Archive

Tag Archives: art

Bust the Silos: Convert the Virtual into Reality!.001

@ 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany. Illustration: Lidia Lukianova, SF Bay Area.

“My message according to all activities based on our disruptive Value Task: Just do it the smart way. Unify Social & Human-to-Human. Convert the virtual into reality. Never digitize anything which provides much more effectiveness through its analog existence!” –Andreas Weber

I was fascinated when Christian Kopocz informed me about the XMPie Users Group initiative to organize #XUG15EU in Berlin/Germany, the 1st. European Conference to think and talk about Multi-Channel Innovation. I have the honor to became a supporter and partner via my company Value Communication AG. And to be a key note speaker as well. Why? Because in the last years I struggled with all this ”Blablabla“ on „print is dead and for losers“, online resp. cross-media is the winner but has to be converted into omni-channel a.s.o. In most of the cases Old School candidates tried to adopt new buzzwords to demonstrate that they are modern and ahead. But they fail, specially traditional publishers, agencies and media service providers.

But even for me as an communication analyst it was a good learning to get involved via #XUG15EU. It made me rethink my analyst work I’ve done in the last 15 or 20 years. At that time we started to deal with VDP, personalization, individualization. Later on W2P and Online-Printing. But as we know today, none of this innovation tasks created mainstream effects. The Old School world is still there and and dominant.

WANTED: A Mind Shift! Think and act disruptive.

In fact I figured out that is not possible to optimize what we are doing successfully, so far. According to what they call „Innovators Dilemma“ our own success is our biggest enemy. So I created a „Disruptive ValueTask“ concept. Based on three main models:

  1. How to unify Social (Technologies) and Human-to-Human needs? — By three key success factors: 1. Reduce complexity. 2. Skip analog thinking in a digital world. 3. Practice that needs are the measure of all things.
  2. Cultivate and practice the BIG 5-C Value Communication Mechanism. — It is all about to synchronize and harmonize Content, Community, Creativity, Connectivity and Consumer&Brands in a new way.
  3. Understand and learn The Real Value of Communication. — It is beyond Digital Transformation leading us back and forth at the same time by Dialektik, Innovatik and Hermeneutik (which is dedicated to the sense of purpose).

To make all this happening we have to disrupt. So please follow my advice: 

  1. Multi-Channel Innovation depends on technologies but is headed by „Brainware“, not by soft- and hardware.
  2. We need a new philosophy to create a common understanding of how we manage Multi-Channel Innovation successfully. Any kind of innovations only push through if they are communicated effectively — especially in the field of B2B.
  3. Multi-Channel success is driven by interaction and diversity.

My Conclusion: Multi-Channel Innovation is a real challenge. Multi-Channel Innovation has to unify Social Technologies and Human-to-Human needs. Because needs are the measure of all things! And last but not least: Multi-Channel Innovation  leads to a sustainable digital lifestyle experience in a real world! — That’s it!

Happy to meet you in Berlin to join #XUG15EU on May 26, 2015.

The dream Team at FESPA2015

By Andreas Weber

It is always good to think and act outside the box! Isn’t it?

My spontaneous trip to Cologne to visit #FESPA2015 was amazing. Many good friends and business partners, a whole bunch of presentations, business talks and news were leading the way. It was the very first time this year to see, that the Print Community is still alive and has a good future. BUT: FESPA2015 stands for a sophisticated form of Print applications. Large Format, Sign and Display, Screen Printing are key element of everything which makes Print BIG!

Most surprising:

  • First of all, and sorry to say: The way, most of the exhibitors presented their stands was not so nice to look at. Old school booth design, always the same key messages like „better“, „faster“, „wider“ (bla bla)…
  • Much better: personal talks and some of the press conferences. Beside efi…
  • Really surprising: the presence of Zünd Systemtechnik AG, http://www.zund.com/, very high-tech, driven by the art of engineering and swiss made precision. And (my personal favorite): Durst Phototechnik AG, http://www.durst.it/en/, introducing Durst Water Technology in a very smart way: intelligent, emotional, interactive. They even organized and hosted a great evening event at Rheinterassen with a big surprise in a lovely atmosphere. Very well done!
  • Impressive as well how HP’s Graphic Solutions Business took the lead. Specially driven by its Latex technology.

Many others, like Canon, Screen, Epson, 3M and Agfa showed a strong approach to innovate this enhanced form of print communication.Good. Excellent. Extraordinary.

Three additional aspects:

  1. It was fascinating to see, how Output One, the first printed magazine of James ‘M-P’ Matthews-Paul, got presented. Good job. Very well done. (The copies were handed out personally, all of them digitally printed on HP Indigo 10000).
  2. All those avant-garde innovators at #FESPA2015 are in a good mood, highly motivated to transform the industry. But there is still a lot to do, according to our latest Value Report on „Print is dead? Long live print!“ — So we have to proceed.
  3. Last but not least: We had many good conversation on how to get the industries messages across in a more effective way. So the XMPie Users Group Initiative, the first european Multi-Channel Innovation conference was selected as a good opportunity to follow up the FESPA2015 trade show on May 26, 2015 in Berlin!

There were many other interesting aspects to talk about. Please check it out on your own via our ValueCommAG Storify report.

Storify on FESPA 2015 by @zeitenwende007

Laurenz Film-Titel In der Magengrube

Photo/Screenshot by Laurenz Lin, 2015.

“In der Magengrube” has it’s world premiere at the Cannes Short Film Corner of 2015. Soundtrack by Jan Felix May.

In this surreal film noir, a monkey settles down in the cellar of a psychiatrist. As the psychiatrist retells his and the monkey’s story, he also conveys to the viewer his view upon the world and the ideology of his clinic.

Very proud, that the movie got produced in our remarkable Value Office in Mainz/Germany. And that me in person and my company Value Communication AG could support this brillant project!

My advice:
Please have a look to the Trailer! And get in touch with the team!

Some details Laurenz Lin, the movie’s director, just published on Facebook:

“Heute fand die Weltpremiere unseres Films “In der Magengrube” auf den Filmfestspielen in Cannes statt. Danke an alle die gekommen sind. Es war eine unvorhergesehene und spannende Reise bis dorthin. Jetzt geht’s weiter!

Danke auch an Leon Pietsch, der das Script verfasst hat, sowie Jan Felix Mayy , dessen Soundtrack den Film umso ansehnlicher werden ließ. Lieber Moritz Rosteck, ohne dich hätten wir uns nicht mehr getraut den Filn mit verhunztem Ton zu zeigen. Dort, wo wir es verbockt haben, hast du nochmal mit aller Kraft nachgearbeitet. Dank dir durften die Stimmen noch in Stereo anstatt Monospur gehört werden. 

Ein großer dank gilt Andreas Weber, der uns sein Atelier zur Verfügung stellte, als wir ein Drehstudio benötigten.

Auch du Maximilian Schmidt wirst nicht vergessen. Du hast in nur drei Tagen Dreharbeit den gesamten Text auswendig lernen müssen. Hättest du dich von mir nicht so malträtieren lassen, wäre der Film nicht entstanden.

Lieber Jacob, dein starrer Blick wird bis nach Walhalla reichen.

Wir sind ein starkes Team!

— mit Leon Pietsch und Maximilian Schmidt.”

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Im Bild: Die Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı und Sudarsha Rambaran, die aufrüttelnde Analyse-Ergebnisse gefunden haben und per Videorapport vorstellen.

Andreas Weber, Innovationsexperte und Print-Analyst aus der Gutenberg-Stadt Mainz, zieht ein Jahr vor der drupa 2016 Bilanz.
Lesezeit: 5 Minuten. Halbwertzeit: (fast) unbegrenzt!

Kernpunkte:

  • Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. 
  • Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche.
  • Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware.

Der gute alte Johannes Gutenberg rotiert seit Jahren in seinem Grab. Während ihn im Jahr 2000 die Wirtschaftseliten der USA zum „Man of the Millennium“ kürten und das Silicon Valley ihn als Innovator der Neuzeit verehrt (Digital-Papst Jeff Jarvis widmete ihm das Buch „Gutenberg the Geek“) hat die Drucker-Zunft ihn verleugnet und quasi eingemottet. 

Drucken ist nahezu zum Unwort geworden. Obgleich hunderttausende Firmen in aller Welt nach wie vor mit dem Herstellen von Drucksachen ihr Geld verdienen. Viele im Commercial Printing-Geschäft suchen nach neuen Bezeichnungen dessen, was sie tun und anbieten: Ob Media Production respektive Marketing Service Provider oder Cross-Media-Dienstleister — es wird zusehends vermieden, mit dem Begriff „Print“ in Verbindung zu kommen. 

Marktdaten.003

Quellen: drupa Insight Report; Canon Insight Report; SAPPI & YOU.

Muss das sein? Nein! — Zeit also, sich mit dem Thema „Print“ in anderer Form auseinander zusetzen, als das die letzten 15 Jahre geschieht.

  1. Das (vermeintliche) Ende der Gutenberg-Galaxis markiert den Neubeginn von „grenzenloser Print-Kommunikation“ — Über Jahrhunderte waren Drucksachen das Maß aller Dinge, in festen Händen der Profi-Drucker und Verleger. Mit Desktop Publishing und dem Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ wurde deren Monopol ab den 1980er Jahren gebrochen. Seitdem haben ganz neue Player das Zepter in die Hand genommen. Gipfelpunkte: a) Apple und Google entwickelten die ersten E-Print-Funktionen als neue Standards, damit Millionen neuer Smart Phone- und Tablet-Nutzer ihre digitalen Inhalte bei Bedarf drucken können. b) Spezialisten u. a. für Facebook und Wikipedia, die aus der Entwicklung von intelligenten Suchmaschinen und Algorithmen kommen, haben Lösungen geschaffen, um Social Media-Daten per Mausklick konfigurieren und automatisiert drucken zu können (allen voran pediapress.com aus Mainz). Zudem werden smarte Online-Fotodruck-Lösungen millionenfach genutzt, von allen Altersgruppen!
  2. Realität contra Irrglaube: Die These „Das Internet bringt den Tod von Print“ stimmt nicht — Das Denken nur Verleger und Druckerei-Profis, die das auch noch ihren Kunden gegenüber äußern, in dem seit Jahren über die „Print-Krise“ debattiert wird, die vor allem Google ausgelöst habe. Dagegen spricht: 1. Print-Verlage haben ihre Krise selbstverschuldet und Innovationen im Print gar nicht genutzt; und 2. „Digital Natives“ stehen Print positiv gegenüber, wenn die Inhalte und Kommunikationsangebote relevant, persönlich und nutzbringend sind. (Siehe die Reports: “The Internet is not the Death of Print” und “Newspaper Publishers: They’re left crying in the corner”).
  3. Kommunikationsdefizite lähmen die Printbranche — Die Attitüde „Unsere Produkte sprechen doch für sich“ wirkt wie eingeschlafene Füsse. Druckereien sind in Routinen erstarrt. Selbst die innovativsten Produkte und Lösungen, die viele aufbieten können, werden nach dem „Old School“-Prinzip vermarktet: Per Mustermappen und Maschinendemos für Kunden und Interessenten. Kaum eine Druckerei versteht, professionell Online- und Social Media-Kommunikation einzusetzen, etwa mit Targeting-Marketing-Kampagnen, wie das in England moo.com oder snapajack.com vorbildlich machen. (Siehe YouTube-Video „How to innovative print business“) — Dabei zählt nicht nur die Kunst der Selbstdarstellung sondern auch die des Netzwerkens, wie das Beispiel von Print Three aus Kanada zeigt.
  4. Innovationen finden oft nur Druckerei-intern statt, die Schnittstellen zum Kunden sind derweil zumeist ziemlich „retro“! — Da die Druckereien seit über 10 Jahren unter erheblichem Kostendruck stehen, sind sie vorwiegend mit sich selbst beschäftigt, um ihre internen Abläufe zu perfektionieren, um effizient produzieren zu können. Zuwenige fokussieren sich darauf, die Effektivität der Printprodukte, die sie für Kunden herstellen (können) offensiv und attraktiv zu kommunizieren. Per Social Media-Monitorings zeigt sich, wie groß die Kritik von Online-Drucksachenbestellern ist (bezüglich Usability, Mehrfach-Abbuchungen, fehlender Farbverbindlichkeit etc., siehe „Printing Research Results: The Beauty and The Beast“).
  5. Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche. Das muss sich radikal ändern! — Über Jahrhunderte brauchten Druckereien keine Lobbyarbeit und auch keine Branchenkommunikation. Als Monopolisten führte kein Weg an ihnen vorbei. Zudem konnte man im Windschatten der Maschinenlieferanten segeln. Vor allem das Label „Technology by Heidelberg“ garantierte wie seinerzeit IBM beim Computing, dass Kunden hohes Zutrauen hatten. Mit dem Durchbruch des Digitaldrucks spätestens seit der drupa 2012 hat sich das radikal verändert. Viele neue Player sind relevant, fast allesamt aus dem Imaging- und IT-Sektor. Diese Firmen sind aber so riesig und andersartig, dass die einzelne Druckerei kaum einen Imagetransfer herstellen kann. Was auch nicht schlimm ist, da man sich selbst heutzutage sehr einfach und wirkungsvoll medial in Szene setzen kann. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube und LinkedIn sind die besten Helfer, die in ihrer Infrastruktur zudem kostenfrei nutzbar sind. Man muss nur lernen, wie es geht! — Übrigens ist es sowohl beschämend als auch inspirierend, dass einer der größten Print-Buyer der Welt, IKEA, sich per YouTube-Video für Print stark macht, indem es die Apple-Kommunikation gekonnt imitiert. Bis dato haben mehr als 17 Millionen Menschen das Video angeschaut! Benchmark!

Fazit — Our Take: „Etwas Altes wird etwas Neues!“

Die Printbranche sollte sich wieder auf ihre alten Stärken und das Gutenberg’sche Wertesystem berufen, um Innovationen in der Kommunikation leisten zu können. Nur so kann der Strukturwandel resp. Strukturbruch überstanden werden. Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. Die Krise ist hausgemacht und ergibt sich nur, wenn die Geschäftsziele, das Nutzerversprechen und die Kommunikation nicht mehr kundengerecht und zeitgemäß sind. Auf die Erfahrung, auf das Fachwissen, auf die Leidenschaft, auf die Flexibilität von kompetenten Print-Fachleuten muss nicht verzichtet werden. Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware. Das lässt sich einfach ändern. Oder? Die ersten wichtige Schritte zeigt unser Leitfaden für erfolgreiche Kommunikations-Aktivitäten pro Print und via Social Media! 

TIPP: Perspektiven für Print zeigt übrigens die #XUG15EU Konferenz auf, die erstmals am 26. Mai 2015 in Berlin stattfindet.

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

@ 2015 by Value Communication AG. Mainz/Germany (Background: Painting by Dr. Ying Lin-Sill. “Gutenberg’s Transformation”, 2012.

From Gutenberg City Mainz to China — the Land of invention of paper and printing Art

The art of printing on an equal footing with the fine arts, especially painting!

First stations in Shanghai and Beijing

Since summer of 2014 Andreas Weber in a team with Dr. Ying Lin-Sill several meetings and events were held in the Gutenberg City of Mainz with high-ranking guests from China. The guests were delighted with Mainz as a center of the culture of communication. The spirit of Gutenberg as a “Man of the Millennium” is still felt today and impressed. Similar to a few years ago already visionaries of Silicon Valley were inspired, most notably Professor Jeff Jarvis (author of “Gutenberg – The Geek”), who visited Mainz in person.

Our honorable Guests from China suggested to conceive an exhibition on the culture of print communications. So among others, Prof. Yu Hiu, Deputy Director The National Palace Museum, Beijing. The exhibition is now coming to life and will be designed in Mainz and then shown in Beijing and Shanghai, with the project title “SURPRISE: The Art of Print”.

The Art of Print Bilder 1

This especially against the background that, while some 2,500 years ago the paper got invented in China. And around 1,000 years ago, printing with stone slabs and wooden letters appeared the first time in China as well. However, since that print innovations take place outside China and are no longer used as such by the art scene in China.

The focus of the project are based on the results of the scientific work of Professor Wilhelm Weber (former Director of the Mainz State Museum/Landesmuseum Mainz), his publications (especially “Saxa Loquuntur” and “Aloys Senefelder”), including an exclusive collection of original graphics focusing lithographs (Stone printing). In addition the ValuePrint Lab by Andreas Weber delivers strong support to develop and showcase the innovation power of modern print and communications technologies. Specially for Art + Artist prototypically developed to date, outstanding new applications will be created and implemented with innovative partners that can then be exhibited in China. HP’s Graphic Solutions Business Group, the world wide leader of digital printing solutions on a premium level, will be our exclusive technology partner.

So be curious and stay tuned!

Roadmap:

The first exhibition in China will be: SHANGHAI Xiangjiang Gallery No.30 Gao’an Road. Shanghai, China 20030 Date: from 1 to 20 September 2015

Currently we are in touch with other renowned art institutions: Central Academy Museum, National Art Gallery, Qinghua University Academy.

More information coming soon or in advance on request!

Auf zu neuen Ufern.001

The Art of Print Bilder 2

Jörg Blumtritt

© 2015 by Jörg Blumtritt.

Jörg Blumtritt, aka @jbenno, Data Scientist und CEO von Datarella, München, ist einer der hoch gebildeten und stets Innovations-begeisterten Experten, die sich mit Big Data, Media und Kommunikation in allen Facetten beschäftigen. Herausragend ist sein Slow Media Manifest, das er mit Kollegen verfasst und kultiviert hat.  — Interview: Andreas Weber

Wie ist ihre Sicht/Definition von Multichannel? Worin liegen die Stärken/Herausforderungen?

Jörg Blumtritt: Multichannel Kommunikation bedeutet, für seine Kunden und Ansprechpartner in unterschiedlichen Medienkanälen Information und Services im passenden Format anzubieten. Das bedeutet, sich ganz auf die Situation der Nutzer einzulassen, und sich daran anzupassen, statt dem eigenen Branding oder der CI Vorrang zu geben. Der Schritt von Web-Auftritten bzw. Web-Angeboten auf Mobile ist für viele Unternehmen schon eine große Herausforderung. Während die Situation der Nutzer im “klassischen Online” einigermaßen klar war (“Sitzt vor dem Rechner”), ist die mögliche Nutzung von Smartphones und Tabletts weit vielseitiger.

Die Bandbreite geht vom entspannten Lesen auf dem Tablett auf dem Sofa zuhause, bis zum schnellen Suchen relevanter Informationen in Eile auf der Straße. Entsprechend ist es wichtig, sich sehr gut zu überlegen, in welcher Situation Menschen, die man erreichen möchte, unterschiedliche Inhalte oder Services anfordern bzw. nutzen. Der situationsbedingte Kontext wird noch wichtiger bei Smartwatches – hier ist zum einen der Bildschirm wesentlich kleiner, zum anderen haben die Nutzer nochmals erheblich geringere Bereitschaft, sich von im Augenblick für sie nicht relevanten Informationen ablenken zu lassen — was stört fliegt raus.

Passt Multichannel in Ihr Slow-Media-Gefüge? Und warum?

Jörg Blumtritt: Wenn Kommunikation sich auf die Situation der Menschen einlässt, den Kontext sinnvoll einbezieht, ist es leichter, sie aufzunehmen und zu nutzen, als wenn man mühselig ein Format verdauen muss, das gerade eigentlich nicht passt. Slow Media bedeutet bewusste Kommunikation, die nicht bevormundet, sondern respektiert. Gute Multichannel-Kommunikation respektiert die Umstände, in denen sich die Empfänger gerade befinden, indem sie berücksichtigt, wo diese augenblicklich erreicht werden.

Wer/welche Firma ist bei Multichannel Ihr Top-Favorit?

Jörg Blumtritt: Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die unterschiedliche Kanäle gut bedienen. Von den Medienangeboten finde ich international die New York Times sehr interessant. Die NYT hat nicht nur ein sehr gutes Web-Angebot mit Blogs und ganz anderen Inhalten, als in der gedruckten Ausgabe, sie ist auch die erste Zeitung, die eine kontextabhängige App für die Apple Watch vorstellt. In Deutschland finde ich seit jeher Die Welt und Welt Online interessant, die (wenn ich mich recht erinnere) mit eine der allerersten Zeitungen weltweit war, Twitter wirklich sinnvoll für sich genutzt hat (und dies bis heute tut).

Was mir auch gefällt, ist das Multichannel-Angebot der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG, deren App mich sinnvoll in meiner Mobilität unterstützt. Gleichzeitig betreibt die MVG ihre Servicecenter an größeren Bahnhöfen und sogar ein eigenes Verkehrsmuseum — das heißt die ganze Bandbreite an Kommunikationsmitteln wird sinnvoll eingesetzt.

Danke für das Interview!

Wir empfehlen allen Interessierten, an der europäischen Multichannel Konferenzen #XUG15Eu am 26. Mai 2015 in Berlin teilzunehmen.

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.43.17

Text und Bildauswahl:
Prof. Gregor Krisztian

Acht Mitglieder des Fördervereins der Kommunikationsdesigner reisten in der vorlesungs-freien Zeit nach Valencia, um dort mit Designern und Künstlern ins Gespräch zu kommen. Das fachliche Besuchsprogramm wurde begleitet vom bild- und lautstarken Event der „Fallas“, was diese Stadt einmal im Jahr außer Rand und Band bringt.

Das Exkursions-Format des Fördervereins „Die Gestaltende  Gesellschaft“ unter Leitung von Prof. Gregor Krisztian hat den fachlichen Austausch mit Designern in aller Welt zum Ziel. Nach dem Erfolg der Studiotour in 2010 nach New York stand im März 2015 das spanische Valencia auf dem Programm. Grund: Hier ist die EASD, eine der Partnerhochschulen unserer Hochschule RheinMain, zuhause,  ebenso wie eine lebendige Design- und Kulturszene.

Philipp Böttcher, Lehrbeauftragter, Ehemaliger  und mit dem Spanischen muttersprachlich vertraut, war sofort für die Reiseidee zu begeistern und brachte sich motiviert in die Organisation der Tour ein. Das alljährliche lautstarke Fest der „Fallas“, während derer die Stadt eine Woche Kopf steht, wurde bewusst eingeplant. Kaum ausgelobt Ende letzten Jahres, waren das Teilnehmerlimit von acht Mitgliedern schnell ausgebucht und die adressierten Studios informiert.

Der Zeitplan der ersten drei Tage sah ein straffes Besuchsprogramm vor, wobei [auf Vermittlung von Andreas Weber] der Fotograf und Bildhauer Antonio Barroso und sein Team sich nahezu einen ganzen Tag Zeit nahmen, uns mit seinen Arbeiten sowie den Besonderheiten der künstlerischen Szene in Valencia bzw. Spanien vertraut zu machen. Er lud zu guter letzt das Wiesbadener Team zu einem Lunchmeeting hoch über den Dächern der Stadt ein, bei dem die Bloggerin Carmela Sanchez Rodriguez Interviews mit allen Gästen führte.

Ein mehr als herzlicher Auftakt, durch das unser Programm gleich am ersten Tag mit unerwarteter Intensität begann und sich an den Folgetagen fortsetzen sollte … 

Das Tourteam bezog mitten in der Stadt direkt gegenüber der herrlichen Markthalle Quartier: Hoch über dem Platz bot eine Dachterrasse beste Gelegenheit zur Muße für viele Gespräche untereinander. Die Sonne tat ein Übriges dazu.

Zwischen allen Studioterminen konnte die Gruppe viele Highlights der geschichtsträchtigen Stadt genießen, deren früher Reichtum bis heute seine Spuren zeigt: die würdevollen Räume der Seidenbörse, das bunte Handeln in der Markthalle, Sonntagsmesse in der Kathedrale und der weite Blick vom Turm derselben, eine Führung durch das Archäologie-Museum mit seinen römischen Siedlungsspuren hinüber zu den Resten mächtiger Stadttore sowie der lange Fußmarsch durch das in einen Park verwandelte Flussbett bis hinaus zu Calatravas Ciudad de las Artes y las Ciencias. Zu alledem gesellten sich jeden Tag endlose Prozessionen  farbenprächtiger Kostümgruppen, die auf dem Platz neben der Kathedrale Tausende roter und weißer Blumen als Mantel einer riesigen Marienfigur zusammentrugen. All das begleitet von Musikern und lautstarken Feuerwerken während des Tags und bis spät in die Nacht hinein.

Valencia feiert seine Traditionen und reißt alles und jeden mit. 

Mit den „Fallas“ — überdimensionalen Bunt-Plastiken in fantasievoller Themenvielfalt — zieht jedes Viertel das Staunen der hin- und herwogenden Besuchermassen auf sich, bis am Donnerstag dieser Woche alle Skulpturen unter einem unglaublichen Feuerwehraufgebot kontrolliert in Brand gesteckt werden. Jedes Spektakel kündigt sich durch ein vehementes Feuerwerk und Böllerkaskaden an; man wundert sich, dass die Hitze der gigantischen Scheiterhaufen in teils sehr engen Platzsituationen noch zu keinem größeren Problem geführt haben. Über alledem schauen wir von unserer Dachterrasse dem Abfackeln „unserer“ Falla vor der Markthalle zu, weichen kurz zurück vor der Hitzewelle, die fette Wolken von Rauch und Schwebepartikeln in den Nachthimmel wirbelt und sind uns sicher: Gesund kann das alles nicht sein.

Angesichts des mehr als abwechslungsreichen Programms ist die Stimmung im Reiseteam entspannt und ausgelassen: Wir entdecken, dokumentieren, diskutieren und begeistern uns gegenseitig. Ob angeregte Diskussionen in der Küche oder bei stimmungsvollen Abendessen in originellem Altstadt-Ambiente: Valencia tut gut. [Und fördert die Kreativität!] 

Nur an den letzten beiden Tagen meint es das spanische Wetter [oder besser: das für Südspanien untypische Wetter] weniger gut mit uns und beschert lästigen Nieselregen, der das Gehen auf den gepflasterten Belägen und Plätzen rutschig werden lässt. Nach einer Woche sind unsere Kreativ-Speicher in jeder Beziehung gefüllt; die Ausbeute muss gesichtet und verwertet werden. Das Team der Studiotour reist zufrieden zurück und plant bereits die nächsten lohnenden Ziele: Istanbul? Lissabon? Oder anderswo.

Das Studio-Programm 

— Antonio Barroso // Fotograf und Bildhauer

— Pepe Gimeno Proyecto Gráfico

— Maite L. Echeverria // Estudio Linavila

— Steve Casquero // Lavernia & Cienfuegos Diseño

— Raül Climent Rojano // Studio Menta

— Clara del Portillo // Yonoh Design Estudio Creativo Studio

Das Team der Studiotour Valencia 

— Philipp Böttcher // Texter und Creative Director, dessen Mutter aus Valencia stammt

— Bea Bug // Kommunikationsdesignerin, Fotografin und GF der Werbeagentur INTEGREATE

— Thilo von Debschitz // Gründer und Geschäftsführer der Wiesbadener Designagentur Q

— Suzanne Förch // Creative Director Nordisk

— Prof. Gregor Krisztian // Hochschule RheinMain, Präsident Förderverein „Die Gestaltende Gesellschaft“

— Lisa Schulze Oechtering // Art Director Designstudio Feine Werbung Frankfurt

— Andreas Weber // Kommunikations-Analyst, Blogger und Berater, CEO VALUE Communication AG/Mainz

— Annett Wurm // Kommunikationsdesignern und Kalligraphin, Düren

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.53.16

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.52.59 @ 2015 by Gregor Krisztian/Die Gestaltende Gesellschaft, Wiesbaden (Auszug aus Magazin der Hochschule RheinMain).

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,965 other followers