Advertisements

Archive

Tag Archives: ValueDialog

ThinkPpaer Key Visual Blog Post.001

Foto/Illustration: DRUCKMARKT, Klaus-Peter Nicolay

English Version

#Think!Paper — Das Wichtigste auf einen Blick

Unser Thema
Wir bewerten und profilieren Print sowie seine Apologeten in der Rolle als wirkungsvolle Treiber von Transformation — über alle Branchengrenzen hinweg!

Unsere Mission
Wir beweisen erstmals, dass Print nicht Treibholz im Transformations-Ozean ist (mit Titanic-Effekt), sondern ein Rettungsanker für die ‚Tsunamis in unseren Köpfen‘!

Unsere Alleinstellungsmerkmale

  • Wir bringen die fähigsten Köpfe zusammen und formieren global ausgerichtete, interdisziplinäre
    #Think!Teams. 
  • Wir bauen den besten Knowledge-Pool auf, ausgerichtet auf Interaktion, Diskurse, Customer Experience und nachhaltige Konversationen.
  • Wir stärken das wichtigste Asset jeglichen ‚digitalen‘ Transformations-erfolgs: Die fachlich versierte, spannend inszenierte und werthaltige Kommunikation.

Vorteile für unsere Partner
Wir ermöglichen, neue, marktrelevante Erkenntnisse zu gewinnen, die unsere Partner inspirieren und in ihrer Entwicklung dynamisieren.


 

Der Status-quo

 

Print im Kontext mit digitaler Transformation

In der Diskussion und Wissensvermittlung zur „Digitalen Transformation“ wird im Kontext mit Print vieles durcheinander gewirbelt, falsch dargestellt und Erfolgspotenziale werden nicht ausgeschöpft. Es muss sicher nicht erwähnt werden, dass Print ein zu 100 Prozent datengesteuerter und damit digitaler Prozess ist, mit immer wieder neuen und einzigartigen Anwendungsmöglichkeiten.

Lösungen vorhanden — und wer weiß davon?

Die Kommunikation über ein Produkt ist ebenso wichtig wie die Ware oder Leistung selbst. 

Was, wenn es sich um hochkomplexe technische Lösungen handelt, die es dem Kunden oder dem Kunden der Kunden ermöglichen könnten, den Prozess der digitalen Innovation und damit notwendigen Transformation besser zu bewältigen und gewinnbringend zu gestalten?

Aus Kommunikationsfehlern lernen

Wenn es gilt, zu verstehen, zu informieren, zu überzeugen, Akzeptanz zu finden oder gar meinungsbildend Einfluss zu nehmen — sei es bei Mitarbeiten, Kunden, Potenzialkunden, Anteilseignern oder auch den Medien und häufig nur über diese bei der Öffentlichkeit —, wurde offenbar nicht alles richtig aber wohl zu viel falsch gemacht.

Aktuelle Verkaufszahlen und Börsenkurse sprechen Bände.


Das Lösungsangebot: #Think!Paper

Wir haben auf Basis von Meinungsaustausch, Wissen und Erfahrung einen innovativen Ansatz entwickelt Fachkommunikation zu betreiben, der selbst das beste Beispiel für Innovation und Transformation ist.

Während die bekannte Form des statisch angelegten „White Paper“ Probleme bei Bestehendem aufzeigt und Lösungsansätze lediglich in Aussicht stellt, bieten wir mit dem neu entwickelten Format des #Think!Paper eine dynamische Form der Fachkommunikation per Konversation — mit Perpetuum-Mobile-Effekt: 

Wir nutzen Wissen, um im Dialog Erkenntnisse zu gewinnen, Dinge klug zu hinterfragen und um im Dialog mit anderen Klarheit zu schaffen. Transformation kann nur gelingen, wenn wir Kommunikation an Mensch-zu-Mensch-Beziehungen ausrichten.

Wie funktioniert es?

Think!Paper erscheint als eine neuartige, crossmediale, interaktive Publikation, die als Fortsetzungsgeschichte angelegt und kompatibel ist mit dem Wesen der Transformation: Recherchen, Analysen, Bewertungen, Einsichten und Empfehlungen sind stets im Fluss. 

Kontinuierlich erfolgen Updates durch die Herausgeber/Autoren im Team mit ausgewählt-qualifizierten Partnern als ‚Contributors’. 

Herzstück ist neben einer starken Social Media-Präsenz der ValueBlog, Auszüge erscheinen im DRUCKMARKT (PDF-Magazine und Print-Ausgaben). Als Special Edition der DRUCKMARKT Collections steht das Think!Paper Partnern und Subskribenten zur individuellen Nutzung zur Verfügung.

Ausgewählte Partner bringen sich aktiv ein: Technologie-Hersteller und -Anwender, die nachweislich innovationsfähig zur Transformation von und mit Print im Digitalzeitalter beitragen, werden in die Konversation einbezogen. 

 


 

 


Gemeinsam reduzieren wir Komplexität und schaffen Klarheit — versprochen! 

Die wichtigsten Aspekte im Überblick: 

  • Was ist unter „Digitaler Transformation“ tatsächlich zu verstehen?
  • Welche Rolle spielt Print?
  • Welcher Nutzen bietet sich?
  • Wo stehen wir (Best Practice)?
  • Wo müssen wir hin (Strategy & Outlook)? 

Start: August 2018 — Ziel: #drupa2020


Andreas_Nico

Das Herausgeber- und Autoren-Team:

Andreas Weber, Head of Value, und Klaus-Peter Nicolay, Verleger DRUCKMARKT

 

 


Weitere Informationen und Kontakt

Gerne sprechen wir mit Ihnen konkret ab, wie Sie/Ihr Unternehmen sich einbringen können.
Andreas Weber als Koordinator ist zu erreichen über:
Mail: zeitenwende007(at)gmail.com
Oder via LinkedIn.

 


 

Lesetipp

#Think!Paper — Edition 1, Volume 1 — „Print for the Digital Age“: Raus aus der Defensive hin zum pro-aktiven Diskurs!

 

#Think!Paper #PDA Sommer Weber.001

 

 


 

Advertisements
ValueCheck HDU.001

Photos: Heidelberg / HDU. Collage: Andreas Weber, Frankfurt am Main

 

“We’re remodeling customer interfaces for Heidelberg and creating a seamless digital ecosystem for its customers.” Rainer Wiedmann, Head of the Heidelberg Digital Unit (HDU) and Chief Marketing Officer at Heidelberger Druckmaschinen AG.

German Version


New digital ecosystem for the print media industry

The new “leading light function” of Heidelberger Druckmaschinen AG heralded by CEO Rainer Hundsdörfer midway through 2017 is increasingly taking shape and making dynamic progress. “The new Heidelberg Digital Unit is boosting the company’s e-commerce business, online presence, and digital marketing expertise,” said member of the Management Board and Chief Digital Officer Dr. Ulrich Hermann just recently.

What exactly does that entail? Rainer Wiedmann discussed this publicly for the first time in an interview for ValueDialog. A successful digital pioneer, Wiedmann took charge of the Heidelberg Digital Unit start-up company (HDU for short) on April 1, 2018 in parallel with his role as the Heidelberg Group’s Chief Marketing Officer. – The interview was conducted by Head of Value Andreas Weber.

 

Info box

About the new Heidelberg Digital Unit (HDU)

 

Bildschirmfoto 2018-06-09 um 07.03.50

Website: https://hdu.heidelberg.com

Location: Wiesloch-Walldorf, with branches in China, the United States, and Asia

Initial workforce: 50

Objective: To enjoy dynamic growth and establish the number one digital ecosystem in the print sector

Partner: Internet specialist iq!

 

As CDO on the Heidelberg Management Board, Dr. Ulrich Hermann is a dynamic driving force behind the company’s digital transformation. 

 


 

Digital business models inspire the customer journey

Mr. Wiedmann, you were already a digital pioneer over 20 years ago when you founded the argonauten group, a multimedia agency that was an immediate success. What has changed since then?

Rainer Wiedmann: Back then, I was already heavily involved in shaping customer interfaces. This approach led by way of marketing innovation to e-commerce. Nowadays, the focus is on end-to-end digital business models. Thanks to IoT (the Internet of Things), machine learning, voice control, and similar innovations, a complete digital customer journey is now possible for the first time – not only sales & marketing, but many other parts of the value chain are being digitized. 

So you see this as a linear dynamic development?

Rainer Wiedmann: What I see is an extremely dynamic process. An online presence is no longer the be-all and end-all. Access to customers and interaction with them are the most relevant things. Based on the new approach, an optimum customer interface is essential if digitization is to generate value. 

What’s your motivation for treading new ground with HDU in the mechanical engineering sector, of all places?

Rainer Wiedmann: I started out as an engineer and, following my studies at the University of St. Gallen’s Institute of Technology Management, I gained vital experience with a large number of industrial customers. New forms of connectivity are rapidly transforming mechanical engineering, and Heidelberg is extremely well placed to benefit from this development. 

How so?

Rainer Wiedmann: Our machines have long been networked. We also have our own global sales and service organization with a portfolio incorporating hardware, software, and consumables. 

What’s more, the executive management team at Heidelberg understands exactly what transformation through digitization means, as demonstrated among other things by the new subscription model – a first in the industry. As I see it, all this creates the perfect conditions!  


 

HDU in a nutshell

 

How is the newly founded HDU positioning itself in this context?

Rainer Wiedmann: Our goal is to design customer interfaces for Heidelberg that create a seamless digital ecosystem for the company’s customers.

What are HDU’s core values?

Rainer Wiedmann: HDU is all about creating added value based on permanence, consistency, and relevance. Its main value lies in getting the maximum number of existing and potential customers to use the Heidelberg offering on a weekly or, better still, daily basis. It’s not simply a case of registering a large number of nominal users in the system, but of having as many active users as possible. As I see it, content, function, coverage, and interaction are the key to success.

Does your new approach with HDU fit in with the Heidelberg culture?

Rainer Wiedmann: On the one hand, the people at Heidelberg come across as being open and innovative. On the other, they like to follow precise rules. In the digital transformation context, however, I feel a more target-driven approach is vital for employees.

What does that achieve?

Rainer Wiedmann: One advantage of HDU that can be transferred to Heidelberg is that in order to achieve specified goals or optimize target achievement, we work as a team on the structure of rules so that we can make adjustments as and when required.

Heidelberg is indisputably strong when it comes to technical innovation. But what about the company’s customers? Are you aware of any reservations about digitization?

Rainer Wiedmann: Given that all kinds of print production have long been based on digital data, our customers are well advanced with the process of digitization, and e-commerce is nothing new to them either. Online printing has created a huge new growth market. Our approach of working closely with customers to offer a comprehensive package providing peace of mind has therefore proved very popular. If you know what needs to be done and the goals are clear, digitization in printing is regarded very much as an opportunity.

Digital print shop processes are one thing, but the go-to-market strategy in the digital age is another matter entirely. I see a weakness here. Am I right?

Rainer Wiedmann: The important thing in my eyes is for Heidelberg to demonstrate the positive effects of digitization as effectively as possible to customers who are in dialog with us. Only personal experience gives a proper impression of how print shops can also put this to good use in their own customer relations.


 

 

This slideshow requires JavaScript.

Screenshots from the Heidelberg Digital Unit’s new website.


HDU mission statements

“We develop innovative digital sales, marketing, and service solutions for all stages of the customer journey and deliver measurable results with a multidisciplinary team and external partners focused on success.”

“We contribute to the operational excellence of all Heidelberg units by offering a digital, state-of-the-art ecosystem that sets new standards in this area.”

“We don’t shy away from any risk. We rely on our entrepreneurial skills and make unexpected, disruptive decisions that enable us to score points with our customers.”

“We won’t let anything stop us achieving our goals and dreams. Continuously pursuing them and measuring our progress will see us succeed.”

“We embrace the digital age. We enjoy working with people who leave the office happy because everyone has done their best and is proud to be part of the team.”


 

It’s all about clear goals and measurable successes

HDU started out with 50 staff and is aiming to expand rapidly. What skills do you require?

Rainer Wiedmann: Around 80 percent of our initial team are very experienced and highly skilled in the print market. We’re adding new people who have experience in areas such as e-commerce, digital marketing, and social media. 

What’s special about your team?

Rainer Wiedmann: We have the right mix! The mutual respect and common goals of our “mixed” team make us particularly effective. The excellent market position enjoyed by Heidelberg and our geographical proximity to the company are very helpful and motivate us all. We are “Born in Heidelberg” – a statement that perfectly demonstrates our unshakable commitment. It also boosts our credentials as an employer beyond the confines of the sector.

How is HDU’s work being integrated into the Heidelberg Group’s everyday operations? And how is the collaboration going?

Rainer Wiedmann: We’ve gotten off to a very promising start because we actively approach Heidelberg staff, provide them with all the information they need, and listen to what they have to say. We have contacts for the individual Heidelberg business units and access to all the sales units. Our global Growth Hacking Tour has already started. We’re using it to raise the local profile of our portfolio in key markets, offer training on our new tools and software solutions, and introduce e-commerce initiatives that we’ve developed.

 

HDU Growth Hacking Tour 2018

Roadmap of the Global Growth Hacking Tour in the startup phase of the HDU. (Photo: screenshot from the HDU website)

 


Focus on maximum competitiveness and market relevance

Does that effectively mean HDU is offering in-house consulting and agency services at Heidelberg? 

Rainer Wiedmann: Yes, but we’re not uniquely a service provider. We offer support with customized tools, efficient campaigns, and in-depth know-how. And we enter into clear target agreements. Our task is to create measurable results and boost e-commerce sales. We focus closely on figures to deliver success. And we achieve results as a team when we generate leads and sales. 

What is the response to the Growth Hacking Tour? 

Rainer Wiedmann: People are immediately seeing that we’re coming to them with the offer of added value for their day-to-day work and demonstrating a true community spirit. As a subsidiary, we have a clear advantage. We’re creating a trusting relationship from scratch for joint success.

Looking beyond Heidelberg, competitors on the digital printing market are claiming they provide their own digital platforms as ecosystems for print. What can and do you want to do differently or even better?

Rainer Wiedmann: Yes, we have our rivals, but in our segment – commercial and packaging printing – we have the highest market shares and by far the largest installed base. What’s more, we’ve had the world’s largest database for presses for over ten years. 

And that means what?

Rainer Wiedmann: It enables us to offer even better functions and optimum access to our entire portfolio along with detailed knowledge of specific customer interests that is always up to date. Our extremely strong service is now helping to expand things again on the operating side.

So does that mean the HDU ecosystem must make it possible, based on the Heidelberg platform, to significantly improve all aspects of performance?

Rainer Wiedmann: We don’t simply want production to run smoothly at print shops. At the end of the day, we’re improving our customers’ competitiveness and market relevance – not just here and there but at all levels as far as possible. 

Hand on heart, as a digital expert, what do you say to the boss of a print shop whose customers tell him printing is outdated and they no longer want to use it?

Rainer Wiedmann: Print media will never disappear. In fact, we’re seeing growth in areas such as packaging, labels, and mass customization. Yes, there are shifts from analog to digital – in particular when it comes to company marketing – but new applications will keep on emerging. For me, HDU’s main task in the long term is to unlock this new potential and enable customers to act flexibly, proactively, and sustainably as times change.

How do you personally think HDU will fare in the short, medium, and long term?

Rainer Wiedmann: I’m more than confident. We’re sticking to the vision and mission we formulated for HDU. And we’re measuring our progress, then responding immediately.

– Thank you very much for this interview. 

 


 

My take on things – a solution of striking simplicity

It’s enough to take your breath away. Heidelberg is putting in an impressive sprint on the home straight, hurtling forward in a completely new guise – the Heidelberg Digital Unit (HDU) – and showing the competition quite clearly who’s in first place when it comes to digital transformation. 

It’s official! A traditional company has without doubt completely reinvented itself – in record time –demonstrating the courage to take risks based on its wide-ranging expertise in printing and all things digital. Rather than abandoning much of the previous system, the company is using and optimizing it to benefit from new developments. One important additional aspect: Heidelberg has realized that in the digital age it’s no longer sufficient to aim for success with best-in-class product innovations.

Launching HDU in this form is a real stroke of genius in my opinion. A subsidiary designed as a start-up – fast, flexible, and firmly anchored with an excellent network – it provides new, user-oriented “digital” services for the Group and at the same time becomes a pacesetter with measurable results to make sales, marketing, and services permanently fit for the digital age on a global level. In my eyes, that’s the perfect way to firmly establish highly innovative products and solutions on the market on a lasting basis.

The biggest winners are Heidelberg customers and the market as a whole because, for the first time, they have access to a well thought-out, effective ecosystem in the form of an exponential platform that takes industrialprint production to a whole new level in the digital age and makes it fit for the future. To sum up, this is a real win-win situation – especially for Heidelberg staff, shareholders, and numerous new partners. 

The “crux of the ‘digital’ transformation problem” I identified in my #ValueCheck is thus soon set to be resolved!

 


 

Rainer Wiedmann

 

Rainer-Wiedmann-Kopie-1024x1024-700x700

 

Rainer Wiedmann comes from Stuttgart and is one of Germany’s great digital pioneers. After studying at the universities of Stuttgart and St. Gallen and gaining several years of professional experience, he founded the argonauten group (350 employees at 11 international locations) in 1996, the aquarius group (100 employees based in Munich, Hong Kong, and Shanghai) in 2005, and the iq! group (based in Munich and Palo Alto) in 2014.

The iq! group maintains close links with the new Heidelberg Digital Unit (HDU), which started operating on April 1, 2018 with 50 employees.

HDU is a start-up company and a subsidiary of Heidelberger Druckmaschinen AG, where Wiedmann plays a dual role as Head of HDU and Chief Marketing Officer. 

From 1999 to 2003, Wiedmann was President of the Deutscher Multimedia Verband e.V. (now BVDW e.V.). From 2003 to 2004, he was on the board of Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V. in Frankfurt.

 


About the author

Andreas Weber has been a print expert and internationally renowned business communication analyst, coach, influencer, and networker for over 25 years. His activities focus on transformation for the digital age and include lectures, management briefings, workshops, analyses, reports, and strategic advice. – His blog www.valuetrendradar.com inspires readers from over 140 countries worldwide.

About ValueBlog IMG_9105

 


 

ValueCheck HDU.001

Fotos: Heidelberg / HDU. Collage: Andreas Weber, Frankfurt am Main

 

„Wir gestalten für Heidelberg die Kundenschnittstellen neu und bauen ein nahtloses digitales Ökosystem für Heidelberg-Kunden.“ Rainer Wiedmann, Leiter Heidelberg Digital Unit (HDU) und Chief Marketing Officer der Heidelberger Druckmaschinen AG.

English Version


Neues digitales Ökosystem für die Printmedien-Industrie

Die Mitte 2017 von Vorstandschef Rainer Hundsdörfer in Aussicht gestellte neue ‚Leuchtturm-Funktion’ von Heidelberger Druckmaschinen AG nimmt in ungebrochen-dynamischer Form weiter Gestalt an. „Heidelberg baut mit neuer Digital Unit E-Commerce-Geschäft, Internetpräsenz und digitale Marketingkompetenz aus“, wurde jüngst durch Dr. Ulrich Hermann, Vorstandsmitglied und Chef Digital Officer, verlautbart.

Was verbirgt sich dahinter? Darüber gibt Rainer Wiedmann per ValueDialog erstmals öffentlich Auskunft. Wiedmann ist ein erfolgreicher Digital-Pionier und seit 1. April 2018 Leiter des Start-ups Heidelberg Digital Unit (kurz: HDU); gleichzeitig fungiert er als Chef Marketing Officer des Heidelberg-Konzerns. — Das Gespräch führte Andreas Weber, Head of Value.

 

Info-Box

Bildschirmfoto 2018-06-09 um 07.03.50

Fakten zur neuen Heidelberg Digital Unit GmbH (HDU)

Website: https://hdu.heidelberg.com

Standort: Wiesloch-Walldorf, Dependancen in China, USA und Asien

Mitarbeiterzahl zum Start am 1. April 2018: 50

Zielsetzung: Als dynamisch wachsendes Unternehmen ein führendes digitales Ökosystem der Print-Branche etablieren

Partner ist der Internetspezialist iQ!


Dr. Ulrich Hermann treibt als CDO auf Vorstandseben die digitale Transformation von Heidelberg dynamisch voran. 


Aufgabenstellungen für HDU

  • Bündelung globales Marketing und E-Commerce unter dem Dach der HDU.
  • Die unterschiedlichen Vertriebskanäle von Heidelberg in einem Kanal (Omnichannel) zu bündeln, zu harmonisieren und aufeinander abzustimmen.
  • Zusammenfassung aller Marketingaktivitäten mit dem Schwerpunkt auf den Ausbau und die Gestaltung des digitalen Kundenerlebnisses bei der Anbahnung von Geschäft sowie im laufenden Kundenkontakt.
  • Dem Kunden über alle Fachfunktionen bei Heidelberg konsistente Betreuung bieten, um produktübergreifend und entsprechend seines individuellen Bedarfs zu beraten.
  • Über den Ausbau der eCommerce Plattform profitiert Heidelberg im Gegenzug von Effizienz-Gewinnen bei der Lieferung von Verbrauchsmaterialen und Dienstleistungen.

 

Digitale Geschäftsmodelle beflügeln die Customer Journey

Herr Wiedmann, Sie gehörten bereits vor über 20 Jahren — damals mit der Neugründung der vom Start weg erfolgreichen Multimedia-Agenturgruppe Argonauten – zu den Pionieren im Digital-Sektor. Was hat sich seitdem geändert?

Rainer Wiedmann: Ich habe mich damals schon intensiv mit der Gestaltung der Schnittstellen zum Kunden beschäftigt. Der Ansatz führte über die Innovation im Marketing hin zu E-Commerce. Heute stehen ganzheitliche digitale Geschäftsmodelle im Fokus. Durch IoT (Internet-of-Things), Machine-Learning, Sprachsteuerung usw. ist erstmals eine vollständige digitale Customer Journey möglich, nicht nur Marketing & Vertrieb, sondern viele weitere Teile der Wertschöpfungskette werden digitalisiert. 

Sie sehen also eine linear-dynamische Entwicklung?

Rainer Wiedmann: Ich sehe eine äußerst starke Dynamik. Entscheidend ist heute nicht mehr die bloße Präsenz im Internet. Der Zugang zu Kunden und die Interaktion mit den Kunden haben die höchste Relevanz. Das neue Dogma lautet: Nur wer die optimale Schnittstelle zum Kunden bietet, kann über Digitalisierung einen Wert generieren. 

Was reizt Sie daran, ausgerechnet im Maschinenbau-Sektor mit der HDU Neuland zu beschreiten?

Rainer Wiedmann: Ich bin selbst von Hause aus Ingenieur und habe nach dem Studium am St. Galler Technologie-Management-Institut wichtige Erfahrungen mit zahlreichen Industriekunden gesammelt. Durch neue Formen der ‚Connectivity‘ ändert sich der Maschinenbau rasant. Heidelberg hat in diesem Szenario eine herausragende Position. 

Wieso?

Rainer Wiedmann: Unsere Maschinen sind lange schon vernetzt, Vertrieb und Service werden global in Eigenregie geführt, neben Hard- und Software ergänzen Verbrauchsmaterialien das Portfolio. 

Zudem verfügt Heidelberg über ein Top-Management, das Transformation durch Digitalisierung exakt versteht, wie man u. a. am Beispiel des in der Branche neuen Subscriptions-Modells sehen kann. Für mich sind das in Summe die allerbesten Voraussetzungen!  

In Medias Res: Was HDU ausmacht

Wie positioniert sich in diesem Kontext die Neugründung HDU?

Rainer Wiedmann: Wir gestalten für Heidelberg die Kundenschnittstellen mit dem Ziel,  ein nahtloses digitales Ökosystem für Heidelberg-Kunden aufzubauen.

Was sind die Kernwerte von HDU?

Rainer Wiedmann: HDU definiert sich durch da Stiften von Mehrwert geprägt durch Permanenz, Konsistenz und Relevanz. Der Wert von HDU besteht vor allem darin, möglichst viele Kunden und Interessenten mit wöchentlicher, sondern besser noch täglicher Nutzung einzubinden. Entscheidend dabei ist, eben nicht nur viele Nutzer im System zu registrieren — quasi als Karteileichen –, sondern möglichst viele „Active Users“ zu haben. Content, Funktion, Reichweite plus Interaktion sind aus meiner Sicht der Schlüssel zum Erfolg.

Trifft Ihr neuer Ansatz mit HDU die Kultur bei Heidelberg?

Rainer Wiedmann: Ich erlebe die Menschen bei Heidelberg einerseits als offen und  innovativ. Andererseits handelt man gerne nach exakten Regeln.. Im Kontext mit digitaler Transformation gilt aber aus meiner Sicht: Man muss die Mitarbeiter stärker über Ziele führen…

… und was bringt das?

Rainer Wiedmann: Ein Vorteil von HDU, der sich auf Heidelberg übertragen lässt, ist es, dass wir zum Erreichen vorgegebener Ziele bzw. der optimalen Zielerreichung an der Struktur der Regeln im Team arbeiten, um konstant Anpassungen vornehmen zu können, sobald dies nötig wird.

Die technische Innovationsfähigkeit bei Heidelberg ist unbestritten. Wie sieht es aus Ihrer Sicht bei den Heidelberg-Kunden aus? Gibt es Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung?

Rainer Wiedmann: Die Digitalisierung bei unseren Kunden ist weit vorangeschritten, denn digitale Daten sind schon lange die Basis für Print-Produktionen aller Art. Auch E-Commerce ist kein Neuland. Durch Online-Print via Internet ist ein riesiger neuer Wachstums-Markt entstanden. Unser Ansatz, mit den Kunden intensiv zu arbeiten, um quasi ein digitales ‚Rund-um-sorglos-Paket‘ anzubieten, wird darum sehr gut aufgenommen. Wenn man weiss, was zu tun ist, die Ziele klar sind, wird Digitalisierung im Print durchweg als Chance gesehen.

Digitale Prozesse in der Druckerei sind das eine. Das Go-to-Market im Digitalzeitalter das andere. Hier hapert es aus meiner Sicht. Oder?

Rainer Wiedmann: Für mich ist es wichtig, dass der Kunde im Dialog mit uns durch Heidelberg bestmöglich erleben kann, wie sich Digitalisierung positiv auswirkt. Erst durch persönliches Erleben entsteht der umfassende Eindruck, wie Druckereien dies auch für ihre Kundenbeziehungen wirkungsvoll nutzen können.


 

This slideshow requires JavaScript.

Screenshots von der neuen Website der Heidelberg Digital Unit 


HDU-Mission-Statements

Wir entwickeln innovative digitale Vertriebs-, Marketing- und Servicelösungen entlang der Customer Journey und schaffen messbare Ergebnisse mit einem funktionsübergreifenden Team und erfolgsorientierten externen Partnern.“

„Wir tragen zur operativen Exzellenz aller Heidelberg-Einheiten bei, indem wir ein digitales, state-of-the-art Ökosystem bieten, das in diesem Bereich Maßstäbe setzt.“

„Wir scheuen kein Risiko. Wir verlassen uns auf unser Unternehmertum und treffen unerwartete und disruptive Entscheidungen, die uns beim Kunden nach vorne bringen.“

„Wir lassen uns nicht davon abhalten, unsere Ziele und Träume zu verwirklichen. Durch kontinuierliches Streben und Messen kommen wir zum Erfolg.“

„Wir leben digital. Wir arbeiten gerne mit Menschen zusammen, die happy das Büro verlassen, weil jeder sein Bestes geben konnte und stolz ist, Teil des Ganzen zu sein.“


Das Credo: Klare Ziele und messbare Erfolge

Sie sind bei HDU mit 50 Mitarbeitern gestartet und wollen rasch wachsen. Welche Talente brauchen Sie?

Rainer Wiedmann: Rund 80 Prozent unserer Startmannschaft sind sehr erfahren und äußerst kundig im Print-Markt. Das ergänzen wir durch neue Leute, die Erfahrung haben im E-Commerce, im Digitalen Marketing, mit Social Media und so weiter. 

Was zeichnet ihr Team aus?

Rainer Wiedmann: Der richtige Mix! Gegenseitiger Respekt und die gemeinsamen Ziele machen uns als „gemischtes“ Team besonders schlagkräftig. Die herausragende Marktposition von Heidelberg und unsere räumliche Nähe zum Unternehmen ist da sehr hilfreich und motiviert uns alle. Das drückt unser unverrückbares Bekenntnis ‚Born in Heidelberg’ bestens aus. Und macht uns über Branchengrenzen hinaus attraktiv als Arbeitgeber.

Wie wird die Arbeit von HDU in den Heidelberg-Konzern-Alltag integriert? Wie funktioniert das Zusammenspiel?

Rainer Wiedmann: Die Startphase verläuft schon einmal vielversprechend, da wir aktiv auf die Kollegen zugehen und umfassend informieren und zuhören. Wir haben Ansprechpartner für die einzelnen Business-Units von Heidelberg und Zugang zu allen Vertriebseinheiten. Unsere weltweite „Growth Hacking Tour“ wurde bereits gestartet. Hier machen wir uns mit unserem Angebot vor Ort in den Schlüsselmärkten bekannt und bieten Schulungen für unsere neuen Tools-/Software-Lösungen und stellen E-Commerce-Initiativen vor, die wir entwickelt haben.

 

HDU Growth Hacking Tour 2018

Roadmap der globalen Growth Hacking Tour in der Startphase der HDU. (Foto: Screenshot von der HDU-Website)


 

Im Fokus: Maximale Wettbewerbsfähigkeit und Marktrelevanz

Das heisst, Sie bieten durch HDU praktisch Beratungs- und Agentur-Dienstleistungen intern bei Heidelberg an? 

Rainer Wiedmann: Ja, wir pflegen aber kein reines Dienstleistungsverhältnis. Wir unterstützen mit maßgeschneiderten Tools, effizienten Kampagnen und profundem Know-how. Wir treffen dazu klare Zielvereinbarungen. Unser Auftrag besteht darin, messbare Ergebnisse zu schaffen und den Umsatz im E-Commerce zu steigern. Wir sind extrem zahlengesteuert, um erfolgreich sein zu können. Ergebnisse erzielen wir im Team, wenn wir Leads und Umsatz generieren. 

Wie kommt die Growth Hacking Tour an? 

Rainer Wiedmann: Die Leute merken sofort: Oh, man kommt auf uns zu, liefert uns Mehrwert für die tägliche Arbeit und denkt gemeinschaftlich! Als Tochterunternehmen haben wir einen klaren Vorteil: Wir schaffen aus dem Stand heraus ein vertrauliches Miteinander für gemeinsamen Erfolg.

Ein Blick über den Tellerrand: Mitstreiter im Markt für Digitaldruck proklamieren ebenfalls für sich, digitale Plattformen als Ökosysteme für Print bereitzustellen. Was können, was wollen Sie anders oder sogar besser machen?

Rainer Wiedmann: Klar, andere Platzhirsche gibt es. Gleichwohl haben wir in unserem Segment, bei den Commercial und Packaging Printers, die höchsten Marktanteile mit der bei weitem größten installierten Basis. Und bereits seit über 10 Jahren pflegen wir die weltweit größte Datenbasis bei Druckmaschinen… 

… und das bedeutet?

Rainer Wiedmann: Das befähigt uns, noch bessere Angebote an Funktionen zu bieten und optimale Zugänge zu unserem gesamten Portfolio zu schaffen — bei detaillierter, stets aktueller Kenntnis der spezifischen Kundenbelange. Unser extrem starker Service hilft dabei, das nun auf der Betriebsseite wieder auszubauen.

Das heißt doch: Das HDU-Ökosystem muss ermöglichen, auf Basis der Heidelberg-Plattform die Performance in all ihren Dimensionen signifikant zu steigern?

Rainer Wiedmann: Wir wollen nicht nur, dass es bei Druckereien  in der Produktion rund läuft. Letztlich stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit und Marktrelevanz unserer Kunden nicht nur punktuell, sondern möglichst auf allen Ebenen. 

Hand aufs Herz: Was sagen sie als Digital-Experte einem Druckereichef, der von seinem Kunden zu hören bekommt: ‚Print ist Alte Welt. Wir drucken nicht mehr!‘?

Rainer Wiedmann: Der Druck, Print als Medium, wird nie verschwinden! Gerade etwa bei Verpackungen, Labels oder durch Mass Customization entsteht Wachstum. Sicher gibt es v. a. im Marketing von Unternehmen Verlagerungen von analog zu digital. Aber es werden sich stets neue Anwendungsbereiche auftun. Dieses neue Potential zu erschließen und Kunden zu ermöglichen, im Wandel der Zeit flexibel, pro-aktiv und zukunftssicher agieren können, darin sehe ich langfristig die Kernaufgabe von HDU.

Wie lautet Ihre persönliche Einschätzung für HDU kurz-, mittel- und langfristig?

Rainer Wiedmann: Ich bin mehr als zuversichtlich. Wir halten uns an das, was wir als Vision und Mission für HDU formuliert haben. Und wir messen, was wir tun. Und reagieren dann sofort.

—Besten Dank für das Gespräch. 


 

My Take: Das Ei des Kolumbus!

Kommentar von Andreas Weber, Head of Value

Es erscheint atemberaubend. Heidelberg gibt bei hohem Tempo auf der Zielgeraden nochmal ordentlich Gas, katapultiert sich quasi mit einem neuen Cockpit, der Heidelberg Digital Unit (HDU), nach vorne und verweist die Konkurrenz in Sachen digitale Transformation sehr deutlich auf die Plätze. 

Damit steht fest: Ein Traditionsunternehmen hat sich definitiv komplett neu erfunden. In Rekordzeit. Mit Mut zum Risiko basierend auf umfassender Kompetenz im Print und im ‚Digitalen‘.

Und zwar in der Form, dass nicht etwa Vieles, was war, über Bord geworfen wird, sondern indem das Bestehende genutzt und optimiert wird, um es durch Neues anzureichern. Ein wichtiger Zusatzaspekt: Bei Heidelberg hat man erkannt, dass es im Digitalzeitalter nicht mehr ausreicht, allein durch Best-in-class-Produktneuheiten reüssieren zu wollen.

Die HDU in dieser Form an den Markt zu bringen, erscheint mir geradezu als ein Geniestreich: Eine als Start-up konzipierte Tochterfirma (schnell, flexibel, bestens vernetzt und solide verankert), die neue, nutzerorientierte ‚digitale’ Dienstleistungen für den Konzern erbringt und gleichzeitig mit messbaren Ergebnissen zum Schrittmacher und Taktgeber wird, um Vertrieb, Marketing und Serviceleistungen auf globaler Ebene dauerhaft fit fürs Digitalzeitalter zu machen.

Für mich bezeichnet das den optimalen Weg, hoch innovative Produkte und Lösungen nachhaltig im Markt zu verankern.

Die größten Profiteure sind Heidelberg-Kunden und der Markt insgesamt, da erstmals auf ein durchdacht-funktionierendes Ökosystem als exponentiell angelegte Plattform zugegriffen werden kann, um die industrielle Produktion von Print im Digitalzeitalter auf ein neues Level zu heben und zukunftssicher ausrichten zu können.

In Summe ein echtes WIN-WIN, gerade auch für die Heidelberg-Mitarbeiter, die Aktionäre und viele neue Partner. Damit sollte sich die von mir per #ValueCheck ausgemachte „Krux mit der ‚digitalen‘ Transformation“ bald beseitigen lassen!

 


Zur Person

Rainer-Wiedmann-Kopie-1024x1024-700x700

Der aus Stuttgart stammende Dipl.-Ing. Rainer Wiedmann gehört zu den ‚Digital’-Pionieren in Deutschland. Nach dem Studium an den Universitäten Stuttgart und  St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften, sowie ersten Berufsjahren gründete er 1996 die argonauten-Gruppe (350 Mitarbeiter an 11 internationalen Standorten), 2005 die aquarius-Gruppe (100 Mitarbeiter an Standorten München, Hong Kong, Shanghai) und 2014 die  iq!-Gruppe (Standorte in München, Palo Alto).

Die iq!-Gruppe ist eng verzahnt mit der neuen, seit 1. April 2018 mit 50 Mitarbeitern gestarteten Heidelberg Digital Unit (HDU).

HDU ist ein Startup und Tochtergesellschaft der Heidelberger Druckmaschinen AG, bei der Wiedmann in Doppelfunktion sowohl als Leiter HDU als auch als Chief Marketing Officer fungiert. 

1999 bis 2003 war Wiedmann Präsident des Deutschen Multimedia Verbands e.V. (jetzt: BVDW e.V.), Düsseldorf. Von 2003 bis 2004 gehörte er dem Vorstand Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V., Frankfurt am Main, an.

 


 

Über den Autor

Seit mehr als 25 Jahren engagiert sich Andreas Weber als international renommierter Business Communication Analyst, Coach, Influencer und Transformer. Seine Aktivitäten fokussieren sich auf ‚Transformation for the Digital Age’ via Vorträgen, Management Briefings, Workshops, Analysen & Reports, Strategic Advice. — Mit seinem Blog www.valuetrendradar.com inspiriert er Leser aus über 140 Ländern der Welt.

About-ValueBlog-IMG_9105

ValueDialog Dr. Hermann 14082017 Value Blogpost.001

Exklusiv-Interview mit Dr. Ulrich Hermann, Chief Digital Officer, Mitglied im Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG

Interview: Andreas Weber, Head of Value | English Version

Im ValueDialog geht es um das Thema Transformation der Branche. Es wird näher beleuchtet, welche neuen Wege Heidelberg zu beschreiten hat.

In der deutschen Industriegeschichte ist es eigentlich eine Sensation: Ein im 19. Jahrhundert gegründetes Maschinenbauunternehmen ‚gönnt‘ sich auf Vorstandsebene einen „Chief Digital Officer“. So geschehen im November 2016 bei Heidelberger Druckmaschinen AG durch die Berufung von Dr. Ulrich Hermann, der den Unternehmensbereich ‚Digital Services‘ leitet. Seine anspruchsvolle Aufgabe: Die zentrale Leitidee ‚Heidelberg goes digital‘ inhaltlich und operativ nicht nur im Markt und bei Kunden erfahrbar zu machen, sondern auch bei Mitarbeitern Akzeptanz zu schaffen für das, was sich ändern muss, um Bestand zu haben und nachhaltig profitabel zu wachsen.

Soviel vorweg: Wie durch die ValueTrend-Analysen seit der drupa 2016 umfassend dokumentiert, hat sich das Blatt bei Heidelberger Druckmaschinen AG (Kurzform: Heideldruck) zum Guten gewendet, um wieder der Leuchtturm der Printbranche sein zu können. Das Unternehmen konnte in die Gewinn- und Wachstumsphase zurückkehren. Das Produkt- und Leistungsportfolio hat sich signifikant erweitert. Die Konzernstrukturen wurden verändert. Anleger und Finanzexperten honorieren die Trendwende und die in Aussicht gestellten Wachstumsperspektiven. Die Heideldruck-Aktie ist im Aufwind und die Empfehlungen sind auf „Buy“ gesetzt. 

In medias res: Dr. Ulrich Hermann macht aber keinen Hehl daraus, dass sich die Zukunft und vor allem der künftige Erfolg von Heideldruck an radikal neuen Maßstäben orientieren müssen. Die Zahl der Druckereibetriebe ist ebenso rückläufig wie die Zahl der verkaufbaren Druckwerke bei den Druckmaschinen — letzteres bis dato stets das Maß aller Dinge. Dr. Hermann sieht aber gerade in diesen Veränderungen, v. a. in der Wende zum ‚Digitalen‘ bei den Geschäfts- wie den Produktionsprozessen großes Potential für Heideldruck und seine Kunden. Gerade auch in Fällen, wo das wirtschaftliche Umfeld, der Konkurrenzdruck oder die Investitionsmöglichkeiten anscheinend eingeschränkt sind.

In aller Kürze: Welche Bedeutung hat ’Heidelberg goes digital’ für die Branche? 

Dr. Ulrich Hermann: „Digital“ meint im Claim nicht das digitale Druckverfahren, sondern das digitale Geschäftsmodell: Wir fragen uns weniger, was das Produkt können soll, sondern vielmehr was die Kunden mit dem Produkt genau machen! — ‚Digital‘ gesprochen sollen unsere Lösungen — das sind Software, Daten und digitale Technologien — unseren Kunden helfen, ihre eigene digitale Transformation zu meistern.

Im Detail: Warum macht es Sinn für die globale Print Community sich auf die ‚digitale Transformations-Reise‘ zu begeben?

Dr. Ulrich Hermann: Die ‚digitale‘ Welt bietet ein enormes Potential für die Druckindustrie, das bislang nur wenig erschlossen ist. Da ist zuallererst die Adaption von Digitaldrucktechnik im industriellen Druck, um auf zeitgemäßes Konsumentenverhalten, beispielsweise dem Trend zu mehr Individualisierung und kleineren Auflagen, zu reagieren.

Druckereien müssen entsprechend ihr Portfolio und Produktangebot differenzieren, um Preise stabil zu halten und nicht in die ‚Commodity-Falle‘ zu stolpern. Gleichzeitig muss aber auf industriellem Niveau die Produktivität hoch bleiben. Das geht nur, indem alle Komponenten digital verlinkt werden: Die Maschinen, die Prozesse für Verbrauchsmaterialien, der Service, die Software und letztlich Daten, die eine systematische Nutzung bei steigender Komplexität ermöglichen. So kann Produktivität und Qualität in leistungsstarken und innovativen Druckereibetrieben auf höchstem Niveau gewährleistet werden, bei gleichzeitig voller Flexibilität, um den sich rasch ändernden Kundenanforderungen und Nachfragen in einem starken Wettbewerbsumfeld gerecht zu werden.

Transformation wird gleichgesetzt mit hohen Investitionen. Viele scheuen das Risiko. Sehen Sie das auch so? Oder bietet sich ein smarter Weg, um sich zu transformieren?

Dr. Ulrich Hermann: Definitiv gibt es einen smarten Weg. Wir empfehlen, Schritt für Schritt vorzugehen. Unsere Kunden können quasi mit einem produktiven Kern starten, der eine Kombination von Lösungsmodulen erlaubt. Unsere Geschäftsmodelle bieten innovativen und wachsenden Kunden die Möglichkeiten, ihre Investitionen dort zu allokieren, wo sie am wichtigsten sind: an ihrer Kundenschnittstelle und nicht wie in der Vergangenheit vorwiegend im Produktionssaal. Damit schaffen wir gemeinsam mit dem Kunden Wettbewerbsfähigkeit. Heidelberg maximiert mit einem autonomen digitalen Produktionssystem die Effizienz und kompensiert Auftragszyklen des Druckbetriebes. Der Kunde kann sich verstärkt um den Ausbau seines Kundenstammes kümmern und in den Ausbau seines digitalen Vertriebsweges investieren. Wir teilen letztendlich die Chancen und Risiken mit unseren Kunden.

Das heisst, die Rolle von Heideldruck hat sich geändert: Es geht nicht mehr um reine Druckmaschinenverkäufe, sondern um Lösungspartnerschaften von Heideldruck mit seinen Kunden?

Dr. Ulrich Hermann: Ganz genau. Wir betrachten zunächst gründlich das Geschäftsmodell unserer Kunden, die Kundenauftragsstruktur und bringen dann unsere Ideen und reichhaltige Erfahrungen ein. Daneben analysieren wir exakt den Status und die Entwicklungsmöglichkeiten des Produktivitätslevels, um kundenindividuell eine digitalisierte und hochproduktive Lösungen zu etablieren — ohne dabei über-investieren zu müssen. Dieser Schritt-für-Schritt-Prozess, den Heidelberg entwickelt hat, ist wirklich einzigartig.

Zwischenbilanz — Das Ziel kann nur sein: Mittel- und langfristig radikal Neues etablieren!

Aus einem traditionsreichen Maschinenbauunternehmen wie Heideldruck eine ‚digital company‘ zu machen, ähnelt auf den ersten Blick der Quadratur des Kreises. Zumal es um Drucksachenherstellung geht, also eine unabänderbar analoge Erscheinungsform der Medien. Und doch erscheint es machbar. Wenn man sich davon verabschiedet, zu hohe Erwartungen zu schnell erfüllt haben zu wollen. Insofern ist das oben Gesagte von Dr. Ulrich Hermann und sein ganzheitlicher Ansatz wichtig: Schritt für Schritt sich mit Kunden weiterzuentwickeln, aber stets im Bewusstsein, dass letztlich kaum ein Stein auf dem anderen bleiben wird. Es erscheint darum logisch, zunächst lineare Transformationsmöglichkeiten anzugehen (um Bestehendes zu optimieren), um ab einem gewissen Momentum exponentielle Transformationswege zu beschreiten, damit radikal Neues etabliert werden kann. [Hinweis: Sie hierzu das separate Angebot an ValueWebinars.]

Bedenklich: Trotz aller Innovations-Kraftanstrengungen und Multi-Milliardeninvestments werden neue Printtechnologien in den Szenarien relevanter Transformations-Technologien gar nicht aufgeführt. — Quelle: Vortrag beim ABTG Kongress von Andreas Weber.

 

Wie schwierig sich Transformation im Print gestaltet, zeigt gerade der Digitaldruck-Technik-Protagonist Xerox Corp.: Trotz jahrzehntelanger Innovationsführerschaft im Print- und Document-Technologiesektor musste sich der Konzern aufspalten. Seit Januar 2017 setzte der neue CEO Jeff Jacobson auf ein Feuerwerk an Produktneuheiten, wie er gerade in einem Interview mit dem US-Magazin Fortune kundtat (siehe Bericht von Susie Gharib vom 17. August 2017). Jacobson führt Xerox quasi ‚back to the roots‘. Der Erfolg im industriellen Druck bleibt aber trotz massiver Investments und Zukäufe bis dato aus. Xerox ist in Deutschland, dem Stammland der Druckkunst, seit Jahren quasi unsichtbar. Die Marktanteile mit digitalen Druckseiten am Gesamtdruckvolumen sind marginal. Ob sich das nur durch neue Produkte ändern lässt, erscheint mir zweifelhaft.

Es muss also um weitaus mehr gehen, als nur neue Maschinen im Digitaldruck zu entwicklen und Kunden zum Kauf anregen zu wollen. Es geht vielmehr um ein grundsätzliches anderes, erweitertes  Verständnis, wie industriell aufgestellte Druckbetriebe ihre Geschäftsmodelle und ihre Geschäftsstrategien ausrichten. Heideldrucks wichtigstem Asset kommt dabei eine aus meiner Sicht ganz entscheidende Rolle bei: Die unzweifelhaft im Unternehmen vorhandene umfassende Kompetenz für Dritte verfügbar zu machen, um auf industriellem Niveau mit Print heute und morgen profitabel, markt- und zukunftsgerecht Geschäft machen zu können. 

An diesem Punkt trennt sich die Spreu vom Weizen: Die meisten Marktteilnehmer errichten sich selbst Schranken, da sie meinen, ausschließlich mit singulären, technischen Produktinnovationen ein Allheilmittel zu bieten, das Kunden zum Erfolg hilft. Dem ist mitnichten so. Das Geschäftsprinzip von Druckereien muss komplett überdacht und neu entwickelt werden. Die guten Erfolge, die im Online Print-Sektor erzielt werden, weil man im Gesamtszenario der Druckereien am ‚digitalsten’ agiert, sind dabei ein wichtiger Zwischenschritt. Aber bieten noch nicht die Lösung, die gefunden werden muss. Entscheidend wird sein, wie man Print als Medium nahtlos in den ‚Workflow‘ zeitgemäßer digitaler und mobiler Kauf- und Transaktionsszenarien einbindet. Ohne mit der Druckvorlagenherstellung und dem nach wie vor aufwändigen „Make ready“ Zeit zu verschwenden. Wir dürfen also gespannt sein. Ich bleibe am Ball.

 


 

Nachtrag: Print-Innovationen auf der IAA 2017: Heidelberg wird Partner der Automobilindustrie. Dank 4DPrinting. Siehe den ValueCheck “Von car2go zu print2go”.

 

Value Publishing IAA 2017.001

Daimler sorgte mit 4D-Druck von Heidelberg auf der IAA 2017 für Aufsehen. Fotos: Daimler AG sowie Andreas Weber.

 


 

Hinweis: Das Thema Transformation ist auch Gegenstand des vom brasilianischen Spitzenverband ABTG am 24. August 2017 organisierten Internationalen Kongresses in Sao Paulo, bei dem Andreas Weber in seinem Eröffnungsvortrag u.a. das Gespräch mit Dr. Hermann präsentiert und kommentiert. Hier klicken zum Preview mit den Vortragscharts in englischer Sprache.

 

ABTG Congress 24 August 2017 Andreas Weber FULL.001

ABTG Congress 24 August 2017 Andreas Weber FULL.003

valuepublishing-mike-hilton-20022017-001

Digital makes PRINT great again. Collage by Andreas Weber, Head of Value, Mainz/Germany

 

Graphic Repro On-line News to Friday 17 February 2017

Welcome to this week’s news roundup of 26 of the best received over the past seven days, along with Laurel Brunner’s most recent Verdigris Blog; the latest Wild Format Technology Guide from Sonja Angerer and number 21 in this series; and in Online Features – The BPIFs Printing Outlook for Q1 2017; and a brand new series from Andreas Weber beginning with an exclusive interview with head of digital sales and general manager of Digital Sheetfed at Heidelberg, Montserrat Peidro-Insa. In our drupa Newsroom, as well as leading Friday’s headlines, the world’s most important trade fair for printing technologies has been pulled forward by a week and will now be held from 16 to 26 June 2020 to avoid European holiday clashes for exhibitors and visitors alike.

 


“We keep our promises: sustainable industrial production with premium quality digital printing.” Montserrat Peidro-Insa, Heidelberger Druckmaschinen AG


 

The week’s news began with Heidelberg on Monday as it installed the 1000th VLF printing unit as part of a new press for Green Bay packaging in Wisconsin. On Tuesday Tony Langley took the lead: firstly with the extremely positive Annual Report and 2016 ahievements by his Group; and then secondly with an article by Gareth Ward which highlights Manroland Sheetfed being happy as a successful profit-making press manufacturer, five years on since Langley Holdings rescued Manroland’s global sheetfed press business from administration.

New kit this week announced by Ricoh with a new high-speed inkjet web appears on Wednesday; and Kodak with its new Prinergy Cloud analytics service offering appears on Friday.

Hunkeler Innovationdays 2017, taking place in Lucerne from 20 – 23 February made the headlines on Monday with UPM; on Tuesday from Muller Martini and Hunkeler with a planned world premiere to showcase an Integrated Finishing 4.0 Workflow. While on Thursday, Duplo announced that it will be showcasing its latest innovations at the Lucerne event next week.

Other show-related news this week came from Sun Chemical at LOPEC 2017 on Thursday; and from SPGPrints for Label&Print at the NEC on Friday. Both events take place in March.

Major orders and installations (in addition to Heidelberg mentioned above) include Bytes with Xerox and Cape Office Machines in Cape Town, at Asset print on Monday as it opens a new branch in Rondebosch with a new Xerox press; IFS with Horizon at In Print UK; and PurePrint Group UK with five Renz solutions – all on Monday. On Tuesday, Kingfisher Press in the UK has added a Fujifilm Jet Press 720S digital inket sheetfed press for quality short-run work. On Wednesday, We’ll Corporation in Ishikawa gets a new Muller Martini Finishing 4.0 solution for the production of teaching materials; while Spanish packaging printer Omnipack has invested in an eight-colour Roland 700 PLV 8/0-4/4 HiPrint press; and in the UK, Qualvis Print & Packaging returns to Heidelberg for a new platesetter to double output over an older model. Thursday saw Direct Printing Impressions in West Caldwell, NJ boost productivity by 40 per cent with its new Speedmaster CD 102-X. To round of the week on Friday, Stephens & George Print Group in Wales has returned to Heidelberg for two high-speed high-productivity Stahlfolders launched at drupa last year. Lastly, London-based Leycol Print looks to boost business with Fujifilm‘s Superia LH-PJE plates.

The tailender goes to the ‘Oupa’ of South African disabled golf, Christo de Jager, as he marks a decade of Opens at the 2017 Canon South Africa Disabled Gold Open in Cape Town in May.

That’s it until next time. Do have a good week ahead. You’ll find a lot more below.

My best regards,

Mike Hilton

 


 

valuepublishing-heideldruck-montserrat-peidro-insa-001”It seems to me that Heidelberg has played an important role in the breakthrough of industrial digital printing.“ —Andreas Weber, Head of Value. Click for access to the full story.


 

 

e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative and Wild Format Technology Guides from Digital Dots, and our Drupa and Newsroom, all of which can be accessed from the Website Home Page and its Index. We also have News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site in the prior week. 

Headline News

Over 28,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news page

Week beginning Mon 13 February – date published appears in article footline

Monday

Heidelberg celebrates 1000th VLF printing unit install

Green Bay Packaging in Wisconsin, USA, has installed the 1000th Very Large Format printing unit from Heidelberg…

UPM Digi papers at Hunkeler Innovationdays 2017

UPM will share its paper selection for digital printing at Hunkeler Innovationdays 2017, in Lucerne from 20 – 23 February…

Asset Print opens new doors in Rondebosch with Xerox

Asset Print, one of Cape Town’s established full-service print shops opens second premises in suburb of Rondebosch…

In Print expansion features Horizon StitchLiner 6000

Horizon bookletmaker from IFS plays central role in £500,000 investment to streamline production…

Pureprint Group picks Renz systems to expand its services

Pureprint enhances in-house capabilities and expands global Web-to-print business with five Renz-supplied solutions…

Tuesday

A record year for Langley Holdings

The engineering and industrial group, has published its IFRS Annual Report & Accounts for year ended 31 December, 2016…

Manroland Sheetfed happy as a profit making press manufacturer

It is now five years on, since Langley Holdings rescued Manroland’s sheetfed presses business from administration…

Muller Martini at Hunkeler Innovationdays in Lucerne

World Premiere 20 to 23 February: Muller Martini and Hunkeler to showcase an Integrated Finishing 4.0 Workflow…

Fujifilm Jet Press 720S momentum continues to build

This latest UK investment will significantly boost Kingfisher Press’s ability to take on quality short-run work…

Duplo gets top marks for energy efficiency programme

Duplo comes top of the class with Total Gas and Power for energy efficiency from renewable resources…

Wednesday

BPIF Printing Outlook Q1 2017 is available now

Print Industry optimism prevailed in Q4 as forecast is surpassed; Q1 is set to hold positive course…

Ricoh Europe announces the Ricoh Pro VC40000

Ricoh broadens award-winning inkjet portfolio; bolstering capabilities for transactional and direct mail users…

We’ll Japan enters new market segment with Muller Martini

We’ll Corporation in Ishikawa gets a new Muller Martini Finishing 4.0 solution for the production of teaching materials…

New press brings new opportunities for Omnipack

Spanish packaging printer Omnipack has invested in an eight-colour Roland 700 PLV 8/0-4/4 HiPrint press…

Qualvis Print & Packaging opts for latest Suprasetter 106

Qualvis Print & Packaging returns to Heidelberg for a new platesetter to double output over the older model…

Thursday

drupa 2020 dates brought forward by one week

World’s most important trade fair for printing technologies will now be held from 16 to 26 June 2020 to avoid holiday clashes…

Duplo heading to Hunkeler Innovationdays next week

Duplo will be showcasing latest innovations at Hunkeler Innovationdays 2017 in Lucerne, from 20 – 23 February…

Sun Chemical at LOPEC 2017 in Munich in March

Sun to exhibit latest offerings for printed electronics, printed circuit boards and electronics manufacturing…

The 2017 Canon South African Disabled Golf Open

‘Oupa’ of South African disabled golf marks decade of Opens…

DPI updates with Speedmaster CD 102-6+L with X-Package

Direct Printing Impressions in West Caldwell, NJ boosts productivity by 40 per cent with new Speedmaster CD 102-X…

Friday

An important role in the breakthrough of industrial digital print

‘We keep our promises: sustainable industrial production with premium quality digital printing.’ – Montserrat Peidro-Insa, Heidelberger Druckmaschinen AG. Interview by Andreas Weber…

‘Optimised Paper Handling and Logistics’ Guide

A reminder the international best practice guide ‘Optimised Paper Handling and Logistics’ is available and to download…

Kodak introduces Prinergy Cloud analytics-enabled platform

Innovative cloud analytics service aims to deliver new solutions to control cost, minimise risk and drive growth…

SPGPrints at Label&Print 2017 at the NEC next month

SPGPrints’ rotary screen solutions for value-added label and packaging feature at Label&Print 2017, from 1 – 2 March…

Stephens & George has added two Stahlfolder TH 82-Ps

Stephens & George Print Group returns to Heidelberg for two high-speed high-productivity folders after a short break…

Leycol Print switches to Fujifilm Superia plates

London-based commercial printer looks to boost business with investment in Fujifilm’s Superia LH-PJE plates…

The lead articles from a week last Friday… 

Strengthening Sappi Europe’s competitive advantage

Sappi has announced range of projects in Europe and the United States to support its growth strategy and 2020Vision…

MPS invests in the world’s first 18-unit packaging press

The press will be installed during March at MPS East Kilbride, Scotland and be fully commissioned by mid-year…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, folding and finishing, and consumables. with offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

drupa 2020 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’. Visit the drupa 2020 Website.You should also visit blog.drupa.comfor the very latest industry news and developments.

Online Feature articles 2014 – 2017

Only 49 articles for last year – but you will find another eleven Expert Articles and ten drupa ante portas Blogs from Andreas Weber in our drupa Newsroom. There were over 70 last year, and over 90 in 2013 and in 2014 which can still be accessed via the Index on the Home Page.

Value Dialog exclusive Interview series

An important role in the breakthrough of industrial digital printing!

‘We keep our promises: sustainable industrial production with premium quality digital printing.’ – Montserrat Peidro-Insa, Heidelberger Druckmaschinen AG. Interview by Andreas Weber…

Online Features Jan/Feb Chapter 03

BPIF Printing Outlook Q1 2017 is available now

Print Industry optimism prevailed in Q4 as forecast is surpassed; Q1 is set to hold positive course…

Previous…  

Blömeke lauds first Speedmaster XL 75-5 LE UV in Germany

Blömeke opens up new areas of business with the first Speedmaster XL 75-5 LE UV in Germany with a matching service package…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blogs 2017

PaperLab Arrives!

The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Sat 18 Feb

Previous…  

Prizes for best behaviour

The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 10 Feb

Technology Guides – from Digital Dots

Technology Guides for Wild Format 2016 – 2017

This is the brand new series for 2016 – 2017. All have illustrated PDFs to download.

No 21 Hitting the 3rd Dimension

Printing is no longer limited to flat surfaces. With the help of 3D printers, impressive objects can be manufactured from a digital file, unveiling a whole new world of opportunities. By Sonja Angerer…

No 20 – Inks and their variations

Normally the key to the success of every print job, whether analogue or digital, depends on the correct mix of media and ink… By Sophie Matthews-Paul

Drupa Newsroom

Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index. It is divided into Chapters for your convenience… but you must scroll down to view each Chapter and its content when you visit the Newsroom

News from Messe Düsseldorf in 2017

drupa 2020 dates brought forward by one week

World’s most important trade fair for printing technologies will now be held from 16 to 26 June 2020 to avoid holiday clashes…

Previous…  

Messe Düsseldorf to reconstruct Southern Section

Plans for the reconstruction of the South Entrance and Halls 1 + 2 in a EUR 140m investment approved for completion in 2019…

The various Chapters in the drupa Newsroom are highlighted below. When you enter, just scroll down to see and access the complete collection::

drupa daily; drupa Exhibitors’ show + post-show News; drupa pre-show Exhibitor news; post-drupa from Messe Düsseldorf; drupa ante portas Blogs from Andreas Weber; drupa Expert Articles – and more

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Canon SA, Screen Europe,  Drupa 2020,  Esko,   Heidelberger Druckmaschinen AG, Kemtek Imaging SystemsLeonhard Kurz Stiftung, Manroland Web Systems GmbH, Ricoh Europe, Sappi Limited  and  UPM-Kymmene

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za

http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton, graphicrepro.net, PO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia.  e-mail graphicrepro.za@gmail.com

ValuePublishing Interview Rainer Wolf 2016.001.jpeg

Fotos: Heideldruck. Bildcollage: Andreas Weber, Mainz/Frankfurt arm Main

Wenn der Leitstand einer großformatigen Heidelberg-Druckmaschine nutzbar ist wie ein smartes iPhone, sollte man genauer Hinschauen. Erstmals wurde der intuitiven Bedienerführung eine intelligente Automation der Maschine zur Seite gestellt. Die Maßgabe bei der Produktentwicklung: Höchste Qualität, maximale Produktivität und Wirtschaftlichkeit stärken kleine wie auch große Druckereien, die sich analytisch, organisatorisch und operativ Vorteile sichern. 

Rainer Wolf, Leiter Produktmanagement Sheetfed bei Heidelberger Druckmaschinen AG (kurz: Heideldruck), gibt Einblicke in die „Runderneuerung“ des Offsetdrucks, um ein perfektes Zusammenspiel von Menschen, Maschinen, Materialien und Prozessen zu nutzen, damit perfekte Ergebnisse auf Knopfdruck möglich sind.

Hinweis: Siehe auch den Expertencheck zu Push to Stop in der Praxis.

 

Interview. Andreas Weber, Head of Value

Heideldruck zeigte auf der drupa 2016 den Offsetdruck „runderneuert“ und ganz im Zeichen der Digitalisierung. Was ist darunter generell zu verstehen?

Rainer Wolf: Zunächst, nicht nur unsere Produkte, das ganze Unternehmen Heidelberg hat sich erfolgreich neu aufgestellt. Unter dem Motto Simply Smart haben wir auf der drupa 2016 gezeigt, wie digitale Integration konkreten Mehrwert bringt und wie der Smart Print Shop der Zukunft aussieht. Digitalisierung, Automatisierung, Flexibilisierung und Marktorientierung greifen ineinander. Wir sind überzeugt, dass wir dieses Ziel erreichen, da wir Innovationen aus der Digitalwelt, wie Big Data, Cloud-Services, eShops, Automatisierungs-Tools  etc., integriert haben und damit die Industrialisierung im Druck auf ein neues Level heben. Das größte Überraschungs-Momentum können wir im Offsetdruck erzielen, der allgemein als „gesättigter, reifer Markt“, geprägt durch „analoge“ Technologien angesehen wird. Aber: Das ist mitnichten so!

Warum? 

Rainer Wolf: „Analog“ ist im Offsetdruck kaum noch etwas. Intelligente, digitale Echtzeit-Analysen zur Produktivitäts- und Produktionssteuerung werden eingesetzt, ebenso wie ein neues Konzept für den Maschinen-Leitstand, der per Multitouch-Bedienung fast schon wie ein iPhone agiert, inklusive Widgets und Apps, die über die Vernetzungsplattform Prinect nutzbar sind. Die Philosophie, die wir dabei zugrunde legen, nennen wir „Push-to-Stop“ — ein ganzheitlicher, integrierter Ansatz zur digitalen Vernetzung und automatisierten Produktion, der kleinen wie großen Druckereien erlaubt, ihre Leistungen als Smart Print Shop durch autonomes und navigiertes Drucken zeitgemäß zu etablieren.

Wie wurde das bei den Kunden aufgenommen?

Rainer Wolf: Unser Neuansatz wird sehr gut aufgenommen. Es gibt keinerlei negatives Feedback, das unsere Push to Stop-Philosophie in Frage stellt. Im Gegenteil: Push to Stop ist nunmehr ein fester Bestandteil in der Kommunikation mit unseren Kunden und wird seit der drupa 2016 aktiv nachgefragt. Und das, obwohl Push to Stop kein Produkt ist, sondern eine Philosophie oder eine Art neues Denken darstellt, um Geschäfts- und Produktionsprozesse signifikant zu verbessern. Auf dieser Basis wird nach Lösungen gesucht. Wir stellen insgesamt fest, dass gerade auch in den Schwellenländern („Emerging Markets“) wie Indien oder China hohes Interesse für die Digitalisierung im Offsetdruck besteht, also nicht nur in der westlichen Welt.

Was muss konkret verbessert werden? Welcher Situation sind Ihre Kunden ausgesetzt?

Rainer Wolf: Zum Einen: Wir sehen einen klaren Trend zu kleineren Auflagen, das heisst die Jobwechselrate pro Stunde/Schicht steigt erheblich. Zum Anderen: Druckereien stehen seit Jahren unter erheblichem Kostendruck und kämpfen gegen einen stetigen Preisverfall an. Aufwendungen für Papier, Energie, Verbrauchsmaterialen etc. steigen aber kontinuierlich. Es gilt also weiter an der Kostenschraube zu drehen und über smart integrierte Lösungen die Produktionskosten weiter zu senken.

[HINWEIS: Siehe auch die ValueTrendRadar-Analyse Perspektiven in der Wertschöpfung mit Print

Was bedeutet das für Ihre Kunden und für Heideldruck?

Rainer Wolf: Wir setzen am Punkt „Kostendruck“ und schnelle Rüstzeiten an und haben durch unsere Push to Stop-Konzept und Analysen große Verbesserungs-Potenziale identifiziert. Um Verbesserungen zu erreichen, genügt es nicht mehr, Prozessschritte isoliert zu betrachten, sondern ganzheitlich im Sinne relevanter Standardisierungsmöglichkeiten vorzugehen. Der Fokus liegt darauf, automatisiert zu produzieren, um dadurch falsche Entscheidungen zu verhindern oder Störmechanismen auszuschalten. Ganz wichtig ist es, mit Kunden exakt zu analysieren, wie die Zahl der „Touchpoints“, also der manuellen Eingriffe bei der Auftragsumsetzung reduziert werden kann. Höhere Effektivität entsteht nicht nur durch modernste Technik, sondern durch das optimierte Zusammenspiel von Mensch und Maschine.

Wie ermittelt man die Effektivität eines Druckereibetriebs?

Rainer Wolf: Das Maß aller Dinge ist die Höhe des Outputs und des damit verbundenen Aufwands. Für Druckereien als Hochleistungs-Produktionsbetriebe ist die „Overall Equipment Effectivness“ (kurz: OEE) eine wichtige Kennzahl. Das heisst, zu messen und zu bewerten, was eine Druckmaschine tatsächlich produziert. Mit der Speedmaster XL 106 sind theoretisch bei Rund-um-die-Uhr-365-Tage-Betrieb knapp 160 Millionen Druckbogen pro Jahr zu produzieren [das entspricht 1,44 Milliarden, bei einer Wendemaschine 2,88 Milliarden DIN A 4-Druckseiten]. In der Praxis erreichen in Westeuropa die Speedmaster XL-Kunden im Schnitt „nur“ rund ca. 40 Millionen Bogen pro Jahr. Das ist nur ein Viertel des Möglichen. Der Grund: Im Gesamtablauf der Auftragsbearbeitung und Produktion (inklusive pre-media) gibt es zu viele Reibungsverluste und Abstimmungsproleme, die beseitigt werden müssen. Mit Push to Stop zielen wir darauf ab, einen Teil der nicht genutzten 75 Prozent zu adressieren und einen OEE-Faktor von 50 Prozent zu erreichen. Das ist eine Verdoppelung zum heutigen Schnitt. Und das geht, wie uns heute bereits einige wenige Druckereien vormachen. Sie erreichen schon 70 bis sogar 90 Millionen Bogen pro Jahr. Damit steigt die Profitabilität ganz erheblich, da wesentlich mehr zu geringeren Kosten hergestellt werden kann.

Neue Tools und Techniken sind demnach wichtig. Aber es braucht mehr. Was genau?

Rainer Wolf: Es bedarf exakter Analysen aller Abläufe  gekoppelt mit Praxiserfahrung. Durch die Digitalisierung sind die Möglichkeiten breitgefächert. Es braucht also ein klares, kundenspezifisches Setzen von Prioritäten. Und: Wir konnten erstklassige Praktiker für unsere Teams gewinnen, die alle Abläufe und Prozesse bei Kunden analysieren und mit unseren technischen Lösungsmöglichkeiten abgleichen. 

Und was machen diese Experten aus der Praxis anders?

Rainer Wolf: Sie kehren die Betrachtungsweise um, und prüfen die tatsächlichen Abläufe und bewerten dann, wie Technik am besten unterstützen kann. — Ausgangspunkt ist die Analyse der Durchgängigkeit sämtlicher Abläufe in einem Betrieb, um zu ermitteln, wieviele Touchpoints es bis dato gibt und welche eliminiert werden müssen/können. Durch den richtigen Einsatz unserer Tools sowie aufeinander abgestimmte Materialien wie Papier, Farbe und andere Verbrauchsmaterialien können zum Beispiel Rüstzeiten von nur 2 Minuten bei 60 Anlaufbögen realisiert werden. Das sind echte Spitzenwerte! — Hinterfragt wird zudem: Wie sehen reibungslose Freigabeprozesse für den Druck aus? — Oder bezogen auf die Vorstufe: In welcher sinnvollen Reihenfolge kommen die Druckplatten an die Maschine? Im Ergebnis gelingt es uns, dass Kunden auch bei kleineren Auflagen und bis zu fünf oder gar zehn Auftragswechseln pro Stunde ihre Speedmaster mit Vollgas fahren können.

Was heisst das für die Zukunft?

Rainer Wolf: In den letzten zehn Jahren hat sich die Produktivität bei unseren Kunden in etwa verdoppelt. In den kommenden 10 Jahren können unsere Kunden ihre Produktivität nochmals verdoppeln und dadurch ihre Konkurrenzfähigkeit nachhaltig ausbauen. Einzelne innovative Firmen, v. a. aus dem Online-Print-Sektor, können das heute schon. In Summe bieten sich aber auch Chancen für Firmen, die sich auf Nischenmärkte spezialisieren, denn auch in der Nische zahlt sich Produktivität aus.

Richtig verstanden, leitet die Digitalisierung im Offsetdruck einen Paradigmenwechsel in der Branche ein. Gibt es aus Ihrer Sicht Hürden, die zu nehmen sind?

Rainer Wolf: Die Industrialisierung im Druck kann durch die Digitalisierung erst richtig beginnen. Entsprechend muss auf der Führungsebene die Auseinandersetzung unserer Kunden mit Änderungen im Markt stark ausgeprägt sein. Die Dynamik vor allem in den dem Druck vorgelagerten Prozessen ist unglaublich hoch. Nicht nur die Produktionsweise, auch die Art und Weise, wie Druckaufträge entstehen, ändert sich. Die spannende Frage lautet dann: Wer ist am Ende der richtige Druckpartner? Unsere Push to Stop-Philosophie hilft entscheidend. Denn wie gesagt, sind zunächst keine hohen Technik-Investitionen notwendig, sondern gründliches Nachdenken, Analysieren und Vernetzen (via Prinect). Keiner kann auf der grünen Wiese alles neu aufbauen. Vielmehr gilt es, ein exaktes Zielbild zu formulieren — und anzufangen, sich konsequent mit Prozess- und Ablaufoptimierungen zu beschäftigen, um Kapazitäten besser zu nutzen. Dies weniger im Sinne von kontinuierlichen Verbesserungen, denn dadurch werden nur Teilprozesse optimiert. Mit Push to Stop gelingt es größere Schritte zu machen, beinahe im Sinne eines Quantensprungs.

Digitalisierung wird zur Chefsache. Wie steht es um die Mitarbeiter?

Rainer Wolf: Es ist natürlich sehr wichtig, die Mitarbeiter mitzunehmen und ihnen die Angst vor den anstehenden Veränderungen zu nehmen. Die Erwartungshaltung ist, durch die Digitalisierung mehr Output bei weniger Aufwand zu schaffen. Push to Stop hilft den Mitarbeitern, das Mehr an Leistung zu bewältigen. Die autonome, intelligente Maschine weiss exakt und auf Abruf, wie am Effektivsten gearbeitet wird. Die Rolle des Druckers verändert sich — er bedient die Maschine immer weniger aktiv, sondern überwacht die Produktion, stellt die Qualität sicher und sorgt dafür, dass die Anlage störungsfrei produzieren kann. Daran muss man sich gewöhnen. Für uns bei Heidelberg heißt das: Wir müssen dafür sorgen, daß der Drucker dieses hohe Leistungsniveau nachhaltig erreichen und sich auf die Maschine mit ihren Assistenzsystemen verlassen kann.

Last but not least: Was ist für sie persönlich das aufregendste/wichtigste an den Heidelberg-Neuheiten für den Offsetdruckmarkt?

Rainer Wolf: Gute Frage! Das Push to Stop-Konzept ist einzigartig, steht also ganz oben und gibt strategisch die Leitlinie vor. Bezogen auf die Technik ist Hycolor Multidrive einer meiner Favoriten; denn dadurch können dir technisch viele Prozesse simultan ausführen und sind speziell bei aufwändigen Rüstvorgängen wesentlich schneller. Es braucht beispielsweise gerade einmal 2,5 Minuten für Gummituch-, Druckzylinder- und Farbwalzenwaschen dank Hycolor Multidrive.

Mein absolutes Highlight ist aber Intellistart 2, die Software, die Push to Stop an die Druckmaschine bringt. Erstmalig können mehrere Folgeaufträge bereits während der laufenden Produktion vorbereitet und freigegeben werden. Zusätzlich werden beim Auftragswechsel Prozesse automatisch gestartet, die dann selbstständig ablaufen. Intellistart 2 organisiert das alles automatisch und der Drucker bekommt am Wallscreen XL sogar ein Zeitstrahldiagramm angezeigt, an dem er genau sieht, welche Prozesse gerade ablaufen, was er manuell machen muss und wie lange es dauert bis die Produktion startet. So gesehen ist Intellistart 2 ein Volltreffer zur richtigen Zeit, um den ersten Schritt ins Push to Stop-Zeitalter zu machen.

Vielen Dank für das Gespräch. 


Zur Person

rainer-wolf

Rainer Wolf,  Leiter Produktmanagement Sheetfed bei Heidelberger Druckmaschinen AG.

Der diplomierte Drucktechnik-Ingenieur Rainer Wolf hat das Drucken von der Pike auf gelernt. Der Ausbildung und Arbeit als Offsetdrucker folgten von 1994 bis 1998 das Studium an der Fachhochschule für Druck in Stuttgart sowie eine Geschäftsführungs-Assistenz-Position in einer renommierten süddeutschen Druckerei. Seit dem Jahr 2000 ist Rainer Wolf im Produktmanagement der Heidelberger Druckmaschinen AG mit verschiedenen Aufgaben betreut. Market Intelligence wie auch die Leitung Produktlinienstrategie sind wichtige Stationen. 2014 wurde er Mitglied des Board of Directors der Heidelberg Graphic Equipment Shanghai (HGES). Im April 2015 wurde er zum Leiter Produktmanagement Sheetfed bestellt.


Ausgewählte Quellen für weitere Infos/Grafiken/Videos:


XMPie Jacob Key Visual.001

Interview: Andreas Weber | Click to access english version

Es ist stets eine große Ehre und Freude, sich fachlich auszutauschen mit Dr. Jacob Aizikowitz, President von XMPie, A Xerox Company. Jacob ist ein echter Pionier in Sachen One-to-One-Kommunikation auf Basis von Innovations-Technologien, die Cross Media-, VDP- und Web-to-Print-Anwendungen möglich machen. Seine Expertise ist einzigartig, weil er sein profundes Technik-Wissen mit der Fähigkeit verknüpft, Marktbedürfnisse und Kundenwünsche voraus zu empfinden. Kein Wunder also, dass XMPie rund um den Globus zu den führenden Multichannel-Lösungsanbietern gehört. Nichtsdestotrotz: Es gibt eine Menge Gesprächsstoff. — Hinweis:  Anfang 2016 wurde die XMPie Website aktualisiert. Das neue Motto: „MANY CHANNELS. ONE CONVERSATION“. Viele spannende Fachinformationen zum Thema Multichannel sind nun verfügbar.

 

Auf einen Blick:

  1. Entdecken: Multichannel verleiht dem smarten Zusammenspiel von Print und Online eine neue Dimension.
  2. Teilhaben: Cross Media 2.0 via XMPie öffnet für jedermann die Türen, um sich auf digitalem Weg per Multichannel einbringen und teilhaben zu können; v. a. durch XMPie Technologie für die Individualisierung der Print-Kommunikation.
  3. Erfolgsentscheidend: Man muss sowohl das Geschäftliche verstehen als auch die Technologien.
  4. Die größte Herausforderung: Die Automatisierung der Kommunikation!
  5. Das Ziel: ‚One Conversation‘ — sprich eine durchgängige Kommunikation, praktischerweise ohne Einschränkungen bei der Nutzung digitaler Medien im Kommunikationsmix.
  6. Ausblick: Leidenschaft für digitale Innovationen, um klassische Anwendungen zu transformieren. Das beste Beispiel: Verpackungen. Durch Multichannel können Verpackungen den Startpunkt bilden für eine anhaltende Konversation zwischen Marke und Konsumenten.
  7. drupa 2016: Ein großartiger Ort und Anlass, die Wirkungskraft von Multichannel zu erleben. 


„Es geht im Kern darum zu ermöglichen, dass auf kreative Art und Weise individuelle, relevante und interaktive Kommunikation stattfinden kann, die zur richtigen Zeit Berührungspunkte im Mix von digitalen und gedruckten Medien bietet.“

 

 

Bildschirmfoto 2016-02-05 um 16.47.25

Teil 1

Fokus auf Multichannel Innovationen

Zuallererst: Was ist Ihre Definition von ‚Multichannel‘?

Jacob Aizikowitz: Es bezeichnet die Interaktion mit dem Publikum — Kunden, Partner, Interessenten — getragen von individueller, zeitlich abgestimmter Relevanz über Berührungspunkte, die das volle Medienspektrum von Print bis Digital abdecken — Man könnte sagen: ‚One Conversation‘ (eine anhaltende Konversation). — Menschliche Befindlichkeiten zu adressieren ist wesentlich, weil eine rein technische ausgerichtete Multichannel-Lösung beim Publikum nicht als interaktiver, persönlicher Dialog aufgefasst wird. Dieses Momentum des ‚One Conversation‘ zu erreichen, ist höchst anspruchsvoll (speziell, wenn Print ein Teil davon ist). Die Aufgabe von Technology ist es, den Koordinationsaufwand zu minimieren, um endlose und unpraktische Abstimmungsprozesse zu vermeiden (z. B. bezogen auf das Zusammenspiel von Marke, Agentur, Mediendienstleister usw.).

Werfen wir einen Blick zurück nach vorne: Vor über 15 Jahren sind Sie als Pionier gestartet, um das ‚One-to-One‘-Prinzip zur Innovation der Printkommunikation als Schlüssel für die Optimierung der Marketing Service-Leistungen zu etablieren. Nunmehr dreht sich alles um Multichannel in einer digitalen Welt. Wie passt das zusammen?

Jacob Aizikowitz: Gute Frage. Zunächst muss man feststellen, dass auch in einer ‚Digitalen Welt’ das Medium Print immer noch einen hohen Stellenwert hat. Für uns alle. Es wäre großartig, wenn dies auch öffentlichkeitswirksam von Markenunternehmen betont würde. Zum anderen: Als wir XMPie gründeten, hatten wir beobachtet, dass Marketing-Profis die Individualisierung mit dem Internet gleichgesetzt haben. Dabei wussten wir damals schon, das Individualisierung und Personalisierung auch im Print möglich sind. Das hat unsere Vision beflügelt, eine Brücke zu bauen zwischen Print als Analog-Medium und der digitale Welt des internets und der Online-Kommunikation. Dadurch wurde es im Marketing möglich, die Individualisierung der Kommunikation als Teil der Strategie zu implementieren und nicht nur als eine Option für Medienauswahl. Diese unsere Vision hat die Evolution von Multichannel ermöglicht.

Cross-media communication

Was hat sich seitdem in Ihrem denken und Handeln geändert?

Jacob Aizikowitz: Über die Jahre hinweg entwickelten wir uns stetig weiter, ergänzten Web2Print, Analyse-Tools, Kampagnen-Planung und automatisiertes Kampagnenmanagement (Circle). Wir stellten fest, dass unsere „Business“-Applikationen für Marketing-Profis relevant wurden und gleichzeitig Dienstleistern halfen, ihr Leistungsspektrum zu erweitern. Ganz entscheidend war, dass wir zu Ende des Jahres 2015 den Ansatz für unsere Cross Media-Lösungen veränderten, indem wir Open XM und Cross Media 2.0 einführten (alles auf Basis des neuen 8.0 Softwareversion für PersonalEffect).

Welcher Nutzen ergibt sich aus dem „Neustart“?

Jacob Aizikowitz: Mit Cross Media 2.0 öffneten wir unsere Lösungen, um Kunden zu erlauben, jede Art von Web Design- und -Entwicklungs-Tools  zu nutzen; ohne jegliche Einschränkung. Dadurch haben wir eine offene Plattform geschaffen, die es ermöglicht, die modernsten Digitaltechnologien flexibel zu nutzen ohne auf unsere innovativen XMPie Individualisierungsmöglichkeiten für Print und digitale Medien zu verzichten. Wir erreichen dadurch Synergien, Konstistenz und Effektivität. Das Herzstück von Cross Media 2.0 ist der ‚Open XM Technology Stack‘. Es erlaubt, von WebStrom, WordPress, Plain HTML bis über das Dreamweaver Plug-In alles iterativ zu nutzen, was für digitale Kommunikation wichtig ist. Natürlich auch Mobile Apps und Responsive Designs. Dadurch können digitale Designer / Programmierer ihre gewohnten Werkzeuge und Workflows nutzen, während neue, individualisierbare, automatisch konsistente, synchronisierte und synergetische Kommunikationsmöglichkeiten im Kommunikationsmix von Online und Print realisierbar sind…

Creative Tools

… das heisst Ihr Fokus liegt stets auf Innovation durch Technologie?

Jacob Aizikowitz: Ja und nein! Am Wichtigsten war, dass wir über die Jahre hinweg gelernt haben, was die Kunden unserer Kunden wollen. Das sind Geschäftsleute, die Möglichkeiten und Werkzeuge brauchen, Marketing- und Kommunikationskampagnen bestens zu managen. Im Zuge dessen haben wir Erweiterungen geschaffen, zum Beispiel durch wirkungsvollen Response via Web/PURLs [personalisierte, geschützte Websites] oder durch unsere Analyse-Tools via ‚Dash Boards’. Letztendlich geht es darum, für Multichannel sinnvolle Multitouch-Funktionalitäten zu schaffen!

Klingt danach als hätten Sie eine interessante Entdeckungsreise gemacht, oder?

Jacob Aizikowitz: In der Tat. Aber wir mussten nie unseren originären Plan ändern. Unser Ansatzpunkt war und ist immer richtig! Von Anbeginn an war unser Interesse für unsere Kunden Mehrwerte zu schaffen, um die richtige Balance zu finden zwischen Technologie und Kundennutzen. Es ist für uns stetes wichtig, das Geschäft unserer Kunden genau so kompetent zu verstehen wie die Technologien.

Date Print VDP

Auf den Punkt gebracht: Was ist das ‚Geheimnis’ all dieser Entwicklungen bei XMPie?

Jacob Aizikowitz: Das sind im Kern drei Aspekte: 1. Zu Verstehen, was im Markt vor sich geht und welche (neuen) Entwicklungen kommen werden. 2. Zu verstehen, Technologien in einer innovativen und eleganten Weise zugänglich zu machen, um neue Trends aufzugreifen und neu entstehende  Bedürfnisse anzusprechen. Und 3. einen umfassenden, holistischen Blick auf Lösungen beizubehalten, der unser Ursprungsmotto ‚One-to-One in One‘ weiterführt.

Meinem Verständnis nach gelingt das bei XMPie durch ein perfektes Teamwerk. Oder? — Was sind dafür die wichtigsten Kriterien?

Jacob Aizikowitz: Das stimmt. Gutes Team-Arbeiten ist die Grundvoraussetzung. Die wichtigsten Kriterien sind zunächst smarte Mitarbeiter, die neue Dimensionen und Präferenzen für Technologien einbringen. Dann müssen wir immer auf Augenhöhe mit unseren Kunden sein. Und letztlich pflegen wir eine offene Kultur, um in kreativer Art und Weise Meinungen offen auszutauschen.

Die Digitalisierung verändert alles — jede Art von Geschäft inklusive den Marketing- und Kommunikationsprozesse. Das Internet-of-Things (IoT) und Industrie 4.0 treiben rasch die Automatisierung auf allen möglichen Ebenen voran. Sehen Sie das als Chance oder als Bedrohung?

Jacob Aizikowitz: Komplexe Frage, aber aus meiner Sicht relativ einfach zu beantworten. IoT bedeutet, dass alles vernetzt ist. Wir haben es also faktisch mit mehr Daten zu tun, die zu handhaben sind. Das funktioniert weiterhin bestens, weil wir gewohnt sind, mit großen Datenmengen umzugehen. Industrie 4.0 wird getrieben durch die Automatisierung. — Meiner Ansicht nach ist das, was wir mit Personalisierung der Kommunikation und der Interaktion mit allen Beteiligten über alle Medienkanäle mit dem richtigen Timing hinweg ermöglichen, das widerspiegelt, was IoT und Industrie 4.0 bedingen. Es bieten sich beste Synergie-Effekte.

Dennoch, was sehen Sie als die größte Herausforderung?

Jacob Aizikowitz: Die größte Herausforderung besteht in der Automatisierung der Konversation! Hier haben wir bereits vor einiger Zeit schon einen Quantensprung vollzogen, indem wir als spezielle Lösung ‚Circle‘ anbieten. Dadurch ermöglichen wir Durchgängigkeit vom Story-Boarding bis zur Automatisierung von Kampagnen.

Campaign Management

Hinweis: Circle ist eine SaaS-Lösung (Software-as-a-Service) um Multichannel- und Multitouch-Kampagnen zu steuern. Inhalte-Akzeptanz, Kampagnenverlauf, Nutzerreaktionen etc. können per Tracking kontrolliert und in Echtzeit optimiert werden. Siehe: http://www.xmpie.com/products/campaign-management/circle/

 

Circle stellt damit einen weiteren großen Schritt dar, der ermöglicht, neue Geschäftsmöglichkeiten zu entwickeln?

Jacob Aizikowitz: Ganz sicher! In jedem Fall wird damit XMPie zum Ermöglicher von Industrie 4.0-kompatiblen Lösungen. Das Maß aller Dinge ist das Automatisieren von Dialogen mit jedem Einzelnen, unter Beibehaltung eines dauerhaften Kontakts, einer stets hohen Relevanz und maximaler Effektivität. Das ist extrem herausfordernd, wenn viele ‚Touchpoints‘ (Berührungspunkte) zu nutzen sind im Dialog von Print und digitalen Medien. Viele bemühen sich darum bei der „Marketing Automation’   — Stichworte sind DRIP Campaigns, Nurturing usw. —  aber unser XMPie-Angebot ist da einzigartig, weil wir die Automatisierung des individualisierten Dialogs mit der umfassenden Medien-Personalisierung bündeln. Wie gesagt unter Einbeziehung von Printmedien (sogar wenn „nur“ PDF-Dateien „ungedruckt“ genutzt werden!) und Interaktionsmöglichkeiten. Wir packen alles unter ein Dach — One-to-one in one.

Heißt das, dass Kunden, die ihre Lösungen umfänglich zu nutzen wissen, quasi zu einen ‚Hub’ [Knotenpunkt] für neue Dienstleistungen werden?

Jacob Aizikowitz: Unser Ziel ist es stets, unsere Kunden mit neuen technischen Möglichkeiten zu unterstützen, die in der Lage sind, relevant und attraktiv für deren Kunden zu bleiben. Daraus schöpfen wir unsere Innovationskraft und unsere Visionen, die dafür sorgen, dass Kunden mit unserer Hilfe ihre eigenen neuen Ideen umsetzen können.

Begründet dies die Aussage, die dir Analysten von Gartner Group in ihrem Report Ende 2015 getroffen haben: „XMPie’s rating as a Challenger in this Magic Quadrant reflects its strong ability to execute on marketing communications.“

Jacob Aizikowitz: Wir sind froh und stolz, ein Herausforderer zu sein. Gartner nennt eine Reihe renommierter Firmen, die die technische Verbindung  mit anderen Systemen über Schnittstellen ermöglichen. Deren Fokus liegt auf dem sog. „Customer Communication Management“ [CCM]. CCM war entwickelt worden im Zuge der Evolution von ‚Transpromo‘-Lösungen, das sich aus dem transaktionsbezogenen Dokumenten-Management heraus ergab. Mit XMPie sind wir aber einen Schritt voraus: Unsere Technologie ist offen zugänglich, da sie dem neuen Paradigma von Multichannel und Multitouch folgt!

drupa 2016 highlights ENG

Teil 2

drupa 2016 im Fokus: Zeit für Veränderungen!

Die drupa 2016 verspricht ein echter Meilenstein zu werden. Multichannel ist eines der drupa Themen-Highlights. Das drupa-Motto lautet: Touch the Future. Was ist in diesem Kontext ihr Leitlinie? Ist die Druckindustrie immer noch der wichtigste Markt für XMPie?

Jacob Aizikowitz: Die drupa liefert wie bisher eine guten Kontext für XMPie und unsere Kunden. Es zeigt sich, dass der Grafische Markt und die Druckdienstleister eine solide Kundenbasis darstellen. Sich um Multichannel zu kümmern, ist nunmehr eine kritische, wichtige Aufgabe für Druckdienstleister. Die Unternehmens- und Markenwelt wendet sich in Lichtgeschwindigkeit der Individualisierung, dem Kundendialog, dem ‚Lead Nurturing‘, der Automatisierung und anderem mehr zu. Dabei weiß oder berücksichtigt niemand mehr so recht, welche Rolle Print in Multichannel-Szenarien spielt. Druckdienstleister müssen also ihre Geschäftsmöglichkeiten Richtung Multichannel und Automatisierung neu ausrichten, um Kundenanforderungen künftig erfüllen zu können. Der durch die Digitalisierung geschaffene Umschwung zur Individualisierung und Automatisierung in Marketing und Kommunikation ist nicht umkehrbar. Unsere Technologie macht diesen notwendigen Transformations-Prozess bei Druckbetrieben möglich und ist für uns Ansporn, relevante Innovationen weiter voranzutreiben.

Web2print

Aus Ihrer Sicht bietet also die drupa 2016 noch die beste Gelegenheit, etablierte Druckerei-Geschäftsmodelle zu transformieren?

Jacob Aizikowitz: Ganz bestimmt. Gerade im Zusammenspiel mit Digitaldruck ergeben sich vielfältige Erfolgsaussichten, die sogar über das boomende Online-Printing hinausführen. Um veränderte Kundenbedürfnisse zu erfüllen, sind neue, andere Konzepte unter Einbindung von Innovations-Technologien unabdingbar. Unsere Cross Media 2.0-Lösung ermöglicht es Druckereien und ihren Kunden, Multichannel und Print im Kommunikationsmix zu praktizieren; mit der vollkommenen Freiheit und Flexibilität, ihre bestehenden Produktionsmittel und -abläufe beizubehalten und mit den neuen digitalen Werkzeugen zu kombinieren. Das öffnet die Türen für zeitgemäße digitale Neuangebote, für die Kollaboration, Durchgängigkeit und Synergien zwischen Online- und Print-Touch-Points für den perfekten Dialog.

Übrigens, dieser Neustart mit Cross Media, im Team mit Circle, erhöht die Relevanz von XMPie für Unternehmen und Marken indem es die Zusammenarbeit mit Medienproduktion-Dienstleistern verbessert. Das Marktspektrum erweitert sich, denn alle werbungtreibenden Unternehmen profitieren von Multichannel-Lösungen. Durch unsere drupa 2016-Präsenz steigern wir die Vernetzung und die Möglichkeit, Kunden und deren Kunden kompetent zu begleiten.

Holistic View

Sie zählen bereits rund um den Globus eine ganze Reihe führender Marketing-Dienstleister zu Ihren Kunden. Was macht diese einzigartig?

Jacob Aizikowitz: Die meisten unsere erfolgreichen Kunden bieten herausragende, fortschrittliche  Marketing-Services an, die per Multichannel einen nachhaltigen Kommunikationserfolg bewirken. Das funktionierte, weil unsere Kunden sehr frühzeitig klare Vorstellungen hatten, was man verändern musste, um neue Wege und Möglichkeiten zu nutzen. Das Wichtigste dabei: Alle unserer sehr erfolgreichen Kunden haben keine Scheu vor digitalen und/oder disruptiven Technologien. Sie sind offen für jede Art der Innovation.

Denkt man Multichannel zu Ende, steht die sogenannte „Customer Centricity“, die völlige Kundenorientierung im Fokus. Stimmen Sie dem zu? Oder nicht?

Jacob Aizikowitz: Natürlich stimme ich dem zu! Das Digitalzeitalter ist das Zeitalter des Kunden. Warum? Das Publikum, das man bedient, ist immer vernetzt und Online. Man muss Teil der sich daraus ergebenden immer währenden Konversation und Vernetzungen werden. Die Marketing-Methoden der alten Schule passen für diese neuen Szenarien nicht mehr. Per Massenmedien große  Reichweiten und Aufmerksamkeit zu erzielen bringt nicht mehr die Erfolge wie ehedem. Markenunternehmen machen es vor, wie man sich mit Kunden und Interessenten in Beziehung setzt und durchgängige, nachhaltige Dialoge führt.

Overview

Das ist klar ersichtlich durch hohe Investments, die Marken in Social Media-Kampagnen tätigen, stets auf der Suche nach „Likes“, die nachbearbeitet werden. Neue Wege sind auch hier möglich und äußerst willkommen, die von den digitalen Marketing-Experten aber nicht von alleine erkannt werden. Das beste Beispiel: Die Verpackung. Für Käufer liegt hier die höchste Attraktivität. Und für Marketing-Profis bietet sich die Möglichkeit per Multichannel per Mobil-/Smartphone-Technik mit den Kunden in den Dialog zu treten, Gerade auch nach dem Kauf! Sprich: Multichannel im Kontext mit der Verpackung ist ein heißes, hochattraktives neues Betätigungsfeld, das wir mit unserer Technik unterstützen.

Dafür gibt es großartige, geradezu begehrenswerte Anwendungsmöglichkeiten, weil Multichannel-Lösungen dann ihre Vorzüge voll ausspielen können. Unsere fortschrittlichen Kunden sind also prädestiniert, im Verpackungsbereich neue Lösungen zu realisieren.

Ressources

 

Besten Dank für diese werthaltigen und anregenden Diskussionspunkte. Wie lautet Ihr Resümee?

Jacob Aizikowitz: Auf den Punkt gebracht, es geht um Strategie und Technologie. Wir haben unsere Strategie über die Jahre hinweg konsistent weiterentwickelt. Konkret über die Erweiterungen mit Web2Print, Analytics, Campaign Management (via Circle) und Cross Media 2.0. Die XMPie-Technologie hat sich als führend in der digitalen Welt etabliert. Unsere Kunden profitieren davon, weil sie die Welt ihrer Kunden, die sich primär um Webdesign, Apps und Online-Medien dreht, einbinden und erweitern lässt. Die entsprechenden Mitarbeiter/Teams und deren Workflows können wir nahtlos integrieren. Und wir erlauben gleichzeitig kollaboratives, vernetztes Arbeiten, die das volle Spektrum der digitalen Werkzeuge und Methoden ausschöpft. Die einzigartigen XMPie Personalisierungs-Möglichkeiten bleiben dabei stets als Option erhalten, um One-to-One-Inhalte quasi auf Knopf-Druck für Print- und Online-Kommunikation verfügbar zu machen. — Es geht also im Kern darum zu ermöglichen, dass auf kreative Art und Weise individuelle, relevante und interaktive Kommunikation stattfinden kann, die zur richtigen Zeit Berührungspunkte im Mix von digitalen und gedruckten Medien bietet. 

—Vielen Dank für das ausführliche und tief gehende Gespräch! Wir sehen uns spätestens auf der drupa 2016!

 

Services

 

Hinweis: XMPie bietet einen lesenswerten Fachartikel zu Erfolgsfaktoren per Multichannel:

”Ten Steps to Hitting the Sweet Spot with Your Multichannel Campaign“

 

Jacob Aizikowitz

Zur Person:

Dr. Jacob Aizikowitz erhielt die Doktorwürde für Computer Science an der Cornell University und ist Präsident von XMPie, ein Unternehmen, das er im Jahr 2000 mit Israel Roth und Reuven Sherwin gründete. Im Jahr 2006 übernahm Xerox Corporation (XRX) die erfolgreich gewachsene Firma, die seitdem unter der Marke „XMPie, A Xerox Company“ firmiert. Dr. Jacob Aizikowitz arbeitete seit den 1990 Jahren für EFI (EFII) an neuen Lösungen wie Fiery, EfiColor und Cachet, später dann bei Scitex, wo er Scitex VPS mitentwickelte, das die Inspirationsquelle für XMPie darstellte.

 

 

 

%d bloggers like this: