Archive

Tag Archives: drupa 2012

drupa nachruf.001

Gute Zeiten. Schlechte Zeiten: Kollegen aus aller Welt zollten der drupa 2016 noch persönlich die Ehre. 

Von Andreas Weber, Trauerbegleiter

Ganz im Ernst. Kein Scherz. Heute, kurz nach Mitternacht, bin ich schweißgebadet und völlig entsetzt im Bett hochgeschossen. Ich hatte das Schreckenserlebnis: die drupa ist tot. Und keiner wusste angeblich warum und wieso. War es ein natürlicher Tod? War es ein Unfall? Oder war es gar Mord beziehungsweise Selbstmord?

Weit hinten am Horizont, halb im Dunkeln, sehe ich eine große Menschenmenge auf mich zukommen. Sie skandiert: Die Drupa ist tot! Lang lebe Druck und Papier!

Und wie von Geisterhand gesteuert, gibt mein Smartphone ein Signalgeräusch von sich. Ich schaue ganz verdutzt nach. Und sehe: ein Kalender Eintrag ist aufgepoppt. Und erinnert mich daran, dass auf den Kalendertag genau vor fünf Jahren, am 10. Juni 2016, die #drupa2016 in Düsseldorf zu Ende gegangen ist. Und ich nunmehr – weil letzter Messetag – leider abreisen musste.

Oh Mann, was für ein Abenteuer… Vor lauter Schreck und Entsetzen schlafe ich sofort wieder ein.

Gleich nach dem Aufwachen am Morgen wollte ich bei Wikipedia nachgucken, welche Rangfolge eigentlich die #drupa2016 hatte – seit der ersten drupa im Jahr 1951. Ich stellte zu meinem Erstaunen fest, dass die Einträge in Wikipedia gar nicht aktualisiert worden waren und somit den neusten Stand hergeben. In der deutschen Textfassung ist die #drupa2016 tatsächlich die letzte, die je stattgefunden hat. Kein Wort über das hin und her, die Absage in 2021 und der Ersatz durch letztlich die aus meiner Sicht unglückselig-missratene #virtualdrupa…

 

This slideshow requires JavaScript.

Szenen der Freude auf der drupa 2016 sowie Screenhsots des inaktuellen deutschen Wikipedia-Eintrags zur drupa, Stand 10. Juni 2021.

 

 

Ganz ehrlich: Wie kann das sein? Will man etwas verschweigen? Sollen Tote länger leben können?

Den ganzen Vormittag verbrachte ich – als ausgemachter Fan der drupa seit fast 45 Jahren! – damit, zu überlegen und zu bewerten, was warum und wie passiert ist. Zunächst: Die drupa 2016 war wie üblich ein herausragendes Erlebnis, wenn auch mit weit weniger Besuchern als gewohnt. [Siehe meine umfangreiche Berichtsserie aus valuetrendradar.com].

Aber, wie die Analysen im Nachgang zeigten, ohne signifikante, positiv-dynamische Effekte auf Märkte und Entwicklungen. Im Gegenteil. Das, was auf der #drupa2016 z. T. vollmundig propagiert wurde, trat so nicht ein. Die Situation der Hersteller (im Offset- wie im Digitaldruck) verschlechterte sich im Lauf der Jahre auf breiter Front, mehr und mehr Druckereien gerieten in Schief-Lage oder verschwanden vom Markt. Zum anderen gab es immer mehr Zweifel, ob sich die drupa als Mega-Event überhaupt noch rentiere.

Umso erstaunlicher, dass das drupa-Veranstaltungsteam einfach weiter machte wie bisher. Oder auch nicht. Denn nie zuvor war es um eine drupa so still wie in den Jahren 2018, 2019 und 2020 bis zum Ausbruch der Corona-Krise. An das, was die #drupa2016 noch ausmachte, ein riesiges, globales Echo auf den Social-Media-Plattformen (allen voran Twitter und Linkedin), wurde nicht mehr angeknüpft. Und noch krasser: Die Online-Aktivitäten seitens der drupa-Veranstalter wurden sogar heruntergefahren.

Kamikaze / Selbstmord oder Mord?

Was in der Folge und warum rund um die #drupa2020 alles schief gelaufen ist, das habe ich mit meinem Freund und INKISH-Kollegen Morten B. Reitoft in einer 10-teiligen (!) Artikelserie auf INKISH.NEWS detailliert und profund darlegt.  [Siehe: „Düsseldorf: Hotspot für Erfolg?“]

Klar wurde uns: Das hätte erstens so gar nicht kommen müssen. Und zweitens steht die Eigenwahrnehmung der Veranstalter im diametralen Gegensatz zu dem, was Markt (Fachpublikum, Experten und Aussteller) empfinden und sich wünschen.

Kein Wunder also, dass die #virtualdrupa im April 2021 ein völliger Flop wurde. Nur wenige Teilnehmer, kaum Resonanz, schon gar nicht über Social Media oder die Blogger-Szene, wenig fesselnde Themen und Darbietungen. Einige selbstgebastelte oder ‚gekaufte‘ Posts auf Twitter. Das wars. Noch nicht Mal die #virtualdrupa Showpartner befanden es als wichtig, über das, was sie bei der #virtualdrupa2021 anstellten, aktiv zu kommunizieren. Trotzallem bzw. traurig aber wahr: Die Veranstalter verbuchten alles als vollen Erfolg. Und haben sich dadurch noch unglaubwürdiger gemacht und vernichten das wenige Restpotenzial, das drupa noch hatte.

Interessant ist dagegen: Die aus meinem Netzwerk aufgetauchten Erinnerungs-Posts via Facebook, Twitter und LinkedIn das gemeinsame Erleben der #drupa2016 fanden ein unverhofft großes internationales Echo. Wunderbar. Da menschelt es. Da geht doch was.

Mein trauriges Fazit: Nach 10 drupa-Teilnahmen seit 1977, davon 6 jeweils über die gesamte Laufzeit von 14 Tagen, inkl. der Redaktion des wunderbaren Buches „drupa Internationale Fachmesse Druck und Papier 1950 bis 1990“ sowie der Würdigung als bester Fachjournalist auf der drupa 2004 u. a. m. muss ich leider, hier und heute, am 10. Juni 2021, feststellen: das wichtige Kapitel drupa ist für mich und mein Berufsleben zu Ende.


Meine Trauerbotschaft ist entsprechend kurz und prägnant:

„Nach jahrelangem Leiden und schwerem Siechtum ist weder plötzlich, noch unerwartet die drupa als globale Leitmesse verstorben. Wir werden sie vermissen oder eben nicht! Drum lasst uns wohlgemut und unverzagt ausrufen: Die drupa ist tot! Lang lebe Druck und Papier!“

 


 

ThinkPaper Francois Martin Interview.001

#Think!Paper — Edition 3, Vol. 4

Interview by Andreas Weber, Head of Value

 


Smart, clever, experienced, multicultural — François Martin is a print expert you need to be in contact with. I have known him for almost 15 years, we explored, presented, published and discussed a lot together, sometimes even controversially. The result was always an enrichment for us as well as for others. It is worthwhile to read his thoughts.


 

What is the beauty of print in the digital age?

François Martin: Print and on-line have their own usage and purpose. The raise of digital made some printed documents such as user manuals and newspaper almost obsolete and this is great – less waste in printing and transportation. At the same time, it is easier to learn using a printed book, it is easier to use a printed catalogue where you can make annotation.

The point is that each of us has his own way to access and retrieve information – some will prefer print (eg a travel guide), others will prefer an on-line information access. You want to disconnect from your screen and this is where paper is important.

The truth is that print declined a lot of the last 20 years and it will continue as you have other ways to be effective. At the same time not all pages will disappear – the one adding value and emotion will remain – and the reasons is simple, we do not want to be only connected.

Something interesting to note is that after years of emailing growth, printed direct mail is back in to the marketing mix. We are bombarded by mails and a cool/funny direct mail will capture well your attention effectively.

The beauty of print is that it can take any shape – it can be flat on a screen when needed, it can have textured effects on a postcard to remind us about something, it can be a nice photobook to read at leisure.

So, print has a role to play, no longer a leading role but a role around commodity, emotion & reaction and memory preservation.

 


 

Everything in the Mobile Age is so fast. Why is the adaption of digital printing technology innovations so slow?

François Martin: The adoption of digital for commercial print is not slow. It is slow for the one who assumed it would replace offset totally but the reality is that digital took off in an incredible manner being in almost any print shops and at the same time offset gained in automation.

The total European printed products production decreased by almost 24% between 2008 and 2017 and within the printed production, digital has grown a lot – especially for all what has to be printed on demand and or in short runs. 

Even for books digital made major in-roads. On-demand book printing is great and it saved a lot of trees and money. We do not read less but we read books we want, printed when we need them with far less obsolete inventories. We also have far less magazines returned from shops and we reduced the printed and transportation costs.

I see a continuous trend for digital printing to grow especially when the cost of inks will further decline.

Print is evolving according to the Darwin law. Digital is a new more agile animal which will overtime replace an older specie.

 


 

What are the key drivers for a powerful & successful print service biz today and what will it be in the future?

François Martin: The key driver to be a successful print service provider? – easy. Do not say you are a printer but position yourself as a marketing service provider. Print is a way to communicate something – otherwise, why to print? Help your clients discussing with them what they want to achieve and design with them what is the most relevant way. Use embellishment on print more – use personalization / customization – use cool substrates. Make communication emotional and attractive. Combine print with on-line, add Augmented Reality to print if you need. Offer web-to-print capabilities as this is what many want to have for the still to be printed commodity pages – eg a simple brochure still needed.

What will be commercial print in the future? Overall less print – this is truth we need to accept. More web-to-print solutions – easier and offering more choices. Equipment wise fully integrated and automated machines providing print, embellishment and finishing without much human intervention.

In short, print will remain but it will never be what it was.

Merci beaucoup. — Thanks for the great and inspiring conversation.


 

Andreas Weber + Francois Martin Coffee Talk in Israel 2012.jpg

Coffee Talk in Israel focussing drupa 2012: François Martin and Andreas Weber presenting market trends leading to the analog to digital transformation.

 


About

François Martin has been working in the printing and packaging industry since 2005 in various marketing roles. As Senior Consultant, he today continues to communicate innovations which will help converters and brand owners to create a more agile and more sustainable packaging production across the entire supply chain.

He strongly believes that digitalization, automation and connectivity are the main drivers to shape the future of packaging production. He is also convinced that the new consumer generation will force the entire industry to drastically reduce its environmental impact answering their needs for a customized experience addressing their values. 

Before becoming an industry consultant in 2018, François was the global head of marketing for the HP Graphics Solutions Business.


 

ThinkPpaer Key Visual Blog Post.001

 

#Think!Paper — the key facts at a glance

What we do

We evaluate and profile print and its proponents as an effective driving force for transformation – across all industries!

Our mission

We show, first and foremost, that print is by no means driftwood in an ocean of transformation (with Titanic-style effects) but rather a solid anchor for the ‘tsunamis in our heads’!

Our USP

  • We are bringing together the brightest minds to form interdisciplinary #Think!Teams with a global outlook.
  • We are building up the finest pool of expertise with a clear focus on interaction, discourse, customer experience and sustainable conversations.
  • We are reinforcing the bedrock of any successful ‘digital’ transformation – proficient, dynamic and meaningful communication.

Benefits for our partners

We help our partners make new and market-relevant discoveries that inspire them and inject new energy into their development.


 

 

 

mymuesli.001

Smart Technologies need Smart Solutions need Smart Communications: Twitter- und Facebook-Posts machten die Heidedruck Pressekonferenz popullär. In Echtzeit!

 

Eine Zusammenfassung dessen, was ich in Echtzeit kommentiert habe, findet sich in unserem Value Storify. Inkl. Posts von Freunden und zahlreichen Kurz-Videos mit O-Ton (in deutsch und englisch). —Andreas Weber

 

Nach der Krise kommt die Katharsis: Heidelberger Druckmaschinen AG (kurz #Heideldruck) ist zweifelsfrei auf einem guten, oder besser: dem richtigen Weg angelangt. Nach dem Re-Branding und der Eröffnung des Print Media Center in Wiesloch folgte nun, traditionsgemäß auf der Jahresend-Pressekonferenz in Heidelberg/Wiesloch, die Vorstellung von „Heideldruck 4.0“. Dies war wichtig, weil die jüngsten Quartalszahlen kein gutes Echo der Finanzmärkte brachten. Die Heideldruck-Aktie rauschte Mitte November 2015 deutlich ab. Was sollte also getan werden? Durch die drupa 2016 bietet sich die Chance, Aktionäre, Mitarbeiter und vor allem Kunden und Mediatoren ins Boot zu holen. Keine leichte Aufgabe. Und sicher noch eine harte Durststrecke, da sich bekanntermaßen ein Neu-Anfang mit neuer Strategie nicht so schnell in Vertriebserfolge umsetzen kann. Zudem sind die Wunden nach dem Crash von 2008 noch immer nicht verheilt, da Verluste und Kredite abgetragen werden müssen.

 

 

Sei’s drum. Der früher „größte Druckmaschinenhersteller der Welt“ schickt sich an, die Druckbranche als „Smart Solution Provider“ ins Digitalzeitalter zu überführen. Es muss dabei vor allem für die Finanzmärkte wie auch für Stammkunden überdeutlich werden, dass bei Heideldruck nun Manager am Werk sind, die nach vorne blicken ohne das Vergangene zu ignorieren. Dies ist in einer traditionell erzkonservativen Branche wie der Druckindustrie unabdingbar. (Siehe dazu meinen Bericht vom Vorjahr: Neues von Gutenberg’s Jüngern: Heidelberg beendet Boxenstopp!). In der Rückschau war schon letztes Frühjahr festzustellen:

  1. Print ist tot. Lange lebe Print!
  2. Der geläuterte Platzhirsch Heidelberg setzt leichtfüßig und gekonnt zum Sprung an.
  3. Werthaltigkeit ist Trumpf! 

 

 

Neuer Focus: Smart Solutions, Synergetics, Collaboration

Was vor 18 Monaten in Aussicht gestellt wurde, scheint nun Realität zu werden. Warum? Heidelberg macht keine reine Nabelschau mehr. Und redet schon gar nicht mehr nur noch über tolle neue Produkte. Die Dinge werden sinnvoll in den Kontext gestellt.

  1. Es wurden offen, frei heraus, kompromisslos und zukunftsorientiert die neuen Richtungen, Visionen und das schon Machbare sowie das noch zu erschaffende aufgezeigt. Und zwar in Synchronisation mit einer radikal veränderten Marktrealität durch Industry 4.0, also die Professionalisierung dessen, was wir unter dem Bergriff Internet of Things (IoT) im Konsumentenmarkt längst kennen. Das stellt alles radikal auf den Kopf, weil in dieser vernetzten Welt das klassische Druckgeschäft kaum mehr benötigt wird. — Alles in allem: Keine leichte Kost!
  2. Es werden aktiv externe Partner einbezogen: Wissenschaftler Prof. Dr. Walter Brenner, Universität St. Gallen, führte in die neue Welt des #IoT ein. Unwiderlegbar. Mit dramatischen Veränderungen hin zu einer völligen Marktorientierung. Stichwort: Customer Centricity. — Start-up-Unternehmer Max Wittrock zeigte, wie er bei #mymuesli sein innovatives und boomendes Online- und Ladengeschäft-Konzept aufwertet und in die neue Welt des Packaging überführt. Kunden gestalten im realen, schön designten Ladengeschäft in Heidelberg ihre Verpackung selbst. Quasi per „iPad-to-Individual-Print“.
  3. Die Heidelberg-Vorstände Harald Weimer (Services) und Stephan Plenz (Technology) stellten ihre Neuheiten und Ankündigungen in den von den Experten aufgebauten Kontext. Mit dem Hinweis darauf, dass die Ursprünge von Industry 4.0 längst per JDF (Job Description Format) in der Druckbranche Einzug gehalten haben. Smart Solutions von Heideldruck erlauben in erweiterter Form nun auch Druckereien Smart Print Shop-Konzepte zu realisieren. Wesentlich und innovativ: Heidelberg setzt nicht mehr darauf, alles alleine zu tun. Wichtig ist vor allem die intensive R&D-Zusammenarbeit mit wichtigen Playern wie Fuji, um v. a. den professionellen Inkjetdruck weiter voranzubringen. Oder auch die Tatsache, dass man in fortschrittlichen Märkten wie den USA auch EFI-Lösungen für den Inkjet-Grossformatdruck vertreibt.

 

 

Das neue Leitmotto: „Simply Smart“

Um klar zustellen: Alles dies, was ich kurz zusammenfasste, sind keine Sonderthemen oder „Gimmiks“. Sondern relevante Innovationen und diese werden sofort medial goutiert. Meine Posts darüber fanden innerhalb 24 Stunden ein weites und internationales Echo, das längst nicht abebbt. Z. B. von @mymuesli via Twitter retweeted und von Max Wittrock aufgegriffen, erreichten mich sofort Kommentare mit Lob, Begeisterung, Zustimmung. Das heisst, per Facebook und Twitter in Echtzeit von uns richtig inszeniert, erzeugt das „alte“ Thema Print im neuen Gewand sofort ein grosses Echo! Aber nicht nur auf Konsumentenebene, sondern auch im B-to-B und bei anderen Marktteilnehmern.

„I like their [Heidelberg’s] application. If speed and PQ increase they can get into production lines. 4D is cool. 4DP stands for distant printing.“ —Francois Martin, WW Marketing Director – Graphic Solutions Business at HP Inc. | Via LinkedIn, 22.10.2015 (gemäß einem Chat im Vorfeld zur Imprint-Fachmesse in München bei der Heideldruck Aussteller war).

Last but not least: Ein Ausblick auf die Leitmesse drupa 2016 wurde auch geben. Der Messeauftritt werde komplett anders gestaltet und der neuen Strategie angepasst, wie Heideldruck Gobal Marketing-Chef Christopher Tapley am Rande der Presseveranstaltung kommentierte. Das drupa-Motto lautet „Simply Smart!“. Heideldruck war der Geburtshelfer der drupa 1951 und seitdem der größte Einzel-Aussteller. Nunmehr tritt Heideldruck im Verbund mit Partner auf. Ein Novum. Mit von der Partie: Masterworks aus China, Fujifilm, Polar, Steinemann, Stora Enso, Draabe und eine Reihe von Kreditinstituten bzw. Leasing-Spezialisten. Das man damit erstaunen werde, nehme man gerne in Kauf. Bleibt abzuwarten, wie sich das auch auf die Unternehmenskommunikation von Heidelberg auswirkt, die bislang auf Push-Kommunikation setzt und weniger auf Interaktionen. Als Leitlinie, wie daraus interaktive, dialogische Kommunikation entwickelt werden muss, empfiehlt sich meine Analyse, die ich bereits 2004/2005 erstellt und auf der drupa 2004 2008 und 2012 mit tausenden drupa Messebesuchern in Vorträgen diskutiert, auch mit hochkarätigen Werbefachleuten auf dem Heidelberg-Messestand: Per White Paper und multimedialer Präsentation unter dem Titel „Smart Communication“ konnte ich damals (als Twitter und Facebook gerade erst am Start waren, quasi noch unsichtbar) aufzeigen, wie Smart Technologies sich auf die Kommunikation und damit auf die Art und Weise, wie man Beziehungen pflegt und Geschäfte macht, auswirken.  Siehe: ValueCheck! — How to Create the Real Value of Communication  via @ValueCommAG.

HINWEIS: Im Nachgang zur Pressekonferenz vom 1. und 2. Dezember 2015 ergaben sich beim Value Blog Dialog spannende Aspekte im Gespräch mit Heideldruck-Vorstand Harald Weimer. Siehe: „drupa ante portas: Print ist SMART!“

Value Blog Dialog Harald Weimer 12-2015.001

Apropos Kommunikation: Zwei Versehen oder Pannen hat es bei Heideldruck doch gegeben. Erstens: Im Print Media Center, dem Ort der Presseveranstaltung musste man sich beim Telekom-Hot-Spot ständig neu einloggen, weil man alle paar Minuten rausgeschmissen wurde. Zweitens: Absprachen mit den Produkttechnik-Verantwortlichen wurden wohl nicht an die Presseabteilung weitergegeben. Folge: In der Pressemeldung zu Mymuesli und der Individualisierung per Inkjet-Heidendruck wurde unerwähnt gelassen, dass nicht Heidelberg diese neue Applikation bei Max Wittrock vorschlug, sondern der Berater und Innovationsexperte Bernd Zipper, der beide Parteien zusammenbrachte und wertvolle Hilfestellung leistete. Das ist wichtig, weil Heideldruck von sich aus mymuesli/Max Wittrock nicht als potenziellen Kunden/Partner identifiziert hätte. — Macht aber nichts: Max Wittrock hat dies den Pressevertretern selbst am 2.12.2015 erzählt. Und ich habe es per Video (siehe oben) dokumentiert sowie via Social Media und hier im Blog aufgeführt, damit nicht untergeht, was Heideldruck als neue Stärke für sich entdeckte und kultivieren möchte: „Synergetics and Collaboration“, wie Stephan Plenz dies nannte!

 

 

 

NACHTRAG: Bernd Zipper hat auf seinem Blog beyondprint.de zu mymuesli.com und der 4D-Printanwendung eine erstklassige Fallbeschreibung veröffentlicht und auf meinen ValueTrendRadar.com-Beitrag als Ergänzung verweisen: “Web-to-Print für Müsli? Ein erster Schritt in Richtung Food Mass Customization”. ABSOLUT LESENSWERT, was Bernd da schreibt und anmerkt!

Auszug: “Das sogenannte 4D-Druck-Verfahren, womit das individuelle digitale Bedrucken dreidimensionaler Objekte mittels Inkjet-Technologie und hochpräziser Robotik gemeint ist, hat Heidelberg vor über einem Jahr für den Schwarz-Weiß-Druck und Anfang November auf der InPrint als Vierfarb-Maschine vorgestellt. Die Maschine kann runde oder zylindrische Objekte mit einem Durchmesser von 10 mm bis 300 mm in einer Auflösung von 360 dpi vierfarbig sowie mit Deckweiß oder Schutzlack bedrucken. Damit können Massenprodukte wie Fuß- oder Golfbälle, Trinkflaschen und andere gekrümmte Oberflächen wie Dosen nahezu in Echtzeit personalisiert werden.”

Link: http://bit.ly/1IIQBX3

 

Rückblick — Ausblick: 

Eine Zusammenfassung dessen, was ich in Echtzeit kommentiert habe, findet sich in unserem Value Storify. Inkl. Posts von Freunden und zahlreichen Kurz-Videos mit O-Ton.

Bildschirmfoto 2015-12-03 um 12.33.05

Im Team mit meinem Partner Michael Seidl werden wir die Fülle an Details und Neuigkeiten von #Heideldruck weiter aufgreifen und erläutern. Auch in exklusiven Interviews via ValuePublishing. Wer sich im ersten Schritt für die Pressemeldungen interessiert. Zudem hat Gerd Bergmann im Druckfachmagazin Deutscher Drucker die Technikneuheiten recht gut zusammengefasst.

 

Optimism despite poor numbers

CEO Bernhard Schreier announced on July 18th, 2012 that he will leave Heidelberger Druckmaschinen AG by end of the year 2012. The Supervisory Board appointed Dr. Gerold Linzbach as the new CEO by September 1st, 2012. Mr. Linzbach is a very experienced and well accepted  top-manager but without experience in the printing industry sector. Is this a good or a bad indicator? We don’t know yet but we will briefly re-think Heidelbergs situation.

Our take, reflecting Heidelberg’s annual press conference (June 14, 2012).

Status quo:
• The 2011/2012 result was overshadowed by a loss of around € 230 million.
• After all, with EBITDA of 90 million euros and operating profit of 3 million € is located almost at the same level like last year.
• In essence, a very self-conscious top-management team presented at the annual press conference on 14 June 2012 those bad figures by showcasing new efforts. (See our live tweets below)
• At drupa 2012 Heidelberg was a match winner getting a hugh impact on the business results in the second half of fy 2012/2013.
• So in fact Heidelberg is again in a good position to recover and become profitable.

Dilemma:
The economic and financial press in Germany and even by investors/shareholders didn’t got that message in form of good news.

At the press conference from the present economic journalists and news-initiated from negative headlines. Excerpts: “dry spell at Heideldruck persist” (Reuters / wiwo.de), “Printing Crisis: Heidelberg put off shareholders” (FTD), “Another losing year / downturn underestimated” (Handelsblatt), “Why no turnaround in sight ‘( Manager Magazine), “Heidelberg continues in the red” (Focus Money / Focus Online).

Investment experts published, Heidelberg has on the way to the turnaround still a rocky road ahead. “Market participants remain skeptical despite drupa 2012 and focus their pieces and throw on the market. (…) THE SHAREHOLDERS continues to advise on an investment. “Heidelberg’s share price had landed on penny stock level and sank on 14 June 2012 at market close again from almost one euro.

Challenge:
The economic and financial sector does not seem to trust Heidelberg (anymore) to turn back the tax and, particularly for investors to create interesting opportunities. The same goes for how the so-called Global Industry Analyst scene for years hardly still busy with Heidelberg technology, but primarily only with digital printing technology and players such as Canon, HP, Kodak, Konica Minolta, Ricoh and Xerox.

Suggestions:
The new CEO, starting at September 1st, 2012 has to bring together business, organizational, technical and market-related facts and issues. And he should pro-actively communicate about it! The perception of Heidelberg is not balanced in the right way. Means: Heidelberg executives/employees, customers, analysts and investors experience Heidelberg in a totally different way. This problem couldn’t be solved by the brand management only (which is already excellent).

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Tweets by zeitenwende007

Joining this morning the #HeidelbergFY press event. Curious about results and outlook@Heideldruck
10:02 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

Top Facts&Notes in 21 Tweets – Published on June 14th, 2012 in real time

#Heidelberg CEO Bernhard Schreier: Last years results are not sufficient. But we made it. Even if the market situation was bad!

10:08 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Marcel Kiessling is now responsible for sales (worldwide). He keeps the service division. More work, more success.

10:11 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Financial situation of Heidelberg is in a good shape, CFO Dirk Kaliebe reported.

10:13 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Efficiency program Focus 2012 is working well. Revenues shrinking, but EBIT is stabil. Free cash flow is better than expected.

10:17 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg North America had a come back. Asia Pacific revenues grow and are as strong as EMEA. BRIC markets cover 46 % of total revenues.

10:21 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg But in total net loss after taxes -230 mio. Euros. Networking capital management is working well and hits expectations.

10:24 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Equity balance of 23. Net debt went down to 243 mio. Euros.

10:28 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Marcel Kiessling started already the reorganization of the global sales strategy to hit the structural changes in the market.

10:32 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg In more than 30 sales units Heidelberg owns 4500 sales and service professional, addressing 170 countries. Focus on BRIC markets

10:34 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg #China and #Brazil have the strongest growth and a top prority for Heidelberg. But Western markets keep stabil in the future.

10:36 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Services efficiency will be synchronized according to the regional changes.

10:39 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Consumables become more important. HEI market share will go up from 4,5%to 7%. Market potencial in total 8 billion Euros

10:41 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Will the print market be a stabil biz in the future? Stephan Plenz stated that HEI solutions enable to extend biz opportunities.

10:44 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg HEI customers are always able to run a profitable biz and to monetise their investments to be able to reinvest in innovations.

10:46 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Digital Printing has a great relevance for Heidelberg. Focus: Premium applications in commercial, packaging and label printing.

10:52 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Collaboration with Landa could enable hugh areas of growth as well as HEI solutions for 3D printing and printed electronics.

10:55 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg “2008 ist uns der Himmel auf den Kopf gefallen”, stated CEO Bernhard Schreier. Great quote! @Heideldruck

10:57 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg drupa delivered stimulation for graphic communications. Germany and China are now the biggest markets measured by investments.

11:03 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg post drupa outlook: 2nd half of FY2012/2013 will become the stronger period and cover 60% of the HEI revenues.

11:07 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Biggest risc will be the development of the global economy and the impact on the media biz. HEI will be flexible enough to react
11:09 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

#Heidelberg Conclusion: HEI could hit the needs for quality oriented Entrepreneurs for innovative print communication in the digital age.
11:19 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Diesen Tweet integrieren

POV on reporters

#Heidelberg Some of the print/newspaper editors do not understand the print world. How could they deliver good reports about @Heideldruck ?

11:39 AM – 14 Jun 12 via Twitter for iPad · Details

Background/Facts

Heidelberger Druck ‏@Heideldruck

Heidelberg Financial Year 2011/2012 http://bit.ly/KIpIy8

Retweetet von zeitenwende007

11:09 AM – 14 Jun 12 via web · Details

Click here if you want to explore Heidelberg by Video

%d bloggers like this: