Advertisements

ValueTalk! — Gute Multichannel-Kommunikation respektiert die Befindlichkeit der Nutzer!

Jörg Blumtritt

© 2015 by Jörg Blumtritt.

Jörg Blumtritt, aka @jbenno, Data Scientist und CEO von Datarella, München, ist einer der hoch gebildeten und stets Innovations-begeisterten Experten, die sich mit Big Data, Media und Kommunikation in allen Facetten beschäftigen. Herausragend ist sein Slow Media Manifest, das er mit Kollegen verfasst und kultiviert hat.  — Interview: Andreas Weber

Wie ist ihre Sicht/Definition von Multichannel? Worin liegen die Stärken/Herausforderungen?

Jörg Blumtritt: Multichannel Kommunikation bedeutet, für seine Kunden und Ansprechpartner in unterschiedlichen Medienkanälen Information und Services im passenden Format anzubieten. Das bedeutet, sich ganz auf die Situation der Nutzer einzulassen, und sich daran anzupassen, statt dem eigenen Branding oder der CI Vorrang zu geben. Der Schritt von Web-Auftritten bzw. Web-Angeboten auf Mobile ist für viele Unternehmen schon eine große Herausforderung. Während die Situation der Nutzer im “klassischen Online” einigermaßen klar war (“Sitzt vor dem Rechner”), ist die mögliche Nutzung von Smartphones und Tabletts weit vielseitiger.

Die Bandbreite geht vom entspannten Lesen auf dem Tablett auf dem Sofa zuhause, bis zum schnellen Suchen relevanter Informationen in Eile auf der Straße. Entsprechend ist es wichtig, sich sehr gut zu überlegen, in welcher Situation Menschen, die man erreichen möchte, unterschiedliche Inhalte oder Services anfordern bzw. nutzen. Der situationsbedingte Kontext wird noch wichtiger bei Smartwatches – hier ist zum einen der Bildschirm wesentlich kleiner, zum anderen haben die Nutzer nochmals erheblich geringere Bereitschaft, sich von im Augenblick für sie nicht relevanten Informationen ablenken zu lassen — was stört fliegt raus.

Passt Multichannel in Ihr Slow-Media-Gefüge? Und warum?

Jörg Blumtritt: Wenn Kommunikation sich auf die Situation der Menschen einlässt, den Kontext sinnvoll einbezieht, ist es leichter, sie aufzunehmen und zu nutzen, als wenn man mühselig ein Format verdauen muss, das gerade eigentlich nicht passt. Slow Media bedeutet bewusste Kommunikation, die nicht bevormundet, sondern respektiert. Gute Multichannel-Kommunikation respektiert die Umstände, in denen sich die Empfänger gerade befinden, indem sie berücksichtigt, wo diese augenblicklich erreicht werden.

Wer/welche Firma ist bei Multichannel Ihr Top-Favorit?

Jörg Blumtritt: Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die unterschiedliche Kanäle gut bedienen. Von den Medienangeboten finde ich international die New York Times sehr interessant. Die NYT hat nicht nur ein sehr gutes Web-Angebot mit Blogs und ganz anderen Inhalten, als in der gedruckten Ausgabe, sie ist auch die erste Zeitung, die eine kontextabhängige App für die Apple Watch vorstellt. In Deutschland finde ich seit jeher Die Welt und Welt Online interessant, die (wenn ich mich recht erinnere) mit eine der allerersten Zeitungen weltweit war, Twitter wirklich sinnvoll für sich genutzt hat (und dies bis heute tut).

Was mir auch gefällt, ist das Multichannel-Angebot der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG, deren App mich sinnvoll in meiner Mobilität unterstützt. Gleichzeitig betreibt die MVG ihre Servicecenter an größeren Bahnhöfen und sogar ein eigenes Verkehrsmuseum — das heißt die ganze Bandbreite an Kommunikationsmitteln wird sinnvoll eingesetzt.

Danke für das Interview!

Wir empfehlen allen Interessierten, an der europäischen Multichannel Konferenzen #XUG15Eu am 26. Mai 2015 in Berlin teilzunehmen.

Advertisements
1 comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: