Archive

Tag Archives: Value innovation

© 2015 by Value Communication AG

© 2015 by Value Communication AG

 

Nutzwertiges Angebot. Es geht noch viel!

 

Im Fokus stehen gut erzählte, nachhaltig angelegte und nutzwertige Geschichten, die sich mit den Konferenz-Themen ergänzen!

Eine Kostprobe steht bereit: Das Interview mit Christian Kopocz, Mit-Initiator und -Organisator der #XUG15EU. Publiziert mit hoher Resonanz im Value-Blog, der mit über 10.000 Unique Users führenden Knowledge-Plattform zur Kommunikations- und Marketing-Innovation. Hier findet sich auch der Kommentar „Auf zu neuen Ufern!“. Andreas Weber erläutert darin das besondere der  #XUG15EU und ihren hohen Stellenwert. — All das hat übrigens schon per Twitter, Facebook, LinkedIn und XING ein internationales Echo gefunden. In fast 20 Ländern der Welt! Denn die Value-Blog-Beiträge werden auf den genannten Plattformen wirkungsstark ins Gespräch gebracht. Und sind bestens optimiert für Mobil-Nutzung und damit bei Google bevorzugt!

Links:
http://valuetrendradar.com/2015/04/23/xug15eu-innovative-multichannel-losungen-in-reinkultur-jeden-tag-aufs-neue/
http://valuetrendradar.com/2015/04/27/multichannel-innovationen-auf-zu-neuen-ufern/

Der Nutzen und das Besondere auf einen Blick

  1. Bringen Sie sich mit Ihren Botschaften und Inhalten wirkungsstark und nachhaltig ein — vor, während und nach der #XUG15EU Konferenz.
  2. Vertiefen Sie den Kontakt zu den Konferenzteilnehmern und den Fachleuten aus dem Value-Netzwerk. Selbst wenn diese nicht in Berlin sein können, aber unsere Posts/Tweets lesen.
  3. Profitieren sie von punktgenauen und messbaren Content-Aktivitäten, die optimal nachbearbeitet werden können. Gänzlich ohne Streuverluste!
  4. Unser Blog ValueTrendRadar ist zitterfähig und seit Mai 2015 von der Deutschen Nationalbibliothek mit der ISSN-Nummer 2364-7639 zertifiziert.

Weitere Infos zur Leistung und den Paketen:
ValueMedia — Innovative Media-Leistungen im Umfeld zur #XUG15EU.

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Photo: Our Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı and Sudarsha Rambaran, created an amazing video documentation to present their results!

By Andreas Weber, innovation expert and print analyst from the Gutenberg City of Mainz

Reading Time: 5 minutes

Key issues:

  • The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. 
  • There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector.
  • Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply.

The good old Johannes Gutenberg has tossed and turned in his grave for ages. While in 2000, the American business elite elected him “Man of the Millennium” and Silicon Valley called him the innovator of modern times (digital pope, Jeff Jarvis, dedicated the book “Gutenberg the Geek” to him), the printer guilt has denied and practically mothballed him. 

Printing has nearly joined the rank of “non-words”. Despite the fact that worldwide hundreds of thousands of companies still make their money by producing printed materials. Many in the commercial printing business are looking to describe their work and what they offer new: whether it is media production respective marketing service provider or cross-media service provider, they increasingly try to avoid being associated with the term “print”. 

Is this necessary? No! — Therefore, it is the goal to deal with the subject matter of “print” in any form other than it has been dealt with for the past 15 years.

  1. The (alleged) end of the Gutenberg galaxy marks the new beginning of “limitless print communication” — for hundreds of years, printed materials were the measure of all things, firmly in the hand of professional printers and publishers. Beginning in the 1980s, desktop publishing and the motto “Everyone his own Gutenberg” cracked their monopoly. Since, totally new players have taken the lead. Key points: a) Apple and Google developed the first e-print functions as new standards, so millions of new smartphone and tablet users can print their digital contents as needed. b) Specialists among others for Facebook and Wikipedia, who come from the development sector for intelligent search engines and algorithms, have created solutions to configure social media data by mouse click and print them automatically (first and foremost pediapress.com from Mainz). In addition, smart online photo print solutions are used by millions of any age groups!
  2. Reality contra misbelief: The thesis “Internet kills print” is false — this is what publishers and print professionals believe and they convey this message to their customers by having debated about the “print crisis”, of which Google supposed to be the culprit, for years.  The following are arguments against this belief: 1. Print publishers caused their crisis themselves and they did not even use innovations in print, and 2. “digital natives” are positive toward print if the contents and the communication offers are relevant, personal, and useful. (See the following reports: http://valuetrendradar.com/2014/09/09/valuecheck-the-internet-is-not-the-death-of-print/ und http://valuetrendradar.com/2014/10/03/valuecheck-newspaper-publishers-theyre-left-crying-in-the-corner/)
  3. Communication deficits paralyze the printing industry — the attitude “our products speak for themselves” has an effect as numb feet. Printing companies are ossified in their routines. Even the most innovative products and solutions, which many can offer, are marketed in accordance with the “Old School” principle: using sample maps and machine demonstrations for children and other interesting parties. There is nearly no printing firm that knows how to use professional online and social media communication such as targeting marketing campaigns as shown in an exemplary fashion in England moo.com or snapajack.com . (See YouTube video “How to innovative print business”). — In this context, not only the art of self-portrayal is what counts but also networking such as the example of Print Three from Canada shows. 
  4. Innovation often takes place in print shops while the interfaces to the customers are mostly rather “retro”! — For more than 10 years, print shops have been under a significant cost pressure; however, they are primarily concerned with themselves to optimize their internal processes in order to produce efficiently. Only few of them focus on communicating the effectiveness of their print products, which they (can) produce for customers, offensively and attractively. Social media monitoring shows how much customers, who order printed matters online, have to criticize (they are unhappy about usability, multiple debits, a lack of color reliability, etc. see “printing research results: The Beauty and The Beast”).
  5. There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector. This must change drastically! — For hundreds of years, print shops have not needed lobby efforts and industry communication. There were monopolists and there was no way around them. Moreover, they could sail on the lee side of machine suppliers. Just like IBM and computing, particularly the label “Technology by Heidelberg” guaranteed high customer confidence. This changed drastically no later than drupa 2012, which brought the breakthrough in digital printing. Many new players are no relevant. Nearly of them come from the imaging and IT sector. However, these companies are so large and different that individual print shops can hardly create any image transfer. This is not really terrible because with today’s media print shops can position themselves easily and effectively. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube and LinkedIn are the best aids, which provide the use of their infrastructure for free. It just requires a bit of training of how to handle it! — By the way, it is a bit embarrassing as well as inspiring that the world’s largest print buyer, IKEA, campaigns for print by imitating the Apple communication expertly. So far, more than 17 million people watched this video! Benchmark!

Conclusion — our take: “Something old needs something new!”

The printing sector should refocus on its old strength and the Gutenberg value system to be able to handle innovation in communication. This is the only way to survive structural change or structural break.  The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. This is a homemade crisis. It is the outgrowth of business goals, user promises and communication that is no longer appropriate for customers and no longer up-to-date. No one has to do without the expertise, the passion, the flexibility of competent printing experts. Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply. This can easily be changed. Right? — Please check as well pour Value Guidelines for innovation marketing communications via Social Media.

NOTE: Please join #xug15eu conference. And experience the real value of print via innovative #multichannel solutions.

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Im Bild: Die Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı und Sudarsha Rambaran, die aufrüttelnde Analyse-Ergebnisse gefunden haben und per Videorapport vorstellen.

Andreas Weber, Innovationsexperte und Print-Analyst aus der Gutenberg-Stadt Mainz, zieht ein Jahr vor der drupa 2016 Bilanz.
Lesezeit: 5 Minuten. Halbwertzeit: (fast) unbegrenzt!

Kernpunkte:

  • Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. 
  • Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche.
  • Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware.

Der gute alte Johannes Gutenberg rotiert seit Jahren in seinem Grab. Während ihn im Jahr 2000 die Wirtschaftseliten der USA zum „Man of the Millennium“ kürten und das Silicon Valley ihn als Innovator der Neuzeit verehrt (Digital-Papst Jeff Jarvis widmete ihm das Buch „Gutenberg the Geek“) hat die Drucker-Zunft ihn verleugnet und quasi eingemottet. 

Drucken ist nahezu zum Unwort geworden. Obgleich hunderttausende Firmen in aller Welt nach wie vor mit dem Herstellen von Drucksachen ihr Geld verdienen. Viele im Commercial Printing-Geschäft suchen nach neuen Bezeichnungen dessen, was sie tun und anbieten: Ob Media Production respektive Marketing Service Provider oder Cross-Media-Dienstleister — es wird zusehends vermieden, mit dem Begriff „Print“ in Verbindung zu kommen. 

Marktdaten.003

Quellen: drupa Insight Report; Canon Insight Report; SAPPI & YOU.

Muss das sein? Nein! — Zeit also, sich mit dem Thema „Print“ in anderer Form auseinander zusetzen, als das die letzten 15 Jahre geschieht.

  1. Das (vermeintliche) Ende der Gutenberg-Galaxis markiert den Neubeginn von „grenzenloser Print-Kommunikation“ — Über Jahrhunderte waren Drucksachen das Maß aller Dinge, in festen Händen der Profi-Drucker und Verleger. Mit Desktop Publishing und dem Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ wurde deren Monopol ab den 1980er Jahren gebrochen. Seitdem haben ganz neue Player das Zepter in die Hand genommen. Gipfelpunkte: a) Apple und Google entwickelten die ersten E-Print-Funktionen als neue Standards, damit Millionen neuer Smart Phone- und Tablet-Nutzer ihre digitalen Inhalte bei Bedarf drucken können. b) Spezialisten u. a. für Facebook und Wikipedia, die aus der Entwicklung von intelligenten Suchmaschinen und Algorithmen kommen, haben Lösungen geschaffen, um Social Media-Daten per Mausklick konfigurieren und automatisiert drucken zu können (allen voran pediapress.com aus Mainz). Zudem werden smarte Online-Fotodruck-Lösungen millionenfach genutzt, von allen Altersgruppen!
  2. Realität contra Irrglaube: Die These „Das Internet bringt den Tod von Print“ stimmt nicht — Das Denken nur Verleger und Druckerei-Profis, die das auch noch ihren Kunden gegenüber äußern, in dem seit Jahren über die „Print-Krise“ debattiert wird, die vor allem Google ausgelöst habe. Dagegen spricht: 1. Print-Verlage haben ihre Krise selbstverschuldet und Innovationen im Print gar nicht genutzt; und 2. „Digital Natives“ stehen Print positiv gegenüber, wenn die Inhalte und Kommunikationsangebote relevant, persönlich und nutzbringend sind. (Siehe die Reports: “The Internet is not the Death of Print” und “Newspaper Publishers: They’re left crying in the corner”).
  3. Kommunikationsdefizite lähmen die Printbranche — Die Attitüde „Unsere Produkte sprechen doch für sich“ wirkt wie eingeschlafene Füsse. Druckereien sind in Routinen erstarrt. Selbst die innovativsten Produkte und Lösungen, die viele aufbieten können, werden nach dem „Old School“-Prinzip vermarktet: Per Mustermappen und Maschinendemos für Kunden und Interessenten. Kaum eine Druckerei versteht, professionell Online- und Social Media-Kommunikation einzusetzen, etwa mit Targeting-Marketing-Kampagnen, wie das in England moo.com oder snapajack.com vorbildlich machen. (Siehe YouTube-Video „How to innovative print business“) — Dabei zählt nicht nur die Kunst der Selbstdarstellung sondern auch die des Netzwerkens, wie das Beispiel von Print Three aus Kanada zeigt.
  4. Innovationen finden oft nur Druckerei-intern statt, die Schnittstellen zum Kunden sind derweil zumeist ziemlich „retro“! — Da die Druckereien seit über 10 Jahren unter erheblichem Kostendruck stehen, sind sie vorwiegend mit sich selbst beschäftigt, um ihre internen Abläufe zu perfektionieren, um effizient produzieren zu können. Zuwenige fokussieren sich darauf, die Effektivität der Printprodukte, die sie für Kunden herstellen (können) offensiv und attraktiv zu kommunizieren. Per Social Media-Monitorings zeigt sich, wie groß die Kritik von Online-Drucksachenbestellern ist (bezüglich Usability, Mehrfach-Abbuchungen, fehlender Farbverbindlichkeit etc., siehe „Printing Research Results: The Beauty and The Beast“).
  5. Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche. Das muss sich radikal ändern! — Über Jahrhunderte brauchten Druckereien keine Lobbyarbeit und auch keine Branchenkommunikation. Als Monopolisten führte kein Weg an ihnen vorbei. Zudem konnte man im Windschatten der Maschinenlieferanten segeln. Vor allem das Label „Technology by Heidelberg“ garantierte wie seinerzeit IBM beim Computing, dass Kunden hohes Zutrauen hatten. Mit dem Durchbruch des Digitaldrucks spätestens seit der drupa 2012 hat sich das radikal verändert. Viele neue Player sind relevant, fast allesamt aus dem Imaging- und IT-Sektor. Diese Firmen sind aber so riesig und andersartig, dass die einzelne Druckerei kaum einen Imagetransfer herstellen kann. Was auch nicht schlimm ist, da man sich selbst heutzutage sehr einfach und wirkungsvoll medial in Szene setzen kann. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube und LinkedIn sind die besten Helfer, die in ihrer Infrastruktur zudem kostenfrei nutzbar sind. Man muss nur lernen, wie es geht! — Übrigens ist es sowohl beschämend als auch inspirierend, dass einer der größten Print-Buyer der Welt, IKEA, sich per YouTube-Video für Print stark macht, indem es die Apple-Kommunikation gekonnt imitiert. Bis dato haben mehr als 17 Millionen Menschen das Video angeschaut! Benchmark!

Fazit — Our Take: „Etwas Altes wird etwas Neues!“

Die Printbranche sollte sich wieder auf ihre alten Stärken und das Gutenberg’sche Wertesystem berufen, um Innovationen in der Kommunikation leisten zu können. Nur so kann der Strukturwandel resp. Strukturbruch überstanden werden. Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. Die Krise ist hausgemacht und ergibt sich nur, wenn die Geschäftsziele, das Nutzerversprechen und die Kommunikation nicht mehr kundengerecht und zeitgemäß sind. Auf die Erfahrung, auf das Fachwissen, auf die Leidenschaft, auf die Flexibilität von kompetenten Print-Fachleuten muss nicht verzichtet werden. Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware. Das lässt sich einfach ändern. Oder? Die ersten wichtige Schritte zeigt unser Leitfaden für erfolgreiche Kommunikations-Aktivitäten pro Print und via Social Media! 

TIPP: Perspektiven für Print zeigt übrigens die #XUG15EU Konferenz auf, die erstmals am 26. Mai 2015 in Berlin stattfindet.

Jörg Blumtritt

© 2015 by Jörg Blumtritt.

Jörg Blumtritt, aka @jbenno, Data Scientist und CEO von Datarella, München, ist einer der hoch gebildeten und stets Innovations-begeisterten Experten, die sich mit Big Data, Media und Kommunikation in allen Facetten beschäftigen. Herausragend ist sein Slow Media Manifest, das er mit Kollegen verfasst und kultiviert hat.  — Interview: Andreas Weber

Wie ist ihre Sicht/Definition von Multichannel? Worin liegen die Stärken/Herausforderungen?

Jörg Blumtritt: Multichannel Kommunikation bedeutet, für seine Kunden und Ansprechpartner in unterschiedlichen Medienkanälen Information und Services im passenden Format anzubieten. Das bedeutet, sich ganz auf die Situation der Nutzer einzulassen, und sich daran anzupassen, statt dem eigenen Branding oder der CI Vorrang zu geben. Der Schritt von Web-Auftritten bzw. Web-Angeboten auf Mobile ist für viele Unternehmen schon eine große Herausforderung. Während die Situation der Nutzer im “klassischen Online” einigermaßen klar war (“Sitzt vor dem Rechner”), ist die mögliche Nutzung von Smartphones und Tabletts weit vielseitiger.

Die Bandbreite geht vom entspannten Lesen auf dem Tablett auf dem Sofa zuhause, bis zum schnellen Suchen relevanter Informationen in Eile auf der Straße. Entsprechend ist es wichtig, sich sehr gut zu überlegen, in welcher Situation Menschen, die man erreichen möchte, unterschiedliche Inhalte oder Services anfordern bzw. nutzen. Der situationsbedingte Kontext wird noch wichtiger bei Smartwatches – hier ist zum einen der Bildschirm wesentlich kleiner, zum anderen haben die Nutzer nochmals erheblich geringere Bereitschaft, sich von im Augenblick für sie nicht relevanten Informationen ablenken zu lassen — was stört fliegt raus.

Passt Multichannel in Ihr Slow-Media-Gefüge? Und warum?

Jörg Blumtritt: Wenn Kommunikation sich auf die Situation der Menschen einlässt, den Kontext sinnvoll einbezieht, ist es leichter, sie aufzunehmen und zu nutzen, als wenn man mühselig ein Format verdauen muss, das gerade eigentlich nicht passt. Slow Media bedeutet bewusste Kommunikation, die nicht bevormundet, sondern respektiert. Gute Multichannel-Kommunikation respektiert die Umstände, in denen sich die Empfänger gerade befinden, indem sie berücksichtigt, wo diese augenblicklich erreicht werden.

Wer/welche Firma ist bei Multichannel Ihr Top-Favorit?

Jörg Blumtritt: Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die unterschiedliche Kanäle gut bedienen. Von den Medienangeboten finde ich international die New York Times sehr interessant. Die NYT hat nicht nur ein sehr gutes Web-Angebot mit Blogs und ganz anderen Inhalten, als in der gedruckten Ausgabe, sie ist auch die erste Zeitung, die eine kontextabhängige App für die Apple Watch vorstellt. In Deutschland finde ich seit jeher Die Welt und Welt Online interessant, die (wenn ich mich recht erinnere) mit eine der allerersten Zeitungen weltweit war, Twitter wirklich sinnvoll für sich genutzt hat (und dies bis heute tut).

Was mir auch gefällt, ist das Multichannel-Angebot der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG, deren App mich sinnvoll in meiner Mobilität unterstützt. Gleichzeitig betreibt die MVG ihre Servicecenter an größeren Bahnhöfen und sogar ein eigenes Verkehrsmuseum — das heißt die ganze Bandbreite an Kommunikationsmitteln wird sinnvoll eingesetzt.

Danke für das Interview!

Wir empfehlen allen Interessierten, an der europäischen Multichannel Konferenzen #XUG15Eu am 26. Mai 2015 in Berlin teilzunehmen.

Small Office in Valencia, Spain

Photo and © 2015 by Andreas Weber, Value Communication AG, Mainz/Germany. Small Office from a street view in the Downtown area of Valencia, Spain. Facebook is present!

Von Andreas Weber | Lesezeit: 3 Minuten

„Die Stimmung der Kleinunternehmer ist insgesamt von Optimismus geprägt. So erwartet ein durchschnittlicher Anteil von 57 Prozent in den nächsten zwei Jahren einen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn. Deutsche Kleinunternehmer zeigen sich besonders zuversichtlich: Nur 37 Prozent von ihnen betrachten das wirtschaftliche Umfeld als Herausforderung. Mit 49 Prozent liegt dieser Anteil im Gesamtdurchschnitt aller untersuchten Länder deutlich höher.“ So die Kernbotschaften einer unabhängigen Marktstudie, die jetzt von Canon Deutschland veröffentlich wurde.

Untersucht wurden per interviews im Herbst 2014 die aktuelle Lage und die Herausforderungen für Kleinunternehmen im Rahmen einer europäischen Studie vom Britischen Marktforschungsinstitut ICM Unlimited untersucht. Auftraggeber war Canon Europe. Befragt wurden 1.251 IT- und Drucksystem-Entscheider aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sowie Selbstständige in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Russland.

Heikel: Zuwenig Interesse an Kommunikations-Innovationen

Die positive allgemeine Lageeinschätzung wird leicht getrübt durch eine überdurchschnittlich starke Zurückhaltung bei Kommunikationstechnologie-Innovationen. „Soziale Medien werden in deutschen Kleinunternehmen am wenigsten häufig eingesetzt. So nutzen der Studie zufolge nur zwölf Prozent der kleinen Firmen in Deutschland den Kurznachrichtendienst Twitter, während der Anteil im Länderdurchschnitt fast doppelt so hoch ausfällt. Zurückhaltung besteht auch gegenüber der Nutzung Cloud-basierter Dienste. 69 Prozent der in Deutschland befragten Firmen geben an, keine Cloud-Anwendungen einzusetzen – der höchste Prozentsatz im Ländervergleich. Der Anteil der Kleinunternehmen, die Cloud-basierte Drucklösungen nutzen, beträgt hierzulande nur 15 Prozent, ein weiteres Drittel wünscht sich jedoch deren Einsatz.“

Dass sich die Nutzung von Cloud-Services bald verstärken wird, ist Fakt. Und kaum aufzuhalten. Viele Deutsche sind hier aus Unkenntnis sehr skeptisch, werden diese Haltung aber aufgeben, da viele Angebote und Lösungen, die genutzt werden müssen, nur noch Cloud-basiert angeboten werden. Der Software-Riese Adobe ist hier einer der Protagonisten.

Alles andere als Newcomer:  Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Alles andere als Newcomer: Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Das Schwächeln bei der Twitter-Nutzung zeigt, dass man in Deutschland den Wert von Twitter verkennt. Gerade im IT- und Print-Sektor werden per Twitter hochwertige aktuelle Informationen über Technologie-Neuheiten plus deren Nutzen erfahrbar. Es wird auf Twitter nicht nur kolportiert, sondern vor allem kommentiert, was enorme Vorteile bringt. Immerhin: Bei Facebook liegt der Anteil in Deutschland bei 45 %. Hier steht die Darstellung der eigenen Aktivitäten im Vordergrund. Und beim Business-Network LinkedIn, wo es um Jobs und Geschäftskontakte steht, sind 29 % der befragten Firmen aktiv. Nicht schlecht, aber alle diese Werte liegen in Deutschland hinter den anderen Befragten in europäischen Ländern zurück.

Weitere Erkenntnisse der Studie im Überblick:

  • Zu wenig Zeit und zu viel Verwaltungsaufwand
  • Kleinunternehmen brauchen in der Startphase mehr Unterstützung
  • Verwaltungsaufwand: Auch für etablierte Unternehmen weiter eine Herausforderung
  • Effizienz ist der wichtigste Aspekt der Technologie

Stefan Schubert, Channel Director Distribution / IT&Office bei Canon Deutschland, kommentiert aus Expertensicht: „Wir sind vom zukünftigen Wachstum der Kleinunternehmen in Europa überzeugt und es ist ermutigend zu sehen, dass die vorherrschende Stimmung unter ihnen heute von Zuversicht und Optimismus geprägt ist.“ Schubert merkt aber gleichzeitig an: „Es bestehen zwar immer noch viele externe Herausforderungen, die von den Unternehmern nicht beeinflusst werden können, wie beispielsweise das politische und wirtschaftliche Klima. Bei der Bewältigung interner Hürden wie Compliance-Anforderungen, Büroarbeiten und IT-Management-Aufgaben steht jedoch eine Vielzahl von Technologielösungen zur Unterstützung bereit.“

Mein Fazit: Die Lage von Kleinunternehmen in Deutschland ist nicht schlecht, aber verbesserungsfähig! Kleinunternehmen könnten mit der richtigen Strategie, Innovationen aktiver einzubeziehen sowie Hilfe, Beratung und Technologie größere administrative und kommunikative Probleme rasch überwinden und so maßgeblich ihren Erfolg in 2015 und darüber hinaus weiter ausbauen.

Weitere Informationen:

www.canon-europe.com

ICM Unlimited

Bitte lesen Sie auch unseren Value-Leitfaden zu Social Media:

ValueCheck! — Leitfaden: Von Social Media effektiv profitieren!

http://valuetrendradar.com/2015/01/21/valueoffer-leitfaden-von-social-media-effektiv-profitieren/

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Auf zu neuen Ufern.001

© 2015 by Andreas Weber, Mainz/Germany. Photo: Detail of original graphic art by Christian Kruck, the Mater of Lithographic Art (Steindruckmalerei).

Von Andreas Weber,
Gründer und CEO Value Communication.
Und stolz, Key Note Speaker #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin sein zu dürfen!

Selten verspricht eine Fachveranstaltung so spannend zu werden wie die #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Die besten Köpfe aus Europa treffen sich, um sich über Multichannel-Innovationen auszutauschen. Dabei steht nicht mehr, wie sonst üblich, die Technikverliebtheit per Nabelschau im Fokus, sondern der Nutzen neuer Anwendungsmöglichkeiten. XUG steht für XMPie Users Group und hat ihren Ursprung in den USA.

Als eine Vereinigung führender Kommunikations- und Marketing-Dienstleister hat man sich bei XUG frühzeitig mit Cross-Media, Automatisierung, maximaler Effektivität und Messbarkeit von Kampagnen über alle Kanäle hinweg beschäftigt. Es war auf Anhieb gelungen, die Möglichkeiten der Neupositionierung im Zusammenspiel von Print, IT, Dialog Marketing und Social Media anzupacken.

XUG will sich nunmehr auch den spezifischen europäischen Belangen widmen. Denn, wie Initiator und Organisator Christian Kopocz es ausdrückt: „Wir gehen mit den Themen auf deren individuelle Ansprüche ein — und schaffen Relevanz für die einzelnen Regionen/Länder resp. den Kontinent Europa. Als XMPie Anwendergruppe sehen wir uns gefordert, neben den relevanten Themen rund um die XMPie-Lösungen auch in puncto Innovationen in unser aller Tätigkeitsfeld konforme Multichannel-Lösungen zu liefern.“

XUG-Präsident Jeroen van Druenen, Niederlande, bestärkt diesen Aspekt und bringt in seiner „A Presidents Note“ auf den Punkt, was die #XUG15EU bringen soll: „New horizons opens topics like Packaging future, Geolocation and mobile driven applications up to social media.“

Das heisst, Multichannel Innovationen stehen nicht nur für die systematische „Bespielung” neuer Kanäle, sondern für die Übertragung crossmedialer Konzepte in eine neue Welt, die von Cloud Services und Mobile Usage von Inhalten aller Art auf disruptive Weise radikal verändert ist. Und das nachhaltig. Das neue Dogma lautet: Es gibt kein zurück mehr. Warum auch, wenn der Nutzen für alle Beteiligten steigt? Rund eine Milliarde neue Smartphones sollen im Jahr 2015 ihre Kunden finden. Pioniere wie Facebook und Google sind dabei sich neu zu erfinden. Und Apple kultiviert den von Steve Jobs kultivierten Digital Lifestyle in perfekter Weise: Die neue Apple Watch, eng am Körper getragen, zielt auf das Social-to-Human-to-Human-Prinzip ab. Und das heisst: DigitaleTechnologien werden durch Mobile Usage beflügelt und zum noch stärken Bestandteil des täglichen Lebens. Nicht nur in der Vernetzung und Kommunikation miteinander, sondern vor allem im Erkennen, Dokumentieren und Positionieren des eigenes Selbst.

Vor diesem Hintergrund lässt sich mit Gewissheit sagen: Es wird großartig bei #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Weitere Teilnehmer wie auch Partner sind willkommen. Gemeinsam starten wir die Reise „Auf zu neuen Ufern!“. — Siehe dazu auch unsere innovativen und exklusiven Media-Leistungen, die vor, während und nach der #XUG15EU stattfinden!

++++++++++++++++++++++++++++

Anmeldung und Infos zur #XUG15EU:

http://xug15.eu

++++++++++++++++++++++++++++

WICHTIGER HINWEIS:

Für alle, die ihre Fähigkeiten in Multichannel-Aktivitäten ausbauen wollen, empfehlen wir unsere Analysen und Empfehlungen:

Leitfaden: Von Social Media effektiv profitieren!

sowie das White Paper:

Bedürfnisse sind das Maß aller Dinge

XUG Blog Post ValueTrendRadar.002

© 2015 by Value Communication AG, Mainz Photos: Christian Kopocz and Andreas Weber (left). Invitation for XUG15EU.

Aus der Praxis für die Praxis: #XUG15EU — Die 1. Multichannel-Innovations-Konferenz in Berlin

Europa-Premiere: Am 26. Mai 2015 findet in Berlin die erste “#XUG15EU”-Konferenz statt. XUG steht für XMPie User Group. Initiator und Organisator ist Christian Kopocz, ein ausgewiesener Multichannel-Experte, der sich innerhalb der in den USA gegründeten XUG für das Marketing und die europäischen Belange engagiert. Es gilt, Kunden- und Marktbedürfnisse zu erkennen und zu erfüllen, die über Cross-Media-Anwendungen hinaus das Marketing durch Innovation der Kommunikation zu beflügeln. Sprich: Nicht eine Botschaft über alle Kanäle zu verteilen ist das Ziel, sondern über alle relevanten Kommunikationsplattformen hinweg die Inhalte passend auszugestalten. Und das mit höchstmöglichem Automatisierungsgrad.

Im Gespräch mit Christian Kopocz fragte Andreas Weber, Value Communication AG, nach den Beweg- und Hintergründen sowie dem besonderen Nutzen der neuen Initiative.
(Englische Fassung des Interviews verfügbar).

Lesezeit: 4 Minuten

Warum ist es aus Ihrer Sicht wichtig, eine Fachveranstaltung in europäischer Dimension zu „Multichannel Innovationen“ zu veranstalten?

Christian Kopocz: Wir werden mit unserer Initiative den geänderten Markt- und Kundenanforderungen gerecht. Zu Beginn von XUG als XMPie User Group, im Jahr 2007, stand für uns die technische Basis der äußerst komplexen XMPie Software-Architektur im Mittelpunkt. Der Austausch unter Kollegen war im Fokus. Der Markt ist aber seit Jahren im Wandel, stets schneller und voller Überraschungen. Das zeigt sich vor allem daran, wie Cloud-Services und Mobile-Nutzung voranschreiten.

Und das heisst?

Christian Kopocz: Nichts bleibt wie es ist: Seit sich traditionelle Druckereien zu Marketingservice-Anbietern transformierten, erforderte der von Technik und Kunden getriebene Wandel mehr und mehr die Information und den Austausch über weitere Kanäle — neben Print, Web, E-Mail wurden Video-Inhalte, Social Media und Mobile Services relevant. Individuelle Lösungen sind gefragt.

Sind diese gewachsenen Anforderungen überall gleich?

Christian Kopocz: Nein. Trotz aller anscheinend vereinheitlichenden Globalisierungseffekte ticken die Märkte wie auch unsere Mitglieder und deren Kunden auf den verschiedenen Kontinenten recht unterschiedlich. Ausgehend vom Ursprungsland USA tragen wir mit der 1. XUG15EU unseren europäischen Mitgliedern mit ihren spezifischen Anforderungen Rechnung. Wir gehen mit den Themen auf deren individuelle Ansprüche ein — und schaffen Relevanz für die einzelnen Regionen/Länder resp. den Kontinent Europa. Als XMPie Anwendergruppe sehen wir uns gefordert, neben den relevanten Themen rund um die XMPie-Lösungen auch in puncto Innovationen in unser aller Tätigkeitsfeld konforme Multichannel-Lösungen zu liefern.

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.08

@ 2015 by #XUG15EU (1)

Für einen solchen Event braucht man Partner und Förderer. Warum und für wen lohnt sich das?

Christian Kopocz: Es lohnt für alle Parteien, die sich entlang der Multichannel-Wertschöpfungskette ansiedeln. Wir erfüllen übergeordnete Ziele. Denn die XUG ist eine Non Profit Organisation, die keine aufdringlichen Verkaufsabsichten hat. Mit unseren Partnern sichern wir die Arbeit und das Zusammenspiel mit unseren Mitgliedern. Wir können entsprechend kommunizieren und den Kern dessen, was wir tun wollen, interessanter gestalten — zum Beispiel exzellente Keynote Sprecher finanzieren, Webinare organisieren, kurz: das Tagesgeschäft würzen.

Sie brauchen also weniger klassische Sponsoren als vielmehr konstruktiv agierende Partner?

Christian Kopocz: Richtig. Wir setzen auf kompetente Partner und nicht etwa nur mehr oder weniger passive Sponsoren. Wir leben Multichannel-Innovationen aktiv in unserem Kommunikationsmix. Und wir sind anspruchsvoll. Daher sind hohe Kompetenzen unserer Partner gefragt, die uns allen zugute kommen. Das bloße Logo eines Sponsoren zu präsentieren war sozusagen gestern; heute binden wir das Wissen unserer Partner zu Gunsten unserer Mitglieder ein. Womit wir wieder bei relevanter zielgerichteter Kommunikation sind.

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.36

@ 2015 by #XUG15EU (2)

Welche Partner konnten Sie schon gewinnen?

Christian Kopocz: Unsere Initiative wissen naturgemäß zunächst Partner aus den Bereichen Software wie auch aus dem Marketing zu schätzen. Aber auch genauso kreative Nischenanbieter, so beispielsweise aus dem haptischen Lager mit etwas gänzlich “undigitalem” aufwarten, dem Papier. Oder Spezialisten für Maps- und Geo-Services. Wir fanden übrigens sofort auch Interesse bei ausgesucht innovativen Fachmedien und Community-Betreibern. Wir hoffen zudem auf bedeutende Hersteller von Digitaldruck-Lösungen, die im Multichannel-Szenario auf Innovation im Print angewiesen sind.

Welchen Mehrwert bieten Sie mit der XUG-Initiative im Vergleich zu anderen Fachkonferenzen?

Christian Kopocz: In erster Linie vereinen wir wie gesagt länderübergreifend die Anwender der XMPie Software, mit Fokus auf Europa. Diese Anwender sind Kommunikationsdienstleister wie auch Industrie- und Markenunternehmen. Hier entstehen Fragen aus dem Tagesgeschäft, Ansprüche und Sehnsüchte. Man trifft sich in einem überschaubaren Kreis, spricht offen, tauscht Wissen aus und findet neue Kraft und Inspirationen für das eigene Unternehmen. Über die unterschiedlichsten Kanäle führen unsere Mitglieder über das Jahr diesen Dialog fort. Mit ihren Kunden und Geschäftspartnern. — Kurzum: Wir sehen uns als XUG als der Impulsgeber für unsere Mitglieder und, anders als bei reinen Produkt-orientierten Messen und Kongressen, setzen wir nicht nur auf Technik-Neuheiten, sondern agieren mit neuen, aber werthaltigen Anwendungslösungen: Klein aber fein, unabhängig, extrem nah am Mitglied und seinen Kunden, passen wir uns den sich ändernden Bedürfnissen schnell an. Sprich, wir erschaffen und realisieren innovative Multichannel-Lösungen in Reinkultur! Jeden Tag aufs Neue!

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.16

@ 2015 by #XUG15EU (3)

Weitere Informationen

Zur Konferenz und Online-Registrierung:
http://xug15.eu

Partnermöglichkeiten:
http://xug15.eu/xug-sponsorship/
http://xug15.eu/wp-content/uploads/2015/04/XUG15EU_Sponsoring_EN.pdf

Zur Person von Christian Kopocz:
https://www.linkedin.com/in/prindoz
https://twitter.com/prindoz

Statement von Christian Kopocz zu #XUG15EU im XMPIE Bog (in Englisch):
http://blog.xmpie.com/2015/04/top-five-things-i-am-looking-forward-to-at-xug15eu-the-xmpie-users-group-conference-in-berlin/

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,965 other followers