Advertisements

Archive

Tag Archives: Druckindustrie

drupa2016 - In Medias Res ValuePublishing REVIEW 2.001

Die drupa ist stets ein Ort der Top-Gespräche und einzigartigen Momente, wie mit Didier Gombert (großes Foto am Stand von Objectif Lune). Foto/Collage: Andreas Weber

 

Kritische und bewusst streng gehaltene, selektive Analyse von Andreas Weber, Head of Value, im Rückblick auf die famose #drupa2016 — Lesezeit: 10 Minuten. Halbwertzeit min. bis zur #drupa2020 — Die Themengliederung aller drei Berichte im Überblick:


Fazit Teil 1

Kommunikation über Print ist wahrhaft eine Kunst. Wer sich auch nach der #drupa2016 über Print adäquat informieren will, muss maximale Online-/Twitter-Kompetenz besitzen. Sonst landet man im Nirwana des Lost in details“-Syndroms und holt aus seinem hohen Messe-Investment viel zu wenig raus! — Übrigens ist es anders als über Twitter/Posten kaum möglich, in Echtzeit das Wichtigste auf den Punkt zu bringen und multimedial durch Text, Foto, Video in einer digitalen und globalen Welt erlebbar zu machen! Dies gelingt vor allem durch ValueStorifys. Siehe: #drupa2016 review — All about the role of print in the communications mix sowie #drupa mc — print re-invented!


 

Frage: Ist es möglich, das Angebot einer drupa als globale Leitmesse komplett zu erfassen?
Antwort: Nein! Das ist auch gar nicht nötig. Das beste Prinzip lautet: Reduktion auf das maximal Wichtige. Daher nachfolgend eine analytisch-subjektive Selektion dessen, was aus ValuePublishing-Sicht relevant war!


Vorspiel: Wo bleibt der Bezug zu dem, was die Printbranche voranbringt?

„Rund 260.000 Besucher (2012: 314.248 Besucher) aus 188 Ländern und rund 1.900 Journalisten aus 74 Ländern sind nach Düsseldorf gereist, um sich über technologische Innovationen, Weiterentwicklungen und neue Geschäftsfelder zu informieren,“ verlautbarte die Messe Düsseldorf am 10. Juni 2016 stolz. Und mit 76 Prozent lag die Quote der internationalen Besucher um 16 Prozentpunkte höher als im Jahr 2012. Deutschland markiert damit einen riesigen Besucherrückgang! Quelle: drupa/Messe Düsseldorf

Ob die Zahl der Besucher den Ausschlag für nachhaltigen Erfolg gibt, sei dahingestellt. Aber eine Schrumpfung um fast 55.000 Besucher im Vergleich zur drupa 2012 ist in jedem Fall bedenkenswert. Zu behaupten, das sei OK, weil die Messedauer ja verkürzt worden sei, erscheint ungefähr so „logisch“ wie das Argument, gutes Essen schmecke umso besser, je mehr man davon mengenmässig verspeist.

Fakt ist vielmehr: Der allseits herausgestellte Dreiklang der modernen Druckindustrie — Digitalisierung, Automatisierung und Flexibilisierung, kurz mit Print 4.0 in Anspielung an Industrie 4.0 charakterisiert – hat zur Folge, dass immer weniger Betriebe mit immer weniger Personal ein inzwischen wieder dynamisches Produktionsvolumen stemmen. Ergo: Weniger ist mehr! ABER: Für die #drupa2016 hätte die beste Voraussetzung bestanden, neue Zielgruppen zu motivieren und zu mobilisieren, um die ambitionierte globale Leitmesse zu besuchen. Das hat aber (wie schon 2012) nur marginal/punktuell geklappt, aber nicht breitenwirksam. Denn neue Besuchergruppen sind durch „Wir können Print 4.0“-Rufe und „Wie toll, was wir da machen-Selbstdarstellungen von Ausstellern nicht zu mobilisieren. Aus meiner Sicht ist eine riesige Chance vergeben worden. Viele Marktteilnehmer werden sich dadurch unnötig schwer tun, um das zu kompensieren. 

Vortrag Andreas Weber Swiss Publishing Days 2016.001

Der kompakte Vortrag mit dem #drupa2016 Review von Andreas Weber kam sehr gut an auf dem Swiss Publishing Day 2016 am 30. Juni 2016 in Winterthur. — Doku via YouTube (Live-Video-Doku) oder via Slideshare (42 Min.-Video plus alle Charts).

Zu vielen Ausstellern muss es wohl egal sein, was die Kunden ihrer Kunden denken. Einige Hersteller betonten, das Wichtigste sei, dass sie weit über ihre Erwartungen hinaus Verkaufsabschlüsse tätigten.

  • Beispiel: Landa verkaufte nach eigenem Bekunden für über 450 Millionen EURO Nano-Druckmaschinen, die (allerdings) immer noch nicht lieferfähig sind. — Siehe dazu meine Traumgeschichte „Danke Benny. Touch the future again and again…”
  • Seriöser resp. sinnvoller aus meiner Sicht: Heideldruck erwähnte bei seiner Annual Analyst Conference am 8. Juni 2016 über 1.000 Kaufverträge über lieferfähige Produkte und Lösungen, um Kunden zu ermöglichen, ihr Kerngeschäft Offsetdruck zu stärken und/oder gleichzeitig sich der Herausforderung „Digitaldruck auf industriellem Fertigungsniveau“ anzunehmen; mehr als 5.500 Heideldruck-Kunden meldeten sich für den neuen Heidelberg eShop an.
  • HP Inc. rühmte sich, mit der kompletten Halle 17 im Gepäck, der größte Aussteller der drupa 2016 gewesen zu sein, und lobt sich selbst: „HP experienced its best attended drupa ever with sales far exceeding expectations, achieving 150 percent of our sales goal,” urteilte laut Branchendienst WhatTheyThink.com Francois Martin, Global Marketing Lead Graphics Solutions Business HP Inc. Fast schon pingelig wird aufgezählt, wieviel Maschinen man verkauft habe, um zu dokumentieren, dass man die eigenen Lösungen zur Marktführerschaft gebracht habe. — Nur mit dem von HP vielgelobten PrintOS, dem neuen und ultimativen Betriebssystem fürs Drucken, kam man laut divergierenden Medienmitteilungen mit 200 resp. 500 Subskribenten, in jedem Falle also weniger als 5% aller Kunden, nicht so weit. — Damit ist HP entgegen der eigenen Einschätzung vom Mainstream weit entfernt und  immer noch nicht vollständig im Print 4.0-Zeitalter der durchgängigen Digitalisierung, Automatisierung und Flexibilisierung angekommen.

Die Umsätze bei Heidelberg wie auch bei KBA, Canon, Xerox, Ricoh und KonicaMinolta liegen allesamt höher als beim „größten“ Aussteller der #drupa2016, der zudem deutlich höhere Stand- und Werbekosten zu verzeichnen hat. (Kann man so etwas einen Pyrrhussieg nennen?). Allein drei Aussteller als Newcomer aus Israel konnten in Summe HP’s Umsätze weit übertreffen resp. eine sehr viel bessere Relation zwischen Invest und Return-on-Invest erzielt haben; neben Landa sind dies Highcon und Scodix, wie der israelische Wirtschaftsdienst Globes vermeldet hat. — Learning: Wer wie HP darauf setzt, sich Erfolg erkaufen zu wollen, muss nicht automatisch erfolgreicher sein als andere. Zumal, wenn wie im Falle HP zur #drupa2016 eigentlich nur Optimierungen der bestehenden HP-Lösungen geboten wurden. Tatsächlich Neues und für die Print-Branche im Sinne des „Touch the future“ insgesamt Relevantes hat sich für mich bei HP auf der #drupa2016 nicht erschlossen. Schon gar nicht durch HP’s mediale Kommunikationsarbeit!

ValuePublishing #drupa20150 Review.001

Petra Lüftner kommentierte am 4. Juli 2016 per XING als Reaktion auf mein Traum-Erlebnis — Danke, Benny! Touch the future again and again… — wie folgt: „Ich war total traumatisiert von so viel Zukunftsvisionen und der ernsthaften Frage, für WEN und welchen MARKT all dieses dort stattgefunden hat. Die Realität sieht meines Erachtens heute und auch in den kommenden Jahren ganz anders aus. Verkaufen, nur um des Verkaufens Willen, ohne fachliche und zeitnahe Analyse der Marktes? Wie oft schon wurde in der Vergangenheit der Hype um neue Technologien zum Untergangsszenario mancher Firma 🙁  Denn nicht die ‚Technology’ ist es, was wir zuerst überdenken müssen, vielmehr die Wertschöpfungskette und die Anwendbarkeit des vorhandenen Instrumentariums.  Ein erfolgreiches Unternehmen zeichnet sich durch einen realistischen Bezug zum Markt und die darauf optimierten Prozesse und Produkte, nicht durch blinkende Displays aus.  So stellte sich am Ende meines Traums die Frage, ist alles was glänzt Gold oder sollte man doch den guten alten Fadenzähler zur genaueren Betrachtung des Ganzen nutzen? Herzliche Grüße in die Stadt des URSPRUNGS, die Gutenberg-Stadt Mainz“.

In medias res: Willkommen im digitalen Printmedienkosmos

Wichtiger erscheint mir, der Nabelschau einiger Top-Aussteller nicht zum Opfer zu fallen, sondern stattdessen konkret aufzuzeigen, welchen Einfluss tatsächlich innovative Technologien-Angebote auf der #drupa2016 für die Branchenentwicklung haben. Denn, wie und ob Print gewinnt, hängt nicht von Boxen-Verkäufen, sondern von Lösungskompetenz und drei zentralen Faktoren ab:

  1. Welche Rolle spielt Print im Kommunikationsmix? Gerade mit Blick auf BigData, Cloud, Social Media und IoT.
  2. Wie und warum definiert Inkjet-Druck die industrielle Herstellung von Printmedien neu?
  3. Wer als Aussteller hat auf der #drupa2016 die Messe-Leitidee „Touch the future“ tatsächlich am besten verkörpert und nach vorne gebracht?

Zeit also für eine an der Realität orientierte Bestandsaufnahme, die alle (kaum noch zu überblickenden) Neuheiten der #drupa2016 zusammenfasst, plausibel bewertet und in den Kontext mit den gewachsenen Anforderungen im Digitalzeitalter stellt.

Das Prinzip der Digitalisierung im Kontext mit Print erklärte Heideldruck-CEO Dr. Gerold Linzbach im Vorfeld der drupa 2016 ganz exzellent (Siehe „drupa ante portas: Automatisierung, Flexibilisierung, Digitalisierung machen Print zum Top-Wachstumsmarkt!“). Auf der drupa präsentierten Dr. Linzbach und sein Vorstandsteam am 8. Juni 2016 souverän vor hochrangigen Finanzanalysten, was Heidelbergs Comeback ausmacht  — übrigens von der drupa-Community kaum bemerkt, führte die gelungene Konferenz für #Heideldruck zu einem Kurssprung nach oben, inklusive Kaufempfehlung der Analysten:

  1. Ein radikales Umdenken und Umschwenken Richtung Print 4.0
  2. Maximale Markt- und Kundenorientierung mit Fokus auf ‚Customer Journey‘ (im Sonne von: Welchen Weg wird mein Kunde gehen, wenn er neue Lösungen einsetzen möchte?)
  3. Neupositionierung Richtung autonomes Drucken sowie das „Amazon-für-Printherstellung“ durch eine integrierte Heideldruck eShop-Lösung

07-drupa2016 ValuePublishing Storify on HeideldruckWeitere Informationen zum Comeback von Heideldruck: ValueStorify „drupa 2016 — #Heideldruck: Back to profitable growth!“ mit Live-Texten, -Fotos, -Videos.

Heideldruck sieht für sich gute Chancen, die „alte“ Welt des Offset-Druckens mit der neuen Welt des „digitalen“ Druckens zu vereinen. Das wird belohnt: Wie Mike Hilton in seinem Global News Review dokumentiert, erhielt Heideldruck in mehreren Kategorien den IDG Business Media and Dimension Data Deutschland’s Digital Leader Award 2016.

Daran anknüpfend ist zu beachten, dass der Umgang mit dem Phänomen „Big Data“ in der Printproduktion mehrere Dimensionen und eine dynamisch stärker werdende Priorität aufweist:

  • Aus dem Web resp. der Social Media-Welt und via Cloud-Services explodiert die Datenmenge dessen, was aus der virtuellen Welt ins Print überführt wird;
  • Inhalte können dabei automatisiert auf Basis von intelligenten Algorithmen zusammengestellt werden für massenhaft individuelle, bedarfsgerechte Druckprodukte.
  • Zum anderen müssen riesige Datenströme beim Produktionsmanagement intelligent gehandhabt werden, um effizient, qualitätvoll, ohne Medienbrüche und möglichst schnell, das heisst in Tagesfrist fertigen und liefern zu können.

Dies geschieht auf verschiedenen Ebenen, wobei im Web verstärkt Systemarchitekturen zur freien Verfügung stehen, die nahtlos Druckdaten automatisiert erzeugen und per Internet an selektiertere Dienstleister/Drucksysteme transferieren können. Die einfachste Form sind Drucke beliebiger Daten via Smartphone oder Tablet. Apple mit AirPrint oder Google mit CloudPrint waren die Pioniere der Generation X; Drucksystemhersteller wie Canon oder HP folgten mit eigenen ePrint-Lösungen. Zum Anderen werden Daten aus Wiki—Plattformen zum Beispiel per PediaPress-Technologie in Bücher verwandelt, auf Basis der vom Internetnutzer online selektierten Wikipedia-Artikel. Weiterhin können Social-Media-Nutzer per Knopfdruck ihre Chroniken auf Twitter, Instagram oder Facebook in Publikationen verwandeln, um gedruckte Poster z.B. der Facebook—/Instagram-Freunde, Leinwanddrucke  oder Tagebuch-Chroniken in Buchform aus Twitter und Facebook automatisiert zu erstellen (siehe mySocialBook, Twenty20 oder boomf mit Druck von Instagram-Fotos auf essbare Marshmellows).

Diese Services werden von Konsumenten ebenso genutzt wie von Unternehmen für Werbezwecke, die solche Projekte in ihre digitalen Marketingkonzepte einbinden (Siehe den ValuePublishing drupa-Vorbericht zum Highlight-Thema Multichannel). Bei den reinen Unternehmensanwendungen werden Marketing- und IT-Daten automatisiert ohne Medienbruch zusammengefügt und daraus Cross-Media-Kundenkampagnen erstellt, die Unternehmensangebote wie zum Beispiel Vertragsverlängerungen bei Versicherungen koppeln mit den Feedbacks von zehntausenden Kunden, die dann an die Unternehmens-IT und deren CRM-Systeme zurückgespielt werden, um die Kundenprofile aktuell zu halten und sogar einzelne Transaktionen zu dokumentieren. Alle Unterlagen sind dann sowohl digital als auch gedruckt verfügbar. Der Kunde entscheidet, welche Form er bevorzugt.

 Als Lesetipp empfehle ich die brillanten Kommentare von Christian Kopocz auf LinkedIn, der als Entrepreneur und Finanz-, Marketing-, Digitaldruck- und Multichannel-Profi exzellent twittern sowie bloggen kann und sein #drupa2016-Erleben aus Sicht des kundigen Fachbesuchers schildert:

Druckers Dilemma: „Herrje! Was habe ich denn mit Social Media und Big Data zu tun? — Eigentlich will ich doch einfach nur drucken!“

Naturgemäß stellen Big Data resp. Social Media die Welt der Druckereiunternehmer auf den Kopf. Das Denken und die Technik-Ausstattung in Druckereien sind darauf ausgerichtet, dass der Kunde/Drucksachenbesteller die Pre-Media-Arbeit selbst erledigt. Und der Druckerei druckbare PDF-Dateien übergibt. Man bedient einen Nachfragemarkt. Denn bis dato folgen Printproduktionsprozesse einem starren, linearen Ablaufschema: Daten werden digital editiert, mit Expertenwerkzeugen formatiert und dann unveränderlich für den Druck aufbereitet und an Druckereien übergeben. Der Mensch diktiert sozusagen der Maschine, was sie tun muss. Die Druckerei lebt vom Bereithalten von Produktionsmitteln und -kapazitäten — mit dem Vorsatz bzw. der Verpflichtung, Bedürfnisse der Kunden bestmöglich zu erfüllen. Damit sind Drucker wie ihre Lieferant glücklich. Aber: Tatsächlich haben beide Fraktionen im Drucksektor die Kontrolle über den Markt längst abgeben. Und wer kennt schon durch Innovationen hervorgerufene Bedürfnisse, die sich erst noch entwickeln können, wenn das neue auch bekannt ist? Wie gesagt, die Kunden der Druckerei waren kaum auf der #drupa2016 zugegen und können sich auch nicht über klassische Fachmedien oder durch bloggende Marktforscher  informieren, weil die sich in Details verlieren…


 Zwischenruf: Anders agieren!

Kai Büntemeyer„Den schlimmsten Fehler, den man machen kann, ist auf der drupa einfach eine Maschine zu kaufen, ohne vor- und nachgelagerte Prozesse zu bedenken!“ — Kai Büntemeyer, Vorsitzender VDMA Druck- und Papiertechnik sowie Geschäftsführender Gesellschafter von Kolbus GmbH & Co KG auf der pre-drupa-Pressekonferenz des VDMA am 4. April 2016.


Der einzig mögliche Innovationsansatz ist daher, den starren Prozess aufzulösen, indem Daten von verschiedener Seite stationär und mobil bearbeitet werden, also von Analog zu Digital und umgekehrt als iterativer Prozess nahtlos automatisiert transformiert, inhaltlich angereichert sowie individuell und „on-demand“ per Digitaldruck ausgegeben werden können. Workflow-technisch gesehen, wird ein Pipeline-Prozess in ein vernetztes, interaktives, individuell auszugestaltendes  Plattform-Konzept überführt, das neue Formen der Konnektivität bietet.

Ganz nah an Big Data: Print 4.0 braucht Communication 4.0

Auf der drupa 2016 konnte man darüber mit Pionieren und Unternehmern wie Didier Gombert, einer der Gründer und Vorstandsvorsitzender des Technologie-Entwicklers Objectif Lune (OL), bestens und auf hohem Niveau diskutieren. Gombert hatte vor einiger Zeit schon den technischen Umbau aller seiner Software-Lösungen vorgenommen. HTML, CSS und JavaScript bilden nunmehr den Ausgangspunkt. Der Fokus liegt auf digitalem Business Communication Management (kurz: ccm). Print kann sich dort stets nahtlos „andocken“ und wird Teil digitaler Kommunikations- und Geschäftsprozesse.

„In der Auseinandersetzung mit der Digitalisierung hat sich die Printmedienbranche lange auf die Steigerung der Herstellungseffizienz fokussiert. Entsprechend folgt jede Art Printmedienherstellung stets digitalen Prozessen. Das ist gut so. Aber: Die Effektivität von Print als vernetzbarem Medium im Digitalzeitalter kam zu kurz und hat jetzt höchste Priorität“, stellt Gombert fest. Der visionäre Unternehmer gilt seit über 20 Jahren als Vorreiter einer neuen „digitalen“ Philosophie, die Printmedien zeitgemäß im Kommunikationsmix einbindet. Grundlage bildet für Gombert das „Connect“-Prinzip. Aus einem „digitalen“ Baukasten verschiedenster Lösungen entwickelte sich ein skalierbares Lösungsszenario, das Einsteigern wie Profis hilft, Print in der Geschäfts-/Kundenkommunikation optimal einzusetzen und stets mit digitalen Kommunikationsprozessen einfach und kostengünstig zu vernetzen. Themenhighlights zur drupa 2016 sind für Gombert sozusagen „beyond technology“ neue Kommunikationsaufgaben wie „Customer Experience“ und „Customer Journey“. Darunter wird verstanden, hundertprozentig markt- und kundenorientiert Produkte und Lösungen im Dialog mit Kunden (weiter) zu entwicklen. Im Fokus: Optimale Schnittstellen zwischen Mensch-Maschine — Maschine-Maschine — Maschine-Mensch. Kein Wunder, dass Gombert auf der drupa 2016 mit allen seinen wichtigen Kunden und Partnern zusammentraf, um den Ball weiter zu spielen. Dazu gehören Konzerne wie Canon, Konica Minolta Pitney Bowes und Ricoh.

ValuePublishing Big Data Visuals.001Ganz nah an Big Data ist auch der Titel eines Reports, den Andreas Weber für das #drupa2016-Print-Special der führenden Technik&Innovations-Zeitung VDI nachrichten verfasste. — Erweiterte Fassung des Reports als Trendanalyse (in englischer Sprache).


Fazit Teil 2

Print als Medientechnologie spielt nicht mehr eine Sonderolle quasi als Analog-Relikt in einer digitalen Welt. Print ist und bleibt die tragende Säule der Geschäfts- und Kommunikationswelt und kann nahtlos in digitale Geschäfts- und Kommunikationsprozesse eingliedert werden! Um in der neuen Welt des Print bestehen zu können, erfordert es seitens der Druckereien den Neustart-Knopf zu drücken. Mit Technik-Käufen oder dem Versuch, durch Technik-Einsatz gar neue Geschäftsmodelle zu entwicklen, kommt keiner weiter. Alle sind aufgefordert, das Zusammenspiel von Brainware, Software und Hardware neu zu definieren und daraus Markt-konforme Lösungsangebote im Dialog mit Kunden zu entwickeln.


Fortsetzung folgt mit Teil 3 — Des Pudels Kern: #unleashprint („entfessele Print“)


Hinweis

Im Fokus dieses umfassenden #drupa2016 Review stehen drei wesentliche Überlegungen als Leitlinie, die sich durch meine umfassenden Vor-drupa-2016-Analysen bereits abzeichneten:

  • Was bringt die Branche und den Markt tatsächlich voran?
  • Wie ordnet sich Print in der Big Data-Welt ein?
  • Welche Player/hidden Champs sind wichtig?

Da sich dieser Sachverhalt nicht trivial erschließen lässt, indem man einfach eine Vielzahl an Neuheiten und Presemeldungen auflistet, nachfolgend mein Bericht in drei Teilen, der das #drupa2016-Messegeschehen bewertet, plausibel in den Kontext stellt, Hintergründe erläutert und am Beispiel des für mich gelungensten Messeauftritts detailliert erklärt, welche Lösungsansätze Sinn machen. — Stichwort: #unleashprint!

Wer sich für alles bis ins feinste Detail informieren möchte, kann dies im ValueBlog in besonderer Form tun. Unter dem Suchwort: „Mike Hilton’s Global News“ finden sich über 600 Pressemeldungen zu allen relevanten drupa-2016-Neuheiten. — Siehe auch den Vortrag mit dem kompakten #drupa2016 Review auf dem Swiss Publishing Day 2016 in Winterthur vom 30. Juni 2016 via YouTube (Live-Video-Doku) oder via Slideshare (42 Min.-Video plus alle Charts).

Value Publishing About @drupa2016.001

ValuePublishing Storify Review 18062016.001

Advertisements

Graphic Repro On-line News Review to Friday 24 June 2016

Welcome to this week’s second post-drupa news roundup, with another 50 articles in the headline news for this week, plus a further 30 in our own drupa Newsroom and around another 500 or so articles, comprising key interviews, feature articles, surveys, news, new kit and sales successes in the series of eleven complete drupa daily news magazines, published on each day of the fair in Düsseldorf. But please note, there is a correction, as last week’s series was incomplete, which has now been rectified…  Thanks to Refik Telhan, one of our followers and subscriber in Istanbul, Turkey, for helpfully drawing attention to the error and omissions.

Correction! We have a really exciting new addition for you in our own drupa Newsroom. If you weren’t at the show, or even if you were at this year’s event in Düsseldorf, you can now get your hands on all eleven issues of the drupa daily show magazine, with complete PDFs of each issue to download.

These are jam-packed with news and highlights and the daily ‘Red Sofa’ interview with key exhibitors’ starting with drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann; followed by Kodak chief executive Jeff Clarke; Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen; Benny Landa; Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing; Konica Minolta’s Olaf Lorenz general manager Business Solutions Europe; Jean-Pascal Bobst; Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon; Massivit chief executive Avner Israeli; Marabu chief executive York Boeder; and lastly, Wolfgang Kroplunik, head of business development & Western Europe, Uncoated Fine Paper at Mondi; talking to two of Europe’s top trade press editors: Thomas Fasold of Druck&Medien in Germany; and Daryl Danielli, of PrintWeek UK.

The drupa daily also includes some of the hottest show technology, sales and products that were the buzz words at drupa 2016, and breaking news of the day, sourced, curated and produced by a team of the industry’s leading journalists throughout the show. Comments and rumours, photos and all that made it ten fantastic days at drupa and in drupacity Düsseldorf.

Key news headlines this week: Monday’s leads were from KBA featuring newspaper web press orders in Germany, and the Indian Ocean Island of La Réunion. Tuesday saw Screen’s new high-speed roll-fed inkjet press, the Truepress Jet520NX drupa preview debut, lead the day’s selection. On Wednesday, Manroland Web Systems’ new compact web premiere: the Geoman e:line, took the lead; while on Thursday, Canon celebrated its most successful drupa ever.

Friday’s leader crowned the news of the week most appropriately, as the appointment of Jeff Jacobson to head Xerox Corporation was announced by the Xerox board, following completion of the company’s planned separation into two publicly traded companies. My sincere congratulations to Jeff, who has remained a very good friend since we first met at drupa 2000.

This week’s Verdigris Blog from Laurel Brunner, addressing environmental policies, really is an excellent article that should also not be missed.

As a tailender this week, on Wednesday, Kodak announced that it celebrated 21 years of Thermal CTP at drupa. A wonderful celebration indeed, since Dan Gelbart and Boudewijn Neijens of Creo (now part of Kodak) introduced their first thermal platesetter, heralding the birth of computer-to-plate at drupa 1995.

I was there, and followed this new and emerging technology very closely for the next three years, until Ipex in 1998, when commercially viable, reliable and affordable CTP was born with the Trendsetter, using Kodak Polychome Graphics’ thermal plates. It was immediately after this, that Graphic Repro & Print became one of the first five magazines in the world to adopt CTP. I wanted to prove to the industry that it was real and that it really did work.

Our first issue produced using CTP featured Heidelberg CEO Hartmut Mehdorn on its front cover, and the second issue, where we described the move to computer-to-plate from computer-to-film had Scitex’ corporate VP Miki Nagler on its cover. The issues are still in our Website archives for 1998! Wonderful pioneering stuff in those days! The rest, as they say, is history.

That’s it again for another week or so. Please scroll down carefully, as there is so much good stuff to read about.

 
With my best regards,
Mike Hilton

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site.

Headline News
Over 28,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages

Mon 20 June…   
Druck- und Pressehaus Naumann orders KBA Commander CL
Germany’s youngest independent daily newspaper, the Gelnhäuser Neue Zeitung relies on KBA for the future…

KBA Cortina waterless web offset heads for Indian Ocean
20th KBA Cortina goes to the island of La Réunion for high-quality newspapers and semi commercials…

Warneke signs for Heidelberg Primefire 106 at drupa
Denver company Warneke Paper Box signed for Heidelberg USA’s first Primefire inkjet system at drupa…

Agfa Graphic’s next generation thermal plate system
Always innovating, Agfa Graphics announced its new generation thermal plates solution at drupa 2016…

Elanders boosts commercial printing power with HP
Advanced HP Indigo and PageWide Web Presses offer company next-level productivity and quality for unique campaigns…

Cimpress signs global deal for fleet of HP Indigo presses
Chooses HP Indigo digital presses to boost efficiency and enhance production quality, consistency and versatility…

Belfast printer orders LE-UV long perfector at drupa
Quinnstheprinters.com has ordered a Speedmaster XL 106-8-P LE-UV press for its new plant in England…

Crewe stops by to order new kit from Heidelberg
Crewe’s Phil Edwards and Simon Hughes signed an order for a Versafire CV digital press and Stahlfolder CH 66…

Norwegian PSP signs for two Ricoh presses at drupa
Cicero Digital and Graphic signed for a Ricoh Pro C9110 and Ricoh Pro C7110 on Ricoh’s stand at drupa 2016…

Highly automated Rapida 145 large-format for France
A&R Carton to receive largest sheetfed offset press exhibited at Drupa 2016 on KBA’s stand in Hall 16…

Tue 21June…   
Screen’s new Truepress Jet520NX in drupa preview debut
New high-speed roll-fed inkjet press drives growth of digital printing business with newly-developed printhead…

Screen’s new high-throughput thermal eight-page CTP
New series delivers class-leading productivity of 70 plates per hour; for release immediately after its drupa debut drupa…

Poland’s Multidruk purchases 500th Flexcel NX System
Kodak’s Flexcel NX System confirmed as a leading choice for flexo with 500th order at drupa 2016, and Multidruk’s second system…

Ricoh launches TotalFlow DFE for sheetfed presses
Ricoh has announced that TotalFlow Print Server R-61/R-61A, a new printer Digital Front End for Ricoh sheetfed colour presses…

Nationwide Print to implement Ricoh’s Marcom Central
Nationwide Print enhances client experience with Ricoh’s MarcomCentral and a new Ricoh Pro C7100 press…

Acanthus extends its digital portfolio with Versafire CV
Acanthus Press is to supplement its HP Indigo digital technology with a Versafire CV from Heidelberg…

Fourth Muller Martini Connect system bound for Latvia
Livonia in Riga, invests in a fourth Connect system with two new brand-new dynamic Ventura MC 200 machines…

Centrum Printing purchases KBA Rapida 145
On the first drupa day: KBA large-format Rapida 145 press sold to Centrum Printing in Sydney, Australia…

Adverset Media Solutions signs drupa Horizon deal
Horizon AFC566F folder chosen to bring complex folding in-house for Scarborough print and display company Adverset…

Blackman & White Versa-Tech cutter for Practical Minds
Practical Minds finds the Versa-Tech from Blackman & White a practical solution to in-house cutting and finishing…

Wed 22 June…    
Manroland Web’s new compact web press premiers at drupa
At drupa 2016, Manroland Web Systems presented its new compact newspaper press: the Geoman e:line…

CHILI publish celebrates success at drupa 2016
CHILI publish conducted demos of its latest CHILI publisher online editor and new CHILI rendro to crowds that packed the stand…

Kodak celebrates 21 years of Thermal CTP at drupa
And signs its 21,000th customer at drupa: Poland’s Karton-Pak orders its second CTP VLF Kodak platesetter…

Bobst wins EDP Award with digital press for corrugated
Bobst won the 2016 European Digital Press Association award for ‘Best corrugated printer/solution’…

UPM Raflatac announces senior appointment
Antti Jääskeläinen has been appointed executive vice president, of UPM Raflatac to further develop the business…

Route One Print converts Speedmaster SX 102 to LE-UV
IST (UK) converts Rotherham trade printer’s eight-colour B1 SX 102 long perfector to LE-UV for speed and quality lift…

KBA Rapida 106 for Premier League city Leicester
Qualvis Print and Packaging in the East Midlands city of Leicester on a growth curve with luxury packaging and KBA…

Simply Cartons opts for second Rapida 106 at drupa
Second 20,000sph KBA Rapida 106 with double coater for Nottingham firm, equipped for conventional and UV printing…

Rotolito Lombarda to add third Corona C15 binding line
Rotolito Lombarda invests in a third high-spec Muller Martini Corona C15 perfect binding line at drupa…

Ecograf Denmark signs for two Ricoh Pro C9110 presses
Danish company Ecograf invests in its quality service by ordering two Ricoh Pro C9110 presses at drupa…

Thu 23 June…   
Canon Europe has its most successful drupa ever
Canon celebrates its most successful drupa ever as customers are inspired to extend their capabilities to unleash print…

FINAT’s sparkling 2016 winning line-up announced
Highlights of this year’s FINAT Label Competition…

Epson reports significant orders at successful drupa
Epson increases production to meet high demand after biggest ever showcase for its complete range of inkjet printers at drupa…

Hybrid Software’s innovation stands out at drupa
The fastest growing software company in the graphic arts sector has announced record-breaking results from drupa 2016…

Epson Italia to acquire Fratelli Robustelli
Epson to acquire ‘Monna Lisa’ Italian textile printer manufacturing company Robustelli, based in La Guardia, Como…

Two new ‘Push to Stop’ XL 106 eight-colours for Lonnemann
Media group Cramer + Lonnemann invests in industrial production and autonomous printing to continue its growth…

Magneet orders second Ricoh Pro C9110 at drupa
Dutch print service provider Magneet Communicatiecentrum adds second heavy duty digital colour sheetfed press…

Datum picks Ricoh Pro C9110 press at drupa 2016
The Hatfield, UK cross media specialists signed the deal for the heavy duty colour press on Ricoh’s drupa stand…

Ten-colour KBA Rapida 106 bound for Wiesbaden
Druckerei Chmielorz from Wiesbaden, Germany, invested in a ten-colour Rapida 106 for 5-over-5 perfecting at drupa 2016…

First new QuadTech DeltaCam sale at drupa
First QuadTech DeltaCam and QuadTech Color Control with SpectralCam chosen for new Goss Thallo order for Russia…

Fri 24 June…   
Jeff Jacobson appointed to head Xerox Corporation
Xerox board appoints Jeff Jacobson to become CEO of Xerox Corporation following completion of separation…

drupa daily news issues 1 – 11 to download as PDFs
These eleven jam-packed drupa daily issues are ready to read now. We have them all here for you in our drupa Newsroom…

New Sun Technical Centre in Karlstein, Germany
Sun Chemical Advanced Materials and the DIC Corporation open new European PPS Technical Centre…

Largest FESPA Mexico event to date now sold out
Central America’s largest event dedicated to wide-format printing and textile decoration, 18 – 20 August 2016…

Fujifilm’s first Onset X3 sale at drupa to Bachman, Germany
Screen printer from North Rhine-Westphalia to boost capacity with the high-production Onset X3 with Hostert Automation…

Augustus Martin adds two Inca Onset X2s and one Onset X3
Fujifilm confirms triple Onset X series investment by Top-50 UK printer Augustus Martin at drupa 2016…

Second Fujifilm Jet Press 720S and Award for Straub Druck
Second Jet Press 720S investment from Straub Druck & Medien in Germany, plus ‘Jet Press Print Innovation Award’…

Another KBA Rapida 106 for Allied Printing at drupa
Allied Printing Services in Manchester/Connecticut, USA has ordered its fourth Rapida 106 within a period of just 48 months…

Mount Street Printers undertakes front to back investment
Royal Warrant Holder Mount Street Printers in Mayfair will take delivery of its largest Polar guillotine to date…

Modern Litho opts for latest XL 106 long perfector
Modern Litho, Jefferson City, USA signs for latest Speedmaster XL 106-5-LYYL-P+5+L technology at drupa…

Alphagraphics aims to triple productivity with drupa buys
AlphaGraphics Idaho Falls purchases full suite of Heidelberg products from Prinect Workflow to press to folding and finishing at drupa…

Last lead article from Friday in previous update…  

Last issue’s Friday lead article…

Manroland Web: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with its showing at drupa 2016…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’, and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2016
There were again well over 70 last year, 90 in 2014, and 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2).

Technology-related Chapter 02

Online Features May/Jun Chapter 05

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blogs 2016

Environmental policies
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 24 Jun

Previous…   
Preparing for drupa 2020
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 17 Jun

Paperlab Update
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 10 Jun

Energising
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Sun 05 Jun

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use… but you must scroll down to view each Chapter when you visit the Newsroom

drupa daily to download as PDFs
These jam-packed drupa daily news issues are ready to read now. You can download each one complete as a PDF…

drupa daily issue No 1 on 31 May 2016
Includes drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann’s Red Sofa chat with Thomas Fasold…

drupa daily issue No 2 on 1 June 2016
Includes Kodak chief executive Jeff Clarke talking to Darryl Danielli about the business’s evolution and how it’s getting back to its roots…

drupa daily issue No 3 on 2 June 2016
Includes Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen’s talk with Darryl Danielli about the importance of merging cultures…

drupa daily issue No 4 on 3 June 2016
Includes Landa Digital Printing founder and chairman Benny Landa as he tells Darryl Danielli how he has been retired for 50-plus years…

drupa daily issue No 5 on 4 June 2016
Includes Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing talking to Darryl Danielli about growth…

drupa daily issue No 6 on 5 June 2016
Includes Olaf Lorenz, GM of Konica Minolta Business Solutions Europe, as he discusses the KM-C with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 7 on 6 June 2016
Includes Jean-Pascal Bobst, chief executive of Swiss manufacturer
Bobst talking to Darryl Danielli about the importance of family…

drupa daily issue No 8 on 7 June 2016
Includes Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon sharing his thoughts on the importance of partnerships with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 9 on 8 June 2016
Includes Massivit chief executive Avner Israeli emphasises to Darryl Danielli that printers should embrace the 3D opportunity sooner rather than later…

drupa daily issue No 10 on 9 June 2016
Includes Marabu chief executive York Boeder talking with Thomas Fasold about digitisation in printing and the strengths of screen printing…

drupa daily issue No 11 on 10 June 2016
Includes Wolfgang Kroplunik, head of business development & Western Europe, Uncoated Fine Paper at Mondi, talking with Thomas Fasold about paper and changing requirements in the digital transformation…

drupa 2016 Exhibitors’ show + post-show News
Latest additions can be accessed in our drupa Newsroom.

Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

Finest finishing with the KBA Rapida RSP 106
Rotary screen printing made by KBA. Print finishing and for the first time post-press were major topics on the KBA stand at Drupa which recently closed its doors…

KBA at Drupa 2016 in Hall 16
Diversity in print with strong focus on digital and packaging and industrial functional printing, as well as innovative processes, such as LED-UV printing defined KBA’s stand…

KBA Flexodruck with water-based inks at drupa
The new NEO XD LR: Hybrid web press from KBA-Flexotecnica for all typical ink systems, and at drupa with low-migration water-based inks…

KBA posted positive half-time result from Drupa
Koenig & Bauer Group announced a positive verdict on group performance at half-time with high visitor numbers and new orders on schedule…

KBA RotaJET L-Series wins over Drupa visitors
At this year’s Drupa KBA-Digital & Web Solutions present the RotaJET L-series live in action several times a day…

KBA’s return to sheetfed flexo for corrugated
New-generation Corrugraph to be ‘Made in Germany’…

Canon Europe has its most successful drupa ever
Canon celebrates its most successful drupa ever as customers are inspired to extend their capabilities to unleash print…

Canon Europe impressed at drupa with industrial-scale live production
Canon shows leadership in continuous feed inkjet for industrial production print and book production on Hall 8a at drupa 2016…

Canon shows prototype ‘View & Cut’ with Océ ProCut devices
Canon Europe & Zünd Skandinavien show prototype ‘View & Cut’ solution to automate industrial wide-format finishing at drupa…

New Océ ColorStream 6000 Chroma debuted at drupa
Canon launches brand new Océ ColorStream 6000 Chroma continuous feed inkjet press at drupa 2016…

Océ Arizona 2200 UV Series launched at drupa
Canon launches Océ Arizona 2200 UV Series for best in class quality and productivity in flatbed printing…

Agfa: Workflow management in the cloud has many advantages
Agfa Graphics’ Apogee Cloud users minimise IT investments, saving costs and maximising flexibility…

Epson reports significant orders at successful drupa
Epson increases production to meet high demand after biggest ever showcase for its complete range of inkjet printers at drupa…

Kodak announces Prinergy Workflow partnerships at drupa
Kodak confirms partnerships with Komori, Konica Minolta, Landa and Ricoh, extends reach of Prinergy workflow…

Kodak Prosper Stream Inkjet integration shown at drupa
Kodak announces Prosper OEM partnerships with Manroland Web Systems and Matti Technology…

Kodak’s new NexPress ZX Digital Production Colour Presses
NexPress Opaque White Dry Ink and the ‘Max Platform’ – the next-generation NexPress Colour Platform…

Manroland Web Systems’ flexible, compact press premieres at drupa 2016
At drupa 2016, Manroland Web Systems presented its new newspaper press: the more compact Geoman e:line…

CHILI publish celebrates success at drupa 2016
CHILI publish conducted demonstrations of its latest CHILI publisher online editor and the new CHILI rendro solution to crowds that packed the stand…

Hybrid Software’s innovation stands out at drupa
The fastest growing software company in the graphic arts sector has announced record-breaking results from drupa2016…

Display design simplified with ArtiosCAD Display Store
New online portal delivers professional, pre-tested, standard designs for quick-start business opportunities…

MarcomCentral’s new tool debuted by Ricoh at drupa
MarcomCentral empowers users to seamlessly submit jobs and helps simplify print providers’ workflow…

Müller Martini and Enfocus team up for Connex
Enfocus and Müller Martini team up to enhance book production with Enfocus Switch to Connex LineControl for SigmaLine process management…

Ricoh launches TotalFlow DFE for sheetfed presses
Ricoh has announced that TotalFlow Print Server R-61/R-61A, a new printer Digital Front End, will be launched globally for Ricoh sheetfed colour presses…

AVT’s Jet-IQ to be integrated on EFI’s Nozomi C18000
EFI chooses AVT as strategic partner for integrated inkjet print quality control for the new corrugated board inkjet press…

Manroland Web Systems in good shape at drupa 2016
Manroland Web Systems presented its financial results, strategy and technological highlights at its drupa press conference.

Screen introduces new inkjet inks for coated paper at drupa
Screen develops inks that enable printing on coated paper using high-speed roll-fed inkjet presses…

Screen revamps its after-sales management system
Screen expands new IoT and cloud-based service system: TRUST Service Desk to further improve customer satisfaction…

Screen Truepress Jet520NX finalised for drupa preview debut
New high-speed roll-fed inkjet press drives growth of digital printing business with newly-developed printhead, to launch in early 2017…

Screen’s new high-throughput eight-page CTP at drupa
New series delivers class-leading productivity of 70 plates per hour; for release immediately after drupa…

Previous…   
Fujifilm and Heidelberg target growth potential of the industry
Successful partnership between Fujifilm and Heidelberg confirmed as CEOs agree to target growth potential of the industry…

Manroland: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with drupa 2016…

Muller Martini’s drupa leaves a convincing impression
Muller Martini CEO, Bruno Müller, looks back at the company’s successful participation at drupa 2016…

Print makes strong comeback at the ‘Best drupa’ since 2000
Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer (KBA) and drupa president 2016, announced a decidedly positive closing verdict…

Kodak demonstrates leadership through innovation at drupa
Kodak generates significant industry buzz at the largest print show on earth with outstanding results at 181% of target…

Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

Agfa Graphic’s next generation thermal plate system
Always innovating, Agfa Graphics announced its new generation thermal plates solution at drupa 2016…

EFI adds new, scalable blade-based Fiery DFEs
Power the latest generation of ultra high-speed inkjet presses supporting packaging and transactional applications…

EFI launches new, cloud-based Fiery Navigator software
A new cloud-based product that gives digital print service providers insight into their production data…

EFI newest Midmarket Print Suite European debut at drupa
The updated Productivity Suite, with EFI Pace as the core MIS and a rich collection of print specific components, delivers certified, end-to-end business and production workflows…

EFI’s advanced portfolio showcased in Hall 9 at drupa
Fuelling Customer Success: EFI’s Breakthrough New Digital Print Platforms at drupa spark New ‘Imaging of Things’ opportunities for Print Providers…

EFI’s Groundbreaking LED inkjet single-pass platform for corrugated
EFI launches revolutionary single-pass inkjet press for high-speed corrugated board production…

Heidelberg’s ‘Simply Smart’ motto for drupa 2016
drupa 2016: Heidelberg continues growth course – new market opportunities in the digital age…

Heidelberg Cloud forms the basis for future-oriented services
Smart Collaboration: Heidelberg Cloud, Heidelberg Assistant, and Heidelberg eShop are setting new standards in customer/supplier relationships…

Heidelberg’s Primefire 106: World premiere for industrial inkjet
drupa 2016: With the Primefire 106 Heidelberg presented a world premiere for industrial inkjet printing in 700 x 1000 format…

HP unleashes industry-leading digital printing portfolio
At drupa, HP reimagines possibilities of printing with new Pagewide, Indigo, HP JetFusion 3D printing solutions and more…

NXP Europe invests in new DM-Liner from Leonhard Kurz
British digital printing company NXP Europe is first worldwide to invest in B2 format Digital Metal technology from Leonhard Kurz…

Push to Stop – Heidelberg makes autonomous printing a reality
The new generation Speedmaster ushered in a paradigm shift in industrial print production with its new ‘Push to Stop’ operating philosophy…

World premiere of the new drupa-generation Speedmaster XL 106
Peak performance redefined: drupa-generation Speedmaster XL 106 revolutionises industrial print production…

drupa 2016 News from Exhibitors (now in alphabetical order)
The full series can now be accessed in our drupa Newsroom in alphabetical order.

post-drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Decisive impulses for the global print industry at drupa
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

drupa ante portas Blogs 2016
Includes the tenth and final article in this series from Andreas Weber in Mainz, Germany…

drupa 2016 Expert Articles – and more
Includes the tenth and final article in this series from Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer (KBA) and drupa president 2016…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Federation News in 2016

Largest FESPA Mexico to date now sold out
Central America’s largest event dedicated to wide-format printing and textile decoration, 18 – 20 August 2016…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Canon SA, Screen Europe,  Drupa 2016,  Esko,  FESPA.  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic So lutions, Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH, Muller Martini AG,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton, graphicrepro.netPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia.  e-mail graphicrepro.za@gmail.com

drupa2016 ValuePublshing Review Social Media Heroes.001

Great work. Great tweets. Great results. And a lot of fun beyond technology by LOVRA’s amazing chill-out sessions. Last but not least: Many THANKS to the Xerox Social Media team members Stefan, Bill, Jenna.

#drupa2016 Review: Print wins! If…

Dear friends of drupa!

Please read and share our unique series of #drupa2016 reports. We are proud to enable a real multimedia and multichannel experience. And we are happy to interact with a huge global audience covering 120+ countries.

Kick-off: splendid #drupa2016

Our ValuePUBLISHING TRILOGY — a quite critical, selective analysis looking back at the splendid #drupa2016 (in german language)

Topics Outline Overview:
• Part 1 – Proof of concept: Does the printing community communicates properly?
• Part 2 – Crucial: Reduce to the max — don’t get lost in details!
• Part 3 – The crux of the matter: #unleashprint 

 


Back to the future: Some fun

#drupa2050 — TX to Benny: Touch the future again and again…
#drupa2050 — Danke, Benny! Touch the future again and again…


Enjoy ValuePUBLISHING’s #Storify stories the most valuable way to catch up all major topics of #drupa2016 in a smart multimedia format. Convenient to navigate, wonderful to explore and easy to share. Our guideline: Less is more — so reduce to the max!

 

Note: We are proud of the fact that around the globe hundreds of thousands of unique viewers follow us already and interact with our content — shared via Twitter (@ValueCommAG plus @zeitenwende007), Facebook, LinkedIn, XING and Google+. — More than 70 % of our viewers are leading innovators dedicated to all kind of graphic communications applications. 

 

 

The secret of #drupa2016 in 20 sec. — Summary by Andreas Weber, Head of Value.

 

 

GENERAL OVERVIEW

drupa2016 REVIEW — ValuePublishing Storify:
All about the role of print in the communications mix

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
Pre-drupa media conference March 2016

 

 

 

IN MEDIAS RES

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
Ready for #unleashprint? YES WE CAN(on)

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
Heideldruck back to profitable growth

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
Heideldruck Press Conference Feb 2016

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
PitneyBowes reinvented mail (live at drupa may/June 2016)

drupa2016 – ValuePublishing Storify:
Objectif Lune put business communications to the next level

drupa2016 — ValuePublishing Storify:
Automated Digital Cutting made by Zünd Systemtechnik

 

Das Geheimnis der #drupa2016 in 23 Sekunden — Von Andreas Weber, Head of Value.

 


In addition for extended reading check out our focused trend reports via ValueBlog posts by Andreas Weber

Note: Almost all Blog posts are available in english and german.

 

ValuePublishing Storify Review 18062016.001


As well you can find a whole series of ValueDialog stories:

ValueDialog — Christian Kopocz: “Multichannel ensures relevance!”

To get access to more ValueDialog stories use our Blog search tool.

 

Value Publishing About @drupa2016.001

 

 

Graphic Repro On-line News Review to Friday 17 June 2016

Welcome to this first post-drupa news roundup, with over 50 news items for you in the headlines since last Monday, plus late additions to the pre-drupa News in our own dedicated Newsroom from Asahi, Fujifilm and Agfa Graphics, and another important initial 20 ‘at-show and post-show’ announcements… from Heidelberg, Koenig & Bauer, Kodak, EFI, Muller Martini, Leonhard Kurz, Manroland Web Systems, and Fujifilm with Heidelberg; and especially from drupa 2016 show organiser Messe Düsseldorf with its end-of-show closing announcement, following what has been described as ‘the best drupa since 2000’. This drupa article also contains 21 endorsements and personal comments from key exhibitors, such as Guy Gecht, EFI; Benny Landa; Gerold Linzbach, Heidelberg; Jean-Pascal Bobst; Francois Martin, HP; John Blyth, Ricoh Europe; and 15 others. All of the above articles and announcements do not include the mass of at-show sales successes which appeared in our daily news columns throughout the week – with masses still to come, and with more still arriving on a daily basis.

What is the secret of #drupa2016 in 20 sec. — Summary by Andreas Weber, Head of Value.

Then we have a really exciting new addition for you in our drupa Newsroom. If you weren’t at the show, or even if you were at this year’s event in Düsseldorf, you can now get your hands on all nine daily issues of the drupa daily show magazine, with complete PDFs of each issue to download. These are jam-packed with news and highlights and a daily ‘Red Sofa’ interview with key exhibitors’ starting with drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann; followed by Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen; Benny Landa; Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing; Konica Minolta’s Olaf Lorenz general manager Business Solutions Europe; Jean-Pascal Bobst; Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon; Kodak chief executive Jeff Clarke, and lastly, Marabu chief exec utive York Boeder, talking to two of Europe’s top trade press editors: Thomas Fasold of Druck&Medien, Germany; and Daryl Danielli, of PrintWeek UK. 

The drupa daily also includes some of the hottest show technology, sales and products that were the buzz words at drupa 2016, sourced, curated and produced by a team of the industry’s leading journalists throughout the show. Comments and rumours, photos and all that made it ten fantastic days at drupa and in drupacity Düsseldorf.
The world’s biggest and most important trade fair for print and cross-media solutions also announced that it is to stick to its proven four-year cycle and drupa will be held again in Düsseldorf from Tuesday, 23 June, to Friday, 3 July 2020. 
Please scroll down very carefully this week. You will also find three Verdigris Blogs from Laurel Brunner, all published since our last update. There is a message from Laurel in her most recent Blog for the drupa organisers, who missed a great opportunity in not taking a sustainability lead at this year’s event, and hopes the environment will be in sharper focus in 2020.
I hope you enjoy this week’s selection.
Until next time, when I shall strive to bring you lots more.
My best regards,
 
Mike Hilton

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 



Headline News
Over 28,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages 

Mon 13 June…   
Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

Novus Holdings South Africa adds Kodak Prosper S-Series
Kodak and Novus Holdings South Africa celebrate biggest Kodak Prosper Installation in Southern Hemisphere at drupa 2016…

Caxton and CTP in African first with Kodak Prosper Inkjet
Kodak and Thunderbolt Solutions to Change the Face of Leading South African Newspapers with Prosper S-Series variable inkjet…

NXP Europe invests in new DM-Liner from Leonhard Kurz
British digital printing company NXP Europe is first worldwide to invest in B2 format Digital Metal technology from Leonhard Kurz…

Ricoh SA dedicates June as Eco Action Month
Ricoh puts the green muscle of over 100 000 employees globally, behind World Environment Day on Sunday 5 June…

EDP Awards Heidelberg Omnifire 250 for colour 4D printing
The European Digital Press Association selected the Omnifire 250 4D printing system for ‘Technical Committee Award’ 2016…

New super-fast Epson SureColor printer wins EDP Award
Epson’s new SureColor SC-P20000 won ‘Best Photographic Printer’ at the European Digital Press Association Awards…

Rotometrics European Open House in September 2016
BPIF Labels to partner this key biennial event in the label calendar since 2012, with additional 40% space for this year…

The next InPrint in Munich, Germany in 2017
From 14 to 16 November, InPrint offers exhibitors a platform for showing cutting-edge printing technology…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

Tue 14 June…   
Sappi continues move to biomaterials and bio-energy
Sappi to construct a second-generation renewable sugar extraction demonstration plant at its Ngodwana Mill in South Africa…

Print makes strong comeback at the ‘Best drupa since 2000’
Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer and drupa president 2016, announced a positive closing verdict…

Heidelberg on course for growth
Heidelberger Druckmaschinen AG set the course for growth and sustained profitability in the financial year 2015/2016…

CTP Printers Cape Town launches new Lithoman IV
Special 24 hour print event in May at CTP Printers Cape Town introduced the latest Manroland Lithoman IV web press…

Kodak demonstrates leadership through innovation at drupa
Kodak generates significant industry buzz at the largest print show on earth with outstanding results 181% of target…

BHS Corrugated and Screen announce partnership
Screen and BHS to develop high-volume inline industrial digital printing solution for the corrugated board industry…

Adare SEC to add two full-colour Ricoh Pro VC60000s
UK-based Adare SEC makes multi-million pound commitment to colour personalisation with two Ricoh Pro VC60000s at drupa 2016…

EDC Expert first to invest in Ricoh Pro VC60000
EDC Expert (former Emerson DC) invests in Eastern Europe’s first Ricoh Pro VC60000 continuous feed inkjet platform…

Antalis Packaging offers free audits in UK
Free comprehensive packaging auditing services now available through latest Antalis Packaging investment…

Tipografic signs drupa order for Christmas delivery
Label producer Tipografic signs with Heidelberg UK for latest Speedmaster XL 106-7+L, Polar 115 Autotrim, and Bander…

Wed 15 June…   
Muller Martini’s drupa leaves a convincing impression
Muller Martini CEO, Bruno Müller, looks back at the company’s successful participation at drupa 2016 and Finishing 4.0…

Springfield buys third Screen Truepress digital label press
Springfield Solutions, UK, invests in third Truepress Jet L350UV press at drupa to keep pace with steady growth…

Heidelberg grows with digital as 1000th Versafire sold
Heidelberg has sold its 1000th Versafire digital printing system worldwide (formerly named Linoprint prior to drupa)…

Ricoh SA has chosen to focus on the Western Cape
Ricoh SA Western Cape assembles top industry teams for services-led operations in document imaging and production print…

Mimaki hat-trick at European Digital Press Awards
Accolades for Mimaki UJV55-320, Mimaki UJF-7151 plus and Mimaki TX300P-1800 at the EDP Awards presented at drupa 2016…

Agfa Graphics Jeti Mira recognised in EDP Awards
European Digital Press Association rewards Agfa Jeti Mira as ‘Best wide-format flatbed printer up to 250 sq/m hour’…

SPGPrints PIKE digital textile printer wins EDP Award
SPGPrints’s PIKE digital textile printer has won the European Digital Press Award for ‘Best Industrial Textile Solution’…

Canon South Africa makes moves to become carbon neutral
Canon SA is steadfast in its commitment to optimise resource efficiency and contribute to environmental sustainability…

EFI and Esko to bring combined workflow solution to market
EFI and Esko announced a LOI at drupa for workflow collaboration in the high-growth packaging segment…

Ricoh partners with EFI Vutek for large-format inkjet
Ricoh partners with EFI Vutek to offer market-leading large-format flatbed printing solutions…

Thu 16 June…   
HP’s largest customer deal in HP Indigo history
Shutterfly signs for 25 HP Indigo 12000 Digital Presses to capture 2016 holiday peak season production demands…

UPM: Students need fluent reading skills
The Finnish Reading Centre to organise 100 literacy workshops for technical studies students with UPM’s support…

EDP Awards with three product wins for HP Inc. at drupa
HP SmartStream Mosaic, HP PrintOS and HP DesignJet T830 were each named the best product in their category…

Exclusive carbon-neutral Eco-Range boxes from Antalis
Antalis Packaging in the UK has launched its Eco-Range of single wall corrugated box products…

LED-UV and perfecting from KBA bound for Glasgow
Two Rapida 106s for J Thomson Colour Printers in a two-press deal signed at drupa: a six colour and a ten-colour…

World’s first Book of One Bookline for NBD Biblion
The world’s first Muller Martini Diamant MC Digital Book of One Bookline goes to NBD Biblion in The Netherlands…

CEWE adds three Versafire CPs from Heidelberg
Europe’s biggest photo service provider CEWE chooses Versafire CP digital printing systems from Heidelberg…

Vale Press unveils B2 expansion with drupa purchase
Huge success following its move into B2 two years ago has led Vale Press back to Heidelberg…

Two iconic newspapers now printed in Turenki, Finland
Hansaprint prints Financial Times and International New York Times on the World’s First Ricoh Pro VC60000…

Crossprint adds perfect binding to support new business
Isle of Wight commercial printer adds Horizon perfect binder and three-side trimmer to expand in-house services…

Fri 17 June…   
Manroland Web: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with its showing at drupa 2016…

EFI acquires Optitex and its 3D design technology
EFI acquires emerging and fast-growing Optitex to extend its leadership in the digital transformation of the textile industry…

Konica Minolta wins two cut-sheet EDP Awards
Konica Minolta’s new AccurioJet KM-1 sheetfed B2+ UV inkjet digital press and bizhub PRESS C71hc awarded…

From web to corrugated with Highcon Axis at LxBxH
Beta site LxBxH Verpackung, has gone live with its online customisable corrugated box ordering system…

World’s first LED-UV on high speed web offset press
The Goss M-600 press surpasses expectations with first installation of LED UV drying and VITS Sheeter…

Walsh snaps up Heidelberg’s new high output Stahlfolder
First Irish company to purchase the new Stahlfolder TH 82-P that was launched by Heidelberg at drupa…

CFI Technologies orders second Ricoh Pro VC60000
Galiote Prenant Group has ordered a second line just months after becoming first in France with a Ricoh Pro VC60000…

IME by Estimprim orders KBA Rapida 105 PRO
Eight-colour KBA B1 perfector for French book specialist…

KMS Litho seeks digital expansion with Versafire CV
KMS Litho undertook extensive research into digital options and came down in favour of the Heidelberg Versafire CV…

Micropress orders Primera MC saddle stitcher at drupa
The new Muller Martini Primera MC will boost Micropress UK’s productivity…

Last lead article from previous update…  

Last issue’s lead article…

UPM is changing its corporate structure in Finland
UPM-Kymmene Corporation is proceeding with the plan announced last December, to change its corporate structure in Finland…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’, and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2016
There were again well over 70 last year, 90 in 2014, and 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2).

Technology-related Chapter 02

Previous…   
Asahi mini-white paper: Water- vs Solvent-washable
Making flexographic printing more sustainable and efficient with water-washable flexo plates as compared to conventional solvent-washable plates…

Online Features May/Jun Chapter 05

Previous…   
Canon SA a sponsor for South African Disabled Golf Open
Canon SA was proudly part of the 2016 Nedbank South African SA Disabled Golf Open at Zwartkop Country Club in Pretoria from 2 to 4 May 2016…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blogs 2016

Preparing for drupa 2020
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 17 Jun

Paperlab Update
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 10 Jun

Energising
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Sun 05 Jun

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use… but you must scroll down to view each Chapter when you visit the Newsroom

drupa daily to download as PDFs
These jam-packed drupa daily news issues are ready to read now. You can download each one complete as a PDF…

drupa daily issue No 1 on 31 May 2016
Includes drupa President and Koenig & Bauer chief executive Claus Bolza-Schünemann’s Red Sofa chat with Thomas Fasold…

drupa daily issue No 2 on 2 June 2016
Includes Canon EMEA president and chief executive Rokus van Iperen’s talk with Darryl Danielli about the importance of merging cultures…

drupa daily issue No 3 on 3 June 2016
Includes Landa Digital Printing founder and chairman Benny Landam as he tells Darryl Danielli how he has been retired for 50-plus years…

drupa daily issue No 4 on 4 June 2016
Includes Enrique Lores, HP president of Imaging and Printing talking to Darryl Danielli about growth…

drupa daily issue No 5 on 5 June 2016
Includes Olaf Lorenz, GM of Konica Minolta Business Solutions Europe, as he discusses the KM-C with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 6 on 6 June 2016
Includes Jean-Pascal Bobst, chief executive of Swiss manufacturer
Bobst talking to Darryl Danielli about the importance of family…

drupa daily issue No 7 on 7 June 2016
Includes Eijiro Hori, president of post-press kit manufacturer Horizon sharing his thoughts on the importance of partnerships with Darryl Danielli…

drupa daily issue No 8 on 8 June 2016
Includes Kodak chief executive Jeff Clarke talking to Darryl Danielli about the business’s evolution and how it’s getting back to its roots…

drupa daily issue No 9 on 9 June 2016
Includes Marabu chief executive York Boeder talking with Thomas Fasold about digitisation in printing and the strengths of screen printing…

drupa 2016 Exhibitors’ show + post-show News
Latest additions can be accessed in our drupa Newsroom.

Fujifilm and Heidelberg target growth potential of the industry
Successful partnership between Fujifilm and Heidelberg confirmed as CEOs agree to target growth potential of the industry…

Manroland: Strong drupa performance with great prospects
The fully networked production for the future: Manroland Web Systems is very satisfied with drupa 2016…

Muller Martini’s drupa leaves a convincing impression
Muller Martini CEO, Bruno Müller, looks back at the company’s successful participation at drupa 2016…

Print makes strong comeback at the ‘Best drupa’ since 2000
Claus Bolza-Schünemann, CEO and president of Koenig & Bauer (KBA) and drupa president 2016, announced a decidedly positive closing verdict…

Kodak demonstrates leadership through innovation at drupa
Kodak generates significant industry buzz at the largest print show on earth with outstanding results at 181% of target…

Decisive impulses for the global print industry at drupa 2016
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

Agfa Graphic’s next generation thermal plate system
Always innovating, Agfa Graphics announced its new generation thermal plates solution at drupa 2016…

EFI adds new, scalable blade-based Fiery DFEs
Power the latest generation of ultra high-speed inkjet presses supporting packaging and transactional applications…

EFI launches new, cloud-based Fiery Navigator software
A new cloud-based product that gives digital print service providers insight into their production data…

EFI newest Midmarket Print Suite European debut at drupa
The updated Productivity Suite, with EFI Pace as the core MIS and a rich collection of print specific components, delivers certified, end-to-end business and production workflows…

EFI’s advanced portfolio showcased in Hall 9 at drupa
Fueling Customer Success: EFI’s Breakthrough New Digital Print Platforms at drupa spark New ‘Imaging of Things’ opportunities for Print Providers…

EFI’s Groundbreaking LED inkjet single-pass platform for corrugated
EFI launches revolutionary single-pass inkjet press for high-speed corrugated board production…

Heidelberg’s ‘Simply Smart’ motto for drupa 2016
drupa 2016: Heidelberg continues growth course – new market opportunities in the digital age…

Heidelberg Cloud forms the basis for future-oriented services
Smart Collaboration: Heidelberg Cloud, Heidelberg Assistant, and Heidelberg eShop are setting new standards in customer/supplier relationships…

Heidelberg’s Primefire 106: World premiere for industrial inkjet
drupa 2016: With the Primefire 106 Heidelberg presented a world premiere for industrial inkjet printing in 700 x 1000 format…

HP unleashes industry-leading digital printing portfolio
At drupa, HP reimagines possibilities of printing with new Pagewide, Indigo, HP JetFusion 3D printing solutions and more…

NXP Europe invests in new DM-Liner from Leonhard Kurz
British digital printing company NXP Europe is first worldwide to invest in B2 format Digital Metal technology from Leonhard Kurz…

Push to Stop – Heidelberg makes autonomous printing a reality
The new generation Speedmaster ushered in a paradigm shift in industrial print production with its new ‘Push to Stop’ operating philosophy…

World premiere of the new drupa-generation Speedmaster XL 106
Peak performance redefined: drupa-generation Speedmaster XL 106 revolutionises industrial print production…

drupa ante portas Blogs 2016
The tenth and final article in this series from Andreas Weber in Mainz, Germany…

Previous…   
drupa ante portas: Big Data Up Close
Digital technologies impact the entire cosmos of print media and complete workflow, too. By Andreas Weber, Mainz/Germany…

drupa 2016 News from Exhibitors (now in alphabetical order)
Latest additions can now be accessed in our drupa Newsroom.

Asahi: Gearing Up for drupa 2016
At Asahi Photoproducts, we are busy getting ready for drupa. We hope we will see you there; we’ll be located in Hall 11, stand A60, at the show, and we have some great technologies to share!…

Fujifilm ‘5D Printing Strategy’ at drupa 2016
Fujifilm to unveil its 5D Printing Strategy at drupa 2016 in partnership with EPAC Technologies…

Agfa to demo new Arkitex Production at drupa
Agfa Graphics announces latest Arkitex Production newspaper prepress workflow to be demonstrated at drupa in Hall 8a…

post-drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Decisive impulses for the global print industry at drupa
drupa 2016 was a resounding success with excellent business deals concluded in an outstanding investment climate…

drupa to stick to its proven 4-year cycle
The No. 1 trade fair for print and cross-media solutions to be held in Düsseldorf again from 23 June to 3 July 2020…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Federation News in 2016

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Canon SA, Screen Europe,  Drupa 2016,  Esko,  FESPA.  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic So lutions, Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH, Muller Martini AG,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.


BEST WAY TO UNDERSTAND #drupa2016:

Click to get access to our unique Value Storify to get all relevant facts and comments in a few minutes.

 

08-drupa2016 Review ValuePublishing Storify on Role of Print in the Communication Mix.png

 

ValuePublsihing Heideldruck Stephan Plenz.001

Fotos: Heideldruck

 

Heidelberger Druckmaschinen (kurz. Heideldruck) ging branchenweit als erstes Unternehmen bereits zu Anfang Dezember 2015 für die drupa 2016 an die Öffentlichkeit. Die neue Unternehmensstrategie sowie die Produkt- und Lösungsneuheiten klingen vielversprechend. Nach dem Interview mit Vorstand Harald Weimer zum Thema Services vertiefen wir unsere Nachfragen im Gespräch mit Stephan Plenz, Vorstand Equipment, der im Februar 2016 mit der Vorstellung der neuen Primefire-106-Systemtechnologie für industriellen Inkjet-Druck weltweit Aufsehen erregte.

Prolog

Die Zeiten, in denen die Druckindustrie ein respektiertes, ehrwürdiges und edles Handwerk repräsentierte, sind vorbei. Die Jünger der Schwarzen Kunst werden nicht mehr an deren Überlebensstrategie beim Fall in ein Gautschfaß gemessen, sondern daran, wie schnell, effizient clever und damit profitabel sie heute ihr Druckgeschäft betreiben. Heidelberg möchte den heutigen Drucker-Nerds dabei helfen, dieses Geschäft auf die digitalisierte Welt auszurichten und hat sich dafür einiges, getrieben vom eigenen Veränderungsprozess, einfallen lassen. 

Heideldruck Smart Printshop.png


Interview mit Stephan Plenz von unsrem ValuePublishing Partner Michael Seidl, EMGroup, Wien, Chefredakteur und Verleger Print & Publishing |
English version available

Heidelberg hat einige spannende Themen zur drupa hin erarbeitet. Könnten Sie uns bitte Ihre Aktivitäten und Pläne skizzieren?

Stephan Plenz: Wir stellen zur drupa unter dem Motto „Simply Smart“ die digitalisierte Zukunft der Printmedien-Industrie vor. Im Kern geht es um die Integration aller Prozesse in ein zusammenhängendes System zur Wertschöpfung in Druckereien. Das ist genau das, was wir konkret unter Smart Services, Smart Print Shop und Smart Collaboration verstehen. Wir verbinden auf diese Weise alles, um unseren Kunden einfache und funktionierende Lösungen zu geben. Die Marktanforderungen sind ja nach wie vor komplex, und wir können Sie nicht vereinfachen. Was wir aber tun können, ist unseren Kunden einen Workflow anzubieten, der ihr Arbeitsleben vereinfacht. Das ist die Grundidee, die wir über Jahre hinweg entwickelt haben und man ausgiebig heute mit dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert. Dazu braucht es Maschinen, die das können und die richtigen Informationen verstehen als auch liefern. Dazu braucht es einen Workflow, der das bearbeiten und managen kann. Und es braucht Menschen, die diese Prozesse beschreiben, aufbauen und nach vorne treiben.

… und wie funktioniert das?

Stephan Plenz: Damit das funktioniert, muss man in allen Bereichen fit sein. Maschinenseitig sind wir mit unserem neuen User Interface sehr gut aufgestellt, denn es wird dazu beitragen, dass dies auch reibungslos umgesetzt werden kann. Und mit unserer neuen Digitaldruckmaschine und dem, was mit der Speedmaster XL auf der drupa 2016 noch gezeigt wird, sind wir ganz vorne dabei. Das betrifft das Maschinenkonzept, den Workflow, den wir schon dazu haben und der um Funktionen rund um das WEB weiter ausgebaut sein wird, wie z. B. den Prinect Media Manager, mit dem unsere Kunden das Potenzial haben, Daten (Medien) zu managen, auch wenn es nicht mehr nur um die Ausgabe in gedruckter Form geht. Dazu gehören dann in weiterer Folge alles Services, die wir aus den Daten ableiten und helfen viele Abläufe effizienter zu gestalten.

 

Prinect Media Manager

 

In Ihrer Präsentation sagten Sie, dass wir nicht ausschließlich über Heidelbergs neue Druckmaschinen schreiben sollen, sondern mehr über ein Unternehmen, das sich als Systempartner versteht. Könnten Sie das noch etwas ausführen und dazu erklären, was genau Sie unter Industrialisierung verstehen?

Stephan Plenz: Der Slogan „More than machines“ sagt nicht, dass die Maschine unwichtig wird, sondern dass man eine intelligente Maschine benötigt, die dann in der Vernetzung mit anderen Maschinen ihre Aufgaben optimal löst. Das bedeutet, ich brauche zuerst einmal eine Maschine, die das kann. Die Verknüpfung ist der Schlüssel dazu, die Industrialisierung auf die Beine zu stellen und damit eine Automatisierung der Prozesse zu bewirken. Dazu gehört eine Vorstufe, die über das System automatisiert mit der Maschine kommuniziert und nicht nur JDF schickt. Sondern es muss eine Kommunikation in vollem Umfang stattfinden, die die Jobqueue vereinfacht und in der richtigen Reihenfolge läuft, sodass wenig Rüstzeit anfällt und dass in der Maschinen auch die Sensoren das verstehen und entsprechend umsetzen.

Das „Press one button“ Ziel gibt es ja seit längerer Zeit. Wie nahe sind Sie nun dran?

Stephan Plenz: Ja, das ist richtig, und dass wir dieses Ziel schon lange verfolgen, steht außer Frage, sonst wären nicht da, wo wir heute sind. Wir sagen, man muss es schaffen mit möglichst wenig Eingriffen den Prozess zum Laufen zu bringen. Wichtig ist natürlich, dass der Mensch diese Eingriffe auch richtig macht. Und je weniger diese Eingriffe notwendig sind, desto effizienter wird das System sein.

Wenn man sich heute die großen Online-Druckereien ansieht, dann ist der Industrialisierungsfaktor dort schon sehr hoch. Oder?

Stephan Plenz: Was wir dazu auf der drupa 2016 zeigen werden, wird noch mal einen deutlichen Schritt darüber hinaus gehen. Vor allem die Anwendungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden in punkto Datenauswertung anstreben, gehen weiter. Dazu gehören Fragen wie „Wie können wir die Maintenance verbessern?“, „Wie kann vorbeugende Wartung betrieben werden?“, „Wie können wir aus den Daten heraus automatisiert Verbrauchsmaterialien bestellen, abrufen oder liefern, sodass der Gesamtprozess in einer Druckerei wesentlich effizienter abläuft?“. — Wir wissen, dass sich die Menge der Aufträge erhöhen wird, aber nicht die Umsätze der Druckereien. Das heißt, die Administrationskosten pro Auftrag müssen bestmöglich reduziert werden, sonst bringen die vielen Aufträge mit weniger Erträgen die Druckereien letztendlich unter Druck.

 

Heideldruck Prozessmanagement

 

Dieses Thema betrifft nicht nur die großen Druckereien, sondern auch Klein- und Mittelbetriebe?

Stephan Plenz: Ja, das ist richtig. Es betrifft nicht nur die großen Unternehmen, sondern wir diskutieren diese Themen mit Kunden aller Unternehmensgrößen. Natürlich mit unterschiedlichen Lösungspaketen, aber die Anforderungen sind die gleichen.

Das Szenario klingt sehr danach, in Zukunft möglichst wenig Menschen arbeiten zu lassen?

Stephan Plenz: Wir müssen dazu kommen, dass Systeme den Menschen unterstützen, möglichst wenig Fehler zu machen und dieser sich auf das, was wirklich wichtig ist, konzentrieren kann. Das wäre zum Beispiel die Qualität kontrollieren, den optimalen Ausschuss überprüfen etc. Der Drucker soll an der Maschine stehen und den Prozess überwachen, das ist letztlich das Entscheidende. Er soll nicht nur die Farbe spachteln und schon gar nicht mit Platten in der Gegend herum laufen. Das ist nicht wertschöpfend. Bei hochproduktiven Betrieben genügt heute ein fehlerhafter Auftrag, um das Ergebnis einer Schicht komplett zu verschlechtern.

Neben den klassischen Offsetdruckmaschinen sollen nun die digitalen Systeme das Bild abrunden?

Stephan Plenz: Ja, wir sind nun den nächsten Schritt gegangen. Wir haben die Prozesse noch mehr optimiert, automatisiert und haben die Transparenz für Bediener und Druckereileitung wesentlich gesteigert. Dazu gehören Themen wie „Was passiert denn eigentlich gerade?“, „Worauf muss ich achten?“ „Wenn man in der Auftragsschleife sieht, dass Platten benötigt werden, was muss getan werden?“, „Welches Material benötige ich?“, „Welche Farben, welche Lacke, welches Papier etc.?“ — Das alles muss geklärt sein, bevor der Auftrag da ist. Das wissen wir im Grunde schon alles, während der Auftrag in der Prepress-Abteilung bearbeitet wird. Nehmen wir als Beispiel einen Auftrag, der anderntags um 12 Uhr fertig sein soll. Das System erkennt, dass dazu ein Lack benötigt wird, der nicht auf Lager ist.

 

 

Wie geht man bis dato damit um?

Stephan Plenz: Was heute all zu oft passiert, ist, wir warten, bis es schief geht! Die leidlich gute Lösung ist, das System sagt, man sollte Lack bestellen. Dann kann es vergessen oder übersehen werden bzw. der Lack wird wirklich bestellt. Aber warum bestellt das System nicht von selbst automatisch über unsere E-Commerce Plattform? Der Einkäufer bekommt die Meldung, dass dies geschehen ist, dass der Lack zu dem Termin da ist und dass er zu den Preisen abgerufen wurde, die ausverhandelt sind. Warum soll ein derartiger Prozess in Zukunft noch von jemandem in die Hand genommen werden? Das ist die Welt, die wir gestalten müssen.

Der Digitaldruck gehört heute zur Umsetzung derartiger Konzepte dazu. Ist es nicht etwas spät für Heidelberg, hier mitmischen zu wollen?

Stephan Plenz: Es sieht nicht danach aus, würde ich sagen. Es ist noch Platz genug. Wir sind 2011 mit der Linoprint [Zusammenarbeit mit Ricoh, Anmerk. d. Red.] erneut in den Markt für Digitaldrucksysteme eingestiegen. Gerade haben wir die Systeme in Heidelberg Versafire umbenannt. Damit sind wir extrem erfolgreich am Markt – besonders im vergangenen Jahr in Verbindung mit unserem Digital Front End DFE. Wenn man sieht, welche positiven Rückmeldungen vom Markt wir für die Gallus Labelfire 340 bekommen, so stimmt uns das sehr positiv. Und ich denke, dass ich nicht ganz falsch liege, wenn ich meine, dass unsere neue B1-Inkjet-Systemtechnologie, die Heidelberg Primefire 106, eines der drupa Highlights sein wird. Es geht uns nicht darum, überall der Erste sein zu wollen, aber wir wollen ganz vorne dabei sein, wenn es um die Realisierung von funktionierenden, industriellen, digitalen Lösungen geht. Es geht uns nicht um Show-Effekte, es geht uns nicht um viele Leute in der Halle. Uns geht es um eine funktionierende industrielle Lösung für Digitaldruck-Anwender. Wir haben in der Entwicklung der neuen Digitaldruckmaschinen unsere Aussagen zur Produkt-Roadmap eingehalten; und daran soll sich auch nichts ändern. Mit der Primefire werden wir in diesem Jahr in den Feldtest und im nächsten Jahr in Serie gehen.

 

Bei der Heideldruck-Pressekonferenz am 19. Februar 2016 gab es eine spannende Frage-Antwort-Runde mit den Fachjournalisten. Im Fokus: Der neu-konstruierte Heidelberg Zylinder für die Primefire 106 … — Mehr Infos und Live-Interviews in unserem ValuePublishing Storify.

 

Es ist vermutlich ein Geheimnis, wie viel in die Entwicklung der Primefire 106 investiert wurde?

Stephan Plenz: Darüber sprechen wir nicht in der Öffentlichkeit. Es fließt heute gut die Hälfte unseres F&E-Budgets in das Thema Digital. Sie dürfen nicht vergessen, wir haben hier ein Maschinenkonzept in Rekordzeit entwickelt, das alles hat, was die Industrie von solch einem System fordert bzw. erwartet, aber wir hatten auch die Besten Voraussetzungen dafür. Wir haben einen industrie-bewährten Papiertransport, wir haben einen Workflow mit Prinect und wir haben mit Fujifilm den stärksten Partner zum Thema Inkjet, den man sich nur vorstellen kann. Trotz aller positiven Vorzeichen muss man eine Maschine erschaffen, die letztendlich den Anforderungen der Kunden entspricht.

Apropos Fujifilm: Die Chemie stimmt offensichtlich zwischen den beiden Unternehmen?

Stephan Plenz: Ein ganz klares Ja, die Chemie stimmt zwischen uns. Ein deutsches und ein japanisches Unternehmen haben unterschiedliche Kulturen, damit muss man umgehen können. Aufgaben gibt es dabei immer, die zu lösen sind, und das gehen wir gemeinsam mit Fuji sehr offen an. — Was Fujifilm und Heidelberg betrifft, gab es eine einmalige Chance, da beide Unternehmen das Bedürfnis hatten, eine Maschine zu bauen, die den industriellem Markt und dessen Anforderungen abdeckt. Beide Partner haben einen Teil des Wissens und der Kompetenz, die nicht überlappen. Das alles zusammen zu bekommen, zu einer funktionierenden Maschine, ist trotzdem eine Herkulesaufgabe. Aber wir hatten gute Voraussetzungen, als wir an den Start gingen. Es gibt zudem gute Gründe dafür, dass Fujifilm gesagt hat, wir gehen mit Heidelberg zusammen, obwohl sie mit der JetPress in einem anderen Format eine eigene Entwicklung vorantreiben und ebenso eine B1 Maschine hätten bauen können. Aber in unserem Fall wollte man aus beiden Welten heraus das Beste entwickeln und wir haben daraus eine Partnerschaft auf Augenhöhe entwickelt.

Wird Fujifilm die Maschine in den asiatischen Märkten selbst vertreiben?

Stephan Plenz: Zurzeit ist es noch zu früh, darüber eine klare Aussage zu treffen. Sowohl Fujifilm als auch Heidelberg planen die Vermarktung und den Vertrieb des neuen Systems. Fest steht, dass wir die Primefire auf allen Märkten, wo Heidelberg vertreten ist, vertreiben werden. Wir haben die Maschine gemeinsam entwickelt, somit wird auch Fujifilm sie ihren Kunden anbieten.

Was mich im Zusammenhang mit „smart und cool“ noch interessieren würde: Würden Sie meinen, dass dieses neue Denken bei Heidelberg komplett angekommen ist?

Stephan Plenz: Also, smart hat ja mit cool nichts zu tun. Ein Unternehmen muss in der Lage sein, sich in einem veränderten Umfeld immer neu zu erfinden. Heidelberg war in den 80er und 90er Jahren ein ganz anderes Unternehmen als in den 2000er Jahren, auf jeden Fall bis 2010. Und mit den Veränderungen, die wir etwa mit Partnerschaften begonnen haben, mit den Anpassungen, die wir aufgrund der Veränderungen in dieser Industrie anstoßen mussten, die auch zugegebener Weise nicht immer einfach waren, sind wir wieder einen Schritt weitergegangen. Wir haben Heidelberg neu ausgerichtet und einen neuen Auftritt gegeben. 

 

04_Stephan_Plenz

Stephan Plenz beim Vortrag auf der Pressekonferenz am 19. Februar 2016. Foto: Heideldruck

 

Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Aspekte der Neuausrichtung von Heidelberg?

Stephan Plenz: Das, was wir in den letzten Jahren begonnen haben zu verändern, wird jetzt sichtbar, angefangen beim Logo, beim neuen Auftritt und bei den Produkten. Seit 2010 sind wir unterwegs, ein Digitalportfolio aufzubauen. Dazu braucht es eine klare Strategie, einen langen Atem und Geduld. Ob das überall im Unternehmen schon verhaftet ist, ist immer schwer zu sagen. Ich glaube, dass wir es geschafft haben, die Zeit nach der Krise zu nutzen und Dinge zu tun, die zukunftsorientiert sind und wir jetzt auch wieder stark genug sind, diese nach außen zu tragen.  — Das Ergebnis kommt nicht aus einem Prozess mit vier Wochen Workshop und einem neuen Logo, sondern ist die Begleiterscheinung des Anderen, des Neuen und ist das Ergebnis der Veränderung, die wir mit diesem Unternehmen anstreben. Die positiven Dinge von Heidelberg galt es zu erhalten, und die weniger Guten zu lassen plus die Neupositionierung anzugehen. 

Was den Umsatz von Heidelberg betrifft, gibt es eine Wunschzahl dafür, was das Digitaldruckgeschäft bringen soll?

Stephan Plenz: Wir haben gesagt, dass wir mittelfristig über 200 Millionen Euro umsetzen wollen, das werden wir sicher erreichen, vielleicht geht ja auch etwas mehr.

Was sind Ihre Erwartungen für die drupa 2016 in Bezug auf Umsatz und Besucher? 

Stephan Plenz: Die sind sehr hoch, was unsere neuen Themen betrifft. Die drupa in Düsseldorf ist eine Messe, auf der man seinen Kunden das Unternehmen, die Neuaufstellung und natürlich neue Produkte/Lösungen und Innovationen präsentieren kann. Gleichzeitig zu Düsseldorf zeigen wir aber auch an unserem Standort Wiesloch-Walldorf unser komplettes und bereits verfügbares Portfolio. Die Anmelderaten dazu sind erfreulich hoch und wir gehen davon aus, eine nennenswerte Zahl von Aufträgen zu generieren. Ich denke, dass wir durchaus stolz darauf sein können, da wir wirklich etwas Bedeutendes zu zeigen haben.

So gesehen kommt die drupa 2016 also zum richtigen Zeitpunkt?

Stephan Plenz: Das ist grundsätzlich richtig und es braucht solche Momente. Aber in Wirklichkeit kommt es nicht darauf an, ob 250.000 Besucher durch die drupa-Drehkreuze gehen oder 200.000. Wichtig für uns ist, dass die für uns relevanten Kunden zu uns kommen. Die müssen da sein und wir werden die Chance nutzen, uns mit ihnen zu beschäftigen und ihre Fragen zu beantworten. Darauf sind wir gut vorbereitet.

Das Thema Partnerschaften spielt anders als früher auf dem Heidelberg-drupa Messestand eine sehr große Rolle, oder?

Stephan Plenz: Ja, das richtig. Und die Art und Weise, wie wir damit umgehen, ist anders und neu. Es stehen keine Firmen mehr in der Halle und jeder zeigt sein Produkte, wir haben ein durchgehendes Konzept, wie wir uns alle gemeinsam präsentieren.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Zur Person von Stephan Plenz

Plenz_2_1012

Der 1965 geborene Diplom-Ingenieur (BA) ist seit 1986 bei Heideldruck tätig. Produktionstechnik, Qualitätsmanagement, Montage & Logistik-Themen u.a.m. haben ihn beschäftigt. Seit 2010 ist er im Vorstand für Heidelberg Equipment verantwortlich. Er hat so seit 2014 maßgeblich das Produkt-Portfolio erweitert und mit den Partner Ricoh und Fujifilm vorangebracht.

Link zur Kurzbiografie

Charts mit allen Details der Präsentation vom 19. Februar 2016 (in englischer Sprache)

 

XMPie ValueDialog Renato Vögeli.001

 

Ein Besuch im wunderschönen Schweizer Emmental lohnt sich. Hier trifft man Renato Vögeli in seinem Familienbetrieb. Die Vögeli AG hat sich als Lösungsanbieter für „Marketingproduktion & Druck“ bestens etabliert. Die fundierte Expertise für Multichannel-Lösungen und Print im Kommunikationsmix findet über die Schweiz hinaus Beachtung. Renato Vögeli setzt dabei weniger auf „Disruption“ als auf eine umsichtige Schritt-für-Schritt-Vorgehensweise, um Kunden in ihrer Befindlichkeit und gemäß ihren Bedürfnissen auf eine Reise mitzunehmen. Ich nenne das ganz einfach „Kommunikations-Empathie“ vom Feinsten!

Interview: Andreas Weber | Click to access english text version

 

Kernaussagen: Wünsche erfüllen. Vertrauen schaffen. 

  • Im Fokus: Kundenwünsche erfüllen, individuell erfahrbare Erlebnisse schaffen.
  • Das Besondere: Das Zielpublikum wird im Mix von Online und Offline auf eine Reise mitgenommen, die verschiedenste Berührungspunkte bietet.
  • Das Ergebnis: Multichannel sorgt für optimale Kundenbindung, schafft Vertrauen und hebt das persönliche Verhältnis zu Kunden auf eine höhere Ebene!

 

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.36.07.png

Für den Fachbegriff Multichannel gibt es viele, teilweise widersprüchliche Definitionen. Wie lautet Ihre? 

Renato Vögeli: Wir verstehen unter Multichannel die individuelle Ansprache des Zielpublikums über verschiedene Kanäle, um den Einzelnen dort anzusprechen, wo er sich aufhält. Wir können damit das Zielpublikum im Mix von Online und Offline auf eine Reise mitnehmen, die verschiedenste Berührungspunkte bietet.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Renato Vögeli: Wir denken im gewissen Sinne stets vom Zielpublikum und seiner Befindlichkeit aus. Um Wünsche zu erfüllen, begleiten wir durch Multichannel Interessenten, die sich darauf einlassen, auf Basis von Vertrauen und ihrer tatsächlichen Bedürfnisse. Dies muss im richtigen Moment, auf die richtige Art und Weise, auf dem richtigen Weg erfolgen. Anders als in der Werbung wollen wir keine Bedürfnisse wecken, sondern latent vorhandene konkret ansprechen.

Welche Vorraussetzungen braucht diese Form der „Kommunikations-Empathie“?

Renato Vögeli: Drei Faktoren sind ausschlaggebend. Man muss erstens genau wissen, wo und wie die Zielgruppen erreicht werden. Zweitens geht es nicht um das Bewerben von Produkten, sondern um das Schaffen von Mehrwerten, die das Bereichern, was für den Kunden wichtig ist. Und Drittens: Man kann und darf Leute nicht mit Angeboten verführen, die nicht glücklich machen oder gar nicht nötig sind. Selbst wenn man damit Geld verdienen könnte. Der gemeinsame Erfolg ist das Entscheidende und dazu ist Multichannel in unserer Sichtwiese der geeignete Weg. Zumal wir den Erfolg besser steuern und messen können.

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.37.54

Was sind aufgrund Ihrer Erfahrungen bei der Vermarktung von Multichannel-Services/-Lösungen die Hemmfaktoren?

Renato Vögeli: Der Knackpunkt ist: Wenn wir einem Neukunden unsere innovativen Lösungen anbieten, stoßen wir immer auf Interesse. Aber das Neue und Komplexe macht auch Angst oder schürt Bedenken. Viele fühlen sich unsicher. Daher kommt die Frage: Wie machen das andere?

… und woran liegt das? 

Renato Vögeli: Innovationen sind zunächst sehr abstrakt und erfüllen ihren Zweck, wenn sie individuell nutzbar sind. Beispiele anderer können inspirieren, taugen aber nur selten für einen selbst. Denn es gibt viele Möglichkeiten und Kanäle, die einsetzbar sind. Das erfolgreiche Zusammenspiel ist darum zunächst schwierig nachzuvollziehen, zumal man auf Kundenseite viele Parteien zusammenbringen muss. Einfaches Beispiel: Marketing verweist an die IT, die dann aber zu wenig Hintergrundwissen zu Sinn und Zielen der Aktion hat. Die Kunst ist also, dass man von Anfang an die richtigen Projektteams zusammenführen kann, auf Basis einer konkreten gemeinsamen Zielsetzung. Bei mittelständische Firmen gestaltet es sich für uns einfacher als bei Großfirmen oder Konzernen, die richtigen Entscheidungsträger als homogene Gruppe zusammenzubringen, damit alle an einem Strang ziehen.

Können Sie Beispiele aus Ihrer Praxis nennen?

Renato Vögeli: Ein kniffliger Fall war folgender. Bei einem Bank-Unternehmen wollte man sofort wissen, ob im selben Haus mit anderen Bankabteilungen bereits ähnliche Innovationsprojekte vorangetrieben werden. Das heisst, in Grossunternehmen ist es schwierig eine Gesamtstrategie zu entwickeln, um generell die Frage zu beantworten, die per Multichannel zum Erfolg führt: Wie schaffen wir es gemeinsam, unsere Kunden individuell über alle Kanäle hinweg anzusprechen?

Sehr offen für Multichannel sind aber grundsätzlich alle Branchen, die aufgrund der Kundenstrukturen und schneller Verkaufszyklen auf Innovationen dringend angewiesen sind, vor allem etwa im Handel. Hier sprechen wir zu Beginn nicht mehr darüber, wie man was machen kann, sondern über den Nutzen, der aufgrund neuer Lösungen entsteht. Das verändert die Aufgabe der Vertriebsarbeit enorm. Optimierungen, Effizienz und Umdenken stehen im Fokus. Man kann Multichannel nicht als Produkt von der Stange anbieten. Es zählen gezielt Lösungen.

 

 

Was bedeutet das für die Vermarktung von Multichannel?

Renato Vögeli: Multichannel zu vermarkten heisst, man muss zuhören, analysieren und empfehlen, um zu spezifischen Lösungen zu gelangen. Das heisst für uns, Prozesse zu initiieren, die Neugier und Begeisterung wecken. Wir haben Vertriebsspezialisten eingestellt, die nicht klassisch aus dem Vertrieb für Drucksachen oder Medienprodukten kommen. Sondern die sich mit Marketingthemen beschäftigen. Wir haben auch schon früh mit Seminaren und Vorträgen Wissen rund um Multichannel vermittelt. Heute gehen wir gezielt auf Kunden zu mit Workshops, die sich konkret am Bedarf des Kunden orientieren, um Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Mit Blick auf die Digitalisierung aller Geschäftsprozesse, die zwangsläufig via Internet-of-Things und Industrie 4.0 in neue Dimensionen vorstößt: Was bleibt bestehen, was muss neu durchdacht werden?

Renato Vögeli: Die Digitalisierung gibt ganz klar die Richtung vor, ist aber zugleich natürlicher Bestandteil Teil der Multichannel-Kommunikation, um den Aufwand zu minimieren. Bislang liegt der Schwerpunkt darauf, die Marketing-Prozesse der Kunden bei uns abzubilden, über B2B-Portale, die wir Marketingportale nennen. Letztlich sind das Web-Shops, auch in Verbindung mit Drittanbietern, um Bestellprozesse zu standardisieren und zu flexibilisieren.

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.35.30

Beispiel für einen der Web-Shops, die Vögeli AG betreibt.

 

Wie werden sich Multichannel-Services verändern? 

Renato Vögeli: Einzelprojekte werden sich zunehmend in dauerhafte, durchgängige Kommunikationskampagnen wandeln, die Kundenbindung dauerhaft fördern. Die von uns geschaffenen Web-Shops zum Beispiel lassen sich bestens kombinieren mit Multichannel-Aktivitäten. Prädestiniert sind zum Beispiel Events. Im Fokus stehen das Wann, Wo, Wie, das wir individuell mit Bildern, Karten per Geomapping etc. anreichern können, um die Eingeladenen „multimedial“ und ganz persönlich zu begeistern. Aus dem Versenden von Einladungen wird dann eine interaktive Kampagne, die hohen Nutzen durch erweitere Kommunikationsmöglichkeiten eröffnet und auch nach dem Event weitergeführt werden kann…

… sind Sie für diesen Schritt technologisch gerüstet?

Renato Vögeli: Technisch sind wir mit unserer XMPie-Software dafür bestens gerüstet. Unsere Stärke liegt unter anderem darin, Kundenadressen aus ERP-Systemen einbinden zu können, die wir im Mix von Print-Mailings mit PURLS [Personalisierte Websites], Emails, SMS etc. zu einer Gesamtlösung verbinden. Alles, was im Kundendialog passiert, ist sofort messbar, dokumentiert und auszuwerten, um für nachfolgende Aktivitäten genutzt zu werden. Dies erfolgt automatisiert und reduziert den Aufwand erheblich.

Das heisst, wir helfen unseren Kunden ganz entscheidend darin, die Kontakte zu Ihren Kunden nachhaltig zu intensivieren, um Emotionen und Erwartungen aufrecht zu erhalten. Es geht letztendlich um das persönliche Verhältnis, nicht nur um die Verwaltung von Kontakten über Datenbanken. Gerade im B2B ist das entscheidend!

Besten Dank für das informative Gespräch. Und bis bald im schönen Emmental. Oder spätestens auf der drupa 2016.

Vögeli 01_januar16-7e3f4b70

Kontakt:

Vögeli AG Marketingproduktion & Druck
Sägestrasse 21-23
CH-3550 Langnau
T. +41 (0)34 409 10 10
voegeli@voegeli.ch

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE SELFRUNNING.002

Unser Vorschlag: Touch the Future NOW! — Nutzen Sie garantierten Kommunikationserfolg in Echtzeit! Verstärken Sie dadurch signifikant Ihre PR und Werbemaßnahmen. Denn es gilt: Innovative Technologien und Lösungen muss man auch innovativ kommunizieren!

  1. Wir bieten smarte mediale Inszenierungen für wirkungsvolle Fach-Kommunikation in Echtzeit.
  2. Wir adressieren neue Märkte und Ansprechpartner in neuer Art und Weise.
  3. Wir machen ihren drupa-Auftritt schon vor Messebeginn zum Top-Thema durch die Echtzeit-Interaktion mit zehntausenden Kontakten.

Erreicht werden durch unser fundiertes, in der Branche einzigartiges Knowhow und Vernetzungstalent je nach Thema/Inhalt garantiert 15.000 Kontakte mit einer Gross Reach von bis zu über 1 Million!

Ein Novum:
Sichern und verstärken sie Ihre Messe-Investitionen. Wir sorgen dafür, dass Ihr Messeangebot bereits frühzeitig zum Top-Gesprächsthema wird und gezielt neue Besucher anspricht, die ihre Lösungen kaufen oder durch Dienstleister umgehend nutzen wollen. Ihr Messeauftritt sowie das drupa-Motto „Touch the Future“ wird durch uns schon vor Messebeginn multimedial erleb- und begreifbar!

Unsere Stärke:
Fachthemen vielfach und zielgenau ins Gespräch bringen. Wir erzielen mit smart formulierten und dynamisch präsentierten Fachthemen nicht nur extrem hohe Reichweiten ohne Streuverlust, sondern beste Interaktionseffekte, die neuartige Auswertungsmöglichkeiten bieten, um den Geschäftserfolg auszuweiten. Unsere Aktivitäten liefern messbare Erfolge!

Das Besondere:
Vervielfachung der Neu-Kontakte. Wir sind in der Lage, Innovatoren und Entscheider aus der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft — also Ihre Garanten für Wachstum! — per Multichannel-Kommunikation zu identifizieren und gezielt anzusprechen. So können aus Interessenten Fans innovativer, zukunftweisender Produkte und Lösungen werden.
Aus 11 Teilmärkten haben wir die Top-Bereiche für alle drupa-Aussteller selektiert, die den höchsten Innovationsbedarf haben und die Gesamtwirtschaft beeinflussen. Das sind allein in Deutschland über 1 Million Fachleute aus fast 250.000 Firmen, die 2014 einen Jahresumsatz von 146 Milliarden Euro sowie eine Bruttowertschöpfung von über 65 Milliarden Euro erzielen.

Insbesondere sind dies Designwirtschaft, Werbemarkt, SW/Games sowie Architekturmarkt und der Kunstsektor. Wir haben fundierte Langzeit-Studien exakt analysiert, die die deutsche Bundesregierung erarbeiten ließ und die sich auf alle Industrieländer übertragen lassen, um Technologie-Innovationen verständlich, markt- und zielgruppengerecht zu kommunizieren.

Neue, nutzbringende Optionen:

  • Wir bieten zusätzlich ValuePublishing Coachings an, um ihre bereits geplanten Fach-Kommunikations-Kampagnen zu besprechen, optimieren und/oder zu erweitern. Oder auch um relevantes Multichannel-Knowhow zu vermitteln.
    Preise: 
Euro 1.750,00 plus MwSt. pro Beratungstag (vor Ort) plus Reisekosten
Euro 400,00 plus MwSt. pro 60 Minuten per Webinar (Cisco WebEx)
  • Wir bieten exklusiv an, auf Basis der Interviews/Stories auch Print-Artikel zu publizieren oder Spezialausgaben im Print inkl. eBooks zu erstellen. Preise nach Absprache.

Value Talk by Andreas Weber @ Ink Jet Day Event 20052014 FINAL.007

 

Ein bewusst „böser“ Kommentar von Andreas Weber,
Sprecher DigitaldruckForum, Mainz

 

Das ultimative Manager-Motto scheint zu sein:
“Man kombiniert etwas, was nicht funktioniert, mit etwas, was nicht stimmt.”

 

Zwei interessante Wochen liegen hinter uns: Interpack 2014 in Düsseldorf, Online Print Symposium 2014 und Fespa Digital in München sowie vor allem die Swiss Publishing Days in Winterthur mit dem Thema „Inkjet macht Druck“.

 

So beeindruckend die Vielfalt der gebotenen Informationen ist, so ernüchternd ist die Erkenntnis, das das größte Übel die sind, die sich als Marktführer und Brancheninnovatoren selbst beweihräuchern und die von ihnen verschandelte Realität ignorieren.

 

Hoch bezahlte Manager aus der Digitaldrucktechnik-Herstellerindustrie bringen ihre Botschaft nicht rüber (von wenigen Ausnahmen abgesehen, lieber François Martin!). Ihr Fach- und Branchenwissen ist lausig. Ihre Vortragsfähigkeiten sind grauenhaft. Null Empathie, null Emotion, aber dafür viel Hybris. Sie kommen zu solchen Events wie Gladiatoren, treten selbstbewusst auf, verbreiten Blödsinn. Und sind gleich wieder beim jeweiligen Event verschwunden, ohne mitzubekommen, was sich in ihrem Markt tatsächlich tut. Selbst Mitarbeitern, vor allem aus dem Vertrieb derselben Hersteller, ist so etwas mehr als peinlich! Und mindert den Erfolg dramatisch!

 

Was ist nur los? 

 

Nach über 20 Jahren sog. Innovation der Print- und Publishing-Branchen tun die meisten nur, was sie können, aber nicht mehr was sie tun sollten. Digitaldruck spielt nach wie vor im Profi-Print-Markt nur eine marginale Rolle (gemessen an Print-Output und Umsatzvolumen). Der Kardinalsfehler: Die neuen Print-Technologien werden in Konkurrenz zu den klassischen Verfahren gesetzt. Statt zu zeigen, dass Print wichtiger Bestandteil einer digitalen Kommunikationskultur sein kann und muss.

 

Manager bei Digitaldrucktechnik-Herstellern, die vor zehn Jahren bei Hersteller-Firma X grosse Fehler machten (wie z. B. die Bedeutung von Fotobüchern als Wachstumsmarkt zu verleugnen), sind heute bei Firma Y in neuen Top-Entscheider-Positionen. Und setzen ihr düsteres Schaffen eifrig fort. Selbst wenn die neuen Arbeitgeber am Abgrund stehen und ihre Kunden mit nach unten ziehen. Dieselben Manager, die nicht kommunizieren und präsentieren können, kippen auch die Budgets für PR und Marketing-Kommunikation. Die Folge ist, dass aus der einst hervorragenden Fachkommunikation der Print-Branche ein stupider Push von Pressemeldungen mit Produkt- und Messeneuheiten über alle Kanäle geworden ist, die keiner braucht und die keinen Nutzen bringen. Fachzeitschriften-Verleger wissen, wovon ich rede!

 

Hinzukommt: Marketingabteilungen werden transformiert zu Market & Business Development-Units, die aufgebläht plumpe Verkaufsförderung betreiben und deren Leistung darin besteht, Kundenbeispiele zu sammeln und auf teuren VIP-Events vorzustellen.

 

Stoppt diesen Wahnsinn!

 

Und die meisten Kunden dieser Hersteller, die Druckerei-Unternehmen, lassen sich diesen schädlichen Dilettantismus gefallen. Munter wird gekauft, was als neu und zukunftsträchtig gilt. Man nennt so etwas das Lemminge-Syndrom.

 

Scheinbar wird übersehen, was alles passiert beziehungsweise nicht passiert, und dadurch die Branche nachhaltig schädigt. Die einst so stolzen Drucker werden von Jungspunden aus dem Digitalsektor als Loser belächelt. Das ist skandalös, aber selbstverschuldet.

 

Und gelinde gesagt, ist das heller Wahnsinn. Und muss sofort gestoppt werden, wenn der Schaden nicht noch größer werden sollen. Immerhin reden wir davon, dass im Sog der Technik-Hersteller hunderttausende Druckerei-Betriebe Schaden nehmen. Milliardenverluste in den letzen sechs Jahren, auf globaler Ebene in deutlich zweistelliger Höhe, sind die Folge, ebenso wie Arbeitsplatzverlust und Pleiten. Dies nur auf Strukturveränderungen und Marktveränderungen abzuwälzen, ist Selbstbetrug. Innovative Technik und Marktchancen durch Innovation gibt es zuhauf. Allein die Markt- und Kommunikationskompetenz ist unterentwickelt; ebenso wie die Innovations-Freudigkeit, mit dem Anspruch, die Printwelt nachhaltig zu verändern und neu auszurichten.

 

Fazit: Der Fisch stinkt vom Kopf her. Jagt dilettierende, selbstverliebte Top-Manager zum Teufel. Kehrt zu den Wurzeln zurück, die Print stark gemacht haben: Pionier- und Innovationsgeist, Kompetenz, Zielstrebigkeit sowie Werthaltigkeit. Der „olle“ Gutenberg würde sich freuen. Und last but not least: Formuliert endlich klare Botschaften, Visionen und solide Leistungsversprechen, um das Ruder rumzureisen, bevor der Print-Kahn endgültig kentert.

 

Beste Grüße aus der Gutenberg-Stadt Mainz!

 

Value Talk by Andreas Weber @ Ink Jet Day Event 20052014 FINAL.013

 

Bildcollage von Andreas Weber, unter Verwendung des Gemäldes der Künstlerin Ying Lin-Sill “Gutenberg Memorial 2009”, Öl auf Leinwand.

drupa Analyse Visuals.001

 

Warum es sich lohnt, diesen Beitrag zu lesen:
1. Relevante Trends und Entwicklungen frühzeitig erkennen!
2. Wie man das allgemeine Bewusstsein für Print verändert!
3. Etwas Altes wird etwas Neues!

 

Text von Andreas Weber
Grafiken/Foto: Messe Düsseldorf, drupa Global Trends, 2014

 

Vorspiel

Der legendäre Apple iCEO Steve Jobs brachte es in einer Email vom 24. Oktober 2010, 18:12 Uhr, auf den Punkt und identifizierte das „Innovators Dilemma“ als existentielle Bedrohung: Firmen seien in Gefahr, wenn sie zu lange an alten Paradigmen festhalten. — Was kann die Traditionsbranche Print daraus lernen?  Und wie vollzieht man den Sprung von der etablierten in die neue (digitale) Welt?  Ein spannendes Ausgangsszenario, um sich gedanklich auf die nächste drupa vorzubereiten.  

 

Das Dilemma: Hohes Innovationstempo – mäßige Adaptionsrate

Das Innovations-Dilemma, das Steve Jobs seinerzeit bekümmerte, in einer Phase, als Apple zur wertvollsten Marke der Welt wurde, hat die Print-Branche längst erfasst. Und ebenso ihre Marktplätze. Große Fachmessen wie die Print in Chicago oder die IPEX, neuerdings in London, sind gestrauchelt. Weniger Aussteller, weniger Besucher, weniger Relevanz — trotz hohem Innovationstempo der Hersteller. Der Druckereimarkt und seine Kunden scheinen nicht mithalten zu wollen. Ersatzinvestitionen lahmen und Neuheiten werden gerade in Deutschland nur zögerlich angenommen. Die Messe Düsseldorf beschreitet aus diesem Grund neue Wege, um die drupa als Leitmesse für die weltweite Druck- und Papierbranche aufzufrischen. Grund genug für einen Value Talk kurz vor der Halbzeit zwischen drupa 2012 und drupa 2016. Zentrale Frage: Wohin steuert die drupa?

 

drupa global trends 3

 

„Einer Leitmesse wie der drupa kommt in Zeiten der Veränderungen eine noch entscheidendere Bedeutung zu“, stellt Sabine Geldmann gleich zu Beginn des Value Talks fest. Seit Anfang 2013 ist sie als drupa Director bei der Messe Düsseldorf für die Olympiade der Druck- und Papierbranche zuständig. Dabei belässt sie es nicht beim Fachmesse-Organisieren, das sie von der Pike auf beherrscht. Vielmehr werden die weltweiten Kontakte und Besucherprofile der Messebesucher genutzt, um daraus wertvolle Marktinformationen abzuleiten. Globale Trends und Branchen-Insights werden seit Jahresbeginn 2014 durch Studien/Reports dokumentiert. Selektiert wurden rund 4.900 Teilnehmern aus drei Gruppen (Print Service Provider, Print Buyers, Suppliers), davon über 2.600 Entscheider aus Druckereien, auf denen zunächst der Hauptfokus liegt. Das repräsentative Panel erstreckt sich auf 119 Länder der Welt.

Innovation ist Trumpf!
Vor allem bei den drupa-Vorbereitungen.

„Unsere Aufgabe als Organisator der drupa ist es vor allem“, so Sabine Geldermann, „Trends zu erkennen, um belastbare, qualitative Entwicklungen auf globaler Ebene aufzuzeigen.“ Ziel sei es, nicht nur die drupa und ihre Positionierung entsprechend marktgerecht gestalten zu können, sondern den Herstellern als Ausstellern und ihren Besuchern als Anwendern fundierte, aktuelle Fakten bieten zu können. Die Voraussetzung erfolgte mit der Herausgabe des drupa Global Trend Report im Februar 2014. Bis 2016, jeweils zum Jahresende, werden Updates durchgeführt. Im Halbjahresabstand folgen die Themenspecials in den drupa Global Insights. Die Ergebnisse dieser Analysen werden breit gestreut über digitale Wege: Per Social Media, Presseverteiler/Fachmedien, über Web-Downloads der PDF-Zusammenfassungen, in persönlichen Gesprächen.

Der innovative Ansatz dieser Trendstudien und -analysen liegt laut Sabine Geldmann darin, dass „über das zur Verfügung stellen von Ergebnissen zusätzlich Tiefenanalysen vorgenommen werden können. Dies gelingt aufgrund der umfassenden Datenstrukturen, die Regionen, Länder, spezifische Zielgruppenprofile, Marktsegmente u. a. m. unterscheiden.“ Als Haupt-Sichtweise werde die Situation der Druckereien zugrunde gelegt.  Mit quasi mikroskopischem Blick können erstmals in den Märkten Trends aufgezeigt und analysiert werden. Wesentlich erscheint, nationale Entwicklungen im internationalen Kontext abgleichen zu können, da im Print-Business die Unterschiede eminent gross sind.

 

drupa global trends 1

 

Spektakulär sind die Ergebnisse bei der Nullmessung durch den 1. drupa Global Trend Report erwartungsgemäß noch nicht. Bis auf die Prognose, dass die Investitionen wieder steigen sollen. Vieles habe man schon wissen können, durch Medienberichte oder eine Vielzahl von Einzelstudien. Es geht der drupa Direktorin und ihrem Team vielmehr darum, aus einzelnen Puzzle-Teilchen ein komplettes Bild zu formen, das systematisch aktualisiert wird. Die drupa mit über 60jährigen Tradition biete genug Substanz, um ein solides Markt-, Wirtschafts- und Investitionsbarometer abzubilden, verknüpft mit neusten Technologie- und Anwendungstrends.

Profitieren soll durch diese exklusive Wissens- und Recherchearbeit das Themen- und Aktivitätenprogramm der drupa 2016. „Strukturwandel und Marktkonsolidierung bewirken, dass neben dem Stammpublikum der drupa neue Zielgruppen angesprochen werden müssen“, erklärt Sabine Geldermann. Quasi per Seismograph müssen diese neuen Anforderungen erkennbar sein. Die bei der Messe Düsseldorf vorhandenen digitalen Kommunikationskanäle bekommen daher neben der Herausgabe von Printpublikationen eine hohe Bedeutung. In umfassender Weise sollen Interaktionen entstehen, die messbare Ergebnisse durch valide Auswertungen erlauben. Getreu dem Motto „Man kann nicht wissen, was man nicht weiss!“ besteht für die drupa die Herausforderung, neue Zielgruppen zu identifizieren, die nicht oder nur unzureichend über die technisch-funktionellen Vorteile von aktueller Print-Technologie informiert sind.

 

drupa global trends 4

 

Das Risiko der Printbranche:
Nicht-Wissen!

Print gerät durch Nicht-Wissen über das immense Spektrum von Einsatzmöglichkeiten aus dem „relevant Set“ der Kommunikationsentscheider, da das Medium Print und seine Hersteller, Drucker wie Lieferanten, als nicht mehr zeitgerecht abgestempelt werden. Wer weiss schon unter den Print Buyern und Marketing-Kommunikations-Entscheidern, wie Print und IT und Web harmonieren (Stichwort: Gedruckte Bücher aus Social Media-Plattformen automatisiert herstellen). Wer weiss schon, wie man Social Media Inhalte und Printmedien durch Digitaldruck in Kommunikationskampagnen zusammenführen kann?

Dies soll laut Sabine Geldermann anders und das notwendige Anwendungs-Wissen durch die drupa Global Insights Reports erzeugt werden. Innovative Anwendungsmöglichkeiten von Print in intermediären Szenarien müssen anschaulich und populär gemacht werden: „Es bietet sich ein ungeheures Potenzial für Innovation der Kommunikation mit Print. Man kann nur über neue Erkenntnisse und Lernergebnisse das Bewusstsein für Print verändern“, sagt die drupa Direktorin. Diese Maßnahmen, die drupa substantieller durch die branchenübergreifende Diskussion neuer Inhalte „beyond print“ vorzubereiten, sollen den Stellenwert der drupa als Leitmesse mit globaler Stahlkraft deutlich erhöhen. „Wir tragen dazu bei, die neuen Möglichkeiten im Print zu visualisieren. Es gibt global dermaßen viele neuartige, wirkungsstarke Anwendungen mit Print, die aus eigener Kraft heraus nicht ins allgemeine Bewusstsein rücken“, bringt es Sabine Geldmann auf den Punkt.

drupa global trends 2

 

Neue Wege:
Kommunikation über Print ist so wichtig wie die Kommunikation mit Print!

Die Frage stellt sich: Sollte die drupa nicht nur als „reale“ Messe, sondern zudem als virtueller Kommunikations-Marktplatz wirken können? Gerade im Hinblick darauf, dass jede Branche, jeder Wirtschaftszweig von Print-Innovationen profitieren kann? Die weiterhin zu optimierende Kommunikation der Printbranche oder die noch gewünschte Steigerung der Kommunikation in der Printbranche kann zur erstklassigen Chance der drupa werden. [Vgl. den ValueCheck: Kommunikation als Motor neuer Geschäftsmodelle].

Das Besondere besteht laut Sabine Geldermann darin, dass der Vorteil von Print in seiner Breitenwirksamkeit gleichzeitig ein hohes Potenzial an Erklärung mit sich bringt: Die Zielgruppenprofile und die Kundenbasis der Druckereien sind extrem heterogen gestaltet. Ebenso heterogen wie das Leistungsangebot von Druckereien, die technisch extrem innovativ und entsprechend spezialisiert sein müssen. Print bleibt ein unverzichtbarer und elementarer Bestandteil unserer Kommunikation, jedoch sind Print Service Provider nicht mehr ausschließlich “Drucksachenherstellter” sondern müssen zukünftig eine noch höhere Beratungskompetenz erbringen. Lösungsangebote umfassen Workflow-Architekturen, variablen Datendruck, Veredelungen, Logistik-/Supply-Chain-Aufgaben, Response-Auswertung und vieles mehr.

 

Vielfalt der Printbranche
als Chance nutzen!

Sabine Geldermann betrachtet diese wachsenden Anforderungen an ihre Klientel gänzlich unerschrocken und führt aus: „In der Vielfalt der Printbranche sehen wir das spannende Potenzial der Möglichkeiten: Die unglaubliche Bandbreite, die Printkommunikation über die Wertschöpfungskette hinaus allen Wirtschaftsbereichen bietet, erfahrbar zu machen. Die Printbranche ist keinesfalls auf dem Rückzug oder eindimensional, sie dehnt sich in alle möglichen Ebenen des Lebens und der Geschäftstätigkeit aus.“ Die Vorbereitungsarbeiten der Messe Düsseldorf zur drupa 2016 setzen auf relevante Fakten und Inhalte, die helfen sollen, die Branche und ihre Lösungsangebote per Online-Recherche jederzeit, an nahezu jedem Ort auf der Welt auffindbar zu machen.

Das Credo der drupa 2016-Vorbereitungen formuliert Sabine Geldermann wie folgt: „Unser Ziel ist es, z. B. über Web- und Blogbeiträge inkl. der richtigen Verschlagwortung ein gutes Storytelling zu bieten. Nur so können wir neue Zielgruppen auf unsere Aussteller und ihre Kunden mit ihren wichtigen Innovationsangeboten aufmerksam machen.“ Im übrigen stütze eine wachsende Zahl der drupa-Aussteller diesen Ansatz, um die Aufmerksamkeit bei den Kunden der Druckereien zu erhöhen. Agenturen,  Werbungtreibende und Markenunternehmen seien schließlich die Impulsgeber und müssten umfassender einbezogen werden. Dazu zählt, dass diejenigen Print Service Provider, die marktgerechte, zeitgemäße, vernetzbare Printkommunikationslösungen anbieten, sofort über Google auffindbar sind. Die reine Beschreibung oder Bemusterung von innovativen Anwendungen, die Face-to-face präsentiert werden, reicht dabei nicht mehr aus; es müssen Wirkungsfaktoren und ökonomisch verifizierbare Resultate aufgezeigt oder besser permanent medial inszeniert werden.

 

Value New Years Event 2014 Key Visuals.001

 

Unsere Meinung

Die Messe Düsseldorf beschreitet einen Erfolg versprechenden und für die Branche richtigen Weg: Die drupa als Leitmesse für die Druck- und Papierbranche kann nur dann gelingen und global wirken, wenn Themen und Ausstellungsprogramm mit der Situation der Besucher (und Kunden der Aussteller) perfekt synchronisiert sind. Dazu bietet sich über die neuen Trendstudien die besten Möglichkeiten, um mit Märkten und allen Marktpartnern im steten Fach-Dialog zu stehen. Nicht nur während der drupa, sondern auch vorher und nachher!

Spannend für die drupa 2016 wird sicherlich die Frage, wie man die fulminanten, noch lange nicht abgeschlossenen strukturellen Veränderungen im Druckmarkt in den Griff bekommt. Branchenführer Heidelberger Druckmaschinen tritt nach einem längeren Boxenstopp mit neuer Digital Strategie an. Das wird der Branche guttun. [Siehe die Value Analyse zum Heidelberg Digital Sneak Peek, April 2014].

Die Printbranche muss nunmehr lernen, weit über den Tellerrand hinauszuschauen. Viele Neu- und Quereinsteiger, die sich z. B. mit Hochleistungs-Inkjet- und/oder variablem Datendruck auf industriellem Fertigungsniveau, mit Printer Electronics oder 3D- /4D-Printing beschäftigen, lassen sich nicht mehr klassisch der Druckbranche zurechnen. Auch hier gilt: Wirksame Kommunikation über Print tut not; und das innovationsgetriebene Dienstleistungsgeschäft mit Print muss popularisiert werden, damit die Nachfrage stimmt.

 

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

drupa global trends 5

 

Auf einen Blick:

drupa Global Trends – Ergebnisse vom Februar 2014

Bei allen nationalen Unterschieden bringt der “drupa Global Trends Report” wesentliche – und teilweise überraschende – Trends und Erkenntnisse zu Tage, die sich durch alle Wirtschaftsregionen und Druckbereiche (Publishing, Packaging, Commercial) ziehen. Erwartungsgemäß hat der Report bestätigt, dass sich die weltweite Druckindustrie nach wie vor in einem Strukturwandel befindet, was sich in Kostensteigerungen bei gleichzeitigem Preisverfall und sinkenden Margen dokumentiert. Doch viel entscheidender sind drei zentrale Ergebnisse der Studie:

  1. Es gibt klare Signale für einen wirtschaftlichen Aufwärtstrend: Die weltweite Druckindustrie quer durch die Bereiche Commercial, Publishing und Packaging wird in den kommenden zwölf Monaten deutlich investieren. Investitionstreiber hierbei sind in den Industrieländern Effizienzsteigerung und die Schaffung neuer Services. In diesem Zusammenhang gibt es klare Indikatoren für eine Art Führer- oder Vorbildrolle der nordamerikanischen Industrie. In den Schwellenländern hingegen ist der Investitionstreiber das Auftragsvolumen.
  2. Die Druckindustrie wandelt sich von einer produkt- bzw. technikgetriebenen zu einer servicegetriebenen Industrie. Im Trend sind neue Lösungen und Geschäftsmodelle, die die Bedürfnisse des Kunden reflektieren.
  3. Erwartungsgemäß spielt Digitaldruck im eingesetzten Technologie-Mix eine wichtige Rolle. 65 Prozent aller Druckdienstleister produzieren sowohl konventionell als auch digital. Über 30 Prozent der Commercial Printer erzielen bereits heute ein Viertel ihrer Gewinnmargen mit Digitaldruck. Doch auch konventioneller Druck (vor allem Bogenoffset) ist nach wie vor ein wichtiger Eckpfeiler der Druckbranche. Das spiegelt sich bei den Investitionsabsichten wider: 29 Prozent aller Druckdienstleister wollen 2014 in Bogenoffset investieren.

Link: Quelle und weitere Informationen

 

%d bloggers like this: