Archive

Tag Archives: Mainz

Laurenz Film-Titel In der Magengrube

Photo/Screenshot by Laurenz Lin, 2015.

“In der Magengrube” has it’s world premiere at the Cannes Short Film Corner of 2015. Soundtrack by Jan Felix May.

In this surreal film noir, a monkey settles down in the cellar of a psychiatrist. As the psychiatrist retells his and the monkey’s story, he also conveys to the viewer his view upon the world and the ideology of his clinic.

Very proud, that the movie got produced in our remarkable Value Office in Mainz/Germany. And that me in person and my company Value Communication AG could support this brillant project!

My advice:
Please have a look to the Trailer! And get in touch with the team!

Some details Laurenz Lin, the movie’s director, just published on Facebook:

“Heute fand die Weltpremiere unseres Films “In der Magengrube” auf den Filmfestspielen in Cannes statt. Danke an alle die gekommen sind. Es war eine unvorhergesehene und spannende Reise bis dorthin. Jetzt geht’s weiter!

Danke auch an Leon Pietsch, der das Script verfasst hat, sowie Jan Felix Mayy , dessen Soundtrack den Film umso ansehnlicher werden ließ. Lieber Moritz Rosteck, ohne dich hätten wir uns nicht mehr getraut den Filn mit verhunztem Ton zu zeigen. Dort, wo wir es verbockt haben, hast du nochmal mit aller Kraft nachgearbeitet. Dank dir durften die Stimmen noch in Stereo anstatt Monospur gehört werden. 

Ein großer dank gilt Andreas Weber, der uns sein Atelier zur Verfügung stellte, als wir ein Drehstudio benötigten.

Auch du Maximilian Schmidt wirst nicht vergessen. Du hast in nur drei Tagen Dreharbeit den gesamten Text auswendig lernen müssen. Hättest du dich von mir nicht so malträtieren lassen, wäre der Film nicht entstanden.

Lieber Jacob, dein starrer Blick wird bis nach Walhalla reichen.

Wir sind ein starkes Team!

— mit Leon Pietsch und Maximilian Schmidt.”

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Photo: Our Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı and Sudarsha Rambaran, created an amazing video documentation to present their results!

By Andreas Weber, innovation expert and print analyst from the Gutenberg City of Mainz

Reading Time: 5 minutes

Key issues:

  • The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. 
  • There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector.
  • Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply.

The good old Johannes Gutenberg has tossed and turned in his grave for ages. While in 2000, the American business elite elected him “Man of the Millennium” and Silicon Valley called him the innovator of modern times (digital pope, Jeff Jarvis, dedicated the book “Gutenberg the Geek” to him), the printer guilt has denied and practically mothballed him. 

Printing has nearly joined the rank of “non-words”. Despite the fact that worldwide hundreds of thousands of companies still make their money by producing printed materials. Many in the commercial printing business are looking to describe their work and what they offer new: whether it is media production respective marketing service provider or cross-media service provider, they increasingly try to avoid being associated with the term “print”. 

Is this necessary? No! — Therefore, it is the goal to deal with the subject matter of “print” in any form other than it has been dealt with for the past 15 years.

  1. The (alleged) end of the Gutenberg galaxy marks the new beginning of “limitless print communication” — for hundreds of years, printed materials were the measure of all things, firmly in the hand of professional printers and publishers. Beginning in the 1980s, desktop publishing and the motto “Everyone his own Gutenberg” cracked their monopoly. Since, totally new players have taken the lead. Key points: a) Apple and Google developed the first e-print functions as new standards, so millions of new smartphone and tablet users can print their digital contents as needed. b) Specialists among others for Facebook and Wikipedia, who come from the development sector for intelligent search engines and algorithms, have created solutions to configure social media data by mouse click and print them automatically (first and foremost pediapress.com from Mainz). In addition, smart online photo print solutions are used by millions of any age groups!
  2. Reality contra misbelief: The thesis “Internet kills print” is false — this is what publishers and print professionals believe and they convey this message to their customers by having debated about the “print crisis”, of which Google supposed to be the culprit, for years.  The following are arguments against this belief: 1. Print publishers caused their crisis themselves and they did not even use innovations in print, and 2. “digital natives” are positive toward print if the contents and the communication offers are relevant, personal, and useful. (See the following reports: http://valuetrendradar.com/2014/09/09/valuecheck-the-internet-is-not-the-death-of-print/ und http://valuetrendradar.com/2014/10/03/valuecheck-newspaper-publishers-theyre-left-crying-in-the-corner/)
  3. Communication deficits paralyze the printing industry — the attitude “our products speak for themselves” has an effect as numb feet. Printing companies are ossified in their routines. Even the most innovative products and solutions, which many can offer, are marketed in accordance with the “Old School” principle: using sample maps and machine demonstrations for children and other interesting parties. There is nearly no printing firm that knows how to use professional online and social media communication such as targeting marketing campaigns as shown in an exemplary fashion in England moo.com or snapajack.com . (See YouTube video “How to innovative print business”). — In this context, not only the art of self-portrayal is what counts but also networking such as the example of Print Three from Canada shows. 
  4. Innovation often takes place in print shops while the interfaces to the customers are mostly rather “retro”! — For more than 10 years, print shops have been under a significant cost pressure; however, they are primarily concerned with themselves to optimize their internal processes in order to produce efficiently. Only few of them focus on communicating the effectiveness of their print products, which they (can) produce for customers, offensively and attractively. Social media monitoring shows how much customers, who order printed matters online, have to criticize (they are unhappy about usability, multiple debits, a lack of color reliability, etc. see “printing research results: The Beauty and The Beast”).
  5. There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector. This must change drastically! — For hundreds of years, print shops have not needed lobby efforts and industry communication. There were monopolists and there was no way around them. Moreover, they could sail on the lee side of machine suppliers. Just like IBM and computing, particularly the label “Technology by Heidelberg” guaranteed high customer confidence. This changed drastically no later than drupa 2012, which brought the breakthrough in digital printing. Many new players are no relevant. Nearly of them come from the imaging and IT sector. However, these companies are so large and different that individual print shops can hardly create any image transfer. This is not really terrible because with today’s media print shops can position themselves easily and effectively. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube and LinkedIn are the best aids, which provide the use of their infrastructure for free. It just requires a bit of training of how to handle it! — By the way, it is a bit embarrassing as well as inspiring that the world’s largest print buyer, IKEA, campaigns for print by imitating the Apple communication expertly. So far, more than 17 million people watched this video! Benchmark!

Conclusion — our take: “Something old needs something new!”

The printing sector should refocus on its old strength and the Gutenberg value system to be able to handle innovation in communication. This is the only way to survive structural change or structural break.  The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. This is a homemade crisis. It is the outgrowth of business goals, user promises and communication that is no longer appropriate for customers and no longer up-to-date. No one has to do without the expertise, the passion, the flexibility of competent printing experts. Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply. This can easily be changed. Right? — Please check as well pour Value Guidelines for innovation marketing communications via Social Media.

NOTE: Please join #xug15eu conference. And experience the real value of print via innovative #multichannel solutions.

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Im Bild: Die Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı und Sudarsha Rambaran, die aufrüttelnde Analyse-Ergebnisse gefunden haben und per Videorapport vorstellen.

Andreas Weber, Innovationsexperte und Print-Analyst aus der Gutenberg-Stadt Mainz, zieht ein Jahr vor der drupa 2016 Bilanz.
Lesezeit: 5 Minuten. Halbwertzeit: (fast) unbegrenzt!

Kernpunkte:

  • Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. 
  • Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche.
  • Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware.

Der gute alte Johannes Gutenberg rotiert seit Jahren in seinem Grab. Während ihn im Jahr 2000 die Wirtschaftseliten der USA zum „Man of the Millennium“ kürten und das Silicon Valley ihn als Innovator der Neuzeit verehrt (Digital-Papst Jeff Jarvis widmete ihm das Buch „Gutenberg the Geek“) hat die Drucker-Zunft ihn verleugnet und quasi eingemottet. 

Drucken ist nahezu zum Unwort geworden. Obgleich hunderttausende Firmen in aller Welt nach wie vor mit dem Herstellen von Drucksachen ihr Geld verdienen. Viele im Commercial Printing-Geschäft suchen nach neuen Bezeichnungen dessen, was sie tun und anbieten: Ob Media Production respektive Marketing Service Provider oder Cross-Media-Dienstleister — es wird zusehends vermieden, mit dem Begriff „Print“ in Verbindung zu kommen. 

Marktdaten.003

Quellen: drupa Insight Report; Canon Insight Report; SAPPI & YOU.

Muss das sein? Nein! — Zeit also, sich mit dem Thema „Print“ in anderer Form auseinander zusetzen, als das die letzten 15 Jahre geschieht.

  1. Das (vermeintliche) Ende der Gutenberg-Galaxis markiert den Neubeginn von „grenzenloser Print-Kommunikation“ — Über Jahrhunderte waren Drucksachen das Maß aller Dinge, in festen Händen der Profi-Drucker und Verleger. Mit Desktop Publishing und dem Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ wurde deren Monopol ab den 1980er Jahren gebrochen. Seitdem haben ganz neue Player das Zepter in die Hand genommen. Gipfelpunkte: a) Apple und Google entwickelten die ersten E-Print-Funktionen als neue Standards, damit Millionen neuer Smart Phone- und Tablet-Nutzer ihre digitalen Inhalte bei Bedarf drucken können. b) Spezialisten u. a. für Facebook und Wikipedia, die aus der Entwicklung von intelligenten Suchmaschinen und Algorithmen kommen, haben Lösungen geschaffen, um Social Media-Daten per Mausklick konfigurieren und automatisiert drucken zu können (allen voran pediapress.com aus Mainz). Zudem werden smarte Online-Fotodruck-Lösungen millionenfach genutzt, von allen Altersgruppen!
  2. Realität contra Irrglaube: Die These „Das Internet bringt den Tod von Print“ stimmt nicht — Das Denken nur Verleger und Druckerei-Profis, die das auch noch ihren Kunden gegenüber äußern, in dem seit Jahren über die „Print-Krise“ debattiert wird, die vor allem Google ausgelöst habe. Dagegen spricht: 1. Print-Verlage haben ihre Krise selbstverschuldet und Innovationen im Print gar nicht genutzt; und 2. „Digital Natives“ stehen Print positiv gegenüber, wenn die Inhalte und Kommunikationsangebote relevant, persönlich und nutzbringend sind. (Siehe die Reports: “The Internet is not the Death of Print” und “Newspaper Publishers: They’re left crying in the corner”).
  3. Kommunikationsdefizite lähmen die Printbranche — Die Attitüde „Unsere Produkte sprechen doch für sich“ wirkt wie eingeschlafene Füsse. Druckereien sind in Routinen erstarrt. Selbst die innovativsten Produkte und Lösungen, die viele aufbieten können, werden nach dem „Old School“-Prinzip vermarktet: Per Mustermappen und Maschinendemos für Kunden und Interessenten. Kaum eine Druckerei versteht, professionell Online- und Social Media-Kommunikation einzusetzen, etwa mit Targeting-Marketing-Kampagnen, wie das in England moo.com oder snapajack.com vorbildlich machen. (Siehe YouTube-Video „How to innovative print business“) — Dabei zählt nicht nur die Kunst der Selbstdarstellung sondern auch die des Netzwerkens, wie das Beispiel von Print Three aus Kanada zeigt.
  4. Innovationen finden oft nur Druckerei-intern statt, die Schnittstellen zum Kunden sind derweil zumeist ziemlich „retro“! — Da die Druckereien seit über 10 Jahren unter erheblichem Kostendruck stehen, sind sie vorwiegend mit sich selbst beschäftigt, um ihre internen Abläufe zu perfektionieren, um effizient produzieren zu können. Zuwenige fokussieren sich darauf, die Effektivität der Printprodukte, die sie für Kunden herstellen (können) offensiv und attraktiv zu kommunizieren. Per Social Media-Monitorings zeigt sich, wie groß die Kritik von Online-Drucksachenbestellern ist (bezüglich Usability, Mehrfach-Abbuchungen, fehlender Farbverbindlichkeit etc., siehe „Printing Research Results: The Beauty and The Beast“).
  5. Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche. Das muss sich radikal ändern! — Über Jahrhunderte brauchten Druckereien keine Lobbyarbeit und auch keine Branchenkommunikation. Als Monopolisten führte kein Weg an ihnen vorbei. Zudem konnte man im Windschatten der Maschinenlieferanten segeln. Vor allem das Label „Technology by Heidelberg“ garantierte wie seinerzeit IBM beim Computing, dass Kunden hohes Zutrauen hatten. Mit dem Durchbruch des Digitaldrucks spätestens seit der drupa 2012 hat sich das radikal verändert. Viele neue Player sind relevant, fast allesamt aus dem Imaging- und IT-Sektor. Diese Firmen sind aber so riesig und andersartig, dass die einzelne Druckerei kaum einen Imagetransfer herstellen kann. Was auch nicht schlimm ist, da man sich selbst heutzutage sehr einfach und wirkungsvoll medial in Szene setzen kann. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube und LinkedIn sind die besten Helfer, die in ihrer Infrastruktur zudem kostenfrei nutzbar sind. Man muss nur lernen, wie es geht! — Übrigens ist es sowohl beschämend als auch inspirierend, dass einer der größten Print-Buyer der Welt, IKEA, sich per YouTube-Video für Print stark macht, indem es die Apple-Kommunikation gekonnt imitiert. Bis dato haben mehr als 17 Millionen Menschen das Video angeschaut! Benchmark!

Fazit — Our Take: „Etwas Altes wird etwas Neues!“

Die Printbranche sollte sich wieder auf ihre alten Stärken und das Gutenberg’sche Wertesystem berufen, um Innovationen in der Kommunikation leisten zu können. Nur so kann der Strukturwandel resp. Strukturbruch überstanden werden. Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. Die Krise ist hausgemacht und ergibt sich nur, wenn die Geschäftsziele, das Nutzerversprechen und die Kommunikation nicht mehr kundengerecht und zeitgemäß sind. Auf die Erfahrung, auf das Fachwissen, auf die Leidenschaft, auf die Flexibilität von kompetenten Print-Fachleuten muss nicht verzichtet werden. Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware. Das lässt sich einfach ändern. Oder? Die ersten wichtige Schritte zeigt unser Leitfaden für erfolgreiche Kommunikations-Aktivitäten pro Print und via Social Media! 

TIPP: Perspektiven für Print zeigt übrigens die #XUG15EU Konferenz auf, die erstmals am 26. Mai 2015 in Berlin stattfindet.

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

@ 2015 by Value Communication AG. Mainz/Germany (Background: Painting by Dr. Ying Lin-Sill. “Gutenberg’s Transformation”, 2012.

From Gutenberg City Mainz to China — the Land of invention of paper and printing Art

The art of printing on an equal footing with the fine arts, especially painting!

First stations in Shanghai and Beijing

Since summer of 2014 Andreas Weber in a team with Dr. Ying Lin-Sill several meetings and events were held in the Gutenberg City of Mainz with high-ranking guests from China. The guests were delighted with Mainz as a center of the culture of communication. The spirit of Gutenberg as a “Man of the Millennium” is still felt today and impressed. Similar to a few years ago already visionaries of Silicon Valley were inspired, most notably Professor Jeff Jarvis (author of “Gutenberg – The Geek”), who visited Mainz in person.

Our honorable Guests from China suggested to conceive an exhibition on the culture of print communications. So among others, Prof. Yu Hiu, Deputy Director The National Palace Museum, Beijing. The exhibition is now coming to life and will be designed in Mainz and then shown in Beijing and Shanghai, with the project title “SURPRISE: The Art of Print”.

The Art of Print Bilder 1

This especially against the background that, while some 2,500 years ago the paper got invented in China. And around 1,000 years ago, printing with stone slabs and wooden letters appeared the first time in China as well. However, since that print innovations take place outside China and are no longer used as such by the art scene in China.

The focus of the project are based on the results of the scientific work of Professor Wilhelm Weber (former Director of the Mainz State Museum/Landesmuseum Mainz), his publications (especially “Saxa Loquuntur” and “Aloys Senefelder”), including an exclusive collection of original graphics focusing lithographs (Stone printing). In addition the ValuePrint Lab by Andreas Weber delivers strong support to develop and showcase the innovation power of modern print and communications technologies. Specially for Art + Artist prototypically developed to date, outstanding new applications will be created and implemented with innovative partners that can then be exhibited in China. HP’s Graphic Solutions Business Group, the world wide leader of digital printing solutions on a premium level, will be our exclusive technology partner.

So be curious and stay tuned!

Roadmap:

The first exhibition in China will be: SHANGHAI Xiangjiang Gallery No.30 Gao’an Road. Shanghai, China 20030 Date: from 1 to 20 September 2015

Currently we are in touch with other renowned art institutions: Central Academy Museum, National Art Gallery, Qinghua University Academy.

More information coming soon or in advance on request!

Auf zu neuen Ufern.001

The Art of Print Bilder 2

DSC04443

© 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany — Photo: Andreas Weber, Frankfurt am Main

Drucken ist (k)eine Kunst.
Dank der Vermittlung durch Franz H. Bausch von X-DOC SOLUTIONS wurde durch Ines Schöne und ihr Team von Schöne Drucksachen, Berlin, eine ausdrucksstarke Künstlerarbeit in Szene herausragend gesetzt!
Herzlichen Dank dafür!

Die Arbeit “#JeSuisAndreas” von Andreas Weber wurde eigens für die Mitglieder-Ausstellung im Kunstverein Eisenturm Mainz KEM e. V. geschaffen und bezieht sich auf die Ergebnisse des Kunst- und Ausstellungsprojekts „Kunst zu(m) Sterben“ (Initiatoren und Kuratoren: Prof. Valy Wahl und Andreas Weber), das seit 2013 tausende Menschen berührte und seit der Ausstellung in der Mainzer Rathausgalerie durch Social Media-Kommunikation weitergeführt wird. Andreas Weber bezieht in seinem persönlichen Statement „#JeSuisAndreas“ Position, um seine Wertvorstellungen darzulegen. Und er wünscht sich, wenn viele Menschen dem Beispiel folgen. — Die Ausstellungseröffnung findet am 20. März 2015, 20 Uhr, in Mainz statt.

Zum Making-Off

Die digitale Bild-Text-Collage von Andreas Weber wurde von Schöne Drucksachen in Berlin in einem neuartigen digitalen 3D-Special-Effect-Print-Verfahren in Szene gesetzt! In kürzester Zeit. Hochprofessionell. In herausragender Qualität. So bilden Kunst und Kommunikation ein starkes Team. Wunderbar!

PS: Wer wissen will, wie das geht, kann sich gerne bei Value Art+Com melden!

SIEHE AUCH UNSERE VIDEO-ANiMATION AUF YOUTUBE:

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

Von Andreas Weber, Mainz

Wunderbar. Humorvolle Kritik setzt durchaus ernsthafte Diskussionen in Gang. Mitten in der Fastnachtszeit (für Nicht-Mainzer: Karnevalszeit) hatte ich in Anbetracht neuer Werbeanzeigen von Flyeralarm auf Facebook angemerkt, dass Drucksachen nunmehr völlig umsonst seien, vor allem weil es in der Öffentlichkeit nur noch um Rabatte und Preisnachlässe geht. Mit der Perspektive, dass wohl irgendwann ein Drucksachenbesteller Geld bekommt, wenn er bei Online-Druckereien produzieren lässt. Haha! Ist doch cool, oder?

Als entscheidender Aspekt kristallisiert sich in der Diskussion heraus, dass wir im Druckmarkt auf Ramsch-Niveau angekommen sind. Die zentrale Frage bleibt unbeantwortet: „Wie kann man den Wert von Druckerzeugnissen adäquat darstellen?“

Bildschirmfoto 2015-02-07 um 19.36.50

Unser DigitaldruckForum-Mitglied auf XING, Alexandra von Froreich, kommentierte: „Die Frage ist doch, wer leistet sich welches Druckprodukt für welchen Zweck? Immer ‚billiger, günstiger’ wird irgendwann einfach dazu führen, dass die Kunden, die Wert auf Qualität legen und Geld für Ihre Produkte ausgeben, sich ganz klar im Vorteil befinden, da sich ihre Produkte von der Masse abheben. Umkehrschluss: Wer sich billig präsentiert, wird eben bei den ’größeren’ keine Chance haben. Wie war das noch mit dem Darwinismus? ;-) Ich denke, dass man mit Gelassenheit und einem Lächeln sehr gut reagieren kann … — Danke für den Beitrag Herr Weber und einen schönen Sonntag. Grüße aus Zell (Mosel).“

Wer sind nun die Spassbremsen?

Das Grundübel ist: Die Druckbranche hat kein übergreifendes und wirksames Sprachrohr (mehr). Druckereien haben seit langem ihre Kommunikationsaufgaben anderen überlassen. Technologielieferanten, Messegesellschaften, Fachmedien, Fachverbänden, Beratungsfirmen und Marktforscher propagieren mehr oder weniger synchronisiert, was ihnen wichtig erscheint. Mit der Realität der Druckereien hat dies aber immer weniger zu tun. Ganz zu schweigen von den Anforderungen der Drucksachenankäufer, die kaum Berücksichtigung finden, obgleich sie klar ausgesprochen werden.

Prekäre Schieflage

Im Ergebnis wird die Diskrepanz immer größer zwischen dem, was durch zeitgemäße Print-Kommunikation geleistet werden könnte, und dem, was die Druck-Branche offeriert. Der im Januar 2015 vorgestellte Canon Insight Report „Gestalten Sie Ihre Zukunft mit Druck“  belegt dies: Innovationen werden kaum genutzt, weil die Druckereien ihre Kunden darüber gar nicht umfassend und verständlich informieren. Und die Wünsche der Druckerei-Kunden über die Druckproduktion hinaus, also vernetzte Kommunikationsbedarfe, werden nicht wahrgenommen.

Und damit sind wir wieder beim Wert der Drucksache an sich angelangt: Werte sind messbar durch Effekte, die erzielt werden. Und nicht durch eine unsinnige “Geiz ist geil”-Mentalität.

Das ist keinesfalls dadurch erfüllt, dass

  1. der Fokus alleine darauf liegt, Druckerei-interne Prozesse z. B. über Web-to-Print zu optimieren, wobei nach wie vor das Erstellen einer druckfertigen Datei viel komplizierter und aufwändiger ist, als zum Beispiel das Publizieren einer HTML5-Website über Anbieter wie wix.com, das sich quasi in minutenschnelle ohne Programmierkenntnis realisieren lässt;
  2. die Anforderungen von Drucksacheneinkäufern ignoriert werden, die sich zunehmend für Multi-Channel-Kommunikation (sprich, die Verbindung von Print, Online und Bewegbild) interessieren und dies mit ihren Druck-Lieferanten bewerkstelligen wollen.

Fazit (und kein Witz!): Die Situation im Druckmarkt ist äußerst prekär. Für eine Trendwende oder besser Kehrtwende stehen aber die Chancen gut, wenn die Kommunikation über Drucksachen von Druckereien verbessert wird und man diese Kommunikationsaufgaben nicht weiterhin anderen überlässt.

 

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.002

Value Provide Guidance.001

 

以下由林璎博士翻译
中国在美因茨:一个获得热烈反响的成功开幕式

关于中国的特别之处及其可持续的文化的深刻认可以概括如下:
1,一个又一个世纪以来,绵延几千年的中国艺术体系,就在这一天,成为身临其境和有目共睹的现实。
2.美是真实的存在,这些自然景观的绘画对此做出了定义。
3.艺术令人快乐和陶醉。

精彩。一气哈成的举措! 2015年1月28日布展,1月31日正式开幕。尽管在极短的有限时间里发放邀请,尽管观众出席率受到美因茨的如火如荼狂欢节活动和重要的美因茨足球05在当日的德甲战事的盛况的冲击,但是出席画展的观众们的热情持续高涨,从下午直到傍晚,令人难忘。

题为“中国在美因茨”的展会,一个巴洛克风格的展厅(价值传媒 Value Communication AG, Walpodenstraße1, 55116 Mainz)被来自中国的著名画家家徐健(北京)和他的孩子们的绘画作品,装扮成了一个名副其实的令人感官享受的另一个帝国。他的绘画作品和他的高超绘画表演,以及中国京剧演员王婷的优美唱腔, 极大地激发了许多中国人和非中国人,美因茨人和莱茵洲以外的人们,对于中国文化的特殊兴趣。

此次展览的策展人是林璎博士和黄雅靖女士。由价值传媒的创办人安德烈-韦伯总裁(Andreas Weber, CEO Value Communication AG)在他的公司总部主持召开并致开幕词。还有其他好消息:美因茨汇报已于画展当天公布了开幕当式通告,华商报主编海涛修先生派遣了专栏作家前来采访。文章不久将被发表。

展览会和它的美感在我的脑海中留下中国艺术,虽然它已经结束了。徐健是一个充满谦逊,人性和灵感的天才。与许多西方艺术家的不同之处在于他更令人感到轻松。做为中国画家,徐健向人们展示绘画的喜悦而非自我吹嘘。

从一个来自法兰克福人的判断,这个“中国在美因茨”的画展,使非中国传统艺术的观众与中国艺术发生了互动。一些参观者更有兴趣成为一个中国书法和墨水画的收藏者,大家一致认为画家妻子王婷的京剧演唱和徐健的书法绘画表演是完美的艺术二重奏。

我们是满心欢喜,觉得非常荣幸选择美因茨为举办地点,著名的中国艺术家徐坚和他的家人,赢得了一个有趣的展览。在开幕式上的讲话,“安德烈亚斯·韦伯强调说 :这是前所未有的:书法,中国画,包括中国戏曲的唱腔 – 父亲,母亲和两个孩子走到一起作为一个家庭的艺术活动,并指出,徐健在北京中国经营王雪涛的私人博物馆,对他的导师王雪涛,他奉献了一个艺术纪念馆。1956王雪涛与毕加索曾在巴黎会晤,并引起毕加索对中国艺术持续的爱好和兴趣。

我们的展览“中国在美因茨” ,为莱茵兰 – 普法尔茨州首府做了贡献,迄今为止,它是唯一在美因茨/莱茵 – 北京/中国之间的文化交流展览,这是安德烈亚斯·韦伯的结束语。

 

Link to German Text (1)

Link to German Text (2)

 

 

 

YouTube Video (1)

YouTube Video (2)

YouTube Video (3)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,965 other followers