Archive

Value Com Critic (D)

Value Art & Com Project 2014 Andreas Weber.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

Good Question:
What is the Real Value of Communication?

 

This good question is easy to answer:

The Real Value of Communication is creating Value via Communication!

  • But what does it mean?
    Talk to each other!
    Listen to each other.
    Understand each other.
    Like each other.
    Even if you don’t, respect each other.

 

The dilemma:

  • Most of us fail.
    Most of us are not able to listen.
    Most of us are not able and willing to understand!
    We don’t care.
    We just talk. We just act. We just want to… (something, which seams to be good for us.)

 

My advice to access the value of communication:

If you want to create Value, just stop your stupid talk and behaviour. 
 Just listen and learn. Learn how to learn.
Respect the Value of Communication. Respect other Human Beings, the Nature, the Animals. Everything which is different, but valuable.

It’s that easy.

 

Think about it:

  • Learn how to like yourself. (Don’t be selfish.)
    Learn to listen.
    Learn (in the right way) how to use media and technologies.
    Learn to understand the Value of Art, Culture and Communication.
    Learn and practice — And re-learn every day, every minute, every second.

Become a very smart communicator to create the 
 Value of Communication by valuable communication.

It’s that easy!

 

 

+++++++++++++++++++

Watch the video as well!

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++

ABOUT THE VALUE ART & COM PROJECT:

We value the value of Mainz as a centre for the culture of communication.

 

Who we are:

As a global research & publishing company Value Communication AG was founded in 2007 by its CEO Andreas Weber based in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg.

 

The Aim of Our Project:

Our Value Art & Com ( i.e. Communication) project came up as an idea after Sükran Ceren Salali who came to Mainz from Istanbul as an Erasmus intern in Value Communication AG, inspired by the rich cultural and artistic environment of the city of Mainz and decided to experience it in order to find out the interaction between the rich culture of the city of Johannes Gutenberg and the real value of communication. The project includes photographs and movies taken with a different perspective in various points of Mainz, interviews with people from different countries and professions who live in Mainz and also ValueCheck! surveys as a valuable resource to experience the effectiveness of communication.

 

Why You Should Participate:

In the age of digital transformation, the importance of communication reached its high levels and also transformed into various platforms and tools. In order to become more successful in the market, businesses should adapt their strategies based on this new face of communication process. Moreover, the satisfaction of customers become more and more as the center of business process. For this reason, Value Communication AG guides companies on track of achieving the effectiveness of communication and acquiring right strategies so as to satisfy their customers and having more profits.

After participating our project and as an option applying our ValueCheck! approach, companies have the chance to see on which areas they have deficiencies and how they can strengthen their business processes via having the support of Germany´s leading business communication analyst and innovation expert, Andreas Weber.

 

The Interview Project:

Ten years ago from now, Andreas Weber and Guido Ludes prepared the book „Mainz — Stadtlandschaften 2″ including various artworks of Ludes, texts related with Mainz and short comments by people from different professions from the owner of a bakery to the minister-president of Mainz. — BTW: It happened exactly in the same year, 2104, when Marc Zuckerberg founded Facebook!

Even though it was a great resource and a stylish book, so many things are changed in Mainz last 10 years, as is with many other phases of life. Therefore, we think that it would be very useful to repeat a similar project with new candidates and a new content.

The interview project includes a question: What is the real value of communication?

We have already interviewed around 20 people; almost half of them from business experts of the Rheinland-Pfalz region, most of the with an international background. Finally we talked already to the governor of Rheinland-Pfalz region, Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

 

+++++++++++++

More Information:

http://wp.me/p2C5zg-iE

http://wp.me/p2C5zg-jW

@ValueCommAG

 

Value Art & Com Project 2014 Andreas Weber.002

ValueCheck! Apple Steve jobs.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

IN HONOR TO THE MAN WHO TURNED THE FORBIDDEN FRUIT INTO A SUCCESSFUL BRAND

Almost everyone in the technology sector says that they admire Steve Jobs. However, when it comes to applying what he led already, many of them fail. —Andreas Weber, Value CEO, Mainz/Germany

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Based on the text with a good analysis from to Rod Bauer from Bauer group, there are several lessons we should take into consideration in order to be more successful in the business world. Especially, those who admire Jobs and think he was the most effective CEO, should rethink about their working strategies regarding these facts:

Lesson #1 — Creating great products requires patience

Lesson #2 — Think big

Lesson #3 — Focus on your strengths

Lesson #4 — Think different

Lesson #5 — Technology by itself is not enough

 

Apparently, many people in Silicon Valley give all their attention on writing code or learning how to run a company, but not on “learning how to learn”. What made Steve Job very successful was the way he gave value on learning culture, music, film, calligraphy, design and architecture. So, we have many things to learn from him, other than remaining as so-called admirers.

 

Our Take: Learn how to use the ValueCheck! to create value — Invented in Mainz/Germany

In regards to Steve Jobs, we are working with many talented artist and innovators, organizing outstanding art&culture events. Value Communication AG created ValueCheck! to enable a strategy that considers human to human aspects as important energizers for successful business strategies.

So, at least, not only direct business relations, but also art and culture experiences are focused by Value Communication AG. Being established in a 2000-year-old city, Mainz, that is surrounded by fascinating specialties of art, history and culture, the ValueCheck! practices what it preaches and emphasizes its practices regarding with the understanding of connecting innovation to profit.

ValueCheck! have already taken those principles into consideration which are highlighted by Steve Jobs such as patience, thinking big, focusing on strengths, thinking different and knowing that technology is solely not enough. ValueCheck! also guides businesses  to take these principles in order to become more successful and keep up with the times of digital transformation and the age of consumer by using ValueCheck Audits and Coachings by analyzing them in a professional, smart and effective way.

 

 

 

ValueCheck Analysis: Communication, Art and Culture.010

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

NOTE: ValueCheck! delivers recently the most comprehensive and effective way to update your business management&communication knowledge. Our Focus: Identify relevant topics to be discussed, put them into the right context and be able to create your own opinion and expertise.

 

Why its worth reading this Blog post:

• Summary of the most relevant ValueCheck! Blog post
• Train your Brain on-the-fly
• Get a very useful access to update your knowledge via ValueLinks and ValueTips

 

+++ ValueCheck! — What is the Value of Value Communication AG?

We deliver a unique method and way by answering two main questions:

  1. How to “Connect Innovation to Profit”!
  2. How to unify “Communication, Art and Culture”!
  3. We call it “ValueCheck!” and cover three areas: Analysis, Audits, Coachings.

Startings point is always a written ValueCheck! Blog post to define the Status quo!

ValueCheck Audits orientates businesses to generate profit and to enjoy outcomes of disruptive innovation and communication.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/06/value-check-what-is-the-value-of-value-communication-ag/

 

+++ ValueCheck! — The Secrets of the Age of Digital Transformation

In other words, human side of business transformation should be taken more into consideration as the age of digital transformation puts consumer in the center. This is why Value Communication keeps focusing on using digital technologies based on H2H and a disruptive approach to understand the relationship between technologies and consumer behavior.

ValueCheck! emphasizes the relationship between H2H aspects and the use of digital technologies while analyzing consumer behavior and the company’s approach.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/02/valuecheck-the-secrets-of-the-age-of-digital-transformation/

 

+++ ValueCheck! — ’Rent a Brain’ is the perfect way to succeed in Social Biz

What we at Value Communication aim by „ValueCheck!“ is to help business people to become far more successful in their sectors. By answering the questions of „ValueCheck! Audits“, a company can become aware of its abilities and inadequacies in a more detailed way. The important thing is we treat our customers as (best) friends.

Our ValueCheck! method equals to friendly attitude towards our customers and a detailed way to guide them to see their capabilities.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/10/valuecheck-
rent-a-brain-is-the-perfect-way-to-succeed-in-social-biz/

 

+++ ValueCheck! — Connect Innovation to Profit!

The performance promise: “connect innovation to profit”. Your benefits:

  • ValueCheck! is something like a fitness check-up to be prepared for The Age of the Customer.
  • ValueCheck! delivers orientation how to optimize all dimensions of your internal and external business communication success.
  • ValueCheck! guides you through the digital world to accelerate your profitable growth.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/06/11/value-check-connect-innovation-to-profit/

 

+++ ValueCheck! — Train Your Brain!

We proudly present: World’s first Train Your Brain Fitness Check-up to be ready for profitable growth in “The Age of the Customer”!
We are happy and proud to share some thoughts. Based in Johannes Gutenberg‘s hometown, Mainz/Germany, we are dedicated to the rich culture of Art = Innovation = Communication = Human-to-Human!

Value Communication analyses and supports approaches of customers to H2H aspects and then finds the best method to guide them on track of becoming a successful and profit-making companies.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/06/19/value-check-train-your-brain/

 

+++ ValueCheck! — Disruptive Task: “Bust the Silos — Convert the VIRTUAL to REALITY”

But nevertheless we live in a digital world. Social Media and all our Social Activities will never be able to create relatedness. It enables connections. That’s it! — Kill stupidity in business driven by executives who still use their analog thinking in a digital world.

Our message according to all activities based on our disruptive Value Task:
Just do it the smart way. Unify Social & Human-to-Human. ValueCheck! has a disruptive approach that combines advisory, publishing and community.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/value-communications-manifesto/

 

+++ ValueCheck! — The disruptive “Value Eco-System”

The strategic analysis is done via ValueCheck! and ValueProfile, which supplies the design of a new communication architecture as a result.

ValueCheck! strategizes a new approach to innovative communication techniques for companies in order to guide them to have more benefits from the market.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2012/07/24/the-value-eco-system/

 

+++ ValueCheck! — Philosophy and Principles of Value Communication

The effectiveness of communication and the efficiency of communication processes are developed with innovative tools and methods by Value Communication such as Value Academy and ValueCheck!.

ValueCheck! is one of the important tools and methods in Value Communication’s principles and philosophy. Via ValueCheck, the development of effective communication processes is very easy.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/philosophy-and-principles-of-value-communication/

 

+++ ValueCheck! — Disruptive and/or Destructive Innovation?

Disruptive innovation is not a threat as it would be perceived by the university management of Harvard Business School based on last debates about whether entering to the business of online education or not. What makes innovation disruptive is the way it makes a product, a service or an idea remarkable with an unusual approach to renew our consumption patterns and lifestyles.

Since ValueCheck! contains a disruptive strategy, it checks H2H and B2B aspects with an unusual way to renew the company strategies.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/09/valuecheck-disruptive-andor-destructive-innovation/

 

+++ ValueCheck! — ’Rent a Brain’ is the perfect way to succeed in Social Biz

Very successful business owners, emphasize the effectiveness of having help from a mentor or a colleague in order to accomplish their goals.

ValueCheck! acts as a mentor for companies in order to achieve their goals and change their company strategies into more innovative communication techniques.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/10/valuecheck-rent-a-brain-is-the-perfect-way-to-succeed-in-social-biz/

 

+++ ValueCheck! — How Social Media leads to Social Business

It is apparent that those B2B service companies require important innovation and transformation in order to satisfy the expectations of their potential customers. Therefore, the importance of „ValueCheck! Audits“are apparent as a solution to check the weaknesses of businesses in Social Selling and Social Businesses. „ValueCheck!“ questions include many related topics so as to strengthen the strategies of companies.

Even many successful companies fail to satisfy customers. ValueCheck Audits provides better perspective to see what is missing on track of keeping good connections with the market and customers.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/10/valuecheck-how-social-media-leeds-to-social-business/

 

+++ ValueCheck! — HBS: The Professor’s Innovation Dilemma

Our Take: You can’t do value education without disruptive Value Innovation.

I think, in the age of digital transformation, education needs to get some disruptive innovation as well. Maybe, we can call it “digital education”. Digital Education allows many applicants around the world to benefit from online education platforms via several tools such as iPhone, iPad and other portable instruments. Considering all of these, I am pretty surprised that how as one of the top ranked and most successful universities, Harvard Business School, has a dilemma about entering online education.

ValueCheck! follows the latest trends in order to guide companies in the best way so as to adapt itself and its customers to the age of digital transformation.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/09/valuecheck-the-professors-innovation-dilemma/

 

+++ ValueCheck! — Beyond Design: Technology enables H2H interaction

In the future it is more about Interaction & H2H and less about Designers…

The core meaning of the tweet is design matters, nevertheless; it is not solely enough to become very successful. Besides design, key enablers of PARC include other systems such as intelligent manufacturing, model-based reasoning, integrated planning and control, and printed electronics. Moreover, without effective human-to-human interaction and innovative approaches to satisfy customer, a superior design only leads to empty promises, or let’s say “all fur coat and no knickers”!

ValueCheck! emphasizes human-to-human interaction and innovative approaches that guide companies for a better strategy to adapt in future technologies and the market system.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/02/beyond-design-technology-enables-h2h-interaction/

 

+++ ValueCheck! — Print in the Digital Age!

In the age of digital transformation, it is a big mistake to limit advertising and marketing based only on printing like we already know it. There are many platforms and social networks to work on in order to advertise a product or a system by drawing attentions. The age of the so called „digital transformation“ needs better rethinking over analogue approaches in order to satisfy consumer needs in a best way.

ValueCheck! also focuses on the importance of social networks and various platforms in order to catch the spirit of the age of digital transformation and distribute it to companies as applicants of ValueCheck! Audits.

READ MORE: http://valuetrendradar.com/2014/07/07/valuecheck-print-in-the-digital-age/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ValueCheck! HBS Harvard Online Education.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

“What happens if Harvard Business School will get “Off-Line”? — Somebody else will do it!”
—Andreas Weber, Founder ValueAcademy

 

Critical Thoughts by Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

As I have already mentioned in my previous blog post, people debate a lot about whether disruptive innovation has benefits as much as it is told or not. Not only companies, but also different institutions voice their opinion about these new “disruptive” and “destructive” techniques of innovation. One of the questions raised by these voices is whether Harvard Business School enters the business of online education or not? If yes, how should they do that?

There are many different answers and approaches from university administrators and professors. Even the NYT reported about it. Some of them supported the idea to open online education platforms, while others hesitate to lose benefits and popularity. For instance, as you can follow it from the text, Prof. Porter supports the idea itself to some extent but highlights the importance of keeping the existing strategy of school whereas Prof. Christensen sees already existing online education system not as a “disruptive innovation” but as a “sustaining innovation”.  The reason for that, probably, once they enter the online education sector, they will have more students but then they should decrease costs. In other terms, as one of the best and most prosperous universities, they may lose their profits.

 

Our Take: You can’t do value education without disruptive Value Innovation

I think, in the age of digital transformation, education needs to get some disruptive innovation as well. Maybe, we can call it “digital education”. Digital Education allows many applicants around the world to benefit from online education platforms via several tools such as iPhone, iPad and other portable instruments. Considering all of these, I am pretty surprised that how as one of the top ranked and most successful universities, Harvard Business School, has a dilemma about entering online education.

In my opinion, education must be available for everyone and it should also be in suitable prices. If they value education, they should be open to disruptive innovations as well as many students and applicants.

 

++++++++++++++++++++++++

 

Beyond Harvard Business School: We “Train your Brain” via ValueAcademy!
And via ValueCheck!

 

 

Value Academy Keyvisual E.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

 

 

 

Value Check Digital Transformation.002

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany — Quoted Graphics by Contently.com

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Why it is worth reading this Blog post

  1. Catch-up recent knowledge to understand what digital transformation driven by content marketing really means
  2. Avoid misunderstandings and mistakes.
  3. Differentiate between a “good” and a “bad” approach.

 

Nowadays, changing trends of marketing sector inspired many analysts to do various surveys and researches on new manners and developments in the sector. A related text from Digital Information World which is named as State of Content Marketing and a presentation that is made by Brian Solis and Jaimy Szymansky from Altimeter are also couple of examples of these attempts.

 

Value Check Digital Transformation.003

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany — Quoted Graphics by Contently.com

 

Based on the text of Digital Information World, State of Content Marketing, in today’s world, it is more important to be more present online since consumers spend more than 50% of their time online engaging with custom content. In the text, they mentioned 2 content marketing trends of 2014 such as creating a case study and focusing on the consumer. In other words, becoming an authority in your field and creating content in order to get many social media shares and backlinks are useful. Moreover, it is better to produce content that makes consumers to enrich their lives and fulfill their needs which is very important. In the age of digital transformation, blog posts, e-books, podcasts, email newsletters, videos are webinars are indispensable for content marketing. Also, you should keep in mind that content marketing is less expensive and more effective than traditional marketing!

 

Altimeter has a useful presentation about the characteristics of digital transformation as well. Main topics are:

1. Depending on their analysis, digital transformation created digital customers.

2. For that reason, (digital) customer experience became very important and also created new consumerism of companies.

3. One of the key aspects of benefiting from digital transformation is learning the relationship between technology and customer behavior to earn relevance among them.

 

What is very influential is digital transformation businesses seek to adapt to disruptive technologies and various strategies to impact more consumer and employee behavior. Rather than social media, organizations which focus more on customers become very useful. Affecting digital customer approach via disruptive technologies have three elements such as vision and leadership, digital transformation team plus digital customer experience. Through these elements, businesses aim to update company’s vision, to thrive culture of innovation, to improve customer journey, to have greater competitive advantage, to increase internal collaboration, to have more empowered workforce, to improve efficiency, to have deeper data analysis, to have increased customer conversion and loyalty.

 

Our take:
Missing Human-to-Human (H2H)

So, what is the real value of communication? Using all those technologies and social media as a channel so as to have more benefits? The answer is no. In order to get best results, using these tools as a platform rather than a channel is a lot more useful.

In other words, human side of business transformation should be taken more into consideration as the age of digital transformation puts consumer in the center. This is why Value Communication keeps focusing on using digital technologies based on H2H and a disruptive approach to understand the relationship between technologies and consumer behavior.

 

 

Learn more about ValueCheck and ValueCheck Audits!

 

Value Check Digital Transformation.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

+++++++++++++++++++++++++++

About ValueCheck! 

 

 

 

 

Value Innovation Print & Publishing.008

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Warum es sich lohnt, diesen Blogbeitrag zu lesen:

Nicht der Strukturwandel, sondern das Festhalten-Wollen an Überkommenem gefährdet Existenzen.

Die meisten Top-Manager von Verlagen, Agenturen und Druckereien haben dies aber bis heute noch nicht verstanden. Und machen andere für ihr Versagen verantwortlich.

Die Probleme der Werbe-, Verlags und Print-Branchen sind also hausgemacht! Und basieren auf einem völligen Missverstehen bzw. dem Mangel an einem richtigen Verständnis von Innovation.

Doch das alles hätte so gar nicht kommen müssen. — Victor Hugo hat dies bereits 1831 vorausgesehen! Der Beitrag von Andreas Weber, basierend auf einem Vortrag für den DigitaldruckForum Congress „Ideas for Profit“, zeigt dies auf und vermittelt wichtige Einsichten und Handlungsimpulse.

 

„Wenn Menschen auf etwas Neues und Unbekanntes stoßen, sind sie zutiefst verwirrt!“

Im Zeitalter der Digitalisierung der Kommunikation ist (bleibt) alles NEU!
Anything that can become digital will become digital and printing is no exception, sagte bereits Mitte der 1990er Jahre der Unternehmer und Erfinder Benny Landa, Gründer von Indigo und LandaNano in Israel.

Wie sieht unsere Welt resp. die der werthaltigen Printmedien-affinen Kommunikation heute aus? Es hagelt Krisen, Pleiten und Pannen — verursacht durch Strukturveränderungen. Manch einer fragt sich:  „Himmel! Wo wird das noch enden? Die Antwort stammt aus dem Jahr 1831. „Ceci tuera cela“ —  Das Eine tötet das Andere! So formulierte es Victor Hugo und beschreibt in seinem historischen Roman der „Glöckner von Notre Dame“ 1831 exakt das Szenario, das uns im 21. Jh. ziemlich hart trifft: Durch die Neuerungen in der Publishing- und Print- Branche stürzt die vorhandene Informationsvermittlungs-Architektur ein! Hugo bezieht sich auf die Erfindung von Johannes Gutenberg in Mainz. Das mag lange her sein, ist aber hochaktuell. Wenn man sich betrachtet, welche „Kathedralen“ heute, im 21. Jahrhundert, einsturzgefährdet sind:

  1. Die ›Tempel‹ der Werbung und der Verlage!
  2. Die ›Gebets-Teppich-Refugien‹ der Kommunikationsverwalter in den Unternehmen!
  3. Die ›Inquisitionskeller‹ der unmündig gehaltenen Konsumenten!

Gefordert ist eine völlig andere Herangehensweise an Märkte und an die Kommunikation mit Marktpartnern. Merkmale des modernen, interaktiven Marketing werden relevant: Alles fließt und ist in Bewegung! Neue, oder besser: sich ständig erneuernde Geschäftsmodelle sind gefragt! Ewig aktuelles Beispiel: Die Buchverlage und das Verlagswesen. Klassisch definiert als Wirtschaftszweig, der sich auf eigenes Risiko und nach eigener Auswahl mit der Vervielfältigung („Herstellung“) und dem Vertrieb (Verlagsbetrieb) von literarischen Werken, Musikalien, Bildern u. ä. m. befasst.

Value Innovation Print & Publishing.013

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch ist ein Buch!

Ein Buchverlag ist aber wie alle Publikumsverlage längst nicht mehr ein Verlag, sondern ein Content-Provider, Entertainment- und Community-Organizer. Im Fachverlagsbereich hat man das ansatzweise begriffen und geht in diese Richtung, wobei die Geschäftsmodelle nur in Ausnahmefällen (wie zum Beispiel bei Calvendo) innoviert werden. Die neuen, damit verbundenen Paradigmen lauten:

  1. Geschäftsmodelle lassen sich nicht (mehr) am Vertriebsweg oder Ausgabemedium festmachen!
  2. Digitale Medien ersetzen Bücher oder Gedrucktes nicht. Sie schaffen Neues, vor allem Interaktion!
  3. E-Commerce ist gut, hat aber mit Verlagsgeschäft im Kern gar nichts mehr zu tun.

Verlage, die den Paradigmenwechsel nicht antizipiert haben, straucheln. Ebenso alle Blender, die sich noch Verlag oder Mediengruppe nennen, Wachstum und Profite mit Online-Verkäufen erwirtschaften und dabei übersehen, ihr Kerngeschäfts zu innoveiren. Was durchaus möglich wäre. Wer das nicht tut oder das lieber übersehen möchte, wird zwangsläufig gegen die Amazons, Otto Groups und Zalandos dieser Welt verlieren.

Viele im Verlagsbereich betrachten elektronische Publikationen inzwischen nüchtern und/oder fallen mit absurden Paid Content-Konzepten aller Art in ein Loch. Erinnern wir uns: Ausgerechnet am 1. April 2008 machte folgende Schlagzeile die Runde: „Brockhaus kapituliert vor dem Internet“ — Im Artikel hiess es weiter: „Brockhaus verschiebt sein Hauptgeschäft mit Lexika praktisch komplett ins Internet. Die Kehrtwende ist eines der bislang spektakulärsten deutschen Beispiele für die Bedrohung traditioneller Geschäftsmodelle“ – Das schrieb die Financial Times Deutschland. Und weiter wurde berichtet: „Fans retten den Brockhaus“ — „Kommando zurück: Die traditionsreiche Brockhaus-Enzyklopädie in gedruckter Form steht wohl doch nicht vor dem Aus. Der Verkauf hat nach Angaben des Unternehmens in den vergangenen Monaten kräftig angezogen.“ — Und wo ist heute die gedruckte Brockhaus-Ausgabe? Nun, sie ist Geschichte, ebenso wie die Financial Times Deutschland.

Zurück zu unserem Innovationsansatz und der Frage, was Interaktivität bewirkt: Das Leser-(Content)-Interesse steht nach wie vor im Mittelpunkt! Digitaltechnologien revolutionieren nicht das Medium Buch, das Medium Print, sondern hebeln das klassische Geschäftsmodell der Verlage aus! Inhalte wie bisher bereitstellen und dies über Werbung und Abonnenten/Käufer von Medienprodukten vermarkten zu wollen, funktioniert nur, wenn eine neue Form der Intelligenz und Kompetenz in den Verlagen Einzug hält. Das Wissen um Algorithmen ist wichtiger, als der sogenannte „Qualitätsjournalismus“. Den gibt es eh seit dem Moment schon nicht mehr, als die Werbe- und Manipulationsstrategen das Sagen übernommen haben und die Verleger entmündigten.

Was zählt ist ganz einfach folgendes:

  • Direkte Wege zum Kunden für Marketing, Vertrieb und On-Demand Produktplanung!
  • Neue Fertigungsprozesse: CIM im Verlagswesen
  • Interaktion plus Multimedia-Multichannel Delivery plus User Generated Content

Es ist einfach darauf zu kommen, dass man einen Grossteil der Redaktionsleiter einfach nachhause schicken kann, wenn diese an ihrem merkwürdigen Ethos der „Kunst des Schreibens“ weiter festhalten. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten Redaktionen gar keine eigene Inhalten erstellen, sondern nur mehr oder weniger geschickt kolportieren, was Unternehmen und ihre Kunden bzw. wir alle formulieren. Also nochmals: Wozu brauchen wir Redaktionen alten Stils — ohne digitale Kompetenz? Unzählige, wirkungsstarke Plattformen zeigen seit Jahren, dass man ohne auskommt. Siehe u. a. Twitter resp. die große Schar der Twitter-Nutzer, die jede News-Redaktion an Geschwindigkeit, Vielfalt, Originalität und Qualität schlägt.

Value Innovation Print & Publishing.011

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

„Die Milch machst’s“ — Sagt die Werbung. Haha!

Weiteres Beispiel: Die Werbeagenturen! Per Definition verstehen wir darunter: „Die bewusste Beeinflussung von Menschen auf einen bestimmten Werbezweck hin, insbesondere die Wirtschaftswerbung als Instrument der betrieblichen Absatzpolitik, mit dem eine Absatzförderung erreicht werden soll.“ Werber sind also die Handlanger der Verkaufsförderer im Marketing – Makler zwischen Angebot und Nachfrage! Ihre Aufgaben sind gemäß den gängigen Old-School-Modellen:

  • Werbeplanung
  • Feststellung des Werbeziels und der Zielgruppe
  • Ermittlung des Werbebudgets
  • Auswahl von Werbemitteln und Werbeträgern (Mediaselektion)
  • Erfolgsprognose und Erfolgskontrolle

Das kling fein schlau, ist aber hochriskant, wenn die Dinge sind wandeln. Denn was passiert, wenn Angebot und Nachfrage direkt zueinander finden? Die Folgen sind klar, wenn man sieht wie Amazon dies praktiziert und einen Etappensieg nach dem anderen einfährt. Der Online-Händler ist längst einer der Top-Technologie-Konzerne geworden, der Kommunikation (auf allen Ebenen) direkt mit Transaktionen zusammenbringt.

Werber sind dagegen abhängig von Medien- und Technologieplattformen Dritter, und nutzen diese quas im Blindflug, weil Werber keine Ahnung von Technologieentwicklung und kompetenter Technologienutzung haben. Was also passiert, wenn die Medienlandschaft durcheinander gerät? Da hilft es wenig, wenn die großen, globalen Agentur-Konzerne nun eifrig Mega-Deals mit Google oder Facebook abschließen. Das ist eine Verzeiflungstat, die schick ausschaut, aber defacto eben Augenwischerei, da es höchstens den unaufhaltsam nahenden Exitus verzögert. Nicht mehr, nicht weniger!

Value Innovation Print & Publishing.021

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Also reiten die Werbestars weiter ihre toten Pferde? — Ja, ganz klar. Und sie bringen sich und ihre  Kunden nicht mehr von der Stelle. Ein totes Pferd kann eben nicht mehr laufen.

Wenn aber Werber das tun würden, was z. B. Thomas Koch alias @ufomedia unermüdlich empfiehlt und was Marken stark macht, könnte eine Wende die Rettung bringen: Verbraucherinteressen rücken in den Mittelpunkt und Dialoge werden aufgebaut und gepflegt! Google, Amazon & Co. machen seit Jahren vor, dass es geht und dass man damit gute Geschäfte machen kann, an denen alle partizipieren. Vor allem die, die in Algorithmen gut sind!

Hm, könnte man jetzt denken, aber so Leute wie Dr. Mathias Döpfner als Top-Partner der Werber sind doch kluge Köpfe, die können sich doch nicht irren… Es muss doch einen guten Grund geben, warum Verlagsriesen wie Axel Springer AG eine „gefährliche“ Firma wie Google auf’s Heftigste attackieren! — Ja, warum tun die das eigentlich? Nun, ganz einfach weil Verlage wie auch Agenturen sich bei der Innovation ihrer Geschäftsmodelle weitgehend resistent und ziemlich untalentiert zeigen! Wer reiten gelernt hat, kann dies auch auf einem toten Pferd praktizieren. Hauptsache, es schauen alle zu und applaudieren.

Nein, ernsthaft, die Überlebensstrategie der Verlage wie der Agenturen kann nur lauten: Aus Alt mach’ Neu! Rückbesinnung tut Not und tut gut, wenn man vorankommen will.

Think about it: „Ein Wert ist dann ein Wert, wenn er Wert hat!“ So drastisch das klingen mag, Werbung und Medien haben den Anschluss an die Gegenwart fast uneinholbar verloren! Die Vordenker aus dem Silicon Valley haben Gutenberg weitaus besser verstanden als die meisten hierzulande! Sogar Jeff Jarvis hat dies betont. Und die Gutenberg-Stadt Mainz persönlich besucht!

Die jüngsten Äusserungen von Top-Managern bei Procter & Gamble belegen zudem, dass sich Agenturen und Medien warm anziehen müssen, falls sie nicht ihre Geschäftsmodelle und ihre „Performance Promise“ (sofern überhaupt vorhanden) der Gegenwart anpassen. — Siehe Cannes Lions 2014, das Festival der Werbeverliebten, die sich gerne selbst inszenieren. — Neue Geschäftsmodelle mit Mehrwert sind gefragt! Disruptive Innovation fast der einzige Ausweg aus dem Dilemma.

Value Innovation Print & Publishing.031

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Dramatisches Beispiel Nummer 3: Die Druckereibranche!

Wie schön war es doch einst, so um das Jahr 1800: Kreation (Muse) inspiriert Produktion. Und Produktion inspiriert Kreation! Vorbei, vorbei. Den Verlust der Monopolstellung durch Desktop Publishing und das Motto „Jeder sein eigener Gutenberg“ haben die Druckbetriebe bis heute nicht anerkennen wollen. Sie agieren unverändert wie vor 20 oder gar 200 Jahren. Nunmehr sind je nach Region in der industrialisierten Welt 30 % bis 50 % der Betriebe verschwunden! Und das (lukrative) Neu-Geschäft machen andere, allen voran die sog. Online-Druckereien wie Vista Print oder Flyeralarm, die rasant wachsen, zu Konzernen werden und nunmehr bereits 40 % des Printherstellungsmarktes für sich vereinnahmen.

Die Geschäftsmodell-Innovations-resistente Druckbranche sitzt — wen wundert’s — wie die Verlags und Agentursparte zwischen allen Stühlen! Was viele Druckereien, von ihren Lieferanten falsch beraten, nicht verstehen wollen/können:

  1. Technik-Innovationen schaffen keine neuen Märkte!
  2. Prozess-Optimierungen via CIM verbessern (bezgl. Kosten, Qualität, Standards) — machen aber vergleichbar, erhöhen den Konkurrenzdruck und drücken die Erlöse und den Profit nach unten.
  3. Differenzierungsstrategien sind kaum zu erkennen, eher setzt man auf Diversifikation, wird als Druckerei auch Logistiker mit Supply-Chain-Angeboten.

Viel einfacher wäre dagegen, wenn man das nötige Know-how und die Kreativität besitzen würde, neue Anwendungslösungen mit Print zu entwickeln (vor allem mit Digitaldruck)!. Denn der werthaltige Erfolgsgarant im 21. Jahrhundert ist: Absolut kundenorientierte Printkommunikation nutzbar machen, durch die Kombination von Social/Online und Print.

Digitaldruck und das sich vom DigitaldruckForum in einer internationalen Teamarbeit bereits 2005 vorgestellte Modell der Automated Communication Factory gliedern Print & Print-Kommunikationsdienstleistungen in die Wertschöpfungskette des Kunden ein. Dies ist die fulminanteste Form der Geschäftsmodell-Innovation für Druckereien. Doch alle schauen zu, nur keiner traut sich, den ersten Schritt zu machen. Lieber optimiert man sich zu Tode. Sei’s drum.

Value Innovation Print & Publishing.010

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

Die Gretchenfrage schiebt sich in den Vordergrund: Ist Digitaldruck schon so weit, per Algorithmen Druckerzeugnisse zu generieren? Ja, aber es klemmt! Und wo klemmt es beim Digitaldruck? Lange wurde der Digitaldruck falsch positioniert. Nämlich als Alternative zu Offset- oder Tiefdruck. Hier haben wir es wieder, das „Ceci tuera cela“ — Das Eine tötet das Andere!

Dabei findet die Schlacht ums Druckereigeschäft auf einem ganz anderen Feld statt: Print muss sich vergleichen lassen mit den Darstellungsstärken von Bildschirmen. Apple hat mit dem Retina-Display die Messlatte hoch gesetzt und dies für mobile Nutzung popularisiert. Höhere Auflösung, bessere Farbdarstellung und unbegrenzter Interaktionsgrad. Wer teuer gedruckte Kunstbücher mit guten, sogar den eigenen Smartphone-Fotos der Kunstwerke vergleicht, weiss, wovon ich rede. Print ist hier weit abgehängt. Die Darstellungsqualität der Exponate ist bei Städel-Museums-Katalogen für die Dürer- oder Nolde-Ausstellungen eine Zumutung (trotz hochwertigem und eben teurem Papier, Agenturspezis und guter Druckerei): Kein einziges gedrucktes Bild reicht auch nur annähernd an die Original-Bildwerke heran. So macht Print keinen Spaß. Im Gegenteil, es ist geradezu eine Beleidigung der Künstler, die im Grab rotieren würden, wenn sie es wüssten…

Value Innovation Print & Publishing.036

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

 

 

DRUM MERKE: Nichts bleibt so, wie es mal sein wird! Lernt, dass Algorithmen sowie Bedürfnisse das Mass aller Dinge sind. 

Die richtige Botschaft für Print ist entsprechend eine ganz andere als die Branche es wahrhaben möchte. Johannes Gutenberg würde es heute so ausdrücken: „Dem Drucken mit beweglichen Lettern folgt das Drucken mit beweglichen Daten!“ Der Kampf um die beste Darstellungsqualität hat Print längst verloren. Und haptisches Erleben, so oft als Stärke von Print angepriesen, interessiert viele nicht mehr, die per Haptik/Fingerdruck Interaktionen erzeugen können. Oder Inhalte abrufen, die hoch-individuell nur für sie als Nutzer aufbereitet werden. In Echtzeit natürlich.

Wir sind gespannt, ob Gutenbergs „virtuell-posthumer“ Aufruf Gehör findet. Und grüßen herzlich aus der Gutenberg-Stadt Mainz!

Value Innovation Print & Publishing.028

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany.

 

Vortragscharts zum Text:

 

 

Lufthansa Werbemotive.001

 

Mehr als eine Frechheit: Lufthansa diskriminiert und diskreditiert mich, weil ich vegan esse. Nun ja, das mag ja meine Privatsache sein, könnte man annehmen.
ABER:  Als Profi für und Verfechter von Werthaltiger Kommunikation muss ich das als Fallstudie per Value Check aufgreifen.

Vielleicht nimmt es ja bei Lufthansa jemand aus dem Management ernst.
Denn man sollte in kleinen Dingen gross sein. Dann stimmt auch die Bilanz!

 

Sachlage:

Ticket FFM-Barcelona-FFM für fast 1.000 Euro als Kombi Business/Economy gekauft. Veganes Essen war über Reisebüro korrekt bestellt, wird aber beim Hinflug am 12. Mai 2014 nicht an Bord geliefert. Laut Stewardess (Hinflug) war das wohl ein Versehen, laut Auskunft beim Rückflug am 13. Mai 2014 ist das gemäss (neueren) Lufthansa-Richtlinien so vorgesehen. Ich gehe halt leer aus!

 

Folge:

Starke Unterzuckerung sowie erhebliches Unwohlsein, da keine Verpflegung für mehr als 2,5 Stunden möglich — und das zur Mittagszeit.

 

Böser Nebeneffekt:

Hinter meinem Rücken macht sich das Bordpersonal auch noch lustig über mich: „Wieder so ein Spinner mit seinen Sonderwünschen!“.

 

Lerneffekt: 

Als vegan und bewusst gesund Essender ist man halt bei Lufthansa eine Extrawurst, die leer ausgeht!

 

Gruseleffekt:

NIEMAND AN BORD HAT SICH BEI MIR ENTSCHULDIGT! Die Schuld wurde auf “die da im Konzern” geschoben!

 

Resümee:

Absturz statt Höhenflug. Lufthansa hat in Sachen Kundenbehandlung Regeln, die nicht akzeptabel sind. Und es fehlt jegliche Kultur im Umgang mit anderen (Essern).

 

ValueCheck-Ergebnis: 

Lufthansa: Nicht nur Null Punkte, sondern echte Minusprunkite

 

PS: Auf meinen 1. Post hin kam wenigsten diese Antwort von LH per Twitter. Das heisst, im Nachhinein wurde das mitgeteilt, aber nicht bei Buchung übers Reisebüro. Das ist echt skandalös! Und kein positives Beispiel für Werthaltige Kommunikation einer Premiummarke!

 

____________________________________________________________________

Kurze Chronik in Bildern
via Facebook und Twitter:

Beschwerde 13052014.001

 

 

LUFTHANSA BESCHWERDE POST 1

LUFTHANSA BESCHWERDE POST 2

LUFTHANSA BESCHWERDE POST 3:FEEDBACK

Lufthansa Twitter Replies 13052014

Value Keyvisuls Motto 2014 FINAL 04032014.008

Illustrationen: Lidia Lukianova, SF Bay Area

 

Warum es sich lohnt, diesen Beitrag zu lesen:

1. Kaum eine Branche kommuniziert so schlecht wie die Kommunikationsbranche, allen voran die Spezialisten für Printkommunikation.

2. Die Kommunikationsfähigkeit leidet extrem darunter, dass die Kommunikationsbranche sich nur unzureichend über relevante Technologien und Innovation informiert bzw. austauscht.

3. Aktuelle ValueCheck!-Umfrage belegt: Fachliche Weiterbildung wird nicht als Notwendigkeit gesehen; die meisten machen weiter wie bisher und sind nichtmehr up-to-date.

 

Man kann nicht wissen, was man nicht weiss!

Die aktuelle ValueCheck!-Analyse bestätigt, was wir seit längerem vermuten: Die Adaption neuer relevanter Technologien und Innovationen verlangsamt sich im deutschsprachigen Raum zusehends. Investitionsentscheider aus der ersten und zweiten Führungsebene verfügen über zuwenig und kaum aktuelles Fachwissen zu neuen Technologien und Innovationen. Die Mehrzahl derer, die sich mit Innovationsthemen wie Social Media oder dem Digitaldruck beschäftigen, hat sich in ihrer Informations- und Wissensaufnahme nicht den modernen Zeiten angepasst:

  • Für die Themenstellungen notwendige Dienste wie Twitter werden kaum genutzt (nur 16 Prozent).
  • Schlusslicht ist Facebook mit 9 Prozent, das sich längst als Informations- und Interaktionsplanung für Wissensaustausch und Leadgenerierung etabliert hat (wie Beispiele aus Skandinavien, der Türkei oder den U.S.A. belegen).
  • Immerhin nutzen 39 Prozent der Befragten Web-Blogs als Informationsquelle, wobei Kommentarfunktionen der Blogs so gut wie nicht genutzt werden.
  • Nur weniger als ein Viertel (24 Prozent) profitiert von Onlinekonferenzen/Webinars, die einfach nutzbar und äußerst effizient sind, da zeitsparend.

 

Value Check 1-2014 Mediennutzung XING

 

Erhebungszeitraum: Januar und Februar 2014

Grundgesamtheit: Online-Befragung über Value Community „DigitaldruckForum“ auf XING (75 Entscheider) plus Tiefeninterviews (23)

Quelle & © 2014: Value Communication AG, Mainz | ValueCheck!

 

Traditionalisten mögen jetzt denken: „Ich habe es doch immer gewusst, dieser neue Digital-Firlefanz bringt nix!“ Das ist aber ein Trugschluss, wie die Tiefeninterviews des ValueCheck! ergeben:

  • Fachzeitschriften dominieren klar mit ihren Printangeboten. Weniger als 15 Prozent der befragten Empfänger von Print-Titeln lesen diese aber gründlich, das heisst pro Ausgabe 30 bis 60 Minuten. Die meisten schauen weniger als 3 Minuten drauf und legen die Ausgabe dann in die Ablage, das „Umlaufkörbchen“ oder ins Besucherzimmer.
  • Online-Ableger der Printtitel werden Mehrheitlich von Nicht-Print-Lesern genutzt, die dies aber nur sporadisch tun. Das heisst die Leser-Blatt-Bindung ist und bleibt ziemlich gering.
  • Die Twitterangebote von Fachzeitschriften werden kaum wahrgenommen, da zumeist nur die Headlines von Online-Posts getweetet werden und auf diese verlinkt sind; diese Tweets erfahren praktisch null Interaktion, da sie nicht ausreichend re-tweetet werden.

Neben den (kaum wahrgenommenen Fachzeitschriften mit ihrem stolzen Anteil von 79 Prozent sind Fachmessen mit 69 Prozent ganz vorne dabei. Hausmessen werden nicht mehr häufig genutzt (nur von 27 Prozent). Die Tiefeninterviews ergaben folgendes:

  • 77 Prozent gehen zu Fachmessen, um Kollegen zu treffen und sich unterhalten zu lassen, inkl. Essen und Trinken sowie Party-Programmen.
  • 63 Prozent gehen zu Hausmessen, weil sie sich dem Vertriebsmitarbeiter ihres Lieferenten verpflichtet fühlen.
  • Weniger als 20 Prozent sind in den letzten fünf Jahren beim Besuch von Messen auf neue Ideen gekommen, die unmittelbar zu neuem Geschäft geführt haben.

Mehr Wissen, besseres Geschäft?

Die aktuelle Situation in der Kommunikationsbranche und insbesondere bei Print zeigt ein Dilemma: Die meisten fühlen sich gut informiert, ohne aber tatsächlich die relevanten Informationen über Technologien und Innovation zu erlangen, die sie bräuchten, um profitables Wachstum zu erzeugen.

Die Tiefeninterviews ergaben zudem, dass der Zusammenhang zwischen Wissensaufnahme und Innovation des eigenen Geschäfts kaum erkannt wird (weniger als 15 % sehen das so). Da die Kommunikationsbranche naturgemäß Innovations-getrieben und extrem Veränderungs-abhängig ist, wirkt die Situation mehr als verfahren.

So sind zwar 82 Prozent der Befragten an Technologie-Innovationen interessiert. Gerade auch im Hinblick auf neue Geschäftsmöglichkeiten. Neue Geschäftsmöglichkeiten brauchen aber neue Geschäftsmodelle und die haben wenig mit den alten zu tun. Vieles kehrt sich um. Ein Aspekte ist aber nach wie gültig: Was nutzt es, Neues zu bieten, wenn keiner davon weiss? „Wir sind der Konkurrenz einen Schritt voraus, denn wir behalten alles für uns“. So lautet das Motto der allermeisten Kommunikationsbetriebe. Der Strukturwandel durch die Digitalisierung bewirkt einen Wandel in der Eigendarstellung und Kommunikationsfähigkeit von Kommunikationsdienstleistern.

Zuviele praktizieren nicht, was sie ihren Kunden empfehlen. Innovationslösungen, z. B. in Verbindung von Print + Online + IT  wird wenig sinnvoll für die Eigenwerbung eingesetzt. Websites sind tröge und überaltert, Blogs, Twitter und Facebook werden kaum oder wenn, dann nicht sehr professionell und zielführend genutzt. Spezifisch für die Printbetriebe gilt: Die Auseinandersetzung mit dem stärksten Wachstumssegment, dem Inkjet-Markt, zeigt, dass diejenigen (nicht nur in den USA, sondern vor allem in Holland und Skandinavien), die ein solches Geschäft erfolgreich betreiben, gleichzeitig in die Marketing-Kommunikationsoffensive gegangen sind. In Deutschland wird diese Thematik aber erst gar nicht breitenwirksam diskutiert!

Für alle aus der Kommunikationsbranche gilt gleichermaßen: Was ich nicht für mich tue, kann ich auch nicht für meine Kunden bewerkstelligen. Das Manko in der eigenen Wissenspflege überträgt sich auf die Marktkommunikation der Kommunikationsbranche insgesamt:

  1. Nur die Interaktion mit Kunden (vorzugsweise über Social Media-Plattformen und 1-to-1-Printing) bringt stets dynamische Kontaktstrukturen zu Neukunden und Meinungsmachern im Markt, die man als Referenz nutzen kann.
  2. Auftraggeber für innovative Kommunikationsprojekte müssen besser und vollständig ins Boot geholt werden.
  3. Unsere Value-Check!-Analysen und auch die von Kollegen und Herstellern zeigen, dass die Marktteilnehmer nur völlig unzureichend wissen, welche Innovationsmöglichkeiten es gibt, welche relevant sind, und welche Symbiose Print & Online & IT eingehen können.
  4. Den meisten Kommunikationsbetrieben, Agenturen ebenso wie Crossmedia-Anbietern und Digitaldruckern, fehlt schlicht die Professionalität in der Eigendarstellung und Marktkommunikation.

In der Summe und Kombination ist das fatal. Und heisst: Unsere Kommunikationsbranche kommuniziert gegenüber dem Markt/den Auftraggebern völlig unzureichend (um nicht zu sagen: lausig!). Wir verschenken durch unzureichende Marktkommunikation Geld und Chancen und überlassen anderen das Feld. Und geben somit ein schlechtes Beispiel ab. Mit anderen Worten, wer sein Geschäftsmodell ändern will, und die eigene Wissenspflege ebenso wie die offensive Kommunikation über Technologien und Innovationsmöglichkeiten vergisst, wird es nicht weit bringen.

Kontakt für weitere Informativen:

a.weber{a)value-communication.com
@ValueCommAG

Value Slide Shows:

http://de.slideshare.net/zeitenwende007

Value Com Critic Schirrmacher 1.001

Faktum:

Man meint, er polarisiert. Doch in Wirklichkeit verwirrt Frank Schirrmacher. Auf professionelle und bedrohliche Art und Weise.

Jüngstes Ereignis (siehe oben):

Publikation zum Thema “Der verwettete Mensch” vom 17. Juni 2013.

Analyse:

Drei Kardinalfehler unterlaufen Frank Schirrmacher:

1. Er prangert die Verschmelzung von Kommerziellem und Militärischem an. Kommerz und militärische Stärke bilden aber schon immer eine Symbiose. Weil es in der Natur der Sache liegt: Das Militärische wurde erfunden, um ökonomische Interessen zu schützen und auszuweiten zu können. Was erwirtschaftet und an Wert geschaffen wird, muss notfalls mit militärischen Mitteln verteidigt werden (Vgl. Obama-Rede vom 20. Juni 2013 vor dem Brandenburger Tor). — Leitlinie im Idealfall: Das Gute (Demokratisch-Freiheitliche) verteidigt sich und verdrängt das Böse (Aggressoren, Terroristen etc.).

2. Er verliert sich in der unsortierten Ansammlung von Äußerungen, Erkenntnissen, Meinungen von Dritten, die er aus dem Ursprungs-Kontext entfernt und willkürlich kolportiert, um dann falsche Schlüsse und Ratschläge daraus zu ziehen. — Leitlinie: Kafkaesk anmutende Szenarien als Nebelkerzen und dann Blendgranaten zünden, um zu verschleiern und demagogisch-propagandistische  Wirkungseffekte zu erzielen.

3. Er fällt seinen eigenen Ursache-Wirkungs-Analyse-Prinzipien unstrukturiert zum Opfer. — Damit landet er (wie auch Leser, die ihm als F.A.Z.-Mitherausgeber Glauben schenken) wohl gänzlich im Wirrmacher-Nirwana, oder?

Empfehlung:

Allen, die jetzt meinen, ein Journalist und Publizist wie Klaus Schirrmacher polarisiere und das sei ja auch gut so, muss man entgegnen: “Reingefallen! Ihr stolpert in eine gefährliche Falle, von der mehr Gefahr als Nutzen ausgeht.”

Anmerkungen: 

1. Hier steht nicht ein Schüleraufsatz oder Laientext in der Kritik, sondern der ernsthaft gemeinte, mit medialer Power der F.A.Z. Zeitungsgruppe unterfütterte Bericht eines Menschen, der vorsätzlich oder fahrlässig Verwirrung stiftet. Geht es ihm am Ende gar nicht um die Sache, sondern um ganz eigene, uns verborgene Ziele?

2. In der fachlichen Diskussion steht Schirrmacher seit 1996 in der Kritik, als Der Spiegel ihn erstmals analysierte.  Siehe “Kritik” im wikipedia-Eintrag zu Frank Schirrmacher: “Der Direktor am Internationalen Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES), Ernst Kistler, kritisiert die im Buch Methusalem-Komplott [von Schirrmacher] gezogenen Schlüsse und hergestellten Zusammenhänge: ’Problematisch wird die Sache allerdings dann, wenn demographisch unbedarfte Laien wie Frank Schirrmacher daraus luftige Verbindungen konstruieren’[29] – ’Dann zieht er das Knäuel seiner verschlungenen Gedanken apokalyptisch zusammen…’.[30] Der Statistiker Gerd Bosbach kritisierte die von Schirrmacher vertreten Thesen zum Kindermangel in Deutschland als Übertreibung, die von der Statistik nicht gedeckt sei.[31]

http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Schirrmacher

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,127 other followers