Archive

ValueTalk!

Bildschirmfoto 2016-02-05 um 09.04.27

Von Andreas Weber

Selten war es so spannend im Vorfeld einer drupa als globaler Leitmesse für Print- und Papiertechnik. Selten konnte man vor drupa-Beginn so viele attraktive Gespräche führen wie zur Zeit. Kaum einer der Aussteller kann noch in Silos denken („Meine Innovationen — Meine Welt“). Vielmehr geht es um die Frage „Wie ordnen wir uns in einer durch die Digitalisierung geprägten, vernetzten Welt ein?“.

Branchenprimus Heidelberger Druckmaschinen AG brachte dies als erster Aussteller Anfang Dezember 2015 mit seinem neuen drupa-Motto „Simply Smart“ auf seiner Jahresendpressekonferenz zum Ausdruck. Smart bedeutet: Vernetzt, relevant, durchgängig und interaktiv neue Lösungen für die Kommunikation mit Drucksachen auf unterschiedlichsten Ebenen ermöglichen. (Siehe meinen Kommentar und Echtzeitbericht „Heideldruck 4.0: Zurück in die Zukunft | Back to the future“).

Value Blog Dialog Harald Weimer 12-2015 ENG.001

Die klug gewählten Highlight-Themen der drupa 2016 weisen den Weg. Und betonen ein stark erweitertes Spektrum des Ausstellerangebots: Neben den „Standards“ Print und Packaging sowie Green Printing erscheinen 3D Printing, Functional Printing und Multichannel.

Reflektiert man diese Themen gründlich, kommt man zur Erkenntnis, dass diese keine neuen Silos eröffnen. Im Gegenteil. So ragt Multichannel in alle Themenfelder der drupa 2016 hinein, da es das Grundprinzip definiert, wie Innovationen inszeniert werden müssen. So eröffnen Packaging, 3D Printing und Functional Printing ganz neue Geschäftsmöglichkeiten, was die drupa im Jahr 2016 attraktiver für neue Zielgruppen macht denn je. Das Novum: Die neuen Möglichkeiten erfordern auch ein neues Miteinander von Technikanbieter, ihren Anwendern sowie deren Auftraggebern (Marken/Wirtschaftsunternehmen, Organisationen etc.).

 

MSD_Banner_257_drupa2016_48_619x180_US-Static1

 

„Time for a Change: Touch the Future NOW!“

Unser Fokus in der Berichterstattung und Kommentierung wird sich am o. g. neuen Verständnis der drupa 2016 orientieren. Erstens durch eine hundertprozentige Multichannel-Ausrichtung bei der Fachkommunikation per ValuePublishing. Zweitens durch die Adressierung neuer Zielgruppen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft — mit ihren 146 Mrd. Euro hohem Jahresumsatz — als dem wichtigsten Innovationstreiber für die Gesamtwirschaft.

Inhaltlich begleiten wir hochaktuell und in Echtzeit alle drupa Highlight-Themen. Bei Print und Packaging finden gemäß den Technik-Trends die neuesten Digitaldruck-Anwendungen unsere volle Aufmerksamkeit. Aber auch die Weiterverarbeitung sowie innovative Lösungen aus Papiertechnik sind relevant, wenn es um den Erfolg von Print im Kommunikationsmix geht.

Spannend ist für uns zudem zu analysieren, welche Aussteller welche Bandbreite an Themen und Aktivitäten aufbieten können. Hier wird es einige Überraschungen geben. Zum Beispiel, dass HP mit seinem Graphic Solution Business-Bereich wohl erstmals der größte drupa-Aussteller sein wird. Oder, wenn wir unsere Analysen via Canon Expo 2015 betrachten, dass der Imaging-Konzern Canon wohl als einziger Aussteller alle sechs drupa Highlight-Themen abdecken wird!

Höchst aufschlussreich wird auch sein, wie sich die Aufspaltung des Xerox-Konzerns auswirken wird und wie sich dessen Führungsanspruch darstellt. Mit seiner Tochterfirma XMPie ist Xerox in jedem Fall der Trendsetter bei Multichannel-Innovationen.

Weiteres und hoch Aktuelles in Kürze. Die Spannung steigt. Wir freuen uns. Denn: drupa ante portas!

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE SELFRUNNING.002

 

Unsere Schwerpunkte in der Vor-drupa-Berichterstattung gestalten sich wie folgt:

  • Tägliche Tweets/Posts über LinkedIn, XING (Gruppe DigitaldruckForm), Facebook, Google Plus sowie Twitter via @ValueCommAG und @zeitenwende007.
  • Wöchentlicher Überblick über die globalen Neuheiten bei Print und Publishing im Team mit unserem ValuePublishing-Partner Mike Hilton, Chefredakteur Graphic Repro On-Line via ValueBlog.
  • Serie von dutzenden Exklusivinterviews mit hochkarätigen drupa-Ausstellern. Siehe Interview mit Heidelberg-Vorstand Harald Weimer, drupa ante portas: Print ist SMART!
  • Expertenkommentare und Gespräche zu Trends und Erwartungen aus Sicht von Messebesuchern.
  • Live-Berichterstattungen von ausgewählten Aussteller-Pressekonferenzen sowie von der drupa media week am 1. und 2. März 2016 in Düsseldorf.
  • Kommentierung der aktuellen Marktdaten des VDMA, Sektion Druck- und Papiertechnik, am 4. April 2016 bei einem exklusiven Expertenmeeting in Frankfurt am Main.

 

Bildschirmfoto 2016-02-05 um 15.09.55

Value Blog Dialog Harald Weimer 12-2015 ENG.001

© 2015 Collage: Andreas Weber, Mainz/Germany. Photo/Illustration: Heidelberg.

 

Value Blog dialog: As Harald Weimer sees it, networking and integration make print a top smart, automated communication solution

By Andreas Weber

(German Version available)

As reported in the Value Blog and via ValuePublishing social media accounts, and based on my expert analysis, the promising new approach of Heidelberger Druckmaschinen AG (Heideldruck for short) aims to use the leading trade show drupa 2016 as a globally innovative platform to provide the printing industry worldwide with a sneak preview of visions that are within grasp. The motto “Simply Smart” is intended to lead us into the new world of “Heideldruck 4.0”.

Consequently, following the year-end press conference on December 1 and 2, 2015, I was keen to put some in-depth questions to Heideldruck board member Harald Weimer. The senior manager is responsible for the growth area of Heidelberg Services, which covers the Group’s full service and solution portfolio and appears to be undergoing targeted, market-oriented expansion.

He adopted an open, confident and forward-looking approach to his first Value Blog dialog. And he established a completely new context for the print media business by stressing the need for us all to understand that digitization presents not disadvantages, but a great many opportunities that should be grabbed courageously and dynamically! – The new credo (in my own words): Digitization will become part of the DNA of a post-Gutenberg era in which integration and networking will make print a 21st century pioneer ensuring the success of automated communication solutions.

 

Key statements by Harald Weimer

  1. The print media industry remains strong and its core business is stable, with global annual sales of over €400 billion.
  2. The proportion of sales accounted for by personalized print products is enjoying dynamic growth and is based on standardized processes for industrial print applications.
  3. Industry 4.0 and the Internet of Things (IoT), including big data, are part of our DNA.
  4. Changes, in particular disruptive ones, are nothing new. Adapting to such changes has long been an everyday task.
  5. The print media industry is on a par with other innovation-driven sectors of industry and has no need to hide its light under a bushel.
  6. In the print media business, digitization does not simply mean offering Internet solutions or digital printing.
  7. Print will become part of a world of smart communication.
  8. Our new strategy therefore incorporates the promise “More than Machines” and the credo “Listen. Inspire. Deliver.” to firmly establish a new sense of values among our staff.
  9. The interaction between machine, process, and man needs to be redefined and offers significant potential.
  10. Simply Smart – our team of partners achieves real innovations by thinking from the perspective of the end customer.
  11. Due to 4D printing, there is an increasing focus on the way innovative print applications relate to digital lifestyle products.
  12. Personalization is part and parcel of digitization and will continue to gather pace thanks to Industry 4.0/IoT. This means automated print applications are no longer created via conventional purchasing channels but rather as part of multi-channel scenarios.

Note: Video by Rhein-Neckar-TV  recorded 2 December 2015 (in German language).

 

Value Blog dialog: Q & A

You see excellent growth prospects for the medium of print in the digital age. What do you consider to be the most important aspects of sustainable success in the print media business?

Harald Weimer: First something that many people don’t realize: The print media industry remains strong and its core business is stable, with global annual sales of over €400 billion. Growth is being driven by the packaging segment and, in terms of process technologies, by digital printing. Both are helping to produce a dynamic industry in which offset printing remains extremely important. Successful print shops are further improving their efficiency to ensure they are as fast and flexible as possible and can respond to new requirements associated with globalization. The proportion of sales accounted for by personalized print products is enjoying dynamic growth and is based on standardized processes for industrial print applications. This goes hand in hand with the digitization of business models and the entire supply chain so as to firmly establish a wider range of services with customers and suppliers. Our integrated approach including things such as the smart print shop and smart services is supporting these developments because it enables us to implement the principle of Industry 4.0 with our customers and at our own company.

In other words, the print media industry, including its supplier Heideldruck, is already very well placed in the digital transformation?

Harald Weimer: Yes, because the key prerequisites are in place and will undergo targeted expansion. Industry 4.0 and the Internet of Things (IoT), including big data, are part of our DNA.

That’s a surprising statement given the constant moans about the Internet, in particular in Germany, and the print media industry’s very conservative view of the future. Many people still think the Internet is the enemy of print media…

Harald Weimer: I’d like to speak out in support of the many print businesses and our customers. Changes, in particular disruptive ones, are nothing new. Adapting to such changes has long been an everyday task. At the same time, past experience has taught us to how to draw strength and new courage. Most of our customers have made the transition from small-scale to industrialized printing. The question is not whether, but how. Starting with automated production processes, including the long-established JDF (Job Description Format), all the way through to web-based benchmark functions from the cloud and real-time data from the presses, our solutions have long met the criteria of the Internet of Things. The print media industry is on a par with other innovation-driven sectors of industry and has no need to hide its light under a bushel.

 

Unbenannt-1

Illustration: Heidelberg

 

Doubters and critics always say that digitization will make things even more complex from the perspective of many print shops. And this also means more people are skeptical about whether the whole thing is manageable. How would you respond to this?

Harald Weimer: Digitization offers huge opportunities for the print media sector, but no disadvantages. Integration, including the networking of production processes, reduces complexity…

Can you give an example?

Harald Weimer: There are already print shops that are expanding their digital customer-to-customer relations along the entire value-added and supply chain based on industry standards and automation. Customers and the market are rewarding these efforts with double-digit growth rates.

[Editorial comment: Is this a coincidence or not? At almost exactly the same time as my Value Blog dialog with Harald Weimar, German news broadcaster N24 widely published the latest test results on December 16, 2015. See: “Online-Druckereien im Test – Sehr gute Qualität, stark unterschiedliche Preise” (Online print shops put to the test – excellent quality, wide range of prices).]

What does that mean?

Harald Weimer: In my opinion, it’s vital to make a distinction. In the print media business, digitization does not simply mean offering Internet solutions or digital printing. The necessary intelligence lies in the workflow as a whole, in the smart, seamless configuration of entire processes to best meet customer requirements. This enables innovations to be offered that can undergo further development working in a team with print shop customers. It helps us all a great deal if we use the terminology correctly and more clearly.

What role does Heideldruck play in these wide-ranging scenarios? Do you want to and are you able to offer everything from a single source?

Harald Weimer: We see ourselves as a solution partner and an integrator, combining our own modular solutions with those of relevant partners and enabling them to be used as a networked, customized package solution. Partners are and will continue to be very important to us in quickly getting solutions onto the market. We’re no longer simply looking to optimize the quality of print images but are aiming to provide appropriate, future-proof solutions for creating and making available tailored print products.

That represents a watershed or a turnaround at Heideldruck, but it won’t happen overnight, will it?

Harald Weimer: We’re currently talking in terms of the roadmap to drupa 2016. This represents a kind of proving ground for us to gradually complete the things I’m talking about. As I’ve said, the vital thing is to use digitization to reduce complexity. As you correctly predicted some years ago in your white paper on this subject, print will become part of a world of smart communication.

 

 

Thank you for mentioning the white paper. I still consider it to be important. How do you see the relationship between print and what I’ve referred to as smart communication?

Harald Weimer: Today’s communication solutions incorporating print must be both flexible and intuitive. So far, Heidelberg has used its Prinect workflow technology for this purpose. End customers determine freely and without any obligation how they want to have something produced – whether using offset printing or the myriad of digital printing processes we offer. We’re now making significant further progress through smart collaboration. We no longer simply offer products in the form of presses. In the future, customers will also obtain a detailed online overview of how their machines are performing. This will create a new sales platform for software, services, and consumables. It’s down to smart, integrated solutions to make our customers and their customers more successful.

In other words, you’re completely redefining the role of print and thus that of Heideldruck?

Harald Weimer: A number of aspects that represent a continuation of what we started at drupa 2012 need to be explicitly mentioned here. Benchmarking creates transparency for our customers by enabling them to use an app to find out online how they’re doing and where room for improvement exists. We’re taking our service performance solutions to the next stage so that customers can also offer their own customers something similar, for example through the Prinect portal or the Prinect web shop. This will create new e-commerce platforms for processing transactions differently in the future and offers our customers completely new ways of accessing both us and our partners.

E-business will thus play a far more important role extending beyond web-to-print applications and conventional sales options, then?

Harald Weimer: To coincide with drupa, we’ll be offering digital platforms that will make our extended services easy to find and use. This includes being able to find one’s peers, but also specific recommendations and assistance. We’re already practicing this approach, but in the future it will take on an entirely new, digitally extended dimension that does not come at the expense of personal relationships.

That sounds like what has recently been referred to as customer centricity and brings about a change in culture characterized by a high level of interaction. How do you plan to tackle this?

Harald Weimer: We’re starting with the company itself. Presses have been in our DNA for generations, as reflected by our company name, which includes the German world for presses – Druckmaschinen. Our new strategy therefore incorporates the promise “More than Machines” and the credo “Listen. Inspire. Deliver.” to firmly establish a new sense of values among our staff. It describes what is required to enable interlinking. The interaction between machine, process, and man needs to be redefined and offers significant potential. This plays a key role in all our internal communication measures.

What impact does the transformation process within Heideldruck have on your customer and market communication?

Harald Weimer: Our drupa motto “Simply Smart” summarizes the external aspects. Digitization is driven by the market. We must make sure we offer appropriate and relevant solutions. To do so we need to incorporate our customers’ communication with their own customers in a new way, for example by providing new support tools. We will use real-life scenarios for this purpose at the leading print media trade show drupa 2016.

In other words, the focus will be on applications in your extended customer-customer communication?

Harald Weimer: The solution presented at the December press conference at the mymuesli shop in Heidelberg shows the way forward. The focus was not on our 4D press, but on the possibility of mymuesli customers designing their own muesli packaging in the shop on an iPad and printing it on our Jetmaster Dimension inkjet press. Our team of partners achieves real innovations by thinking from the perspective of the end customer.

 

The mymuesli.com startup company isn’t a typical Heideldruck customer, though. Are you intending to do more of this as part of your innovative approach? 

Harald Weimer: Our strategy includes leveraging additional market opportunities. We need to take this step to strengthen print, and online print shops are already using 4D printing solutions from us. We differentiate between solutions in the narrower sense of the word for print businesses and those in the broader sense for communicators, for example at the point of sale.

What new ideas are having the biggest impact? 

Harald Weimer: We’re currently looking at a great many approaches based on the dynamic growth in demand for personalized products. Due to 4D printing, there is an increasing focus on the way innovative print applications relate to digital lifestyle products.

Last but not least, will Industry 4.0, that is to say the professional aspect of IoT applications, change the way print jobs are produced?  

Harald Weimer: Personalization is part and parcel of digitization and will continue to gather pace thanks to Industry 4.0/IoT. This means automated print applications are no longer created via conventional purchasing channels but rather as part of multi-channel scenarios. Our solutions must factor in all these new aspects, so it’s well worth people from all kinds of sectors visiting us at drupa 2016.

Many thanks for participating in this Value Blog dialog!

 

01_Harald_Weimer

Photo: Heidelberg

 

About the interviewee: 

I’ve known Harald Weimer for a long time, since the mid-1990s when he started digital printing at Xerox before joining the direct imaging sales team at Heidelberg in 1998. The highly knowledgeable and dynamic industrial engineering graduate has always had a great interest in the latest market developments and appreciates constructively critical dialog. He has now gained wide-ranging international experience. Since April 2014, he has been successfully extending his area of responsibility as Member of the Management Board responsible for Heidelberg Services. His subject: “Future of the Print Media Industry – Roadmap to drupa 2016”.

Short profile available at heidelberg.com.

 

Value Blog video documentation of Harald Weimer’s presentation  “Digitized World”, 1 December 2015. Recording by Andreas Weber via iPad.

100_Titel_DM

 

Zum Bild: Wie lassen sich 100 Ausgaben einer Zeitschrift am Besten auf dem Cover unterbringen? Immer wieder gern genommen wird eine Collage aller bisher erschienenen Titel. Wir fanden das wenig originell und haben dies (ins Heft-Innere) auf Seite 7 verbannt. Stattdessen haben wir alle möglichen Gegenstände zusammengestellt, mit denen wir üblicherweise bei der täglichen Arbeit zu tun haben. Dass da nun auch noch ein Nikolaus erscheint, ist der Jahreszeit geschuldet. Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

 

Der DRUCKMARKT ist eine feste Institution geworden. Zurecht! In Deutschland wie auch in der Schweiz. Die jetzt, Mitte Dezember 2015, erscheinende Jubiläumsausgabe mit der Nummer 100, zeigt nach knapp 20 Jahren, wie vital Fachjournalismus über Print mit Print sein kann. Gründer und Chefredakteur Klaus-Peter Nicolay kenne ich seit 1988. Eine lange Zeit. Einst waren wir „Konkurrenten“, die sich stets fachlich ausgetauscht haben. Seitdem und noch immer sind wir Freunde, die sich schätzen. Und die zusammen rund um den Globus ebenso wie an der Mosel oder in der Gutenberg-Stadt Mainz viel Einzigartiges gemeinsam erlebt haben.

Dieses Erleben teilt „Nico“ jetzt mit uns. Und hat ein wunderbares Editorial zu einer grossartigen 100. Ausgabe verfasst. Den inhaltlichen Auftakt der Ausgabe 100 bilden Kommentare von vielen Kollegen aus der Branche, die befragt wurden, und allzu gerne geantwortet haben.

Nico: Wir freuen uns auf die nächsten 100 bis 1.000 Ausgaben von Dir. Vor allem, weil nächstes Jahr wieder drupa in Düsseldorf ist. Und wir viel Neues wiederum gemeinsam schaffen können. Spitze, dass seit einigen Jahren nunmehr Dein jüngster Sohn, Julius, redaktionell mit an Bord ist!

Herzliche Grüße
Dein

Andreas Weber

 

Im Wortlaut: Das Editorial zu Druckmarkt, Ausgabe 100

ZU ALLERERST EIN DANKESCHÖN!

Wer sagt denn, dass alt werden keinen Spaß macht? Der ›Druckmarkt‹ wird 2016 immerhin 20 Jahre und veröffentlicht jetzt seine 100. Ausgabe. Nein, das ist noch kein Alter – und für eine Zeitschrift vielleicht eine Periode, in der man reifer und besser geworden ist oder in der man eine Phase des Fortschritts erreicht hat. Dies wird uns die Freude an den vergangenen und (wer weiß wie viele) noch kommenden Jahren, Wochen und Minuten sicherlich nicht verderben. Wir wissen leider auch nicht, wie viele Minuten oder Stunden Sie Ihrer kostbaren Zeit unseren gedruckten Ausgaben widmen und wie viele Minuten die über 15.000 Leserinnen und Leser, die uns monatlich online besuchen. Dafür jedenfalls ein herzliches Dankeschön.

Zu unserem kleinen Jubiläum – es sind ja schließlich keine 100 Jahre – wollen wir aber keine Rückschau zelebrieren, im nächs ten Jahr auch keine glamouröse Party schmeißen und uns schon gar nicht selbst feiern. Wir haben in dieser Ausgabe schlicht und einfach zum Teil exklusive Nachrichten für Sie zusammengetragen. So, wie wir es immer tun. Denn wir haben uns nie an journalistischen Theorien orientiert, dafür aber an interessanten Themen und Gesprächspartnern.

Seit den ersten Heften versucht der ›Druckmarkt‹ sich unbestechlich und unterhaltsam, zuweilen amüsant bis provokativ, hoffentlich auch anregend mit seinen Leserinnen und Lesern über die Gegenwart und die Zukunft zu verständigen. Dieser Anspruch bleibt. Denn das (für uns schauderhafte) Bild »Den Leser dort abholen, wo er steht«, das Medienleute gerne verwenden, wenn sie ihre Arbeit beschreiben, gilt für uns nicht. Es hieße in der Konsequenz ja auch: Nur das liefern, was bequem ist, nicht aufregt und auch nicht zum Nachdenken anregt, denn ›der Leser‹ (die abstrakte Kreatur) dürfe nicht zu sehr gefordert werden. Wir haben in den vergangenen Jahren genau das Gegenteil erfahren. Eben dass Menschen es durchaus schätzen, wenn ihnen auch einmal etwas zugemutet wird und wenn sich der Inhalt eines Fachmagazins nicht nur in ›Hurra-Meldungen‹ erschöpft.

Was den ›Druckmarkt‹ vielleicht etwas anders macht: Wir misstrauen dem Zeitgeist und dem Mainstream. Das Modisch-Gefällige liegt uns weniger bis gar nicht. Wo alle einer Meinung sind, versuchen wir durch andere Sichtweisen den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Ob uns das immer gelingt, können Sie besser beurteilen als wir selbst. Doch wir sind der festen Überzeugung, dass es bei aller Digitalisierung noch immer traditionelle Werte in unserer Branche gibt, die auch weiterhin Gültigkeit haben werden. Deshalb halten wir uns gerne an den Satz von Willy Brandt: »Wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf.«

Ihre Druckmarkt-Redaktion
Klaus-Peter und Julius Nicolay

 

This slideshow requires JavaScript.

Ausgewählte Seiten aus DRUCKMARKT 100. © 2015: Klaus-Peter Nicolay.

 

 

Nico fragt! Ich habe geantwortet!

DRUCKMARKT: Was war für Dich das einschneidende Ereignis in der Branche in den letzten 20 Jahren?

ANDREAS WEBER: Historisch gesehen, geschah das Einschneidende schon vor über 20 Jahren, als DTP und fast nahtlos anschließend der Digitaldruck aufkamen. Motto: Jeder sein eigener Gutenberg.

Das zentrale Erlebnis für mich war, als wir eine fulminante drupa 2012 hatten. Gut für die Brancheninsider, also diejenigen, die übrig geblieben sind (es gab ja fast 100.000 Besucher weniger). Schlecht für die Strahlkraft der Branche: Kunden der Druck- und Papierbrache wären fasziniert gewesen. Doch sie kamen nicht. Man hatte sie (Aussteller-seitig) erst gar nicht eingeladen bzw. so angesprochen, dass sie ihren Vorteil erkannt hätten. Das war fatal. Und hat die Druckbranche als Insel der selbstverliebten Print-Technik-Gläubigen isoliert.

DRUCKMARKT: Was erwartest Du für die Zukunft? Was werden die großen Themen sein?

ANDREAS WEBER: Meine Erwartung? Etwas Altes wird etwas Neues! — Die großen Themen? Es gibt nur ein Thema, dem sich alle anderen fügen müssen: Wie ordnet sich Print im Kommunikationsmix ein? Dieser Mix wird durch Multi-Channel-Szenarien getrieben. Mit dem, was die Branche unter Cross-Media versteht, hat das wenig bis gar nichts zu tun. Sondern es geht darum, wie man nahtlos über die Online-Welt in die reale Welt gelangt. Und umgekehrt. Print erhält hier eine fundamental neue Bedeutung und Wichtigkeit. Dies gilt es zu schärfen, in dem die Expertise zur Wirkung von Printmedien im Digitalzeitalter glaubhaft dargestellt wird.

Wenn das gelingt, dann ist klar: PRINT GEWINNT!

 

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 18.08.12

HINWEIS
DRUCKMARKT und weitere Fach-Titel können per Probeabo kostenfrei angefordert werden.

 

 

Kommunikationsparadies 2015.001

© 2015 Grafik: Andreas Weber, Mainz. Kalligrafie: Prof. Hermann Zapf.

 

Eine Ehre. Eine Freude: Im Rahmen der Ringvorlesung der Hochschule RheinMain, Wiesbaden, wurde ich gebeten, mitzuwirken. “Das Vortragsprogramm zum Thema ‘Strategien’ ist dank Ihrer Bereitschaft mitzumachen ein spannendes geworden. Rund 30 Studierende im Masterprogramm (davon hälftig Designer und Mediamanager) freuen sich auf Sie und Ihr Thema”, verkündete Prof. Gregor Krisztian. Mein Thema am 2. Dezember 2015, ab 17.45 Uhr: “Willkommen im Kommunikationsparadies, dem Reich der Kunstsinnigkeit.” Anbei erste Infos. Eine Doku folgt, inkl. den Anmerkungen der Zuhörer. Ich bin gespannt. —Andreas Weber

 

Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist Kunst.

Damit ist das Fundament unseres Mainzer Kommunikationsparadieses gelegt. Ein Ort als ein Wirkungsraum für Gespräche. Gespräche über das Leben, die Kunst, die Technologien, die Sinnhaftigkeit unseres Daseins und Tuns. Diese Gespräche werden beflügelt durch das künstlerische Schaffen aller Disziplinen, multisensorisch und vielfältig erfahrbar.

Das Kommunikationsparadies ist daher Dreierlei:

  1. Eine Geisteshaltung.
  2. Eine Methodik.
  3. Ein Erlebnisraum!

Das Kommunikationsparadies ist kein ›L’art pour l’art‹-Geplänkel. Sondern adressiert die Kultur- und Kreativ-Wirtschaft* mit ihren spezifischen Anforderungen als drittgrößtem Sektor nach Automotive und Maschinenbau!

* Laut Untersuchungen der Deutschen Bundesregierung mit 249.000 Betrieben, 1,5 Mio. Beschäftigen, € 145 Mrd. Jahresumsatz (krisenfest!) und einer Bruttowertschöpfung von > € 60 Mrd.

 

 

Wer mehr erfahren will über das Kommunikationsparadies, es aktiv nutzen, sich einbringen möchte, der wende sich bitte persönlich an Andreas Weber.

Seidl Weber Initiative Fachkommunikation 2015.001

Gipfel-Treffen in der Gutenberg-Stadt: Der Verleger und Fach-Journalist mit Leidenschaft für beste Drucksachen, Michael Seidl, kommt eigens aus Wien, um sich im Mainzer Kommunikationsparadies mit Andreas Weber, Kommunikations-Analyst und Blogger, zu treffen. Das Thema: Was man gemeinsam tun kann, um Fachkommunikation für Print, Publishing und visuelle Kommunikation im Digitalzeitalter auf eine neue Ebene zu katapultieren.

Die Lösung: „Wir müssen neue, konzertierte Wege gehen. Und das Silo-Denken aufgeben zugunsten einer vernetzten, global ausgerichteten Sichtweise, die in der Fachkommunikation bis dato nicht üblich, aber dringend notwendig ist. Unsere Aufgabe ist nicht nur Fakten- und Wissensvermittlung, sondern nachhaltiges Verständnis zu erzeugen für den Nutzen von relevanten Innovationen.“ So das gemeinsame Statement der beiden Publizisten, die sich seit mehr als einem Jahrzehnt kennen. In der Vergangenheit wurden stets gute Ideen und Beiträge ausgetauscht. Nunmehr entwickeln beide gemeinsam neue Projekte, die Fachkommunikation über relevante Innovationen vernetzt, national und international zugänglich machen.

Michael Seidl erreicht mit seiner EMGroup wie kaum ein anderer mit gedruckten Publikationen Leser aus der Print- und Publishing-Branche im deutschsprachigen Raum sowie in ganz Europa, mit Schwerpunkt Osteuropa. Kooperationspartner hat er sogar in Indien. Flankierend werden Fach-Websites und E-Mail-Newsletter eingesetzt. Andreas Weber fokussiert sich aufs Bloggen sowie Social Media-Aktivitäten und erreicht zehntausende Kommunikationsentscheider in rund 100 Ländern – mit hohem Interaktionsgrad und systemischen Wirkungseffekten über unterschiedliche Social-Media- und Community-Plattformen hinweg. Meilenstein: Die Analysen zum Thema Druck-Kunst.

„Unsere gemeinsame Initiative hat zum Ziel, Innovationsblockaden auszuräumen“, stellen Michael Seidl und Andreas Weber fest. Es passiere seitens der Hersteller und Anwender von neuesten Print- und Publishing-Technologien vieles, was im Markt aufgrund der hohen Innovations-Geschwindigkeit nicht adäquat nachvollzogen und verstanden werde. Zugleich gebe es schwerwiegende Missverständnisse, was das Zusammenspiel von Print (analog) und Online/Social Media (digital) angeht.

Das Fazit des Gipfel-Treffens: „Wir müssen verstärkt unsere unterschiedlichen Expertisen, Meinungen und relevante Botschaften zusammenführen und über alle relevanten Medienkanäle hinweg nachhaltig erfahrbar und im Ergebnis messbar machen.“ Erste Pilotprojekte in Form von „ValueTalk“-Interviews sind bereits erfolgreich in Gang gesetzt. Und zeigen Wirkung, wie Fachkommunikation auf neue Weise medial inszeniert wird. Dies erscheint im Vorfeld der globalen Leitmesse für Druck- und Papier, der drupa 2016, besonders wichtig, um die gewünschte Wirkung im Markt erzielen zu können.

Fokus „Innovations-Kommunikation“ — Besonderheiten und Vorteile:

  • (Ein)Bindung der Leserschaft durch Monitoring der Marktinteressen und des Responses
  • Vermeidung von Streuverlusten durch Community-Effektivität
  • Adressierung des gesamten deutschsprachigen Raums (D-A-CH) plus Internationalisierung (global/interkulturell)
  • Deutlich gesteigerte Reichweiten plus direkt messbare Ergebnisse
    (Gross Reach plus Interaktionen).
  • LAST BUT NOT LEAST — Wir praktizieren „Context-Marketing“ statt Content-Marketing durch unser aussergewöhnliches Talent zum Storytelling, das „Absender“ und „Empfänger“ nachhaltig in den Dialog bringt.

Wer sich interessiert und partizipieren möchte, kann sich direkt an Michael Seidl und/oder Andreas Weber wenden.

Seidl Weber Initiative Fachkommunikation 2015.002

Das Interview mit Oliver Zünd bildet den Auftakt zu einer neuen Serie zum Thema „Innovation als Geschäftsgrundlage“. Die Art und Weise, wie das Gespräch zustande kommt und medial inszeniert wird, trägt dem Thema Rechnung. Multichannel-Innovation gibt die Leitlinie vor: Soziale Medien, B2B-Online-Plattformen, Blogging zur Erstveröffentlichung und gekonnte Darstellung im Print zur Nachhaltigkeit bilden eine Einheit.

Value Talk Peter Sommer Inkjetdruck.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Vom Saulus zum Paulus: Auf der drupa 2012 betrachtete Peter Sommer, Geschäftsführer der Elanders Germany GmbH und Mitglied des Vorstands der Elanders Group, den Inkjet-Druck noch skeptisch. Für ihn war damals absolut nicht vorhersehbar, welch gewaltigen Qualitätssprung Inkjet-Technik in den letzten Jahren machen konnte. Das hat sich in jüngster Zeit geändert. Grund genug für einen ValueTalk von Andreas Weber mit Peter Sommer.

Wie sehen Sie die Perspektiven für die Herstellung von Drucksachen?

Peter Sommer: Vieles, was per Vierfarb-Druck bis zu einer Auflagenhöhe von bis zu 3.000 Exemplaren gedruckt wird, ist zukünftig dem Inkjet vorbehalten. Das passt gut zum Trend, denn die Höhe der Auflagen sinkt, viele Aufträge werden für die Offsetdruck-Produktion uninteressant. Nach unserer erfolgreichen Erstinstallation einer HP T 230 Inkjet-Druck-Anlage in Waiblingen werden wir an unseren wichtigsten Standorten in Schweden, in England und in den USA weitere Inkjet-Anlagen installieren.

Ihre Firma lebt das Credo „Masse mit Klasse“. Können Sie das mit Inkjet-Druck durchhalten?

Peter Sommer: Klasse im Print entsteht nicht nur durch schöne Druckbilder. Kunden wollen flexibel, schnell, zuverlässig und kostenoptimiert ihre Inhalte gedruckt, verarbeitet und distribuiert haben. Wirtschaftliche Kriterien kreuzen sich dabei mit maximaler Produktivität. Der hochvolumige Inkjet-Druck schließt die Produktivitäts-Kluft zwischen Offsetdruck und High-end-Digitaldruck per HP Indigo Technologie, wie wir es bislang praktizieren. Unsere Kunden sind durchaus bereit, ihre Konzepte und Inhalte auf die Möglichkeiten des Inkjet-Drucks abzustimmen.

Es gibt demnach Verschiebungen zugunsten des Inkjet-Drucks?

Peter Sommer: Sicherlich. Wir haben unseren Offsetdruck-Maschinenpark gestrafft. Den Bogendruck-Bereich mit HP Indigo haben wir erweitert, die HP Indigo Rollendruckmaschinen reduziert. Es ist aber ein Irrglaube, dass es nur auf die Druckmaschinentechnik ankommt. Wir haben in grossem Umfang in das Workflow-Handling inklusive der Durchgängigkeit des gesamten Fertigungsgrosses investiert. Die hohen Druckvolumen, die wir per Inkjet-Druck in maximalem Tempo erzeugen können, müssen durch integrierte und automatisierte Weiterverarbeitungs-Möglichkeiten gestützt werden. Es kommen Hunkeler Anlagen für Flugfalz sowie Roboter zum Einsatz, um den Hochleistung-Klebebinder von Kolbus zu bedienen.

Das heisst, Sie haben die Produktionsarchitektur, die Sie in Waiblingen einsetzen, mit ihrem Team selbst entworfen resp. konfiguriert?

Peter Sommer: Das war unabdingbar. Druckmuster zu begutachten und Investitionen betriebswirtschaftlich zu analysieren, ist das eine. Das andere ist, neue Herausforderungen zu identifizieren und in den Griff zu bekommen. Das nimmt ihnen kein Lieferant ab. Beispiel: Wenn man in solch hoher Geschwindigkeit mit Tinte druckt, muss das Paper, um sofort verarbeitet werden zu können, besonders behandelt werden, damit es nicht wellig wird. Letztlich ist die Bedienung einer solchen Inkjet-Druck-Anlage nicht die Schwierigkeit, sondern das Handling der gesamten, hochkomplexen Produktion. Wir konnten dies durch Tests und das rasche Sammeln von neuen Erfahrungen souverän in den Griff bekommen. Darin liegt heute und morgen unser Vorsprung!

Welche Anwendungsgebiete haben Sie als ideal identifiziert? Fotobücher werden Sie im Inkjet vorerst nicht herstellen können?

Peter Sommer: Fotobücher produzieren wir auf höchstem Niveau mit den HP Indigo-Bogenmaschinen. Wir haben unsere HP Inkjet-Druck-Anlage wie angedeutet auf bedarfsgerechte Druckprodukte mit Klebebindungen ausgelegt, entweder für die Vorklebebindung von Hardcover oder in der Mehrzahl für Softcover. Denn ein für uns wichtiger Stammkunden-Bereich ist die On-Demand-Herstellung von Gebrauchsanleitungen für die Automobilindustrie. Hier sind wir führend, auch durch neue Abrechnungsmodelle, die wir bieten. Da ist der Inkjet-Druck in Verbindung mit Klebebindung hervorragend und unverzichtbar. Dies als Basis genommen, erschließen sich Anwendungen für Neukunden aus dem Katalogbereich. Hier gibt es einen deutlich höheren Bedarf, als man gemeinhin vermutet: Kataloge in verschiedenen Sprachen, mit hohen Seitenumfängen (bis zu 2000 Seiten!) und in niedriger werden Auflagenhöhen, zumeist um die 2000 Exemplare pro Ausgabe. Gleiches gilt für Bücher und den Verlagsbereich. Wir punkten hier, weil wir die Flexibilität und das „Time-to-Market“ erhöhen und die Kosten gegenüber der Offsetdruck Produktion drastisch senken, und zwar bisweilen um bis zu 50 Prozent!

Impressionen von der Installationen und Erst-Inbetriebenahme im Oktober 2014 der HP T230 bei Elanders Germany in Waiblingen:

Produktvideo zur HP Inkjet-Druck-Anlage der T200-Baureihe:

Vortrag Kommunikation mit Zeit-Geist FINAL 25062015.001

„Wer heute den Zeitgeist heiratet, ist morgen schon Witwer!“ — Prof. Wilhelm Weber, Mainz

Der Messeauftritt von X-DOC SOLUTION auf der Igepa Select 2015 in Kassel stand unter einem erstklassigen Motto: „Moderne Helden retten vor allem eines: Zeit!“ — Entsprechend stand die Reduktion von Produktionszeit ebenso im Fokus wie die Special Effects per Digitaldruck, wodurch sich die Halbwertzeit von Drucksachen verlängern lässt, weil sie mehr Aufmerksamkeit finden und höhere Relevanz haben.

Insofern rundete der Vortrag von Andreas Weber das Thema bestens ab. Titel: „Kommunikation mit Zeit-Geist: Vollgas oder Vollbremsung?“ Die Kernpunkte, die als Checkliste dienen können, waren:

  • „Zeit trifft Geist“ — Schneller, besser, weiter?
  • Warum und wie muss man Zeit sparen?
  • Warum und wie muss man Zeit gewinnen?
  • Warum und wie schaffen wir eine maximale Halbwert-Zeit
    (für erstklassige Arbeitsresultate)?
  • „Nehmen Sie sich mehr Zeit für mehr Zeit-Geist!“
  • Fragen/Thesen und Beispiele, wie man mit digitalem Print als dem Medium für Zeit-Geist im Digitalzeitalter Erfolg hat, rundeten die Präsentation ab.

Ein Blick zurück nach vorne!

Spannend ist vor allem eines: Das Thema Zeit ist immer mit unserer eigenen Existenz verbunden. Und mit einem Wandel des persönlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. Der allzu „Geschäftige“ wird verleiren, weil er sich als unsterblich empfindet. Ein schlimmer Irrtum. Nur derjenige, der mit Muße und Umsicht agiert, ist Herr über sein Schicksal und agiert selbstbestimmt. Muße findet, wer in Ruhe nachdenkt, kundig im Vergangenen ist und dadurch stressfrei seine Zukunft gestalten kann.

Insofern ist ein Rückblick auf die Entwicklungen über die Jahrhunderte unabdingbar: Die Gutenberg’sche Erfindung aus dem 15. Jahrhundert benötigte fast 400 Jahre bis sie um das Jahr 1800 durch Innovatoren wie Alois Senefelder mit dem Chemischen Druck (Steindruck) als erstem Flachdruckverfahren eine Neubewertung erfahren konnte. Bis der Steindruck durch den Offsetdruck quasi „industrialiert” wurde, vergingen nochmals über 150 Jahre.

Seit DTP mit dem Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ Ende der 1980er Jahre die Print- und Publishing-Welt revolutionierte und auf den Kopf stellte, haben sich die Produktionsweisen wie auch die Wertschöpfungsmöglichkeiten drastisch verändert. Die klassische Offsetdruck-Produktionskapazitäten wurde vervielfacht und damit die Drucksachenverbreitung inflationär bzw. der Markt übersättigt. Wer im Offsetdruck „geschäftig“ agiert und meint, dass schneller, besser, billiger das non plus ultra sei, macht kein profitables Wachstumsgeschäft mehr, sondern rennt allem hinterher, um seine Kosten zu decken. Daher wurden neue Druckverfahren entwickelt, die nichts mehr mit Offset zu tun haben und auf Besonderheiten und Individualität abzielen, wie X-DOC SOLUTION auf der Igea Select 2015 eindrucksvoll vorführte. Im modernen Digitaldruck-Druck und verschiedensten Verfahren werden heute Druckprodukte in einer nie zuvor dagewesene Vielfalt geschaffen, die wie einst Unikat-Charakter haben können. Gerade der Einsatz von ausgefallenen, hochwertigsten Bedruckstoffen oder das Veredeln mit 3D-Effekten  setzt Maßstäbe. Und dies auch bei Auflage 1…

Vortrag Kommunikation mit Zeit-Geist FINAL 25062015.010

© 2015 by Andreas Weber, Mainz/Germany.

Gute Zeiten — Schlechte Zeiten…

Die weltweite Resonanz und Trauer um den Schrift- wie auch Technik-Pionier Prof. Hermann Zapf (der Anfang Juni 2015 im Alter von 96 Jahren verstarb), macht deutlich, wie wichtig es für die Druckbranche ist, sich auf ihre Ursprünge zu besinnen. Zapf erhob durch die vollendete Schriftgestaltung und -anwendung mit Präzision und Leidenschaft die Inhalte, die gedruckt werden, auf die höchste Stufe. „Drucken ist eine Kunst“ – ebenso wie das Schreiben und Schriftsätzen. Nur so entsteht Nachhaltigkeit. Und damit ein Zeit-Gewinn, weil Drucksachen wie sonst üblich nicht unmittelbar im Papierkorb des Empfängers landen. [Siehe hierzu auch unseren Beitrag zum exklusiven, internationalen Kunst-Ausstellungsprojekt “Surprise. The Art of Print!”.]

Zapf war zeitlebens immer ein Verfechter der neuesten (digitalen) Technologien. Und er half entscheidend weiter, die Kinderkrankheiten des Digitalzeitalters zu überwinden. So konnte Zapf mit seiner Zapfino (Kalligrafie am Computer) den Apple-Gründer Steve Jobs begeistern, im Jahre 2000 die Zapfino für Apple als Systemschrift zu lizenzieren. Zapfs Bücher sind legendär und wichtigste Zierde einer jeden guten Bibliothek. Und er verstand es, die jungen Menschen, gerade die „Digital Natives“, für Schriften und Gedrucktes zu begeistern! Hut ab. Da kann die Branche lernen, wie man Print auf Ewig verankert.

Vortrag Kommunikation mit Zeit-Geist FINAL 25062015.016

Ausblick: Zeit gewinnen, mit Print im Mix

Kommunikation mit Zeit-Geist bedeutet also, in Kenntnis des Gewesenen nicht das Jetzt, sondern die Zukunft innovativ zu gestalten. Für Print bedeutet das, sich noch viel besser als bislang in den Kommunikationsmix zu integrieren, und als Fundament für Wissenstransfer, Bildung und Interaktion seine Bedeutung viel umfassender als bisher üblich unter Beweis zu stellen. Ein Paradebeispiel hierfür sind die im o.g. Vortrag von Andreas Weber vorgestellten Beispiele von Kommunikationsmitteln, die für XUG15EU Konferenz Ende Mai 2015 in Berlin erstellt wurden. Das Thema der Konferenz, „Multichannel Innovation“, wurde mit Hilfe einer von Christian Kopocz, prindoz, Lübeck, auf Basis der XMPie Softwarelösungen perfekt inszeniert. Die Resonanz bei den Teilnehmern wie auch per Social Media war überwältigend und hat ein Millionenpublikum erreicht. Print wirkt eben, vor allem dank Twitter! — Und im Nachgang liefert uns Christian Kopocz ein wunderbares Plädoyer für Print: Sein neues gedrucktes Magazin, “Lösungsheft” genannt, ist Teil einer Multichannel-Kapmpagne, die in einzigartiger Weise belegt, wie moderne Konzepte für Pritnprodukte auszusehen haben.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,352 other followers