Archive

Tag Archives: Marketing Communication

ValueCheck! Apple Steve jobs.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

IN HONOR TO THE MAN WHO TURNED THE FORBIDDEN FRUIT INTO A SUCCESSFUL BRAND

Almost everyone in the technology sector says that they admire Steve Jobs. However, when it comes to applying what he led already, many of them fail. —Andreas Weber, Value CEO, Mainz/Germany

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Based on the text with a good analysis from to Rod Bauer from Bauer group, there are several lessons we should take into consideration in order to be more successful in the business world. Especially, those who admire Jobs and think he was the most effective CEO, should rethink about their working strategies regarding these facts:

Lesson #1 — Creating great products requires patience

Lesson #2 — Think big

Lesson #3 — Focus on your strengths

Lesson #4 — Think different

Lesson #5 — Technology by itself is not enough

 

Apparently, many people in Silicon Valley give all their attention on writing code or learning how to run a company, but not on “learning how to learn”. What made Steve Job very successful was the way he gave value on learning culture, music, film, calligraphy, design and architecture. So, we have many things to learn from him, other than remaining as so-called admirers.

 

Our Take: Learn how to use the ValueCheck! to create value — Invented in Mainz/Germany

In regards to Steve Jobs, we are working with many talented artist and innovators, organizing outstanding art&culture events. Value Communication AG created ValueCheck! to enable a strategy that considers human to human aspects as important energizers for successful business strategies.

So, at least, not only direct business relations, but also art and culture experiences are focused by Value Communication AG. Being established in a 2000-year-old city, Mainz, that is surrounded by fascinating specialties of art, history and culture, the ValueCheck! practices what it preaches and emphasizes its practices regarding with the understanding of connecting innovation to profit.

ValueCheck! have already taken those principles into consideration which are highlighted by Steve Jobs such as patience, thinking big, focusing on strengths, thinking different and knowing that technology is solely not enough. ValueCheck! also guides businesses  to take these principles in order to become more successful and keep up with the times of digital transformation and the age of consumer by using ValueCheck Audits and Coachings by analyzing them in a professional, smart and effective way.

 

 

 

ValueCheck! — Professor Ito MIT Media Lab 07-2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

“Don’t be a futurist, be a now-ist!”
Prof. Joi Ito, MIT Media Lab

Prof. Joi Ito, the (creative) Director of MIT Media Lab, made a fascinating speech which was presented at an official TED ConferenceThanks to Prof. Ito, Business Innovation process got one of its best explanations. During his talk, Ito drew attention to various facts about the transformation of internet as an innovative business tool in today’s world based on his own experiences and many examples.

He started with talking about the times when to get MBA was very important and also the time we do not have internet, what Ito calls it as “Before Internet” (BI), people mostly hired MBA’s, spent a lot of money and created their products and services. Nowadays, it is possible to create such new businesses and to get connections in a different, fast and more cost efficient way. Prof. Ito showed how the do it in China, where they don’t demo new products on websites and PPT charts, they just deploy it on-the-fly.

“Traditional rules of institutions do not work anymore”

In a good sense of humor, Ito also criticized the education system we are in. According to him, education is what people do to you and learning is what you do to yourself. One of our favorite parts of his talk is when he said is what you need to learn is how to learn.

In the age of working with machines which are able to do the same work that is done by many workers in a factory, innovation is, as Prof. Ito remarked, democratic, chaotic, and hard to control. Therefore, traditional rules of institutions do not work anymore.

Taking the no-more-practical traditional rules into consideration, Prof. Ito highlighted various different principles in order to benefit from transformation and innovation in a better way. For instance, he gave “power of pull” as an idea of pulling resources from the network as you need them rather than stocking them in the center and controlling everything. It sounds very practical and smart in order to catch the spirit of innovation.

“Key to success: being connected, always learning”

In the end of this charming and smart speech, Prof. Ito summarized what he wanted to say by these excellent sentences:
“… even though the world is extremely complex, what you need to do is very simple. I think it’s about stopping this notion that you need to plan everything, you need to stock everything, and you need to be so prepared, and focus on being connected, always learning, fully aware, and super present. — So I don’t like the word ‘futurist’. I think we should be ‘now-ists’, like we are right now.”

 

Our Take: Thank you for leading us to think from this wonderful perspective, dear Prof. Joi Ito!
What we have been trying to explain so far via our blog posts regarding ValueCheck! and how it works is very well fits the talk of Prof. Joi Ito. In the age of digital transformation, getting rid of analogue ways of thinking and trying to be more present “at the moment” with a high attention to our relations with other humans and the environment we live in are very important age to adapt new trends of business life. Let’s give it a try… ValueCheck! helps you to catch the spirit of becoming now-ists!

 

 

ValueCheck! Best Biz Advice ever 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Being an entrepreneur doesn’t mean you have to go it alone. Most successful business owners will tell you they could not have accomplished their goals without help–from a mentor, colleague, even mom and dad. – Matt Villano

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Matt Villano created a great and precise blog post under the name of The Best Business Advice You’ll Ever Get and highlighted several comments from various business people. In The Age of Customer, I think, the point Villano wants to draw attention is the importance of Human-to-Human aspects in having healthy business relations and being successful.

Each professional stated the importance of teamwork and advice on track of being a successful business people. For instance, Sheila Johnson, founder and CEO, Salamander Hotels & Resorts, stated that working with a great team is noteworthy. Likewise, most of them, very successful business owners, emphasize the effectiveness of having help from a mentor or a colleague in order to accomplish their goals.

 

Our Take: Analyze & Re-Think what you have to do to do it best!

What we at Value Communication aim by „ValueCheck!“ is to help business people to become far more successful in their sectors. By answering the questions of „ValueCheck! Audits“, a company can become aware of its abilities and inadequacies in a more detailed way. The important thing is we treat our customers as (best) friends. We provide a smart and fast check-up to our customers by answering two questions: How to “Connect Innovation to Profit” and How to unify “Communication, Art and Culture” by covering three areas such as Analysis, Audits, Coachings.

Check it out!

 

+++++++++++++++++++++++

 

You want to get in touch for further insights? — Just send us an email!

a.weber(at)value-communication.com

Or contact us via Facebook!

@ValueCommAG

 

Value Check Offer mit Logo.004

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Value Task.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Print disruptive Innovation.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

ValueChecking the Thoughts on Disruptive Innovation

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Nowadays, it seems like many people are debating about disruptive innovation and its effects on the market. Some say disruptive innovation is very useful, while others say it is not the best solution for future marketing benefits.

Does Disruption needs destruction?

The author of a short text that is named as A Few Thoughts On Disruption, Innovation, Reuven Cohen, supports the idea that disruptive innovation is a technique that is destroying the market in order to provide new opportunities and values. To some extent, this approach is true. For instance, in a vast scale, people stopped to use Nokia and Blackberry after Apple’s iPhone is produced. Also, many people prefer to use WhatsApp other than sending SMS.

Cohen interprets these innovative changes as destructive and he states that it is a modern management tool between businesses. He advises that we do not need disruptive innovation techniques, however; we need to question the needs of a particular market in different ways than before.

 

Our Take: Think different! Disruptive innovation is not a threat!

Even though Cohen highlights several important facts about disruptive innovation, it is not useless as long as it is well structured to set up human-to-human interactions in reciprocal and profitable ways. For instance, disruptive innovation is not a threat as it would be perceived by the university management of Harvard Business School based on last debates about whether entering to the business of online education or not. What makes innovation disruptive is the way it makes a product, a service or an idea remarkable with an unusual approach to renew our consumption patterns and lifestyles.

 

++++++++++++++++++++++

BTW: This is why we created the disruptive Value Innovation approach driven by Value Communication. If you do not know yet how that works pls. get in touch with us! 

You want to get in touch for further insights? — Just send us an email!

a.weber(at)value-communication.com

Or contact us via Facebook!

@ValueCommAG

 

 

 

Value Check Print disruptive Innovation.002

© 2014 by Andreas Weber, Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Value Check Print Intelligence by Sükran 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

Bringing Intelligence to Everything – But Without Renewing Your Analogue Approaches?

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Printability and Graphic Communications Institute has prepared a presentation which highlights various important facts about printing and its relation with marketing. The presentation is interesting and effective as well as it is well structured as a whole. However, there are several aspects that are mispresented.

The presentation is very well structured:

• It begins with a catchy sentence and an outline with key factors such as global context, the critical role of ICT, the “digital Darwinism” of the printed applications and evolving needs, responsive solutions.

• In the global context, subjects such as globalization, food and drug safety, increasing population, individualization and aging population are mentioned in order to present societal changes. Also, the data of consumer tendency, products and consumption are included in this part which is useful.

• Under the title of the critical role of ICT, three major facts; multi-device access, cloud computing and social network, are touched upon in relation with the fact that business approaches are changing with the high level use of mobile internet and social networks.

• When it comes to the digital Darwinism of the printed applications, the evaluation of consumer behavior is visualized starting from Gutenberg’s invention of mechanical movable type setting and also foreseeing the future, 2020s. I think the expression and the content is satisfactory.

• Lastly, in the part of evolving needs, responsive solutions, adoption of printing technologies by customer and by manufacturer are explained in a detailed way step by step.

 

Our Take: Yeah! BUT good is not good enough!

It seems like Bois and Canet did a good job by preparing an effective and explanatory presentation. The thing is, in the end, they recommend that print should fulfill the needs of marketers to push advertising campaigns. In the age of digital transformation, it is a big mistake to limit advertising and marketing based only on printing like we already know it. There are many platforms and social networks to work on in order to advertise a product or a system by drawing attentions. The age of the so called „digital transformation“ needs better rethinking over analogue approaches in order to satisfy consumer needs in a best way.

 

++++++++++++++++++++++++++++++

If you would like to find the right way to reach your communication targets:
Please check out our ValueCheck!

 

 

 

ValueCheck Analysis: Communication, Art and Culture.005

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

By Andreas Weber
//Founder and CEO of Value Communication AG, Mainz/Germany

 

We work beyond the McKinsey’s, Agency Groups and Technology suppliers around the globe.

We treat our customers as friends — smart, intimate, personal and very effective!

We deliver a unique method and way by answering two main questions:

1. How to “Connect Innovation to Profit”!
2. How to unify “Communication, Art and Culture”!

We call it “ValueCheck!” and cover three areas:
Analysis, Audits, Coachings.

Startings point is always a written ValueCheck! Blog post to define the Status quo!

 

Our Background

We follow the three key questions by the french painter Paul Gauguin:

Where do we come from?
Understanding and awareness of cultural developments and communication trends.

What are we?
Lateral thinkers invested in values to increase personal success.

Where are we going?
Towards a situation filled with creativity, innovation and networking – one ready for dynamic and permanent change.

 

Our Skills and Talents

Art & Communication & Culture, Smart Communications, Interactive Marketing, Business Modell Transformation, Go-to-market Scenarios, Teaching, Coaching, Advisory, Consulting, Publishing, Social Media, Marketing Communications.

 

++++++++++++++++++++++++++++

About ValueCheck!

 

Value Check Xerox Jeff Jacobson 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Good news! Jeff Jacobson became the new President of Technology Business for Xerox. For sure, he is one of the best in the whole market place!” —Andreas Weber, ValueCEO

 


Jeff Jacobson
is a talented and dynamic professional with his excellent knowledge on the graphic communications sector, leadership and passion. He has worked for many important business groups and companies such as RCA Global Communications, Kodak Polychrome Graphics and Presstek. Jacobson joined Xerox in 2012, and after working two years as a corporate vice president, he is appointed the new President of Technology Business for Xerox in 2014 following Armando Zagalo de Lima, who is retired after 31 years at Xerox.

Recently, Jacobson distributed a letter to employees, partners and friends of the Technology Business in July, 2014, in which we can see how hardworking, passionate and principled his working attitude is. The way he approaches to sustained profitability for longer term is remarkable as he thinks not only achieving a big success in a specific year, but also being cost-efficient and investing in research and development to keep that success is important. Jacobson’s passion about technology business makes him quite successful as a president who has already caught the H2H approach by working for the Graphic Communications group.

 

Our Take: Think Different! Keep Human!

Jacobson believes that quality comes with treating each customer as it is the most important one which I have found very impressive as we are in the age of the customer. His enthusiasm to understand market needs and to structure technological developments is strengthened by his words: If We Don’t Take Care of the Customer, Somebody Else Will. It seems like he values communication and innovation rather a lot. His genuine and transparent understanding of customer relations involves providing customers to experience all of the benefits of doing business with Xerox. What he experienced from the struggles he had at the period of his career in the past are creating bold goals, doing teamwork and working hard which all demonstrate how innovative he is for finding essential solutions.

It is apparent that Xerox will be progressing more and more in following months with its new and determined president of Technology Business.

Congratulations, Jeff Jacobson! 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++

About ValueCheck!

 

Value Innovation Print & Publishing.008

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Warum es sich lohnt, diesen Blogbeitrag zu lesen:

Nicht der Strukturwandel, sondern das Festhalten-Wollen an Überkommenem gefährdet Existenzen.

Die meisten Top-Manager von Verlagen, Agenturen und Druckereien haben dies aber bis heute noch nicht verstanden. Und machen andere für ihr Versagen verantwortlich.

Die Probleme der Werbe-, Verlags und Print-Branchen sind also hausgemacht! Und basieren auf einem völligen Missverstehen bzw. dem Mangel an einem richtigen Verständnis von Innovation.

Doch das alles hätte so gar nicht kommen müssen. — Victor Hugo hat dies bereits 1831 vorausgesehen! Der Beitrag von Andreas Weber, basierend auf einem Vortrag für den DigitaldruckForum Congress „Ideas for Profit“, zeigt dies auf und vermittelt wichtige Einsichten und Handlungsimpulse.

 

„Wenn Menschen auf etwas Neues und Unbekanntes stoßen, sind sie zutiefst verwirrt!“

Im Zeitalter der Digitalisierung der Kommunikation ist (bleibt) alles NEU!
Anything that can become digital will become digital and printing is no exception, sagte bereits Mitte der 1990er Jahre der Unternehmer und Erfinder Benny Landa, Gründer von Indigo und LandaNano in Israel.

Wie sieht unsere Welt resp. die der werthaltigen Printmedien-affinen Kommunikation heute aus? Es hagelt Krisen, Pleiten und Pannen — verursacht durch Strukturveränderungen. Manch einer fragt sich:  „Himmel! Wo wird das noch enden? Die Antwort stammt aus dem Jahr 1831. „Ceci tuera cela“ —  Das Eine tötet das Andere! So formulierte es Victor Hugo und beschreibt in seinem historischen Roman der „Glöckner von Notre Dame“ 1831 exakt das Szenario, das uns im 21. Jh. ziemlich hart trifft: Durch die Neuerungen in der Publishing- und Print- Branche stürzt die vorhandene Informationsvermittlungs-Architektur ein! Hugo bezieht sich auf die Erfindung von Johannes Gutenberg in Mainz. Das mag lange her sein, ist aber hochaktuell. Wenn man sich betrachtet, welche „Kathedralen“ heute, im 21. Jahrhundert, einsturzgefährdet sind:

  1. Die ›Tempel‹ der Werbung und der Verlage!
  2. Die ›Gebets-Teppich-Refugien‹ der Kommunikationsverwalter in den Unternehmen!
  3. Die ›Inquisitionskeller‹ der unmündig gehaltenen Konsumenten!

Gefordert ist eine völlig andere Herangehensweise an Märkte und an die Kommunikation mit Marktpartnern. Merkmale des modernen, interaktiven Marketing werden relevant: Alles fließt und ist in Bewegung! Neue, oder besser: sich ständig erneuernde Geschäftsmodelle sind gefragt! Ewig aktuelles Beispiel: Die Buchverlage und das Verlagswesen. Klassisch definiert als Wirtschaftszweig, der sich auf eigenes Risiko und nach eigener Auswahl mit der Vervielfältigung („Herstellung“) und dem Vertrieb (Verlagsbetrieb) von literarischen Werken, Musikalien, Bildern u. ä. m. befasst.

Value Innovation Print & Publishing.013

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch ist ein Buch!

Ein Buchverlag ist aber wie alle Publikumsverlage längst nicht mehr ein Verlag, sondern ein Content-Provider, Entertainment- und Community-Organizer. Im Fachverlagsbereich hat man das ansatzweise begriffen und geht in diese Richtung, wobei die Geschäftsmodelle nur in Ausnahmefällen (wie zum Beispiel bei Calvendo) innoviert werden. Die neuen, damit verbundenen Paradigmen lauten:

  1. Geschäftsmodelle lassen sich nicht (mehr) am Vertriebsweg oder Ausgabemedium festmachen!
  2. Digitale Medien ersetzen Bücher oder Gedrucktes nicht. Sie schaffen Neues, vor allem Interaktion!
  3. E-Commerce ist gut, hat aber mit Verlagsgeschäft im Kern gar nichts mehr zu tun.

Verlage, die den Paradigmenwechsel nicht antizipiert haben, straucheln. Ebenso alle Blender, die sich noch Verlag oder Mediengruppe nennen, Wachstum und Profite mit Online-Verkäufen erwirtschaften und dabei übersehen, ihr Kerngeschäfts zu innoveiren. Was durchaus möglich wäre. Wer das nicht tut oder das lieber übersehen möchte, wird zwangsläufig gegen die Amazons, Otto Groups und Zalandos dieser Welt verlieren.

Viele im Verlagsbereich betrachten elektronische Publikationen inzwischen nüchtern und/oder fallen mit absurden Paid Content-Konzepten aller Art in ein Loch. Erinnern wir uns: Ausgerechnet am 1. April 2008 machte folgende Schlagzeile die Runde: „Brockhaus kapituliert vor dem Internet“ — Im Artikel hiess es weiter: „Brockhaus verschiebt sein Hauptgeschäft mit Lexika praktisch komplett ins Internet. Die Kehrtwende ist eines der bislang spektakulärsten deutschen Beispiele für die Bedrohung traditioneller Geschäftsmodelle“ – Das schrieb die Financial Times Deutschland. Und weiter wurde berichtet: „Fans retten den Brockhaus“ — „Kommando zurück: Die traditionsreiche Brockhaus-Enzyklopädie in gedruckter Form steht wohl doch nicht vor dem Aus. Der Verkauf hat nach Angaben des Unternehmens in den vergangenen Monaten kräftig angezogen.“ — Und wo ist heute die gedruckte Brockhaus-Ausgabe? Nun, sie ist Geschichte, ebenso wie die Financial Times Deutschland.

Zurück zu unserem Innovationsansatz und der Frage, was Interaktivität bewirkt: Das Leser-(Content)-Interesse steht nach wie vor im Mittelpunkt! Digitaltechnologien revolutionieren nicht das Medium Buch, das Medium Print, sondern hebeln das klassische Geschäftsmodell der Verlage aus! Inhalte wie bisher bereitstellen und dies über Werbung und Abonnenten/Käufer von Medienprodukten vermarkten zu wollen, funktioniert nur, wenn eine neue Form der Intelligenz und Kompetenz in den Verlagen Einzug hält. Das Wissen um Algorithmen ist wichtiger, als der sogenannte „Qualitätsjournalismus“. Den gibt es eh seit dem Moment schon nicht mehr, als die Werbe- und Manipulationsstrategen das Sagen übernommen haben und die Verleger entmündigten.

Was zählt ist ganz einfach folgendes:

  • Direkte Wege zum Kunden für Marketing, Vertrieb und On-Demand Produktplanung!
  • Neue Fertigungsprozesse: CIM im Verlagswesen
  • Interaktion plus Multimedia-Multichannel Delivery plus User Generated Content

Es ist einfach darauf zu kommen, dass man einen Grossteil der Redaktionsleiter einfach nachhause schicken kann, wenn diese an ihrem merkwürdigen Ethos der „Kunst des Schreibens“ weiter festhalten. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten Redaktionen gar keine eigene Inhalten erstellen, sondern nur mehr oder weniger geschickt kolportieren, was Unternehmen und ihre Kunden bzw. wir alle formulieren. Also nochmals: Wozu brauchen wir Redaktionen alten Stils — ohne digitale Kompetenz? Unzählige, wirkungsstarke Plattformen zeigen seit Jahren, dass man ohne auskommt. Siehe u. a. Twitter resp. die große Schar der Twitter-Nutzer, die jede News-Redaktion an Geschwindigkeit, Vielfalt, Originalität und Qualität schlägt.

Value Innovation Print & Publishing.011

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

„Die Milch machst’s“ — Sagt die Werbung. Haha!

Weiteres Beispiel: Die Werbeagenturen! Per Definition verstehen wir darunter: „Die bewusste Beeinflussung von Menschen auf einen bestimmten Werbezweck hin, insbesondere die Wirtschaftswerbung als Instrument der betrieblichen Absatzpolitik, mit dem eine Absatzförderung erreicht werden soll.“ Werber sind also die Handlanger der Verkaufsförderer im Marketing – Makler zwischen Angebot und Nachfrage! Ihre Aufgaben sind gemäß den gängigen Old-School-Modellen:

  • Werbeplanung
  • Feststellung des Werbeziels und der Zielgruppe
  • Ermittlung des Werbebudgets
  • Auswahl von Werbemitteln und Werbeträgern (Mediaselektion)
  • Erfolgsprognose und Erfolgskontrolle

Das kling fein schlau, ist aber hochriskant, wenn die Dinge sind wandeln. Denn was passiert, wenn Angebot und Nachfrage direkt zueinander finden? Die Folgen sind klar, wenn man sieht wie Amazon dies praktiziert und einen Etappensieg nach dem anderen einfährt. Der Online-Händler ist längst einer der Top-Technologie-Konzerne geworden, der Kommunikation (auf allen Ebenen) direkt mit Transaktionen zusammenbringt.

Werber sind dagegen abhängig von Medien- und Technologieplattformen Dritter, und nutzen diese quas im Blindflug, weil Werber keine Ahnung von Technologieentwicklung und kompetenter Technologienutzung haben. Was also passiert, wenn die Medienlandschaft durcheinander gerät? Da hilft es wenig, wenn die großen, globalen Agentur-Konzerne nun eifrig Mega-Deals mit Google oder Facebook abschließen. Das ist eine Verzeiflungstat, die schick ausschaut, aber defacto eben Augenwischerei, da es höchstens den unaufhaltsam nahenden Exitus verzögert. Nicht mehr, nicht weniger!

Value Innovation Print & Publishing.021

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Also reiten die Werbestars weiter ihre toten Pferde? — Ja, ganz klar. Und sie bringen sich und ihre  Kunden nicht mehr von der Stelle. Ein totes Pferd kann eben nicht mehr laufen.

Wenn aber Werber das tun würden, was z. B. Thomas Koch alias @ufomedia unermüdlich empfiehlt und was Marken stark macht, könnte eine Wende die Rettung bringen: Verbraucherinteressen rücken in den Mittelpunkt und Dialoge werden aufgebaut und gepflegt! Google, Amazon & Co. machen seit Jahren vor, dass es geht und dass man damit gute Geschäfte machen kann, an denen alle partizipieren. Vor allem die, die in Algorithmen gut sind!

Hm, könnte man jetzt denken, aber so Leute wie Dr. Mathias Döpfner als Top-Partner der Werber sind doch kluge Köpfe, die können sich doch nicht irren… Es muss doch einen guten Grund geben, warum Verlagsriesen wie Axel Springer AG eine „gefährliche“ Firma wie Google auf’s Heftigste attackieren! — Ja, warum tun die das eigentlich? Nun, ganz einfach weil Verlage wie auch Agenturen sich bei der Innovation ihrer Geschäftsmodelle weitgehend resistent und ziemlich untalentiert zeigen! Wer reiten gelernt hat, kann dies auch auf einem toten Pferd praktizieren. Hauptsache, es schauen alle zu und applaudieren.

Nein, ernsthaft, die Überlebensstrategie der Verlage wie der Agenturen kann nur lauten: Aus Alt mach’ Neu! Rückbesinnung tut Not und tut gut, wenn man vorankommen will.

Think about it: „Ein Wert ist dann ein Wert, wenn er Wert hat!“ So drastisch das klingen mag, Werbung und Medien haben den Anschluss an die Gegenwart fast uneinholbar verloren! Die Vordenker aus dem Silicon Valley haben Gutenberg weitaus besser verstanden als die meisten hierzulande! Sogar Jeff Jarvis hat dies betont. Und die Gutenberg-Stadt Mainz persönlich besucht!

Die jüngsten Äusserungen von Top-Managern bei Procter & Gamble belegen zudem, dass sich Agenturen und Medien warm anziehen müssen, falls sie nicht ihre Geschäftsmodelle und ihre „Performance Promise“ (sofern überhaupt vorhanden) der Gegenwart anpassen. — Siehe Cannes Lions 2014, das Festival der Werbeverliebten, die sich gerne selbst inszenieren. — Neue Geschäftsmodelle mit Mehrwert sind gefragt! Disruptive Innovation fast der einzige Ausweg aus dem Dilemma.

Value Innovation Print & Publishing.031

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Dramatisches Beispiel Nummer 3: Die Druckereibranche!

Wie schön war es doch einst, so um das Jahr 1800: Kreation (Muse) inspiriert Produktion. Und Produktion inspiriert Kreation! Vorbei, vorbei. Den Verlust der Monopolstellung durch Desktop Publishing und das Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ haben die Druckbetriebe bis heute nicht anerkennen wollen. Sie agieren unverändert wie vor 20 oder gar 200 Jahren. Nunmehr sind je nach Region in der industrialisierten Welt 30 % bis 50 % der Betriebe verschwunden! Und das (lukrative) Neu-Geschäft machen andere, allen voran die sog. Online-Druckereien wie Vista Print oder Flyeralarm, die rasant wachsen, zu Konzernen werden und nunmehr bereits 40 % des Printherstellungsmarktes für sich vereinnahmen.

Die Geschäftsmodell-Innovations-resistente Druckbranche sitzt — wen wundert’s — wie die Verlags und Agentursparte zwischen allen Stühlen! Was viele Druckereien, von ihren Lieferanten falsch beraten, nicht verstehen wollen/können:

  1. Technik-Innovationen schaffen keine neuen Märkte!
  2. Prozess-Optimierungen via CIM verbessern (bezgl. Kosten, Qualität, Standards) — machen aber vergleichbar, erhöhen den Konkurrenzdruck und drücken die Erlöse und den Profit nach unten.
  3. Differenzierungsstrategien sind kaum zu erkennen, eher setzt man auf Diversifikation, wird als Druckerei auch Logistiker mit Supply-Chain-Angeboten.

Viel einfacher wäre dagegen, wenn man das nötige Know-how und die Kreativität besitzen würde, neue Anwendungslösungen mit Print zu entwickeln (vor allem mit Digitaldruck)!. Denn der werthaltige Erfolgsgarant im 21. Jahrhundert ist: Absolut kundenorientierte Printkommunikation nutzbar machen, durch die Kombination von Social/Online und Print.

Digitaldruck und das sich vom DigitaldruckForum in einer internationalen Teamarbeit bereits 2005 vorgestellte Modell der Automated Communication Factory gliedern Print & Print-Kommunikationsdienstleistungen in die Wertschöpfungskette des Kunden ein. Dies ist die fulminanteste Form der Geschäftsmodell-Innovation für Druckereien. Doch alle schauen zu, nur keiner traut sich, den ersten Schritt zu machen. Lieber optimiert man sich zu Tode. Sei’s drum.

Value Innovation Print & Publishing.010

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

Die Gretchenfrage schiebt sich in den Vordergrund: Ist Digitaldruck schon so weit, per Algorithmen Druckerzeugnisse zu generieren? Ja, aber es klemmt! Und wo klemmt es beim Digitaldruck? Lange wurde der Digitaldruck falsch positioniert. Nämlich als Alternative zu Offset- oder Tiefdruck. Hier haben wir es wieder, das „Ceci tuera cela“ — Das Eine tötet das Andere!

Dabei findet die Schlacht ums Druckereigeschäft auf einem ganz anderen Feld statt: Print muss sich vergleichen lassen mit den Darstellungsstärken von Bildschirmen. Apple hat mit dem Retina-Display die Messlatte hoch gesetzt und dies für mobile Nutzung popularisiert. Höhere Auflösung, bessere Farbdarstellung und unbegrenzter Interaktionsgrad. Wer teuer gedruckte Kunstbücher mit guten, sogar den eigenen Smartphone-Fotos der Kunstwerke vergleicht, weiss, wovon ich rede. Print ist hier weit abgehängt. Die Darstellungsqualität der Exponate ist bei Städel-Museums-Katalogen für die Dürer- oder Nolde-Ausstellungen eine Zumutung (trotz hochwertigem und eben teurem Papier, Agenturspezis und guter Druckerei): Kein einziges gedrucktes Bild reicht auch nur annähernd an die Original-Bildwerke heran. So macht Print keinen Spaß. Im Gegenteil, es ist geradezu eine Beleidigung der Künstler, die im Grab rotieren würden, wenn sie es wüssten…

Value Innovation Print & Publishing.036

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

 

DRUM MERKE: Nichts bleibt so, wie es mal sein wird! Lernt, dass Algorithmen sowie Bedürfnisse das Mass aller Dinge sind. 

Die richtige Botschaft für Print ist entsprechend eine ganz andere als die Branche es wahrhaben möchte. Johannes Gutenberg würde es heute so ausdrücken: „Dem Drucken mit beweglichen Lettern folgt das Drucken mit beweglichen Daten!“ Der Kampf um die beste Darstellungsqualität hat Print längst verloren. Und haptisches Erleben, so oft als Stärke von Print angepriesen, interessiert viele nicht mehr, die per Haptik/Fingerdruck Interaktionen erzeugen können. Oder Inhalte abrufen, die hoch-individuell nur für sie als Nutzer aufbereitet werden. In Echtzeit natürlich.

Wir sind gespannt, ob Gutenbergs „virtuell-posthumer“ Aufruf Gehör findet. Und grüßen herzlich aus der Gutenberg-Stadt Mainz!

Value Innovation Print & Publishing.028

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Vortragscharts zum Text:

 

 

Value Check KeyVisual 1.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

By Şükran Ceren Salalı
Value Communication Fellow

 

If you are willing to decrease your market spending while raising your marketing benefits, there are plenty of approaches already present in the marketing sector. Unfortunately, not every approach as beneficial as it sounds.

But there is also something new to check out!

According to a recent McKinsey Survey („Using marketing analytics to drive superior growth“, published June 2014) one of the effective approaches is an integrated analytics approach which is proved to free up 15 to 20 percent of marketing spending of a company. Using analytical strategy, a company can make profits with right choice of analytical options. In order to benefit from it in a best way, a company can start with identifying the best analytical approaches, and then integrating capabilities to generate insights and making the analytical approach the main focus of the organization.

McKinsey’s conclusion: Marketers need to understand the language of business to become more successful in the market, and for that reason, they need to work with data researchers and analysts.

Our approach: What we do with ValueCheck! Audits is to organize such an analytical approach to optimize all dimensions of a company’s internal and external business communication success throughout a questionnaire. By that, companies can understand consumer’s buying behavior which helps them to see the measurement of their strategic return and economic value while seeing their deficiencies in using the effectiveness of communication. ValueCheck!, as a disruptive approach and analytical strategy, also helps to accelerate profitable growth by guiding the company through the digital world. Using analytical tools to support a company in the digital world is effective since the digital world is one of the very important platforms of marketing sector.

Lastly, ValueCheck! Score Index will be given after the answers are received by Value Communication AG. The index report provides you to see your deficiencies and then helps you to use analytics approach for your company’s benefit with above-market growth.

 

You want to check it out?

Just send us an email!
a.weber(a)value-communication.com

Or contact us via Facebook!

Or follow us on Twitter
@ValueCommAG

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++

About ValueCheck! in brief

 

 

 

 

DruckmarktImpression Ausgabe 82

© 2014 by Druckmarkt, Klaus-Peter Nicolay, Fankel, Mosel/Germany

 

Von Klaus-Peter und Julius Nicolay, Chefredaktion Druckmarkt
http://www.druckmarkt.com

 

 

Fast könnte man glauben, in der Druckindustrie drehe sich alles nur noch um die Verpackung. Eine Veranstaltung zu diesem zweifellos hoch interessanten Thema jagt die andere, Heidelberg kauft sich in den Etiketten- und Faltschachteldruck von Gallus ein, Digitaldruckmaschinenhersteller visieren den Markt an und auch die Kartonhersteller geben Gas. Alle Zeichen stehen also Richtung Verpackung.

Und die Verlockung scheint groß. Viele Hersteller (vor allem aus dem Lager der Hersteller von Digitaldruckmaschinen) bewerben den Markt der Verpackung gegenüber ihren Kunden als lukrative Wachstumsbranche, die Platz für neue Geschäftsmodelle biete und damit auch gut für neue Umsatzquellen sei. Dieses Werben ist durchschaubar, denn natürlich sollen auf diese Weise Maschinen verkauft werden.

Es ist also sehr wohl nachzufragen, wie groß dieser Markt eigentlich ist? Ist er wirklich groß genug für alle Teilnehmer, die jetzt zusätzlich auf diesen Zug aufspringen wollen? Dabei bleiben doch einige Fragezeichen. Denn trotz der prognostizierten 3,3% Wachstum über die nächsten Jahre geht es auch im Verpackungsmarkt um Verdrängung. Es wird über kurz oder lang ein Hauen und Stechen geben wie im Akzidenzmarkt. Wenn es nicht längst eingesetzt hat. Denn warum sonst schließen sich große Verpackungsdruckereien zu noch größeren Einheiten zusammen?

Dass die Auflagen im Verpackungsdruck kleiner werden und ein Trend zu Print-on-Demand beziehungsweise Wiederholungsaufträgen mit kleinen Auflagen eingesetzt hat, ist unbestritten. Produkte mit unterschiedlichen Modellvarianten tun ein Übriges ebenso wie saisonale Verpackungen zum Valentins- und Muttertag, zu Ostern, Weihnachten oder zu Großveranstaltungen wie der Fußball-WM (unser Titelbild zeigt eine typische Anwendung, wie sie zur EM 2012 produziert wurde). Solche Marketing-Aktionen splitten die Großauflagen, an ihre Stelle treten zeitlich begrenzte Verpackungen mit vergleichsweise kleinen Auflagen. Die Zahl der Jobs steigt, die Menge nicht. Doch selbst die kleinen Auflagen, von denen die Rede ist, sind für den Digitaldruck immer noch zu groß, um dem Offset Paroli zu bieten (siehe auch unsere Beiträge ab Seite 14). Das versprochene Wachstum für digital hergestellte Verpackungen muss also auf andere Weise generiert werden. Und das geht nur über neue Ideen, neue Angebote und vielleicht eine neue Form der Verpackung und deren Vermarktung. Um entsprechende Geschäftsmodelle zu entwickeln, sind aber in erster Linie Marktkenntnisse und eine gehörige Portion Grips notwendig. Mit Maschinen alleine – auch wenn sie noch so digital sein mögen – lässt sich das nicht bewerkstelligen.

 

Die komplette Ausgabe von Druckmarkt Impressions 
gibt es kostenfrei auf: 
http://www.druckmarkt.com

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,126 other followers