Advertisements

Archive

Tag Archives: Gudrun Zapf-von Hesse

RS Kunstpreis Zapf 2016 Gutenberg-Museum.001

By Andreas Weber | Click for German version

Something like this does not happen every day. And in this way especially, can never be repeated. In the Gutenberg Museum in Mainz, the Ike and Berthold Roland Foundation honoured calligrapher couple Gudrun Zapf-von Hesse and (posthumously) Prof Hermann Zapf, who passed away on June 4, 2015. Managing Director Thomas Metz, Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, was particularly pleased and full of admiration as he welcomed an illustrious crowd of guests. As a reminder: Both award-winners were born in 1918, almost a century ago. Yet the modernity or better yet, the timelessness of their work is stronger than ever. It obviously does the Gutenberg Museum good to combine the heritage of the art of printing, to which it is so passionately devoted, with the culture of calligraphy & type design. It was no problem at all for Director Dr Annette Ludwig to arrange a small, but exquisite ad hoc exhibition featuring works of the two award-winners from its own collections to round off her laudatory speech at the art award presentation ceremony.

Founder Dr Berthold Roland benefited from the print-calligraphy-type-design link already back in the 1960s. Three of his books then were designed by Hermann Zapf and even won awards. The accomplished, masterfully staged form puts printed content on the winners’ podium — practically a motto for the work of the two award winners. As world-class typeface designers and calligraphers, Zapf&Zapf were not “competitors”, but rather a dream team, the best that can be imagined. Hermann Zapf saw it that way, too, telling me personally that the artistic creation of his wife was significantly more extensive than his own. Gudrun Zapf-von Hesse has a perfectly pronounced artistic talent coupled with the highest level of technical craftsmanship, such as can be seen in her freestyle works.

 

Gudrun Zapf-von Hesse has been able to keep pace, even today, with the precision of a top Swiss watchmaker or fine goldsmith. Her bookbindings are unique works of art, the likes of which are seldom seen elsewhere. Her hand-written books are milestones in book design – at first glance it is hard to believe that they have not been produced with perfect typefaces. Her watercolours, full of calligraphy, are mesmerising. Her works have been shown on the international stage since 1952, garnering praise, recognition and admiration from all sides. Gudrun Zapf-von Hesse has been closely connected up to now primarily with the Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach. Her works are carefully preserved and displayed in her home in Darmstadt. Subtle, but brilliant. Those who have the privilege of being there will never cease to be amazed!

Hermann Zapf, whose obituary I wrote with humble admiration, was a happy man. Up until the day he died. He was able to continuously bask in the shadow of his beloved wife. His whole life long. And yet he was always in the spotlight. Except today, in Mainz, at the art award presentation ceremony that was so cordially and superbly organised by Oliver Roland, Managing Director of the Ike and Berthold Roland Foundation. This time, in the Gutenberg Museum, the spotlight was on Gudrun Zapf-von Hesse. With pure joy and gratitude for the man by her side, whom she misses but who will always be close to her.

 

 

Video of the art award ceremony speech and presentation of the award to Gudrun Zapf-von Hesse by Oliver Roland, Managing Director of the Ike and Berthold Roland Foundation on March 6, 2016 (in german language).

Advertisements

RS Kunstpreis Zapf 2016 Gutenberg-Museum.001.jpeg

Von Andreas Weber | Click for english version

Es geschieht nicht alle Tage. Und ist in dieser besonderen Form schon gar nicht wiederholbar. Im Gutenberg-Museum zu Mainz würdigte die Ike und Berthold Roland-Stiftung das Schriftkünstler-Ehepaar Gudrun Zapf-von Hesse und (posthum) Prof. Hermann Zapf, der am 4. Juni 2015 verstarb. Mit besonderer Freude und voller Bewunderung begrüßte Generaldirektor Thomas Metz, Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, eine erlauchte Schar von Gästen. Zur Erinnerung: Beide Preisträger sind Jahrgang 1918, also fast hundertjährig. Doch die Modernität oder besser gesagt die Zeitlosigkeit ihres Schaffens ist nachhaltiger denn je. Dem Gutenberg-Museum tut es sichtlich gut, das Erbe der Druckkunst, dem man sich mit Leidenschaft widmet, mit der Kultur der Schriftkunst zu verbinden. So war es für die Direktorin Dr. Annette Ludwig problemlos möglich, ad hoc aus eigenen Sammlungsbeständen zur Kunstpreis-Verleihung eine kleine, aber feine Ausstellung mit Werken beider Preisträger zu arrangieren, um ihre Laudatio abzurunden.

Der Stifter Dr. Berthold Roland profitierte von der Verbindung Druck- und Schriftkunst bereits in den 1960er Jahren. Gleich drei seiner damaligen Bücher wurden von Hermann Zapf gestaltet und bei Buchwettbewerben prämiert. Die vollendete, meisterhaft inszenierte Form hebt die gedruckten Inhalte auf das Siegerpodest — quasi ein Leitmotto im Schaffen der beiden Kunstpreisträger. Zapf&Zapf sind daher als Schriftentwerfer und Kalligraphen von Weltrang nicht „Konkurrenten“, sondern ein „Dream-Team“, wie man es sich besser gar nicht vorstellen kann. Wobei, das hat auch Hermann Zapf so gesehen und mir gegenüber persönlich geäussert, das künstlerische Schaffen seiner Frau deutlich weiter gefächert ist als es das Seinige war. Denn: Gudrun Zapf-von Hesse hat ein perfekt ausgeprägtes künstlerisches Talent, das mit technischer Handwerkskunst auf höchster Ebene gekoppelt ist, wie gerade ihre freien Arbeiten belegen.

 

Gudrun Zapf-von Hesse könnte, auch heute noch, mit der Präzision eines Schweizer Spitzen-Uhrmachers oder eines Edel-Goldschmiedes mithalten. Ihre Bucheinbände sind Unikat-Kunstwerke, wie man gleiches kaum zu finden vermag. Ihre von Hand geschriebenen Bücher sind Meilensteine der Buchkunst, bei denen man auf den ersten Blick nicht glauben mag, dass sie nicht mit perfekten Satzschriften gefertigt wurden. Ihre kalligraphisch-geprägten Aquarelle verzaubern. Seit 1952 stellte sie auf internationaler Ebene ihre Werke aus und erntete von allen Seiten Lob, Anerkennung und Bewunderung. Bis heute ist Gudrun Zapf-von Hesse  vor allem der Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach herzlich verbunden. Im Wohnhaus in Darmstadt werden ihre Werke sorgsam bewahrt und inszeniert. Unaufdringlich, aber fulminant in der Wirkung. Wer immer dort sein darf, kommt aus dem Staunen nicht raus!

Hermann Zapf, den ich in meinem Nachruf voller Demut bewundern durfte, war ein glücklicher Mensch. Bis in den Tod hinein. Er durfte sich stets unbeschadet im Schatten seiner geliebten Frau sonnen. Ein Leben lang. Und er stand trotzdem immer im Mittelpunkt. Außer heute, in Mainz, bei der Kunstpreis-Verleihung, die Oliver Roland als RS-Stiftungs-Geschäftsführer so herzlich und großartig organisierte. Im Gutenberg-Museum stand Gudrun Zapf-von Hesse im Mittelpunkt. Mit ungebrochener Freude und Dankbarkeit für den Mann an ihrer Seite, den sie vermisst, der ihr aber nie fern sein wird.

 

 

Videoaufzeichnung der Kunstpreis-Verleihungsrede und Urkundenübergabe an Gudrun Zapf-von Hesse durch Oliver Roland, Geschäftsführer der Ike und Berthold Roland-Stiftung am 6. März 2016.

%d bloggers like this: