Archive

Value Com Critic (D)

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

Von Andreas Weber, Mainz

Wunderbar. Humorvolle Kritik setzt durchaus ernsthafte Diskussionen in Gang. Mitten in der Fastnachtszeit (für Nicht-Mainzer: Karnevalszeit) hatte ich in Anbetracht neuer Werbeanzeigen von Flyeralarm auf Facebook angemerkt, dass Drucksachen nunmehr völlig umsonst seien, vor allem weil es in der Öffentlichkeit nur noch um Rabatte und Preisnachlässe geht. Mit der Perspektive, dass wohl irgendwann ein Drucksachenbesteller Geld bekommt, wenn er bei Online-Druckereien produzieren lässt. Haha! Ist doch cool, oder?

Als entscheidender Aspekt kristallisiert sich in der Diskussion heraus, dass wir im Druckmarkt auf Ramsch-Niveau angekommen sind. Die zentrale Frage bleibt unbeantwortet: „Wie kann man den Wert von Druckerzeugnissen adäquat darstellen?“

Bildschirmfoto 2015-02-07 um 19.36.50

Unser DigitaldruckForum-Mitglied auf XING, Alexandra von Froreich, kommentierte: „Die Frage ist doch, wer leistet sich welches Druckprodukt für welchen Zweck? Immer ‚billiger, günstiger’ wird irgendwann einfach dazu führen, dass die Kunden, die Wert auf Qualität legen und Geld für Ihre Produkte ausgeben, sich ganz klar im Vorteil befinden, da sich ihre Produkte von der Masse abheben. Umkehrschluss: Wer sich billig präsentiert, wird eben bei den ’größeren’ keine Chance haben. Wie war das noch mit dem Darwinismus? ;-) Ich denke, dass man mit Gelassenheit und einem Lächeln sehr gut reagieren kann … — Danke für den Beitrag Herr Weber und einen schönen Sonntag. Grüße aus Zell (Mosel).“

Wer sind nun die Spassbremsen?

Das Grundübel ist: Die Druckbranche hat kein übergreifendes und wirksames Sprachrohr (mehr). Druckereien haben seit langem ihre Kommunikationsaufgaben anderen überlassen. Technologielieferanten, Messegesellschaften, Fachmedien, Fachverbänden, Beratungsfirmen und Marktforscher propagieren mehr oder weniger synchronisiert, was ihnen wichtig erscheint. Mit der Realität der Druckereien hat dies aber immer weniger zu tun. Ganz zu schweigen von den Anforderungen der Drucksachenankäufer, die kaum Berücksichtigung finden, obgleich sie klar ausgesprochen werden.

Prekäre Schieflage

Im Ergebnis wird die Diskrepanz immer größer zwischen dem, was durch zeitgemäße Print-Kommunikation geleistet werden könnte, und dem, was die Druck-Branche offeriert. Der im Januar 2015 vorgestellte Canon Insight Report „Gestalten Sie Ihre Zukunft mit Druck“  belegt dies: Innovationen werden kaum genutzt, weil die Druckereien ihre Kunden darüber gar nicht umfassend und verständlich informieren. Und die Wünsche der Druckerei-Kunden über die Druckproduktion hinaus, also vernetzte Kommunikationsbedarfe, werden nicht wahrgenommen.

Und damit sind wir wieder beim Wert der Drucksache an sich angelangt: Werte sind messbar durch Effekte, die erzielt werden. Und nicht durch eine unsinnige “Geiz ist geil”-Mentalität.

Das ist keinesfalls dadurch erfüllt, dass

  1. der Fokus alleine darauf liegt, Druckerei-interne Prozesse z. B. über Web-to-Print zu optimieren, wobei nach wie vor das Erstellen einer druckfertigen Datei viel komplizierter und aufwändiger ist, als zum Beispiel das Publizieren einer HTML5-Website über Anbieter wie wix.com, das sich quasi in minutenschnelle ohne Programmierkenntnis realisieren lässt;
  2. die Anforderungen von Drucksacheneinkäufern ignoriert werden, die sich zunehmend für Multi-Channel-Kommunikation (sprich, die Verbindung von Print, Online und Bewegbild) interessieren und dies mit ihren Druck-Lieferanten bewerkstelligen wollen.

Fazit (und kein Witz!): Die Situation im Druckmarkt ist äußerst prekär. Für eine Trendwende oder besser Kehrtwende stehen aber die Chancen gut, wenn die Kommunikation über Drucksachen von Druckereien verbessert wird und man diese Kommunikationsaufgaben nicht weiterhin anderen überlässt.

 

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.002

Value Task.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany

New forms of communication for improved and effective commercialisation of technology and innovation in the Age of Mobile Internet. Focus: A smart and clever multi-channel innovation approach!

By Andreas Weber, Mainz/Germany

Status quo

Paradox? — Despite its evident technical skills, the printing and publishing sector is struggling much more than other sectors to achieve a fundamental understanding and use of digital forms of communication, in particular with social media. It is overlooking the effects that can be achieved with Twitter, Facebook & co., especially in printing, in order to maintain and expand contact. Moreover, important concepts and market developments are being variously and mostly wrongly interpreted, which often leads to absurdity. Social media are considered a time-consuming toy although for a long time now all relevant innovations have first made their mark via social media and mobile Internet!

Current case studies demonstrate not only that wide coverage is possible but that, much more importantly, interaction also occurs that permits easy, targeted follow-up of successful communication by marketing and sales. The important thing here is that successful digital communication is not aimed at selling but instead facilitates sales and marketing work thanks to clever positioning, rapid familiarisation and immediate demand.

Aims

  1. To create a context with the aid of digital media between the opportunities of technology and innovation and the specific situation of the customer/interested party.
  2. To develop content in line with well-established and tried and tested forms of contemporary “story telling” that focus on user interests. In social media, this works best with integrated text and image animations and films.

Recommendations for the successful exploitation of the advantages of digital communication opportunities

Important principles to grasp

  1. The new form of social media communication goes way beyond the usual PR and communication opportunities since it brings about direct interaction and networking (and not just a news push effect via third party media) und can be professionally measured in real time.
  2. It is no longer necessary to chase after readers/users via leads and address profiles.
  3. There is no dependence on third parties such as specialist media who publish the material more or less correctly and effectively and more or less quickly, if at all.
  4. With the elimination of losses due to scatter, target people and target groups identified by the selection of the right topics are reached with one hundred percent success. So you can reach everyone who is actively interested in technological innovation, information management, digital transformation etc.
    Tip: This is hundred percent guaranteed by hashtags (“#”) and the use of keywords and links in blog articles.
  5. Thanks to the great popularity of Twitter and Facebook, in particular in B2B, organically scalable coverage leads to high interaction levels that by far exceed traditional B2B media services. What is more, in contrast to online media, with print media you cannot tell precisely which story is being read or how, if indeed it is.

How do social media act compared with traditional PR?

In general, the role of social media is different to that of articles in the press or newsletters:

  1. They draw a subjective, personal image and are especially trenchant thanks to their terseness.
  2. Good Twitterers enjoy a high level of attention from their followers i.e. their Tweets are actually read (which is often not to be expected at all of traditional specialist articles).
  3. It is blogger relationships that can always be expanded on prestigious occasions such as customer events, exhibitions and the like. (Thanks for the clever tip, dear @jbenno).

The foundation stones of a successful approach:

  1. Development of a fundamental concept for content in the form of concise, very precise messages with images and links to suit social media. And above all with video animations.
  2. Integrated activities including a strategy on content that is not directly advertising-based, which highlights your own content and activities (such as demos, open houses, exhibitions etc.) so as to profile yourself as a source of expertise with first-class company-specific customised solutions.
  3. Establishment of Twitter as the main medium supported by blog posts and effective activities on Facebook, LinkedIn, XING and Google Plus. Here YouTube serves as a secondary platform for providing film material.
  4. Synchronisation with established PR measures to expand marketing communication activities and integration of original company content with the new content to be created.

Conclusion / the next step

If our guideline has aroused your interest, we suggest going into these subjects and your specific requirements in more detail in a workshop. And in particular to look at and discuss some case studies together. And to develop the right approach for your requirements.

If you want to learn more about multi-channel innovation join #xug15eu and the surrounding activities.

Workflow Management by Value.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Task.001

© 2014/2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany

LEITFADEN: Neue Formen der Kommunikation zur optimierten und wirkungsstarken Technologie- und Innovationsvermarktung. Im Fokus: Multichannel Innovation!

Von Andreas Weber, Mainz

 

Status quo

Paradoxon? — Die Print- und Publishing-Branche tut sich trotz nachweislicher Technikkompetenz erheblich schwerer als andere Branchen beim grundlegenden Verständnis und der Nutzung von digitalen Kommunikationsformen, vor allem bei Social Media. Übersehen wird, welche Wirkungseffekte durch Twitter, Facebook & Co. erreicht werden können, gerade für Print, um den Anschluss zu halten und auszubauen.  Zudem werden wichtige Begrifflichkeiten und Marktentwicklungen unterschiedlich und zumeist falsch ausgelegt, was vieles ad absurdum führt. Social Media wird für zeitfressendes Spielzeug gehalten, obgleich längst alle relevanten Innovationen erst durch Social Media zum Tragen kommen!

Aktuelle Fallbeispiele zeigen, dass nicht nur grosse Reichweiten möglich sind, sondern — noch viel wichtiger — Interaktionen entstehen, die die Kommunikationserfolge durch Marketing und Vertrieb einfach und zielführend nacharbeiten lassen. Dabei gilt: Erfolgreiche digitale Kommunikation zielt nicht auf das Verkaufen ab, sondern beflügelt die Vertriebs- und Marketingarbeit durch eine clevere Positionierung, rasche Bekanntheit und sofortige Nachfrage.

Zielsetzung

  1. Digital-medial den Kontext herstellen zwischen den Technologie- und Innovationsmöglichkeiten und der spezifischen Situation des Kunden/Interessenten.
  2. Inhalte gemäß bestens etablierten und bewährten Formen eines zeitgemäßen „Storytelling“ entwicklen, die Nutzerinteressen in den Fokus rücken. Dies gelingt bei Social Media am besten durch integrierte Text- und Bildanimationen, Filme und eine kluge Multichannel-Konzeption..

Empfehlungen, um die Vorteile der digitalen Kommunikationsmöglichkeit erfolgreich zu nutzen

Wichtige Verständnisgrundlagen

  1. Die neue Form der Social Media-Kommunikation geht weit über gewohnte PR- und Kommunikationsmöglichkeiten hinaus, da sie direkte Interaktionen und Vernetzungen bewirken (und nicht nur einen News-Push-Effekt via Drittmedien) und in Echtzeit qualifiziert messbar sind.
  2. Es muss nicht mehr über Leads und Adresspofile den Lesern/Users hinterhergejagt werden.
  3. Es gibt  keine Abhängigkeit von Dritten wie z.B. Fachmedien, die etwas mehr oder weniger richtig und wirksam mehr oder weniger rasch publizieren — oder eben nicht.
  4. Ohne Streuverlust werden zu Hundert Prozent Zielpersonen und Gruppen erreicht, die sich durch die Wahl der richtigen Themen ergeben.  Erreicht werden also alle, die sich aktiv für  Technologie-Innovation, Information Management, Digital Transformation etc. interessieren.
    Hinweis: Dies wird durch die Hashtags („#“) sowie die Verschlagwortung und Verlinkung in den Blog-Beiträgen hundertprozentig sichergestellt.
  5. Durch die hohe Popularität von Twitter und Facebook, insbesondere im B2B, führen organisch skalierbare Reichweiten zu hohen Interaktionszahlen, die klassische B2B-Medienangebot bei weitem übertreffen. Zudem weiss man anders als online bei Printmedien gar nicht exakt, welche Story wie gelesen wird oder nicht.

Wie verhält sich Social Media zu klassischer PR?

Generell ist die Rolle von Social Media im Vergleich zu Artikel in der Presse oder Newslettern anders:

  1. Social Media Beiträge zeichnen ein subjektives, persönliches Bild und sind durch ihre lakonische Knappheit besonders pointiert.
  2. Gute Twitterer genießen hohe Aufmerksamkeit ihrer Follower, d. h. die Tweets werden tatsächlich gelesen (was man ja von klassischen Fachartikeln häufig nicht erwarten kann).
  3. Was bei hochkarätigen Anlässen wie Kundenveranstaltungen, Messen u. ä. stets ausgebaut werden kann, sind Blogger-Relationen (Kluger Rat von @jbenno).

Grundfeiler einer erfolgreichen Vorgehensweise

  1. Entwicklung einer Social Media-konformen Grundkonzeption für Inhalte in Form knapper, hochpräziser Botschaften mit Bildern und Links. Und vor allem mit Video-Animationen.
  2. Vernetzte Aktivitäten inkl. einer nicht vordergründig werblichen Content-Strategie, die eigene Inhalte und Aktivitäten (wie Demos, Open Houses, Messen etc.) in den Fokus rückt, um sich als Kompetenzinstanz mit erstklassigen, Unternehmens-spezifisch maßgeschneiderten Lösungsangeboten zu profilieren.
  3. Etablierung von Twitter als Leitmedium, flankiert durch Blog-Posts und effektvolle Aktivitäten auf  Facebook, LinkedIn, XING und Google Plus. YouTube dient dabei Sekundärplattform, um Filmmaterial bereit zu stellen.
  4. Synchronisation mit den etablierten PR-Maßnahmen zum Ausbau der MarKom-Aktivitäten sowie Verlinkung von originären Unternehmens-Inhalten mit den neu zu schaffenden.

Fazit / Der nächste Schritt

Wenn unser Leitfaden Ihr Interesse gefunden hat, schlagen wir vor, die Themen und Ihren  spezifischen Bedarf in einem Workshop zu vertiefen. Gerade auch um Fallbeispiele gemeinsam anzuschauen und zu besprechen. Und um eine für Ihre Belange richtige Vorgehensweise zu entwickeln.

Workflow Management by Value.001

ValueCamp! — Zukunft Zeitung mit FDI Mainz:Wiesbaden Bild 1

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany. Photos: Laurenz Lin, Mainz.

 

Von Andreas Weber, CEO Value Communication AG

Das erste ValueCamp! Event in Mainz stellte ein spannendes Thema in den Fokus: Zukunft Zeitung. Eine exklusive Runde informierte und diskutierte. Vorausgegangen waren intensive Gespräche und ValueCheck!-Analysen, die beim ValueCamp! vorgestellt wurden.

Die Ergebnisse, die sich aus Value-Sicht ableiten lassen, im Überblick:

  1. Die Rede von der “Print-Krise” ist ein abstruses, dummes und kontraproduktives Ablenkungsmanöver der Medien- und Verlagszunft, unterstützt durch naiv-devote Fachmedien-Berichterstattungen und Lobbyisten. Hierzu gehört auch das Debakel rund um das von den Medien/Zeitungsverlagen durchgeboxte Leistungsschutzrecht. Die sinnlose Schlacht gegen Google (als bisherigem Partner und Profitlieferant für Online-Werbung auf Verlags-Websites) ist verloren, die Zeitungsverlage in Deutschland werden drastisch an Traffic auf ihren “Digitalangeboten” im Web verlieren.
  2. Es gibt also eine veritable “Zeitungs-Verleger”-Krise, die auf dem Rücken der Mitarbeiter und Leser ausgetragen wird. Und die die aktuellen Marktentwicklungen völlig falsch einschätzt.
  3. Junge Zielgruppen (19 bis 29) wenden sich ab, nicht weil sie kein Print mögen (im Gegenteil!), sondern weil ihr Bedürfnis nach langen Textstrecken, die lesenswert und relevant sind, aber bei Digitalen Angeboten verpönt sind, von Zeitungsverlegern nicht adäquat angeboten werden. Daher werden Blogs und alternative News-Angebote bevorzugt, vor allem auch zum Meinungsaustausch über News (siehe reddit.com).
  4. Der “Bildungsauftrag” der Zeitungsverlage, wie er in Schwellenländern rund um den Globus unabdingbar ist, wird in der ersten Welt nicht mehr wahrgenommen. (Von Ausnahmen abgesehen, siehe Die Zeit). Gemeint ist, dass der Leser an Themen herangeführt wird, die er von sich aus nicht als wichtig erahnen und erachten kann.
  5. Diese (von den Zeitungsverlegern hausgemachte) Krise ist nicht neu, sie existiert seit rund 30 Jahren, da Leserinteressen nicht nachgekommen wird, was empirisch nachweisbar ist. Die Redaktion bestimmt, was publiziert wird. Kontinuierliche Leserbefragungen oder auch Leserreporter sind die seltene Ausnahme (v. a. bei Axel Springer SE).
  6. Zwangsläufig ist die Krise daher eine Content-Krise der Verlage, die auf Geheiss der Verlagskaufleute statt Qualitäts-Journalismus nur noch Quoten-Journalismus liefern, koste es was wolle. Es lebe das Spektakuläre, auch wenn es die Tatsachen nicht mehr korrekt wieder gibt.
  7. Sowohl Leser als auch Werbekunden der Zeitungsverlage wenden sich ab, weil Zeitungen in dieser Machart keine Wirkungskraft mehr entfalten und Misstrauen stiften.
  8. Zeitungsverlage, die noch in ihrem Kerngeschäft kostendeckend arbeiten können, werden durch die herbeigeredete Krise unnötig geschwächt. Denn:
  9. Für Werbungtreibende und Markenunternehmen entsteht eine prekäre Situation, da es ausser TV keine relevanten, zuverlässigen reichweitenstarken Medien mehr gibt. Daher werden andere Direktwerbeformen bevorzugt, die kein klassisches Medium mehr benötigen, da sie Kommunikation und Transaktion nahtlos verknüpfen (Aussenwerbung, Direkt-/Dialogmarketing, POS-Werbung und zunehmend Interaktionen über Social Media Plattformen).
  10. Pikant: Die Zeitungsverleger wie alle klassischen News-Anbieter inkl. Reuters, BBC und CNN haben vor Twitter kapitulieren müssen. Twitter ist das schnellste und wirksamste “News-Medium” geworden — lokal, regional, national, global. Das Angebot der Zeitungsverleger wird allerdings nicht substituiert, sondern schlichtweg nicht mehr gebraucht.

Epilog: Dank an Michael Lattreuter, Andreas Kaufmann und Ulrich Smets, FDI-Bezirk Mainz / Wiesbaden, für das Zustandekommen der Expertenrunde. Und an Jörg Blumtritt alias @jbenno für seine fundierten Beiträge aus Sicht der Medienanalyse und Marktforschung.

Wir sind gespannt, wie die Reaktionen anderer Teilnehmer ausfallen. Und greifen die Meinung anderer gerne auf. Es darf und muss bei einem so wichtigen Thema offen und nachhaltig diskutiert werden.

 

Per Klick zur Video-Dokumantation (10 Minuten, die sich lohnen)

 

Impressionen: 

ValueCamp! — Zukunft Zeitung mit FDI Mainz:Wiesbaden Bild 2

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany. Photos: Laurenz Lin, Mainz.

 

Vortragscharts von Andreas Weber

 

ValueCheck! — Print sink!.001

Open letter from the German Digital Printing Forum spokesman Andreas Weber to all who should take care! 

 

Dear friends of the Digital Printing Forum community,
dear friends of printed communication! 

Since the beginning of 2014, we had much to criticize: 

  1. The print industry communicates poorly, not to say lousy … all are more concerned with themselves than with customers and markets. (The only ones who benefit from a good market communication, the online printers grow strong and profitable, succeed in B2B, also thanks to Bernd Zipper, who is doing a good trade-communication via beyondprint.de).
  2. Among the manufacturers / suppliers for digital printing technologies are plenty of so-called “managers” in the lead position of the 1st and 2nd levels, who excel as a dilettante — and you should quickly throw them out what is already happening in part (bye bye, Armando) …
  3. Publishers as well as agencies don’t believe in print and don’t know how to use digital printing in a proper way. And it will be worse rather than better (except for Calvendo and some others!).

 

And now this bad news (what was to be expected, but still shocking): 

Innovation Primus Xerox loses its core business digital printing machines in the second quarter of 2014, almost one-third of sales.  — Ouch, that is in the billions of US-Dollars! 

Who thinks gloating now, haha, your own fault, should bear in mind that this loss of revenue is not collected at Xerox from other manufacturers. [See: The Decline of Digital Printing Continues. Is Xerox loose its core business? # value # print http://fb.me/2YGiNTqkY ]

The truth is rather that the gigantic multi-billion-euro investments in digital printing systems are in no economically reasonable proportion to the value creation capabilities of most print shops; thus the proportion of digital printing in the total print volume of the print industry keeps marginal (around 15%) and remains constantly low.

 

At a glance: On the current situation of the manufacturers in Germany 

It is clear that for years hardly a manufacturer did a good job to innovate and develope new markets:

Konica Minolta reached in Germany the pole position (but sold huge amounts of digital printing systems to the customers of the printing industry).

Heidelberg can take a run again and has now (once again) a new “Digital Strategy”, which could indicate success in two to three years.

Ricoh grabs it anyway, but is almost invisible and silent, and in the commercial printing market Ricoh’s success relates to Heidelberg activities who just pander Fuji.

Canon and Océ transform their synergistic success for „shrink art“ and are always invisible and insignificant for the print industry!

HP Indigo stagnant albeit at relatively high level, but suffers from a fatal and lousy market communication on EMEA level and by the HP Group  in total.

Landa is the best „money-collector“ and fund raiser without a deliverable product to serve the market on time.

— The classics like manroland and KBA including her partner Kodak are the only ones who look at themselves to be a champion in digital printing.

— Only in the niche markets there are “Lucky Guys”, such as Xeikon, Dainippon Screen, EFI or Domino.

— BTW: The paper manufacturers have already adjusted their business to declining demand. Especially in digital printing in the so-called office and home printing area, the decline is striking; similar is also expected in the commercial printing segment!

 

What does that mean?  For you, for us as a digital print forum community plus for all those print service providers? 

All of us should quickly modify our behavior and go-to-market approach. Now. Not tomorrow!

We need a disruptive approach to say goodbye to all this above mentioned grievances. Suspected to the market, consumers and companies have to get clear and valuable information to what is possible via breathtaking digital printing services (even in combination with social media).

And last but not least: It must be clear, by facts and emotionally believable that innovative in print communications via digital printing will produce clear benefits and profitable growth in any dimension of a business.

A current example as proof that it still goes: The Swedish group Elanders AB, which grows well with digital printing and innovations over the market average; Elanders Germany’s with its facilities in Waiblingen (close to Stuttgart) is able to expand its digital printing center and conquered in the packaging and in new supply chain markets. [See our Value Check-analyzes!, And the interview with Elanders CEO Magnus Nilsson]

Whoever, therefore, wants to get involved to turn things around, has a good chance. 

And can feel free to contact us in digital printing forum. And be sure: Not only the big players like Elanders could belong to winners in the future!

We have launched a series of measures and new projects in the Summer 2014 (keyword Innovation coaching, including ValueCheck! and ValueTalk!). Made for to save what is worth saving about: innovation for the market benefit, coupled with the new go-to-market principles. 

Our believe: It is no longer enough only to compensate or correct what is going wrong so far! Be disruptive by innovation!

I look forward to your feedback and messages.
You are welcome to join the Digital Print Forum Initiative and our Group on XING as well.

Best regards from the Gutenberg City, Mainz,

Yours sincerely

Andreas Weber
//Founder and Spokesman Digital Printing Forum
CEO of Value Communication AG

XING:
https://www.xing.com/profile/Andreas_Weber46
https://www.xing.com/net/prica0432x/ddf/

 

Value Key Visual Gutenberg Illu Lidia Colored.001

 

 

Value Key Visual Gutenberg Statue Colored.001

 

Value Check Offer mit Logo.012

ValueCheck! — Print sink!.001

@ 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

Offenerer Brief von DigitaldruckForum-Sprecher Andreas Weber an alle, die es interessieren sollte!

 

Liebe Freunde des DigitaldruckForum, liebe Freunde der gedruckten Kommunikation!

Seit Jahresanfang 2014 hatten wir viel zu kritisieren:

  1. Die Print-Branche kommuniziert schlecht, um nicht zu sagen saumäßig… Alle sind mehr mit sich als mit Kunden und Märkten beschäftigt.
    (Die einzigen, die von guter Marktkommunikation profitieren, sind die Online-Printer, die stark und profitabel wachsen, im B2B reüssieren, auch dank Bernd Zipper, der eine gute Fach-Kommunikation via beyondprint.de leistet).
  2. Bei den Herstellern/Lieferanten für Digitaldruck-Technologien sind jede Menge sog. “Manager” in Führungsposition der 1. und 2. Ebene, die sich als Dilettanten hervortun — und die man rasch rausschmeissen sollte, was zum Teil gerade passiert (bye bye Armando)…
  3. Verlage wie auch Agenturen bekommen Richtung Print kaum noch was auf die Reihe. Und es wird eher schlimmer als besser (ausser bei Calvendo!).

 

Und jetzt das (was zu erwarten war, aber trotzdem schockt):

Innovations-Primus Xerox verliert in seinem Stammgeschäft Digitaldruck-Maschinen im 2. Quartal 2014 fast ein Drittel des Umsatzes.
Autsch, das geht in die Milliarden!

Wer jetzt hämisch denkt, haha, selbst schuld, sollte bedenken, dass dieser Umsatzverlust bei Xerox keineswegs von anderen Herstellern aufgefangen wird.
Siehe: The Decline of Digital Printing continues. Is Xerox lose its core business? #value #print http://fb.me/2YGiNTqkY

Richtig ist vielmehr, dass die gigantischen Multi-Milliarden-Euro-Investments in Digitaldruck-System in keinem ökonomisch vernünftigen Verhältnis stehen zu den Wertschöpfungsmöglichkeiten der meisten Druckereibetriebe; dadurch bleibt der Anteil von Digitaldruck am Gesamtdruckvolumen der Print-Branche bei marginalen 15 % konstant gering.

 

Zur aktuellen Lage der Hersteller in Deutschland

Klar ist, dass seit Jahren kaum ein Hersteller sich mit Ruhm bekleckert oder tatsächlich Märkte innoviert und weiterentwickelt:

  • Konica Minolta ist in Deutschland zum Platzhirsch geworden (verkauft aber riesige Mengen an Digitaldruck-Systemen an die Kunden der Druckereien!).
  • Heidelberg kann wieder Anlauf nehmen und hat nunmehr (wieder einmal) eine neue “Digital Strategy”, die in zwei bis drei Jahren Erfolg zeigen könnte.
  • Ricoh packt es irgendwie, ist aber nahezu unsichtbar und lautlos, und im Druckmarkt von Heidelberg abhängig, die gerade mit Fuji anbandeln.
  • Canon und Océ verwandeln ihre Synergie-Erfolge zur Schrumpf-Kunst und werden immer unsichtbarer und unbedeutender für die Print-Branche!
  • HP Indigo stagniert (wenn auch auf vergleichsweise) hohem Niveau, leidet aber unter fataler Kommunikations-Unfähifgkeit der “Oberen” auf EMEA-Ebene und des Konzerns HP insgesamt.
  • Landa ist bestens beim Geld-Einsammeln und kommt noch lange nicht in die Puschen. (“Nano nanü”, was ist da los? Haha!).
  • Die Klassiker wie manroland und KBA inkl. ihrem Partner Kodak sind selbst die einzigen, die sich bei Digitaldruck ganz, ganz vorne sehen.
  • Nur in der Nische gibt es “Lucky Guys”, wie z. B. Xeikon, Dainippon Screen, EFI oder Domino.
  • Apropos: Die Papierhersteller haben sich längst schon auf zurück gehende Nachfrage eingestellt. Vor allem im Digitaldruck im sog. Office- und Homeprinting-Bereich ist der Rückgang eklatant; ähnliches wird im kommerziellen Print-Markt auch erwartet.!

 

Was heisst das?
Für Sie, für uns als DigitaldruckForum, für innovative Druckdienstleister?

Nun: Vor allem sollten rasch einiges ändern.Und zwar ab sofort!

Wir brauchen einen disruptiven Ansatz, uns von all diesem o. g. Missständen zu verabschieden. V. a. um dem Markt, sprich den Verbrauchern und Unternehmen, klar zu machen, was mit Digitaldruck möglich ist (gerade in Kombination mit Social Media; und last but not least: Es muss klar und deutlich, faktisch wie emotional glaubhaft werden, was wir im Digitaldruck per innovativer Printkommunikation drauf haben, um klare Nutzen und profitables Wachstum zu erzeugen.

Aktuelles Beispiel als Beweis dafür, das es doch geht: Die schwedische Gruppe Elanders AB, die mit Digitaldruck und Innovationen weit über dem Marktdurchschnitt wächst; die Waiblingen zum Digitaldruckzentrum ausbaut und im Packaging sowie in Supply Chain neue Märkte erobert. — Siehe unsere ValueCheck!-Analysen und das Interview mit Magnus Nilsson.

Wer sich sich also engagieren will, das Ruder herumzureissen, hat gute Chancen.
Und kann sich gerne bei uns im DigitaldruckForum melden.

Wir haben im Sommer eine Serie von Maßnahmen und Neuprojekten gestartet (Stichwort Innovations-Coachings, inkl. ValueCheck! und ValueTalk!), um zu retten, was zu retten lohnt: Innovationen, die dem Markt zugute kommen, gekoppelt mit neuen Go-to-Market-Prinzipien. — Es genügt also/längst nicht mehr, nur kompensieren oder zu verbessern, was bis dato schief läuft!

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Gerne auch über die DigitaldruckForum-Gruppe auf XING.

Beste Grüße aus der Gutenberg-Stadt,

Ihr
Andreas Weber
Gründer und Sprecher DigitaldruckForum
CEO von Value Communication AG

XING:
Value Art & Com Project 2014 Andreas Weber.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

Good Question:
What is the Real Value of Communication?

 

This good question is easy to answer:

The Real Value of Communication is creating Value via Communication!

  • But what does it mean?
    Talk to each other!
    Listen to each other.
    Understand each other.
    Like each other.
    Even if you don’t, respect each other.

 

The dilemma:

  • Most of us fail.
    Most of us are not able to listen.
    Most of us are not able and willing to understand!
    We don’t care.
    We just talk. We just act. We just want to… (something, which seams to be good for us.)

 

My advice to access the value of communication:

If you want to create Value, just stop your stupid talk and behaviour. 
 Just listen and learn. Learn how to learn.
Respect the Value of Communication. Respect other Human Beings, the Nature, the Animals. Everything which is different, but valuable.

It’s that easy.

 

Think about it:

  • Learn how to like yourself. (Don’t be selfish.)
    Learn to listen.
    Learn (in the right way) how to use media and technologies.
    Learn to understand the Value of Art, Culture and Communication.
    Learn and practice — And re-learn every day, every minute, every second.

Become a very smart communicator to create the 
 Value of Communication by valuable communication.

It’s that easy!

 

 

+++++++++++++++++++

Watch the video as well!

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++

ABOUT THE VALUE ART & COM PROJECT:

We value the value of Mainz as a centre for the culture of communication.

 

Who we are:

As a global research & publishing company Value Communication AG was founded in 2007 by its CEO Andreas Weber based in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg.

 

The Aim of Our Project:

Our Value Art & Com ( i.e. Communication) project came up as an idea after Sükran Ceren Salali who came to Mainz from Istanbul as an Erasmus intern in Value Communication AG, inspired by the rich cultural and artistic environment of the city of Mainz and decided to experience it in order to find out the interaction between the rich culture of the city of Johannes Gutenberg and the real value of communication. The project includes photographs and movies taken with a different perspective in various points of Mainz, interviews with people from different countries and professions who live in Mainz and also ValueCheck! surveys as a valuable resource to experience the effectiveness of communication.

 

Why You Should Participate:

In the age of digital transformation, the importance of communication reached its high levels and also transformed into various platforms and tools. In order to become more successful in the market, businesses should adapt their strategies based on this new face of communication process. Moreover, the satisfaction of customers become more and more as the center of business process. For this reason, Value Communication AG guides companies on track of achieving the effectiveness of communication and acquiring right strategies so as to satisfy their customers and having more profits.

After participating our project and as an option applying our ValueCheck! approach, companies have the chance to see on which areas they have deficiencies and how they can strengthen their business processes via having the support of Germany´s leading business communication analyst and innovation expert, Andreas Weber.

 

The Interview Project:

Ten years ago from now, Andreas Weber and Guido Ludes prepared the book „Mainz — Stadtlandschaften 2″ including various artworks of Ludes, texts related with Mainz and short comments by people from different professions from the owner of a bakery to the minister-president of Mainz. — BTW: It happened exactly in the same year, 2104, when Marc Zuckerberg founded Facebook!

Even though it was a great resource and a stylish book, so many things are changed in Mainz last 10 years, as is with many other phases of life. Therefore, we think that it would be very useful to repeat a similar project with new candidates and a new content.

The interview project includes a question: What is the real value of communication?

We have already interviewed around 20 people; almost half of them from business experts of the Rheinland-Pfalz region, most of the with an international background. Finally we talked already to the governor of Rheinland-Pfalz region, Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

 

+++++++++++++

More Information:

http://wp.me/p2C5zg-iE

http://wp.me/p2C5zg-jW

@ValueCommAG

 

Value Art & Com Project 2014 Andreas Weber.002

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,050 other followers