Archive

Value Art & Communication

Surprise The Art of Print-Warhol.001

Fundstück. Passend zu meinem Ausstellungsprojekt ›Surprise. The Art of Print!‹ —Andreas Weber

»Von allen künstlerischen Darstellungsformen bietet das Drucken die vielfältigsten und interessantesten Möglichkeiten. Die Spannbreite dieses Mediums reicht von einfachen Techniken bis hin zu modernsten industriellen Druckverfahren. Jede Begabung und Neigung findet in unterschiedlichen Bereichen ideale Voraussetzungen, und allein persönliche Vorlieben und künstlerisches Talent setzen die Grenzen.

Auch wenn die bahnbrechende Erfindung Gutenbergs im 15. Jahrhundert die Voraussetzung für die stürmischste Entwicklung des Druckerhandwerks schuf, so blieb doch die Bedeutung des Drucks als Kunstwerk unangefochten. Kaum ein bekannter Maler oder Bildhauer, der sich nicht auch im Bereich der grafischen Techniken einen Namen gemacht hätte. Dürer, Cranach, Rembrandt, Goya, Picasso und Warhol — sie alle gehören zu den bedeutenden Vertretern ihrer Kunst, ihrer Zeit und ihres Stils.

Die Möglichkeiten der modernen Drucktechnik eröffnen dem Laien und dem Fachmann heute ungeahnte Experimentierfelder.«

John Dawsen [Hrsg.]. In: Handbuch der künstlerischen Drucktechniken, Verlag Herder, Freiburg, 1983. — oOriginalausgabe: London, Quill Publishing Ltd., 1981 (The complete guide to prints and printmaking techniques and materials.). — John Dawsen war Senior Lecturer Graphic Design am London College of Print.

UPM_Wei_Qingji_for web

UPM opened an art exhibition by the Chinese contemporary artist Wei Qingji on 14 August at Bioforum, UPM’s showroom at the UPM Biofore House. The exhibition is part of the Helsinki Festival programme, and it is organised in cooperation with the Centre of International Cultural Exchange, Ministry of Culture of the People’s Republic of China.

Graphic Repro On-line News | Review from 18 August 2015
By Mike Hilton

Welcome to another roundup of news highlights and Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 14 August, which this week examines the Maggi Noodles ‘contamination’ saga which began in Uttar Predesh, India. There’s also a new addition in Online Features Chapter 06, featuring PhotoBox, Europe’s leading personalised product company, as it optimises its canvas production division with an Esko Kongsberg digital cutting and finishing device, supported by Esko’s Automation Engine Workflow solutions; and in our drupa Newsroom, the third drupa expert article, this month from Sean Smyth, discussing inkjet printing.

Although the news was rather thin on the ground this past week with only 16 articles in total, it contains some very important announcements. Monday saw a new one-day event announced, set to take place in Manchester, UK on 3 December. The GlobalChannelPartners Summit 2015 describes itself as a new and unique networking opportunity for UK, European and Global players in the printing and packaging industries. We also have Epson at ITMA in Milan, Italy in November.

Tuesday and Wednesday saw the latest figures from both Koening & Bauer and Heidelberg, which always provide a true indication of how the industry has performed over the past three to six months, and perhaps more importantly, what can be expected for the remainder of the respective financial years from the world’s largest press manufacturers. You’ll find KBA’s half year results leading the news on Tuesday and Heidelberg with its first quarter results on Wednesday. If you combine these with last week Friday’s announcements (the links are still below) from Sappi, Kodak and Langley Holdings which includes Manroland Sheetfed, then they provide a much broader picture or guide, and there are some real positive signs.

On Thursday, Goss International took the lead with the first triple-wide Uniliner newspaper press in the United States, and reveals top results from the new technology at the Pittsburgh Post-Gazette as it invests heavily in the long-term viability of printed newspaper editions. Friday’s lead is also devoted to the future of newspapers, but this time with digitally printed editions for Guernsey and Jersey, as the Guiton Group, which owns the Jersey Evening Post, partners with Kodak to introduce Stream Inkjet technology to create a more flexible business model for the future of the newspaper industry in the Channel Islands. The company plans to produce eleven titles in total, including ten of the leading UK national newspapers which currently rely upon being flown to the islands each day for local distribution. Also on Friday, Manroland Web Systems announces intelligent ‘Imposer’: The first automated imposition solution for both digital and offset printing.

There’s a few more if you check them out carefully, including some nice installations successes from HP Indigo at Traffic Print Online Solutions in Germany, which has installed the 200th HP Indigo 10000 Digital Press. Then we have Heidelberg prepress, press and postpress at Keno Graphic Services; Heidelberg Stahlfolder at Grunwald, and KBA at Travel Bags Inc, all in North America.

The tailender goes to UPM as it opens an art exhibition by Chinese contemporary artist Wei Qingji on 14 August at Bioforum, UPM’s showroom at Biofore House Helsinki, as part of this year’s Helsinki Festival programme. The exhibition will remain open until 31 October.

That’s all until next time.

My best regards,

Mike Hilton

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Our e-News comprises: 

Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages 

From Monday 10 August

Mon 10 August…    Packprint Workshop returns to Labelexpo Europe
Full details have been announced for the Packprint Workshop’s return to the Labelexpo Europe’s show floor for 2015 in Brussels…

Epson at ITMA’s 17th Edition in FieraMilano, Rho
ITMA 2015: Epson, For.Tex & F.lli Robustelli present the new frontiers of digital textile printing, from 12 – 19 November…

GlobalChannelPartners Summit 2015 – Manchester
A new and unique networking opportunity for UK, European and Global players in the printing and packaging industries in December…

Tue 11 August…   First half-year 2015 report for Koenig & Bauer
Increased intake in first six months results in well-filled order books with clear sales and earnings rise expected in second half-year…

3D packaging design and proofreading at Labelexpo
Four Pees announces its presence at Labelexpo, together with Global Vision and Creative Edge Software…

Keno opts for Heidelberg prepress, press and postpress
Keno Graphic Services jumpstarts growth with Heidelberg upgrades in every department as it transitions from half- to full-size shop…

Wed 12 August…  Successful start to financial year 2015/2016 for Heidelberg
First quarter figures show that the strategic reorientation is having an impact, with improvements in both sales and the result…

Traffic Print installs the 200th HP Indigo 10000 Digital Press
Traffic Print Online Solutions, Germany installs the 200th HP Indigo 10000 Digital Press, replacing toner-based technology…

Inkjet – state of the art or sci-fi fantasy print?
Drupa expert Article no 3, by Sean Smyth, a consultant and journalist and technical editor Digital Labels & Packaging magazine in the UK…

Thu 13 August…   The first triple-wide Goss Uniliner press in the USA
Goss reveals top results from new technology at Pittsburgh Post-Gazette to support long-term viability of printed edition…

Chinese master painter Wei Qingji at the UPM Bioforum
UPM opens art exhibition by Chinese contemporary artist Wei Qingji on 14 August at Bioforum, UPM’s showroom at Biofore House…

Esko Kongsberg and Automation Engine for Photobox
PhotoBox optimises canvas production division with Esko Kongsberg cutting and Esko Automation Engine workflow solutions…

Fri 14 August…   Kodak and Guiton: Digital newspapers in Jersey and Guernsey
Kodak Stream inkjet technology creates a more flexible business model for the future of the newspaper industry in the Channel Islands…

Manroland Web Systems and Ultimate in co-development
Manroland Web announces intelligent ‘Imposer’: The first automated imposition solution for digital and offset printing…

Grunwald ramps up production with Stahlfolder BH 82
Grunwald now runs 16-page signatures at the folder’s full rated speed of 11,000sph, and 32-page signatures at 10,000sph…

KBA UV sheetfed press tapped by Travel Tags Inc.

Industry-leading global provider, based in North America, invests with KBA sheetfed to focus on the needs of its customers…

Lead articles on Friday 24 July from previous update… 

Previous…   Sappi announces its Q3 2015 results
Sappi results for third quarter ended June 2015 highlight impact of exchange rates in a seasonally weak and difficult quarter…

Kodak reports improved Q2 operating performance

On Tuesday, 04 August, Eastman Kodak Company published its financial results for the second quarter of 2015, ended 30 June…

Langley issues Interim Trading Statement 2015
Langley Holdings plc has today published its Interim Trading Statement for the six months to 30 June 2015…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads 2015 Chapter 01

Previous…    UK Printing – The Facts and Figures
Using data from a wide range of official sources, the BPIF publishes UK printing – the facts and figures educational flyer…

July/Aug 2015 Chapter 06

Esko Kongsberg XN22 and Automation Engine create best performing division
PhotoBox optimises canvas production division with Esko Kongsberg cutting and Esko Automation Engine workflow solutions…

Previous…    Esko shares expertise and knowledge with international Honours Class
SuccessfulArteveldeUniversityCollegeGhent student course returns for second year, reinforcing Esko’s industry commitment…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

Noodles in the News
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 14 August

Previous…    More Reasons to be Cheerful About Print’s Carbon Footprint
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 07 August

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top.

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Most recent…    drupa cube: innovative conference programme at drupa 2016
Bridging the gap between print professionals and their creative agency, marketing and brand owner clients across a variety of vertical markets…

drupa cube: Innovatives Konferenzprogramm zur drupa 2016
Print schlägt die Brücke zwischen Kreativagenturen, Marketiers, Brandownern und vertikalen Märkten…

drupa 2016 Expert Articles series

Inkjet – state of the art or sci-fi fantasy print?
Touch the future. drupa expert Article no 3, August 2015, by Sean Smyth, a consultant and journalist and technical editor of Digital Labels & Packaging magazine in the UK…

Previous…    Brand new perspectives in packaging print
Touch the future. drupa expert Article no 2, July 2015, by Des King, a leading freelance journalist in the printing & packaging industries, based in the UK…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found in the Index on our Home Page.

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by:

Antalis South Africa, Dainippon Screen,  Drupa 2016,  EFI and EFI Vutek, Esko,  Epson Europe BV,  FESPA. Goss International Inc,  Heidelberger Druc kmaschinen AG,  HP Graphic Solutions,  Kodak,  Koenig + Bauer AG,  Kemtek Imaging Systems,  Krause-Biagosch,  Leonhard Kurz Stiftung,   Manroland Web Systems GmbH,  Muller Martini AG,  POLAR-Mohr, QuadTech Inc,  Quark Inc,  Ricoh Europe,  Sappi LimitedThunderbolt Solutions, and UPM-Kymmene.

If you would like to send news for consideration for the Graphic Repro On-line Website (ISSN 1814-2915) or to submit comments, please e-mail Mike Hilton at: graphicrepro.za@gmail.com.

Our Website urls are:

http://www.graphicrepro.co.za
http://www.graphicrepro.net

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike HiltonPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia.

Keyvisual News 1-2015

© 2015 und Design: Prof. Gregor Krisztian, Wiesbaden/Darmstadt

Erneut konnte der Förderverein Die Gestaltende Gesellschaft mit Hilfe und Motivation seiner Mitglieder eine ganze Reihe von Projekten, Aktionen, Ausstellungen und Exkursionen unterstützen. Die Studierenden und das Lehrprogramm des Fachbereichs Kommunikationsdesign der Hochschule RheinMain profitieren durch dieses Engagement maßgeblich, um außerordentliche Initiativen zu realisieren und Studierende für außerordentlichen Einsatz an der Hochschule und bei internationalen Wettbewerben zu belohnen. Wir gratulieren allen, die mit unserer Unterstützung verdiente Erfolge genießen können und danken allen Mitgliedern für ihr Vertrauen.

Wunderbares und echte Highlights
(zusammengestellt von Prof. Gregor Krisztian)

Abschlussausstellung im Glashaus 

Trotz Hitzerekorden eröffnete der Studiengang unter dem Motto »Wir ziehen blank« die Präsentation aller Abschlussarbeiten. Exakt 300 Minuten waren die Arbeiten für die sommerlich gestimmten Gäste und Studierenden im Glashaus zu sehen. Auch diesmal nominierten externe Juroren Kandidaten für die geplante Best-of-Ausstellung 2016. Siehe: www.werkschau-wiesbaden.de

Förderpreise für studentisches Engagement und in der Lehre

Auch in diesem Jahr wurden zwei Studierende des Studiengangs für ihr Engagement in der Lehre und für studentische Belange ausgezeichnet. Der Vorstand des Fördervereins übergab im Rahmen der Abschlussfeier Deborah Beuerle und Svenja Krämer Urkunden sowie Preisgelder.

Frisch gebackene Kommunikationsdesigner werden gefeiert | Bachelors jubeln am Semesterende

Im Februar erhielten rund dreißig Bachelor-Absolventen ihre Urkunden. Die Rotunde in Schloss Biebrich bot einen würdevollen Rahmen und rundete mit deisem Abschiedsprogramm mit gelandenen Gästen und dem Dozententeam das erfolgreiche Studium ab. Bei der Feier überreichte der Förderverein Sachpreise an die Gewinner des »Publikumspreises« zur Ausstellung.

Die kühlen Räume des Biebricher Schlosses boten im Juli angesichts der drückenden Temperaturen den Gästen der Abschlussfeier einen entspannten Rahmen. Nach dem offiziellen Programm, bei dem allen Bachelors feierlich ihre Urkunden überreicht wurden, fand sich Zeit für entspannte Gespräche mit Gästen und Dozenten.

Valencia Studiotour März 2015 

Highlight in diesem Jahr war sicherlich das Kennenlernen von Künstlern und Designern in Valencia. Auch das achtköpfige Reiseteam lernte dabei nicht nur neue Perspektiven kennen, sondern nahm sich auch viel Zeit für Gespräche, die dortige Kulturszene und das einwöchige, ohrenbetäubende Spektakel der »Fallas«.

>>> Per Klick zum stimmungsvollen und eindrücklichen Bericht mit vielen Bildern.

Bretagne-Exkursion liefert Bildmaterial fürden nächsten Hochschul-Kalender 

Den angelandeten Schiffsmüll in der Bucht von Audierne nahm sich ein studentisches Team unter Leitung von Prof. Gregor Krisztian und Dipl.-Des. Kai Staudacher vor. 

Eine Woche lang sammelte, registrierte und fotografierte das Exkursionsteam die Fundsachen und sprach mit Vertretern der Anrainer-Communen sowie bretonischer Umweltschutzorganisationen.

Gleich vor Ort wurden Konzepte für den nächsten Hochschulkalender angedacht, in dem die »objets trouvés« eine tragende Rolle spielen. Das von Prof. Gregor Krisztian seit letztem Jahr entwickelte Projekt wird gemeinsam mit einem Team der Umwelttechnik in Rüsselsheim durchgeführt. Ein Beleg dafür, dass sich lohnende Themen und Kooperationsmöglichkeiten innerhalb der Hochschule finden lassen und so die Perspektiven erweitern.

Alumni-Ausstellung »Ausgezeichnet«

Der Kunstverein Bad Nauheim und der Magistrat der Stadt präsentierten in stimmungsvollem Ambiente Zeichnungen, Malereien, Papierobjekte, Bücher sowie weltweit ausgezeichnete Animationsfilme von Ehemaligen des Studiengangs.

Prof. Dr. Cornelia Freitag-Schubert initiierte die Ausstellung und entwickelte das Konzept der Werkschau von Mareike Stahl, Thomas Ganter, Marie-Niamh Dowling und Sören Kunz. Sie führte in die Ausstellung ein und freute sich über den Besucherandrang und das deutliche Interesse an diesem künstlerischen Medienmix, der mit Unterstützung von Prof. Rolf Schubert durch beeindruckende Animationen bereichert wurde. Thomas Ganter, kürzlich erst für sein malerisches Motiv »Mann mit einer karierten Decke« mit dem BP Portrait Award ausgezeichnet, irritierte durch realistische Detailarbeiten.

Rendez-Nous der Engel

Ohne sie geht’s nicht. In jedem Semester tragen Lehrbeauftragte und Gastdozenten durch Einsatz und Kompetenz dazu bei, dass unsere Lehre bereichert wird und unsere Studierenden von externem Knowhow profitieren. Wir wissen auch, dass die Arbeit unserer fleißigen Helfer oft über das hinausgeht, was wir erwarten oder angemessen entlohnen können. Zudem ist jeder zu anderen Zeiten an unserer Hochschule aktiv, und die wenigsten unserer »Engel« laufen sich dabei über den Weg. Der Studiengang bedankte sich deshalb zum dritten Mal mit einem abendlichen »Rendez-nous der Engel« im Jagdschloss Fasanerie.

Einheitliches Konzept zur Werkschau

Um die Organisation unserer Abschlussausstellungen bei wechselnden Betreuungsteam zu erleichtern, hat der Studiengang in neue Präsentationsmodule in einheitlichem Look investiert. Schiefergraue Ausstellungssockel und Tischhussen können nun bei allen Präsentationsvorhaben eingesetzt werden und schaffen eine klare, zurückhaltende Raumarchitektur, die den Exponaten respektvollen Vorrang lässt.

Weitere Informationen und Interaktionen per Facebook-Seite von Die Gestaltende Gesellschaft.

Valy im Dialog mit Valy 2015 - Bilder.002

© 2015 By Valy Wahl & Andreas Weber, Mainz/Germany.

Prof. Valy Wahl im Dialog mit Valy, der Malerin

Ich will Neues gestalten, formen, verändern. Nur wenn ich forme, verändere ich. Ich provoziere, dass sich Materialien unvollständig ergießen, in der Flächenausdehnung gestört werden und erstarren. Das heißt, ich gehe von neu entstandenen Strukturen aus, die mir Halt geben, aber auch meine inneren Welten anregen, um darin spazieren gehen zu können. Visuell erfahrbare Bewegungen in den Strukturen entfachen körperliche Vibrationen, die sich in figuralen Gegenständlichkeiten niederschlagen. Deshalb braucht die Malerei meine ganze Körperlichkeit. Der Körper im Bild braucht meinen gesamten Körperschwung, geleitet durch den spirituell ausgerichteten Geist meiner Gefühle und die Sehkraft meiner Augen. Frei von äußeren Zwängen, allein mit dem Raum, der Fläche, den Strukturen und meinen Händen werden meine Bilder in Schwarz auf weißem Grund geschrieben. Schwarz-Weiß setzt scharfe Grenzen, steht im Gegensatz zu dem fließenden Rhythmus des Machens. Diese Härte der Kontraste bringt manchmal die Spannung zum Zerbersten. Diese Zerstörung hält man nicht aus, aber formal können die Ergebnisse richtiggehend „schön” sein.

Die permanente Konfrontation von Lieben und Leben, mit dem Sterben und dem Tod vor Augen, ist eine kaum erträgliche Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit quält im Unterbewusstsein und zwingt diese Gestalten ans Licht, zum Beispiel: „Figuren in Angst und Hass”, „Verlorene Seelen”, „Körper trifft Seele”.

Der Augenblick des Lichts transportiert die Idee. Die starke Konzentration auf den Moment festigt (mit hoher Geschwindigkeit über die malende Hand) die Struktur, um zur Form des Figurativen und ihrem bildnerischen Raum zu gelangen. Farbigkeit spielt kaum eine Rolle. Oft lenken Farben nur vom eigentlichen Geschehen ab. Ich setze sie bewusst und beinahe spärlich ein.

Ich liebe Farben, sogar in kräftigen Tönen und Kontrasten, aber für meine Malereien nutze ich fast ausschließlich Schwarz-Weiß.

Der Anfang meiner kreativen Arbeit ist spontan und intuitiv. Der Zufall bestimmt meine Formgebung. Die sich daraus entwickelnden Formen fordern mich, immer wieder wähle ich neue Wege, um letztlich Herrin der magischen Kräfte zu bleiben.

Die Bildsituation, respektive der Bildbezug, entwickelt sich beim ersten Arbeitsgang, dem Experimentieren mit dem im Moment gewollten Material. Der aktuelle Bezug erfährt beim Machen seine Realität. Der Titel des Bildes entsteht dann im Nachhinein. Manche Bilder oder Objekte brauchen keinen Titel. Denn sie sind fähig sich selbst mitzuteilen.

Steht aber die Idee eines Titels, so ist eine konträre Bildgestaltung durch die konzeptionelle Vorarbeit nötig. Worte des Titels werden bildnerisch übersetzt. Die Herangehensweise, die Materialien und ihre Verarbeitung ändern sich zwangsläufig, mitunter total. Die Atmosphäre der Aussage trifft eher die Wirksamkeit eines Plakats. So kommt meine Erfahrung als Gebrauchsgrafikerin oder Grafik-Designerin zum Tragen.

In meiner jetzigen kreativ-künstlerischen Arbeit bin ich von großer Ungeduld getrieben. Deshalb sind meine Arbeitsvorgänge von maximaler Geschwindigkeit geprägt. Bewegung schafft Hoffnung. Und umgekehrt. Hoffnung ist Bewegung.  

Für mich war und ist die entscheidende Frage, im Rückblick auf meine jahrzehntelange Gestaltungsarbeit und Lehrtätigkeit, im Streben nach der Kunst/Existenz und Kunst/Qualität: „Was ist für mich geblieben, über welche Kräfte verfüge ich noch, vor allem: Wie viel Kraft ist mir vergönnt, um weiterhin schöpferisch zu sein?” — 45 Jahre Power! Alles gegeben, vor allem um zu helfen, dass an der Hochschule junge Menschen selbständige Persönlichkeiten werden und dass sie selbst zu ihrer eigenen Persönlichkeit finden.

Die verbleibende Schaffenszeit trägt die Ungeduld, die sich in den Bildmotiven, der Farbigkeit und dem Neuerschaffen von Strukturen und Formen mitteilt.

Aktuelle Informationen (zu neuen Arbeiten/Aktivitäten und Ausstellungen)

Animation auf YouTube

Fee Fleck Einladung 10112015.001

@ 2015 by Value Communication AG, Mainz. Collage/Gemäldefoto und Text: Andreas Weber, Mainz/Frankfurt/Main. Foto (Kasten): AZ / hbz/Jörg Henkel. Gemälde: Fee Fleck, Mainz

Von Andreas Weber

„Ich klage mit meiner Arbeit niemanden an, ich bin auch keine Richterin. Ich sehe das Thema Drohnen nicht aus politischer Sicht, sondern aus gesellschaftlich-kultureller und menschlicher Perspektive, die mir unendlich Angst bereitet. Als Künstlerin ist es meine Pflicht, Missstände und Untaten zu entdecken, darauf hinzuweisen und zum Diskurs aufzufordern.“ —Fee Fleck

„Sie sind Malerin!“ —„Woher wissen Sie das?“ — „Ich habe Sie in der Zeitung gesehen.“ Ein kurzer Dialog, der auf dem Mainzer Wochenmarkt stattfand, als die Marktfrau beim Einkauf die Künstlerin Fee Fleck ansprach. Und die Marktfrau ist „nur“ eine von vielen. Eine solch hohe und weit gefächerte Aufmerksamkeit hat Fee Fleck, die Unermüdliche, in ihrer langen Künstlerlaufbahn noch selten erfahren. Jüngst am 17. Juli 2015 beim Pressefest der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Vom frühen Abend bis Mitternacht ergab sich Gelegenheit, mit vielen klugen Köpfen aus Politik, Medien und Kunstszene Gespräche zu führen. Was Fee Fleck Freude und Unbehagen gleichermaßen beschert. Freude, weil sie hohe Aufmerksamkeit erfährt für ein schwieriges neues Thema: Drohnen als militärisch-perfektionierte Waffensysteme, die gnadenlose Zerstörung und plötzlichen Tod auf hinterhältige Art und Weise bringen. Und zu oft Unschuldige als Opfer treffen. — Unbehagen, weil Fee Fleck „normalerweise“ still und ungestört im Atelier ihrer Arbeit nachgeht. Und das Werk erst dann einem Publikum präsentiert, wenn es vollendet ist.

Nichts ist mehr wie es einmal sein wird! — Eigentlich arbeitete Fee Fleck nach der Fertigstellung des großartigen Gemäldezyklus „Medea — Die Fremde“ im Jahr 2012 an einer Serie von Porträts, die während langer Sitzungen und Gespräche entstanden. Und plötzlich, im Spätsommer 2014, hat sie ein Thema gepackt, das sie nun nicht mehr loslässt. „Bei meiner Lebensgeschichte ist es nicht verwunderlich, dass ich zutiefst betroffen und innerlich bewegt bin, wenn Drohnen zum Kriegführung eingesetzt werden”, erklärt Fee Fleck. Drohnen als fliegende Kampfmaschinen, ferngesteuert und anonym, die das Leben Anderer, zumeist Unschuldiger, so grausam und schonungslos auslöschen. Zunächst hat sie wie gewohnt ihre Ideen, Gedanken, Recherche-Notizen und bildhafte Skizzen akribisch in einem Arbeitsbuch eingetragen. Gerade auch während und nach der Lektüre des Buches von Grégoire Chamayou „Ferngesteuerte Gewalt. Eine Theorie der Drohne“. (Deutsche Ausgabe, Passagen Verlag, Wien: 2014; siehe Literaturkritik von Jakob Christoph Heller). Der Autor gibt detailliert und seitenlang Kostenproben, wie Dialoge des militärischen „Drohen-Teams“ beim Einsatz ablaufen. Eindrücklicher und schauriger geht es kaum.

In Chamayous Reflexion wird die Drohne – genauer: das unbemannte, bewaffnete Flugzeug – zu einem verwirrenden „‚unidentifizierten Gewaltobjekt‘ […]: Sobald man in etablierten Kategorien über sie nachzudenken versucht, erfasst eine intensive Verwirrung so elementare Vorstellungen wie Gebiet oder Ort (geografische und ontologische Kategorien), Tugend oder Tapferkeit (ethische Kategorien), Krieg oder Konflikt (zugleich strategische und politisch-rechtliche Kategorien).“ Heller schlussfolgert in seiner Buchbesprechung: „Während die Apologeten der Ausschaltung menschlicher Kontrolle – des Wandels von der Drohne zum Roboter – gerade die Menschlichkeit, da Emotions- und Affektlosigkeit, der automatisierten Entscheidung betonen, sieht Chamayou darin zum einen die Ausschaltung der Menschenwürde: ‚Maschinelle Akteure mit jenem Tötungsrecht auszustatten, das Kämpfenden in einem Krieg zukommt, würde bedeuten, das Töten eines Menschen auf dieselbe Ebene mit der Zerstörung einer bloßen materiellen Sache zu stellen’ – und zum anderen eine bedrohliche Krise juridischer Kategorien, deren implizite Ontologie die Unterscheidung von Waffe und Akteur benötigt. Mit der Identität von Waffe und Akteur, dem Verzicht auf einen intentionalen, menschlichen Akteur, diffundiert Verantwortung: ‚Ein Roboter begeht ein Kriegsverbrechen. Wer ist verantwortlich? Der General, der ihn eingesetzt hat? Der Staat, der sein Eigentümer ist? Der Industrielle, der ihn hergestellt hat? Die Informatiker, die ihn programmiert haben?‘ 

Entscheidungsträger ist, so Chamayou, letztlich ein Programm und die in ihm vorgenommenen Spezifikationen für Zielidentifizierung, Waffeneinsatz, Kollateralschadentoleranz. Chamayou zielt hierbei auf eine bedenkenswerte Pointe: Indem die einfache Setzung der Variablen, die Entscheidung über die Entscheidung, jeweils als Programm umgesetzt ‚vielfach multiplizierte, sehr konkrete – allzu konkrete – Effekte‘ hat, ist die ‚gewöhnliche militärische Gräueltat […] im Recht […]. Die modernen Formen der Grausamkeit sind massiv legalistisch. Sie funktionieren im Regelzustand, nicht im Ausnahmezustand. Wenn sie schließlich zu einer Art Ausnahme werden, dann weniger durch Aussetzung des Gesetzes als durch seine Spezifikation, indem man es entsprechend der eigenen Interessen soweit präzisiert, dass es ohne viel Widerstand katapultiert.‘ Bei allem Materialreichtum der Untersuchung, Detailverliebtheit und polemischer Schärfe ist vielleicht diese Pointe zum Souveränitätskonzept im Zeitalter der Drohnen-Kriegsführung ein sowohl diskussions- wie kritikwürdiger Höhepunkt von Chamayous lesenswertem Werk.“

Eine besondere Rolle nimmt beim Einsatz von Drohnen der Predator” wahr. Er verfolgt im Team mit anderen den Flug der Drohne und entscheidet über den todbringenden Knopfdruck. Ein grausames Rollenspiel, wie Grégoire Chamayou ausführlich darlegt.  In der Folge der Reflexion dieser Schilderungen entwickelte sich die künstlerische Arbeit von Fee Fleck anders als sonst…

Fee Fleck Einladung 10112015.003

Mutig. Schonungslos. — Ein Aufschrei. Gegen das Vergessen, das Verdrängen, die Ignoranz.

„Die Pein bei meiner Arbeit am Drohnen-Zyklus war so groß und erschreckend“, sagt Fee Fleck. So qualvoll, dass sie darüber reden musste. Mit Freunden, mit Kollegen, mit ihrer Tochter. Und sie hat Öffentlichkeit gesucht, um sich mitzuteilen. Zeitungsreporter kommen in ihr Atelier. Sogar aus Japan, durch die Vermittlung des Philosophieprofessors Kakao Ito. Kulturredakteur Michael Jacobs von der Allgemeinen Zeitung schrieb einen exzellenten und eindrücklichen Besuchsbericht, mit dem Titel „Tod per Joystick“; er schreibt unter anderem: „Dem Drohnenkrieg, der perfidesten Form militärischen Tötens, hat die Mainzer Künstlerin Fee Fleck einen monumentalen Bildzyklus gewidmet, der in seinen der Flugbahn ferngesteuerter Kampfroboter nachführenden Szenenfolgen gewöhnliche Ausstellungsdimensionen sprengt. (…) Bis Jahresende will die Künstlerin ihr aufrüttelndes Großwerk gegen das technisierte Töten, dem eine ebenso ausladende Motivfolge mit Darstellungen der Liebe und Lebensfreude kontrastiv entgegengesetzt wird, fertig haben.“

Monumental heißt: Zwei Mal je fünf Bilder im Format zwei auf drei Meter. Also zwei mal 15 Meter Bildstrecke für den todbringenden Drohen-Flug durch die Welt sowie als Gegenpol die friedvolle Glückseligkeit als höchstes Gut des Menschseins. Plus ein dreidimensionales Objekt, das den „Wirkungsraum“ des Predators zeigt, jener zentralen Figur, die den „Todes-Knopf“ bedient.

Durch die gründliche, monatelang Vorarbeit, die vielen Gespräche und inspirierende Dialoge ging Fee Fleck das Umsetzen der Ideen auf der Leinwand flink von der Hand. Wer die Malereien im Original sieht, erkennt, wie ungebrochen durchgängig und fließend der Malduktus ist, bei völliger Andersartigkeit der einzelnen Bildtafeln. Eine Besonderheit im Arbeitsfluss entstand: Die Motive waren blitzartig klar definiert. Weniger als eine Kopfsache, denn per Herzensangelegenheit, wurde die Hand der Malerin bei der Arbeit gelenkt. Manches konnte aus Fee Flecks eigener Sicht von ihr fast nicht schnell genug gemäß den vorliegenden Skizzen umgesetzt werden.

Noch während der Fertigstellung der ersten Staffel mit den fünf Drohnen-Bilder entschloss sich Fee Fleck, „Verbündete“ zu suchen. Sie bildete ein Kuratorium, dem Prof. Valy Wahl (Künstlerin), Dr. Otto Martin (Kunsthistoriker) und Andreas Weber (Experte für Kunst & Kommunikation) angehören. Im ersten Schritt wurde ein Konzept ausgearbeitet, um das Thema des Bilderzyklus unter der Überschrift „Im Reich der Drohnen“ ins Gespräch zu bringen. Am 10. November 2015 wird es in Mainz eine Diskussionsrunde geben. Das Datum ist kein zufälliges, sondern bezeichnet den UNESCO Welttag der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung. Danach soll über den besten Ausstellungsort entschieden werden. Dies soll weniger ein „gewöhnlich“ musealer Ort sein, im Stil einer Werkschau. Vielmehr soll es eine persönliche Begegnung mit dem Bilderzyklus, der Künstlerin und dem Kuratorium werden, um Menschen in den Dialog zu bringen.

„Erstaunlicherweise sind viele, denen ich von meinen Drohnen-Bildern erzähle, zunächst geradezu entzückt. ‚Meine Kinder besitzen so etwas und spielen damit‘, wurde mir gesagt. Auch, dass man künftig damit Pakete zustellen soll… Meine Wahrnehmung ist hierbei aber eine ganz andere, geprägt durch die militärische Nutzung, gekoppelt mit Tod und Verderben. Nicht einmal die beteiligten Solodaten kommen unbeschadet davon. Auch wenn sie fern ab sind, nur durch Monitore schauen, leiden sie nach dem Einsatz an schwersten psychischen Störungen. Denn anders als der Bomberpilot, der nicht unmittelbar sieht, was er anrichtet, schaut der Predator zu…“, stellt Fee Fleck fest.

Wichtig ist für die Künstlerin festzustellen: „Ich klage mit meiner Arbeit niemanden an, ich bin auch keine Richterin. Ich sehe das Thema Drohnen nicht aus politischer Sicht, sondern aus gesellschaftlich-kultureller und menschlicher Perspektive, die mir unendlich Angst bereitet. Als Künstlerin ist es meine Pflicht, Missstände und Untaten zu entdecken, darauf hinzuweisen und zum Diskurs aufzufordern.“

Hinweise:

Wer sich beteiligen möchte, ist hiermit gerne eingeladen. Zur Diskussion, zu neuen Ideen, zum Finden des besten Ausstellungsortes. Denn: Wir tragen alle Verantwortung für das, was in unserem Namen und/oder in unserem Sichtfeld geschieht.

Angesichts der Wichtigkeit und Aktualität des Themas von Fee Fleck gehen wir in der begleitenden Kommunikation ganz neue Wege. Social Media spielt eine zentrale Rolle. Per Blog liefern wir die Hintergründe. Die für das „Drohnen“-Projekt eigens Fee Fleck gewidmete Facebook-Seite fasst aktuelle Neuigkeit zusammen (begleitet durch Twitter-Nachrichten sowie Videos). Geplant ist zudem ein digitales Buch per Apple iBook-Technik, erhältlich im iTunes Store.

Ephesos offizin01

Gisela Rapp: Ephesos. Gobelin. Enstanden 1996 bis 2000, nach Entwürfen von Hermann Rapp.

Von Hermann Rapp, Neuweilnau 

Am Anfang stand eine Rundreise durch die Türkei. Das war vor mehr als zehn Jahren. Dabei lernten wir Ephesos kennen, und aus diesem Kennenlernen und aus dem Mitgebrachtem entstand ein Gobelin von vier meter Länge, ein Spaziergang durch die Stadt. Die Wiedergabe dieses Gobelins wird jetzt ein Teil eines Pressendrucks werden, zusammen mit Gedichten der Sappho. Das Buch ist im entstehen. Vorweg wurde aus den Reproduktionen des Gobelins ein Kalender zusammengestellt [1], dieser ist nicht im Handel, er dient der Druckerei, unserem Sponsor [2], seine Kundenkontakte zu stabilisieren.

Die Höhe des Gobelins, gewoben von Gisela Rapp auf dem Hochwebstuhl aus selbstgesponnener Schafwolle und Baumwollgarn, beträgt rund einen halben Meter. Doch durch die etwa achtfach größere Länge wird das Wandern, das gedankliche Durchschreiten einer erlebnisreichen Inszenierung suggeriert, Stakkatofolgen wechseln mit Verweilplätzen und ruhigen Passagen und Wegstrecken, die Farbe gibt dem einen Element eine Hervorhebung, dem anderen seine verhaltene Ruhe oder Weite, alles bleibt nur ein Mittel, um der Lust des Fabulierens, dem Sich-ein-Bild-Machen, Engelsflügel zu geben.

Die Wiesbadener Malerin und Galeristin Christa Moering sagte bei einer Ausstellung der Arbeiten von Gisela Rapp in Wiesbaden: »Die Gobelins von Gisela Rapp sind von einem hohen künstlerischen Niveau und zeigen in ihrer Vielseitigkeit den Stand der heutigen Webkunst. Auch hier ist die abstrakte Gestaltung der Ausdruck unserer Zeit. Wie Fahnen hängen die Gobelins voreinander und sind aufeinander bezogen und zugeordnet. Sie wirken dadurch wie ein Fahnenwald! Zu den dunklen,schweren Motiven wirken die hellen als gelungener Kontrast; zumal der Teppichfries |Ephesos] mit seinen leichten Formsymbolen beinahe graziös anmutet. — Alle Gobelins sind Kunstwerke, wie ich sie seinerzeit bei der aus dem Bauhaus kommenden Else Mögelin, der berühmten Teppichweberin, erlebt habe. Selten sieht man Webkunst-Arbeiten, die so streng aufgefasst sind!«

Nichts in diesem Gobelin sind eindeutige, wiedererkennbare Bilder, es sind Chiffren vom Gesehenen, weitergereichte Gedanken, Bilder der Erinnerungen und der Kontemplation: Merk-Male und Zeichen des Sich-Erinnerns. — Ein ganzes Jahr lang kann der Betrachter nun umherwandeln, träumend und nachdenkend. In Ephesos.

Aus dem Nachwort meines Buches will ich zitieren, dort heißt es:

Einige zählen neun der Musen,

doch wahrlich zu wenig!

Zähle die zehnte dazu!

Sappho von Lesbos ist’s.

Ephesos offizin04

Gisela Rapp: Ephesos. Gobelin. Enstanden 1996 bis 2000, nach Entwürfen von Hermann Rapp.

Dieser Überzeugung war Platon. — Sappho, sie lebte im sechsten Jahrhundert vor der Zeitenwende und wurde auf der Insel Lesbos geboren. Sie war ihm keine Göttin, doch göttlich, er wollte, daß sie hervorgehoben sei als Frau und Dichterin. Wenn wir wissen, daß die göttlichen Musen mit Apollon, dem Gott der Musik und der Weissagung, dem Musenführer, verbunden waren, verstehen wir, was die Bildfolge in einem Haus in Ephesos ausdrücken will.

In einem der Häuser oben am Hang von Ephesos wurden aus hellenistisch-römischer Zeit Fresken freigelegt; in einem Raum versammeln sich neben den neun Musen noch Apollon und die Sappho. Nahe liegt es dann, daß bei der Auswahl der Motive Platons Einschätzung bedacht wurde. An anderer Stelle ist zu erfahren, daß die ›Schule für höhere Töchter‹ (so könnte man es benennen, was die Sappho betrieb) wiederum den Musen und Apollo gewidmet war. Sappho, deren Lieder und Bruchstücke in einer Auswahl in diesem Buch versammelt sind, finden wir also in Ephesos.

In Ephesos wurde auch die Celsus-Bibliothek ausgegraben, seine Schauseite vermittelt wieder viel von ihrer ehemaligen Schönheit. — Vor rund zehn Jahren waren Gisela und ich auf einer Rundreise durch die Türkei, dabei lernten wir auch Ephesos kennen; aus Skizzen und Erinnerungen entstand später in Giselas Webstuhl ein Gobelin von rund vier Meter Länge. Er erhielt kurz und genau den Titel ›Ephesos‹.

›Beim Beschäftigen mit den Gedichten der Sappho entstand in mir die fixe Idee, daß sie auch in dieser Bibliothek eingestellt waren, dies geschah ohne jegliches Nachprüfen; mein Kopf wollte, daß dies so war, ich fand meine Schnittstelle, ich führte zusammen, was ich zusammen haben wollte.

Jahre später suchte ich Ephesos wieder auf, zeichnete und malte, las in der alten Stadt immer wieder die Gedichte der Sappho — alles war gut, nichts sträubte sich in mir. Ich suchte meine Motive, sie wurden in diesem Buch die Graphiken.‹

So viel aus dem Nachwort des Buches. Das Buch mit den Liedern der Sappho wurde bei Offizin Die Goldene Kanne in einer Auflage von 20 Exemplaren auf Bütten gedruckt werden, dazu Graphiken in einer besonderen Hochdrucktechnik, handgebunden.

Ephesos offizin05

Gisela Rapp: Ephesos. Gobelin. Enstanden 1996 bis 2000, nach Entwürfen von Hermann Rapp.

Die Offizin Die Goldene Kanne ist eine druckgraphische Werkstatt, in ihr erscheinen Bücher und Graphiken die im Handsatz erstellt werden und in der Regel auf der Handpresse auf meist handgeschöpften Papieren gedruckt werden. Alle Bücher werden mit Originalgraphiken ausgestattet. Die Presse wird betrieben von Hermann Rapp, Jahrgang 1937, er ist Maler und Graphiker, Autoren der Offizin die Goldene Kanne sind u. a.: Hölderlin, Seneca, Sappho, Kallimachos, Mörike, Goethe. Ihm zur Seite steht Gisela Rapp, Jahrgang 1935, ihr kreatives Tätigkeitsfeld ist das Weben von Gobelins. Betrieben wird beides in einem alten Fachwerkhaus in dem Taunusdorf Neuweilnau, zugehörig zur Gemeinde Weilrod, etwa eine Autostunde nördlich von Frankfurt am Main [3].

[1] Der Kalender zeigt Monat für Monat einen weiteren Teil des im Original vier Meter langen Gobelins mit dem Titel ›Ephesos‹, geschaffen 1996 von der Textilkünstlerin Gisela Rapp. Die Bildqualität ist so verblüffend, erst die Fingerprüfung beweist, daß es sich nicht um ein Gewebe, sondern ›nur‹ um einen Druck handelt.

[2] Mabodruck gmbh, Harald Weil, D 61476 Kronberg im Taunus.

[3] Offizin die Goldene Kanne, Gisela Rapp, 61276 Weilrod/Deutschland, Schloßstraße 30, Telefon 0049 6083 1660.

© 1996/2015 by Offizin Die Goldene Kanne, Gisela Rapp, e-mail: offizin@yahoo.de

Hinweise:
Hermann Rapp verstarb am 21. Februar 2015. Er verfasste den Text im Jahr 2003, als der genannte Kalender erstellt wurde. Erstveröffentlichung: Zeitschrift für klassische Archäologie 30 / III / 2004.
Die Gobelin-Kunst von Gisela Rapp wird seit Juli 2015 in Mainz ausgestellt bei Value Art+Com. Besichtigungstermine nach Vereinbarung.

Fee Fleck Arbeitsbücher 2012:2015.001

Fee Fleck: Aus dem Arbeitsbuch zum neuen Drohnen-Zyklus (2015). Erste Skizze zum Bild “Predator”. Foto: Andreas Weber.

Auszug aus dem Redetext von Andreas Weber
anlässlich der Ausstellung im Kunstverein Eisenturm Mainz (November 2012)

Rückschau aus aktuellem Anlass: Seit Jahrzehnten führt Fee Fleck Arbeitsbücher, die sie vor einiger Zeit erstmals komplett im Kunstverein Eisenturm Mainz präsentierte. Darin wird umfassend, bisweilen penibel, in jedem Fall akribisch, alles notiert und gesammelt, was zur Entstehung von Ideen, Konzepten, Gedankengängen, Skizzen bis hin zur Realisierung von Kunstwerken oder Performances von Fee Fleck führt. Arbeitsbücher von Fee Fleck gehen über die gewohnten Notiz- oder Skizzenbücher weit hinaus. Sie sind eine einzigartige Dokumentation eines Schaffensprozesses, der nie endet, selbst wenn ein Thema abgeschlossen scheint. Arbeitsbücher bilden – anatomisch gedacht – das Skelett, die Muskulatur, sogar die Organe, den Stoffwechsel, das Kreislauf- und Nervensystem der KünstlerInnenexistenz. Das Gehirn als Kreatives Cockpit ist auf all dies angewiesen, um sich ausbreiten, mitteilen und verständlich machen zu können.

Machmal steht in Fee Flecks Arbeitsbüchern auch Kritik/Selbstkritik. Oder es finden sich Fragen, Ärger und heftige Kommentare.  Wie zum Beispiel 1984 bei den Arbeiten zu Performance und Film „Zur Musik von Karl Josef Müller“. Da heisst es – handschriftlich notiert: ”Bin verzweifelt. Verflucht!“

Kaum eine Künstlerpersönlichkeit legt so schonungslos offen, worum es geht.

Kaum eine Künstlerpersönlichkeit lässt uns in solcher Dimension teilhaben an den, was gedacht, ausgedrückt und kommuniziert werden muss. Dabei ist Fee Fleck niemals lautstark. Eigentlich eher still und zurückhaltend. 

Kaum eine Künstlerpersönlichkeit ist so multimedial aktiv und begabt wie Fee Fleck.

Kaum eine Künstlerpersönlichkeit geht so strukturiert und konsequent vor wie Fee Fleck.

Kaum eine Künstlerpersönlichkeit ist in der Lage, über Emotionen, die bei Fee Fleck immer am Anfang stehen, zu solch rational-durchdrungenen und zugleich virtuosen Ausdrucksmöglichkeiten zu finden.

Fee Flecks Arbeitsbücher sind ein illustrierter Kultur- und Neuzeit-historischer Roman. Quasi ein spezieller Baedeker für Kunst-Erleben, der viele wichtige Stationen ansteuert. Die Reise führt über Erinnerungen, Entdeckungen, Entgleisungen, Gräueltaten und Vergessenes. Und landet immer im hier und jetzt. Ihre Arbeitsbücher sind Zeugnis eines inneren Dialogs, der auch die Reaktionen einfängt, wenn ein Werk, ein Zyklus, ein Film, eine Performance, ein künstlerisches Ergebnis präsentiert und diskutiert wird. Denn aufgepasst: Wenn der heutige Tag und die Präsentation der Arbeitsbücher erfolgt ist, wird dies wiederum in einem Arbeitsbuch-Vermerk Niederschlag finden. Fee Fleck nutzt dadurch einen Perpetuum-Mobile-Effekt von ungeheurer Tragweite. Und das ist bedeutsam für ihr Leben und Arbeiten: Niemals vergessen, wie es wirklich war.


Fee Fleck  Arbeitsbücher — Liste zur Ausstellung im Kunstverein Eisenturm

1984 Zur Musik von Karl Josef Müller – Performance, Film

1987 VICTORY WRECKERS – Film

1987 PIMA-Indianerstamm, „Die die gegangen sind” – Flugzeugfriedhof Tucson bei Phönix in der Wüste von Arizona – Fotos, Zeichnungen, Malerei, Film, Ausstellung — 75m lange Bänder, Installation — „Wir decken uns mit Müll zu”.

1994 SPURENSUCHE IN GMÜND“, Entwertung von Pankratius” — Performance

1994 WASSER – SCHUTZ – WASSER, Kunst für Bonn – Skulptur

1994 INGEBORG BACHMANN,

  1. emotionale Entwürfe im Großformat
  2. Abstraktion erfolgt im Arbeitsbuch,
  3. großformatige abstrakte Bilder,  Ausstellung im Landesmuseum Mainz

1996 OSTHOFEN „Die Grube gegen das Vergessen” – Installation

1998 INGELHEIM ERINNERT SICH – Installation

1998 BILHILDIS, Altmünster Kirche, Mainz – Malerei im Großformat auf Seide

1999 WARSCHAUER AUFSTAND 1944 – Mahnmal, Großmodell

2001 KATHINKA ZITZ – Leben und Tod – Performance, Film

2005 HINZERT – KZ im Hunsrück – Mahnmal – Entwurf

2012 MEDEA, DIE FREMDE – Malerei, Ausstellung im Landesmuseum Mainz

2012 ARBEITBÜCHER – Präsentation im Kunstverein Eisenturm Mainz

Seit 2014 enstanden die Skizzen und das Arbeitsbuch zum Them “Drohnen”, ein Projekt, das wir in Kürze vorstellen werden. Details finden sich auf unserer speziellen Facebook-Seite, die ständig aktualisiert wird. 

Bildschirmfoto 2015-07-10 um 16.39.51

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,144 other followers