Team. #FAZFORUM #Digitalisierung #FAZ https://t.co/lqxncvAeex

    Lichtblick: #Museum für Neue Kunst des #ZKM. Wissenschaft und #Kunst als Team. #FAZFORUM #Digitalisierung #FAZ pic.twitter.com/lqxncvAeex
  22. Traurig: Kunstkritiker ohne Moderationstalent. Holt beim Panel wenig raus. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museum https://t.co/nrwSkkq8oz

    Traurig: Kunstkritiker ohne Moderationstalent. Holt beim Panel wenig raus. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museum pic.twitter.com/nrwSkkq8oz
  23. #Google bietet #Museen/#Künstler Digitalsierungsservices kostenfrei an. In D kaum genutzt #FAZFORUM #Digitalisierung https://t.co/5Ue5MGwWhi

    #Google bietet #Museen/#Künstler Digitalsierungsservices kostenfrei an. In D kaum genutzt #FAZFORUM #Digitalisierung pic.twitter.com/5Ue5MGwWhi
  24. Treppenwitz: Während #Google präsentiert zeitgleich beim Googeln KEINE Anzeige #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst https://t.co/ZxQyu5VYhu

    Treppenwitz: Während #Google präsentiert zeitgleich beim Googeln KEINE Anzeige #FAZFORUM#Digitalisierung#Kunstpic.twitter.com/ZxQyu5VYhu
  25. Google ist Partner des heutigen FAZ-Forum, denn auch uns faszinieren die diesjährigen Themen rund um…
  26. Reise wert: Lab des #Google #Cultural Institute in #Paris. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #Museen #FAZ https://t.co/1UrFdVxmxO

  27. #Digitalkunst als #VirtualRisk. Wie AxaArt sein Geschäftsmodell überdenkt. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #museum https://t.co/WywfBe745b

    #Digitalkunst als #VirtualRisk. Wie AxaArt sein Geschäftsmodell überdenkt. #FAZFORUM #Digitalisierung #Kunst #museum pic.twitter.com/WywfBe745b
  28. #Siemens Manager: #Digitalisierung verschlafen/#Kunst Basis für #innovation stellt Wirtschaft auf den Kopf #FAZFORUM https://t.co/7z1I1LMSUe

    #Siemens Manager: #Digitalisierung verschlafen/#Kunst Basis für #innovationstellt Wirtschaft auf den Kopf #FAZFORUM pic.twitter.com/7z1I1LMSUe
  29. Panel @faz_forum: "Das Museum neue denken im digitalen Zeitalter. Aber nicht nachbauen." @staedelmuseum #fazforum https://t.co/pEBdpeBr2c

    Panel @faz_forum: “Das Museum neue denken im digitalen Zeitalter. Aber nicht nachbauen.” @staedelmuseum #fazforum pic.twitter.com/pEBdpeBr2c
  30. #Digitalsierung & Museum: Zugang erleichtern, Barrieren abbauen, Zielgruppen spezifischer ansprechen @faz_forum #fazforum Panel @museumsbund
  31. “people look 3 sec. @ art” @wendywoon. To fill the gap btw modern art & you @MuseumModernArt stuctures art by subject, not by time #fazforum
    IMG_4355
  32.  sinnundverstand
  33.  K_SammlungNRW
    #fazdigital #fazforum: Letzte Session mit Perspektiven aus der Praxis.Mit dabei #NinaQuabeck zur #Digitalisierung von #ThomasHirschhorn #K21
  34. Ivo Wessel: Digitalisieren und Verschwinden ist identisch #fazforum https://t.co/Pe55vbKRgj

    Ivo Wessel: Digitalisieren und Verschwinden ist identisch #fazforumpic.twitter.com/Pe55vbKRgj
  35.  zeitenwende007
    GÄHN! Geplapper von deutschen Koryphäen. #Sinnhaftigkeit der Kommunikation nicht erwähnt! #FAZFORUM #Digitalisierungpic.twitter.com/tPHTVhifBg
  36.  zeitenwende007
    #FAZForum#Digitalisierung — Abschluss im #Gropiusbau#Sinnfrage — Sind wir nur ein Schatten von uns selbst?…  http://fb.me/5PJ2ho3yr 
  37.  zeitenwende007
    Fantastischer Ausklang (2) zum #FAZForum#Digitalisierung. Analoge Kunst im Berliner #Gropiusbau. Sammlung #Würth…  http://fb.me/5yjlGftD9 
    Sammlung Würth
  38.  Fantastischer Ausklang zum #FAZForum #Digitalisierung. Analoge Kunst im Berliner #Gropiusbau. Sammlung #Würth pic.twitter.com/MJpI60vvqA

Bildschirmfoto 2015-11-24 um 18.59.44

 

Next year will be great. We expect drupa 2016. And we will celebrate our 20st anniversary! Believe it or not: The Digital Printing Forum as the very first business community was founded in March 1996 to push the success by innovative print communications.

A milestone happened at drupa 2004: We published a visionary report on digital printing, named “Printing without limits” (bi-lingual german/english). And the content is after almost 12 years still valid. — One exception: The forecast of Cap Ventures (nowadays: InfoTrends) was wrong! They expected that digital print will substitute more than one third of offset prints. Interesting to see that market researchers deliver what their customers from the technology supplier side expect. Even if its wrong. Haha!

Enjoy reading. And get back to me if you like to get the report as a PDF file.

Outlook: We will inform you step by step about our plans and actions in 2016. You are welcome if you want to join our Digital Printing Forum group via XING to get in touch with around 1’200 leading experts in the german speaking countries.

Andreas Weber
Founder and Spokesperson
DigitalDruckForum | Digital Printing ForumBased in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg

 

Kommunikationsparadies 2015.001

© 2015 Grafik: Andreas Weber, Mainz. Kalligrafie: Prof. Hermann Zapf.

 

Eine Ehre. Eine Freude: Im Rahmen der Ringvorlesung der Hochschule RheinMain, Wiesbaden, wurde ich gebeten, mitzuwirken. “Das Vortragsprogramm zum Thema ‘Strategien’ ist dank Ihrer Bereitschaft mitzumachen ein spannendes geworden. Rund 30 Studierende im Masterprogramm (davon hälftig Designer und Mediamanager) freuen sich auf Sie und Ihr Thema”, verkündete Prof. Gregor Krisztian. Mein Thema am 2. Dezember 2015, ab 17.45 Uhr: “Willkommen im Kommunikationsparadies, dem Reich der Kunstsinnigkeit.” Anbei erste Infos. Eine Doku folgt, inkl. den Anmerkungen der Zuhörer. Ich bin gespannt. —Andreas Weber

 

Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist Kunst.

Damit ist das Fundament unseres Mainzer Kommunikationsparadieses gelegt. Ein Ort als ein Wirkungsraum für Gespräche. Gespräche über das Leben, die Kunst, die Technologien, die Sinnhaftigkeit unseres Daseins und Tuns. Diese Gespräche werden beflügelt durch das künstlerische Schaffen aller Disziplinen, multisensorisch und vielfältig erfahrbar.

Das Kommunikationsparadies ist daher Dreierlei:

  1. Eine Geisteshaltung.
  2. Eine Methodik.
  3. Ein Erlebnisraum!

Das Kommunikationsparadies ist kein ›L’art pour l’art‹-Geplänkel. Sondern adressiert die Kultur- und Kreativ-Wirtschaft* mit ihren spezifischen Anforderungen als drittgrößtem Sektor nach Automotive und Maschinenbau!

* Laut Untersuchungen der Deutschen Bundesregierung mit 249.000 Betrieben, 1,5 Mio. Beschäftigen, € 145 Mrd. Jahresumsatz (krisenfest!) und einer Bruttowertschöpfung von > € 60 Mrd.

 

 

Wer mehr erfahren will über das Kommunikationsparadies, es aktiv nutzen, sich einbringen möchte, der wende sich bitte persönlich an Andreas Weber.

drupa 2016 Global Insights.001

Now available: 2nd drupa Global Insights Report. All about applications that can create growth. Photo: Messe Düsseldorf.

Graphic Repro On-line News Review from 23 November 2015

Welcome to another week of news highlights with Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 20 November, and a drupa 2016 bonus from Laurel this week, as she is also the author of the latest drupa 2016 Expert article No 5, entitled ‘Sustainability and the Printing Industry’ with an optional PDF download if you so wish. You’ll find this in our drupa Newsroom and also with a link in last Firday’s headlines.

I’ll be brief this week and would rather you check out the headlines yourself as I am travelling and working from my MacBook. You will find an excellent selection of available news from the past week, including a surprise announcement on Friday where Xeikon has been acquired by Flint Group. Two Sides also made the headlines on this day as it provides the outcome and results of its global anti-greenwash campaign, and on Thursday, remaining on a ‘green’ thread, Ricoh announced that is an official partner of the United Nation’s Conference of Parties (COP21) climate conference to be held in Paris from 30 November to 11 December. Although right now, it it is perhaps not the most ideal venue for such a high-profile international gathering.

Please go through the headlines carefully, as you really will find an interesting mixed bag of articles including several awards, anniversaries and several extremely interesting new developments, not least of which came from Sandon on Monday with a new anilox roll technology incorporating semi-channelled engraving. You’ll also find several interesting sales and installations successes, particularly from KBA and also from Heidelberg with a number of Stahlfolder and POLAR successes; also from IFS with Horizon; Flint Group, Xerox, GMG, and EFI.

This week the tailender goes to both of the Manroland companies. Firstly on Monday with Manroland Sheetfed, as it celebrates the first anniversary and a successful first year following the launch of its new Roland 700 Evolution sheetfed press; and secondly, from Manroland Web Systems on Thursday, which has published a white paper about a new way to an efficient colour control, for download as a PDF.

Until next time. My best regards,

Mike Hilton

Bildschirmfoto 2015-11-23 um 11.40.15

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages

Mon 16 November…   The Roland 700 Evolution one year on
On the first anniversary of its launch, Crista Baxter reports on Manroland Sheetfed’s latest trailblazer, the Roland 700 Evolution…

Durst wins European corrugated board accolade
FEFCO Innovation Award for Durst Water Technology for corrugated packaging and corrugated displays…

Konica Minolta launches new textile inkjet printer

Konica Minolta unveils ‘game-changing’ flagship inkjet textile single-pass printer at ITMA in Milan 13 – 19 November…

Sandon launches new anilox technology for Flexo HD
Sandon has announced the development of Fluid, a new anilox roll technology with semi-channelled engraving…

Fox Group operates 50% faster with Heidelberg upgrades
Trade bindery upgrades with TH 82 and KH 82 Stahlfolders and a Polar 137 guillotine, producing results faster for future growth…

Imagine! Print Solutions installs its ninth KBA press
New seven-colour KBA Rapida 105 with fully automated inline quality control and inspection systems supports explosive growth…

Tue 17 November…   
UPM celebrates its 20th anniversary on EU’s EMAS registration
The European Eco-Management and Audit Scheme EMAS celebrated its 20th anniversary at the ECB in Frankfurt last Friday…

Air France-KLM an official partner for FESPA Digital
FESPA offers visitors discounted flights and hotel rates with official partners Air France-KLM and Amsterdam RAI Hotel Travel…

Sawgrass VJ 628 printers named SGIA Product of the Year

The Sawgrass VJ 628 printer has been named 2015 Roll-to-Roll Dye Sublimation on Metal Product of the Year…

Mimaki secures Viscom Best of Award in Textiles
Mimaki’s TS300P-1800 inkjet printer is this year’s winner of the Viscom Best of Awards for Textile Refinement…

Buxton Press just loved the KH 82 and wanted more!
Just months after installing its first Stahlfolder KH 82, Buxton Press has put in an order for a second replica folder…

Flint introduces new letterpress plate with soft layer
New water-washable film-based Nyloprint WF-S plate for more flexibility and improved ink transfer…

Wed 18 November…  Heidelberg setting the pace at Rapid Response in Brentford
Rapid Response is the theme for HeidelbergUK’s open house taking place at its Brentford showrooms today and tomorrow…

Tharstern refreshes brand to help global push
New branding designed to make life easier for customers…

The SPS Group installs the UK’s first Xerox iGen 5
The SPS Group ensures perfect colour matching with the UK’s first Xerox iGen 5 Press as part its expansion in digital printing…

Resort legend Steve Wynn to keynote at EFI Connect

Steve Wynn, founder of Wynn Resorts to give keynote presentation followed by a Q&A session at EFI Connect 2016 in January…

Angus Print predicts Horizon ROI in less than 12 months
Innovative Horizon bookletmaker expands services and increases capacity for Leeds general commercial printer in the UK…

Domino introduces new ribbons for TTO applications
Domino has announced the release of a new Advanced Ribbon grade for thermal transfer overprinting applications…

Thu 19 November…   Ricoh a partner of United Nations climate conference
Ricoh is an official partner of the United Nation’s Conference of Parties (COP21) climate conference to be held in Paris…

Potentials of Color Measurement Technology white paper
Manroland Web Systems publish a white paper about a new way to an efficient colour control, for download as a PDF…

Gallus and Matho Konstruktion co-operation agreement
The Gallus Group and Matho Konstruktion & Maschinenbau GmbH agreement to join forces in North America…

Polar sales successes for Heidelberg USA
Customers see positive business results and increased productivity with Polar cutters and die-cutting systems…

BS Printhouse streamlines digital operations with EFI

BestSeller in-plant BS Printhouse streamlines operations with an EFI Midmarket Productivity Suite…

Universal Adhesive Systems to offer coating trials
Universal Converting Equipment moves hot melt coating technology forward with new customer test facility in Daventry, UK…

Fri 20 November…   

Flint Group announces the acquisition of Xeikon
Flint Group has announced the creation of a new Digital Printing Solutions division and the acquisition of Xeikon B.V….

70% success for Two Sides with Global Greenwash
Two Sides has reported a 70% success rate in persuading global organisations to remove misleading green claims…

Sustainability and the Printing Industry: Drupa expert Article No 5

By Laurel Brunner, who has worked exclusively in the publishing and prepress industries, specialising in digital prepress, digital production + digital printing…

Color-Logic certifies Xerox 800i/1000i presses

Xerox EX-P 1000i print server powered by EFI Fiery, fully supports the Color-Logic file formats…

Domino launches first i-Tech Print and Apply labeller
Domino has further expanded its range of systems with the launch of the new M230i print and apply labeller…

OPM Group is colour confident with GMG OpenColor

Label and packaging solutions provider, OPM (Labels & Packaging) Group, has invested in GMG OpenColor…

Second Rapida 105 for printing firm in San Salvador
Impresora La Unión relies entirely on sheetfed offset from KBA…

Lead article from Friday 06 November and previous update… 

Previous…   Heidelberg results for Q2 and first half 2015/2016
Heidelberg on course after the first half of financial year 2015/2016 with sales and result up on previous year…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads in 2015 Chapter 01

Previous…    Alpha version of Paper Guide launched for industry comment
The best practice guide, ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ will shortly be released in an Alpha version for open industry comment. You can also take part!…

Technology-related 2015 Chapter 02

Previous…    Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Nov/Dec 2015 Chapter 08

Previous…    Altacel invests in ‘the difference’ from KBA-Flexotecnica
Altacel Flexible Packaging in Weesp fires up a EVO XG flexo press from KBA-Flexotecnica a few weeks ago. CEO Alec Frijlink: ‘Our company is a racetrack’…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

Stretching the Boundaries
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 20 November

Previous…    Chemical Reactions
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 13 November

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use…

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

LATEST MUST READ…    Out soon: 2nd drupa Global Insights Report
Touch the future – Applications that can create growth…

2. drupa Global Insights Report erscheint in Kürze
Touch the future – Anwendungen mit Wachstumspotenzial…

drupa 2016 Expert Articles series
Can be accessed via our Drupa Newsroom, in the Index on the Home page.

NEW…    Sustainability and the Printing Industry
Touch the future. Drupa expert Article No 5 by Laurel Brunner, who has worked exclusively in the prepress and publishing industries, with a particular specialisation in digital prepress, digital production and digital printing…

drupa 2016 News from Exhibitors
Latest additions can now be accessed in our Drupa Newsroom.

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

Air France-KLM official partner for FESPA Digital 2016
FESPA offers visitors discounted flights and hotel rates with official partners Air France-KLM and the Amsterdam RAI Hotel Travel Service…

Previous…    FESPA Awards 2016 now open for entries
FESPA’s call for entries for its 2016 Awards, marks the start of its search for pioneering and innovative projects in the printing industry…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Dainippon Screen,  Drupa 2016,  EFI and EFI Vutek, Esko,  Epson Europe BV,  FESPA. Goss International Inc,  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,  Kodak,  Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH, Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 18.40.29.png

Valy: Der da, der die Könige krönt. Malerei, 140 auf 100 cm, 2009

 

Im Vorfeld zur Eröffnung der Ausstellung „Valy — Kunst DurchLeben“, die am 1. Dezember 2015 eröffnet wird, möchte ich an meinen Vortrag vom 1. Juni 2010 erinnern, als die „Retrospektive“ mit rund 100 Arbeiten aus knapp 50 Schaffensjahren von Valy im Mainzer Rathaus eröffnet wurde. Zur Ausstellung wurde erstmals ein Buch als Werkverzeichnis publiziert, das ihren Werdegang aufzeigt. Dem Buch sind die gezeigten Bilder entnommen, die perfekt auf die neuen Arbeiten einstimmen..  —Andreas Weber

 

 

„Die ich rief, die Geister, Werd’ ich nun nicht los.“ 

J. W. von Goethe, Der Zauberlehrling, Weimar, 1797

 

Die Künstlerin, die es zu entdecken, zu erfahren und zu bewundern gilt, ist Valy Wahl, vielen auch als Valy Schmidt-Heinicke bekannt. Valy hat ihre ganz eigene Zauberformel gefunden, ohne jemand heimlich zu belauschen oder zu kopieren. Das Resultat ist ein eigenständiges Werk, das sich mit den ganz großen der Kunst- und Kulturgeschichte messen lassen kann. Kaum eine andere Künstlerpersönlichkeit hat sich so konsequent und zielstrebig entwickelt, um es zur Meisterschaft zu bringen. Kunstgeschichtler werden sich die Zähne an Valy ausbeissen. Denn Valy ist ikonographisch und ikonologisch nicht einzuordnen. Überhaupt, Denken nach Schema F ist ihr nicht nur fremd, sondern vermutlich auch zuwider. Künstler und Kunstsinnige lieben Valy, weil sie uns unverblümt, geradezu kompromisslos ihre Sicht der Dinge mitteilt und uns wachrütteln kann. Valy versteht es, das kunsthandwerkliche mit dem freien künstlerischen Schaffen und Experimentieren zu verweben. Obgleich (oder weil?) sie in der Pfalz, in Kaiserslautern, geboren ist, liebt sie das Kommunizieren, ohne jemals geschwätzig zu werden. Ihre Kreativität, ihr Gestaltungswille, ihr Mitteilungsbedürfnis, ihre Lebensfreude, ihre Kraft und Ausdauer, ihr Mut, ihr Engagement für andere sind beispielhaft. Valy versteht es dabei, sich als Person zurückzunehmen und gleichzeitig präsent zu sein.

Sie entfacht mit ihrer Kunst einen stillen oder besser: lautlosen Dialog. Und sie erschließt uns Kulturräume, sie stellt Dinge in den Kontext und begibt sich auf viele „Spielwiesen“ und Entdeckungsreisen. Ohne dogmatisch zu sein oder sich den Regeln eines kommerziell getriebenen Kunstbetriebs zu beugen, bezieht Valy eine klare Position, gerne auch polarisierend: Valy versteht es, aus Kunst nachhaltige Kommunikation in höchster Vollendung werden zu lassen. Allein ihr druckgrafisches Werk genügt, um als Beweis herangezogen zu werden. Plakate, Fotoarbeiten, gedruckte Publikationen greifen wichtige Themen auf und stellen kulturgeschichtlich orientierte Meilensteine dar. Mehr als 25 Jahre hat Valy ihr Engagement in den Dienst der Kommunikation gestellt. Als Dozentin und Professorin unterstützte sie an der Fachhochschule Mainz ganze Hundertschaften von Kommunikationsdesignern beim Finden des richtigen Weges und bei der Ausgestaltung künstlerischer Fähigkeiten. Lautlos und im Stillen Dialoge zu führen, heisst eben nicht, stumm oder wirkungslos zu sein. Dies ist umso wichtiger, da die Kommunikationswirtschaft in ihrem Werbegelderrausch laut und schreiend uns alle dermaßen belästigt, dass wir auf der Flucht sind.

Flüchten oder Standhalten?

Gute Frage. Valy stellt sich den Dingen. Valy gestaltet. Valy bezieht Position. Valy schafft es, zweidimensionales mehrdimensional erscheinen zu lassen. Und sie stellt Bezüge her, die ungewöhnlich sind, um den Assoziationen freien Lauf zu lassen.

Valy sagt über ihre Kunst: „Der Mensch steht im Vordergrund. Die Befindlichkeiten der menschlichen Empfindungen, von innen oder außen geprägt, spielen eine ent-scheidende Rolle. Das Miteinander oder Gegeneinander bieten starke Kontraste, die dann auch entsprechend hart formuliert werden müssen. Gesellschaftliche und persönliche Erfahrungen fordern heraus, diese bildnerisch zu beschreiben. Meist treibt innere Unruhe oder Unzufriedenheit über Qualitäten die kreative Arbeit an.“

Dieser Impetus der Künstlerin verlangt nach neuen, ausdrucksstarken malerischen Inszenierungsmöglichkeiten. Dazu hat Valy eine ganz eigene Maltechnik erfunden, die eher an Fresco, als an Tafel- oder Leinwandmalerei erinnert. Die fünf bis zehn Millimeter starken, mit Papier kaschierten Kunststoffplatten, bieten eine samtweiche, glatte Oberfläche. Recycling-Klarlack wird aufgetragen, je nachdem eingefärbt mit Pigmenten. Der Auftrag erfolgt spontan und rhythmisch, teilweise abgehoben. Die Suche und Auswahl bildnerisch-substantieller Motive erfolgt intuitiv, oft liegen Skizzen zugrunde. Darüber wird nicht mit Pinsel oder Spachtel gemalt, sondern mit einer Tube, die klaren Gummikleber enthält. Dadurch werden strukturelle Formationen den skizzierten Motiven angenähert. Im Anschluss wird Druckfarbe mit einem Lappen über beinahe die komplette Bildfläche verteilt. Sodann wird der Gummikleber entfernt. Mit der Druckfarbe und dem Lappen werden die Formen konkretisiert und bearbeitet. Weitere Effekte ergeben sich daraus, wie etwa Mehrschichtigkeit und Transparenz. Diese Maltechnik ist nicht zu kopieren, weil sie nur funktioniert, wenn die der Künstlerin eigenen Arbeitsabläufe und Methoden hinzugefügt werden – vom Sehen und Wahrnehmen bis zur Modulation und Bestimmung der Inhalte.

 

 

Mainz als Brennpunkt künstlerischer Schaffenskraft

Beginnend mit Schrift-, Schreibübungen und Plakatentwürfen seit 1957, weitergeführt von Plakaten aus der Zeit seit 1974 reihen sich dutzende Arbeiten ein. Denn bei allen Stadtgeschichte-Ausstellungen für die Stadt Mainz, wurde ein Gesamterscheinungsbild konzipiert, gestaltet und realisiert. Dazu gehörte die didaktische Aufbereitung des Archivmaterials der jeweiligen Thematik, Gestaltung der Ausstellung, Plakat, Einladungskarte und Katalog.

Themen sind Juden in Mainz, Deutsche Jakobiner, Deutschland und die Französische Revolution, Die Mainzer und ihr Rathaus sowie Die Mainzer Kunstszene nach der Stunde Null 1945 – 1954, um nur einige zu nennen.

Siebdrucke wie die Pi-Serie von 1978 kommen hinzu, die als freie künstlerische Arbeiten entstanden, ebenso Fotografien. Reisebilder und Reiseberichte führen uns nach Valencia (2005) oder ins ferne Japan (Fotografien von 2007). Entstanden sind aber auch Blei und Glasarbeiten sowie Kooperationsprojekte wie mit Hendrik Liersch und Ute Eckenfelder aus dem Jahr 2009.

Auf einen wichtigen Punkt will ich aber hinweisen. Die Nähe von Valy zur Literatur und Poesie, ebenfalls eine lautlose, aber äußerst mächtige und klangvolle Form der Kommunikation.

 

„Wer nicht von dreitausend Jahren sich weiß Rechenschaft zu geben, bleib’ im Dunkeln unerfahren, mag von Tag zu Tage leben.“ —Goethe: West-östlicher Divan, Buch des Unmuts

 

Entstanden ist in einer an den Symbolismus angelehnten visionären Bildsprache eine alptraumhaft-chaotische Welt des Triebs und des Horrors. Maldoror erscheint in immer neuen Metamorphosen und Masken und präsentiert sein Ich als allegorisches, vampirisch-destruktives Leitbild. Er symbolisiert die Inkarnation des Bösen selbst, ein schwarzer, zerschmetterter Erzengel von unsagbarer Schönheit, der dem Menschen (Leser) seine eigene Hässlichkeit vor Augen führt. Comte de Lautréamont lässt Maldoror sagen: „Ich bediene mich meines Geistes, um die Wonnen der Grausamkeit zu schildern, keine flüchtigen, künstlichen Wonnen, sondern solche, die mit den Menschen begonnen haben, die mit ihm enden werden.“ Die archaischen Metaphern der Gesänge sind nicht als Vergleiche aufzufassen, sondern als Annäherung von zwei mehr oder weniger voneinander entfernten Wirklichkeiten, wie seinerzeit die Entdecker von Comte de Lautréamont, die Dichter Paul Éluard, Louis Aragon, Philippe Soupault und André Breton herausstellten. Breton übernahm Passagen der Gesänge in seine Anthologie des schwarzen Humors: „Die Grenzen sind gefallen, in denen Worte in Beziehung zu Worten, Dinge in Beziehung zu Dingen treten können. Ein Prinzip ständiger Verwandlung hat sich der Dinge wie der Ideen bemächtigt und zielt auf ihre totale Befreiung ab, die die des Menschen impliziert.“ Comte de Lautréamont hinterließ mit seinem Werk ein verwirrend-verrätseltes Vexierspiel, das die Erwartungshaltung des Lesers immer wieder untergräbt.

Apropos. Da ist noch Der Zauberlehrling: 

»In die Ecke,
Besen! Besen!
Seid’s gewesen.
Denn als Geister
Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
Erst hervor der alte Meister.«

 

header_global_insigh#107DE4 Kopie

The first results of the 2nd drupa Global Insights Report “Touch the future – Applications that can create growth” are out now. Implementing new print applications is for many the best way to regain growth in the demand for print.

Graphic Repro On-line News Review from 16 November 2015

Welcome to another week of news highlights with Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 13 November, which examines an ongoing European initiative linked to the Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals (REACH) directive which could perhaps spell the end of gravure printing in Europe. For the full article, please visit our Verdigris environmental section. The link appears below, or via the index on our Website.

The week’s news began with Durst at ITMA, where the company launched a new series of super high-performance multi-pass inkjet printers for digital textile production and a new pigmented ink; while Goss International’s new owners have announced the appointment of a new president and chief executive officer. Tuesday saw KBA publish its third quarter 2015 figures, having achieved a pre-tax profit with a turnaround in earnings and with continued solid order intake. It really is beginning to look good.

On Wednesday, Messe Düsseldorf led the headlines as it announced that its Second Global Insights Report is nearing completion and will be available soon in English (and in 7 languages overall). The detailed announcement appears in both English and German in our drupa Newsroom, Please don’t miss it. Bobst also in the headlines with a Gold Award at FEFCO 2015 in Barcelona, for its advanced digital inkjet corrugated press which uses Kodak’s high-speed Stream Inkjet technology.

On Thursday, Sappi Limited published its results for the fourth quarter and full 2015 financial year and is also looking good, with a strong performance and with full year earnings per share excluding special items up 55% for the financial year ended 30 September. FESPA announced its call for entries for the 2016 Awards, marking the start of its search for pioneering and innovative projects in the industry.

Friday’s headlines began with Heidelberger Druckmaschinen revealing that it is on course after the first half of financial year 2015/2016, with sales and result up on the previous year. The second half was also boosted by the sale of the company’s central-Heidelberg headquarters which was posted as income.

You will find quite a number of show-related articles again this week, led by EFI Reggiani on Tuesday, as it showcased new innovations in textile technology at ITMA 2015, including the debut of the new ReNOIR NEXT system. Then we have Mimaki with new inks. Also DuPont and EFI Reggiani on Wednesday, with new inks. Then we have ColorGATE at InPrint in Munich. You will also find an announcement from Baumer on Friday with the world première of a new Tesla family of innovative, high-performance application heads for hot melt adhesives, out of the recent FachPack show in Nuremberg.

A selection of sales and installations successes began with numerous sales from Duplo on Monday out of its recent and successful London Calling event. There’s also a separate announcement from Rapidity with Duplo. On Wednesday Goss International announced that Sandhills Publishing has invested in a new eight-unit Sunday 2000 web press and Pacesetter high-speed saddlestitcher; while EDS Group chose Manroland Web Systems for its latest Lithoman relocation and a Lithoman upgrade. On Thursday Heidelberg UK announced that a Speedmaster XL 75-5+L will be delivered to Thomson Print & Packaging in Edinburgh, Scotland early next year; and the first all-in-one design and print shop in Cape Town’s exclusive Atlantic seaboard suburb of Sea Point, All@OneStop, has added a Xerox press from Bytes.

On Friday, Altacel Flexible Packaging in Weesp, The Netherlands, announced that it has recently fired up a gearless 10-colour KBA-Flexotecnica EVO XG flexo press. This article also appears in Online Features to enable additional photographs to be included, so please don’t miss it. It’s stunning!  Also on this day, independently-owned South African print and design store Wizardz has added a new Xerox Colour C70 printer in TygerValley, Cape Town; while also in South Africa, JMB Labels has invested in a second MPS flexo press and first EB machine in Africa for its Amalgam, Johannesburg plant.

If you work down the list carefully, you will also find other key announcements this week from Xeikon, Gandy, Ricoh Europe with Elsevier, UPM at the CBD Business and Biodiversity Forum 2015 in Helsinki, and from Imaging Solutions and Taopix, among others.

Until next time. My best regards,

Mike Hilton

Fespa Awards 2016

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages

Mon 09 November…    Durst to launch new Alpha series inkjet printers at ITMA 2015
New generation of super high-performance multi-pass inkjet printers for digital textile production and a new pigmented ink…

Goss International Corporation appoints new CEO
Goss International has announced the appointment of Mohit Uberoi as its new president and chief executive officer…

Xeikon expands DecoFlex partnership in Southern Africa
Digital print specialist to target growth in South Africa and Southern Africa with additional expert representation…

Gandy Digital announces new EMEA facility in Zaventem
New Facility in Zaventem, Belgium, close to Brussels airport to boost EMEA customer service and business growth…

007 Theme helps Bonding for Duplo’s London Calling

Duplo’s London Calling has been hailed yet another success, with deals signed at the show worth almost £750,000…

Rapidity chooses Duplo iSaddle to ramp up A4 landscape work
Rapidity has embarked on a new wave of investment for its modern Ricoh-equipped digital print hub in Central London…

Tue 10 November…   Third quarter 2015 report for Koenig & Bauer (KBA)
KBA has achieved a pre-tax profit with the turnaround in earnings announced, and with continued solid order intake…

Duplo announces new PFI brand for growth drive
Duplo International to introduce new PFI-branding to open up global market opportunities with wider product range…

EFI Reggiani to debut new printer at ITMA 2015
EFI Reggiani to showcase new innovations in textile technology at ITMA 2015, including debut of the new ReNOIR NEXT system…

Mimaki to demo new neon and flourescent inks at ITMA
New Neon Yellow and Pink Fluorescent inks ideal for low-volume high-quality use in fashion, sportswear, swimwear and shoes…

ColorGATE solutions for industrial printing at InPrint 2015
Extensive solutions portfolio includes new Industrial Productionserver, Colorrizer, Rapid Spectro Cube, and PrintProcessLab…

Wed 11 November…  Out soon: 2nd drupa Global Insights Report
Touch the future – Applications that can create growth…

Gold for Bobst at FEFCO 2015 in Barcelona
The Bobst digital printing press for corrugated with Kodak Stream Inkjet technology won the Gold Award for Innovation…

DuPont Artistri inks for EFI Reggiani at ITMA 2015
DuPont Digital Printing collaborates with EFI Reggiani to deliver new Artistri digital textile pigment inks…

Goss Sunday 2000 and Pacesetter 2200 for Sandhills
Sandhills Publishing invests with Goss again for efficiency and sustainability with new eight-unit web and saddlestitcher…

EDS opts for Manroland Web for its Lithoman support

Long-term partnership success as EDS Group chooses Manroland Web Systems for new Lithoman relocation and a Lithoman upgrade…

Thu 12 November…   Sappi Limited Results for 2015 and fourth quarter
Strong performance with full year earnings per share excluding special items up 55% for year ended 30 September…

Ricoh Pro VC60000 wins Elsevier print quality approval
Following extensive testing, the Ricoh Pro VC60000 gains validation to Elsevier’s list of High Quality inkjet print engines…

FESPA Awards 2016 now open for entries
FESPA’s call for entries for its 2016 Awards, marks the start of its search for pioneering and innovative projects in the printing industry…

UPM showcases its biodiversity initiatives in Helsinki

UPM participates in the CBD Business and Biodiversity Forum 2015, held on 11 and 12 November in Helsinki, Finland…

Thomson Print & Packaging to add a B2 facility
A Heidelberg Speedmaster XL 75-5+L will be delivered to the Edinburgh print and packaging producer early next year…

Xerox first for All @ One Stop in Sea Point, Cape Town
The first all-in-one design and print shop in Cape Town South Africa’s exclusive Atlantic seaboard suburb of Sea Point…

Fri 13 November…   Heidelberg results for Q2 and first half 2015/2016
Heidelberg on course after the first half of financial year 2015/2016 with sales and result up on previous year…

Imaging Solutions and Taopix announce new partnership
Co-operation to provide a front end design and ordering platform and a back end range of lay-flat bookbinding solutions…

Baumer moves the hot melt market at FachPack in Nuremberg
The world première of the new Tesla family of innovative, high- performance application heads from Baumer hhs…

Altacel invests in ‘the difference’ from KBA-Flexotecnica
Altacel Flexible Packaging fires up a KBA-Flexotecnica EVO XG flexo press. Said CEO Alec Frijlink: ‘Our company is a racetrack’…

Wizardz Tyger Valley in Cape Town makes magic with Xerox
The independently-owned South African print and design store has added a new Xerox Colour C70 printer…

MPS EB label press from Rotocon for JMB Labels in Amalgam
JMB Labels invests in second MPS flexo press and the first EB machine in Africa for its Amalgam, Johannesburg, South Africa plant…

Lead articles from Friday 06 November and previous update… 

Previous…   InPrint 2015 Show and Conference starts Tuesday 10 November
Industrial Speciality, screen, digital, inkjet and 3D technologies for functional, decorative, packaging printing…

Fujifilm announces series of global Corrugated Summits
Fujifilm is launching a series of one-day Corrugated Summits to be held in November and December at its Broadstairs, UK facility…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads in 2015 Chapter 01

Previous…    Alpha version of Paper Guide launched for industry comment
The best practice guide, ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ will shortly be released in an Alpha version for open industry comment. You can also take part!…

Technology-related 2015 Chapter 02

Previous…    Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Nov/Dec 2015 Chapter 08

Altacel invests in ‘the difference’ from KBA-Flexotecnica
Altacel Flexible Packaging in Weesp fires up a EVO XG flexo press from KBA-Flexotecnica a few weeks ago. CEO Alec Frijlink: ‘Our company is a racetrack’…

Previous…    Ricoh Europe research warns businesses are unprepared
A massive 92 per cent of European businesses admit they aren’t ready for the Digital Single Market due to come into force in 2016…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

Chemical Reactions
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 13 November

Previous…    Fresh Air Thinking
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 06 November

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top.

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Out soon: 2nd drupa Global Insights Report

Touch the future – Applications that can create growth…

2. drupa Global Insights Report erscheint in Kürze
Touch the future – Anwendungen mit Wachstumspotenzial…

Previous…    Packaging Touchpoint at drupa 2016:
The packaging of tomorrow – experience the future, now…

Touchpoint packaging zur drupa 2016:
Verpackungen von morgen – schon heute zum Anfassen…

3D fab+print Touchpoint for drupa 2016
3D printing up close: Innovation, Vision and Best Practices.

Touchpoint 3D fab+print zur drupa 2016

3D-Druck zum Anfassen: Innovationen, Visionen und Best-Practices…

drupa 2016 Expert Articles series
Can be accessed via our Drupa Newsroom, in the Index on the Home page.

Most recent…    Crossing the finish line – a Cinderella story
Touch the future. Drupa expert Article No 4, by Cary Sherburne, well-known author, journalist and marketing consultant focused on marketing communications for the printing and publishing industries…

drupa 2016 News from Exhibitors

Previous…    Entries are open for the third Lenstar Lenticular Print Awards
Drupa venue announced for 2016 Lenstar Lenticular Print Awards to be held in the drupa innovation park on 2 June 2016…

Ricoh to showcase innovative new ways to transform business at drupa 2016
Ricoh will bring a range of products and services to drupa 2016 that will enable Print Service Providers to step ahead on their paths of transformation…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Awards 2016 now open for entries

FESPA’s call for entries for its 2016 Awards, marks the start of its search for pioneering and innovative projects in the printing industry…

Previous…    FESPA Asia returns to Bangkok in 2017
FESPA is delighted to announce FESPA Asia will take place in February 2017 at the BITEC exhibition centre, Bangkok, Thailand…

FESPA Global Summit returns for 2015
FESPA offers growth planning insights to leading printers at its Global Summit, from 1 – 2 December 2015, at the Andaz Hotel in Amsterdam…

Textile print heroes converge at FESPA Textile 2016
FESPA Fabric rebrands to reflect fast-expanding, multi-application textile sector…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Dainippon Screen,  Drupa 2016,  EFI and EFI Vutek, Esko,  Epson Europe BV,  FESPA. Goss International Inc,  Heidelberger Druc kmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,  Kodak,  Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH,  Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton,PO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia.

KEM-Gedanken Kunstpreis 2015.001

“Der 26. Mainzer Kunstpreis hat wesentlich dazu beigetragen, sich dem komplexen Thema „Kollaps der Moderne?“ konstruktiv-kritisch anzunähern, um eine Position finden zu können. Und die heißt für mich persönlich (#JeSuisAndreas): Den eigentlichen „Kollaps der Moderne“ — den verursach(t)en wir selbst! Wir, die wir in Silos denken, die wir uns voller Impetus solidarisch erklären mit was auch immer, ohne uns für die Sache persönlich zu engagieren oder die Hintergründe zu erfragen. Die wir eine Kultur der Ignoranz entwickelt haben, als Mitläufer in einer post-industriellen Wissensgesellschaft, die nicht mehr verstehen will und kann. Und sich mehrheitlich von der bildenden Kunst und ihren Erschaffern nicht nur distanziert,  sondern ihnen das Gespräch, den Dialog verweigert. Getreu dem Motto: „Ein Bild spricht für sich selbst“ — Puh. Wie dumm ist das denn?” —Andreas Weber

Die Ausschreibung des 26. Mainzer Kunstpreis Eisenturm — Hans-Jürgen Imiela Gedächtnispreis mit der Verleihung am 5. November 2015 hätte keine dramatischere Widerspiegelung durch die normative Kraft des Faktischen erfahren können. Acht Tage nach der Ausstellungseröffnung im Mainzer MVB Forum verdeutlicht die hinterhältige Terror-Anschlag-Serie in Paris als unangefochtene Kulturhauptstadt der Moderne, dass und in welchem Ausmaß unsere Kultur und damit unsere Gesellschaft und unser aller Leben am Abgrund stehen und kollabieren. Die wichtige Frage manifestiert sich sich: Welchen Beitrag können in diesem Kontext bildende Künstler, speziell per Malerei, leisten?

Das diesjährige Kunstpreis-Thema „Kollaps der Moderne?“ trifft den Nerv der Zeit und war so attraktiv in ganz Deutschland, dass über 650 Künstler ihre Malereien einreichten. 39 Finalisten wurden präsentiert, davon drei Gewinner. Spiegelt man nun die drei Gewinnerarbeiten mit dem, was sich am 13. November 2015 in Paris abspielte, wird es spannend und interessant, weil dies sozusagen ein „Proof of Concept via Worst Case“ darstellt. Auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Perspektiven, wovon ich drei herausgreifen möchte:

  1. Wie wurde das Wettbewerbsthema aufgefasst, umgesetzt und verstanden?
  2. Wie können die Künstler und ihre Arbeiten zur aktuellen Situation beitragen und uns aus einer existentiell bedrohlichen Dauerkrise heraus leiten?
  3. Räumt die Gesellschaft — und mit ihr die wichtigsten Kräfte, die entscheidungsbefähigt sind, um unser gemeinsames Schicksal zu lenken — der Kunst überhaupt adäquat Raum ein? Oder wird Kunst als Unterhaltungsprogramm bewertet, sozusagen für Schönwetter-Perioden?

Zu Letzterem zuerst: Über 50 Prozent der deutschen Bevölkerung lehnen es ab, sich in Museen oder Galerien oder Künstlerateliers zu begeben. Sie räumen damit der bildenden Kunst keinen Stellenwert in ihrem Leben ein. Von den verbleibenden fast 50 Prozent gehen wiederum nur etwas mehr als die Hälfte in Museen, Galerien, Kunsthallen und -vereine, um Sammlungen oder Ausstellungen anzuschauen. Noch weniger, höchstens fünf Prozent der deutschen Bevölkerung, kaufen gelegentlich oder sammeln beständig Kunstwerke. Selbst in den Sozialen Medien fehlt der Bezug zur bildenden Kunst auf breiter Ebene. Und das, obgleich sich Hunderttausende Deutsche wie immer bei Katastrophen, Terroranschlägen und unmenschlichen Grausamkeiten in den Online-Foren tummeln und aktiv beteiligen. Das, was Künstler wie Otto Dix, Max Beckmann, Picasso und viele, viele andere bis heute beigetragen haben, um unser Verständnis zu wecken und das Bewusstsein gegen Krieg, Terror, Gewalt und Mord zu schärfen, bleibt ausser acht. Ebenso die Fähigkeit von Künstlern nicht nur retrospektiv Erlebtes aufzuarbeiten, sondern „Bedrohliches“ zu antizipieren. Bevorzugt wird, dass man eigene Bilder schafft. Im Januar und Februar 2015, nach dem feigen Anschlag auf die Satiriker von Charlie Hebdo tönte es millionenfach per Bild/Foto-Post: #JeSuisCharlie“. Nunmehr, nach den Terroranschlägen des 13. November 2015, passiert ähnliches.

Bewirkt hat dieses m. E. nach falsch verstandene kollektive Bewusstsein wenig bis nichts. Denn keiner von uns ist „Charlie“. Wir sind alle jeweils immer wir selbst. Sich per #JeSuisCharlie zu tarnen, heisst, sich ein Alibi zu geben, ohne selbst etwas aktiv gegen Missstände zu unternehmen. Und, da es so gut tut, sich solidarisch zu zeigen, machen wir so weiter. Die tragische Logik scheint zu sein: Wenn es schon nicht wirkt, was wir tun, indem wir die Kunst und die Künstler ausblenden, führen wir das gerade so fort. Millionen Facebook-Nutzer überblenden seit dem 13. November 2015 ihr Porträt mit der französischen Nationalflagge. Die wenigsten äußern sich konstruktiv dazu, was getan und geändert werden muss, damit so etwas nicht mehr passiert. Im Gegenteil: Ohne wirklich zu wissen, was man tut, konterkariert man das Schaffen der Künstler, die genau wissen worum es geht. Das Gemälde „Charles de Gaulle“ des in Sidney, Australien, geborenen, Libanon-stämmigen Künstlers Sid Chidiac www.sidchidiac.com ist ein Beleg dafür und zerlegt subtil, wie inhaltlich und personal beliebig/austauschbar solche Selbst-Mach-Bild-Solidaritäts-Bekundigungen sein können. Sid Chidiac lässt De gaukle vor der französisches Flagge posieren. Das „Rouge“ der Tricolore tropft hinab auf seine Uniform und verwandelt sich in Blut! — In Paris selbst würde aktuell ein Besuch im Grand Palais bei „Picasso.Mania“ zeigen, wie sich Picasso, der Meister der Moderne, mit dem „Kollaps der Moderne“ zu seiner Lebenszeit auseinandersetzte. Und wie Künstler rund um die Welt auf ihn und sein Werk reagierten. Aber all dies scheint momentan vergessen oder wird nicht beachtet.

Das traurige Ergebnis zu Punkt 3: Die Gesellschaft räumt der Kunst, speziell der Malerei, keinen gebührenden Raum ein. Malerei ist und bleibt „L’art pour l’art“. Quasi etwas von Schön-Geist-Eliten für Schön-Geist-Eliten. — Etwas läuft also falsch! Wir müssen dringend gegensteuern. 


Kommen wir zurück auf Punkt 1: Wie wurde beim 26. Mainzer Kunstpreis Eisenturm das Wettbewerbsthema aufgefasst, umgesetzt und verstanden?

Der Andrang zur Kunstpreis-Ausstellungs-Eröffnung im Mainzer MVB Forum war groß, die Ambitionen hoch (siehe meinen separaten Bericht zur Eröffnung: “Meister der Adaption”). Denn seitens der einst von Mainzer Bürgern gegründete Bank MVB als tatkräftiger Förderer, der Stadt Mainz als Partner sowie der Mitglieder und des ehrenamtlichen Vorstands des Kunstverein Eisenturm Mainz (KEM) als Initiatoren erfolgte ein außerordentlich hohes Engagement. Galt es doch, den 26. Kunstpreis im 40. Jahr seit Gründung des KEM gebührend zu würdigen. Ob in der Breite, bei den beteiligten Künstlern wie bei den Besuchern, das Wettbewerbsthema im Sinne der Ausschreibung richtig und umfassend aufgenommen wurde, bleibt fraglich, liegt aber nicht in der Verantwortendes KEM. Das klingt hart, ist aber als konstruktiv-kritischer Einwand berechtigt.

Zur Erinnerung — Dies fragte der Kunstverein Eisenturm mit der Ausschreibung seines 26. Kunstpreises „Kollaps der Moderne?“:

„Steht der Begriff der Moderne immer noch für Innovation, Aufbruch, Zeitgeist, Fortschritt, Erneuerung – Avantgarde? Oder ist er zum einengenden Korsett und Dogma erstarrt und reflektiert den Pluralismus unserer Gesellschaft nicht mehr? Wie sehen Künstler die momentane Diskussion, die mittlerweile einen Großteil der gestalterischen Erzeugnisse der Zeit nach 1945 erfasst hat?“

Betrachtet man die Finalistenarbeiten insgesamt, zeigt sich, dass sich die Künstler mit der Moderne schwer tun. (Anders die Gewinner:  Die drei gewählten Preisträger stellen sich würdig und herausragend dar! Siehe unten.) Von Innovation, Aufbruch, Fortschritt, Erneuerung, Avantgarde zeigte sich mehrheitlich kaum etwas. Die meisten der Finalisten frönen dem Zeitgeist. Also einem aus meiner Sicht unsäglichen Begriff, der das o. g. #JeSuisCharlie-Syndrom befeuert: Etwas zu tun in bester Absicht, ohne auf die Sinnhaftigkeit zu achten. Diesem Prinzip folgte auch die Laudatio am Preisverleihungs-Abend. Mit dem leider kläglichen Versuch, die eingereichten Arbeiten in einen kunsthistorischen Kontext einzuordnen. Dabei wurden Bezugssysteme aufgebaut, die missverständlich waren, auf die fälsche Fährte führen und bei den beteiligten Künstlern mitunter nur Kopfschütteln verursachten.

Übrigens: Der 1999 verstorbene Prof. Wilhelm Weber, Maler, Kunsthistoriker/Professor und Museumsdirektor (zuletzt am Landesmuseum Mainz) wurde nie müde, das Bonmot von Otto von Habsburg zu zitieren: „Wer sich mit dem Zeitgeist verheiratet, ist morgen verwitwet!“. Recht so!

Insofern ist die Frage „Kollaps der Moderne?“ unmittelbar verbunden mit der Frage „Kollaps der (gängigen) kunsthistorisch-medialen Interpretation der Moderne?“. Dies spricht für die Hilflosigkeit und durchaus auch Ignoranz bei (professionellen) Interpreten moderner bildender Kunst, die  ihr Fachwissen über das Talent der lebenden Künstler stellen, die direkt gar nicht mehr befragt werden. Dieser Dialog-Ausschluss erhält einen Multiplikationseffekt durch die sich darauf beziehende Zeitungsberichterstattung über den 26. Mainzer Kunstpreis. Es wurde auf Basis der Laudatio der Ausstellung und den beteiligten Künstlern ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Unter der Überschrift „Fragezeichen unter schönen Farben“ nahm die Reporterin Marianne Hoffmann einen Verriss vor. Auszug: „Was gezeigt wird, ist brave Malerei, ohne Ecken und Kanten, technisch perfekt. Ein einziges Mal hat es einer gewagt, den „Kollaps der Moderne” [sic! — Das wichtige Fragezeichen nach Kollaps wurde vergessen!] auf zwei Kartons in Acryl darszustellen [sic!], wobei dem Menschen auf Karton I ein Messer ins Gesicht gerammt wird. Überhaupt, ist das nicht ein Edward Hopper, ein Zitat nach René Magritte, Roy Lichtenstein, Marcel Duchamp, Georges Braque oder Max Bill? Das solllte [sic!] jedenfalls dort zu sehen sein, geht es nach der Kunsthistorikerin Sabine Idstein. Sie verstieg sich sogar so weit, dass sie das Werk der Künstlerin Anna Grau aus Berlin, die den ersten Preis erhielt, so beschrieb: „Ihr Gemälde bringt ,Les Demoiselles d’Avignon’ auf den neuesten Stand.” Gezeigt wird ein Mann oder eine Frau mit wulstigen Lippen und üppiger Frisur, betrachtet durch ein Butzenglas, das die Konturen so schön verwischt und die verwendeten Rot- bis Pinktöne so schön leuchten lässt. Heike Negenborn aus der Nähe von Bingen bringt ihre „Net Scape” [sic!] verdrahtete Landschaft auf Platz zwei, und Marcus Günther, der Kulissenmaler aus Düsseldorf, schafft es mit Pink und Grün und dem Sujet „Science Fiction” auf Platz drei. Helles Pink, zwei Menschen in grasgrünen Raumanzügen, ein eye-catcher. Was Andy Warhols Farbspektrum und plakative Werbeästhetik mit diesem Werk gemeinsam haben, das scheint der Kollaps der Moderne zu sein.“

Das für mich Ärger und Erstaunen provozierende Ergebnis zu Punkt 1: Das wichtige, angemessene und wegweisende Thema des 26. Kunstpreises „Kollaps der Moderne?“ konnte nicht adäquat verstanden werden, weil die Kommunikation darüber kunsthistorisch eitel-verbrämt und damit irritierend missverständlich geführt wurde. Es stellt sich die berechtigte Frage: Warum hat für die Laudatio und die Pressekritik niemand die Preisträger selbst und direkt angesprochen? Sie waren verfügbar. Und bei der Preisverleihung persönlich anwesend. Es hat sie nur keiner zu Wort kommen lassen. Damit wird Ihnen die angemessene Bedeutung geraubt. Dies könnte postum Hans-Jürgen Imiela, an den der Mainzer Kunstpreis Eisenturm erinnert, einen Temperamentsausbruch bescheren. 

Bildschirmfoto 2015-11-15 um 17.34.53Dabei sind Gespräche mit Künstlern und unter Künstlern so wichtig.

Genannt sei nur das legendäre sog. „Ravensburger Gespräch“ von Joseph Beuys mit dem Autor Michael Ende („Momo“) im Jahr 1982 zu „Kunst und Politik“.

Beuys, jahrzehntelang die schillernde, redegewandte Figur der deutschen Nachkriegs-Moderne und Vater des „Erweiterten Kunstbegriffs“, sagte im Gesprächsverlauf zu Michael Ende: „Jeder Mensch ist ein Künstler“; worauf Ende, der durchweg substantiell tief gehender argumentierte als Beuys, diesen aufklärte: „Jeder Mensch ist ein Mensch!“

Foto. Andreas Weber, Mainz/Frankfurt am Main

Die Preisträger folgen (stumm) der Laudatio. Foto. Andreas Weber, Mainz/Frankfurt am Main

Kollaps der Moderne: „Wir machen die Kunst und die Künstler sprachlos!“

Die PreisträgerInnen hätten zu den o. g. Punkten wie auch ihrem Schaffen selbst Antworten und Gedanken beitragen können. V. a. durch die Frage: „Wie können die Künstler und ihre Arbeiten zur aktuellen Situation beitragen und uns aus einer existentiell bedrohlichen Dauerkrise heraus leiten?“

Marcus Günther, von der Mainzer Zeitungskritik als „Kulissenmaler aus Düsseldorf“ abgetan, hätte den bewusst provokativen Stil seines Gemäldes „Fakt“ als Drittplatzierter verständlich erläutern können. Aus meiner Sicht ungefähr so: „Eine Candy-Cinderella-Welt, die wir Modernen uns schaffen, findet durch Malerei ihre Entsprechung!“ — Heike Negenborn hätte nicht nur zur Intention ihres Gemäldes „Net-Scape“ verbal Auskunft gegeben, ohne den Betrachter plumb vereinnahmen zu wollen. Sie hätte auch kundgetan, was sie auf ihrer Facebook-Seite im Nachgang äusserte: „Mein Beitrag zum Hans-Jürgen Imiela-Gedächtnispreis: ‚Net-Scape – Landschaft im Wandel‘ 2014, Acryl auf Leinwand, 125 x 150 x 6 cm — In Gedenken an Prof. Hans-Jürgen Imiela ist es mir noch ein besonderes Anliegen zu erwähnen, dass ich das Glück hatte, ihn noch persönlich kennen- und schätzen gelernt zu haben. Im Rahmen meines Kunststudiums an der Akademie für Bildende Künste in Mainz habe ich zahlreiche seiner höchstinformativen und mitreißenden Kunstgeschichtsseminare und -vorlesungen besucht. Viele Generationen von Studenten und Interessierten verdanken ihm noch heute ihr kunstgeschichtliches Wissen. Bei einigen meiner eigenen Ausstellungen hatte ich sogar die Ehre, ihn persönlich begrüßen zu dürfen (u. a. zur Verleihung des Mainzer Stadtdruckerpreises 1998 und zu meiner Stipendiatenausstellung in Bad Münster am Stein–Ebernburg 2004). Für mich hat der Hans-Jürgen Imiela-Gedächtnispreis in Erinnerung an diesen einzigartigen Menschen eine ganz besondere und persönliche Bedeutung.“ — GROSSARTIGES STATEMENT! Denn Heike Negenborn bringt zum Ausdruck, dass sie Dank des persönlichen Kontakts zu einem überaus kundigen, sich der klassischen wie der zeitgenössischen Moderne verpflichtenden Kunstwissenschaftlers und langjährigen KEM-Vorsitzenden keinen „Kollaps der Moderne“ für sich selbst erfahren musste! Im Übrigen: Die von Dr. Otto Martin und mir mitherausgegebene Festschrift für Hans-Jürgen Imelda zu dessen 70. Geburtstag im Jahr 1997 trug auf Imielas Wunsch den Titel „Rück-Sicht“! 

Anna Grau vor %22Meister%22

Anna Grau vor ihrem Gemälde „Meister“, das den 1. Preis erhielt.

In der persönlichen Auseinandersetzung mit der 1. Preisträgerin, Anna Grau, hätte man erfahren können, was sie empfindet, wenn sie malt. Sie antwortete mir im persönlichen Gespräch, beim Zusammensein nach der Preisverleihung, auf die Frage „Was machst Du, wenn Du malst? Denkst Du an Picasso und seine Les Demoiselles D’Avignon?“ kurz und knapp und mit einem versonnenen Lächeln: „Ich male Gefühle!“. Diese Gefühlswelt ist die einer Russin, die als 15-jährige nach Berlin kam und dort seit 20 Jahren lebt. Eine Tochter hat. Die als Europäerin fühlt und denkt! Die Entwicklungen in ihrem Geburtsland mit großer Sorge sieht, sich bisweilen ohnmächtig fühlt. Die nicht immer mit der Welt, in der sie lebt, zurecht kommt, auch wenn es eine freiheitlich-demokratisch-rechtsstaatliche ist. Hätte man sie direkt gefragt, zu Putin und der Re-Sowjetisierung Russlands, sie hätte gesagt: „Oh nein ich male keine politischen Bilder. Mich interessiert der Mensch mit seinen Tiefen und Leidenschaften und Schwächen.“ Sie hätte gesagt, wie wichtig Malerei für sie ist. Gerade in einer „digitalen Welt“. Sie hätte gesagt, dass ihr in Mainz prämiertes Werk „Meister“ eine Sonderrolle in ihrem Schaffen spielt — weg von realistisch-surrealer Darstellungsweise hin zur Emotion pur! (Etwas, was sich dem Betrachter nur erschließt, wenn er andere Werke von Anna Grau sehen kann, was in Mainz nicht möglich sein kann). — „Hast du vergessen? Ich male Gefühle!“

Fee Fleck Event Keyvisuals a la Caravaggio.004

Kollaps der Moderne? — In Mainz kann man dies derzeit (wie auch schon über die Jahrhunderte hinweg) hautnah nachvollziehen. 

Zeitgleich mit der Ausstellung zum 26. Mainzer Kunstpreis Eisenturm arbeitet die Mainzer Malerin Fee Fleck an einem monumentalen Gemälde-Zyklus zum Thema „Drohnen“, also jenen fliegenden Kampfsystemen, die ferngesteuert in Krisengebieten wie Afghanistan, Irak, Jemen oder Syrien Tod und Verderben per Joystick bringen. Da der Gemälde-Zyklus im Ganzen noch nicht fertig gestellt ist, traute sich das langjährige KEM-Mitglied Fee Fleck wohl nicht, ein Einzelbild aus 18 Tafeln herauszulösen, um es beim 26. Kunstpreis-Wettbewerb im Sommer 2015 einzureichen. Das wäre spannend gewesen. Zumal Fee Fleck von Anfang an, also bereits während der Entstehungsphase ihrer Bildtafeln, aktive Dialoge durch persönliche Gespräche initiiert, wie am 10. November 2015 in meinem Mainzer Kommunikationsparadies unter dem Thema „Im Reich der Drohnen! — Mutig. Schonungslos. — Ein Aufschrei. Gegen das Vergessen, das Verdrängen, die Ignoranz.“ Das Publikum brachte sich aktiv ein. Die Bildwerke wie die Interaktionen mit „Betrachtern“ wird in die Ausstellung im März 2016 im Frankfurter Hof in Mainz mit einfliessen. Ein ähnliches Szenario, wie es die Künstlerin entwickelte, hätte auch dem 26. Kunstpreis gut tun können.

MEIN FAZIT: Der 26. Mainzer Kunstpreis hat wesentlich dazu beigetragen, sich dem komplexen Thema „Kollaps der Moderne?“ konstruktiv-kritisch anzunähern, um eine Position finden zu können. Und die heißt für mich persönlich (#JeSuisAndreas): Den eigentlichen „Kollaps der Moderne“ — den verursach(t)en wir selbst! Wir, die wir in Silos denken, die wir uns voller Impetus solidarisch erklären mit was auch immer, ohne uns für die Sache persönlich zu engagieren und die Hintergründe zu erfragen. Die wir eine Kultur der Ignoranz entwickelt haben, als Mitläufer in einer post-industriellen Wissensgesellschaft, die nicht mehr verstehen will und kann. Und sich mehrheitlich von der bildenden Kunst und ihren Erschaffern nicht nur distanziert,  sondern ihnen das Gespräch, den Dialog verweigert. Getreu dem Motto: „Ein Bild spricht für sich selbst“ — Puh. Wie dumm ist das denn?

HINWEIS: Exzellent, was Gabor Steingart als Herausgeber in seinem Handelsblatt Morning Briefing am 16.11.2015 schreibt: “Weltkrieg III. / Lesen Sie meine Meinung zu den Geschehnissen in Paris”. Unterfüttert die Basis für das, was ich in meinem Blog zu “Kollaps der Modern?” geschrieben habe. 

Bernard Schultze Aquarell 1982

@ 2015: Andreas Weber, Mainz/Frankfurt. Bildvorlage: Bernard Schultze.” Landschaft mit Vogel” (Detail), 1982, Aquarell und Feder/Papier, 29,3 x 73,9 cm (Sammlung Weber-Schwarz, Mainz/Frankfurt am Main).

Von Andreas Weber

Zufall oder nicht? Am grausam erschütternden, brutalen Terror-Tag, dem 13. November 2015, kam mir nachmittags, vor den schrecklichen Abend-Ereignissen in Paris, Bernard Schultze in den Sinn, der dort lebte und oft und gerne in der Seine-Metropole weilte. Wie auch mein Vater. Und ich selbst, der gerade erst im Oktober 2015 dort weilte und die Picasso.Mania-Ausstellung im Grand Palais bestaunte. Denn 33 Jahre zuvor, am 13. November 1982, hatte mich Bernard in meinem damaligen Mainzer Zuhause besucht. 

Der 1915 im damaligen Schneidemühl, Westpreußen, geborene und 2005 in Köln gestorbene Bernard Schultze war ein deutscher bildender Künstler und gilt noch heute als ein Vertreter der Kunstrichtung Informel. Was eigentlich gar nicht zutrifft! Phantasie und Disziplin, im Wechsel von spontanem Einfall und geistiger Kontrolle, zeichnen sein Schaffen aus — „mit weitläufigen Erzählungen innerer Welten“. Kurzum: Schultze ist Schultze-ist, der den Schultzeismus formte! Wer ihn persönlich kannte — für mich als junger Kunstgeschichte-Student war er ein wichtiger Mentor und Inspirator — kann dies bestätigen. Mein Schlüsselerlebnis: 1982 besuchte er mich in meiner Mainzer Studentenbude. Locker und gelöst saß er mir gegenüber auf dem Sofa, griff den gerade frisch gedruckten Katalog zu seiner Ausstellung im Mainzer Landesmuseum, die am 13. November 1982, also auf den Tag genau vor 33 Jahren, öffnete! Er fragte mir regelrecht Löcher in den Bauch, um mein Denken über Kunst und Künstler und auch das Studium zu erfahren; all das, während er in den Katalog zeichnete. Quasi eine bildnerische Widmung für mich. Das Zeichnen hielt ihn nicht vom Reden und Zuhören ab. Ein intensiveres Gespräch kann man sich kaum vorstellen. Die wunderbare Zeichnung halte ich in Ehren! — Ich habe von Bernard Schultze in einigen Gesprächen und gemeinsamen Erlebnissen, auch bei ihm und seiner Frau „Spinne“ in Köln oder beim legendären Darmstädter Dialog mit Prof. Dr. Adolf Schmoll genannt Eisenwerth mehr über Kunst und Kunstgeschichte gelernt als in vielen Vorlesungen und Seminaren während des Studiums.

Aus Anlass der Mainzer Ausstellung vor 33 Jahren und des 100. Geburtsjahres von Bernard Schultze publiziere ich in Auszügen zwei lesenswerte Aufsätze: Von meinem Vater Prof. Wilhelm Weber, damals Landesmuseum-Direktor in Mainz. Und von Bernard Schultze selbst (beide Beiträge erschienen auch im Katalog, siehe Quellenangabe am Schluss).

Über eine unvermeidliche Sache nicht trauern.
Zu neuen Arbeiten von Bernard Schultze

Von Wilhelm Weber

Seinen Namen habe ich erstmals im Herbst 1950 gehört, Bilder von Ihnen zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Ort gesehen: in der Zimmergalerie Franck in Frankfurt am Main, die mich zu einem Vortrag “Zeitgenössische Kunst in Paris” eingeladen hatte. Seit dem Winter 1946 ich mich in Paris auf, hatte mich umgesehen in Ateliers und Galerien. Als einzigen “französischen Bezug” konnte ich in Schultzes Bildern eine gewisse Verwandtschaft mit André Masson ausmachen. Hier wie dort eine „imaginäre Welt, eine doppeldeutige Spielart der Metamorphosen, heimliche und flüchtige Natur, unberechenbares im Flug erhaschen und bannen (Michel Leiris über Masson).

So einzigartig es klingen mag: als ich die späteren Bilder von Bernard Schultze sah, auch die Migofs und Environments, — bei aller Distanz zwischen den Werken von Schultze und von Masson –, musste ich immer noch an diesen französischen Maler und Zeichner denken, wenn Bernard Schultze, der seit 1952 immer wieder nach Paris kommt, vorübergehend Riopelle, Fautrier und Dubuffet näher stand. Eine sist sicher: trotz der tachistishcen Bilder (von „le tache“, der Fleck), die Schultze als Zugehöriger zur „Frankfurter Quadriga“ bei Klaus Franck im Dezember 1952 ausstellte, zeichnet und malt er „diesseits der Natur“. Auch für ihn trifft zu, was Michel Leiris über Masson sagt: „Es hat den Anschein, als verwerfe er jede Perspektive außer der der Kosmogonien, und als zähle für ihn nichts, was nicht als Aufblühen oder als Offenbarung in Erscheinung tritt, die Geburt der Wesen und dinge, das Auftauchen von Figuren und Ideen in den Schlupfwinkeln unseres Geistes“.

Erika Kiffl Atelier von Bernard Schultze, Köln 1978 Silbergelatine auf Barytpapier, 29,1 x 29,1 cm Museum Kunstpalast, AFORK, Düsseldorf

Atelier von Bernard Schultze, Köln, 1978. Foto: Erika Kiff. Silbergelatine auf Barytpapier, 29,1 cm auf 29,1 cm. Museum Kunstpalast, AFORK, Düsseldorf.

Schultze bekannte, daß seine schweifende Bild-Phantastik, auch von den „Chimären Kubins“ beeinflußt wurde. Sein „kulturelles Reservoir“ hat sich in durch Vertiefen in die Werke von Grünewald, Altdorfer, auch in die Graphik und Malerei von James Ensor gebildet. Sein gedanklicher Fundus ist viel zu groß, seine ständige Bereitschaft zu meditieren viel zu lebendig, als daß er sich nur mit der Steuerung materieller Macharten von Bildern hätte begnügen können. Natürlich überstürzten ihn die Bilder von Pollock und Riopelle, diese „Farbfelder-Orgien und Erdbeben-Bilder“, aber die Grundtendenz seines Schaffens — „im Detail wechselnd, doch im Ganzen unwandelbar“ — blieb das Visionäre, die Lust zu verwirrendem Spiel, „zu Abenteuer hinter der Dornenhecke des Märchens zu immer leuchtenderen Labyrinthen“.

Seit 1952 geisterte das Wort „Informel“ durch Pariser Ateliers, Galerien und Feuilletons. Michel Tapié hatte es mit flinker Zunge in Umlauf gebracht, wie es Andere vor ihm mit der Erfindung der Begriffe „Impressionisme“ oder „Cubisme“ getan hatten. Das französische „informe“ heißt unförmig, ungestaltet. Aber genau dies sind die malerischen und gezeichneten Schemen von Bernard Schultze nicht, dessen horror vacui das ordnende Sehen herausfordert. Und wenn das Kunst-Wort „Informel“ auch Bezug haben soll zum französischen „informer“, wobei sicherlich gilt, daß die „Informellen“ sich beim ungesteuerten Malprozess mehr oder weniger bewußt „informieren“, — auch in diesem Falle gab es nur vorübergehend einige Berührungen von Schultze mit dem, was als „Informel“ bezeichnet wird.

So sehr seine Bilder in brodelnder Malerei hintreiben, und seine Zeichnungen aus nervöser, zasseliger Ecriture hervorgehen, — sie zielen auf Gestaltetes ab, saugen sich voll mit der Mühsal des Malens und Zeichnens, um die „Schlupfwinkel des Geistes“  nur zu verlassen, wenn die Umgrenzung gesichert ist. Nicht das Wuchern ins Grenzenlose, sondern das Abgrenzen, das Bestehen des Grenzenlosen, treibt ein gemaltes Bild, eine Zeichnung in das nächste Bild, in die nächste Zeichnung. „Das Labyrinth ist mein Schutz“, hat er selbst lapidar formuliert. Mit dem Schlagwort „Informel“ wird er sich nicht malträtieren lassen.

In seinem Katalog-Beitrag, den Bernard Schultze für die Ausstellung im Mittelrheinischen Landesmuseum Mainz schrieb, äußert sich der Maler und Zeichner zu seinen neuen Arbeiten.

(…)

BernardSchultze1968

Bernard Schultze, 1968. Foto: Wikipedia.

Über meine neuen Arbeiten

Von Bernard Schultze (geschrieben im August 1982)

Was hat sich verändert seit den Bildern aus den fünfziger Jahre, der sogenannten tachistischen Periode? Damals wurde die Leinwand am Boden liegend gleichsam geschunden, mit Farbbrei beschmiert, begossen mit verflüssigter Farbe, um mit Pinseln tätowiert, malträtiert zu werden, Striemen und Einsprengsel hinterlassend. Verwundert betrachtete ich Tage später, was ich da angerichtet hatte, was an Farb-Lachen und Verkrustungen übriggeblieben war. Mit dem ‚musée imaginaire’ im Kopf wurden Bezüge zu Barock, zu Delacroix und Makart geschaffen. Das musée gab das Stichwort. Ich versuchte, den vor mir liegenden Farbzustand kostbarer zu machen, durch Lasuren Schicht über Schicht. Wann aber sollte ich aufhören, denn das ist die entscheidende Tat, wie es schon Paul Klee notierte. Die Folge der Zerstörungen führte zum Endzustand, dass „es stimmt“, mußte erreicht werden.

Und heute, meine neuen Bilder, was hat sich geändert. Der Machensvorgang damals — übrigens die gebräuchlichste Vokabel in tachistischer Zeit — gab dem Zufall der Malmaterial-Manipulationen zu viel Bedeutung. Dem Lesbaren unter dem Diktat des Unbewußten (Breton) wurde zuwenig Raum gelassen. Das automatische Zeichnen, die ‚écriture automatique‘ war immerhin reinster Ausdruck solcher Willenlosigkeit, dem Sichtreibenlassen, ganz Objekt, vom Unbewußten genährt zu werden. Wie gesagt, das schöne Bild, das Ästhetische  war nicht das Entscheidende, war sogar Ablenkung, Ausweichen solcher Konsequenz. Es ging allein um den Wahrheitsgehalt im psychologischen Bereich, also nicht zum Beispiel um Cézannes Bild-Wahrheit vor der „schrecklichen Natur“, sondern um Sichtbarmachung eines inneren Zustands tiefer Schichten, von denen C. G. Jung sprach, als dem kollektiven Unbewußten.

Schultze__Bernard__Handbarriere__1965__Mischtechnik_auf_Karton__49_3x64_3cm

Bernard Schultze: Handbarriere. Mischtechnik auf Karton, 49,3 cm auf 64,3 cm-1965

Bernard Schultze erzählte bei seinem Besuch bei mir in Mainz, als er simultan zeichnete und redete, dass er ein schicksalhaftes Erlebnis hatte, das ihm die Augen öffnete: Er war im Kunstmuseum Basel, sah sich Zeichnungen von Joseph Beuys an. Er wanderte umher, ging um eine Ecke. Und stand staunend und beeindruckt vor Zeichnungen von Cézannes… —Andreas Weber

Solcher Automatismus ist am reinsten durch das Werk des zeichnenden, schreibenden Pinsel möglich, in einem dem inneren So-Sein im Augenblick der Handlung entsprechenden Zustand, „Brush-Work“ von den Amerikanern genannt.

Es gibt Stellen auf den Bildern von Soutine, Kokoschka und Ensor, nicht zu vergessen die beinahe somnabule Faktur des späten Corinth, selbst wenn sie alle die Natur als Sprungbrett noch nehmen. So ergeben sich Bezüge zu spätimpressionistischer bis expressiver Pinselschrift in meinem neuen Bildern, wie ich die Farbfleckreihung und Überlappung eines Cézanne benutze, ohne damit die Konzeption Cézannes auch nur im geringsten zu streifen. Vielmehr gestattet die Pinselschrift, eine weitläufige Erzählung innerer Welten zu realisieren.

Das gibt mir das Stichwort zu dem, was H. Stachelhaus als General-Titel zu meinen neuen Bildern bemerkte: innere Landschaften. Damals, in den fünfziger Jahren waren es tektonische Formationen, eine Art Erdbeben-Bilder der Gegenwart, an Carus Wortschöpfung denkend.

Ich glaube, meine Migofs der sechziger und siebziger Jahre mit ihrem breiten Stammbaum bis zu den Verzweigungen der Environments, haptische dreidimensionale Geschöpfe bereiteten jetzt den Umschlag vor., Unsichtbares, innere Konstellationen, ja Landschaften neuerer Art darzustellen. Natürlich fließen Fragmente von schon Gesehenem in Natur und Kunstgeschichte mit hinein, machen die Entzifferung solcher Bilder zweideutiger, schaffen Verunsicherungen, wie das Stammeln in der Trance.

Noch etwas zum Grundsätzlichen meines So-seins: Beaucamp [gemeint: Eduard Beaucamp, langjähriger Feuilleton-Redakteur der FAZ] nannte in einem Text über mich diese Situation Disziplin und Fantasie. Ich glaube, es ist eine manieristische Parole, die ich ganz bejahe und auch den Bruch zwischen Natur und Leben. Kein erweiterter Kunstbegriff soll es sein, im Gegenteil, Flucht in erträumte Welten, in ein Land Orplid, im Turm aus Elfenbein lebend.

Quellennachweis:

Beitrag von Wilhelm Weber. In: http://d-nb.info/830172181
Bernard Schultze: Bilder aus den Jahren 1977 – 1982 ; Mittelrhein. Landesmuseum Mainz, 13. November – 12. Dezember 1982 / [Hrsg.: Mittelrhein. Landesmuseum Mainz. Red.: Wilhelm Weber u. Wolfgang Venzmer]

Ausstellungsbilder: WDR “Bernard Schultze in Köln und Düsseldorf: Abstraktion und Poesie” 

Schultze, Bernard:  Ausstellungsbuch mit dreidimensionalem Cover.
Baden-Baden, Staatliche Kunsthalle, 1974 (Exemplar Sammlung Weber-Schwarz, Mainz/Frankfurt am Main)

Fee Fleck Event Keyvisuals a la Caravaggio.002

Erste Impressionen. Und erste Feedbacks vom Abend durch Monika Evelo und am Tag danach von Dr. Otto Martin und Annett Wurm:

Guten Abend, Andreas!

Der Abend mit Fee war ein voller Erfolg — und auch eine sehr schöne Initiative! Ich hatte in der Vorbereitung hierzu den Artikel  “Töten, zerstören und drohen mit Hightech-Waffen” im Focus gelesen. Die hier beschriebene (damals, Januar 2013) neue Drohnen-Generation macht das Potential dieser Waffenart nochmals deutlicher. Vielleicht ist es verwertbar in der Dokumentation.
Herzliche Grüße 

Monika“

…das war allererste sahne, mein lieber Andreas!
eine solch dichte atmosphäre mit interessanten leuten,
die man nicht jeden tag sieht, zu erleben  große kunst!
der abend stand auch über das historische ambiente
so ganz in der tradition der ›salon-gespräche‹ längst
vergessener zeiten… hoch eindrucksvoll!

herzlichst und mit gruß an Euch ›Macher‹
Euer Otto

Lieber Andreas,

Fee Fleck ist beeindruckend. Sie repräsentiert das Wesen einer ECHTEN Künstlerin. Mit klarem Verstand, vollem Herzen und großer ›Leidenschaf(f)t‹. Ja, sie erschafft in ihrem Leiden Greifbares für andere.

Dieses Projekt muss einfach auf Wanderschaft. Weltweit. In alle Länder.

Ihr Drohnen-Guernica sollte von uns allen getragen werden, damit Ihr Leiden in Hoffnung gewandelt wird. 

Wie Du schon sagtest, übrigens… Riesenrespekt für Deine hervorragende Moderation! … wir können die Welt nicht retten, aber wir können dafür sorgen, dass Augen geöffnet werden.

Von Herzen Grüße.

Annett Wurm

„Im Reich der Drohnen“ ist das jüngste Malerei-Projekt der Mainzer Künstlerin Fee Fleck. „Als Kind wurde ich gezwungen, zuzusehen, wie Menschen ermordet wurden. Ich weiss wie das ist, mit einem Bündel am Rücken vor Krieg, Mord und brutaler Gewalt zu flüchten. Darum kann ich jetzt nicht schweigen!“ Drastischer kann man kaum beschreiben, was derzeit durch den Drohnen-Krieg, eine neue, äußerst perfide Form der Kriegsführung mit High-Tech-Apparaten passiert. Die Bedrohung scheint so immens gross, dass prominente Wissenschaftler wie Stephen Hawking warnen vor der Entwicklung von Kampfrobotern. Die Kernthese: „Kampfdrohnen senken die Schwelle zum Krieg“. (Siehe Kolumne von Gero von Randow in Zeit Online vom 12. August 2015)

Fee Fleck Event Keyvisuals a la Caravaggio.001

Fee Fleck ging als Malerin in die Offensive. Gewaltlos. Ohne Anzuklagen. Aber mit harscher Kritik an uns allen. Sie tut dies mit ihrer „Waffe“ der Kunst, der Malerei. Mit Hilfe ihrer Freunde und Kuratoren Prof. Valy Wahl und Andreas Weber sucht Sie das Gespräch. Mit der Presse, dem Fernsehen, Künstlerfreunden und Kollegen. Und im Mainzer „Kommunikationsparadies“ von Andreas Weber wurde es am 10. November 2015 möglich, mit engagierten Köpfen aus vielen Gesellschaftsbereichen intensiv und konstruktiv zu diskutieren. „Im Reich der Drohnen“ lautete das Thema des Abends mit der Präambel „Mutig. Schonungslos. — Ein Aufschrei. Gegen das Vergessen, das Verdrängen, die Ignoranz. Fee Fleck stellt Ihr neues Malerei-Projekt, den „Drohnen-Zyklus”, zur Diskussion.“

Fee Fleck Event Keyvisuals a la Caravaggio.003

Der 10. November, so Andreas Weber, Gastgeber und Moderator,  unvorhergesehener Maßen der Sterbetag von Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt, wurde nicht zufällig ausgewählt: Es ist der UNESCO Welttag „Wissenschaft für Frieden und Entwicklung“.  Andreas Weber führt entsprechend weiter aus: „Drohnen bedrohen Frieden und Entwicklung! Dort, wo Flüchtlinge herkommen, töten Drohnen täglich! — Fee Fleck lässt das nicht ruhen. Sie schafft einen monumentalen Gemälde-Zyklus. Warum? Das sagt sie uns gleich. Nur soviel: Sie macht dies gründlich, umfassend und ohne Anklage. Sie hat sogar mit ihrer Tochter Stephania, mit Valy Wahl, meiner Frau Gunda Schwarz und mir den Drohnen-Whistleblower und Predator (Staff Sergeant und Drohnen-Pilot für Hellfire-Raketen) Brendon Bryant im Mainzer Staatstheater getroffen. Er war ernsthaft beeindruckt von Fee Fleck und Ihrem Gemälde-Zyklus zu erfahren.

Drohnen haben übrigens ihre eigene ‚Transitzone‘: Nahe bei uns. In Ramstein. Dort ist die Datenkommunikationszentrale ohne die keine US-Drohne Einsatz und Ziel finden könnte. SCHAURIG! Und was tun wir?

Wir wollen heute mit Fee Fleck sprechen. Ihr aber zunächst zuhören.“

Fee Fleck Event Keyvisuals a la Caravaggio.004

An dieser Stelle verweisen wir auf unsere Video-Dokumentation, die authentisch und eindrucksvoll wiedergibt, was sich zugetragen hat. Teil 1 ist schon „on air“ via YouTube und wird alsbald fortgesetzt. Die Videos stammen von Benjamin Fleck, ergänzt durch Fotos und Animationen von Andreas Weber.

+++++++++++++++++++++++++

Weitere “Mediations” von Andreas Weber zu Fee Flecks Drohnen-Zyklus auf YouTube:

Video SWR Persönlich
https://youtu.be/nPZ8e3dziUs

Reflexion der Talkshow bei Lanz
https://youtu.be/0iJeLySYKfk

Video Making Off  SWR Film
https://youtu.be/fbexMASMANY

Game of Drones: Brandon Bryant im Staatstheater Mainz
https://youtu.be/Heh58g1Ud7c

Fee Fleck Event Key Visual

Informationen zum Kommunikationsparadies von Andreas Weber:

Der Leitgedanke: Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist Kunst. Da dies so ist: Warum geben wir der Kunst und den Künstlern nicht mehr Raum in unserem Alltag  —  nicht als Element der Unterhaltung, sondern elementar als Katalysator unseres Verstehens?

Gegründet im Jahr 2000 durch die ›New York Manhattan Zeitenwende‹-Initiative, gestalten wir heute das ›Kommunikationsparadies‹ als interaktiven, multisensorischen Begegnungs- und Erlebnisraum für Kunst, Kommunikation und Technologie, der Social Media-Effekte und Mensch-zu-Mensch-Dialoge vereint sowie hochbegabte Kommunikationstalente identifiziert, für Neues motiviert und gezielt fördert/begleitet. Ein Ort als ein einzigartiger Wirkungsraum für Interaktionen und Gespräche. Gespräche über das Leben, die Kunst, die Technologien, die Sinnhaftigkeit unseres Daseins und Tuns. Diese Gespräche werden im Kommunikationsparadies beflügelt durch das künstlerische Schaffen aller Disziplinen, multisensorisch und vielfältig erfahrbar.

Das Kommunikationsparadies ist ein Non-Profit-Projekt und steht allen offen, die sich sinnvoll  einbringen wollen und können. Mit persönlichem Engagement, Präsentationen, Sachleistungen oder Zuwendungen. Details können wir gerne persönlich besprechen. Unseren Gästen ist freigestellt, sich bei Veranstaltungsteilnahme mit einem Obolus an den Kosten zu beteiligen.

Übrigens: Seit Beginn durch das New York-Manhattan-Zeitenwende-Projekt zum Jahr 2000 hatten wir in diesen Räumen viele tausend Besucher aus Dutzenden von Ländern rund um die Welt. Der persönlichen Begegnung stehen besondere, international ausgerichteten Projekte zur Seite, inkl. Workshops, Seminaren, Round-Table-Gesprächen und vielem mehr. Vielen Dank an Fee Fleck, dass Sie uns am 10. November 2015 Einblick gewährt hat in ein zentrales Projekt: ›Drohnen‹.

Anschrift: Andreas Weber, Kommunikationsparadies, Walpodenstr. 1, 55116 Mainz

FullSizeRender

%d bloggers like this: