Advertisements

Archive

Tag Archives: f:mp

#drupa2020

By Andreas Weber, Head of Value  |  German Version

Note / supplement

The first publication of this article in September 2019 produced a worldwide response. Mostly my assessment was shared. Above all, it was discussed how and if technology fairs can serve to strengthen or even improve the situation of printing companies and to develop future potential. The result: Yes, this succeeds if the focus is not only on exhibitor needs, but places the interests and the situation of the visitors in the center.

The situation in the print market is characterized above all by technology and innovative capability. And here’s my latest analysis revealing something amazing (see: # drupa2020 ante portas: The Renewal of Print). No wonder, then, when you have to be concerned because appearance and reality drift apart.

Incidentally, one critic commented that drupa should not be talked down otherwise it would be a pity for the print industry as a whole. Well, am I doing that? To identify problems/challenges and express concerns is not bad, but important to get better and better. Isn’t it?

 


 

It will be my 11th drupa since 1977, which I will visit in June 2020. First as a ‘normal’ trade visitor, then in the record number of visitors in 1990 as an exhibitor, later as a journalist and in recent years as an analyst and blogger. — Clearly, things are changing. While machines and devices used to be the focus of attention, today solutions, concepts, perspectives and application options are the key.


 

The rush of manufacturers as exhibitors is unbroken. Trade fair director Sabine Geldermann proudly speaks of a sold-out #drupa2020, including the new exhibition hall 1. In 1951, drupa started its successful run when the former Heidelberg boss Dr. Sternberg had rented the whole hall 1.

However, the development in the number of visitors fills me with great concern.

Of course, the advancing automation and the path towards Industry 4.0 bring about rationalization effects that enable personnel savings.

But: For a long time, it has not been possible to inspire new target groups for the drupa to a significant extent — people who have to deal with modern marketing and communication topics on a broad front. They should focus on print, but do it less and less. Why is that? What’s wrong with communication?

 

drupa Stats aus Wikipedia

Source: Wikipedia (german edition)

 

Honestly, as long as I can witness it, it has never been so calm in the run up to a drupa. This can not only be attributed to the organizers and partners. The trade press, formerly a guarantor of success, is only a shadow of itself (apart from a few exceptions!), hardly find enough readers and supporters anymore. Outstanding events, such as the Print & Digital Convention initiated by the German association f:mp Fachverband Medienproduktioner e.V., have developed well. But in May 2019 with 1,200 visitors are lean compared to the simultaneous digital events such as OMR in Hamburg with over 50,000 visitors or the re:publica convention in Berlin with 20,000 visitors.

Why is the industry not acting broadly, concertedly and publicly for its concerns and, above all, its right to exist? And takes a clear position on what and how things have changed in the digital age.

There is still some time left. But something must happen very quickly. Otherwise it means (again): “Operation succeeded, patient dead.” And to find an inglorious end like the CeBIT, that is the drupa and the print industry not to be desired.

 


As far as I can, I like to help and offer a number of opportunities to get involved. So the expert network #Think!Paper, supported by Mondi, GT Trendhouse 42 and Jubels; or even with the new blog “HotspotSubscription”, which has occupied as a theme “Renewal of Print”, and thus from the stand for high attention, especially outside the industry. The Digital Printing Forum, founded by myself and partners, is still active as an industry initiative and has over 1,200 group members via XING. Last but not least: my blog ValueTrendRadar.com as a compendium for communication with print has found over 120,000 readers from almost 160 countries in the world since #drupa2012.


There are many possibilities. You just have to grab it. In that sense, I am still optimistic.

And what about you? Share your thoughts and let’s start a good conversation.

 


 

ThinkPaper Wortbild PRINT

Advertisements

ThinkPaper Rüdiger Maaß.001

 

#Think!Paper Edition 3, Vol. 9

Interview by Andreas Weber, Head of Value

 


Nothing stands in the way of the prospering future of print. Assuming we know how it works! That’s the way to describe Rüdiger Maaß‘s credo. For about two decades, he has been tirelessly committed to contemporary, highly effective print media production with a penchant for digital printing and specialties in print. It is therefore fun to deal with him and his actions and to break new ground.


 

What is the beauty of print in the digital age?

Rüdiger Maaß: I think the right answer is a multi-layered list:

  • Multisensory and thus the possibility of deceleration to reach a best-in-class attention
  • Interaction to better bond with the brand
  • Experience through action
  • Immense credibility and navigation aid in the jungle of information aesthetics
  • etc. … the list can be extended as a never-ending story!

But in the end, it’s not just about the “beauty” of print, but about the effect. And this effectiveness becomes all the stronger, the more print is staged by an overall concept in line with digital communication. The task is – as always – to put the strengths of print in the right place.

 


 

Everything in the Mobile Age is so fast. Why is the adaption of digital printing technology innovations so slow?

Rüdiger Maaß: Is it really like that? I’m convinced that digital printing (in whatever form) is immensely fast and fully automated. From my experience, the associated ideas and concepts from the advertising industry are missing – and of course the access to the digital data of the “users”. And in the end it’s all about the courage !

And “fast” is always in the eye of the beholder. Customers who do not know would be surprised to learn that they can get an individual print product in less than 24 hours or even a same day delivery.

 


 

What are the key drivers for a powerful & successful print service biz today and what will it be in the future?

Rüdiger Maaß: The key to success is certainly the conceptual advice — who can not afford, can only assert itself as a ‘print-mate’ in the niche. With our unique ’Creatura’ initiative, we developed the Creatura meta-analysis for advice support how to use print media and special effects in the best way.

This meta-analysis is the bible of ’print staging / conception’. However, the resulting knowledge base is immensely important not only for the service providers, but also for the advertising and communication agencies and for the advertising companies. The key to success is rethinking the direction of impact rather than moving on with speeding up the production process. Because knowledge about the effect of print beats ’quick&dirty reach’.

 

The Creatura meta-analysis “The Power of Print” is a must have and must read publication. Available in german and english.


 

About

Rüdiger Maaß is Managing Director of Fachverband Medienproduktion e.V. f:mp — the Association Media Production e.V. — f: mp. From the beginning, he has dedicated himself to the topic of digital printing and has always started effective initiatives to open up new application possibilities for and with print. In the meantime, f: mp has numerous projects and cooperations that lead beyond narrow industry boundaries. High-light is the congress trade fair PRINT & DIGITAL CONVENTION, which will be realized together with Messe Düsseldorf and will provide important impulses at drupa 2020.


 

Im Original: Die deutsche Textversion

Der prosperierenden Zukunft von Print steht nichts im Wege. Vorausgesetzt, wir wissen wie es geht!  So könnte man das Credo von Rüdiger Maaß beschreiben. Unermüdlich setzt er sich seit rund zwei Jahrzehnten für eine zeitgemäße, hoch wirkungsvolle Printmedien-Produktion ein, mit einem Faible für Digitaldruck und Spezialitäten im Print. Es macht daher Spaß, sich mit ihm und seinem Tun auseinanderzusetzen und neue Wege zu beschreiten.

Frage 1

Ich denke, es ist eine vielschichtige Liste:

  • Multisensorik und damit die Möglichkeit der Entschleunigung mit höherer Aufmerksamkeit
  • Interaktion zur besseren Bindung mit der Marke
  • Erlebnis durch Aktion
  • Immense Glaubwürdigkeit und Navigationshilfe im Dschungel der Informationen
  • Ästhetik
  • usw. … die Liste lässt sich beliebig erweitern!

Aber am Ende geht es nicht nur um die „Schönheit“ von Print, sondern um die Wirkung. Und die Wirkungseffizienz wird umso stärker, je mehr Print durch ein Gesamtkonzept im Einklang mit der digitalen Kommunikation inszeniert wird. Aufgabe ist es also – wie schon immer – die Stärken von Print richtig in Szene zu setzen.

Frage 2

Ist das wirklich so? Ich bin überzeugt davon, dass gerade der Digitaldruck (in welcher Form auch immer) immens schnell und voll-automatisiert ist. Aus meiner Erfahrung fehlen die zugehörigen Ideen und Konzepte aus der werbungtreibenden Industrie – und natürlich der Zugriff auf die digitalen Daten der „User“. Und am Ende der Mut !

Und „schnell“ liegt ja immer im Auge des Betrachters. Kunden, die es nicht besser wissen, wären sicher überrascht, zu erfahren, dass sie in weniger als 24 Stunden ein individuelles Printprodukt bekommen können. Oder sogar eine Lieferung am selben Tag!

Frage 3

Der Schlüssel zum Erfolg ist sicher die konzeptionelle Beratung – wer die nicht leisten kann, wird sich als ‚Print-Erfüllungsgehilfe‘ nur in der Nische behaupten können. Mit unserer Creatura-Initiative haben wir zur Beratungsunterstützung – quasi wie Print und Veredelung eingesetzt werden muss – die Creatura-Metaanalyse https://www.creatura.de/metaanalyse entwickelt.

Das ist quasi die ‚Bibel der Print-Inszenierung/Konzeptionierung‘. Die dadurch entstehende Wissens-Basis ist jedoch nicht nur für die Dienstleister immens wichtig, sondern auch für die Werbe- und Kommunikationsagenturen und für die Werbungtreibenden Unternehmen. Der Schlüssel zum Erfolg besteht im Umdenken in Richtung Wirkung und nicht im Weitermachen mit Geschwindigkeitssteigerungen im Produktionsablauf. Denn Wissen um Wirkung von Print schlägt schnelle ‚Reichweite‘.


Über Rüdiger Maaß

Rüdiger Maaß ist Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktion e.V. f:mp. Von Anfang an hat er sich dem Thema Digitaldruck gewidmet und stets wirkungsvolle Initiativen begonnen, um für und mit Print neue Anwendungsmöglichkeiten zu erschließen. Inzwischen betreibt der f:mp zahlreiche Projekte und Kooperationen, die über enge Branchengrenzen hinausführen. High-light ist die Kongress-Messe PRINT & DIGITAL CONVENTION, die gemeinsam mit der Messe Düsseldorf realisiert wird und auf der drupa 2020 wichtige Impulse geben wird.

 


 

ThinkPaper Wortbild PRINT

Note

Read as well the summary of all #Think!Paper Conversations and get access to all of them.

 


ThinkPpaer-Key-Visual-Blog-Post.001

#Think!Paper — the key facts at a glance

What we do
We evaluate and profile print and its proponents as an effective driving force for transformation – across all industries!

Our mission
We show, first and foremost, that print is by no means driftwood in an ocean of transformation (with Titanic-style effects) but rather a solid anchor for the ‘tsunamis in our heads’!

Our USP

  • We are bringing together the brightest minds to form interdisciplinary #Think!Teams with a global outlook.
  • We are building up the finest pool of expertise with a clear focus on interaction, discourse, customer experience and sustainable conversations.
  • We are reinforcing the bedrock of any successful ‘digital’ transformation – proficient, dynamic and meaningful communication.

Benefits for our partners
We help our partners make new and market-relevant discoveries that inspire them and inject new energy into their development.

 


 

 

ValueCheck Nico Print.001

Neue Wege sind wichtig und nötig, um die komplexen Themen rund um Print im Digitalzeitalter aufzuzeigen und vor allem begreidbar zu machen. — Fotos: Fachverband Medienproduktion e.V. (f:mp)

 

PROLOG

Wer alt genug ist, um sich an eine Welt ohne Internet erinnern zu können, wird sich auch an eine Welt ohne Digitaldruck erinnern können. Denn beide, einmal der Kommunikationskanal World Wide Web, als auch der digitale Druck, wie wir ihn heute kennen, betraten Anfang der 1990er Jahre die Bühne. 

Was vor rund 25 Jahren mit dem Netscape Navigator, dem Browser für jedermann, der ersten Indigo und Xeikon begann, ist für uns heute selbstverständlich. Und wer dieses Vierteljahrhundert zurückdenken kann, weiss auch, dass Drucksachen – im Vergleich zu dem, was uns heute geboten wird – schlicht und einfach ‚grottenschlechte‘ Massenware waren. 

So ändern sich die Zeiten. Ohne Internet käme heute wohl keiner mehr klar und ohne den gewaltigen Qualitätssprung im Druck wäre das Medium Print unansehnlich bis langweilig. 


Eine Situationsbeschreibung von Klaus-Peter-Nicolay, Verleger und Chefredakteur Druckmarkt (D/CH)

 

THE END OF PRINT?

Das genaue Gegenteil ist der Fall. Drucksachen sind heute lebendiger und vielfältiger denn je. Schliesslich hat der Digitaldruck den Offsetdruck weit weniger ersetzt, als es von vielen befürchtet wurde. Aber der digitale Druck hat Drucksachen entstehen lassen, die vorher keine waren. 

Man denke in diesem Zusammenhang an Fotobücher und das gesamte Geschäft mit kleinsten Auflagen, personalisierten und individualisierten Drucksachen, die in konventionellen Druckverfahren gar nicht möglich wären. Doch auch der klassische Druck ist nicht stehen geblieben. 

Immer raffinierter und zielgerichteter werden Drucksachen heute hergestellt. Und das auch ganz bewusst, weil die Erkenntnis gereift ist, dass sich eine Druckerei heute mit einem banalen vierfarbigen Flyer eher blamiert, denn Begeisterungsstürme bei den Kunden auslösen wird. Dazu gehört nämlich mehr. 

ÜBERRASCHENDE EFFEKTE 

Um sinnliche Signale auf die Wahrnehmung einer Information zu übertragen, lassen sich die Wirkungen der Haptik, die von Grammatur, Papierqualität, Verarbeitung und Veredelung nutzen. In der Forschungsdisziplin Werbewirkung wird hier von Bedeutungszusammenhängen (Semantik) und Assoziationen gesprochen, die durch sinnliche Reize ausgelöst werden (Priming). So ‚primen‘ Mailings beispielsweise über Gewicht, Konsistenz, Form und Textur der verwendeten Materialien oder über den Öffnungsmechanismus.

Ist diese erste Hürde erst einmal genommen (auffallen kann ein Mailing ja auch aufgrund des Formats, der Farbe und Papierqualität des Couverts) und der Empfänger beschäftigt sich mit der Drucksache, können Verstärker wie Wechselbilder (Lentikulardruck), Video-in-Print und Soundchips ein Mailing in der Wahrnehmung dynamisch machen. Dabei überraschen auch Effekte wie Laserstanzungen, ‚maschinell Handgeschriebenes‘, Hologramme, Duft, Pop-ups und Rubbelflächen etc. den Empfänger immer dann positiv, wenn sie zum beworbenen Angebot passen. 

 


Impressionen von der Event-Website, zusammengestellt durch den Fachverband Medienproduktion e.V. (f:mp).


 

KNOW HOW AND WHY 

Das alles lässt sich zwar in blumigen Begriffen be- und umschreiben, kann aber dennoch nur andeutungsweise das Gefühl vermitteln, welches erlebbar wird, wenn man solche Druckprodukte erst einmal in Händen hält. Doch wo und wann ergibt sich die Gelegenheit dazu? Und noch dazu in komprimierter Form, ohne von einem Open House zum nächsten reisen zu müssen? Wo mir jemand erklärt, wie ich Sound oder Video in eine Drucksache integrieren kann, wie ich NFC-Technologien für Print nutze, ob es Alternativen über ‚Smart Links‘ und ‚Hidden Codes‘ gibt, welche Möglichkeiten der Druck auf Metallfolien bietet und wo es auch noch fundierte Informationen über die Wirkmechanismen haptischer und multisensorischer Effekte gibt? 

Auf der PRINT digital! CONVENTION im Rahmen der Tage der Medienproduktion des Fachverbandes Medienproduktion (f:mp.)! Diese Veranstaltung Ende April 2018 in Düsseldorf hat die aus den Mailingtagen hervorgegangene und nun nicht mehr durchgeführte Nürnberger Co-Reach sowie die aus der Mode gekommene ‚grafische Fachmesse‘ Druck + Form in Sinsheim schnell vergessen gemacht und beide mehr als bravourös ersetzt. Und zwar auf eine bemerkenswert frische und neue Art. 

 

Trailer zur Event-Ankündigung des f:mp im Team mit der Messe Düsseldorf.

Ausstellung auf der einen, Kongress und Workshops auf der anderen Seite wäre nicht neu. Einzigartig ist das Konzept, weil sich nicht nur die Industrie mit ihren Lösungen präsentiert, sondern weil Druckereien und andere Dienstleister zeigen, was mit den technischen Möglichkeiten und einer gehörigen Portion Ideen umsetzbar ist. Verschiedene Themenwelten führten von der Idee über crossmediale Prozesse hin zu anwendungsfähigen Applikationen, die mit digitalen Druck- und Veredelungs-Technologien, mit hybriden und intelligenten Produktionen realisiert werden können. 

Die PRINT digital! CONVENTION hat Format und ist eine Veranstaltung, wie sie wünschenswert ist. Kurzweilig, informativ und mit einer gehörigen Portion Know-how-Transfer. Und mit der tatkräftigen Unterstützung der drupa wurde in der Stadthalle Düsseldorf im Congress Centrum auf dem Messegelände ein einzigartiges, geradezu persönliches Ambiente geschaffen, das in ‚normalen’ Messehallen nicht erreichbar wäre. 

FAZIT

Das war ein deutliches Signal für die Messeveranstalter der D/A/CH-Region und ein kräftiger Impuls für die Branche. Es ist ein bemerkenswertes und auf die aktuellen Marktbedürfnisse zugeschnittenes Konzept, das von den rund 1.000 Besuchern exzellent angenommen wurde. Und gewissermassen die Transformation altbackener Messekonzepte und langweiliger Kongress-Tage in ein neues Format mit Unterhaltungs-Charakter auf fachlicher Ebene. — Auch so wird Print lebendiger denn je. 


 

Anmerkung der Redaktion von valuetrendradar.com

Kompliment an Klaus-Peter Nicolay. Er hat eine hervorragende Situationsbeschreibung abgegeben, wie sich Print im Digitalzeitalter positioniert. Und eigentlich nicht zu verstecken braucht. Umso sehr ist der Hinweis wichtig, dass es nach wie vor ein Dilemma gibt: Auch auf der Print digital! Convention blieb man wie bei so vielen Print-Fachveranstatungen weitgehend unter sich. Und wer wie ich aus Termingründen nicht teilnehmen konnte, hatte kaum eine Chance, über die relevanten Social-Media-Kanäle sich in Echtzeit ein Bild zu machen, was es an Kernbotschaften zu erfahren gilt. Schade. Denn für innovative Auftraggeber der Druckereien ist genau das ein ganz einscheidender Punkt: Über den Tellerrand blicken und das Potenzial von Digital! voll ausschöpfen. Sonst spielt sich alles wie bisher fast im Verborgenen ab. — Andreas Weber, Head of Value.

 


 

Hinweis

Der Beitrag entstammt der lesenswerten Jubiläums-Ausgabe Nr. 100 des Managementmagazins DRUCKMARKT SCHWEIZ.

 

Druckmarkt Ausgabe 100CH_Titel

 


 

%d bloggers like this: