Archive

Tag Archives: industrie 4.0

ValuePublishing Big Data Visuals.001

Digital technologies impact the entire cosmos of print media and complete workflow, too.

By Andreas Weber

 

Note: The latest market trend analysis by Andreas Weber is the extended version of an article which will be published by the leading technology newspaper VDI-nachrichten. VDI-nachrichten addresses a premium reader target group of more than 310,000 technical and innovation experts in German industry.  — See as well market trend analysis “Focus Packaging”.

 

The internet is the enemy of print. That had long been the perception in the print media branch. A blind eye was turned to the fact that technologically for decades, digital high-performance networks and data transfer have been indispensable for print technology development. 

This occurs on various levels, whereby online, a system architecture is freely available that automatically generates print data and transfers it by internet to selected service providers / printing systems. The simplest form is prints of any data via smartphone or tablet. The first were Apple with AirPrint and Google with CloudPrint; print system manufacturers such as Canon and HP followed with proprietary e-print solutions. On the other hand, data from Wiki platforms such as PediaPress technologies, are transformed into books based on Wikipedia articles selected by the user online. Furthermore, social media users can transform their chronicles on Twitter, Instagram or Facebook into publications at the push of a button to automatically create, for instance, printed posters of Facebook/Instagram friends, canvas prints or diary chronicles in book form from Twitter and Facebook (see mySocialBook, Twenty20 or boomf with the printing of Instagram photos on edible marshmallows).

 

A few samples how Social Media became already the source for new print applications (driven by innovative suppliers).

 

These services are used for promotional purposes by both consumers and companies who include such projects in their digital marketing concepts. For pure business applications, marketing and IT data are automatically merged without media disruption to create cross-media customer campaigns that couple a company offer such as an insurance contract extension with feedback from tens of thousands customers, which is then exported to the company’s IT and CRM systems for keeping customer profiles up-to-date and even documenting individual transactions. All documents are then available in both digital and printed form. The customer chooses which form he prefers.

Background
The internet protocol TCP/IP got its breakthrough by enabling large amounts of data to be transferred quickly and reliably, especially for publishing and print applications. The user interface/mouse and particularly PostScript as a page description language revolutionised the generation of print data and print media production already in the 1980s. The sheer unlimited and ubiquitously available storage options through the internet for large amounts of data stemming from all areas of life and industry gave rise to the big data “phenomenon” — with the lure of evaluating unstructured or semi-structured data in relational databases for analyses of any type. 

 

digitalisation_gestion_conges nereo

Digitalisation sets the pace

Two aspects were the logical result for the print media branch: 

  • first, all production workflow has to be “digitally” optimised;
  • and secondly, much more data is easily available through the internet that can be printed without media disruption.

The Internet becomes tool and marketplace in one. Accordingly, the online printing sector has grown dynamically: new specialised firms led by CIMPRESS/Vistaprint, Flyeralarm, Onlineprinters/diedruckerei.de or United Printers have accounted since 2009 in Germany alone for a trebling of volume that will most likely surpass the 3+ billion Euro mark in 2016. Popular applications/products are photo books, posters, flyers/mailings, brochures and more.

Key to success for online printing are the principles that characterise the 2016 motto “Touch the future” of drupa, the world’s leading print trade fair: automation, flexibilisation, digitalisation form the basis of “Print 4.0” — a new term borrowed from “Industry 4.0”, the highly commended industry standard from the Hannover Messe 2016. The rudiments of “4.0” have already been established in the printing branch for more than 10 years. The basis: JDF. The digital “Job Definition Format” allows made-to-order production to be taken care of automatically. Added to that is the complete cross-linking of production workflow and production machines including online remote services.

 

Heideldruck Press event 2 18022016.001

 

The print technology manufacturers have readied themselves for that. Heidelberger Druckmaschinen has developed a new digital strategy integrating all print technologies and is going one step further at drupa 2016: The “Heidelberg Cloud” moves into focus with its smart print-shop concept. That is a new, extended approach that cross-links fully automated production with business aspects for the transparent and efficient operation of a printing business — incl. engagement with the customers/print buyers who are informed of the status of their orders online or per mobile. Even the automatic ordering of consumables and printing paper is integrated. In the digital printing sector, HP is doing likewise with its “PrintOS” platform that is to be launched at the end of May 2016 and cross-links the proprietary HP systems/technologies used by its customers.

 

Background:

HP PrintOS wants to enable the processing as simply as possible of any number of print orders from order acceptance to mailing, to work efficiently with partners and colleagues and exploit new growth potential. On a cloud-based, and according to HP open and absolutely secure platform, users have access at any time – no matter where they happen to be. However, PrintOS can only be used by those who have HP printing solutions (HP Indigo digital presses, HP PageWide web presses, HP Scitex presses and HP Latex printers). https://youtu.be/Rd2x2hRnikE

 

Internet as tool and marketplace in one

The internet, including the online and mobile worlds, is thus becoming an integral part of any type of print media production. Even imaging specialist Canon, the only exhibitor that can cover all drupa highlight themes, backs digital cross-linked transformation and synchronisation of all production, communication and business processes. The social media-conforming Canon motto #UnleashPrint particularly substantiates the drupa 2016 aspiration.

From 3D applications to printing products “cross-linked” through augmented reality, application scenarios that pool all of Canon’s expertise will be shown at drupa 2016. The driver in the “background” is Canon’s solutions skill for accelerating digital transformation through customised software and the merging of proprietary and third-party (such as Microsoft, Oracle, etc.) solutions. Canon gave a taste of what was to come at its future show “Canon Expo” in October 2015 in Paris: It was demonstrated live and explained in presentations how a (fictive) brand of mountain bikes can be staged in media and communications right from the start, from the photo shoot to marketing materials up to e-commerce with a web shop. Everything cast from the same mould, everything seamlessly interwoven. And this, too, at the point-of-sales, for example, where the quality of digitally printed packaging is determining the way forward. Equally impressive was the “creative” zone which showed what a consumer experience is like when everything that one imagines can become reality: From the perception of the world “out there” to one’s own home — everything is supported by Canon in multimedia, by image/photo, video, printed photo book, iPad app, etc.

 

The Art of Print – Rembrandts revival!

Causing a sensation worldwide recently was “The Next Rembrandt” project: On the initiative of art experts at the Het Rembrandthuis Museum in Amsterdam and scientists from the Delft University of Technology with the support of technology partner Microsoft, all available data and information left behind by Rembrandt was evaluated – some 15 terabytes of data in total. “The Next Rembrandt” was to be made up of 168,263 Rembrandt painting components derived from 3D scans that resulted from a laborious, digital 3D composition in a synthesised new painting. However, no 3D printer was used as reported by the media, but a digital printing system. It is not public yet what kind of digital printing system they used. But: Mid of March 2016 at the Canon Business Days in Venlo, The Netherlands a printed copy of the „The Next Rembrandt“ was shown. It could be produced by advanced Océ VariaDot Imaging-Technologies which are already used to reproduce image motifs in relief, based preferably on 3D scans, such as for the reproduction of old fabric wall coverings formerly created by artists. [See the exclusive ValuePublishing story „Rembrandt verleiht Print postum eine ganz neue Bedeutung“ (in german language)]. 

ValuePublishing Canon Stories.001

 

Print 4.0 needs Communication 4.0

“In dealing with digitalisation, the print media branch focussed a long time on increasing production efficiency. Accordingly, any type of print media product always followed digital processes. That is a good thing. But, the effectiveness of print as a cross-linkable medium in the digital age was given short shrift and now has top priority,” stated Didier Gombert, founder and CEO of technology developer Objectif Lune (OL). For more than 20 years, the visionary entrepreneur has been a pioneer of a new “digital” philosophy that integrates print media topically in the communications mix.

For Gombert, the foundation is the “connect” principle. From one “digital” building block of various solutions, a scalable solution scenario develops that helps both beginners and pros to optimally use print in business and customer communications and always cross-links easily and affordably with digital communication processes. His success proves him right: With 240 employees and 3 development centres in North America, Europe and Australia, OL serves more than 20,000 companies around the world and is supported by a network of qualified partners. For Gombert, theme highlights at drupa 2016 are new communications tasks that are “beyond technology” so to say, such as “customer experience” and “customer journey”. This is understood to (further) develop 100% market and customer-oriented products and solutions in a dialogue with the customer. In focus: optimal interfaces between man-machine — machine-machine — machine-man.

 

ValuePublishing Big Data Visuals.002

 

From Pipelines to Platforms

Up to now, print production processes have followed a rigid, linear workflow scenario: Data are edited digitally, formatted with expert tools and then prepared unalterably for print. People tell the machine, so to say, what to do. An innovative approach, therefore, is to dissolve this rigid process, whereby data from various sources can be processed online or offline, from analogue to digital and vice-versa — quasi as an iterative process – seamlessly transformed and automatically enriched with customised and “on-demand” output per digital printing. Seen from a technical workflow angle, a pipeline process is transferred to a cross-linked interactive platform concept that offers new forms of connectivity.

Interesting stimuli are also coming in this context from post-press processing and paper technology. For automation, paper technology specialist BW Papersystems banks on a new type of online remote service such as its ExpertOnline. Originally conceived as a technical services support, it soon became apparent that masses of machine data from giant paper production plants could be exported and intelligently analysed. From this, production workflows and techniques could be optimised.

On the other hand, BW Papersystems is the first specialised technology manufacturer to rely on dialogue throughout the entire value chain in print production – that is, from pre-media, print, paper and processing technology and application specialists – to enable continuous, fully-automated processes. No continuity in print production can be ensured otherwise. This type of automation is important, especially for online printing and particularly for the latest digital print productions as print production facilities become more efficient in their output and vast amounts of data are accrued. At Onlineprinters/diedruckerei.de, for example, 500,000 customers are served, with up to 4,000 orders carried out per day on an annual average and 1.25 million deliveries per annum.

 

Conclusion

The handling of “big data” in print production has several dimensions: From the web and social media world or via cloud services, the amount of data is exploding that is being transferred from the virtual world to print; content can be automatically compiled on the basis of intelligent algorithms for masses of customised, needs-oriented print products. On the other hand, huge data streams have to be handled intelligently in production management to be able to produce and deliver efficiently, with quality, without media disruption and as quickly as possible, that is, within the deadline of a day.

 

Tip for drupa visit

  1. Exhibitors such as Objectif Lune in Hall 7a/E23 and BW Papersystems, Hall 10/D20 on automation through digitalisation from pre-media to post-press processing

  2. In the drupa innovation parc, Hall 7, new digital innovative solutions are grouped, which are also explained in technical presentations

  3. Different to all other drupa exhibitors Canon covers all drupa high-light topics in once. The motto #UnleashPrint comes to life. Hall 8a/B50.

ValuePublishing Canon Stories.001

By Andreas Weber

Note: This market trend analysis by Andreas Weber appeared in modified form in the drupa run-up special by VDI-nachrichten dated May 13, 2016. VDI-nachrichten addresses a premium reader target group of more than 310,000 technical and innovation experts in German industry.  

More than half of all packaging volume worldwide is attributed to printed packaging – and the trend is rising. Packaging printing is thus becoming the most important market of the future for the printing press. This is reflected at the upcoming world’s leading trade fair of the industry, drupa (Dusseldorf, May 31-June 10, 2016). The packaging industry has been booming for years. In 2012, proceeds worldwide were around €600 billion, in 2018 it should be a rich €758 billion. At least, that is what the British market research company Smithers Pira predicts.

The reasons for this are first, the increasing need for packaging in the developing and emerging countries due to rising prosperity and growing populations. China is at the top. Secondly, the packaging sector in the western industrial countries is benefiting from increasing variety and more competition in trade. And thirdly, the volume itself of packaging is growing, as noted here in Germany by the consumer consultancy of North Rhine-Westphalia. For 40% of the packaging contained air.

package printing 1c_1100x290

 

Boom-market packaging unleashes new printing techniques 

That makes it clear why the printing and paper branches are heavily banking on innovation owing to the eye-catching differentiation of packaging. To date, these have been mostly unusual finishing options such as varnish or metallic colours and non-standard configurations of machines and media specially designed for packaging printing.

Up to now, packaging has primarily been printed and finished using flexo, offset, gravure and screen printing processes. These are able to accommodate the high volume as well as quality and cost demands. Together, flexo and offset printing currently cover around two-thirds of the world market for packaging printing. According to Smithers Pira, it had a volume of $415 billion in 2015.

At less than 10%, the proportion of digital printing is still relatively small and thus presents room for growth. This should change though in the midterm with progress being made in digital print technology, because even in packaging the numbers are sinking. And then there is the trend to customisation.

Printed and varnished cardboard and metal sheets should remain the domain of sheet-fed offset printing for the time being. Yet, digital printing is gradually feeling its way into this market. For flexible packaging, flexo printing is dominant in Europe and America; in Asia, it is gravure. The latter is losing ground, however, due to its expense.

For corrugated board and labels, flexo printing is likewise the process most used, although in labels, digital printing is gaining strength. Screen printing was previously used mostly for signs, displays and hollow articles. There, too, digital inkjet printing is gaining importance. Experts assume that the corrugated board wrapping commonly used in e-commerce today will become increasingly more colourful.

gundlach-logo header_bottom_sub_4

Photo: Gundlach Group

 

German printing press manufacturers are searching for cooperation partners in digital printing

In particular, the German printing press manufacturers Koenig & Bauer (KBA) and Heidelberger Druckmaschinen have been focussing on packaging printing for years. Now it is industrial digital printing that should benefit from global collaborations: KBA cooperated with HP Inc. to harness inkjet printing for itself through HP’s own PageWide printing technology.

Heidelberg and Japanese Fujifilm with its expertise in inkjet printing technology jointly developed a new technology platform within 15 months. The first machine based on this, called Primefire, targets premium quality packaging printing with the inkjet printing of sheets in large format (70cm x 100cm).

Event tip: During drupa 2016, a trade day devoted to packaging and printed electronics will take place on June 2 in the drupa cube in Hall 5. Register at www.drupa.de.

Many new players who have developed additional processes are entering the game owing to the trend to packaging printing, particularly from Israel. These include new digital printing technologies such as the one from Landa Nanography. Scodix has developed digital finishing machines and Highcon relies on laser-based high-speed presses for folding carton. Pure digital printing technology experts such as Canon and Xerox also want to leverage the potential of print applications in packaging including label printing. In printed electronics this includes the integration of Near Field Communication (NFC) that can be processed in inkjet printing.

KBA boss Claus Bolza-Schünemann, in his position as president of the world’s leading trade fair drupa, strikes a blow for packaging printing. For its content, printed packaging serves a protective, preservative, promotional and increasingly also a communicative function. Here the topic of consumer protection comes to mind with respective notices on packaging. What’s more, packaging cannot be replaced by flat screens or smartphones. Unlike with printed newspapers or catalogues, it is not affected by changing media behaviour, but rather benefits from it. More single households with a preference for convenience foods and the booming online mail-order trade are likewise growth drivers.

What can be easily overlooked in the classic printing sector is the interplay of multichannel solutions in marketing, “augmented reality” and personalised advertising. This combination can make any type of packaging become the starting point of new contact and dialogue opportunities with the buyer through “augmented reality” and therefore represents enormous potential for brand-name companies.

To realise this, digital printing is vital. Only with it can the printed image be varied ad hoc. New multichannel software solutions such as those from Xerox subsidiary XMPie enable packaging to be personalised and thus become a part of a measurable marketing campaign.

01_mymuesli

Photo: Heideldruck

 

Multi-coloured muesli containers are the market of the future

But there are also some obstacles: Fogra, the Munich-based graphic technology research association has found out that the print image quality of inkjet printing can easily result in a very “ragged” print image. This cannot be seen with the naked eye, but causes problems particularly with barcodes. The highly sensitive barcode readers then generate error messages. Any printer that has produced high print-runs with poorly printed barcodes that then cause reader errors has a huge problem.

One of the most exciting packaging printing projects was realised by Heidelberg in tandem with online start-up mymuesli.com at the beginning of the year. Mymuesli.com is a mail-order company for customised muesli. After initial success, the online company opened shops and online print expert Bernd Zipper came up with the idea that people buying muesli on-site could print their own muesli packaging – and not just a label – using an iPad.

That was made possible thanks to a printing technology from Heidelberg called 4D in which the object to be printed is fixed inside the cabin of the printing press and is then printed by movable inkjet print heads. The online editing and process management stems from Longo, Augsburg. The result is a muesli container with personalised text, self-designed and produced in real-time. The customers love it and it is now to go into production.

KBA F2_Kosmetik_g

Photo: KBA

 

ValuePublishing Facts:
drupa president Bolza-Schünemann listed the following reasons for the strong, sustained growth of packaging:

  1. Printed packaging serves a protective, preservative, and advertising function for its contents and, increasingly, a communication function, too. Just think of consumer protection with appropriate references on the packaging.
  2. Packaging cannot be replaced by flatscreens or smartphones. Unlike printed newspapers or catalogs, it remains unaffected by the changed media behavior and actually tends to benefit from this.
  3. The global population is rising and international prosperity is increasing. The middle class with disposable income is growing in emerging markets such as China, India, and Brazil. Growing prosperity goes hand in hand with higher consumption and that in turn means more packaging and printing, all the more since shopping malls are springing up everywhere in emerging markets, too.
  4. Packaging is becoming increasingly classy and sophisticated – the only way to attract the necessary attention at the point of sale. This trend results in greater added value for the printing industry and machines with more elaborate configurations for the supply industry.
  5. More single-person households with a preference for ready meals and the booming online mail-order business are also driving growth.

Graphic Repro On-line News Review to Friday 13 May 2016

Welcome to another roundup of 29 news highlights for the past week together with Laurel Brunner’s Verdigris Blog on Friday, which this week discusses the World Economic Forum and its Project Mainstream’s most recent white paper, which deals with paper.

We also have three new additions in Online Features Chapter 05, highlighting UPM Biofore in Beijing with a unique project which has little to do with printing or paper, but is just too beautiful and stunning to ignore; then we have the BPIF’s Printing Outlook for Q2; and then SF Taylor in the UK with its new KBA Rapida 75.

You will also find a new drupa ante portas Blog article featuring Objectif Lune, by Andreas Weber, as well as another 14 new additions in our drupa Newsroom from Exhibitors. These are led by KBA Digital, Hybrid Software, Heidelberg Workflow, Heidelberg CTP, Durst Inkjet, Tecnau, Agfa Graphics CTP, Leonhard KURZ with a new foil; Chili Publish, Domino with high-speed Inkjet; Fujifilm wide-format Inkjet, Alwan Color Expertise, and Techawa, and these latest additions now bring the total of pre-show announcements to 188, with just two weeks to go before the show opens its doors a fortnight tomorrow on Tuesday 31 May.

Major news leads with week came from Sappi on Monday with its Q2 and half-year 2016 results which were excellent; then on Tuesday from Heidelberg with its preliminary figures for 2015/2016 and also very positive and correspond to a Euro 100 million turnaround. On Wednesday, KBA announced its new Website for the Group; and on Thursday we had KBA’s interim Q1 report for 2016. Friday saw the BPIF’s Printing Outlook for Q2 take the lead.

This week has seen a few nice sales and installations successes, and also some new kit which is non-drupa related, specifically from Agfa Graphics with PrintSphere, a cloud-based data exchange service for PSPs, and from Quark on Friday. You’ll also find a couple of software upgrades.

Recent sales and installations kicked off on Monday with IFS and Horizon at Windsor Print; Tuesday saw Bertelsmann Printing Group’s direct mail and document solutions division, Campaign, opts for Screen’s Truepress Jet 520ZZ inkjet system for direct marketing; also ProImage with OnColor in the USA. On Wednesday, Muller Martini highlighted 13 Presto and Presto Digital saddle stitcher installations in the UK and Ireland over the past year, this was followed by Xeikon at DOCUsystem in Frankfurt, Germany. Thursday saw Portuguese fashion printer Blur extend its direct-to-garment business with Kornit Digital‘s Allegro and a Zund cut solution. To round off the week on Friday, Cheadle, UK-based Cestrian Imaging announced a UK first with its EFI Reggiani PRO 340 digital textile inkjet printer purchase; and lastly Manroland Sheetfed highlighted its latest eight-colour Roland 700 press installation in China.

The tailender this week goes to the Ghent Workgroup, which welcomed two new members on board: Ricoh and CHILI Publish, in the headlines on Wednesday. 

That’s it until next time. I hope you find more of interest among the links below.
With my best regards, 
Mike Hilton 

 

Heidelberg Figures 2015:2016.png

Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 



Headline News
Over 28,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages

Mon 09 May…   
Sappi Second Quarter and Half Year Results 2016
Sappi profits double for second quarter and half-year ended March 2016, with repositioning well on track…

Hybrid Software and Cerm create new partnership
provides significant opportunities for label printers to improve efficiency and profitability…

Alwan to showcase complete CxF/X-4 solution at drupa
Alwan to showcase CxF/X-4 solution for brand owners and designers to accurately define, predict and reproduce their spot colours…

Alwan to demonstrate inline profiling at drupa in Hall 7
Alwan enables printers to automatically calibrate and profile print devices without any dedicated resources or print sessions…

Windsor Print creates new finishing production landscape
Horizon bookletmaker and Foliant spend with IFS brings greater control, cuts costs and reduces outsourcing…

Tue 10 May…   
Heidelberg announces preliminary figures for 2015/2016
Heidelberg grows and records significant annual net profit for FY 2015 / 2016 that corresponds to a Euro 100 million turnaround…

Campaign chooses Screen Truepress Jet520ZZ for Gütersloh
Bertelsmann Printing Group’s direct mail and document solutions division opts for Screen inkjet for direct marketing…

Goss and DG press announce partnership for packaging
Goss International acquires the Thallo press system as part of the agreement, enhancing Goss’ portfolio of packaging solutions…

Kurz: Print finishing that will make people look twice
The new stamping foil changes colour at different viewing angles. KURZ will be at drupa 2016 in Hall 3, in dip in Hall 7, and in Hall 12…

Fujifilm to debut new Acuity LED 3200R at drupa
Fujifilm announces new wide-format Acuity LED 3200R UV inkjet printer at drupa 2016 in Hall 8b…

OnColor ECO Ink Optimization for The Sun Chronicle
The Sun Chronicle taps into ProImage OnColor ECO Ink Optimization Software to reduce ink consumption and cost…

Wed 11 May…   
New Internet Website for the KBA Group
Printing press manufacturer Koenig & Bauer AG has completely redesigned and modernised its Internet Website…

Durst single-pass inkjet for corrugated and labels at drupa
Durst to unveil new corrugated packaging & display printing segment with single-pass and multi-pass technologies, and more…

Agfa to launch Advantage N Essentials CTP series at drupa
Agfa Graphics now offers a series of low-cost engines that take CTP technology for newspaper prepress back to its essence…

Ricoh and CHILI Publish join the Ghent Workgroup
The Ghent Workgroup (GWG) is pleased to welcome two new members on board: Ricoh and CHILI Publish…

Muller Martini Presto: 817 job changes in nine days
In one year, 13 UK and Ireland companies have invested in a Presto II or Presto II Digital Saddle Stitcher from Muller Martini…

Xeikon helps DOCUsystem open new market opportunities
Flyers, invoices, photo wallpapers and more: Rödermark-based DOCUsystem leverages the Xeikon 8500 for expansion…

Thu 12 May…   
Koenig & Bauer Group interim Q1 report for 2016
A positive start for the KBA Group with revenue in the first quarter up 46 per cent and EBT up ?18m year-on-year…

Hybrid Software to debut PACKZ RoundTrip at drupa
Hybrid Software provides missing link between package design in Adobe Illustrator format and production…

CHILI publish to highlight Asian expansion at drupa 2016
Move supports increased demand for the production of personalised, shorter runs of marketing materials in the APAC region…

The Smart Print Shop for everyone: thanks to Prinect
With the new Prinect Production Manager, print shops of all sizes can completely automate their production processes…

GMG announces release of OpenColor 2.0.4
OpenColor 2.0.4 offers separation profiles for GMG ColorServer, packaging editors, and Adobe Photoshop…

New Kornit Allegro joins Barcelos-based Blur’s press fleet
Portuguese fashion printer Blur, extends direct-to-garment business with Kornit Digital’s Allegro and Zund Cut solution…

Fri 13 May…   
BPIF Printing Outlook Report Q2 2016
UK printing industry has a case of the wobbles in Q1 – confidence and trade expected to recover in Q2…

Agfa Graphics launches PrintSphere in the cloud
Agfa Graphics launches PrintSphere, a cloud-based data exchange service for print service providers…

QuarkXPress 2016 to ship on 24 May
Limited time left to take advantage of special offers on upgrades and pre-order promotions…

Heidelberg non-stop plate production at drupa 2016
Smart print shop: Heidelberg to showcase a fully automatic production line for CTP plate imaging at drupa…

Cestrian first in UK with EFI Reggiani PRO 340 for textiles
Cheadle, UK-based Cestrian Imaging drives growth with EFI Reggiani PRO 340 digital textile inkjet printer…

Ruicheng Yang Sen Packaging adds first Roland 700
Pharmaceutical packaging printer Shanxi Ruicheng Yang Sen Packaging: a professional service all round…

Last lead articles from previous update…  

Last Friday’s leads…
KURZ: Innovative die technologies for hot stamping
Hinderer + Mühlich presenting novel die designs and setup aids at drupa as a co-exhibitor with the stamping foil manufacturer…

Industrial Inkjet on customer-finding mission at drupa 2016
IIJ targeting 200 new OEM customers for Konica Minolta at drupa on Konica Minolta’s stand in Hall 8b…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’, and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2016
There were again well over 70 last year, 90 in 2014, and 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2).

Technology-related Chapter 02

Previous…   
Sappi extends an invitation to innovate flexible packaging
With integrated barriers and heat sealing properties this new Sappi paper is suitable for flexible packaging applications…

Online Features May/Jun Chapter 05

NEW…   
The Biofore Tea House at ‘Moi Helsinki’ event in Beijing, China
UPM and Tongji University combine Chinese tea culture with innovative biomaterials for the Biofore Tea House, from 13 – 15 May…

BPIF’s Printing Outlook for the Second Quarter 2016
The UK printing industry has a case of the wobbles in Q1 – confidence and trade expected to recover in Q2…

SF Taylor improves efficiencies and reduces waste with KBA
The Stockport, UK company has doubled its press output by investing in a KBA Rapida 75 4-colour with perfecting…

Online Features Mar/Apr Chapter 04

Previous…   
Traderplus South Africa expands with further IIJ investment
Traderplus South Africa secures a major advantage with additional Industrial Inkjet (IIJ) technology, to be added in July…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blogs 2016

Paper Chains
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 13 May

Previous…   
Sustainable by Design
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 06 May

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top. It is divided into the following Chapters for your convenience and ease of use… but you must scroll down to view each Chapter when you visit the Newsroom

drupa ante portas Blogs 2016

Objectif Lune: Innovative solutions for interactive communications
drupa ante portas: Simply clever – OL turns data into personalised cross-media solutions! By Andreas Weber, Mainz/Germany

Previous…   
BW Papersystems’ strong brands at drupa 2016
drupa ante portas: Interview with BW Papersystems’ Patrick Walczak, who relies completely on customer orientation and individual solutions! By Andreas Weber…

drupa 2016 News from Exhibitors
Latest additions can now be accessed in our drupa Newsroom.

KBA at drupa: A strong focus on packaging producers
The press manufacturer is the market leader in several packaging segments and generates 70% of its revenue in the packaging market…

Hybrid Software to debut PACKZ RoundTrip
Hybrid Software provides missing link between package design in Adobe Illustrator format and production…

The Smart Print Shop for everyone: thanks to Prinect
With the new Prinect Production Manager, print shops of all sizes can completely automate their production processes precisely in line with requirements…

Heidelberg non-stop printing plate production at drupa
Smart print shop: Heidelberg showcasing a fully automatic production line for CTP plate imaging at drupa…

Durst to unveil single-pass inkjet for corrugated and labels
Durst to unveil its new corrugated packaging & display printing segment with single-pass and multi-pass technologies, along with its successful Tau 330 portfolio for label production…

Tecnau show debut for the Libra 800 at drupa
Tecnau to exhibit the Libra 800 automated and variable book finishing line for first time at an industry event at drupa 2016…

Agfa launches Advantage N Essentials CTP series @drupa
Agfa Graphics now offers a series of low-cost engines that take CTP technology for newspaper prepress back to its essence…

Kurz: Print finishing that will make people look twice
New Kurz stamping foil changes colour at different viewing angles…

CHILI publish highlights Asian expansion at drupa
Move supports increased demand for the production of personalized, shorter runs of marketing materials in the APAC region…

Domino to showcase its K630i high-speed inkjet in Hall 5
Domino to launch a high speed variable-pagination digital booklet printing solution with Kern and IBIS at drupa 2016…

Fujifilm to debut new Acuity LED 3200R at drupa
Fujifilm announces new wide-format Acuity LED 3200R UV inkjet printer at drupa 2016 in Hall 8b…

Alwan to showcase ccmplete CxF/X-4 solution at drupa in Hall 7
Alwan to showcase its complete CxF/X-4 solution for brand owners and designers to accurately define, predict and reproduce their spot colours…

Alwan to demonstrate inline profiling at drupa in Hall 7
Alwan Color Expertise enables printers to automatically calibrate and profile their print devices without any dedicated resources or print sessions…

Tichawa Vision CIS innovation at drupa in Hall 3
100% print inspection: Tichawa to present a multicolor Contact Image Sensor (CIS) offering adaptable resolution with minimum space requirements…

Previous…   
Kurz: Innovative die technologies for hot stamping
Hinderer + Mühlich is presenting novel die designs and setup aids at drupa as a co-exhibitor with the stamping foil manufacturer Leonhard Kurz…

Industrial Inkjet on customer-finding mission at drupa
IIJ targeting 200 new OEM customers for Konica Minolta at drupa on Konica Minolta’s stand in Hall 8b…

Masterwork’s extensive postpress for packaging at drupa
At drupa, Masterwork will debut automatic sheet inspection machines, die-cutting and embossing, and folder gluers…

CRON brings major diversification to its drupa campaign
Six new products illustrate company’s dedication to improve value chain from plate to printed product…

MGI to showcase the Future of Print at drupa
MGI Digital Technology announces exclusive world premieres of new products for digital and offset applications…

Adphos Digital Printing at drupa in Hall 6
adphosNIR – drying, curing and other thermal processes at the speed of light at drupa 2016…

Feldmuehle at drupa 2016 in Hall 4
With a focus on VivaCard and MediaLiner high-white, matt materials for holistic packaging design…

The touchpoint 3D fab + print: at drupa
Visionary ideas, best cases and hands-on state of the art…

HP introduces three wide-format Latex Printers for drupa debut
HP Inc. propels print service providers’ profitability with new latex printers as company’s third-generation Latex portfolio delivers new levels of productivity and affordability…

The next step in colour communication at dip on 2 and 8 June
Colour management specialist Erik Koldenhof on stage at the drupa innovation park: ‘Embrace open standards for print quality communication’…

Steinemann at drupa in Hall 1 with new dmax systems
New narrow-format dmax digital varnishing machines attracting great interest. The dmax 106 will be shown live at drupa…

Leonhard Kurz named a HP SmartStream Solutions Partner
The Kurz DM-Liner for creating glossy, metalised surfaces with digital print, to be presented on HP’s stand at drupa in Hall 17…

Kodak’s latest version of Insite Creative Workflow in Hall 5
Kodak Insite Creative Workflow improves collaboration and security with HTML5 will be demonstrated at drupa…

Duplo products to raise the bar in Hall 6 at drupa
Duplo International will be using Hall 6 at drupa as the launch pad for a raft of new, faster, smarter, better, state-of-the-art products…

CP Bourg at drupa in Hall 6 and in Hall 17 with HP Indigo
CP Bourg announces advanced integration with the new HP Indigo 7900 Digital Press and HP Indigo Direct-to-Finish to be debuted in Hall 17…

Unilux to introduce two LED strobes at drupa
Lightweight stroboscopes deliver brighter light, more even coverage, enhanced ability to inspect UV-visible inks, security elements or coatings…

drupa 2016 Expert Article Series and more
Can be found in our Drupa Newsroom via the Index on the Home Page.

Final article in the series…   
Digital versus traditional packaging print
Touch the future. Drupa Expert Article No 8 by Michael Seidl, publisher and editor-in-chief of various specialist publications in Central and Eastern Europe including Print & Publishing, Packaging and Visual Communication….

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Previous…   
touchpoint 3D fab + print:
Visionary ideas, best cases and hands-on state of the art…

touchpoint 3D fab + print:
Visionäre Ideen, Best Cases & State-of-the-Art zum Anfassen…

drupa cube 2016: With full programme PDF to download
Inspiration and innovation in some 60 keynotes, panel discussions and presentations from international experts…

drupa cube 2016: Mit komplette Programm PDF zum download
Inspiration und Innovation in rund 60 Keynotes, Panel-Discussions und Präsentationen internationaler Experten…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found via the Index on our Home Page.

FESPA Federation News in 2016

Most recent…   
FESPA’s Regional events in 2016
FESPA’S worldwide regional events reinforce the central Profit For Purpose philosophy which drives FESPA…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

Antalis South Africa, Canon SA,  Screen Europe,  Drupa 2016,  EFI,  Esko,  FESPA.  Goss International Inc,  Heidelberger Druckmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,   Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH,  Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe ,  Sappi Limited Thunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene
If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton, graphicrepro.netPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg,  Russia.  e-mailgraphicrepro.za@gmail.com

ValuePublsihing Heideldruck Stephan Plenz.001

Fotos: Heideldruck

 

Heidelberger Druckmaschinen (kurz. Heideldruck) ging branchenweit als erstes Unternehmen bereits zu Anfang Dezember 2015 für die drupa 2016 an die Öffentlichkeit. Die neue Unternehmensstrategie sowie die Produkt- und Lösungsneuheiten klingen vielversprechend. Nach dem Interview mit Vorstand Harald Weimer zum Thema Services vertiefen wir unsere Nachfragen im Gespräch mit Stephan Plenz, Vorstand Equipment, der im Februar 2016 mit der Vorstellung der neuen Primefire-106-Systemtechnologie für industriellen Inkjet-Druck weltweit Aufsehen erregte.

Prolog

Die Zeiten, in denen die Druckindustrie ein respektiertes, ehrwürdiges und edles Handwerk repräsentierte, sind vorbei. Die Jünger der Schwarzen Kunst werden nicht mehr an deren Überlebensstrategie beim Fall in ein Gautschfaß gemessen, sondern daran, wie schnell, effizient clever und damit profitabel sie heute ihr Druckgeschäft betreiben. Heidelberg möchte den heutigen Drucker-Nerds dabei helfen, dieses Geschäft auf die digitalisierte Welt auszurichten und hat sich dafür einiges, getrieben vom eigenen Veränderungsprozess, einfallen lassen. 

Heideldruck Smart Printshop.png


Interview mit Stephan Plenz von unsrem ValuePublishing Partner Michael Seidl, EMGroup, Wien, Chefredakteur und Verleger Print & Publishing |
English version available

Heidelberg hat einige spannende Themen zur drupa hin erarbeitet. Könnten Sie uns bitte Ihre Aktivitäten und Pläne skizzieren?

Stephan Plenz: Wir stellen zur drupa unter dem Motto „Simply Smart“ die digitalisierte Zukunft der Printmedien-Industrie vor. Im Kern geht es um die Integration aller Prozesse in ein zusammenhängendes System zur Wertschöpfung in Druckereien. Das ist genau das, was wir konkret unter Smart Services, Smart Print Shop und Smart Collaboration verstehen. Wir verbinden auf diese Weise alles, um unseren Kunden einfache und funktionierende Lösungen zu geben. Die Marktanforderungen sind ja nach wie vor komplex, und wir können Sie nicht vereinfachen. Was wir aber tun können, ist unseren Kunden einen Workflow anzubieten, der ihr Arbeitsleben vereinfacht. Das ist die Grundidee, die wir über Jahre hinweg entwickelt haben und man ausgiebig heute mit dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert. Dazu braucht es Maschinen, die das können und die richtigen Informationen verstehen als auch liefern. Dazu braucht es einen Workflow, der das bearbeiten und managen kann. Und es braucht Menschen, die diese Prozesse beschreiben, aufbauen und nach vorne treiben.

… und wie funktioniert das?

Stephan Plenz: Damit das funktioniert, muss man in allen Bereichen fit sein. Maschinenseitig sind wir mit unserem neuen User Interface sehr gut aufgestellt, denn es wird dazu beitragen, dass dies auch reibungslos umgesetzt werden kann. Und mit unserer neuen Digitaldruckmaschine und dem, was mit der Speedmaster XL auf der drupa 2016 noch gezeigt wird, sind wir ganz vorne dabei. Das betrifft das Maschinenkonzept, den Workflow, den wir schon dazu haben und der um Funktionen rund um das WEB weiter ausgebaut sein wird, wie z. B. den Prinect Media Manager, mit dem unsere Kunden das Potenzial haben, Daten (Medien) zu managen, auch wenn es nicht mehr nur um die Ausgabe in gedruckter Form geht. Dazu gehören dann in weiterer Folge alles Services, die wir aus den Daten ableiten und helfen viele Abläufe effizienter zu gestalten.

 

Prinect Media Manager

 

In Ihrer Präsentation sagten Sie, dass wir nicht ausschließlich über Heidelbergs neue Druckmaschinen schreiben sollen, sondern mehr über ein Unternehmen, das sich als Systempartner versteht. Könnten Sie das noch etwas ausführen und dazu erklären, was genau Sie unter Industrialisierung verstehen?

Stephan Plenz: Der Slogan „More than machines“ sagt nicht, dass die Maschine unwichtig wird, sondern dass man eine intelligente Maschine benötigt, die dann in der Vernetzung mit anderen Maschinen ihre Aufgaben optimal löst. Das bedeutet, ich brauche zuerst einmal eine Maschine, die das kann. Die Verknüpfung ist der Schlüssel dazu, die Industrialisierung auf die Beine zu stellen und damit eine Automatisierung der Prozesse zu bewirken. Dazu gehört eine Vorstufe, die über das System automatisiert mit der Maschine kommuniziert und nicht nur JDF schickt. Sondern es muss eine Kommunikation in vollem Umfang stattfinden, die die Jobqueue vereinfacht und in der richtigen Reihenfolge läuft, sodass wenig Rüstzeit anfällt und dass in der Maschinen auch die Sensoren das verstehen und entsprechend umsetzen.

Das „Press one button“ Ziel gibt es ja seit längerer Zeit. Wie nahe sind Sie nun dran?

Stephan Plenz: Ja, das ist richtig, und dass wir dieses Ziel schon lange verfolgen, steht außer Frage, sonst wären nicht da, wo wir heute sind. Wir sagen, man muss es schaffen mit möglichst wenig Eingriffen den Prozess zum Laufen zu bringen. Wichtig ist natürlich, dass der Mensch diese Eingriffe auch richtig macht. Und je weniger diese Eingriffe notwendig sind, desto effizienter wird das System sein.

Wenn man sich heute die großen Online-Druckereien ansieht, dann ist der Industrialisierungsfaktor dort schon sehr hoch. Oder?

Stephan Plenz: Was wir dazu auf der drupa 2016 zeigen werden, wird noch mal einen deutlichen Schritt darüber hinaus gehen. Vor allem die Anwendungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden in punkto Datenauswertung anstreben, gehen weiter. Dazu gehören Fragen wie „Wie können wir die Maintenance verbessern?“, „Wie kann vorbeugende Wartung betrieben werden?“, „Wie können wir aus den Daten heraus automatisiert Verbrauchsmaterialien bestellen, abrufen oder liefern, sodass der Gesamtprozess in einer Druckerei wesentlich effizienter abläuft?“. — Wir wissen, dass sich die Menge der Aufträge erhöhen wird, aber nicht die Umsätze der Druckereien. Das heißt, die Administrationskosten pro Auftrag müssen bestmöglich reduziert werden, sonst bringen die vielen Aufträge mit weniger Erträgen die Druckereien letztendlich unter Druck.

 

Heideldruck Prozessmanagement

 

Dieses Thema betrifft nicht nur die großen Druckereien, sondern auch Klein- und Mittelbetriebe?

Stephan Plenz: Ja, das ist richtig. Es betrifft nicht nur die großen Unternehmen, sondern wir diskutieren diese Themen mit Kunden aller Unternehmensgrößen. Natürlich mit unterschiedlichen Lösungspaketen, aber die Anforderungen sind die gleichen.

Das Szenario klingt sehr danach, in Zukunft möglichst wenig Menschen arbeiten zu lassen?

Stephan Plenz: Wir müssen dazu kommen, dass Systeme den Menschen unterstützen, möglichst wenig Fehler zu machen und dieser sich auf das, was wirklich wichtig ist, konzentrieren kann. Das wäre zum Beispiel die Qualität kontrollieren, den optimalen Ausschuss überprüfen etc. Der Drucker soll an der Maschine stehen und den Prozess überwachen, das ist letztlich das Entscheidende. Er soll nicht nur die Farbe spachteln und schon gar nicht mit Platten in der Gegend herum laufen. Das ist nicht wertschöpfend. Bei hochproduktiven Betrieben genügt heute ein fehlerhafter Auftrag, um das Ergebnis einer Schicht komplett zu verschlechtern.

Neben den klassischen Offsetdruckmaschinen sollen nun die digitalen Systeme das Bild abrunden?

Stephan Plenz: Ja, wir sind nun den nächsten Schritt gegangen. Wir haben die Prozesse noch mehr optimiert, automatisiert und haben die Transparenz für Bediener und Druckereileitung wesentlich gesteigert. Dazu gehören Themen wie „Was passiert denn eigentlich gerade?“, „Worauf muss ich achten?“ „Wenn man in der Auftragsschleife sieht, dass Platten benötigt werden, was muss getan werden?“, „Welches Material benötige ich?“, „Welche Farben, welche Lacke, welches Papier etc.?“ — Das alles muss geklärt sein, bevor der Auftrag da ist. Das wissen wir im Grunde schon alles, während der Auftrag in der Prepress-Abteilung bearbeitet wird. Nehmen wir als Beispiel einen Auftrag, der anderntags um 12 Uhr fertig sein soll. Das System erkennt, dass dazu ein Lack benötigt wird, der nicht auf Lager ist.

 

 

Wie geht man bis dato damit um?

Stephan Plenz: Was heute all zu oft passiert, ist, wir warten, bis es schief geht! Die leidlich gute Lösung ist, das System sagt, man sollte Lack bestellen. Dann kann es vergessen oder übersehen werden bzw. der Lack wird wirklich bestellt. Aber warum bestellt das System nicht von selbst automatisch über unsere E-Commerce Plattform? Der Einkäufer bekommt die Meldung, dass dies geschehen ist, dass der Lack zu dem Termin da ist und dass er zu den Preisen abgerufen wurde, die ausverhandelt sind. Warum soll ein derartiger Prozess in Zukunft noch von jemandem in die Hand genommen werden? Das ist die Welt, die wir gestalten müssen.

Der Digitaldruck gehört heute zur Umsetzung derartiger Konzepte dazu. Ist es nicht etwas spät für Heidelberg, hier mitmischen zu wollen?

Stephan Plenz: Es sieht nicht danach aus, würde ich sagen. Es ist noch Platz genug. Wir sind 2011 mit der Linoprint [Zusammenarbeit mit Ricoh, Anmerk. d. Red.] erneut in den Markt für Digitaldrucksysteme eingestiegen. Gerade haben wir die Systeme in Heidelberg Versafire umbenannt. Damit sind wir extrem erfolgreich am Markt – besonders im vergangenen Jahr in Verbindung mit unserem Digital Front End DFE. Wenn man sieht, welche positiven Rückmeldungen vom Markt wir für die Gallus Labelfire 340 bekommen, so stimmt uns das sehr positiv. Und ich denke, dass ich nicht ganz falsch liege, wenn ich meine, dass unsere neue B1-Inkjet-Systemtechnologie, die Heidelberg Primefire 106, eines der drupa Highlights sein wird. Es geht uns nicht darum, überall der Erste sein zu wollen, aber wir wollen ganz vorne dabei sein, wenn es um die Realisierung von funktionierenden, industriellen, digitalen Lösungen geht. Es geht uns nicht um Show-Effekte, es geht uns nicht um viele Leute in der Halle. Uns geht es um eine funktionierende industrielle Lösung für Digitaldruck-Anwender. Wir haben in der Entwicklung der neuen Digitaldruckmaschinen unsere Aussagen zur Produkt-Roadmap eingehalten; und daran soll sich auch nichts ändern. Mit der Primefire werden wir in diesem Jahr in den Feldtest und im nächsten Jahr in Serie gehen.

 

Bei der Heideldruck-Pressekonferenz am 19. Februar 2016 gab es eine spannende Frage-Antwort-Runde mit den Fachjournalisten. Im Fokus: Der neu-konstruierte Heidelberg Zylinder für die Primefire 106 … — Mehr Infos und Live-Interviews in unserem ValuePublishing Storify.

 

Es ist vermutlich ein Geheimnis, wie viel in die Entwicklung der Primefire 106 investiert wurde?

Stephan Plenz: Darüber sprechen wir nicht in der Öffentlichkeit. Es fließt heute gut die Hälfte unseres F&E-Budgets in das Thema Digital. Sie dürfen nicht vergessen, wir haben hier ein Maschinenkonzept in Rekordzeit entwickelt, das alles hat, was die Industrie von solch einem System fordert bzw. erwartet, aber wir hatten auch die Besten Voraussetzungen dafür. Wir haben einen industrie-bewährten Papiertransport, wir haben einen Workflow mit Prinect und wir haben mit Fujifilm den stärksten Partner zum Thema Inkjet, den man sich nur vorstellen kann. Trotz aller positiven Vorzeichen muss man eine Maschine erschaffen, die letztendlich den Anforderungen der Kunden entspricht.

Apropos Fujifilm: Die Chemie stimmt offensichtlich zwischen den beiden Unternehmen?

Stephan Plenz: Ein ganz klares Ja, die Chemie stimmt zwischen uns. Ein deutsches und ein japanisches Unternehmen haben unterschiedliche Kulturen, damit muss man umgehen können. Aufgaben gibt es dabei immer, die zu lösen sind, und das gehen wir gemeinsam mit Fuji sehr offen an. — Was Fujifilm und Heidelberg betrifft, gab es eine einmalige Chance, da beide Unternehmen das Bedürfnis hatten, eine Maschine zu bauen, die den industriellem Markt und dessen Anforderungen abdeckt. Beide Partner haben einen Teil des Wissens und der Kompetenz, die nicht überlappen. Das alles zusammen zu bekommen, zu einer funktionierenden Maschine, ist trotzdem eine Herkulesaufgabe. Aber wir hatten gute Voraussetzungen, als wir an den Start gingen. Es gibt zudem gute Gründe dafür, dass Fujifilm gesagt hat, wir gehen mit Heidelberg zusammen, obwohl sie mit der JetPress in einem anderen Format eine eigene Entwicklung vorantreiben und ebenso eine B1 Maschine hätten bauen können. Aber in unserem Fall wollte man aus beiden Welten heraus das Beste entwickeln und wir haben daraus eine Partnerschaft auf Augenhöhe entwickelt.

Wird Fujifilm die Maschine in den asiatischen Märkten selbst vertreiben?

Stephan Plenz: Zurzeit ist es noch zu früh, darüber eine klare Aussage zu treffen. Sowohl Fujifilm als auch Heidelberg planen die Vermarktung und den Vertrieb des neuen Systems. Fest steht, dass wir die Primefire auf allen Märkten, wo Heidelberg vertreten ist, vertreiben werden. Wir haben die Maschine gemeinsam entwickelt, somit wird auch Fujifilm sie ihren Kunden anbieten.

Was mich im Zusammenhang mit „smart und cool“ noch interessieren würde: Würden Sie meinen, dass dieses neue Denken bei Heidelberg komplett angekommen ist?

Stephan Plenz: Also, smart hat ja mit cool nichts zu tun. Ein Unternehmen muss in der Lage sein, sich in einem veränderten Umfeld immer neu zu erfinden. Heidelberg war in den 80er und 90er Jahren ein ganz anderes Unternehmen als in den 2000er Jahren, auf jeden Fall bis 2010. Und mit den Veränderungen, die wir etwa mit Partnerschaften begonnen haben, mit den Anpassungen, die wir aufgrund der Veränderungen in dieser Industrie anstoßen mussten, die auch zugegebener Weise nicht immer einfach waren, sind wir wieder einen Schritt weitergegangen. Wir haben Heidelberg neu ausgerichtet und einen neuen Auftritt gegeben. 

 

04_Stephan_Plenz

Stephan Plenz beim Vortrag auf der Pressekonferenz am 19. Februar 2016. Foto: Heideldruck

 

Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Aspekte der Neuausrichtung von Heidelberg?

Stephan Plenz: Das, was wir in den letzten Jahren begonnen haben zu verändern, wird jetzt sichtbar, angefangen beim Logo, beim neuen Auftritt und bei den Produkten. Seit 2010 sind wir unterwegs, ein Digitalportfolio aufzubauen. Dazu braucht es eine klare Strategie, einen langen Atem und Geduld. Ob das überall im Unternehmen schon verhaftet ist, ist immer schwer zu sagen. Ich glaube, dass wir es geschafft haben, die Zeit nach der Krise zu nutzen und Dinge zu tun, die zukunftsorientiert sind und wir jetzt auch wieder stark genug sind, diese nach außen zu tragen.  — Das Ergebnis kommt nicht aus einem Prozess mit vier Wochen Workshop und einem neuen Logo, sondern ist die Begleiterscheinung des Anderen, des Neuen und ist das Ergebnis der Veränderung, die wir mit diesem Unternehmen anstreben. Die positiven Dinge von Heidelberg galt es zu erhalten, und die weniger Guten zu lassen plus die Neupositionierung anzugehen. 

Was den Umsatz von Heidelberg betrifft, gibt es eine Wunschzahl dafür, was das Digitaldruckgeschäft bringen soll?

Stephan Plenz: Wir haben gesagt, dass wir mittelfristig über 200 Millionen Euro umsetzen wollen, das werden wir sicher erreichen, vielleicht geht ja auch etwas mehr.

Was sind Ihre Erwartungen für die drupa 2016 in Bezug auf Umsatz und Besucher? 

Stephan Plenz: Die sind sehr hoch, was unsere neuen Themen betrifft. Die drupa in Düsseldorf ist eine Messe, auf der man seinen Kunden das Unternehmen, die Neuaufstellung und natürlich neue Produkte/Lösungen und Innovationen präsentieren kann. Gleichzeitig zu Düsseldorf zeigen wir aber auch an unserem Standort Wiesloch-Walldorf unser komplettes und bereits verfügbares Portfolio. Die Anmelderaten dazu sind erfreulich hoch und wir gehen davon aus, eine nennenswerte Zahl von Aufträgen zu generieren. Ich denke, dass wir durchaus stolz darauf sein können, da wir wirklich etwas Bedeutendes zu zeigen haben.

So gesehen kommt die drupa 2016 also zum richtigen Zeitpunkt?

Stephan Plenz: Das ist grundsätzlich richtig und es braucht solche Momente. Aber in Wirklichkeit kommt es nicht darauf an, ob 250.000 Besucher durch die drupa-Drehkreuze gehen oder 200.000. Wichtig für uns ist, dass die für uns relevanten Kunden zu uns kommen. Die müssen da sein und wir werden die Chance nutzen, uns mit ihnen zu beschäftigen und ihre Fragen zu beantworten. Darauf sind wir gut vorbereitet.

Das Thema Partnerschaften spielt anders als früher auf dem Heidelberg-drupa Messestand eine sehr große Rolle, oder?

Stephan Plenz: Ja, das richtig. Und die Art und Weise, wie wir damit umgehen, ist anders und neu. Es stehen keine Firmen mehr in der Halle und jeder zeigt sein Produkte, wir haben ein durchgehendes Konzept, wie wir uns alle gemeinsam präsentieren.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Zur Person von Stephan Plenz

Plenz_2_1012

Der 1965 geborene Diplom-Ingenieur (BA) ist seit 1986 bei Heideldruck tätig. Produktionstechnik, Qualitätsmanagement, Montage & Logistik-Themen u.a.m. haben ihn beschäftigt. Seit 2010 ist er im Vorstand für Heidelberg Equipment verantwortlich. Er hat so seit 2014 maßgeblich das Produkt-Portfolio erweitert und mit den Partner Ricoh und Fujifilm vorangebracht.

Link zur Kurzbiografie

Charts mit allen Details der Präsentation vom 19. Februar 2016 (in englischer Sprache)

 

XMPie ValueDialog Renato Vögeli.001

 

Ein Besuch im wunderschönen Schweizer Emmental lohnt sich. Hier trifft man Renato Vögeli in seinem Familienbetrieb. Die Vögeli AG hat sich als Lösungsanbieter für „Marketingproduktion & Druck“ bestens etabliert. Die fundierte Expertise für Multichannel-Lösungen und Print im Kommunikationsmix findet über die Schweiz hinaus Beachtung. Renato Vögeli setzt dabei weniger auf „Disruption“ als auf eine umsichtige Schritt-für-Schritt-Vorgehensweise, um Kunden in ihrer Befindlichkeit und gemäß ihren Bedürfnissen auf eine Reise mitzunehmen. Ich nenne das ganz einfach „Kommunikations-Empathie“ vom Feinsten!

Interview: Andreas Weber | Click to access english text version

 

Kernaussagen: Wünsche erfüllen. Vertrauen schaffen. 

  • Im Fokus: Kundenwünsche erfüllen, individuell erfahrbare Erlebnisse schaffen.
  • Das Besondere: Das Zielpublikum wird im Mix von Online und Offline auf eine Reise mitgenommen, die verschiedenste Berührungspunkte bietet.
  • Das Ergebnis: Multichannel sorgt für optimale Kundenbindung, schafft Vertrauen und hebt das persönliche Verhältnis zu Kunden auf eine höhere Ebene!

 

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.36.07.png

Für den Fachbegriff Multichannel gibt es viele, teilweise widersprüchliche Definitionen. Wie lautet Ihre? 

Renato Vögeli: Wir verstehen unter Multichannel die individuelle Ansprache des Zielpublikums über verschiedene Kanäle, um den Einzelnen dort anzusprechen, wo er sich aufhält. Wir können damit das Zielpublikum im Mix von Online und Offline auf eine Reise mitnehmen, die verschiedenste Berührungspunkte bietet.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Renato Vögeli: Wir denken im gewissen Sinne stets vom Zielpublikum und seiner Befindlichkeit aus. Um Wünsche zu erfüllen, begleiten wir durch Multichannel Interessenten, die sich darauf einlassen, auf Basis von Vertrauen und ihrer tatsächlichen Bedürfnisse. Dies muss im richtigen Moment, auf die richtige Art und Weise, auf dem richtigen Weg erfolgen. Anders als in der Werbung wollen wir keine Bedürfnisse wecken, sondern latent vorhandene konkret ansprechen.

Welche Vorraussetzungen braucht diese Form der „Kommunikations-Empathie“?

Renato Vögeli: Drei Faktoren sind ausschlaggebend. Man muss erstens genau wissen, wo und wie die Zielgruppen erreicht werden. Zweitens geht es nicht um das Bewerben von Produkten, sondern um das Schaffen von Mehrwerten, die das Bereichern, was für den Kunden wichtig ist. Und Drittens: Man kann und darf Leute nicht mit Angeboten verführen, die nicht glücklich machen oder gar nicht nötig sind. Selbst wenn man damit Geld verdienen könnte. Der gemeinsame Erfolg ist das Entscheidende und dazu ist Multichannel in unserer Sichtwiese der geeignete Weg. Zumal wir den Erfolg besser steuern und messen können.

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.37.54

Was sind aufgrund Ihrer Erfahrungen bei der Vermarktung von Multichannel-Services/-Lösungen die Hemmfaktoren?

Renato Vögeli: Der Knackpunkt ist: Wenn wir einem Neukunden unsere innovativen Lösungen anbieten, stoßen wir immer auf Interesse. Aber das Neue und Komplexe macht auch Angst oder schürt Bedenken. Viele fühlen sich unsicher. Daher kommt die Frage: Wie machen das andere?

… und woran liegt das? 

Renato Vögeli: Innovationen sind zunächst sehr abstrakt und erfüllen ihren Zweck, wenn sie individuell nutzbar sind. Beispiele anderer können inspirieren, taugen aber nur selten für einen selbst. Denn es gibt viele Möglichkeiten und Kanäle, die einsetzbar sind. Das erfolgreiche Zusammenspiel ist darum zunächst schwierig nachzuvollziehen, zumal man auf Kundenseite viele Parteien zusammenbringen muss. Einfaches Beispiel: Marketing verweist an die IT, die dann aber zu wenig Hintergrundwissen zu Sinn und Zielen der Aktion hat. Die Kunst ist also, dass man von Anfang an die richtigen Projektteams zusammenführen kann, auf Basis einer konkreten gemeinsamen Zielsetzung. Bei mittelständische Firmen gestaltet es sich für uns einfacher als bei Großfirmen oder Konzernen, die richtigen Entscheidungsträger als homogene Gruppe zusammenzubringen, damit alle an einem Strang ziehen.

Können Sie Beispiele aus Ihrer Praxis nennen?

Renato Vögeli: Ein kniffliger Fall war folgender. Bei einem Bank-Unternehmen wollte man sofort wissen, ob im selben Haus mit anderen Bankabteilungen bereits ähnliche Innovationsprojekte vorangetrieben werden. Das heisst, in Grossunternehmen ist es schwierig eine Gesamtstrategie zu entwickeln, um generell die Frage zu beantworten, die per Multichannel zum Erfolg führt: Wie schaffen wir es gemeinsam, unsere Kunden individuell über alle Kanäle hinweg anzusprechen?

Sehr offen für Multichannel sind aber grundsätzlich alle Branchen, die aufgrund der Kundenstrukturen und schneller Verkaufszyklen auf Innovationen dringend angewiesen sind, vor allem etwa im Handel. Hier sprechen wir zu Beginn nicht mehr darüber, wie man was machen kann, sondern über den Nutzen, der aufgrund neuer Lösungen entsteht. Das verändert die Aufgabe der Vertriebsarbeit enorm. Optimierungen, Effizienz und Umdenken stehen im Fokus. Man kann Multichannel nicht als Produkt von der Stange anbieten. Es zählen gezielt Lösungen.

 

 

Was bedeutet das für die Vermarktung von Multichannel?

Renato Vögeli: Multichannel zu vermarkten heisst, man muss zuhören, analysieren und empfehlen, um zu spezifischen Lösungen zu gelangen. Das heisst für uns, Prozesse zu initiieren, die Neugier und Begeisterung wecken. Wir haben Vertriebsspezialisten eingestellt, die nicht klassisch aus dem Vertrieb für Drucksachen oder Medienprodukten kommen. Sondern die sich mit Marketingthemen beschäftigen. Wir haben auch schon früh mit Seminaren und Vorträgen Wissen rund um Multichannel vermittelt. Heute gehen wir gezielt auf Kunden zu mit Workshops, die sich konkret am Bedarf des Kunden orientieren, um Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Mit Blick auf die Digitalisierung aller Geschäftsprozesse, die zwangsläufig via Internet-of-Things und Industrie 4.0 in neue Dimensionen vorstößt: Was bleibt bestehen, was muss neu durchdacht werden?

Renato Vögeli: Die Digitalisierung gibt ganz klar die Richtung vor, ist aber zugleich natürlicher Bestandteil Teil der Multichannel-Kommunikation, um den Aufwand zu minimieren. Bislang liegt der Schwerpunkt darauf, die Marketing-Prozesse der Kunden bei uns abzubilden, über B2B-Portale, die wir Marketingportale nennen. Letztlich sind das Web-Shops, auch in Verbindung mit Drittanbietern, um Bestellprozesse zu standardisieren und zu flexibilisieren.

Bildschirmfoto 2016-02-07 um 11.35.30

Beispiel für einen der Web-Shops, die Vögeli AG betreibt.

 

Wie werden sich Multichannel-Services verändern? 

Renato Vögeli: Einzelprojekte werden sich zunehmend in dauerhafte, durchgängige Kommunikationskampagnen wandeln, die Kundenbindung dauerhaft fördern. Die von uns geschaffenen Web-Shops zum Beispiel lassen sich bestens kombinieren mit Multichannel-Aktivitäten. Prädestiniert sind zum Beispiel Events. Im Fokus stehen das Wann, Wo, Wie, das wir individuell mit Bildern, Karten per Geomapping etc. anreichern können, um die Eingeladenen „multimedial“ und ganz persönlich zu begeistern. Aus dem Versenden von Einladungen wird dann eine interaktive Kampagne, die hohen Nutzen durch erweitere Kommunikationsmöglichkeiten eröffnet und auch nach dem Event weitergeführt werden kann…

… sind Sie für diesen Schritt technologisch gerüstet?

Renato Vögeli: Technisch sind wir mit unserer XMPie-Software dafür bestens gerüstet. Unsere Stärke liegt unter anderem darin, Kundenadressen aus ERP-Systemen einbinden zu können, die wir im Mix von Print-Mailings mit PURLS [Personalisierte Websites], Emails, SMS etc. zu einer Gesamtlösung verbinden. Alles, was im Kundendialog passiert, ist sofort messbar, dokumentiert und auszuwerten, um für nachfolgende Aktivitäten genutzt zu werden. Dies erfolgt automatisiert und reduziert den Aufwand erheblich.

Das heisst, wir helfen unseren Kunden ganz entscheidend darin, die Kontakte zu Ihren Kunden nachhaltig zu intensivieren, um Emotionen und Erwartungen aufrecht zu erhalten. Es geht letztendlich um das persönliche Verhältnis, nicht nur um die Verwaltung von Kontakten über Datenbanken. Gerade im B2B ist das entscheidend!

Besten Dank für das informative Gespräch. Und bis bald im schönen Emmental. Oder spätestens auf der drupa 2016.

Vögeli 01_januar16-7e3f4b70

Kontakt:

Vögeli AG Marketingproduktion & Druck
Sägestrasse 21-23
CH-3550 Langnau
T. +41 (0)34 409 10 10
voegeli@voegeli.ch

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE SELFRUNNING.002

Unser Vorschlag: Touch the Future NOW! — Nutzen Sie garantierten Kommunikationserfolg in Echtzeit! Verstärken Sie dadurch signifikant Ihre PR und Werbemaßnahmen. Denn es gilt: Innovative Technologien und Lösungen muss man auch innovativ kommunizieren!

  1. Wir bieten smarte mediale Inszenierungen für wirkungsvolle Fach-Kommunikation in Echtzeit.
  2. Wir adressieren neue Märkte und Ansprechpartner in neuer Art und Weise.
  3. Wir machen ihren drupa-Auftritt schon vor Messebeginn zum Top-Thema durch die Echtzeit-Interaktion mit zehntausenden Kontakten.

Erreicht werden durch unser fundiertes, in der Branche einzigartiges Knowhow und Vernetzungstalent je nach Thema/Inhalt garantiert 15.000 Kontakte mit einer Gross Reach von bis zu über 1 Million!

Ein Novum:
Sichern und verstärken sie Ihre Messe-Investitionen. Wir sorgen dafür, dass Ihr Messeangebot bereits frühzeitig zum Top-Gesprächsthema wird und gezielt neue Besucher anspricht, die ihre Lösungen kaufen oder durch Dienstleister umgehend nutzen wollen. Ihr Messeauftritt sowie das drupa-Motto „Touch the Future“ wird durch uns schon vor Messebeginn multimedial erleb- und begreifbar!

Unsere Stärke:
Fachthemen vielfach und zielgenau ins Gespräch bringen. Wir erzielen mit smart formulierten und dynamisch präsentierten Fachthemen nicht nur extrem hohe Reichweiten ohne Streuverlust, sondern beste Interaktionseffekte, die neuartige Auswertungsmöglichkeiten bieten, um den Geschäftserfolg auszuweiten. Unsere Aktivitäten liefern messbare Erfolge!

Das Besondere:
Vervielfachung der Neu-Kontakte. Wir sind in der Lage, Innovatoren und Entscheider aus der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft — also Ihre Garanten für Wachstum! — per Multichannel-Kommunikation zu identifizieren und gezielt anzusprechen. So können aus Interessenten Fans innovativer, zukunftweisender Produkte und Lösungen werden.
Aus 11 Teilmärkten haben wir die Top-Bereiche für alle drupa-Aussteller selektiert, die den höchsten Innovationsbedarf haben und die Gesamtwirtschaft beeinflussen. Das sind allein in Deutschland über 1 Million Fachleute aus fast 250.000 Firmen, die 2014 einen Jahresumsatz von 146 Milliarden Euro sowie eine Bruttowertschöpfung von über 65 Milliarden Euro erzielen.

Insbesondere sind dies Designwirtschaft, Werbemarkt, SW/Games sowie Architekturmarkt und der Kunstsektor. Wir haben fundierte Langzeit-Studien exakt analysiert, die die deutsche Bundesregierung erarbeiten ließ und die sich auf alle Industrieländer übertragen lassen, um Technologie-Innovationen verständlich, markt- und zielgruppengerecht zu kommunizieren.

Neue, nutzbringende Optionen:

  • Wir bieten zusätzlich ValuePublishing Coachings an, um ihre bereits geplanten Fach-Kommunikations-Kampagnen zu besprechen, optimieren und/oder zu erweitern. Oder auch um relevantes Multichannel-Knowhow zu vermitteln.
    Preise: 
Euro 1.750,00 plus MwSt. pro Beratungstag (vor Ort) plus Reisekosten
Euro 400,00 plus MwSt. pro 60 Minuten per Webinar (Cisco WebEx)
  • Wir bieten exklusiv an, auf Basis der Interviews/Stories auch Print-Artikel zu publizieren oder Spezialausgaben im Print inkl. eBooks zu erstellen. Preise nach Absprache.
Value Blog Dialog Harald Weimer 12-2015.001

© 2015 Bildcollage: Andreas Weber, Mainz: Fotos: Heidelberg.

 

Value Blog Dialog: Harald Weimer sieht Print durch Vernetzung und Integration an der Spitze automatisierter, smarter Kommunikationslösungen.

Von Andreas Weber

(English Version available)

 

Wie im Value-Blog und via ValuePublishing Social Media-Accounts berichtet und aus meiner Expertensicht analysiert: Heidelberger Druckmaschinen AG (kurz: Heideldruck) schickt sich mit seinem neuem, Erfolg versprechenden Kurs an, die Leitmesse drupa 2016 als global-innovative Plattform zu nutzen, um der weltweiten Druckbranche bereits im Vorfeld „anfassbare” Visionen zu vermitteln. Das Motto „Simply Smart“ soll uns in die neue Welt von „Heideldruck 4.0“ führen.

Folgerichtig wollte ich im Nachgang zur Jahresend-Pressekonferenz vom 1. und 2. Dezember 2015 vertiefende Fragen an Heideldruck-Vorstand Harald Weimer stellen. Der Top-Manager verantwortet den Wachstumsbereich Heidelberg Services. Hier wird das Dienstleistungs- und Lösungsangebot des Konzerns gebündelt und, so wie es aussieht, zielgerichtet und marktorientiert ausgebaut.

Harald Weimer präsentierte sich in seinem ersten „Value Blog Dialog“ offen, zuversichtlich und vorwärtsgerichtet. Und er stellte bezogen auf das Print Media-Geschäft erstmals einen neuen Kontext her: Es gilt für uns alle zu verstehen, dass die Digitalisierung viele Chancen, aber keinesfalls Nachteile hervorbringt, die es gilt, mit Mut und Tatkraft zu meistern! — Das neue Credo im Blick auf die drupa 2016 (in meinen Worten): Digitalisierung wird Bestandteil der DNA einer Nach-Gutenberg-Ära bei der Print im 21. Jahrhundert durch Integration und Vernetzung zum Vorreiter und Erfolgsgaranten automatisierter Kommunikationslösungen wird.

 

Überblick: Kernaussagen von Harald Weimer

  1. Die Print Media-Branche ist ungebrochen stark und mit weltweit über 400 Milliarden Euro Jahresumsatz im Kerngeschäft stabil.
  2. Der Anteil individualisierter Printprodukte wächst dynamisch und basiert auf standardisierten Prozessen für industrielle Druck-Anwendungen.
  3. Industrie 4.0 respektive das Internet of Things inklusive Big Data sind Teil unserer DNA.
  4. Veränderungen, gerade auch disruptiver Art, sind nichts Neues. Sie zu bewältigen gehört schon lange zum Alltag.
  5. Die Print Media-Branche ist mit anderen Innovations-getriebenen Wirtschaftsbereichen auf Augenhöhe und braucht sich nicht zu verstecken.
  6. Digitalisierung im Print Media-Geschäft heisst nicht nur „Internet-Lösungen“ oder „Digitaldruck“ anzubieten.
  7. Print wird Teil einer Welt der „Smart Communication“ werden.
  8. Unsere neue Strategie beinhaltet daher das Versprechen „More than Machines“ sowie das Credo „Listen. Inspire. Deliver“, um bei unseren Mitarbeitern ein neues Wertebewusstsein zu verankern.
  9. Das Zusammenspiel zwischen Maschine-Prozess-Mensch ist neu zu definieren und bietet erhebliche Potentiale.
  10. Simply Smart — Wir denken im Team mit Partnern vom Endkunden her, um zu tatsächlichen Innovationen zu gelangen.
  11. Durch 4D-Printing rückt zunehmend in den Fokus, wie sich neuartige Printanwendungen auf Produkte des Digital Lifestyle beziehen.
  12. Die Individualisierung ist natürlicher Bestandteil der Digitalisierung, die durch Industrie 4.0/IoT weiter Fahrt aufnimmt. Im Zuge dessen entstehen automatisierte Printanwendungen nicht mehr über klassische Einkaufswege, sondern innerhalb von Multichannel-Szenarien.

 

Hinweis: Das Video von Rhein-Neckar-Fernsehen zeigt, wie Anwendungen von Printinnovationen sofort hohe Aufmerksamkeit finden. Es entstand während der Heideldruck Pressekonferenz am 2. Dezember 2015. 

 

Value Blog Dialog: Fragen und Antworten

Sie sehen starke Wachstumsperspektiven für das Medium Print im Digitalzeitalter. Welches sind die für Sie wichtigsten Aspekte für nachhaltigen Erfolg im Print Media Geschäft?

Harald Weimer: Zunächst etwas, was viele sich nicht bewusst machen: Die Print Media-Branche ist ungebrochen stark und mit weltweit über 400 Milliarden Euro Jahresumsatz im Kerngeschäft stabil. Wachstumstreiber sind das Segment Verpackungen und bei Verfahrenstechniken der Digitaldruck. Beides sorgt für Dynamik bei nach wie vor starker Bedeutung des Offsetdrucks. Erfolgreiche Druckereien steigern ihre Effizienz weiter, um maximal schnell und flexibel zu agieren und auf neue Anforderungen im Rahmen der Globalisierung zu reagieren. Der Anteil individualisierter Printprodukte wächst dynamisch und basiert auf standardisierten Prozessen für industrielle Druck-Anwendungen. Einher geht dies mit der Digitalisierung der Geschäftsmodelle und der gesamten Lieferkette, um Kunden und Lieferanten für erweiterte Dienstleistungen einbetten zu können. Unser integrierter Ansatz z. B. mit Smart Print Shop und Smart Services beflügelt diese Entwicklungen, da wir dadurch das Prinzip der Industrie 4.0 bei unseren Kunden wie bei uns selbst verwirklichen können.

Das heisst, die Print Media-Branche inkl. ihrem Lieferanten Heideldruck steht bei der digitalen Transformation bereits sehr gut da?

Harald Weimer: Ja, denn die wichtigsten Voraussetzungen sind geschaffen und werden fokussiert ausgebaut. Industrie 4.0 respektive das Internet of Things inklusive Big Data sind Teil unserer DNA.

Das erstaunt. Gerade in Deutschland wird aller Orten gejammert und die Vorstellungswelt der Print Media-Branche wirkt sehr wert-konservativ. Viele denken nach wie vor, das Internet sei der Feind des Gedruckten…

Harald Weimer: An dieser Stelle möchte ich eine Lanze für die vielen Printbetriebe und unsere Kunden brechen. Veränderungen, gerade auch disruptiver Art, sind nichts Neues. Sie zu bewältigen gehört schon lange zum Alltag. Gleichzeitig wissen wir aus der Vergangenheit Kraft und neuen Mut zu schöpfen. Die Wende vom handwerklichen zum industrialisierten Printgeschäft ist bei den meisten unserer Kunden vollzogen. Es stellt sich nicht die Frage des „ob“, sondern des „wie“. Angefangen mit automatisierten Produktionsabläufen, inkl. dem längst etablierten JDF (Job Description Format) bis hin zu web-basierten Benchmark-Funktionen aus der Cloud sowie Real-Time-Daten aus den Maschinen entsprechen unsere Lösungen doch längst schon den Maßgaben des Internet of Things. Die Print Media-Branche ist mit anderen Innovations-getriebenen Wirtschaftsbereichen auf Augenhöhe und braucht sich nicht zu verstecken.

 

Unbenannt-1

Grafik: Heidelberg

 

Zweifler und Kritiker sagen stets: Die Komplexität wird aus Sicht vieler Druckereien durch die Digitalisierung noch größer. Und damit steigt die Zahl der Bedenkenträger, ob das alles zu bewältigen sei. Wie halten Sie dagegen?

Harald Weimer: Die Digitalisierung bietet für die Print Media-Branche enorme Chancen, aber keine Nachteile. Durch die Integration inklusive der Vernetzung der Produktionsabläufe läßt sich Komplexität reduzieren…

…können Sie bitte ein Beispiel nennen?

Harald Weimer: Es gibt schon heute Druckereien, die ihre digitalen Kunden-zu-Kunden-Beziehungen auf Basis von Industriestandards und Automatisierung entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette ausbauen. Kunden und Markt honorieren das mit zweistelligen Wachstumsraten.

[Anm. d. Red.: Zufall oder nicht. Fast zeitgleich zu meinem Value Blog Dialog mit Harald Weimar publizierte der Nachrichten-Sender N24 am 16. Dezember 2015 breitenwirksam aktuelle Testergebnisse. Siehe: „Online-Druckereien im Test — Sehr gute Qualität, stark unterschiedliche Preise“.]  

Und das heißt?

Harald Weimer: Wesentlich ist aus meiner Sicht zu differenzieren: Digitalisierung im Print Media-Geschäft heisst nicht nur „Internet-Lösungen“ oder „Digitaldruck“ anzubieten. Die notwendige Intelligenz liegt im gesamten Workflow, in der nahtlosen, smarten Konfiguration der Gesamtprozesse zur bestmöglichen Erfüllung der Kundenwünsche. Dadurch sind Innovationen im Angebot möglich, das im Team mit den Kunden der Druckereien weiterentwickelt werden kann. Es hilft uns allen sehr, wenn wir klarer und sauberer mit den Begrifflichkeiten richtig umgehen.

Welche Rolle spielt Heideldruck in diesen umfassenden Szenarien? Wollen und können Sie alles aus einer Hand bieten?

Harald Weimer: Wir sehen uns als Lösungspartner und Integrator, der eigene Lösungsmodule mit denen von relevanten Partnern kombiniert und als vernetztes, individuell auszulegendes Lösungspaket nutzbar macht. Partner spielen für uns heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle um Lösungen zeitnah in den Markt zu bringen. Anders als früher geht es uns nicht nur um die beste Druckbildqualität, sondern um zeitgemäße und zukunftssichere Lösungsangebote für die Erstellung und das verfügbar Machen von maßgeschneiderten Printprodukten.

Das bedeutet eine Zäsur bzw. Trendwende bei Heideldruck, die aber nicht von Heute auf Morgen von statten geht, oder?

Harald Weimer: Wir sprechen derzeit von der Roadmap zur drupa 2016, für uns eine Art Teststrecke, auf der wir Schritt für Schritt komplettieren, was ich anspreche. Entscheidend ist, wie gesagt, die Reduktion von Komplexität durch die Digitalisierung. Print wird Teil einer Welt der „Smart Communication“ werden, wie Sie das vor Jahren schon in ihrem gleichnamigen White Paper richtig erkannt haben.

 

 

Danke, dass Sie das White Paper erwähnen. Es ist mir nach wie vor wichtig! Wie sehen Sie den Bezug von Print zu dem, was ich mit Smart Communication charakterisiert habe?

Harald Weimer: Zeitgemäße Kommunikationslösungen, die Print einbeziehen, müssen flexibel und intuitiv zu bewerkstelligen sein. Das bilden wir bis dato Workflow-technisch mit Heidelberg Prinect ab. Der Endkunde bestimmt frei und ungebunden, wie er was produziert haben will. Egal, ob im Offsetdruck oder den verschiedensten Digitaldruckverfahren, die wir bereithalten. Unter der Überschrift „Smart Collaboration“ gehen wir nun entscheidende Schritte weiter: Das Angebot, das wir bieten, besteht nicht mehr nur im ‚Produkt‘ Druckmaschine. In einem weiteren Schritt werden die Kunden künftig online einen detaillierten Überblick über die eigene Maschinenperformance erhalten. Dadurch wird eine neue Vertriebsplattform für Software, Dienstleistungen und Verbrauchsmaterialien entstehen. Es sind die integrierten, smarten Lösungen, die unseren Kunden und deren Kunden besseren Erfolg bringen müssen.

Das heisst, Sie definieren die Rolle von Print und damit die von Heideldruck komplett neu?

Harald Weimer: Explizit sind hier einige Aspekte zu nennen, wo wir weiterführen, was wir auf der drupa 2012 begonnen haben: Mit dem Benchmarking schaffen wir Transparenz für unsere Kunden, die sich Online per App orientieren können, wo sie stehen und wo Verbesserungspotentiale liegen. Unsere Service Performance-Lösungen führen wir weiter, damit der Kunde auch seinen Kunden ähnliches bieten kann. Z. B. durch das Prinect Portal oder den Prinect Web-Shop. Dies führt zu neuen E-Commerce-Plattformen, um Geschäfte künftig anders abzuwickeln. Wir bieten unseren Kunden somit zu uns und unseren Partner ganz andere Zugänge.

E-Business wird also über Web-to-Print-Anwendungen hinaus eine wesentlich wichtigere Rolle spielen, die über die Möglichkeiten des klassischen Vertriebs hinaus führen?

Harald Weimer: Wir werden zur drupa digitale Plattformen bieten, die unsere erweiterten Services einfach auffindbar und nutzbar machen werden. Dazu gehört, seine „Peers“ finden zu können, aber auch spezifische Empfehlungen und Hilfestellungen. Im Ansatz praktizieren wird das schon, tun dies künftig aber in einer ganz neuen, digital erweiterten Dimension, bei der das Mensch-zu-Mensch-Verhältnis nicht leidet.

Das klingt nach dem, was man neuerdings unter „Customer Centricity“ zusammenfasst und provoziert einen Kulturwandel, geprägt durch einen hohen Interaktionsgrad. Wie wollen sie das bewältigen?

Harald Weimer: Wir fangen bei uns selbst an. Seit Generationen ist unsere DNA geprägt durch „Druckmaschinen“, wie der Firmenname sagt. Unsere neue Strategie beinhaltet daher das Versprechen „More than Machines“ sowie das Credo „Listen. Inspire. Deliver.“, um bei unseren Mitarbeitern ein neues Wertebewusstsein zu verankern. Wir beschreiben damit, was notwenig ist, damit Dinge ineinandergreifen können, damit wir aus dem Silo-Denken rausfinden. Das Zusammenspiel zwischen Maschine-Prozess-Mensch ist neu zu definieren und bietet erhebliche Potentiale. Dies spielt in allen unseren internen Kommunikationsmaßnahmen eine wesentliche Rolle.

Wie wirkt sich der Heideldruck-interne Wandlungsprozess auf ihre Kunden-und Marktkommunikation aus?

Harald Weimer: Externe Aspekte fassen wir unter unserem drupa-Motto „Simply Smart“ zusammen. Die Digitalisierung wird vom Markt getrieben. Wir müssen sicherstellen, passende und relevante Lösungsansätze zu bieten. Dazu müssen wir in neuer Art und Weise die Kommunikation unserer Kunden mit deren Kunden einbinden, zum Beispiel indem wir durch neue Tools unterstützen. Auf der drupa 2016 als Print Media-Leitmesse werden wir das in Real-Life-Szenarien umsetzen.

Das heisst, es rücken in Ihrer erweiterten Kunden-Kunden-Kommunikation Anwendungen in den Vordergrund?

Harald Weimer: Die bei der Dezember-Pressekonferenz vor Ort im mymuesli-Shop in Heidelberg gezeigte Lösung weisst den Weg. Es stand nicht unsere 4D-Druckmaschine im Fokus, sondern die Möglichkeit, dass der mymuesli-Kunde im Laden selbst seine eigene Müsli-Verpackung am iPad gestaltet und mit unserer Jetmaster Dimension Inkjet-Druckmaschine herstellt. Wir denken im Team mit Partnern vom Endkunden her, um zu tatsächlichen Innovationen zu gelangen.

 

 

Das Start-up mymuesli.com ist für Heideldruck aber kein typischer Kunde. Sieht das Ihr Innovationsansatz vor, da mehr zu tun? 

Harald Weimer: Unsere Strategie beinhaltet, erweiterte Marktchancen zu nutzen. Um Print zu stärken, müssen wir diesen Schritt gehen, wobei Online-Druckereien auch schon 4D-Printing-Lösungen von uns nutzen. Wir unterscheiden Lösungen im engeren Sinne für Druckbetriebe, und im weiteren Sinne für Kommunikationstreibende, z. B. am Point-of-Sales.

Welche neuen Impulse haben den größten Einfluss? 

Harald Weimer: Wir betrachten derzeit viele Ansätze, die sich durch die dynamisch wachsende Nachfrage bei individualisierten Produkten ergeben. Durch 4D-Printing rückt zunehmend in den Fokus, wie sich neuartige Printanwendungen auf Produkte des Digital Lifestyle beziehen.

Last but not least: Wird sich durch Industrie 4.0, also der professionelle Bereich der IoT-Anwendungen, die Art und Weise ändern, wie Druckaufträge zustande kommen? 

Harald Weimer: Die Individualisierung ist natürlicher Bestandteil der Digitalisierung, die durch Industrie 4.0/IoT weiter Fahrt aufnimmt. Im Zuge dessen entstehen automatisierte Printanwendungen nicht mehr über klassische Einkaufswege, sondern innerhalb von Multichannel-Szenarien. Unsere Lösungen müssen alle diese neuen Aspekte berücksichtigen. Insofern lohnt es sich für weite Besucherkreise, uns auf der drupa 2016 zu besuchen.

Besten Dank für Ihr Mitwirken beim Value Blog Dialog!

 

01_Harald_Weimer

Zur Person: 

Ich kenne Harald Weimer seit langem, bereits als er Mitte der 1990er Jahre bei Xerox mit Digitaldruck anfing, um dann 1998 zu Heidelberg in das Direct Imaging-Vertriebsteam zu wechseln. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur war stets ein kundiger, am aktuellen Marktgeschehen hoch interessierter Macher, der den konstruktiv-kritischen Dialog schätzt. Inzwischen verfügt er über umfassende internationale Erfahrung. Seit April 2014 baut er als Vorstand Services seinen Verantwortungsbereich erfolgreich aus. Sein Thema: „Future of Print Media Industry — Roadmap to drupa 2016“.

Kurzbiografie via heidelberg.com.

 

Value Blog-Videoimpressionen (in englischer Sprache) zum Thema „Digitalisierte Welt“ von der Präsentation von Harald Weimer auf Heidelberg Pressekonferenz am 1. Dezember 2015. Aufzeichnung: Andreas Weber per iPad.

 

FullSizeRender

Foto: Andreas Weber

Analyse und Kommentar von Andreas Weber (Teil 1)

Hohe Kompetenz, Innovationskraft, globales Denken und Handeln sowie unbegrenzte Leidenschaft für „Connectivity“. So präsentiert sich TE Connectivity Industrial, ein weltweit aktives Technologie-Unternehmen mit US-Muttergesellschaft, das man in Deutschland als „Hidden Champ“ bezeichnen kann. Das ändert sich nun deutlich. Ein  neuer Markenauftritt, eine gewandelte Unternehmenskultur, ein Top-Management, das smart, verbindlich und plausibel erklären kann, was man macht und warum man Erfolg hat. Und das sich offen den Fragen von Experten stellt und in einem neuen, erstmals am Standort Darmstadt eröffneten „Customer Experience Center“ sein breites Portfolio fokussiert und sofort verständlich präsentiert.

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.38.50

„TE Connectivity ist ein Weltmarktführer für Verbindungstechnologie“, erklärt Thomas Schmidt, President TE Industrial. „90 Prozent des Umsatzes werden mit Verbindungs- und Sensorlösungen erzielt. TE verbindet und überträgt überall Daten, Energie, Signale.“ Man wolle, so Schmidt, die vernetzte Zukunft voranbringen, da immer mehr Menschen, Geräte und Maschinen „verbunden“ seien. Der Markt ist lukrativ. Und soll von rund 10 Milliarden auf über 24 Milliarden verbundene Geräte im Jahr 2020 steigen (Quelle: GSMA & Machine Research). Fast 10% Marktanteil hat man derzeit bei rund 1,1 Milliarden Jahresumsatz. Die Wachstumsraten werden bei 4 bis 5% per anno angesetzt.

Thomas Schmidt setzt dabei auf die „qualifizierte Organisation“, die mit engagierten und hochmotivierten Mitarbeitern die wichtigen Kundenanforderungen verstehen und erfüllen. So wurden eigens Bereiche eingerichtet für Strategic Marketing (Leiter: Gijs Werner) und Innovation Platforms & Ventures (Leiterin: Monika Kuklok), um über das reine Business Development hinausgehen zu können. Das Prinzip „Wir praktizieren, was wir predigen“ ist die oberste Maxime. Davon profitieren auch die Marketing- und Kommunikationsaktivitäten. Marketing-Leiterin Adriana Nuneva hat innerhalb von 16 Monaten das Branding und die Kundenansprache rundum erneuert. Das Customer Experience Center spiegelt die Modernität und Offenheit des Unternehmens wieder, ebenso wie der Umgang mit der Fachpresse, die erstmals im Rahmen einer Pressekonferenz nicht nur mit Informationen überschüttet, sondern pointiert informiert wurde im Rahmen von „Speed Datings“ mit dem Führungsteam. D. h. es waren persönliche Dialoge möglich. Grossartig!

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.39.13

Craig McDonnell, seit rund sechs Monaten bei TE Connectivity Industrial  an Bord als Vice President & General Manager Automation & Control, betonte: „Its not about products anymore. Its all about to get connected in the best way.“ Das Internet der Dinge (IoT) und Automation für alle Industrie-Belange spielen eine maßgebliche Rolle für alle Branchen, gerade in Deutschland. Beides werde getrieben durch „wireless connectivity — high-speed combined with high-fidelity“.

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.38.38

Impressionen Swiss Publishing Day  Mai 2015

Weitere Informationen: http://swiss-publishing-week.ch

Der swiss publishing day zum Thema Druck-Innovation hat gezeigt, dass die Entwicklung nicht nur hin zu immer höherer Geschwindigkeit und Produktivität geht, sondern dass die Anbieter dem Drucken jetzt ganz neue Dimensionen erschliessen wollen. Da ist zum einen der viel diskutierte 3D-Druck, dessen Einsatzgebiete so vielfältig sind, dass sich durchaus auch Anwendungen im Bereich Marketing ergeben sollten – also dort, wo der Druck traditionell zuhause ist. Und schliesslich zielt auch Heidelberg mit dem sogenannten 4D-Druck auf ganz neue Anwendungen jenseits des angestammten, auf das Medium Papier fokussierten Geschäfts. Mit den jetzt vorgestellten Jetmaster-Dimension-Systemen soll sich vom Ball bis zum Sportwagen alles bedrucken lassen. So erhält der Göttibub zum Geburtstag künftig nicht irgend einen, sondern seinen individualisierten Fussball. Ein entsprechendes Web-Portal hat die Liechtensteiner BVD bereits aufgeschaltet.

Diese Ansätze zielen stark in Richtung industrielle Produktion, wo Automatisierung das A und O ist und das Internet als Prozessoptimierungsplattform genutzt wird. Und doch gibt es den Wunsch nach Individualität auch in der Beratung. So geht Flyerline als eines der innovativsten Drucksachen-Portale jetzt dazu über, eigene Stores zu eröffnen. Hier können sich Kunden persönlich beraten lassen und Druckmuster gleich anfassen und erleben. Neben der durchautomatisierten Druckfabrik im Sinne von Industrie 4.0 scheint es also auch einen Trend zur digitalen Manufaktur zu geben. Und im Gegensatz zur althergebrachten Manufaktur wird Individualität hier dank digitaler Produktion erschwinglich. Spezialeffekte wie auf unserem aktuellen Cover lassen sich dank digitaler Systeme auch in Kleinauflagen preiswert realisieren.

Nimmt man da noch die Entwicklung im Bereich Large Format Printing und Werbetechnik mit dazu, darf man feststellen: Das Drucken kennt immer weniger Grenzen und wird damit wieder mehr zum Tummelfeld für kreative Köpfe. Und für solche tun sich vielfältige Chancen auf. Wer es versteht, mit Ideenreichtum die Brücke zwischen den Bedürfnissen der Kunden und den neusten Möglichkeiten der Technik zu schlagen, braucht sich vor der Zukunft nicht zu fürchten.

Martin Spaar,
Herausgeber Publisher, Winterthur/Schweiz

Quelle:
http://publisher.ch

%d bloggers like this: