Archive

Tag Archives: Medien

 

Graphic Repro On-line News Review to Friday 17 June 2016

Welcome to this first post-drupa news roundup, with over 50 news items for you in the headlines since last Monday, plus late additions to the pre-drupa News in our own dedicated Newsroom from Asahi, Fujifilm and Agfa Graphics, and another important initial 20 ‘at-show and post-show’ announcements… from Heidelberg, Koenig & Bauer, Kodak, EFI, Muller Martini, Leonhard Kurz, Manroland Web Systems, and Fujifilm with Heidelberg; and especially from drupa 2016 show organiser Messe Düsseldorf with its end-of-show closing announcement, following what has been described as ‘the best drupa since 2000’. This drupa article also contains 21 endorsements and personal comments from key exhibitors, such as Guy Gecht, EFI; Benny Landa; Gerold Linzbach, Heidelberg; Jean-Pascal Bobst; Francois Martin, HP; John Blyth, Ricoh Europe; and 15 others. All of the above articles and announcements do not include the mass of at-show sales successes which appeared in our daily news columns throughout the week – with masses still to come, and with more still arriving on a daily basis.

What is the secret of #drupa2016 in 20 sec. — Summary by Andreas Weber, Head of Value.

Then we have a really exciting new addition for you in our drupa Newsroom. If you weren’t at the show, or even if you were at this year’s event in Düsseldorf, you can now get your hands on all nine daily issues of the drupa daily show magazine, with complete PDFs of each issue to download. These are jam-packed with news and highlights and a daily ‘Red Sofa’ interview with key exhibitors’ starting with drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann; followed by Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen; Benny Landa; Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing; Konica Minolta’s Olaf Lorenz general manager Business Solutions Europe; Jean-Pascal Bobst; Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon; Kodak chief executive Jeff Clarke, and lastly, Marabu chief exec utive York Boeder, talking to two of Europe’s top trade press editors: Thomas Fasold of Druck&Medien, Germany; and Daryl Danielli, of PrintWeek UK. 

The drupa daily also includes some of the hottest show technology, sales and products that were the buzz words at drupa 2016, sourced, curated and produced by a team of the industry’s leading journalists throughout the show. Comments and rumours, photos and all that made it ten fantastic days at drupa and in drupacity Düsseldorf.
The world’s biggest and most important trade fair for print and cross-media solutions also announced that it is to stick to its proven four-year cycle and drupa will be held again in Düsseldorf from Tuesday, 23 June, to Friday, 3 July 2020. 
Please scroll down very carefully this week. You will also find three Verdigris Blogs from Laurel Brunner, all published since our last update. There is a message from Laurel in her most recent Blog for the drupa organisers, who missed a great opportunity in not taking a sustainability lead at this year’s event, and hopes the environment will be in sharper focus in 2020.
I hope you enjoy this week’s selection.
Until next time, when I shall strive to bring you lots more.
My best regards,
 
Mike Hilton

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 



Headline News
Over 28,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages 

Mon 13 June…   
Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

Novus Holdings South Africa adds Kodak Prosper S-Series
Kodak and Novus Holdings South Africa celebrate biggest Kodak Prosper Installation in Southern Hemisphere at drupa 2016…

Caxton and CTP in African first with Kodak Prosper Inkjet
Kodak and Thunderbolt Solutions to Change the Face of Leading South African Newspapers with Prosper S-Series variable inkjet…

NXP Europe invests in new DM-Liner from Leonhard Kurz
British digital printing company NXP Europe is first worldwide to invest in B2 format Digital Metal technology from Leonhard Kurz…

Ricoh SA dedicates June as Eco Action Month
Ricoh puts the green muscle of over 100 000 employees globally, behind World Environment Day on Sunday 5 June…

EDP Awards Heidelberg Omnifire 250 for colour 4D printing
The European Digital Press Association selected the Omnifire 250 4D printing system for ‘Technical Committee Award’ 2016…

New super-fast Epson SureColor printer wins EDP Award
Epson’s new SureColor SC-P20000 won ‘Best Photographic Printer’ at the European Digital Press Association Awards…

Rotometrics European Open House in September 2016
BPIF Labels to partner this key biennial event in the label calendar since 2012, with additional 40% space for this year…

The next InPrint in Munich, Germany in 2017
From 14 to 16 November, InPrint offers exhibitors a platform for showing cutting-edge printing technology…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

Tue 14 June…   
Sappi continues move to biomaterials and bio-energy
Sappi to construct a second-generation renewable sugar extraction demonstration plant at its Ngodwana Mill in South Africa…

Print makes strong comeback at the ‘Best drupa since 2000’
Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer and drupa president 2016, announced a positive closing verdict…

Heidelberg on course for growth
Heidelberger Druckmaschinen AG set the course for growth and sustained profitability in the financial year 2015/2016…

CTP Printers Cape Town launches new Lithoman IV
Special 24 hour print event in May at CTP Printers Cape Town introduced the latest Manroland Lithoman IV web press…

Kodak demonstrates leadership through innovation at drupa
Kodak generates significant industry buzz at the largest print show on earth with outstanding results 181% of target…

BHS Corrugated and Screen announce partnership
Screen and BHS to develop high-volume inline industrial digital printing solution for the corrugated board industry…

Adare SEC to add two full-colour Ricoh Pro VC60000s
UK-based Adare SEC makes multi-million pound commitment to colour personalisation with two Ricoh Pro VC60000s at drupa 2016…

EDC Expert first to invest in Ricoh Pro VC60000
EDC Expert (former Emerson DC) invests in Eastern Europe’s first Ricoh Pro VC60000 continuous feed inkjet platform…

Antalis Packaging offers free audits in UK
Free comprehensive packaging auditing services now available through latest Antalis Packaging investment…

Tipografic signs drupa order for Christmas delivery
Label producer Tipografic signs with Heidelberg UK for latest Speedmaster XL 106-7+L, Polar 115 Autotrim, and Bander…

Wed 15 June…   
Muller Martini’s drupa leaves a convincing impression
Muller Martini CEO, Bruno Müller, looks back at the company’s successful participation at drupa 2016 and Finishing 4.0…

Springfield buys third Screen Truepress digital label press
Springfield Solutions, UK, invests in third Truepress Jet L350UV press at drupa to keep pace with steady growth…

Heidelberg grows with digital as 1000th Versafire sold
Heidelberg has sold its 1000th Versafire digital printing system worldwide (formerly named Linoprint prior to drupa)…

Ricoh SA has chosen to focus on the Western Cape
Ricoh SA Western Cape assembles top industry teams for services-led operations in document imaging and production print…

Mimaki hat-trick at European Digital Press Awards
Accolades for Mimaki UJV55-320, Mimaki UJF-7151 plus and Mimaki TX300P-1800 at the EDP Awards presented at drupa 2016…

Agfa Graphics Jeti Mira recognised in EDP Awards
European Digital Press Association rewards Agfa Jeti Mira as ‘Best wide-format flatbed printer up to 250 sq/m hour’…

SPGPrints PIKE digital textile printer wins EDP Award
SPGPrints’s PIKE digital textile printer has won the European Digital Press Award for ‘Best Industrial Textile Solution’…

Canon South Africa makes moves to become carbon neutral
Canon SA is steadfast in its commitment to optimise resource efficiency and contribute to environmental sustainability…

EFI and Esko to bring combined workflow solution to market
EFI and Esko announced a LOI at drupa for workflow collaboration in the high-growth packaging segment…

Ricoh partners with EFI Vutek for large-format inkjet
Ricoh partners with EFI Vutek to offer market-leading large-format flatbed printing solutions…

Thu 16 June…   
HP’s largest customer deal in HP Indigo history
Shutterfly signs for 25 HP Indigo 12000 Digital Presses to capture 2016 holiday peak season production demands…

UPM: Students need fluent reading skills
The Finnish Reading Centre to organise 100 literacy workshops for technical studies students with UPM’s support…

EDP Awards with three product wins for HP Inc. at drupa
HP SmartStream Mosaic, HP PrintOS and HP DesignJet T830 were each named the best product in their category…

Exclusive carbon-neutral Eco-Range boxes from Antalis
Antalis Packaging in the UK has launched its Eco-Range of single wall corrugated box products…

LED-UV and perfecting from KBA bound for Glasgow
Two Rapida 106s for J Thomson Colour Printers in a two-press deal signed at drupa: a six colour and a ten-colour…

World’s first Book of One Bookline for NBD Biblion
The world’s first Muller Martini Diamant MC Digital Book of One Bookline goes to NBD Biblion in The Netherlands…

CEWE adds three Versafire CPs from Heidelberg
Europe’s biggest photo service provider CEWE chooses Versafire CP digital printing systems from Heidelberg…

Vale Press unveils B2 expansion with drupa purchase
Huge success following its move into B2 two years ago has led Vale Press back to Heidelberg…

Two iconic newspapers now printed in Turenki, Finland
Hansaprint prints Financial Times and International New York Times on the World’s First Ricoh Pro VC60000…

Crossprint adds perfect binding to support new business
Isle of Wight commercial printer adds Horizon perfect binder and three-side trimmer to expand in-house services…

Fri 17 June…   
Manroland Web: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with its showing at drupa 2016…

EFI acquires Optitex and its 3D design technology
EFI acquires emerging and fast-growing Optitex to extend its leadership in the digital transformation of the textile industry…

Konica Minolta wins two cut-sheet EDP Awards
Konica Minolta’s new AccurioJet KM-1 sheetfed B2+ UV inkjet digital press and bizhub PRESS C71hc awarded…

From web to corrugated with Highcon Axis at LxBxH
Beta site LxBxH Verpackung, has gone live with its online customisable corrugated box ordering system…

World’s first LED-UV on high speed web offset press
The Goss M-600 press surpasses expectations with first installation of LED UV drying and VITS Sheeter…

Walsh snaps up Heidelberg’s new high output Stahlfolder
First Irish company to purchase the new Stahlfolder TH 82-P that was launched by Heidelberg at drupa…

CFI Technologies orders second Ricoh Pro VC60000
Galiote Prenant Group has ordered a second line just months after becoming first in France with a Ricoh Pro VC60000…

IME by Estimprim orders KBA Rapida 105 PRO
Eight-colour KBA B1 perfector for French book specialist…

KMS Litho seeks digital expansion with Versafire CV
KMS Litho undertook extensive research into digital options and came down in favour of the Heidelberg Versafire CV…

Micropress orders Primera MC saddle stitcher at drupa
The new Muller Martini Primera MC will boost Micropress UK’s productivity…

Last lead article from previous update…  

Last issue’s lead article…

UPM is changing its corporate structure in Finland
UPM-Kymmene Corporation is proceeding with the plan announced last December, to change its corporate structure in Finland…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’, and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2016
There were again well over 70 last year, 90 in 2014, and 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2).

Technology-related Chapter 02

Previous…   
Asahi mini-white paper: Water- vs Solvent-washable
Making flexographic printing more sustainable and efficient with water-washable flexo plates as compared to conventional solvent-washable plates…

Online Features May/Jun Chapter 05

Previous…   
Canon SA a sponsor for South African Disabled Golf Open
Canon SA was proudly part of the 2016 Nedbank South African SA Disabled Golf Open at Zwartkop Country Club in Pretoria from 2 to 4 May 2016…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blogs 2016

Preparing for drupa 2020
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 17 Jun

Paperlab Update
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 10 Jun

Energising
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Sun 05 Jun

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use… but you must scroll down to view each Chapter when you visit the Newsroom

drupa daily to download as PDFs
These jam-packed drupa daily news issues are ready to read now. You can download each one complete as a PDF…

drupa daily issue No 1 on 31 May 2016
Includes drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann’s Red Sofa chat with Thomas Fasold…

drupa daily issue No 2 on 2 June 2016
Includes Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen’s talk with Darryl Danielli about the importance of merging cultures…

drupa daily issue No 3 on 3 June 2016
Includes Landa Digital Printing founder and chairman Benny Landam as he tells Darryl Danielli how he has been retired for 50-plus years…

drupa daily issue No 4 on 4 June 2016
Includes Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing talking to Darryl Danielli about growth…

drupa daily issue No 5 on 5 June 2016
Includes Olaf Lorenz, GM of Konica Minolta Business Solutions Europe, as he discusses the KM-C with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 6 on 6 June 2016
Includes Jean-Pascal Bobst, chief executive of Swiss manufacturer
Bobst talking to Darryl Danielli about the importance of family…

drupa daily issue No 7 on 7 June 2016
Includes Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon sharing his thoughts on the importance of partnerships with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 8 on 8 June 2016
Includes Kodak chief executive Jeff Clarke talking to Darryl Danielli about the business’s evolution and how it’s getting back to its roots…

drupa daily issue No 9 on 9 June 2016
Includes Marabu chief executive York Boeder talking with Thomas Fasold about digitisation in printing and the strengths of screen printing…

drupa 2016 Exhibitors’ show + post-show News
Latest additions can be accessed in our drupa Newsroom.

Fujifilm and Heidelberg target growth potential of the industry
Successful partnership between Fujifilm and Heidelberg confirmed as CEOs agree to target growth potential of the industry…

Manroland: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with drupa 2016…

Muller Martini’s drupa leaves a convincing impression
Muller Martini CEO, Bruno Müller, looks back at the company’s successful participation at drupa 2016…

Print makes strong comeback at the ‘Best drupa’ since 2000
Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer (KBA) and drupa president 2016, announced a decidedly positive closing verdict…

Kodak demonstrates leadership through innovation at drupa
Kodak generates significant industry buzz at the largest print show on earth with outstanding results at 181% of target…

Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

Agfa Graphic’s next generation thermal plate system
Always innovating, Agfa Graphics announced its new generation thermal plates solution at drupa 2016…

EFI adds new, scalable blade-based Fiery DFEs
Power the latest generation of ultra high-speed inkjet presses supporting packaging and transactional applications…

EFI launches new, cloud-based Fiery Navigator software
A new cloud-based product that gives digital print service providers insight into their production data…

EFI newest Midmarket Print Suite European debut at drupa
The updated Productivity Suite, with EFI Pace as the core MIS and a rich collection of print specific components, delivers certified, end-to-end business and production workflows…

EFI’s advanced portfolio showcased in Hall 9 at drupa
Fueling Customer Success: EFI’s Breakthrough New Digital Print Platforms at drupa spark New ‘Imaging of Things’ opportunities for Print Providers…

EFI’s Groundbreaking LED inkjet single-pass platform for corrugated
EFI launches revolutionary single-pass inkjet press for high-speed corrugated board production…

Heidelberg’s ‘Simply Smart’ motto for drupa 2016
drupa 2016: Heidelberg continues growth course – new market opportunities in the digital age…

Heidelberg Cloud forms the basis for future-oriented services
Smart Collaboration: Heidelberg Cloud, Heidelberg Assistant, and Heidelberg eShop are setting new standards in customer/supplier relationships…

Heidelberg’s Primefire 106: World premiere for industrial inkjet
drupa 2016: With the Primefire 106 Heidelberg presented a world premiere for industrial inkjet printing in 700 x 1000 format…

HP unleashes industry-leading digital printing portfolio
At drupa, HP reimagines possibilities of printing with new Pagewide, Indigo, HP JetFusion 3D printing solutions and more…

NXP Europe invests in new DM-Liner from Leonhard Kurz
British digital printing company NXP Europe is first worldwide to invest in B2 format Digital Metal technology from Leonhard Kurz…

Push to Stop – Heidelberg makes autonomous printing a reality
The new generation Speedmaster ushered in a paradigm shift in industrial print production with its new ‘Push to Stop’ operating philosophy…

World premiere of the new drupa-generation Speedmaster XL 106
Peak performance redefined: drupa-generation Speedmaster XL 106 revolutionises industrial print production…

drupa ante portas Blogs 2016
The tenth and final article in this series from Andreas Weber in Mainz, Germany…

Previous…   
drupa ante portas: Big Data Up Close
Digital technologies impact the entire cosmos of print media and complete workflow, too. By Andreas Weber, Mainz/Germany…

drupa 2016 News from Exhibitors (now in alphabetical order)
Latest additions can now be accessed in our drupa Newsroom.

Asahi: Gearing Up for drupa 2016
At Asahi Photoproducts, we are busy getting ready for drupa. We hope we will see you there; we’ll be located in Hall 11, stand A60, at the show, and we have some great technologies to share!…

Fujifilm ‘5D Printing Strategy’ at drupa 2016
Fujifilm to unveil its 5D Printing Strategy at drupa 2016 in partnership with EPAC Technologies…

Agfa to demo new Arkitex Production at drupa
Agfa Graphics announces latest Arkitex Production newspaper prepress workflow to be demonstrated at drupa in Hall 8a…

post-drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Decisive impulses for the global print industry at drupa
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Federation News in 2016

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Canon SA, Screen Europe,  Drupa 2016,  Esko,  FESPA.  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic So lutions, Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH, Muller Martini AG,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.


BEST WAY TO UNDERSTAND #drupa2016:

Click to get access to our unique Value Storify to get all relevant facts and comments in a few minutes.

 

08-drupa2016 Review ValuePublishing Storify on Role of Print in the Communication Mix.png

 

Miriam Meckel Kritik.001

Eine Kritik an der Medienkritik von Miriam Meckel

Grossartig. In vielem hat sie recht, die WiWo-Chefredakteurin Miriam Meckel, ehemals Kommunikationswissenschaftlerin in St Gallen. Und schickt uns trotzdem wie sich selbst auf die falsche Fährte… Auszüge aus ihrem Artikel „Zukunft der Medien: Unkreative Zerstörung in der Medienbranche“:

  • INTRO: Der digitale Wandel wirkt bei Medien und Werbung bisher nicht schöpferisch, sondern verdummend. Wir sollten das ändern, um unser Menschsein zu wahren.
  • Der derzeitige Slogan der Werbewirtschaft – „Klick mich!“ – hat ungefähr den erotischen Reiz der früheren Call-in-Werbeformate im Privatfernsehen.
  • In den vergangenen zehn Jahren hat sich unsere Aufmerksamkeitsspanne von zwölf auf acht Sekunden reduziert. Sie liegt damit nun unter der eines Goldfischs. Das liegt auch daran, dass das Werbemodell in der digitalen Medienwelt auf Reizüberflutung statt Qualitätsbotschaften, auf dumpfe Reaktion statt Engagement setzt.
  • (…) die Qualität von Inhalt und Werbung steht in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis. Wer gute Inhalte sucht, will werbemäßig nicht wie eine Dumpfbacke behandelt werden. Umgekehrt gilt das Gleiche.
  • Die Logik der biologischen Verödung des Menschen greift, wenn wir zulassen, dass im Zuge der Digitalisierung Inspiration gegen Bequemlichkeit und Qualität gegen das schnelle Abschöpfen von Quantität ausgetauscht werden.
  • Tatsächlich sollte es in unserem Leben so etwas wie ein verbindendes Element geben, das über unsere individuellen Präferenzen, unsere Wohlfühlzonen der Selbstgewissheit und Selbstverstärkung hinausreichen sollte. Das leisten auch soziale Netzwerke nur partiell (…)
  • Nur wer sich Überraschendem, Unvorhersehbarem aussetzt und sich neuen Aufgaben in immer wieder anderen Zusammenhängen stellt, bleibt im Kopf vital.
  • Wenn wir also nicht nur Ziel, sondern auch Treiber der digitalen Informationswirtschaft sein wollen, dann sollten wir nicht weiter zulassen, dass unser Gehirn mit Massenware überflutet wird, wie es derzeit in vielen digitalen Angeboten geschieht.
  • OUTRO: Unsere Haupteigenschaft ist, dass wir Mensch sind. Das ist nicht nur ein Gattungsbegriff, sondern bezeichnet auch eine Qualität. Für die Gestaltung unserer Medienzukunft wäre es gut, wenn wir kreative Zerstörung fördern würden, unter der Voraussetzung, dass der Mensch Teil der Gleichung bleibt. Alles andere wäre die weitreichendste Disruption, die wir uns vorstellen können: die des jahrtausendealten Geschäftsmodells der Humanität.

Meine Kritik: Please practice what you preach!

Kluge Worte nehmen Schaden und bringen kaum Nutzen, wenn man sie, wie Miriam Meckel als Mitverantwortliche der Plattform, auf der sie publiziert, in einem Umfeld präsentiert, das genau das anschaulich macht, was (zurecht) kritisiert wird. Zu dem zeigt Miriam Meckel keinen probaten Lösungsansatz auf. Hier gut, da schlecht, so ist die Welt gar nicht. Und Technologieentwickler wie Facebook oder Google als Volksverdummer zu brandmarken, weil sie Technik höchst einfach und leicht nutzbar machen, bringt wenig. Und trifft den Kern nicht: Die High-Tech-Newcomer mit ihren Algorithmen wollen gar nicht Medien sein.

Apropos Volksverdummung: Dummheit ist die Ausprägung von mangelnden Kenntnissen und damit verursacht durch ein Bildungsdefizit. Und hier liegt das Dilemma mit den werbefinanzierten Medien von denen Miriam Meckel spricht: Die, die diese Medien machen, haben die neue Welt und die Grundprinzipien der „Digitalisierung“ nicht verstanden. Hier sind seit mehr als 25 Jahren kreative Zerstörungen am Werk, die disruptivem Denken entsprechen. Wohlgemerkt: Denken. Technologien können per se nicht disruptiv sein, sie optimieren etwas, was schon in anderer Form vorhanden oder nicht möglich war. Mit dem Ergebnis: Die Königsdisziplin ist Multichannel! Technologie vernetzt, das Social Life zielt auf das Verstärken der Human-to-Human Kontakte ab. Medien und ihre Macher als Mittler im Datentransfer spielen da kaum eine Rolle bzw. werden nicht mehr wie bisher gebraucht. Wir alle können mit uns allen direkt in Kontakt treten, Daten nach belieben hin und her schaufeln, uns austauschen, Interaktionen herbeiführen, Dinge empfehlen. Was auch immer. Grenzen gibt es keine. Und gerade Blogger lieben es, über ihr Blogging Menschen persönlich zu erreichen, die sie anders kaum finden würden, und, wenn es passt, diese andere, neue Person persönlich zu treffen.

Liebe Frau Meckel, Sie ausgenommen, muss man feststellen: Die „Dumpfbacken“, wie sie es nennen, sitzen in den Chefetagen der (traditionellen) Medien. Das sind zu 99 Prozent „digitale Analphabeten“, die Smartphones und Tablets stolz besitzen, aber gar nicht professionell nutzen können. Das auf uns Leser/User/Zuschauer, sprich Empfänger (und damit uns alle) abzuwälzen, ist weder sinnvoll noch zielführend. Ihre „Medien“ haben doch schlichtweg den Anschluss verpasst. Und wollen an der Gier nach noch mehr Werbegeldern festhalten — und weniger an dem Wohl der Leser/User/Zuschauer. Alle Neuerungen, die das Kommunikations- und damit Medienverhalten beeinflussen und verändern, kommen von Dritten, ausserhalb der Medienbranche. Das kommt gut an. Warum auch nicht? Ergo: Ihre Medien sind nicht (mehr) meine/unsere Medien. Der „Qualitäts-Journalismus“, wie sie ihn einfordern, den gibt es seit langem nicht mehr, weil Journalisten per Diktat durch die „Dumpfbacken“ auf die Quote schielen müssen. Oder? (Siehe dazu meine Analyse zu Zeitungsverlagen). Das ist der wahre Grund für das Dilemma und die „Unkreative Zerstörung in der Medienbranche“, die sie anprangern. — Besser erscheint aus meiner Sicht, liebe Frau Meckel, zu praktizieren, was Sie predigen. Zeigen Sie doch, wie es gehen sollte, am eigenen Beispiel auf! Vielleicht können Sie uns dann wieder begeistern.

Beste Grüße aus der Gutenberg-Stadt Mainz, dem Ursprungsort unserer Kommunikationskultur! Hoch geschätzt von wenigen Deutschen — aber von vielen aus dem Silicon Valley sowie den Innovationszentren in China, Japan und Korea!

Ihr 

Andreas Weber

PS: Den Beitrag von Miriam Meckel fand ich nur, weil er auf Facebook von einem Freund gepostet wurde. Die WiWo-Website lese ich sonst nicht… Und das aus gutem Grund, wie der nachfolgende Screenshot von der WiWo-Website vom 23.10.2015 zeigt: Kommunikativ ein Desaster! Oder?

Bildschirmfoto 2015-10-24 um 10.02.27

ValueCheck - HORIZONT Award.001

Von Andreas Weber, Mainz

Zum 32. Mal wurde am 20. Januar 2015 der HORIZONT Award in Frankfurt am Main verliehen. Der Rahmen war wie immer festlich. Man traf sich in der Alten Oper. Wie immer kamen interessierte Besucher aus der Kommunikationsbranche, die sich mit Medien, Werbung und Marketing beschäftigen. Doch gänzlich anders war das, was sich auf dem Podium abspielte. Eine echte Trendwende ist eingetreten: Bye Bye schöne alte Reklamewelt! Welcome Digital Commerce around the Globe!

Trendwende

„Auch Deutsche können Internet“ — vor allem im „Silicon Berlin“, erzählte Oliver Samwer, CEO des Börsenneulings Rocket Internet AG, in seiner Keynote. Samwer und seine Brüder haben seit 2007 eine 20 Mann-Firma in einen global aktiven, 25.000 Mitarbeiter starken Konzern verwandelt, der sich anschickt, die Welt zu verändern. Und das ganz ungeniert im Fahrtwind der Internet-Giganten aus den USA und China. Denen überlässt Samwer gerne ihre Heimatmärkte alleine. Er tummelt sich dort, wo man Innovationsideen aus Deutschland zu schätzen weiss. Und macht deutlich: Das Internet ist nicht ein neues Medium. Das Digitale ist nicht automatisch Heilsbringer.

Samwer konnte sich nicht verkneifen, seine Anfänge und Geschehnisse aus dem Jahr 1998 zu schildern. Bertelsmann lockte damals junge Digital-Talente an. Doch Samwer und seine Brüder gingen lieber ins Silicon Valley nach Kalifornien, um hautnah mitzuerleben, wie sich die Welt disruptiv durch das Internet veränderte. Die Mission: Dort schnell und gut lernen, um in Deutschland und von Deutschland aus Neues zu wagen. No risk, no fun. Und trotz allem: Konservativ sein. Mit viel Mut. Das beeindruckt. Nicht zuletzt auch einen der HORIZONT Award-Preisträger, den Chef der Deutschen Telekom, Tim Höttges. Höttges sagte frei heraus, dass er ganz und gar hinter dem stehe, was Samwer sagte! Und das hatte es in sich, weil kein Stein auf dem anderen bleiben werde. Der Umschwung auf mobile Internetnutzung ändere alles. Radikal. Letztendlich zerstört dies alle etablierten Strukturen. Deconstruct. Reconstruct. Aber so smart wie Samwer das vortrug, wirkte er fast wie ein Wolf im Schafspelz. Und bekam Applaus. Vor allem von Medienleuten, die sein Geschäftsmodellsmodellansatz und seine Radikalität tilgt. Denn: Samwer bringt mit systematischem Ansatz Angebot und Nachfrage zur direkten Transaktion auf dem Smartphone zusammen. Medien als Mittler im klassischen Sinne werden da gar nicht mehr gebraucht.

Dies wurde verstärkt durch SYZYGY-Group CEO und Gründer Marco Seiler. In geduldiger Arbeit schaffte Seiler aus dem Nichts mit DM 350.000 Startkapital eine börsennotierte 500-Mitarbeiter starke Agenturgruppe und expandierte von Frankfurt am Main aus nach London, New York und anderswo. Sein Bekenntnis zu Peter Druckers Bonmot „Culture eats Strategy for Breakfast“ fundamentierte er auf das Sympathischste durch die Schilderung einer auf Freude, Sympathie, Empathie und Motivation basierenden Firmenkultur seiner „Digital-Agentur“. — Hoppla! Noch ein Wolf im Schafspelz?

Ab jetzt ist klar: Die Trendwende ist vollzogen. Die Digital-Pioniere haben das Ruder übernommen. Sie sind smart, menschlich, mitdenkend, erfinderisch und erfolgreich. Es bleibt kein Stein auf dem anderen im Geschäft mit Medien, Werbung und Marketing. 

Kehrtwende 

Halt stopp! Es tut sich ja was. 1. Die Medien-Frau des Jahres, Donata Hopfen von Axel Springer, konnte aufgrund ihrer Kompetenz und ihres Durchblicks als Digital-Power-Frau an die Verlagsgeschäftsführungsspitze der BILD-Gruppe treten. Und sie bringt neue und anerkennende Sichtweisen auf Print-Medien ein, die ihre Achtung finden. Vor allem, nachdem sie sich die Druckereiproduktionsstätten anschaute.

Und 2. Dr. Uwe Vorkötter, gesamtverantwortlicher Chefredakteur von Horizont, machte in einem brillanten Vortrag deutlich, wie Fachmedien in ihrer Alltagsarbeit vorgehen und was sie bewirken, um Irrtümer und Fehleinschätzungen zu vermeiden. In großen Bildern zogen immer wieder Titelseiten von gedruckten HORIZONT-Ausgaben im Wechsel mit Online-News auf der Riesenleinwand in der Alten Oper vorbei. Das war gekonnt inszeniert, lehrreich und letztlich der perfekte Brückenschlag zwischen täglicher fachjournalistischer Arbeit und der Besonderheit einer jährlichen HORIZONT Award-Preisverleihung. Chapeau!

PS: Last but not least. Vier wunderbare und hochbegabte Nachwuchstalente wurden durch die HORIZONT-Stiftung mit Stipendien und Förderpreisen ausgezeichnet. Allesamt Digital Natives auf ihrem Weg Digital Savvys zu werden, hochambitioniert und voller Tatendrang!

 

Fotos, Videos und weitere Fachinformationen finden sich bei HORIZONT.

Bildschirmfoto 2015-01-21 um 12.41.19

Value Innovation Print & Publishing.008

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Warum es sich lohnt, diesen Blogbeitrag zu lesen:

Nicht der Strukturwandel, sondern das Festhalten-Wollen an Überkommenem gefährdet Existenzen.

Die meisten Top-Manager von Verlagen, Agenturen und Druckereien haben dies aber bis heute noch nicht verstanden. Und machen andere für ihr Versagen verantwortlich.

Die Probleme der Werbe-, Verlags und Print-Branchen sind also hausgemacht! Und basieren auf einem völligen Missverstehen bzw. dem Mangel an einem richtigen Verständnis von Innovation.

Doch das alles hätte so gar nicht kommen müssen. — Victor Hugo hat dies bereits 1831 vorausgesehen! Der Beitrag von Andreas Weber, basierend auf einem Vortrag für den DigitaldruckForum Congress „Ideas for Profit“, zeigt dies auf und vermittelt wichtige Einsichten und Handlungsimpulse.

 

„Wenn Menschen auf etwas Neues und Unbekanntes stoßen, sind sie zutiefst verwirrt!“

Im Zeitalter der Digitalisierung der Kommunikation ist (bleibt) alles NEU!
Anything that can become digital will become digital and printing is no exception, sagte bereits Mitte der 1990er Jahre der Unternehmer und Erfinder Benny Landa, Gründer von Indigo und LandaNano in Israel.

Wie sieht unsere Welt resp. die der werthaltigen Printmedien-affinen Kommunikation heute aus? Es hagelt Krisen, Pleiten und Pannen — verursacht durch Strukturveränderungen. Manch einer fragt sich:  „Himmel! Wo wird das noch enden? Die Antwort stammt aus dem Jahr 1831. „Ceci tuera cela“ —  Das Eine tötet das Andere! So formulierte es Victor Hugo und beschreibt in seinem historischen Roman der „Glöckner von Notre Dame“ 1831 exakt das Szenario, das uns im 21. Jh. ziemlich hart trifft: Durch die Neuerungen in der Publishing- und Print- Branche stürzt die vorhandene Informationsvermittlungs-Architektur ein! Hugo bezieht sich auf die Erfindung von Johannes Gutenberg in Mainz. Das mag lange her sein, ist aber hochaktuell. Wenn man sich betrachtet, welche „Kathedralen“ heute, im 21. Jahrhundert, einsturzgefährdet sind:

  1. Die ›Tempel‹ der Werbung und der Verlage!
  2. Die ›Gebets-Teppich-Refugien‹ der Kommunikationsverwalter in den Unternehmen!
  3. Die ›Inquisitionskeller‹ der unmündig gehaltenen Konsumenten!

Gefordert ist eine völlig andere Herangehensweise an Märkte und an die Kommunikation mit Marktpartnern. Merkmale des modernen, interaktiven Marketing werden relevant: Alles fließt und ist in Bewegung! Neue, oder besser: sich ständig erneuernde Geschäftsmodelle sind gefragt! Ewig aktuelles Beispiel: Die Buchverlage und das Verlagswesen. Klassisch definiert als Wirtschaftszweig, der sich auf eigenes Risiko und nach eigener Auswahl mit der Vervielfältigung („Herstellung“) und dem Vertrieb (Verlagsbetrieb) von literarischen Werken, Musikalien, Bildern u. ä. m. befasst.

Value Innovation Print & Publishing.013

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch ist ein Buch!

Ein Buchverlag ist aber wie alle Publikumsverlage längst nicht mehr ein Verlag, sondern ein Content-Provider, Entertainment- und Community-Organizer. Im Fachverlagsbereich hat man das ansatzweise begriffen und geht in diese Richtung, wobei die Geschäftsmodelle nur in Ausnahmefällen (wie zum Beispiel bei Calvendo) innoviert werden. Die neuen, damit verbundenen Paradigmen lauten:

  1. Geschäftsmodelle lassen sich nicht (mehr) am Vertriebsweg oder Ausgabemedium festmachen!
  2. Digitale Medien ersetzen Bücher oder Gedrucktes nicht. Sie schaffen Neues, vor allem Interaktion!
  3. E-Commerce ist gut, hat aber mit Verlagsgeschäft im Kern gar nichts mehr zu tun.

Verlage, die den Paradigmenwechsel nicht antizipiert haben, straucheln. Ebenso alle Blender, die sich noch Verlag oder Mediengruppe nennen, Wachstum und Profite mit Online-Verkäufen erwirtschaften und dabei übersehen, ihr Kerngeschäfts zu innoveiren. Was durchaus möglich wäre. Wer das nicht tut oder das lieber übersehen möchte, wird zwangsläufig gegen die Amazons, Otto Groups und Zalandos dieser Welt verlieren.

Viele im Verlagsbereich betrachten elektronische Publikationen inzwischen nüchtern und/oder fallen mit absurden Paid Content-Konzepten aller Art in ein Loch. Erinnern wir uns: Ausgerechnet am 1. April 2008 machte folgende Schlagzeile die Runde: „Brockhaus kapituliert vor dem Internet“ — Im Artikel hiess es weiter: „Brockhaus verschiebt sein Hauptgeschäft mit Lexika praktisch komplett ins Internet. Die Kehrtwende ist eines der bislang spektakulärsten deutschen Beispiele für die Bedrohung traditioneller Geschäftsmodelle“ – Das schrieb die Financial Times Deutschland. Und weiter wurde berichtet: „Fans retten den Brockhaus“ — „Kommando zurück: Die traditionsreiche Brockhaus-Enzyklopädie in gedruckter Form steht wohl doch nicht vor dem Aus. Der Verkauf hat nach Angaben des Unternehmens in den vergangenen Monaten kräftig angezogen.“ — Und wo ist heute die gedruckte Brockhaus-Ausgabe? Nun, sie ist Geschichte, ebenso wie die Financial Times Deutschland.

Zurück zu unserem Innovationsansatz und der Frage, was Interaktivität bewirkt: Das Leser-(Content)-Interesse steht nach wie vor im Mittelpunkt! Digitaltechnologien revolutionieren nicht das Medium Buch, das Medium Print, sondern hebeln das klassische Geschäftsmodell der Verlage aus! Inhalte wie bisher bereitstellen und dies über Werbung und Abonnenten/Käufer von Medienprodukten vermarkten zu wollen, funktioniert nur, wenn eine neue Form der Intelligenz und Kompetenz in den Verlagen Einzug hält. Das Wissen um Algorithmen ist wichtiger, als der sogenannte „Qualitätsjournalismus“. Den gibt es eh seit dem Moment schon nicht mehr, als die Werbe- und Manipulationsstrategen das Sagen übernommen haben und die Verleger entmündigten.

Was zählt ist ganz einfach folgendes:

  • Direkte Wege zum Kunden für Marketing, Vertrieb und On-Demand Produktplanung!
  • Neue Fertigungsprozesse: CIM im Verlagswesen
  • Interaktion plus Multimedia-Multichannel Delivery plus User Generated Content

Es ist einfach darauf zu kommen, dass man einen Grossteil der Redaktionsleiter einfach nachhause schicken kann, wenn diese an ihrem merkwürdigen Ethos der „Kunst des Schreibens“ weiter festhalten. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten Redaktionen gar keine eigene Inhalten erstellen, sondern nur mehr oder weniger geschickt kolportieren, was Unternehmen und ihre Kunden bzw. wir alle formulieren. Also nochmals: Wozu brauchen wir Redaktionen alten Stils — ohne digitale Kompetenz? Unzählige, wirkungsstarke Plattformen zeigen seit Jahren, dass man ohne auskommt. Siehe u. a. Twitter resp. die große Schar der Twitter-Nutzer, die jede News-Redaktion an Geschwindigkeit, Vielfalt, Originalität und Qualität schlägt.

Value Innovation Print & Publishing.011

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

„Die Milch machst’s“ — Sagt die Werbung. Haha!

Weiteres Beispiel: Die Werbeagenturen! Per Definition verstehen wir darunter: „Die bewusste Beeinflussung von Menschen auf einen bestimmten Werbezweck hin, insbesondere die Wirtschaftswerbung als Instrument der betrieblichen Absatzpolitik, mit dem eine Absatzförderung erreicht werden soll.“ Werber sind also die Handlanger der Verkaufsförderer im Marketing – Makler zwischen Angebot und Nachfrage! Ihre Aufgaben sind gemäß den gängigen Old-School-Modellen:

  • Werbeplanung
  • Feststellung des Werbeziels und der Zielgruppe
  • Ermittlung des Werbebudgets
  • Auswahl von Werbemitteln und Werbeträgern (Mediaselektion)
  • Erfolgsprognose und Erfolgskontrolle

Das kling fein schlau, ist aber hochriskant, wenn die Dinge sind wandeln. Denn was passiert, wenn Angebot und Nachfrage direkt zueinander finden? Die Folgen sind klar, wenn man sieht wie Amazon dies praktiziert und einen Etappensieg nach dem anderen einfährt. Der Online-Händler ist längst einer der Top-Technologie-Konzerne geworden, der Kommunikation (auf allen Ebenen) direkt mit Transaktionen zusammenbringt.

Werber sind dagegen abhängig von Medien- und Technologieplattformen Dritter, und nutzen diese quas im Blindflug, weil Werber keine Ahnung von Technologieentwicklung und kompetenter Technologienutzung haben. Was also passiert, wenn die Medienlandschaft durcheinander gerät? Da hilft es wenig, wenn die großen, globalen Agentur-Konzerne nun eifrig Mega-Deals mit Google oder Facebook abschließen. Das ist eine Verzeiflungstat, die schick ausschaut, aber defacto eben Augenwischerei, da es höchstens den unaufhaltsam nahenden Exitus verzögert. Nicht mehr, nicht weniger!

Value Innovation Print & Publishing.021

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Also reiten die Werbestars weiter ihre toten Pferde? — Ja, ganz klar. Und sie bringen sich und ihre  Kunden nicht mehr von der Stelle. Ein totes Pferd kann eben nicht mehr laufen.

Wenn aber Werber das tun würden, was z. B. Thomas Koch alias @ufomedia unermüdlich empfiehlt und was Marken stark macht, könnte eine Wende die Rettung bringen: Verbraucherinteressen rücken in den Mittelpunkt und Dialoge werden aufgebaut und gepflegt! Google, Amazon & Co. machen seit Jahren vor, dass es geht und dass man damit gute Geschäfte machen kann, an denen alle partizipieren. Vor allem die, die in Algorithmen gut sind!

Hm, könnte man jetzt denken, aber so Leute wie Dr. Mathias Döpfner als Top-Partner der Werber sind doch kluge Köpfe, die können sich doch nicht irren… Es muss doch einen guten Grund geben, warum Verlagsriesen wie Axel Springer AG eine „gefährliche“ Firma wie Google auf’s Heftigste attackieren! — Ja, warum tun die das eigentlich? Nun, ganz einfach weil Verlage wie auch Agenturen sich bei der Innovation ihrer Geschäftsmodelle weitgehend resistent und ziemlich untalentiert zeigen! Wer reiten gelernt hat, kann dies auch auf einem toten Pferd praktizieren. Hauptsache, es schauen alle zu und applaudieren.

Nein, ernsthaft, die Überlebensstrategie der Verlage wie der Agenturen kann nur lauten: Aus Alt mach’ Neu! Rückbesinnung tut Not und tut gut, wenn man vorankommen will.

Think about it: „Ein Wert ist dann ein Wert, wenn er Wert hat!“ So drastisch das klingen mag, Werbung und Medien haben den Anschluss an die Gegenwart fast uneinholbar verloren! Die Vordenker aus dem Silicon Valley haben Gutenberg weitaus besser verstanden als die meisten hierzulande! Sogar Jeff Jarvis hat dies betont. Und die Gutenberg-Stadt Mainz persönlich besucht!

Die jüngsten Äusserungen von Top-Managern bei Procter & Gamble belegen zudem, dass sich Agenturen und Medien warm anziehen müssen, falls sie nicht ihre Geschäftsmodelle und ihre „Performance Promise“ (sofern überhaupt vorhanden) der Gegenwart anpassen. — Siehe Cannes Lions 2014, das Festival der Werbeverliebten, die sich gerne selbst inszenieren. — Neue Geschäftsmodelle mit Mehrwert sind gefragt! Disruptive Innovation fast der einzige Ausweg aus dem Dilemma.

Value Innovation Print & Publishing.031

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Dramatisches Beispiel Nummer 3: Die Druckereibranche!

Wie schön war es doch einst, so um das Jahr 1800: Kreation (Muse) inspiriert Produktion. Und Produktion inspiriert Kreation! Vorbei, vorbei. Den Verlust der Monopolstellung durch Desktop Publishing und das Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ haben die Druckbetriebe bis heute nicht anerkennen wollen. Sie agieren unverändert wie vor 20 oder gar 200 Jahren. Nunmehr sind je nach Region in der industrialisierten Welt 30 % bis 50 % der Betriebe verschwunden! Und das (lukrative) Neu-Geschäft machen andere, allen voran die sog. Online-Druckereien wie Vista Print oder Flyeralarm, die rasant wachsen, zu Konzernen werden und nunmehr bereits 40 % des Printherstellungsmarktes für sich vereinnahmen.

Die Geschäftsmodell-Innovations-resistente Druckbranche sitzt — wen wundert’s — wie die Verlags und Agentursparte zwischen allen Stühlen! Was viele Druckereien, von ihren Lieferanten falsch beraten, nicht verstehen wollen/können:

  1. Technik-Innovationen schaffen keine neuen Märkte!
  2. Prozess-Optimierungen via CIM verbessern (bezgl. Kosten, Qualität, Standards) — machen aber vergleichbar, erhöhen den Konkurrenzdruck und drücken die Erlöse und den Profit nach unten.
  3. Differenzierungsstrategien sind kaum zu erkennen, eher setzt man auf Diversifikation, wird als Druckerei auch Logistiker mit Supply-Chain-Angeboten.

Viel einfacher wäre dagegen, wenn man das nötige Know-how und die Kreativität besitzen würde, neue Anwendungslösungen mit Print zu entwickeln (vor allem mit Digitaldruck)!. Denn der werthaltige Erfolgsgarant im 21. Jahrhundert ist: Absolut kundenorientierte Printkommunikation nutzbar machen, durch die Kombination von Social/Online und Print.

Digitaldruck und das sich vom DigitaldruckForum in einer internationalen Teamarbeit bereits 2005 vorgestellte Modell der Automated Communication Factory gliedern Print & Print-Kommunikationsdienstleistungen in die Wertschöpfungskette des Kunden ein. Dies ist die fulminanteste Form der Geschäftsmodell-Innovation für Druckereien. Doch alle schauen zu, nur keiner traut sich, den ersten Schritt zu machen. Lieber optimiert man sich zu Tode. Sei’s drum.

Value Innovation Print & Publishing.010

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

Die Gretchenfrage schiebt sich in den Vordergrund: Ist Digitaldruck schon so weit, per Algorithmen Druckerzeugnisse zu generieren? Ja, aber es klemmt! Und wo klemmt es beim Digitaldruck? Lange wurde der Digitaldruck falsch positioniert. Nämlich als Alternative zu Offset- oder Tiefdruck. Hier haben wir es wieder, das „Ceci tuera cela“ — Das Eine tötet das Andere!

Dabei findet die Schlacht ums Druckereigeschäft auf einem ganz anderen Feld statt: Print muss sich vergleichen lassen mit den Darstellungsstärken von Bildschirmen. Apple hat mit dem Retina-Display die Messlatte hoch gesetzt und dies für mobile Nutzung popularisiert. Höhere Auflösung, bessere Farbdarstellung und unbegrenzter Interaktionsgrad. Wer teuer gedruckte Kunstbücher mit guten, sogar den eigenen Smartphone-Fotos der Kunstwerke vergleicht, weiss, wovon ich rede. Print ist hier weit abgehängt. Die Darstellungsqualität der Exponate ist bei Städel-Museums-Katalogen für die Dürer– oder Nolde-Ausstellungen eine Zumutung (trotz hochwertigem und eben teurem Papier, Agenturspezis und guter Druckerei): Kein einziges gedrucktes Bild reicht auch nur annähernd an die Original-Bildwerke heran. So macht Print keinen Spaß. Im Gegenteil, es ist geradezu eine Beleidigung der Künstler, die im Grab rotieren würden, wenn sie es wüssten…

Value Innovation Print & Publishing.036

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

 

DRUM MERKE: Nichts bleibt so, wie es mal sein wird! Lernt, dass Algorithmen sowie Bedürfnisse das Mass aller Dinge sind. 

Die richtige Botschaft für Print ist entsprechend eine ganz andere als die Branche es wahrhaben möchte. Johannes Gutenberg würde es heute so ausdrücken: „Dem Drucken mit beweglichen Lettern folgt das Drucken mit beweglichen Daten!“ Der Kampf um die beste Darstellungsqualität hat Print längst verloren. Und haptisches Erleben, so oft als Stärke von Print angepriesen, interessiert viele nicht mehr, die per Haptik/Fingerdruck Interaktionen erzeugen können. Oder Inhalte abrufen, die hoch-individuell nur für sie als Nutzer aufbereitet werden. In Echtzeit natürlich.

Wir sind gespannt, ob Gutenbergs „virtuell-posthumer“ Aufruf Gehör findet. Und grüßen herzlich aus der Gutenberg-Stadt Mainz!

Value Innovation Print & Publishing.028

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Vortragscharts zum Text:

 

 

Image

 Illustration @ 2013: Lidia Lukianova, SF Bay Area/California

Text: Andreas Weber

 

In Mainz hat es begonnen. In Mainz geht es nun weiter. Neue Lösungswege und innovative Werkzeuge für die Verlags- und Medienbranche versprach die „media.expo 2013“. Im Fokus stand der fachliche Austausch – Vorträge, Podiumsdiskussionen, das Get-Together – sowie das Networking. Das ist in Anbetracht der Umsatz- und Vertragsentwicklungen bitter nötig. Denn es scheint, also hätten bislang viele Verlage (nicht nur in Deutschland) die Zeichen der Zeit verschlafen. Trotz Euphorie und Feuereifer beim „Digitalgeschäft“ haben Verlage bei innovativen Entwicklungen so gut wie keine Karten im Spiel. Doch außer Spesen ist bis dato nichts gewesen. Tausende Verlags-Apps und Verlags-Websites finden nicht ausreichend Nutzer bzw. spielen die hohen Investments nicht rein. Würde Google nicht den Traffic bringen bzw. Apple nicht die iPad-Plattform gestellt haben, wäre beim Thema „Digitaler Verlags-Content“ keine Perspektive für Verlage vorhanden.

Denn Verlage steuern oder entwickeln keine eigenen intermedialen Kommunikationssysteme, sondern nutzen ›nicht-dialogische‹ Kommunikationskanäle. Sie wenden nach wie vor einen hohen Umsatzanteil für die Content-Erstellung auf. Ratlos werden Phänomene wie Twitter, Facebook sowie Blogs hingenommen, ohne Paroli zu bieten.

Noch schlimmer: Verlage investieren nicht mehr ins Kerngeschäft „Print“. Durch ein offensichtliches Desinteresse an Print-Innovations-Technologien und eine nicht zeitgemäße Medienproduktionstechnologie-Kompetenz bleibt nur, den Rotstift bei den Herstellungskosten anzusetzen: Kleinere Auflagen, billigeres Papier usw. Oder man kehrt Print den Rücken. Bei der media.expo fand das Niiu-Projekt seine Wiederauferstehung. Seit dem 02. April 2013 ist die individualisierte Tageszeitung Niiu als iPad-App erhältlich — nachdem die Print-Version der „Wünsch-Dir-Was-Zeitung“ 2011 gescheitert war. Also: Ade Print, wir haben es nicht hinbekommen. Versuchen wir es halt auf dem Tablet-PC. Da kann man auch prima scheitern…

Rotiert der arme Gutenberg im Grab?

Durch die Innovation der Print-Medienprodukte kann eine weitaus bessere Wertschöpfung erzielt und es können neue Märkte erschlossen werden. Das hat der alte Gutenberg gewusst und damit die Welt verändert. Nur den modernen Print-Verlagen fehlt eine solche Vision und Power. Konkrete Hinweise, wie man dies bewerkstelligt, gab es schon vor mehr als einer Generation. Damals entwickelten an verschiedenen Orten der Welt Menschen die Idee, die Kommunikation mit Medien zu revolutionieren. IT/Computing, Web und Print wurden als integraler Bestandteil einer neuen Kommunikationskultur gesehen. Treiber der Entwicklung war damals neben Xerox Corporation der IT-Konzern Hewlett-Packard und nahm Mitte der 1990er Jahre vorweg, was heute in beeindruckender Art und Weise Gestalt angenommen hat: Digitale und analoge Medien stellen in der Kommunikation keinesfalls einen Widerspruch dar, sondern bilden ein neues, intermediales, hybrides System.

Die grundlegenden Ideen und Visionen von Damals sind immer noch gültig und lauteten:

• Durch das Internet und das TCP-IP-Protokoll entstand eine neue Infrastruktur, die den Wert und die Effektivität von Print-Medienprodukten exponentiell steigert. Vorausgesetzt, drucken wird digital.

• Print und Online sind vernetzt und bilden eine Einheit.

• Die bedarfsgerechte Print-Medienproduktion erfolgt als Just-in-time-Fertigung.

• Print-Medienprodukte entstehen auf Basis automatisierter Prozesse.

• Print-Inhalte werden relevanter, wenn sie auf Wunsch des Kunden individuell gestaltet sind.

Kein Wunder also, das sich beste Beispiele für Print-Innovationen im Angebot von führenden Digitaldruckern wie Elanders Germany finden: Mit Calvendo.de werden automatisiert übers Web personalisierte Kalenderbücher gefertigt und vertrieben. Oder über Socialmemories.com werden automatisch aus Social Media-Inhalten bei Facebook, Twitter und Co. feinste Druckwerke. Partner von Elanders sind allerdings nicht mehr traditionelle Verlage, sondern Start-ups.

Fazit: Der Verlagsbranche fehlt es an geeigneten zeitgemäßen Ideen und es fehlt an Motivation zur Innovation des Kerngeschäfts mit Print, die durch digitale Kommunikations-Technologie-Kompetenz getrieben ist. Statt dessen läuft man den Entwicklungen hinterher und fokussiert sich ausschließlich auf ständig neue, von Dritten für ihre (und damit andere!) Zwecke entwickelten Kommunikationskanäle, die willkürlich von Verlagen zu „ihren neuen Medien“ umgewidmet werden, um darin wie bisher Werbung in Medien zu betreiben. Traurig aber wahr: Dadurch ist eine wirtschaftliche Schieflage vorprogrammiert, wie es die Verlagsumsätze jetzt schon zeigen!

%d bloggers like this: