Advertisements

Archive

Monthly Archives: October 2015

About ValuePublishing.001

In eigener Sache: Unser neues Angebot — Teil 1: “Was? Wie? Warum!”

Gemäß den Erkenntnissen aus ihrem “Gipfeltreffen” in Mainz haben Michael Seidl und Andreas Weber ein neues Angebot entwickelt: ValuePublishing — Die nachhaltige Inszenierung von Fachkommunikation für Print, Publishing, visuelle Kommunikation und Multichannel. — InterMedial + InterKultuell + InterkreAktiv!

 „Wir müssen verstärkt über alle Medienkanäle hinweg unsere unterschiedlichen Expertisen, Meinungen und relevante Botschaften zusammenführen. Print profitiert dabei von Online/Social. Und umgekehrt.“ —Michael Seidl

„Unser Ziel ist es nicht nur hohe Reichweiten aufzubauen, sondern Interaktionen herbeizuführen. Dies beflügelt den Kommunikationsmix sowie das Lesererlebnis gleichermaßen und führen SOFORT zum Erfolg.“ —Andreas Weber

Ob Technologieentwickler, Papierhersteller, Dienstleistungsbetrieb oder Kommunikationstreibender: Alle sitzen in einem Boot bei stürmischer See. 

Das Tempo wird höher, der Umgang mit Innovationen wird immer komplexer. Um im Bild zu bleiben: Unternehmen haben zusehends Probleme, den Kommunikations-Kurs zu halten und den sicheren Hafen (sprich die Kunden) zu erreichen. 

Die bangen Fragen: 

  1. Wer bringt Licht ins Dunkel?
  2. Wer filtert das Wichtige und Relevante heraus?
  3. Wer bringt alle Beteiligten zusammen?
  4. Wer stellt den Kontext her zwischen technisch Machbarem und veränderten Anforderungen im Markt?

Gute Fragen. — Beste Antwort:
WIR! 

Wir, dass sind Michael Seidl, EMG/Wien, und Andreas Weber, Value Communication/Mainz, ausgewiesene und renommierte Experten für Fachkommunikation. Mit der Spezialisierung auf Print, Publishing, Visuelle Kommunikation und Multichannel.

About ValuePublishing.016

„Wir wissen wie man Fachkommunikation nachhaltig inszeniert!“

Unser Rat an unsere Kunden und Partner (vor allem mit Blick auf die drupa 2016):

  • Gehen Sie MIT UNS neue, höchst wirkungsstarke Wege.
  • Entdecken Sie, wie man im Team mit uns zeitgemäß und nachhaltig IHRE relevanten Fachthemen medial inszeniert, um von IHREN Innovationstechnologien und Lösungsangeboten bestmöglich zu profitieren!

Ihre Erfolgsfaktoren — unsere Leistungen:

  1. Smartes Storytelling: Wir entwickeln für Sie packende, emotionalisierende, bestens in Szene gesetzte Geschichten — auf allen relevanten Medienkanälen erlebbar.
  2. Conversation Management: Interaktion und Dialoge statt Push-Kommunikation!
  3. Dynamisches Networking: Klasse statt Masse, die Marktsicht kennenlernen und gestalten.

Interessenten wird ein individuelles, für sie passendes Angebot erstellt.
Anregungen dafür enthalten die in den Charts aufgeführten aktuellen Fallbeispiele.

+++++++++++++++++++++

KONTAKT FÜR WEITERES

Michael Seidl, EMG, Wien
https://at.linkedin.com/pub/michael-seidl/1/836/68a/de

Andreas Weber, Value Communication, Mainz
https://de.linkedin.com/in/andreasweber/de

+++++++++++++++++++++

We proudly present:
Value
Publishing — InterMedial + InterKultuell + InterkreAktiv!
Die Charts inkl. aktuellen Fallbeispielen u.a. mit den Firmen Canon, Zünd sowie der XUG und für den Golden Pixel Award:

Siehe auch Teil 2: “Darum! Stärken und Besonderheiten”:
“ValuePublishing führt Technologie-Innovationen direkt ins Ziel!”

Advertisements
Inprint_2015_Heidelberg_Booth_IMAGE_RATIO_1_5

A marketplace of ideas at the stand of Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) will offer visitors to InPrint 2015, which is taking place in Munich from November 10-12, the chance to find out about the diverse possibilities of color 4D printing. Photo: Heidelberg

Graphic Repro On-line News Review from 26 October 2015

Welcome to another week of news highlights with Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 23 October, which this week examines the merits and demands of meaningful Environmental Awards for printers. Also a reminder about the best practice guide, ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ which will shortly be released in an Alpha version for open industry comment. You can also apply to take part or to comment! You’ll find the article and links for that in Online Features Chapter 01.

News this week began with Fusion Office Automation in the Eastern Cape taking over responsibility for Ricoh’s Port Elizabeth branch and the territory. We have articles relating to the upcoming London Calling Duplo event from 3 – 4 November (Monday); InPrint 2015 in Munich from 10 – 12 November with Heidelberg’s participation with full colour 4D printing; ITMA in Milan with Mimaki from 12 – 10 November; SGIA and Kornit Digital from 4 – 6 November; EFI Connect Worldwide Users’ Conference, 19 – 22 January with Infotrends; and Ricoh at drupa 2016 from 31 May to 10 June (all on Tuesday).

Wednesday saw EFI take the lead with record Q3 results, following completion of the acquisitions of Reggiani and Matan on 1 July, which are now being quickly integrated into EFI’s product lines and offerings; while on Thursday, Inca Digital announced the launch of its new X-series large-format inkjet press range. As our headline says: You can now drive the new Inca Digital X3!

On Friday, leading London print house Park Communications continued its major investment programme with a 6-colour B1 KBA Rapida 106 with integral coating, following purchases earlier this year of a HP Indigo 7800 digital press and Kalmar mailing equipment with mail matching software. The new press will be commissioned early in the New Year. Other notable sales this week include the UK’s first Low Energy UV installation from Heidelberg with a Speedmaster XL 75-4 LE-UV press complete with Inpress Colour Control for Wincanton Print; while Germany’s Medienhaus Plump reported on its recent Muller Martini Pantera perfect binder (Wednesday). Backtracking to Monday, KBA announced the installation of a new eight-colour Rapida 106 at Litografia e Imprenta LiL in the Costa Rican capital, San Jose, for school textbooks and education publications; and Manroland Web has relocated a 48-page Lithoman with extensive upgrades at WKS Group in Essen, Germany. Thursday saw Muller Martini again, this time reporting on Frey Plus, a leading German direct mail firm based inUlm, in Southern Germany, which was first company in the world to commission the Muller Martini MailLiner.

You will find other new kit and software releases and more news if you scroll down carefully.

The tailender is not strictly print-related, but it does involve one of the world’s leading paper makers wearing one of its other hats: UPM has started field tests of wood-based diesel fuel in Helsinki region bus traffic with VTT and HSL, supported by St1, Volvo and Transdev… Biodiesel finally becomes a commercial reality! You’ll find this in Thursday’s headlines.

That’s all from me until next time,

My best regards,

Mike Hilton

Bildschirmfoto 2015-10-26 um 08.38.46
Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages 

Mon 19 October…    Fusion takes Ricoh in Eastern Cape and Port Elizabeth
Ricoh SA gains local expertise as Fusion Office Automation takes over responsibility for Ricoh’s Port Elizabeth branch…

Duplo brings 007 theme and innovation to London Calling
Action-packed agenda and James Bond-themed VIP night will ensure London Calling 2015 will be an unmissable event…

Visitors converge in Shanghai for largest FESPA China
FESPA China & CSGIA 2015 will open this Wednesday, 21 October, as the biggest event to date…

WKS Group opts for Manroland Web for major relocation
Relocation of a second-hand 48-page Lithoman with additional upgrade of A3 and A4 delivery and PECOM connection…

KBA Rapida 106 long perfector in Costa Rica
Eight-colour press boosts school-book production at LiL…

Tue 20 October…   Heidelberg with colour 4D printing at InPrint 2015
At InPrint 2015 in Munich from 10 – 12 November, Heidelberg to present marketplace of ideas for customised colour 4D printing…

Stora Enso Performa Brilliance aims high in luxury packaging
Stora Enso Oyj at Luxe Pack in Monaco, from 21 – 23 October 2015; and at Scanpack in Gothenburg, Sweden from 20 – 23 October…

Presto textile printing from Mimaki at ITMA in Milan
Mimaki to unveil new direct textile inkjet printer ideal for fast, high quality sample or small-lot production, 12 to 19 November…

Kornit Digital with textile printing options at SGIA
Digital direct-to-garment printing systems enable new business models and attractive margins for screen printers, 4 – 6 November…

InfoTrends at EFI Connect 2016 in Las Vegas

InfoTrends provides business development track for the third year at the EFI Connect Worldwide Users’ Conference, 19 – 22 January…

Ricoh with new ways to transform business at drupa 2016
Ricoh’s range of products and services at drupa will enable PSPs to step ahead on their paths of transformation, 31 May to 10 June…

Wed 21 October…  EFI reports record Q3 revenue of $229M, up 16%
Electronics For Imaging announced extremely positive results for the third quarter of 2015 yesterday, 20 October…

A fresh breeze in the newspaper industry at WPE:
Manroland Web Systems satisfied with WPE 2015 in Hamburg…

Wincanton’s UK first with Heidelberg Low Energy UV
Wincanton Print secures UK first with a Speedmaster XL 75-4 LE-UV press complete with Inpress Colour Control…

Pazazz achieves Pantone Certified Printer status
First Canadian printer to meet rigorous certification process ensuring colour quality control across every step of print operations…

Pantera perfect binder: Flexible and powerful
The Muller Martini Pantera perfect binder lends itself both to short and long runs with either traditional hotmelt or PUR…

Thu 22 October…   Now you can drive the new Inca Onset X3
Inca Digital takes future-proof flexibility, speed and performance to a higher level with the Onset X Series flatbed UV inkjet printers…

UPM BioVerno fuel tests for Helsinki’s urban buses
UPM starts field tests of wood-based diesel fuel in Helsinki region bus traffic with VTT and HSL, supported by St1, Volvo and Transdev…

TRESU Group launches Global Service Concept
New holistic care programme provides the key to leaner flexo production and benefits for customers worldwide…

Callas Software releases pdfToolbox 8.1
pdfToolbox 8.1 improves profile management and introduces support for PDF/X-5n soft proofing + new German and English Webinars…

Muller Martini MailLiner: The Cost Saver
The new MailLiner from Muller Martini finishes inserts efficiently and automatically without the need for a carrier or foil…

Fri 23 October…   Park Communications chooses KBA to enhance its offering
Leading London print house continues major investment programme with 6-colour B1 Rapida 106 with integral coating…

Print Your Vision project at ITMA in Milan
Epson, FOR.TEX and F.lli Robustelli present Print Your Vision with four young designers and the Antonio Ratti Foundation…

Onyx Graphics’ automation at InPrint in Munich
Onyx Graphics to show InPrint visitors how to automate digital colour for industrial manufacturing processes…

Screen Europe appoints Toine Prudon to international sales
Toine Prudon joins Screen Europe as international sales manager for the Truepress Jet range of UV wide-format printers…

Ultimate claims 200% improvement with X-Rite/Pantone
PantoneLIVE, ColorCert: X-Rite Edition introduces improved statistical process control to packaging operation at Ultimate Packaging…

Lead articles from last Friday in the previous update… 

Previous…   3D fab+print touchpoint for drupa 2016
3D printing up close: Innovation, vision and best practices…

Gudrun Alex offers marketing services from new Düsseldorf office

For all activities related to the graphics arts, packaging production and signage / large-format print industries…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads in 2015 Chapter 01

Alpha version of Paper Guide launched for industry comment
The best practice guide, ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ will shortly be released in an Alpha version for open industry comment. You can also take part!…

Technology-related 2015 Chapter 02

Previous…    Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Sep/Oct 2015 Chapter 07

Previous…    HR-UV at Druckerei Vogl with the KBA Rapida 106
The new, cutting-edge headquarters in Zorneding, houses renowned Bavarian specialist for luxury uncoated stock printing…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

Environmental Awards for Printers
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 23 October

Previous…    ISO 14001-2015 is Go!
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 16 October

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top.

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

3D fab+print touchpoint for drupa 2016

3D printing up close: Innovation, Vision and Best Practices.

Touchpoint 3D fab+print zur drupa 2016

3D-Druck zum Anfassen: Innovationen, Visionen und Best-Practices…

Previous…    drupa innovation park 2016: The heartbeat of innovation
Few areas at drupa 2016 will be so packed with innovations as Hall 7.0 – the home of the drupa innovation park. In six themed areas…

drupa innovation park 2016: Herzschlag der Innovationen
In wohl kaum einer anderen Messehalle wird die Innovationsdichte zur drupa 2016 so hoch sein, wie in Halle 7.0 – der Heimat des drupa innovation park….

drupa 2016 Expert Articles series
Can be accessed via our Drupa Newsroom, in the Index on the Home page.

Crossing the finish line – a Cinderella story
Touch the future. Drupa expert Article No 4, by Cary Sherburne, well-known author, journalist and marketing consultant focused on marketing communications for the printing and publishing industries…

drupa 2016 News from Exhibitors

Previous…    Ricoh to showcase innovative new ways to transform business at drupa 2016
Ricoh will bring a range of products and services to drupa 2016 that will enable Print Service Providers to step ahead on their paths of transformation…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

Visitors converge in Shanghai for largest FESPA China
FESPA China & CSGIA 2015 will open this Wednesday, 21 October as the biggest event to date…

Previous…    FESPA China 2015 set to help printers transform their business
In just two weeks’ time, FESPA China 2015 will open its doors from 21 – 23 October 2015 at the Shanghai New International Expo Centre…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Dainippon Screen,  Drupa 2016,  EFI and EFI Vutek, Esko,  Epson Europe BV,  FESPA. Goss International Inc,  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,  Kodak,  Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH,  Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton, graphicrepro.netPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia. e-mailgraphicrepro.za@gmail.com

Miriam Meckel Kritik.001

Eine Kritik an der Medienkritik von Miriam Meckel

Grossartig. In vielem hat sie recht, die WiWo-Chefredakteurin Miriam Meckel, ehemals Kommunikationswissenschaftlerin in St Gallen. Und schickt uns trotzdem wie sich selbst auf die falsche Fährte… Auszüge aus ihrem Artikel „Zukunft der Medien: Unkreative Zerstörung in der Medienbranche“:

  • INTRO: Der digitale Wandel wirkt bei Medien und Werbung bisher nicht schöpferisch, sondern verdummend. Wir sollten das ändern, um unser Menschsein zu wahren.
  • Der derzeitige Slogan der Werbewirtschaft – „Klick mich!“ – hat ungefähr den erotischen Reiz der früheren Call-in-Werbeformate im Privatfernsehen.
  • In den vergangenen zehn Jahren hat sich unsere Aufmerksamkeitsspanne von zwölf auf acht Sekunden reduziert. Sie liegt damit nun unter der eines Goldfischs. Das liegt auch daran, dass das Werbemodell in der digitalen Medienwelt auf Reizüberflutung statt Qualitätsbotschaften, auf dumpfe Reaktion statt Engagement setzt.
  • (…) die Qualität von Inhalt und Werbung steht in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis. Wer gute Inhalte sucht, will werbemäßig nicht wie eine Dumpfbacke behandelt werden. Umgekehrt gilt das Gleiche.
  • Die Logik der biologischen Verödung des Menschen greift, wenn wir zulassen, dass im Zuge der Digitalisierung Inspiration gegen Bequemlichkeit und Qualität gegen das schnelle Abschöpfen von Quantität ausgetauscht werden.
  • Tatsächlich sollte es in unserem Leben so etwas wie ein verbindendes Element geben, das über unsere individuellen Präferenzen, unsere Wohlfühlzonen der Selbstgewissheit und Selbstverstärkung hinausreichen sollte. Das leisten auch soziale Netzwerke nur partiell (…)
  • Nur wer sich Überraschendem, Unvorhersehbarem aussetzt und sich neuen Aufgaben in immer wieder anderen Zusammenhängen stellt, bleibt im Kopf vital.
  • Wenn wir also nicht nur Ziel, sondern auch Treiber der digitalen Informationswirtschaft sein wollen, dann sollten wir nicht weiter zulassen, dass unser Gehirn mit Massenware überflutet wird, wie es derzeit in vielen digitalen Angeboten geschieht.
  • OUTRO: Unsere Haupteigenschaft ist, dass wir Mensch sind. Das ist nicht nur ein Gattungsbegriff, sondern bezeichnet auch eine Qualität. Für die Gestaltung unserer Medienzukunft wäre es gut, wenn wir kreative Zerstörung fördern würden, unter der Voraussetzung, dass der Mensch Teil der Gleichung bleibt. Alles andere wäre die weitreichendste Disruption, die wir uns vorstellen können: die des jahrtausendealten Geschäftsmodells der Humanität.

Meine Kritik: Please practice what you preach!

Kluge Worte nehmen Schaden und bringen kaum Nutzen, wenn man sie, wie Miriam Meckel als Mitverantwortliche der Plattform, auf der sie publiziert, in einem Umfeld präsentiert, das genau das anschaulich macht, was (zurecht) kritisiert wird. Zu dem zeigt Miriam Meckel keinen probaten Lösungsansatz auf. Hier gut, da schlecht, so ist die Welt gar nicht. Und Technologieentwickler wie Facebook oder Google als Volksverdummer zu brandmarken, weil sie Technik höchst einfach und leicht nutzbar machen, bringt wenig. Und trifft den Kern nicht: Die High-Tech-Newcomer mit ihren Algorithmen wollen gar nicht Medien sein.

Apropos Volksverdummung: Dummheit ist die Ausprägung von mangelnden Kenntnissen und damit verursacht durch ein Bildungsdefizit. Und hier liegt das Dilemma mit den werbefinanzierten Medien von denen Miriam Meckel spricht: Die, die diese Medien machen, haben die neue Welt und die Grundprinzipien der „Digitalisierung“ nicht verstanden. Hier sind seit mehr als 25 Jahren kreative Zerstörungen am Werk, die disruptivem Denken entsprechen. Wohlgemerkt: Denken. Technologien können per se nicht disruptiv sein, sie optimieren etwas, was schon in anderer Form vorhanden oder nicht möglich war. Mit dem Ergebnis: Die Königsdisziplin ist Multichannel! Technologie vernetzt, das Social Life zielt auf das Verstärken der Human-to-Human Kontakte ab. Medien und ihre Macher als Mittler im Datentransfer spielen da kaum eine Rolle bzw. werden nicht mehr wie bisher gebraucht. Wir alle können mit uns allen direkt in Kontakt treten, Daten nach belieben hin und her schaufeln, uns austauschen, Interaktionen herbeiführen, Dinge empfehlen. Was auch immer. Grenzen gibt es keine. Und gerade Blogger lieben es, über ihr Blogging Menschen persönlich zu erreichen, die sie anders kaum finden würden, und, wenn es passt, diese andere, neue Person persönlich zu treffen.

Liebe Frau Meckel, Sie ausgenommen, muss man feststellen: Die „Dumpfbacken“, wie sie es nennen, sitzen in den Chefetagen der (traditionellen) Medien. Das sind zu 99 Prozent „digitale Analphabeten“, die Smartphones und Tablets stolz besitzen, aber gar nicht professionell nutzen können. Das auf uns Leser/User/Zuschauer, sprich Empfänger (und damit uns alle) abzuwälzen, ist weder sinnvoll noch zielführend. Ihre „Medien“ haben doch schlichtweg den Anschluss verpasst. Und wollen an der Gier nach noch mehr Werbegeldern festhalten — und weniger an dem Wohl der Leser/User/Zuschauer. Alle Neuerungen, die das Kommunikations- und damit Medienverhalten beeinflussen und verändern, kommen von Dritten, ausserhalb der Medienbranche. Das kommt gut an. Warum auch nicht? Ergo: Ihre Medien sind nicht (mehr) meine/unsere Medien. Der „Qualitäts-Journalismus“, wie sie ihn einfordern, den gibt es seit langem nicht mehr, weil Journalisten per Diktat durch die „Dumpfbacken“ auf die Quote schielen müssen. Oder? (Siehe dazu meine Analyse zu Zeitungsverlagen). Das ist der wahre Grund für das Dilemma und die „Unkreative Zerstörung in der Medienbranche“, die sie anprangern. — Besser erscheint aus meiner Sicht, liebe Frau Meckel, zu praktizieren, was Sie predigen. Zeigen Sie doch, wie es gehen sollte, am eigenen Beispiel auf! Vielleicht können Sie uns dann wieder begeistern.

Beste Grüße aus der Gutenberg-Stadt Mainz, dem Ursprungsort unserer Kommunikationskultur! Hoch geschätzt von wenigen Deutschen — aber von vielen aus dem Silicon Valley sowie den Innovationszentren in China, Japan und Korea!

Ihr 

Andreas Weber

PS: Den Beitrag von Miriam Meckel fand ich nur, weil er auf Facebook von einem Freund gepostet wurde. Die WiWo-Website lese ich sonst nicht… Und das aus gutem Grund, wie der nachfolgende Screenshot von der WiWo-Website vom 23.10.2015 zeigt: Kommunikativ ein Desaster! Oder?

Bildschirmfoto 2015-10-24 um 10.02.27

Tatort Papiermühle.001

Von Andreas Weber, Wien/Mainz

Vorbemerkung — Um nicht falsch verstanden zu werden: Die Wiener EMGE-Konferenz war ausgezeichnet. Bestens von Martin Glass und seinem engagierten Team organisiert. Dazu gehörte auch, dass Projektmanager Iwan Le Moine es schaffte, mit Vertretern des Führungs- und Kompetenzteams der MGA Metro Group einen der international wichtigsten Kunden der Papier- und Druckbranche aufs Podium zu holen. Aber: Es wurde klar, dass die Papierbranche in einem gravierenden Dilemma steck!

Chefinspektor Martin G. von der EMGE-Sonderkommission PAPIER ist nicht zu beneiden. Es galt, in Wien ein schweres Kapital-Verbrechen aufzuklären. Ein international besetzter “Untersuchungsausschuss” bestand auf Rede und Antwort zum aktuellen Stand der Ermittlungen. Die brennende Frage: Was geschah mit unserem Kapital, das wir seit dem Jahr 2000 so fleißig in Papiermaschinen und -fabriken investiert haben? Wieso soll(te) Papier sterben? Und wenn ja, wer ist der Täter?

Tatverdächtige gibt es ausreichend, beruhigt der Chefinspektor die Runde. Nur keine heisse Spur. Der Anfangsverdacht, „Die Generation X resp. Smartphone ist es. Die klickt und wischt Papier ohne Skrupel einfach weg!“, liess sich nicht bestätigen. Der von der Anwaltschaft bestellte Gutachter, Professor Richard H. aus London, belegte eindrucksvoll, dass Papier, vor allem in Form von gedruckten Büchern ‚un-tötbar’ sei. Und somit lebendiger denn je. Der Grund: Bedrucktes Papier vernebelt den Kopf nicht. Und es führt auch nicht ins digitale Nirwana, sondern passt sich perfekt in eine Wissensgesellschaft ein, die das Denken und die Erkenntnis nicht den Computern, Servern und Rechenzentren überlässt.

Ach je, was nun? Die Ermittlungen gehen unverdrossen weiter. Eine ganze Reihe glaubhafter Zeugen gibt an, unwiderlegbar beweisen zu können, dass die Papierbranche zwar leben wolle, aber ermordet werde… Oder zumindest qualvoll stirbt, weil sich selbst totredet. Oder besser totschweigt, weil sie nicht verständlich über das in der Öffentlichkeit redet, was sie weiss und tut und machen könnte… Aber hoppla, das ist ja dann gar kein Mord oder Totschlag, noch nicht mal ein Selbstmord oder eine Straftat… „Wo keine Leiche, da kein Mord. Die Ermittlungen werden eingestellt.“, so der Chefinspektor. — Also weiter wie bisher!

[Ende des Tatort-Krimis. Der Chefinspektor dankt allen und tritt ab.]

„Meine Verkäufe leiden. Jetzt erhöhe ich erstmal die Preise!“ 

Während in Wien ermittelt und konferiert wurde, schickte sich zeitgleich ein weltweit aktiver Premium-Papierhersteller aus Südafrika an, notwendige Preiserhöhungen ab Januar 2016 anzukündigen. Begründung: Gestiegene Kosten sowie Margenverfall. Margenverfall heisst im Klartext, die Profitspanne sinkt. Als muss, so die Logik, der Kunde (Papiereinkäufer) mehr bezahlen, damit der Gewinn bei dem Lieferanten wieder aufs gewohnte Niveau steigt. Im konkreten Fall wird Druckpapier bis zu 8 Prozent teurer! — Wenn das mal gut geht!

Bildschirmfoto 2015-10-22 um 10.22.39

Konferenz-Website: http://www.emge.com/wp1/

In Wien jedenfalls wurde klar: Man sucht Schuldige (die ‚Digital Natives‘, die Googles und Facebooks dieser Welt) für einen Vorgang, der so gar nicht stattfindet. Papier und Print haben gar keine Probleme, schon gar keine Krise, wie eine Expertenrunde in Wien bei der EMGE-Konferenz „Riding the Transition“ belegte. Die Krise hat die befallen, die bislang weitgehend sorgenfrei mit Papier gute Geschäfte und Profite machen konnten und weitgehend alle Entwicklungen im Markt zwar zur Kenntnis nahmen, ohne aber adäquat darauf zu reagieren. Dies sind in hohem Maße Grosskonzerne, die kaum jemand in der breiten Öffentlichkeit kennt oder wahrnimmt. Viele sind gigantische Forstbetriebe, mit angeschlossenen Fabriken, die nach modernsten und nachhaltigen Methoden fertigen. Zählt man die Jahresumsätze der Top-Ten Papierkonzerne zusammen, erhält man mit über 100 Milliarden Umsatz fast das zehnfache Volumen dessen, was mit dem Verkauf von Druckmaschinen erzielt wird. Damit machen international tätige Händler seit Jahrzehnten ein Bombengeschäft…

Erneut: Hausgemachte Probleme bringen das Medium Print unter Druck!

… Jedenfalls bislang. Denn die Umsätze sind rückläufig: Die Druckbranche darbt, die Zahl der Betriebe schrumpft und, fast noch schlimmer, der Verbrauch von Office Paper geht zurück, weil in den Büros immer „digitaler“ gearbeitet wird. Angeblich. Denn schaut man genauer hin, kreuzen sich der Strukturbruch im Medienkonsum mit einem optimiertem Kommunikationsverständnis. Die Industrialisierung der Druck- und Papierbranche im 20. Jahrhundert förderte den gedankenlosen Umgang mit Drucksachen. Vieles wurde produziert, was, weil unaufgefordert zugeschickt und dadurch als „Belästigungskommunikation“ empfunden, direkt im Papierkorb landete. Noch schlimmer in den Büros: Wie Studien und Analysen von Canon im letzten Jahr ergaben, ist das Informationsmanagement in den meisten Firmen zu schlecht. Papier wurde regelrecht verschwendet. Denn optimiert man die Prozesse, stellt man fest, dass viele Dokumente mehrfach ausgedruckt und dann wieder vernichtet wurden, weil die Prozesse nicht durchdacht und durchgängig gestaltet waren. Mit der Qualität von Papier als Trägermedium und seiner Akzeptanz hat das nichts zu tun.

Impressionen von der EMGE Conference 2015 “Riding the Transition”, Wien
(Fotos: Andreas Weber)

Hinzu kommt, wie sich in einem Gespräch ergab, das ich mit Prof. Richard Harper führte: Die Big Player der Papier- und Druckbranche haben keinerlei Kontrolle über ihre Märkte. Papierhersteller vertreiben überwiegend über den Handel, der Innovationen und anspruchsvolle Papiere nicht besonderes mag. „Commodity“-Papier in hohen Tonnagen zu verkaufen, ist dagegen beliebt, weil kostengünstiger und einfacher zu handhaben. — Und die Druckmaschinen-Hersteller als Lieferanten der Druckereien haben kaum Einfluss auf diese Vorgänge, zumal neueste Entwicklungen in der Digitaldruck-Technik erst nach Jahren und mitunter Jahrzehnten von den Papierhersteller unterstützt werden. So musste Ricoh’s Europa-Chef für Professional Printing, Benoit Chatelard, in der Konklusion seines Vortrags zugeben, dass trotz Milliardeninvestitionen in High-Speed-Inkjet-Drucktechnik viel zu wenig „inkjet coated paper“ verfügbar ist. Man erinnere sich: die drupa 2012 wurde euphorisch die „Inkjet“-drupa genannt. Ohne dass dies aber im Drucksektor nennenswerte Auswirkungen hatte. Inkjet ist unter Druckprofis verpönt. Logisch, wenn Bedruckstoffe fehlen, die höchste Ansprüche bedienen und in grossen Mengen verfügbar sind. — Oh je, gleicht das nicht einer Bankrott-Erklärung?

Lichtblick: Die Kunden halten Papier die Treue!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Die Wiener EMGE-Konferenz war ausgezeichnet. Bestens von Martin Glass und seinem engagierten Team organisiert. Es gab viele wichtige, faktenreiche Präsentationen und Informationen zur Technik, zur Marktentwicklung und sich daraus ableitenden Prognosen sowie zur Lage in in außereuropäischen Märkten. Hinzu kam, dass Projektmanager Iwan Le Moine es schaffte, mit Vertretern des Führungs- und Kompetenzteams der MGA Metro Group einen der international wichtigsten Kunden der Papier- und Druckbranche aufs Podium zu holen. MGA kauft 260.000 Tonnen Papier pro Jahr ein, und ist damit auf Augenhöhe mit dem Axel-Springer-Konzern. Warum? Im Handel ist Multichannel Trumpf, da Käufe online aggregiert und durch Drucksachen gestützt werden. Fazit: Ohne Papier-gebundene Kommunikation geht nichts. Allerdings wirken sich die von mir o. g. Punkte auch für Kunden wie Metro nachteilig aus. Innovationen muss man Nachjagen, die Kommunikation mit Herstellern und Dienstleistern ist lückenhaft bis kompliziert, da diesen Kunden gegenüber nicht pro-aktiv und schon gar nicht marktgerecht genug kommuniziert wird. Die Druck- und Papierbranche ist viel zu sehr mit sich und ihren selbst verursachten Problemwelten beschäftigt; und droht, die Chancen, die im Markt bestehen, zu verpassen. — Zeit, das sich was ändert. (Bald ist wieder drupa…). Oder?

ValuePublishing Canon Expo 2015

„You may say I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you’ll join us
And the world will live as one“
John Lennon, Songtext aus „Imagine“

Von Andreas Weber, Paris/Mainz

Imagine (im Sinne von John Lennon) und Imaging (im Sinne von Canon) liegen näher beisammen, als man denkt. Und die Welt des Imaging spielte sich Mitte Oktober 2015 in Paris, dem europäischen Standort der Canon Expo Events (neben New York, Tokio, Shanghai) auf extrem hohem Niveau ab. Entsprechend zeigte sich das Publikum, die Rede war von 14.000 Besuchern an drei Tagen, begeistert. Und begeisterte uns Journalisten und Analysten ob seiner Neugier, Aufgeschlossenheit und hohen Eigenmotivation, sich für Neues zu öffnen. Dies ist kaum mehr zu vergleichen mit sonstigen Fachmessen oder Firmenveranstaltungen, die man landläufig kennt und besucht.

Hinweis: Wie relevant die Canon Expo 2015 ist, zeigte sich durch unsere ValuePublishing-Liveberichterstattung per Facebook, Twitter und LinkedIn. Meine Kurzkommentare und Videostatements in Echtzeit erreichten in 24 Stunden über 10.000 Experten, mit hohem Interaktionsgrad.

Bildschirmfoto 2015-10-19 um 16.31.58

Foto: Screenshot Canon Expo 2015 Paris-Website

Canon setzt hier Maßstäbe, sozusagen „beyond Apple“ mit seinen Eigendarstellungsschauen. Nicht nur bei greifbaren Produkten, Lösungen und Prototypen aus den Labors, die frei zugänglich wurden. Sondern bei der Inszenierung eines Unternehmens, das voller frische den Wert des Markenkerns von Canon erfahrbar macht („Come and see”), um zu zeigen, was man für eine bessere Welt tun kann. Allen, die sich Fachthemen und spezifischen Innovationsbereichen widmeten, wurde klar, wie weit das Spektrum auf Konsumentenseite wie auch im Business-to-Business heute gehen kann  — und wie bis dato getrennte Bereiche verschmelzen können: „Redefine our live, our businesses and our society“ — der global aktive Imaging-Konzern Canon macht es möglich und kümmert sich. Die Welt der Fotos, des Filmes, der Druck-Kunst und der Spezialitäten, wie 3D Printing, Multichannel, Information Technology, die Struktur unseres Zusammenlebens in Städten und im eigenen Heim u. a. mehr.

2015-10-15-canon-expo-main

Canons Vorstandsvorsitzender, Fujio Mitarai, machte dies in seiner Eröffnungsrede deutlich: „The Internet of Things will depend on the imaging of things. 80 percent of the things that we encounter on a daily basis, we process visually. This imaging data makes our lives easier, better and safer. [In terms of capacity to deliver this], no one is positioned better than Canon.“ Und er versäumte auch nicht, der Rolle Europas gerecht zu werden: „The way the European Union works is a good model for the future of Canon,“ sagte Fujio Mitarai. „No one has all the answers – a collaborative approach achieves the best result for the greater good.“

Dies unterstrich auch Canon Europa-Chef Rokus van Iperen, der die drei strategisch wichtigsten Kernbereiche von Canon näher beschrieb: 3D Printing, Graphic Arts und Network Visual Solutions. Dem Professional Printing räumte van Iperen eine maximal hohen Stellenwert wein, nicht zuletzt bei Canon durch die Übernahme von Océ, wodurch man sich als „Global Leader“ an die Spitze gesetzt habe.

In Summe hat man bei Canon verstanden, dass es keine Konflikte oder Ausgrenzungen zwischen „Analog“ und „Digital“ gibt. Vielmehr ist das kreative, Grenzen überwindende Zusammenspiel beider Welten wichtig. Motto: No more Limits. — Konkret: Wenn zum Beispiel die (Video)Kameratechnik auf 360 Grad/8K aufrüstet, muss Print mithalten können. Und kann es auch dank Canons 8k-Printing-Technologie mit atemberaubenden Effekten.

Anschauliche Dokumenation per EXPO TV

Viele Ausstellungssektionen wurden aufgeboten, um beispielsweise zu zeigen, wie aus dem Stand eine (fiktive) Marke für Mountain Bikes medial und kommunikativ in Szene gesetzt werden kann, vom Foto-Shooting über die Marketingmaterialen bis hin zum E-Commerce mit Online-Verkaufsshop. Alles aus einem Guss, alles nahtlos miteinander verwoben. Und dies beispielsweise auch am Point-of-Sales, wo die Qualität von digital gedruckten Verpackungen in Zukunft die Marschrichtung vorgibt. Ebenso überzeugte die „Creative“-Zone, die zeigte, wie das Konsumentenerlebnis aussieht, indem alles, was man sich vorstellt, Wirklichkeit werden kann: Von der Wahrnehmung der Welt „da draußen“ bis hin zum eigenen Heim — alles wird von Canon multimedial unterstützt, per Bild/Foto, Video, gedrucktem Fotobuch, iPad App usw.

Besonders beeindruckend war zu beobachten, wie sich im Professional Printing-Bereich bereits etablierte Canon-Drucktechnologien weiterentwickeln. Sowohl im Large Formatbereich wie auch im Commercial Printing durch die erweiterte und „aufgerüstete“ ImagePress-Baureihe, die in punkto Produktivität und Bebilderungsqualität den bisherigen Platzhirschen Xerox und HP schwer zusetzt bzw. sogar das Wasser abgraben kann. Canon liefert gleichwertige und sogar bessere Resultate mit Systemen, die preislich deutlich niedriger liegen können. „Imagine“ durch Imaging erhält durch Canon wie gesagt eine ganz neue Bedeutung.

Übrigens: Im internationalen Kollegengespräch wurde im Umfeld der Pressekonferenz diskutiert, wie ein Ereignis wie die Canon Expo 2015 überhaupt noch übertroffen werden kann. Vor allem, wenn man bei Graphic Arts und Professional Printing an die im späten Frühjahr bevorstehende drupa 2016 denkt.

Und: Wer Zeit hatte, konnte parallel zur Canon Expo 2015 in Paris im Grand Palais die fulminante Ausstellung “Picasso.Mania” anschauen. Hier wurde das Canon-Thema “Imaging” aufs Beste in der Praxis erfahrbar: Den Originalkunstwerken waren Grossbildschirme mit Videokunst, Apps, Videoprojektionen sowie eine unfassbare Vielzahl an Drucksachen zur Seite gestellt. Sprich: Bilder sind nicht l’art pour l’art, sondern wurden in einen passenden Kontext gestellt, der Verständnis erwecken kann!

My_Picasso.Mania Collage.001

Impressionen (Fotos: Andreas Weber)

Tipp für weitere Informationen:

Canon hält umfangreiche Berichte in Text, Bild und Online-Video parat. Siehe:

http://www.canon.de/about_us/press_centre/press_releases/corporate_news/overview_expo_paris_2015.aspx

http://www.canon.de/about_us/press_centre/press_releases/business_solutions_news/2h15/b2b_expo_paris_2015.aspx

http://www.canon-europe.com/about_us/press_centre/european_events/events_2015/canon_expo_2015_paris_image_library/

Lohnenswert:

Die Canon Expo 2015 Sektion auf Facebook (mit einer Serie von EXPO TV Videos).

Seidl Weber ValuePublishing.001

Die Canon Expo Paris 2015 fand statt in der “Grande Halle de la Villette – Paris”.

Whistleblower Brandon Bryant in Mainz.001

Von Andreas Weber, im Kontext der Projektarbeit mit Fee Fleck und Prof. Valy Wahl

Der wichtigste Satz von Whistleblower Brandon Bryant fiel fast beiläufig, als das zentrale Wesensmerkmal seiner Tätigkeit als „Drone-Operator“ im Container in Nevada und im fernen Irak  beschrieb: „I had only pictures and no context!“

Ein schauriger Moment. Ich habe im Staatstheater Mainz einem staatlich instrumentalisierten und sanktionierten Serienkillerkomplizen die Hand geschüttelt. Intendant Markus Müller und Hausregisseur Jan-Christoph Gockel hatten Brandon Bryant zu einem Podiumsgespräch am 17. Oktober 2015 eingeladen, weil im neuen Stück „Game of Drones“, das am 27. November 2015 in Mainz Premiere haben wird, die US-Airbase Ramstein eine zentrale Rolle spielt und auch Brandon Bryant im Stück vorkommt.

IMG_0513

IMG_0487

In mehr als 6.000 Stunden Drohnenkampfeinsätzen hat der heute 29-jährige Brandon Bryant als Ex-Staff Sergeant der US-Luftwaffe im Team mit seinen Kollegen 1.626 Menschen gezielt und aus dem Hinterhalt getötet. Sozusagen per Bildschirm und Joystick wie in einem Video-Computerspiel. Er agierte quasi als Scharf- resp. Präzisonsschütze, der die finalen Informationen lieferte um per Predator-Drohne die tödlichen Hellfire-Raketen fern seiner Heimatbasis mit Hilfe von Metadaten der Geheimdienste, Zielplanungen und optischen Analysen abzufeuern. 98 Prozent seiner Dienstzeit habe er mit dem Beobachten von Menschen in ihren jeweiligen Lebensbereichen verbracht. (Dazu gehörte, wie ein bewaffneter Afghane die Kalaschnikow beiseite stellte, um liebevoll von seinem kleinen Kind einen Kuss zu bekommen.) — Zwei Prozent seiner Zeit habe der tatsächliche, tödliche und zerstörerische Angriff benötigt. Danach wurden checklistenartig Reports erstellt, um den „Erfolg“ zu bewerten: Grad der Zerstörung, Zahl der Verletzten und Toten. Die Kollateralschäden sind immens. Zu bis zu 95 Prozent sollen Unschuldige resp. nicht an Terrorhandlungen Beteiligte getötet werden. Opfer von Kriegshandlungen in Kriegsgebieten können zu Tätern des Terrors stilisiert werden, die dann Opfer der Drohnenangriffe werden. Laut Brandon Bryant haben sich die agierenden Militärs eine plausible Rechtfertigung zurechtgelegt: Getötet werden Terroristen und auch solche, die es noch werden könnten. „They don’t care who gets killed!“ (Quelle: rt.com).

IMG_0490

Ich habe einem Serienkillerkomplizen die Hand geschüttelt. Ich konnte es tun, weil er dramatische und schmerzliche Erfahrungen machte, die ihn psychisch zusammenbrechen ließen. Die ihn zur Umkehr zwangen. Schon bevor die US-Luftwaffe Brandon Bryant im Juli 2011 nach 5 Jahren und 5 Tagen aus seinem Vertrag entließ. Er bereut, was er tat. Und bittet um Vergebung. Und möchte nunmehr dazu beitragen, sein Land, das er liebt, zum Umdenken zu bewegen. Und das vor allem auch bei uns, hier in Deutschland, dem wichtigsten Verbündeten der USA. Dazu hatte er kurz zuvor in Berlin stundenlang vor dem NSA-Untersuchungsausschuss ausgesagt. (Siehe u. a. Zeit Online).

Und er hatte in Baden-Baden den Whistleblower-Preis 2015 erhalten. Die Begründung der Jury ist lesenswert! Auszug: „Die US-Regierung hat zu keiner Zeit seine Informationen als unzutreffend dargestellt oder dementiert. Bryant gab mit seinen Informationen den Anstoß für weitere detaillierte Recherchen und Enthüllungen zahlreicher investigativer Journalisten. Es ist seinen Informationen zu verdanken, dass sich der Fokus der Debatte um den globalen Drohnenkrieg der USA in Deutschland nunmehr immer stärker auf die Aktivitäten der USA in Ramstein konzentrieren kann. Die Bundesregierung begeht mit ihrer Politik der Duldung der dortigen Vorgänge selbst ein völkerrechtliches Delikt.“ (Quelle: Netzfrauen.org).

Ein Soldat tötet und sei jederzeit bereit, sein Leben für sein Land, das er liebe, herzugeben. Dazu stehe er, sagte uns Brandon Bryant in Mainz. Nicht mehr vertreten könne er aus ethischen Gründen die Art und Weise, wie das mit Drohnen geschehe. Er warnte davor, dass man sich in Deutschland zum Ermöglicher und damit zum Mittäter von nicht zu rechtfertigendem Vernichten, Zerstören und Töten mache.

IMG_0505

Ich habe einem Serienkillerkomplizen die Hand geschüttelt. Ebenso wie die Mainzer Künstlerin Fee Fleck, die derzeit als Aufschrei ihren Drohnen-Zyklus malt und die Inszenierung ihrer Serie an grossformatigen Gemälden im Team mit Prof. Valy Wahl und mir als Projekt umsetzt. Zu sehr ist die Künstlerin entsetzt über das, was geschieht und wie es gerade ignoriert und  bagatellisiert wird. Fee Fleck hat Brandon Bryant davon berichtet. Er zeigte sich berührt und interessiert, die Bilder zu sehen. Es helfe ihm ungeheuer im Voranbringen seiner Sache, wenn engagierte, kluge Menschen aus Kunst und Kultur das Thema Drohnen-Krieg aufgreifen, richtigstellen, brandmarken und darüber pro-aktiv kommunizieren. Gerade auch weil er selbst erleben musste, wie eine solche Tätigkeit bei der US-Luftwaffe Leben ruiniert und Beteiligte wie ihn in die Isolation getrieben haben, mit schwersten psychischen Belastungen. „Irgendwann lässt es Dich nicht mehr los. Du gehst abends nach Hause, aber gedanklich bist Du immer noch in Afghanistan oder im Irak.“ Der wichtigste Satz von Whistleblower Brandon Bryant fiel im Übrigen fast beiläufig, als das zentrale Wesensmerkmal seiner Tätigkeit als „Drone-Operator“ im Container in Nevada und im fernen Irak  beschrieb: „I had only pictures and no context!“

Hinweis: Netzpolitik.org publizierte Befragungsprotokolle des NSA-Ausschusses. Nachfolgend als Screenshots.

NACHTRAG

Am 22. Oktober 2015 war Brandon Bryant zu Gast in der ZDF-TV-Runde von Markus Lanz. Hier stand, anders als im Mainzer Staatstheater, das persönliche Erleben von Bryant im Abgleich zu seinen beruflichen Anforderungen  im Fokus. Per Einspieler und Fotos wurde dies dokumentiert. Quelle: Archiv Lanz. Anbei zur Impression einige Screenshots aus der pdf Sendung:

My_Picasso.Mania Collage.001

#TuEsPablo — #JeSuisAndreas: Die Ausstellung Picasso.Mania im Pariser Grand Palais

Notizen und (launig-besinnlich-kritische) Gedanken von Andreas Weber

Der Zugang zu Picasso, dem Kunst-Großmeister der westlichen Moderne, ist bisweilen schwierig. Bei der Suche nach der ihm gewidmeten Ausstellung Picasso.Mania landete ich bei einem Pulk gut gekleideter, auf den ersten Blick schöner Menschen an einem Seiteneingang des Pariser Grand Palais. Mich empfingen aber nicht die Les Demoiselles d’Avignon, sondern die Jünger von YVS, neuerdings kurz St. Laurent genannt, die im kleinen Kreis die neue (von der klugen Mode-Kritik am gleichen Tag verrissene) Kollektion vorstellten. Mein “Zugang” zu Picasso lag aber am anderen Ende…

Ein Chanson von Jacques Dutronc kommt mir in den Sinn. — Paris (l’art) s’éveille!

“Il est cinq heures
Paris s’éveille 

Les travestis vont se raser
Les stripteaseuses sont rhabillées
Les traversins sont écrasés
Les amoureux sont fatigués

Les journaux sont imprimés
Les ouvriers sont déprimés
Les gens se lèvent, ils sont brimés
C’est l’heure où je vais me coucher
…”

Die Massen strömten. Man muss Karten (online) buchen, um zu bestimmten Uhrzeiten den Einlass zu ergattern. Hat man die Hürden genommen, wird es schön, fast heimelig und äußerst gesittet. Mit meinem Presseausweis gewappnet, wurde ich wie ein König behandelt, der den Kaiser besucht. Spontan entschloss ich mich, mein Erlebnis durch eine Reihe von Selfies (Fotos sowie einige wenige Kurzfilme via iPhone) festzuhalten. Zu sehr war und bin ich überwältigt. Von der Ausstellungskonzeption (gezeigt wurden Arbeiten Picassos, Filme/Szenen mit ihm und die Reflexionen seines Werkes durch andere Künstler wie u. a. Hockney, Warhol, Saura, Lichtenstein, Samba, Kippenberger Jaspar Johns, Condo, Hamilton, Oldenburg, Golub, Ringgold, Lavier, Morley Dijkstra, Colescott und Rauschenberg), über die Ausstellungsarchitektur sowie das Verhalten des Publikums. Letzteres teilte sich in drei Gruppen aus aller Herren Länder: Die einen fotografierten soviel es ging und eilten weiter. Die anderen hatten ständig den Audio-Führer am Ohr; und die dritte Gruppe zog schwärmend und fasziniert umher. Ob die alles verstanden haben, was sie sehen/erleben konnten? Sei es drum, in jedem Fall ist Picasso für alle ein Gott, eine Ikone, eine Heiliger, ein Unerreichbarer — frisch, unverbraucht, inspirierend. Und das ungebrochen noch fast zwei Generationen nach seinem Tod.

Bei den ausgewählten Künstlern konnte ich zwei Positionen ausmachen: Die einen, die aus Bewunderung für Picasso seine Werke zitieren und in eigener Weise, durch Picasso inspiriert reflektieren oder interpretieren. Die anderen, die fast als Trittbrettfahrer agieren und den „Meister“ nutzen, um sich zu profilieren. So taucht in der Ausstellung als Exponat auch per Großfoto der Spross eines Königshauses auf, der vor Picassos Guernica-Gemälde posiert und redet.

Albern? Respektlos? Ehrenrührig? Das frage ich mich beim Rausgehen nochmals. Der Weg führt durch die „Einkaufsmeile“, vom Katalog, über Publikationen aller Art bis hin zu Kleidungsstücken und Nippes. Alles da. Hübsch arrangiert. Und stark frequentiert. Damit man etwas mitnimmt, als Erinnerung, zum Nachlesen oder Vertiefen. In der Ausstellung selbst wird wenig Gebrauch davon gemacht, sich vor den Originalen mit anderen über die Originale zu unterhalten. Dabei war Picasso so dialogfreudig, so lebensnah. So bodenständig und voller Lust. Apropos: Die Ausstellung klammert thematisch aus, welche Anregungen Picasso selbst im Lauf seines Lebens erfahren hat. Durch Reisen (vor allem nach Pompeji); durch Max Beckmann, den Picasso wie 1947 persönlich gegenüber meinem Vater Wilhelm Weber geäussert hat, mit kritischer Distanz bewunderte und wohl als seinen stärkten Konkurrenten empfand; durch seine Begegnung mit dem grossen Meister traditioneller chinesischer Malerei, Wang Xuetao, der Europa 1956 besucht hatte und u.a. für Picasso vor dessen Augen in wenigen Minuten, aber dafür in höchster Perfektion einen Adler malte. Picasso war perplex. Und voller Demut, indem er sagte: „Die wahre Kunst liegt im Fernen Osten.“ (Siehe: China in Mainz — Ein Hoch auf die Kunst von Jian Xu und seiner Familie). Über diese Einflüsse auf Picasso mehr zu erfahren, das hätte ich mir im Kontext der „Picasso.Mania“-Ausstellung gewünscht, zumindest in kurzer knapper Form. Aber vielleicht war das zu sehen oder erfahrbar. Und ich war nur zu überwältigt, um es wahrzunehmen. Wer weiß. Die Ausstellung öffnet noch bis 29. Februar 2016. Zeit und Gelegenheit genug, nochmals hinzugehen. Und darüber nachzudenken, ob die Kunstkritik in ihrer Einschätzung der Ausstellung und des Werkes von Picasso hilfreich ist oder nicht. Vieles bleibt offen oder wird nicht gerade einsichtig kommentiert. Aber es bleibt uns die Möglichkeit, uns selbst einen Eindruck zu verschaffen. Durch genaues, unvoreingenommenes Hinsehen, durch den Dialog mit anderen und uns selbst, um zu Verständnis zu gelangen. #TuEsPablo — #JeSuisAndreas — #NousSommesNous.

Nachtrag: Beim Ausgang der Picasso.Mania-Ausstellung, im Foyer des Grand Palais, kauerte eine Gruppe Schulkinder am Boden. Sie wirkten ermattet und vergnügt zugleich. Und redeten miteinander, über das, was sie in der Ausstellung erlebt haben. Drei Tage später (ich eilte von Paris aus weiter nach Wien zu einer Konferenz) sehe ich im Wiener Hauptbahnhof bei meiner Abreise ebenfalls Kinder am Boden kauernd. Sie sind auch ermattet. Reden aber nicht, sondern schauen stumm und erschreckt vor sich hin oder schlafen vor Erschöpfung in den Armen ihrer Eltern/Verwandten. Es schaudert mich und wird noch schlimmer, als ich in der Bahn bei Passau die Grenzkontrollen miterlebe. Unmenschlich, was da passierte. Diskriminierend. Ohne Mitgefühl seitens der „Ordnungshüter“. Ich schäme mich und bin betroffen ob unserer Ohnmacht, wie auch andere Fahrgäste. — Was Picasso aus diesem, meinem Erlebnis wohl gemacht hätte? Sicher wenig im Stile derer, die im Grand Palais auf ihn Bezug nehmen. Und damit glänzen.

TIPP ZUM ANSCHAUEN ALLER BILDER ALS VIDEOANIMATION!

Bildschirmfoto 2015-09-14 um 11.06.32

Foto: Aus der Einladungskarte für Reinhold Petermann zur Ausstellungstrilogie, Mainz 2015.

Reinhold Petermann: Retrospektive zum 90. Geburtstag an drei Ausstellungsorten

Eröffnung: Kunstverein Eisenturm: „Von der Fläche zur Form“
Zeichnungen und Plastiken von 1945 – 1985

Eröffnung: Freitag, 9. Oktober 2015, 19 Uhr

Begrüßung: Dietmar Gross, 1. Vorsitzender

Grußworte zur Ausstellung: Walter Schumacher, Kulturstaatssekretär des Landes Rheinland-Pfalz

Einführung: Reinhold Petermann

Kuratorin: Dagmar C. Ropertz, stellv. Vorsitzende

Dauer der Ausstellung: 10. Oktober bis 8. November 2015

Begleitveranstaltung im Eisenturm: 15. Oktober 2015, 19 Uhr
Gespräch und Führung durch die Ausstellung
„Reinhold Petermann und die Mainzer Künstler nach 1945“

Die Ausstellung im Kunstverein Eisenturm Mainz eröffnet die Retrospektive seines Ehrenmitglieds Reinhold Petermann mit dem zeichnerischen und plastischen Frühwerk. Exponate von 1946 bis 1985 zeigen seine erste Schaffensphase beginnend mit „der Stunde Null“ nach dem 2. Weltkrieg.

Die Ausstellung umfasst eine Vielzahl unbekannter Arbeiten, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden!

Weitere Ausstellungsorte:

— Rathausgalerie der Landeshauptstadt Mainz

— Galerie Mainzer Kunst!


Notizen zur Eröffnung im Kunstverein Eisenturm von Andreas Weber

Die frühmittelalterlichen Räume im Kunstverein Eisenturm Mainz (KEM) waren prall gefüllt. Mit einzigartigen Kunstwerken (Zeichnungen und Skulpturen) und Menschen. Rund 100 Gäste wohnten der Eröffnung der Retrospektive von Reinhold Petermann bei. „Ich möchte eine Verbeugung machen vor dem Künstler und seinem Werk!“, sagte Kulturstaatssekretär Walter Schumacher. Er freute sich zugleich, dass auch nach 40 Jahren der KEM hohe Wirkung und Strahlkraft erzielt. Kunst und Künstlern sowie Kunstinteressierte würden dadurch aufs Beste vereint. Der Künstler selbst konnte leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein, stellvertretend war die Familie erschienen. Und hat sich wunderbar engagiert. Der Schwiegersohn Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Ziebertz trug einen von ihm aufzeichneten Text vor, den Reinhold Petermann zuvor per Tonband verfasst hatte.


„Unverwechselbar ausdrucksstark, treffsicher in der Form, versöhnlich im Ausdruck“

Die KEM-Ausstellung stellt das Frühwerk des Künstlers bis zum Jahr 1985 in den Fokus, wie Dietmar Gross, 1. Vorsitzender des KEM, erläuterte. Er dankte dem Amt für Kultur und Bibliotheken der Stadt Mainz, vertreten durch Martin Paul Janda von der Kulturabteilung, sowie dem Galeristen Rolf Weber-Schmidt und der Kuratorin Dagmar Ropertz, stv. Vorsitzende des KEM, für ihr unermüdliches, wenn auch nicht immer einfaches Engagement bei den umfangreichen Vorbereitungsarbeiten. Galt es doch bei gleich drei Ausstellungen (im KEM, in der Mainzer Rathaus-Galerie sowie in der Galerie Mainzer Kunst), die simultan geplant wurden, viele spezifische Interessen unter einen Hut zu bekommen.

Das Ergebnis ist beeindruckend: Erstmals konnten im KEM flankierend zu Skulpturen als Vergößerungen dargestellt Zeichnungen aus einem kleinformatigen Skizzenbuch gezeigt werden, die 1946 entstanden sind, als Reinhold Petermann sein Studium an der Landeskunstschule in Mainz begann. Selten und einzigartig, so die Resonanz aus dem Publikum, dass ein Bildhauer wie Reinhold Petermann so variantenreich und vielseitig arbeiten kann. Und das über mehr als 70 Jahre hinweg.

Welche Bedeutung das Schaffen von Reinhold Petermann hat, legte die Tochter Barbara Petermann mit ihrer Buch-Dokumentation dar. Titel: „Am Anfang war das Holz — Ein Künstler wird 90 Jahre“ (MedienVerlag Reiser, Hardcover, 190 Seiten, 24,00 Euro; Bestellungen im Buchhandel oder über www.reinhold-petermann.de).

Titel_Petermann-224x300

In der Buchankündigung heisst es: „Wie kommt ein junger Mensch in den letzten Kriegsjahren dazu, sich die Welt zu erschnitzen? Wodurch definierte sich die künstlerische Avantgarde der Nachkriegszeit? Inwieweit zehrt der Meisterschüler Emy Roeders bis heute von deren Erfahrungen? Welcher Art war seine Begegnung mit Karl Schmidt-Rottluff? Wovon hat der junge Künstler sich distanziert? Wo liegt der Fokus seines Schaffens? Was verbindet das Figürliche mit dem Abstrakten? Und was hat es mit den „nackten Weibern“ auf sich? Diese und viele andere Fragen um den Künstler Reinhold Petermann, sein Schaffen und seine Zeit beantwortet die Tochter des Bildhauers, Barbara Petermann, in dieser reich bebilderten Dokumentation.“

Und Barbara Petermann schreibt dazu in der Einleitung: „Anfänglich war es der reine Spieltrieb des kleinen Jungen aus Boos an der Nahe, der ihn veranlasste, Rennwagen der Marke Mercedes oder Flugzeugmodelle zu schnitzen. Baumrinde, die er von seinen Streifzügen in den umliegenden Wald mitbrachte, war sein Material.

Auch wenn er bereits als Vierjähriger fasziniert die Arbeiten in einer Steinmetzhütte bewunderte, so sollte Reinhold Petermann sich noch lange Zeit auf Holz beschränken und darin seine Stärke entdecken, sich Dinge anzueignen, indem er es mit dem Messer in die gewünschte Form brachte. Bei den alten Höhlenmalereien sei es ähnlich gewesen, sagt er. Die Menschen hätten damit die Ordnung der Dinge zu begreifen versucht, um sie sodann in ihre eigene zu übersetzen.

Mehr als 70 Jahre später kann Reinhold Petermann auf ein Leben voller Plastiken und Bilder blicken, mit denen er sich die Ordnung der unterschiedlichsten Gegebenheiten, Zustände und Motive angeeignet hat. Mittlerweile sind sie aus Eisen, Bronze oder Polyester, gegenständlich oder abstrakt. Jedes Mal aber erkennt man den Übersetzer in seinem Werk und das nicht nur bei den ‚nackten Weibern‘, die es ihm immer so angetan haben. Nein Hunde, Katzen, Frösche, Vögel und Pferde sind auch dabei. Kirchenausstattungen und Brunnengestaltungen, es gibt viele Petermänner klein als Standplastik oder am öffentlichen Bau themenbezogen aber eben doch ein Petermann. Unverwechselbar ausdrucksstark, treffsicher in der Form, versöhnlich im Ausdruck, ruinös in der Oberfläche oder konsequent durchgestaltet.“

Neben dem Buch gibt es übrigens ein ungebrochen starkes Echo in den Sozialen Medien zu Reinhold Petermann und den ihm gewidmeten Mainzer Ausstellungen. Die Ausstellungsankündigungen sowie die Kurzdokumentationen der Eröffnung im KEM am 9. Oktober 2015 wurden von vielen tausenden Menschen angesehen und auch von vielen hunderten kommentiert per „Gefällt mir“ und geteilt. Fazit: Erlesene Kunst, erstklassige Ausstellungskonzepte und die zeitgemäße vernetzte Kommunikation darüber bilden eine wirksame Einheit.

Hinweis: Andreas Weber, Beirat und Vorstandsmitglied im KEM, hat ad hoc eine Videodokumentation der Eröffnung im KEM erstellt, die per YouTube angeschaut werden kann, inklusive Ausschnitten aus den Einführungsreden. 

Bildschirmfoto 2015-10-09 um 13.04.29

SESSION III: ROUND TABLE, OPEN DISCUSSION

– What is the Future of Paper in the Knowledge-Rich Workplace? –

Prof. Richard Harper, SOCIAL SHAPING RESEARCH LTD.

Expert Panel including:

Heidi Stockum, Procurement & Business Development, MGA METRO GROUP

Martin Glass, Director, EMGE & CO.

Prof. Richard Harper, Professor, SOCIAL SHAPING RESEARCH LTD.

Andreas Weber, CEO, VALUE COMMUNICATION AG

It is always good to get prepared! Our Session Chairman Bob Letham was asking for an anecdote which he could share during his introduction. Here is mine:

“Something old became something new!”

I live and work since almost 30 years in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg. Last year, I had a special guest from China: Prof. Yu Hiu, Deputy Director The National Palace Museum, Beijing/China. He is responsible for the huge collection of paintings and calligraphy in China’s most important museum. I introduced him to the world of print showcasing parts of my own print collection and delivering some insights based on my friend Prof. Hermann Zapf, one of the leading calligraphers for ever.

Prof. Yu Hiu was amazed. He was not aware of our current knowledge and passion for „The Art of Print“, driven by genious talents like Gutenberg, Senefelder, Zapf and other german creative inventors.

He stated: „We invented in China thousands of years ago paper and printing. But we lost it. You have to come to China to educate us. Why not organizing an art exhibition and lectures to show samples of extraordinary printed art pieces?“. So we will do next year. And we will combine „old“ pieces (Lithography, Gravure, Wood Cut a.s.o.) and „new“ pieces created by leading European and Chinese artists specially for modern Digital inkjet Printing technologies. The exhibition is named: „Surprise. The Art of Print“.

In fact: Print is and will be alive for ever if we combine our valuable tradition in Graphic Arts with the demand of the digital age. Because the real value of digital printing is so close to what Gutenberg and his followers were able to establish already in the past: unique printed pieces on a premium level. (BTW: The industrial approach of offset printing production destroyed those values because everything was related to mass factoring on a lower quality level!).

I hope you like my nice anecdote. You could also read some blog posts I already published in my Blog and also via other publisher’s websites!

More information:
http://wp.me/p2C5zg-DT

© 2015 by Andreas Weber, Mainz

© 2015 by Andreas Weber, Mainz

%d bloggers like this: