Archive

Value Innovation

Laurenz Film-Titel In der Magengrube

Photo/Screenshot by Laurenz Lin, 2015.

“In der Magengrube” has it’s world premiere at the Cannes Short Film Corner of 2015. Soundtrack by Jan Felix May.

In this surreal film noir, a monkey settles down in the cellar of a psychiatrist. As the psychiatrist retells his and the monkey’s story, he also conveys to the viewer his view upon the world and the ideology of his clinic.

Very proud, that the movie got produced in our remarkable Value Office in Mainz/Germany. And that me in person and my company Value Communication AG could support this brillant project!

My advice:
Please have a look to the Trailer! And get in touch with the team!

Some details Laurenz Lin, the movie’s director, just published on Facebook:

“Heute fand die Weltpremiere unseres Films “In der Magengrube” auf den Filmfestspielen in Cannes statt. Danke an alle die gekommen sind. Es war eine unvorhergesehene und spannende Reise bis dorthin. Jetzt geht’s weiter!

Danke auch an Leon Pietsch, der das Script verfasst hat, sowie Jan Felix Mayy , dessen Soundtrack den Film umso ansehnlicher werden ließ. Lieber Moritz Rosteck, ohne dich hätten wir uns nicht mehr getraut den Filn mit verhunztem Ton zu zeigen. Dort, wo wir es verbockt haben, hast du nochmal mit aller Kraft nachgearbeitet. Dank dir durften die Stimmen noch in Stereo anstatt Monospur gehört werden. 

Ein großer dank gilt Andreas Weber, der uns sein Atelier zur Verfügung stellte, als wir ein Drehstudio benötigten.

Auch du Maximilian Schmidt wirst nicht vergessen. Du hast in nur drei Tagen Dreharbeit den gesamten Text auswendig lernen müssen. Hättest du dich von mir nicht so malträtieren lassen, wäre der Film nicht entstanden.

Lieber Jacob, dein starrer Blick wird bis nach Walhalla reichen.

Wir sind ein starkes Team!

— mit Leon Pietsch und Maximilian Schmidt.”

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Photo: Our Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı and Sudarsha Rambaran, created an amazing video documentation to present their results!

By Andreas Weber, innovation expert and print analyst from the Gutenberg City of Mainz

Reading Time: 5 minutes

Key issues:

  • The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. 
  • There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector.
  • Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply.

The good old Johannes Gutenberg has tossed and turned in his grave for ages. While in 2000, the American business elite elected him “Man of the Millennium” and Silicon Valley called him the innovator of modern times (digital pope, Jeff Jarvis, dedicated the book “Gutenberg the Geek” to him), the printer guilt has denied and practically mothballed him. 

Printing has nearly joined the rank of “non-words”. Despite the fact that worldwide hundreds of thousands of companies still make their money by producing printed materials. Many in the commercial printing business are looking to describe their work and what they offer new: whether it is media production respective marketing service provider or cross-media service provider, they increasingly try to avoid being associated with the term “print”. 

Is this necessary? No! — Therefore, it is the goal to deal with the subject matter of “print” in any form other than it has been dealt with for the past 15 years.

  1. The (alleged) end of the Gutenberg galaxy marks the new beginning of “limitless print communication” — for hundreds of years, printed materials were the measure of all things, firmly in the hand of professional printers and publishers. Beginning in the 1980s, desktop publishing and the motto “Everyone his own Gutenberg” cracked their monopoly. Since, totally new players have taken the lead. Key points: a) Apple and Google developed the first e-print functions as new standards, so millions of new smartphone and tablet users can print their digital contents as needed. b) Specialists among others for Facebook and Wikipedia, who come from the development sector for intelligent search engines and algorithms, have created solutions to configure social media data by mouse click and print them automatically (first and foremost pediapress.com from Mainz). In addition, smart online photo print solutions are used by millions of any age groups!
  2. Reality contra misbelief: The thesis “Internet kills print” is false — this is what publishers and print professionals believe and they convey this message to their customers by having debated about the “print crisis”, of which Google supposed to be the culprit, for years.  The following are arguments against this belief: 1. Print publishers caused their crisis themselves and they did not even use innovations in print, and 2. “digital natives” are positive toward print if the contents and the communication offers are relevant, personal, and useful. (See the following reports: http://valuetrendradar.com/2014/09/09/valuecheck-the-internet-is-not-the-death-of-print/ und http://valuetrendradar.com/2014/10/03/valuecheck-newspaper-publishers-theyre-left-crying-in-the-corner/)
  3. Communication deficits paralyze the printing industry — the attitude “our products speak for themselves” has an effect as numb feet. Printing companies are ossified in their routines. Even the most innovative products and solutions, which many can offer, are marketed in accordance with the “Old School” principle: using sample maps and machine demonstrations for children and other interesting parties. There is nearly no printing firm that knows how to use professional online and social media communication such as targeting marketing campaigns as shown in an exemplary fashion in England moo.com or snapajack.com . (See YouTube video “How to innovative print business”). — In this context, not only the art of self-portrayal is what counts but also networking such as the example of Print Three from Canada shows. 
  4. Innovation often takes place in print shops while the interfaces to the customers are mostly rather “retro”! — For more than 10 years, print shops have been under a significant cost pressure; however, they are primarily concerned with themselves to optimize their internal processes in order to produce efficiently. Only few of them focus on communicating the effectiveness of their print products, which they (can) produce for customers, offensively and attractively. Social media monitoring shows how much customers, who order printed matters online, have to criticize (they are unhappy about usability, multiple debits, a lack of color reliability, etc. see “printing research results: The Beauty and The Beast”).
  5. There is nearly no other sector that presents itself in the public eye so awkwardly and badly as the printing sector. This must change drastically! — For hundreds of years, print shops have not needed lobby efforts and industry communication. There were monopolists and there was no way around them. Moreover, they could sail on the lee side of machine suppliers. Just like IBM and computing, particularly the label “Technology by Heidelberg” guaranteed high customer confidence. This changed drastically no later than drupa 2012, which brought the breakthrough in digital printing. Many new players are no relevant. Nearly of them come from the imaging and IT sector. However, these companies are so large and different that individual print shops can hardly create any image transfer. This is not really terrible because with today’s media print shops can position themselves easily and effectively. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube and LinkedIn are the best aids, which provide the use of their infrastructure for free. It just requires a bit of training of how to handle it! — By the way, it is a bit embarrassing as well as inspiring that the world’s largest print buyer, IKEA, campaigns for print by imitating the Apple communication expertly. So far, more than 17 million people watched this video! Benchmark!

Conclusion — our take: “Something old needs something new!”

The printing sector should refocus on its old strength and the Gutenberg value system to be able to handle innovation in communication. This is the only way to survive structural change or structural break.  The medium print does not have any problem today and in the future. Moreover, it is not in any crisis caused by others. This is a homemade crisis. It is the outgrowth of business goals, user promises and communication that is no longer appropriate for customers and no longer up-to-date. No one has to do without the expertise, the passion, the flexibility of competent printing experts. Print buyers highly appreciate good counseling and contemporary, proactive market communication specifically on the topic of how printed materials can be designed particularly effective, appealing and interactive. However, this type of service is in short supply. This can easily be changed. Right? — Please check as well pour Value Guidelines for innovation marketing communications via Social Media.

NOTE: Please join #xug15eu conference. And experience the real value of print via innovative #multichannel solutions.

Sükran and Suri Value Analyse.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz. | Im Bild: Die Value Communication Fellows Şükran Ceren Salalı und Sudarsha Rambaran, die aufrüttelnde Analyse-Ergebnisse gefunden haben und per Videorapport vorstellen.

Andreas Weber, Innovationsexperte und Print-Analyst aus der Gutenberg-Stadt Mainz, zieht ein Jahr vor der drupa 2016 Bilanz.
Lesezeit: 5 Minuten. Halbwertzeit: (fast) unbegrenzt!

Kernpunkte:

  • Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. 
  • Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche.
  • Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware.

Der gute alte Johannes Gutenberg rotiert seit Jahren in seinem Grab. Während ihn im Jahr 2000 die Wirtschaftseliten der USA zum „Man of the Millennium“ kürten und das Silicon Valley ihn als Innovator der Neuzeit verehrt (Digital-Papst Jeff Jarvis widmete ihm das Buch „Gutenberg the Geek“) hat die Drucker-Zunft ihn verleugnet und quasi eingemottet. 

Drucken ist nahezu zum Unwort geworden. Obgleich hunderttausende Firmen in aller Welt nach wie vor mit dem Herstellen von Drucksachen ihr Geld verdienen. Viele im Commercial Printing-Geschäft suchen nach neuen Bezeichnungen dessen, was sie tun und anbieten: Ob Media Production respektive Marketing Service Provider oder Cross-Media-Dienstleister — es wird zusehends vermieden, mit dem Begriff „Print“ in Verbindung zu kommen. 

Marktdaten.003

Quellen: drupa Insight Report; Canon Insight Report; SAPPI & YOU.

Muss das sein? Nein! — Zeit also, sich mit dem Thema „Print“ in anderer Form auseinander zusetzen, als das die letzten 15 Jahre geschieht.

  1. Das (vermeintliche) Ende der Gutenberg-Galaxis markiert den Neubeginn von „grenzenloser Print-Kommunikation“ — Über Jahrhunderte waren Drucksachen das Maß aller Dinge, in festen Händen der Profi-Drucker und Verleger. Mit Desktop Publishing und dem Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ wurde deren Monopol ab den 1980er Jahren gebrochen. Seitdem haben ganz neue Player das Zepter in die Hand genommen. Gipfelpunkte: a) Apple und Google entwickelten die ersten E-Print-Funktionen als neue Standards, damit Millionen neuer Smart Phone- und Tablet-Nutzer ihre digitalen Inhalte bei Bedarf drucken können. b) Spezialisten u. a. für Facebook und Wikipedia, die aus der Entwicklung von intelligenten Suchmaschinen und Algorithmen kommen, haben Lösungen geschaffen, um Social Media-Daten per Mausklick konfigurieren und automatisiert drucken zu können (allen voran pediapress.com aus Mainz). Zudem werden smarte Online-Fotodruck-Lösungen millionenfach genutzt, von allen Altersgruppen!
  2. Realität contra Irrglaube: Die These „Das Internet bringt den Tod von Print“ stimmt nicht — Das Denken nur Verleger und Druckerei-Profis, die das auch noch ihren Kunden gegenüber äußern, in dem seit Jahren über die „Print-Krise“ debattiert wird, die vor allem Google ausgelöst habe. Dagegen spricht: 1. Print-Verlage haben ihre Krise selbstverschuldet und Innovationen im Print gar nicht genutzt; und 2. „Digital Natives“ stehen Print positiv gegenüber, wenn die Inhalte und Kommunikationsangebote relevant, persönlich und nutzbringend sind. (Siehe die Reports: “The Internet is not the Death of Print” und “Newspaper Publishers: They’re left crying in the corner”).
  3. Kommunikationsdefizite lähmen die Printbranche — Die Attitüde „Unsere Produkte sprechen doch für sich“ wirkt wie eingeschlafene Füsse. Druckereien sind in Routinen erstarrt. Selbst die innovativsten Produkte und Lösungen, die viele aufbieten können, werden nach dem „Old School“-Prinzip vermarktet: Per Mustermappen und Maschinendemos für Kunden und Interessenten. Kaum eine Druckerei versteht, professionell Online- und Social Media-Kommunikation einzusetzen, etwa mit Targeting-Marketing-Kampagnen, wie das in England moo.com oder snapajack.com vorbildlich machen. (Siehe YouTube-Video „How to innovative print business“) — Dabei zählt nicht nur die Kunst der Selbstdarstellung sondern auch die des Netzwerkens, wie das Beispiel von Print Three aus Kanada zeigt.
  4. Innovationen finden oft nur Druckerei-intern statt, die Schnittstellen zum Kunden sind derweil zumeist ziemlich „retro“! — Da die Druckereien seit über 10 Jahren unter erheblichem Kostendruck stehen, sind sie vorwiegend mit sich selbst beschäftigt, um ihre internen Abläufe zu perfektionieren, um effizient produzieren zu können. Zuwenige fokussieren sich darauf, die Effektivität der Printprodukte, die sie für Kunden herstellen (können) offensiv und attraktiv zu kommunizieren. Per Social Media-Monitorings zeigt sich, wie groß die Kritik von Online-Drucksachenbestellern ist (bezüglich Usability, Mehrfach-Abbuchungen, fehlender Farbverbindlichkeit etc., siehe „Printing Research Results: The Beauty and The Beast“).
  5. Kaum eine Branche stellt sich so ungeschickt und schlecht in der Öffentlichkeit dar, wie die Printbranche. Das muss sich radikal ändern! — Über Jahrhunderte brauchten Druckereien keine Lobbyarbeit und auch keine Branchenkommunikation. Als Monopolisten führte kein Weg an ihnen vorbei. Zudem konnte man im Windschatten der Maschinenlieferanten segeln. Vor allem das Label „Technology by Heidelberg“ garantierte wie seinerzeit IBM beim Computing, dass Kunden hohes Zutrauen hatten. Mit dem Durchbruch des Digitaldrucks spätestens seit der drupa 2012 hat sich das radikal verändert. Viele neue Player sind relevant, fast allesamt aus dem Imaging- und IT-Sektor. Diese Firmen sind aber so riesig und andersartig, dass die einzelne Druckerei kaum einen Imagetransfer herstellen kann. Was auch nicht schlimm ist, da man sich selbst heutzutage sehr einfach und wirkungsvoll medial in Szene setzen kann. Twitter, Facebook, Google Plus/YouTube und LinkedIn sind die besten Helfer, die in ihrer Infrastruktur zudem kostenfrei nutzbar sind. Man muss nur lernen, wie es geht! — Übrigens ist es sowohl beschämend als auch inspirierend, dass einer der größten Print-Buyer der Welt, IKEA, sich per YouTube-Video für Print stark macht, indem es die Apple-Kommunikation gekonnt imitiert. Bis dato haben mehr als 17 Millionen Menschen das Video angeschaut! Benchmark!

Fazit — Our Take: „Etwas Altes wird etwas Neues!“

Die Printbranche sollte sich wieder auf ihre alten Stärken und das Gutenberg’sche Wertesystem berufen, um Innovationen in der Kommunikation leisten zu können. Nur so kann der Strukturwandel resp. Strukturbruch überstanden werden. Das Medium Print hat heute und in Zukunft kein Problem und steckt auch nicht in einer von anderen verschuldeten Krise. Die Krise ist hausgemacht und ergibt sich nur, wenn die Geschäftsziele, das Nutzerversprechen und die Kommunikation nicht mehr kundengerecht und zeitgemäß sind. Auf die Erfahrung, auf das Fachwissen, auf die Leidenschaft, auf die Flexibilität von kompetenten Print-Fachleuten muss nicht verzichtet werden. Gute Beratung und eine zeitgemäße, pro-aktive Marktkommunikation, vor allem zum Thema, wie man Drucksachen besonders effektvoll, wirkungsstark und interaktiv gestalten kann, wird bei Print Buyern hoch geschätzt, ist aber Mangelware. Das lässt sich einfach ändern. Oder? Die ersten wichtige Schritte zeigt unser Leitfaden für erfolgreiche Kommunikations-Aktivitäten pro Print und via Social Media! 

TIPP: Perspektiven für Print zeigt übrigens die #XUG15EU Konferenz auf, die erstmals am 26. Mai 2015 in Berlin stattfindet.

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

@ 2015 by Value Communication AG. Mainz/Germany (Background: Painting by Dr. Ying Lin-Sill. “Gutenberg’s Transformation”, 2012.

From Gutenberg City Mainz to China — the Land of invention of paper and printing Art

The art of printing on an equal footing with the fine arts, especially painting!

First stations in Shanghai and Beijing

Since summer of 2014 Andreas Weber in a team with Dr. Ying Lin-Sill several meetings and events were held in the Gutenberg City of Mainz with high-ranking guests from China. The guests were delighted with Mainz as a center of the culture of communication. The spirit of Gutenberg as a “Man of the Millennium” is still felt today and impressed. Similar to a few years ago already visionaries of Silicon Valley were inspired, most notably Professor Jeff Jarvis (author of “Gutenberg – The Geek”), who visited Mainz in person.

Our honorable Guests from China suggested to conceive an exhibition on the culture of print communications. So among others, Prof. Yu Hiu, Deputy Director The National Palace Museum, Beijing. The exhibition is now coming to life and will be designed in Mainz and then shown in Beijing and Shanghai, with the project title “SURPRISE: The Art of Print”.

The Art of Print Bilder 1

This especially against the background that, while some 2,500 years ago the paper got invented in China. And around 1,000 years ago, printing with stone slabs and wooden letters appeared the first time in China as well. However, since that print innovations take place outside China and are no longer used as such by the art scene in China.

The focus of the project are based on the results of the scientific work of Professor Wilhelm Weber (former Director of the Mainz State Museum/Landesmuseum Mainz), his publications (especially “Saxa Loquuntur” and “Aloys Senefelder”), including an exclusive collection of original graphics focusing lithographs (Stone printing). In addition the ValuePrint Lab by Andreas Weber delivers strong support to develop and showcase the innovation power of modern print and communications technologies. Specially for Art + Artist prototypically developed to date, outstanding new applications will be created and implemented with innovative partners that can then be exhibited in China. HP’s Graphic Solutions Business Group, the world wide leader of digital printing solutions on a premium level, will be our exclusive technology partner.

So be curious and stay tuned!

Roadmap:

The first exhibition in China will be: SHANGHAI Xiangjiang Gallery No.30 Gao’an Road. Shanghai, China 20030 Date: from 1 to 20 September 2015

Currently we are in touch with other renowned art institutions: Central Academy Museum, National Art Gallery, Qinghua University Academy.

More information coming soon or in advance on request!

Auf zu neuen Ufern.001

The Art of Print Bilder 2

Jörg Blumtritt

© 2015 by Jörg Blumtritt.

Jörg Blumtritt, aka @jbenno, Data Scientist und CEO von Datarella, München, ist einer der hoch gebildeten und stets Innovations-begeisterten Experten, die sich mit Big Data, Media und Kommunikation in allen Facetten beschäftigen. Herausragend ist sein Slow Media Manifest, das er mit Kollegen verfasst und kultiviert hat.  — Interview: Andreas Weber

Wie ist ihre Sicht/Definition von Multichannel? Worin liegen die Stärken/Herausforderungen?

Jörg Blumtritt: Multichannel Kommunikation bedeutet, für seine Kunden und Ansprechpartner in unterschiedlichen Medienkanälen Information und Services im passenden Format anzubieten. Das bedeutet, sich ganz auf die Situation der Nutzer einzulassen, und sich daran anzupassen, statt dem eigenen Branding oder der CI Vorrang zu geben. Der Schritt von Web-Auftritten bzw. Web-Angeboten auf Mobile ist für viele Unternehmen schon eine große Herausforderung. Während die Situation der Nutzer im “klassischen Online” einigermaßen klar war (“Sitzt vor dem Rechner”), ist die mögliche Nutzung von Smartphones und Tabletts weit vielseitiger.

Die Bandbreite geht vom entspannten Lesen auf dem Tablett auf dem Sofa zuhause, bis zum schnellen Suchen relevanter Informationen in Eile auf der Straße. Entsprechend ist es wichtig, sich sehr gut zu überlegen, in welcher Situation Menschen, die man erreichen möchte, unterschiedliche Inhalte oder Services anfordern bzw. nutzen. Der situationsbedingte Kontext wird noch wichtiger bei Smartwatches – hier ist zum einen der Bildschirm wesentlich kleiner, zum anderen haben die Nutzer nochmals erheblich geringere Bereitschaft, sich von im Augenblick für sie nicht relevanten Informationen ablenken zu lassen — was stört fliegt raus.

Passt Multichannel in Ihr Slow-Media-Gefüge? Und warum?

Jörg Blumtritt: Wenn Kommunikation sich auf die Situation der Menschen einlässt, den Kontext sinnvoll einbezieht, ist es leichter, sie aufzunehmen und zu nutzen, als wenn man mühselig ein Format verdauen muss, das gerade eigentlich nicht passt. Slow Media bedeutet bewusste Kommunikation, die nicht bevormundet, sondern respektiert. Gute Multichannel-Kommunikation respektiert die Umstände, in denen sich die Empfänger gerade befinden, indem sie berücksichtigt, wo diese augenblicklich erreicht werden.

Wer/welche Firma ist bei Multichannel Ihr Top-Favorit?

Jörg Blumtritt: Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die unterschiedliche Kanäle gut bedienen. Von den Medienangeboten finde ich international die New York Times sehr interessant. Die NYT hat nicht nur ein sehr gutes Web-Angebot mit Blogs und ganz anderen Inhalten, als in der gedruckten Ausgabe, sie ist auch die erste Zeitung, die eine kontextabhängige App für die Apple Watch vorstellt. In Deutschland finde ich seit jeher Die Welt und Welt Online interessant, die (wenn ich mich recht erinnere) mit eine der allerersten Zeitungen weltweit war, Twitter wirklich sinnvoll für sich genutzt hat (und dies bis heute tut).

Was mir auch gefällt, ist das Multichannel-Angebot der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG, deren App mich sinnvoll in meiner Mobilität unterstützt. Gleichzeitig betreibt die MVG ihre Servicecenter an größeren Bahnhöfen und sogar ein eigenes Verkehrsmuseum — das heißt die ganze Bandbreite an Kommunikationsmitteln wird sinnvoll eingesetzt.

Danke für das Interview!

Wir empfehlen allen Interessierten, an der europäischen Multichannel Konferenzen #XUG15Eu am 26. Mai 2015 in Berlin teilzunehmen.

© 2015 Lünendonk GmbH

© 2015 Lünendonk GmbH

ValueCheck! und ValueLesetipp zu Multichannel Innovationen.
Quelle: Lünendonk GmbH,  http://luenendonk.de

Keine Frage: Getrieben durch die dynamischen Entwicklungen bei Mobile, Cloud Services und Social Media rücken immer mehr Fragen rund um Multichannel Innovationen in den Fokus. Die Marktforscher und Wissensarbeiter der Lünendonk GmbH haben sich im Team mit Salt Solutions per Trendstudie dem Thema angenommen. Ihre Analyse legt den Fokus auf den Einzelhandel in Deutschland. Und zeigt, dass noch einige Herausforderungen zu meistern sind. Aber: Der Wille ist da seitens der Einzelhändler. Wichtiger Faktor: Die Teamfähigkeit bei Planung und Umsetzung. — Autoren der Trendstudie sind Hartmut Lüerßen, Partner Lünendonk GmbH und Bernhard Blüthner, Geschäftsführer Salt Solutions GmbH. (aw)

Im Überblick

„Die Fragen, welchen Stellenwert große Einzelhandelsunternehmen dem Thema Multichannel-Strategie beimessen, wie weit sie in der Umsetzung vorangeschritten sind und welche Herausforderungen die Unternehmen für die Umsetzung aus geschäftlicher, organisatorischer und technologischer Perspektive sehen, waren die Motivation für die Lünendonk-Trendstudie 2015 „Einzelhandel in der Multichannel-Zeitfalle“, die von der Lünendonk GmbH in fachlicher Zusammenarbeit mit Salt Solutions GmbH durchgeführt wurde.

Für die vorliegende Trendstudie wird der Begriff Multichannel wie folgt verstanden: Es gibt mehrere Kanäle, mindestens aber die Kanäle stationär und online. Der Kunde wählt für jeden Kontakt mit dem Händler jeweils den von ihm präferierten Kanal situativ aus. So kann zum Beispiel ein Online-Kauf auch über einen anderen Kanal rückabgewickelt werden. Teilweise gibt es auch Definitionen, bei denen Multichannel allein das Vorhandensein mehrerer Vertriebskanäle bedeutet (z. B. Katalog, Online-Shop oder Callcenter). Solche Definitionen werden jedoch der Komplexität, die bei der Integration eines stationären Handels mit verschiedenen Online- und Versandkanälen herrscht, nicht gerecht.”

Zur Trendstudie

Für die Lünendonk®-Trendstudie 2015 „Einzelhandel in der Multichannel-Zeitfalle“ wurden im Zeitraum August bis Oktober 2014 insgesamt 83 Interviews mit Entscheidern großer Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im Rahmen einer CATI-gestützten Befragung geführt.

Als Zielgruppe für die Befragung wurden Einzelhandelsunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro definiert. Denn bei Unternehmen dieser Größe wirkt sich die Verlagerung der Umsätze in die verschiedenen Vertriebskanäle, wie sie gesamtwirtschaftlich beobachtet werden kann, sehr direkt aus. Nischeneffekte, dass beispielsweise ein Geschäft in sehr guter Lage mit einem neuen Label oder einer Produktgruppe eine Wachstumsstory schaffen kann, relativieren sich bei deutschlandweiter Präsenz, hohem Wettbewerb und Umsätzen in dieser Kategorie.

Es zeigt sich: Multichannel ist nach Ansicht der Studienteilnehmern ein „Thema, an dem kein Weg vorbei führt“. Und die Multichannel-Strategie ist Chefsache. Das Top- Management hat sich dieser Aufgabe verschrieben. In diesem Zusammenhang erhält auch die IT hohe Aufmerksamkeit.

Abgerundet wird die Trendstudie mit einem aktuellen Fallbeispiel:
„Prominentes Multichannel-Format im Lebensmittel-Handel: EMMAS ENKEL!“.

Weitere Infos und Bezug der Trendstudie:

http://luenendonk.de

Zum Thema Multichannel Innovation empfehlen wir auch die Fachkonferenz #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Hier werden neueste Technologie- und Anwendungsmöglichkeit von führenden europäischen Experten diskutiert.

Small Office in Valencia, Spain

Photo and © 2015 by Andreas Weber, Value Communication AG, Mainz/Germany. Small Office from a street view in the Downtown area of Valencia, Spain. Facebook is present!

Von Andreas Weber | Lesezeit: 3 Minuten

„Die Stimmung der Kleinunternehmer ist insgesamt von Optimismus geprägt. So erwartet ein durchschnittlicher Anteil von 57 Prozent in den nächsten zwei Jahren einen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn. Deutsche Kleinunternehmer zeigen sich besonders zuversichtlich: Nur 37 Prozent von ihnen betrachten das wirtschaftliche Umfeld als Herausforderung. Mit 49 Prozent liegt dieser Anteil im Gesamtdurchschnitt aller untersuchten Länder deutlich höher.“ So die Kernbotschaften einer unabhängigen Marktstudie, die jetzt von Canon Deutschland veröffentlich wurde.

Untersucht wurden per interviews im Herbst 2014 die aktuelle Lage und die Herausforderungen für Kleinunternehmen im Rahmen einer europäischen Studie vom Britischen Marktforschungsinstitut ICM Unlimited untersucht. Auftraggeber war Canon Europe. Befragt wurden 1.251 IT- und Drucksystem-Entscheider aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sowie Selbstständige in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Russland.

Heikel: Zuwenig Interesse an Kommunikations-Innovationen

Die positive allgemeine Lageeinschätzung wird leicht getrübt durch eine überdurchschnittlich starke Zurückhaltung bei Kommunikationstechnologie-Innovationen. „Soziale Medien werden in deutschen Kleinunternehmen am wenigsten häufig eingesetzt. So nutzen der Studie zufolge nur zwölf Prozent der kleinen Firmen in Deutschland den Kurznachrichtendienst Twitter, während der Anteil im Länderdurchschnitt fast doppelt so hoch ausfällt. Zurückhaltung besteht auch gegenüber der Nutzung Cloud-basierter Dienste. 69 Prozent der in Deutschland befragten Firmen geben an, keine Cloud-Anwendungen einzusetzen – der höchste Prozentsatz im Ländervergleich. Der Anteil der Kleinunternehmen, die Cloud-basierte Drucklösungen nutzen, beträgt hierzulande nur 15 Prozent, ein weiteres Drittel wünscht sich jedoch deren Einsatz.“

Dass sich die Nutzung von Cloud-Services bald verstärken wird, ist Fakt. Und kaum aufzuhalten. Viele Deutsche sind hier aus Unkenntnis sehr skeptisch, werden diese Haltung aber aufgeben, da viele Angebote und Lösungen, die genutzt werden müssen, nur noch Cloud-basiert angeboten werden. Der Software-Riese Adobe ist hier einer der Protagonisten.

Alles andere als Newcomer:  Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Alles andere als Newcomer: Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Das Schwächeln bei der Twitter-Nutzung zeigt, dass man in Deutschland den Wert von Twitter verkennt. Gerade im IT- und Print-Sektor werden per Twitter hochwertige aktuelle Informationen über Technologie-Neuheiten plus deren Nutzen erfahrbar. Es wird auf Twitter nicht nur kolportiert, sondern vor allem kommentiert, was enorme Vorteile bringt. Immerhin: Bei Facebook liegt der Anteil in Deutschland bei 45 %. Hier steht die Darstellung der eigenen Aktivitäten im Vordergrund. Und beim Business-Network LinkedIn, wo es um Jobs und Geschäftskontakte steht, sind 29 % der befragten Firmen aktiv. Nicht schlecht, aber alle diese Werte liegen in Deutschland hinter den anderen Befragten in europäischen Ländern zurück.

Weitere Erkenntnisse der Studie im Überblick:

  • Zu wenig Zeit und zu viel Verwaltungsaufwand
  • Kleinunternehmen brauchen in der Startphase mehr Unterstützung
  • Verwaltungsaufwand: Auch für etablierte Unternehmen weiter eine Herausforderung
  • Effizienz ist der wichtigste Aspekt der Technologie

Stefan Schubert, Channel Director Distribution / IT&Office bei Canon Deutschland, kommentiert aus Expertensicht: „Wir sind vom zukünftigen Wachstum der Kleinunternehmen in Europa überzeugt und es ist ermutigend zu sehen, dass die vorherrschende Stimmung unter ihnen heute von Zuversicht und Optimismus geprägt ist.“ Schubert merkt aber gleichzeitig an: „Es bestehen zwar immer noch viele externe Herausforderungen, die von den Unternehmern nicht beeinflusst werden können, wie beispielsweise das politische und wirtschaftliche Klima. Bei der Bewältigung interner Hürden wie Compliance-Anforderungen, Büroarbeiten und IT-Management-Aufgaben steht jedoch eine Vielzahl von Technologielösungen zur Unterstützung bereit.“

Mein Fazit: Die Lage von Kleinunternehmen in Deutschland ist nicht schlecht, aber verbesserungsfähig! Kleinunternehmen könnten mit der richtigen Strategie, Innovationen aktiver einzubeziehen sowie Hilfe, Beratung und Technologie größere administrative und kommunikative Probleme rasch überwinden und so maßgeblich ihren Erfolg in 2015 und darüber hinaus weiter ausbauen.

Weitere Informationen:

www.canon-europe.com

ICM Unlimited

Bitte lesen Sie auch unseren Value-Leitfaden zu Social Media:

ValueCheck! — Leitfaden: Von Social Media effektiv profitieren!

http://valuetrendradar.com/2015/01/21/valueoffer-leitfaden-von-social-media-effektiv-profitieren/

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,984 other followers