Archive

Value Art & Communication

 

ValueLearnings!

  • Smart Communication enables relatedness
  • Smart Communication is seamless and integrated
  • Social Media is not the end, but the start of Smart Communication

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Art&Communication Fellow

Almost seven years before now, in 2007, CEO and the brain of Value Communication AG, Andreas Weber, wrote a “smart communication white paper” in order to create a thought-provoking guideline that is named Smart Communication: Reaching Engaging Communication Beyond Ourselves. In fact, since that time, he shared his POV with more than 50k executives around the globe. My take: The white paper not only shows how foreseeing analyst and the expert of communication Andreas Weber is, but also draws readers attention to various important facts about the effectiveness of communication in the Social Media Era.

In the text, in order to show the effectiveness of communication the term smart communication is used. Applications that belong to smart communication are characterized as completely seamless and integrated.

What is still very relevant for today in the age of digital transformation, the growing gap between technology-weak corporations and technology-smart consumers, has already been mentioned by Andreas Weber seven years ago in a time when via Facebook, Twitter & others the communication world changed in an irreversible way. The important thing is, this growing gap causes services to fail and then immediately the dissatisfaction of the customer occurs. On that moment, smart communication techniques should step in so as to abolish the dissatisfaction and to strategize the whole business process.

 

ValueCheck! inflight_smartComm_HybrdSelfv2edit DOPPEL Pubs Logo2006-2014 Kopie.031

 

The secrets of smart communication

The components of communication should take into consideration first in order to understand the real meaning of smart communication. These components are communicators (senders&receivers of messages), message (the content), medium (the particular means of conveying the message), channel (connector of communicators and accommodates to the medium), code (a system of meaning shared by a group), noise (any interference distorting or degrading the meaning of the message), and context (where all communication takes place). Those components built a symbiosis to create the real value of communication.

If you re-think what has changed through Social Media, you will see that beside existence and growth relatedness is a key issue. So its not about connectivity anymore, which is already given. Its about building relations as the foundation of the real value of communication.

Dialogue as the core of a relationship is very crucial to orientate the relatedness. A smart dialogue increases brand image, loyalty and sales. Also, a smart dialogue constitutes a smart relationship that reunites produces and customer which are also named as sender and receiver. In the past, before web 2.0 and Social Media, brand dialogue was a monologue with advertising rather than a smart dialogue. It used to be slow and tedious.

 

 

Our Take:

What smart communication provides us is a win-win effect for both the consumer and the brand. So, if when it comes to defining smart, smart is fun and easy, useful, understandable, personal, simple… Smart is communication… or let´s call it in the way Andreas Weber defines it: Smart communication is a breath of fresh air!

 

 

ValueTip:
Learn more about our Value Art&Com Project by Şükran Ceren Salalı

 

 

ValueCheck! inflight_smartComm_HybrdSelfv2edit DOPPEL Pubs Logo2006-2014 Kopie.038

 

 

Value Art & Com Project 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

VALUE ART & COM PROJECT:

The value of Mainz as a centre for the culture of communication

 

Who we are:

As a global research & publishing company Value Communication AG was founded in 2007 by its CEO Andreas Weber based in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg.

 

The Aim of Our Project:

Our Value Art & Com ( i.e. Communication) project came up as an idea after Sükran Ceren Salali who came to Mainz from Istanbul as an Erasmus intern in Value Communication AG, inspired by the rich cultural and artistic environment of the city of Mainz and decided to experience it in order to find out the interaction between the rich culture of the city of Johannes Gutenberg and the real value of communication. The project includes photographs and movies taken with a different perspective in various points of Mainz, interviews with people from different countries and professions who live in Mainz and also ValueCheck! surveys as a valuable resource to experience the effectiveness of communication.

 

Why You Should Participate:

In the age of digital transformation, the importance of communication reached its high levels and also transformed into various platforms and tools. In order to become more successful in the market, businesses should adapt their strategies based on this new face of communication process. Moreover, the satisfaction of customers become more and more as the center of business process. For this reason, Value Communication AG guides companies on track of achieving the effectiveness of communication and acquiring right strategies so as to satisfy their customers and having more profits.

After participating our project and as an option applying our ValueCheck! approach, companies have the chance to see on which areas they have deficiencies and how they can strengthen their business processes via having the support of Germany´s leading business communication analyst and innovation expert, Andreas Weber.

 

Value Art & Com Project 2014.002

@ 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 Watch our ValueTalk! Video on YouTube as well!

 

The Interview Project:

Ten years ago from now, Andreas Weber and Guido Ludes prepared the book „Mainz — Stadtlandschaften 2“ including various artworks of Ludes, texts related with Mainz and short comments by people from different professions from the owner of a bakery to the minister-president of Mainz. — BTW: It happened exactly in the same year, 2004, when Marc Zuckerberg founded Facebook!

Even though it was a great resource and a stylish book, so many things are changed in Mainz last 10 years, as is with many other phases of life. Therefore, we think that it would be very useful to repeat a similar project with new candidates and a new content.

The interview project includes a question:

 

What is the real value of communication?

We have already interviewed around 20 experts; almost half of them are business executives from Rheinland-Pfalz region, with different business backgrounds, some of them international students, and finally we talked in Mainz to the governor of Rheinland-Pfalz region, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Staatssekretär Walter Schumacher and SWR Journalist Sabine Hampel at Pressefest Ministerpräsidentin 2014, July 22nd., 2014.

 

 

 

Please watch the great ValueTalk! videos on YouTube as well!

 

ValueCheck! — Pressefest Malu Dreyer 22072014.001 ValueCheck! — Pressefest Malu Dreyer 22072014.002 ValueCheck! — Pressefest Malu Dreyer 22072014.003 ValueCheck! — Pressefest Malu Dreyer 22072014.004

 

 

Further information:

Value Art & Com Project 2014.003 

 

 

ValueCheck! Apple Steve jobs.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

IN HONOR TO THE MAN WHO TURNED THE FORBIDDEN FRUIT INTO A SUCCESSFUL BRAND

Almost everyone in the technology sector says that they admire Steve Jobs. However, when it comes to applying what he led already, many of them fail. —Andreas Weber, Value CEO, Mainz/Germany

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Based on the text with a good analysis from to Rod Bauer from Bauer group, there are several lessons we should take into consideration in order to be more successful in the business world. Especially, those who admire Jobs and think he was the most effective CEO, should rethink about their working strategies regarding these facts:

Lesson #1 — Creating great products requires patience

Lesson #2 — Think big

Lesson #3 — Focus on your strengths

Lesson #4 — Think different

Lesson #5 — Technology by itself is not enough

 

Apparently, many people in Silicon Valley give all their attention on writing code or learning how to run a company, but not on “learning how to learn”. What made Steve Job very successful was the way he gave value on learning culture, music, film, calligraphy, design and architecture. So, we have many things to learn from him, other than remaining as so-called admirers.

 

Our Take: Learn how to use the ValueCheck! to create value — Invented in Mainz/Germany

In regards to Steve Jobs, we are working with many talented artist and innovators, organizing outstanding art&culture events. Value Communication AG created ValueCheck! to enable a strategy that considers human to human aspects as important energizers for successful business strategies.

So, at least, not only direct business relations, but also art and culture experiences are focused by Value Communication AG. Being established in a 2000-year-old city, Mainz, that is surrounded by fascinating specialties of art, history and culture, the ValueCheck! practices what it preaches and emphasizes its practices regarding with the understanding of connecting innovation to profit.

ValueCheck! have already taken those principles into consideration which are highlighted by Steve Jobs such as patience, thinking big, focusing on strengths, thinking different and knowing that technology is solely not enough. ValueCheck! also guides businesses  to take these principles in order to become more successful and keep up with the times of digital transformation and the age of consumer by using ValueCheck Audits and Coachings by analyzing them in a professional, smart and effective way.

 

 

 

ValueCheck! Best Biz Advice ever 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Being an entrepreneur doesn’t mean you have to go it alone. Most successful business owners will tell you they could not have accomplished their goals without help–from a mentor, colleague, even mom and dad. – Matt Villano

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

 

Matt Villano created a great and precise blog post under the name of The Best Business Advice You’ll Ever Get and highlighted several comments from various business people. In The Age of Customer, I think, the point Villano wants to draw attention is the importance of Human-to-Human aspects in having healthy business relations and being successful.

Each professional stated the importance of teamwork and advice on track of being a successful business people. For instance, Sheila Johnson, founder and CEO, Salamander Hotels & Resorts, stated that working with a great team is noteworthy. Likewise, most of them, very successful business owners, emphasize the effectiveness of having help from a mentor or a colleague in order to accomplish their goals.

 

Our Take: Analyze & Re-Think what you have to do to do it best!

What we at Value Communication aim by „ValueCheck!“ is to help business people to become far more successful in their sectors. By answering the questions of „ValueCheck! Audits“, a company can become aware of its abilities and inadequacies in a more detailed way. The important thing is we treat our customers as (best) friends. We provide a smart and fast check-up to our customers by answering two questions: How to “Connect Innovation to Profit” and How to unify “Communication, Art and Culture” by covering three areas such as Analysis, Audits, Coachings.

Check it out!

 

+++++++++++++++++++++++

 

You want to get in touch for further insights? — Just send us an email!

a.weber(at)value-communication.com

Or contact us via Facebook!

@ValueCommAG

 

Value Check Offer mit Logo.004

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Value Task.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

ValueCheck Analysis: Communication, Art and Culture.005

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

By Andreas Weber
//Founder and CEO of Value Communication AG, Mainz/Germany

 

We work beyond the McKinsey’s, Agency Groups and Technology suppliers around the globe.

We treat our customers as friends — smart, intimate, personal and very effective!

We deliver a unique method and way by answering two main questions:

1. How to “Connect Innovation to Profit”!
2. How to unify “Communication, Art and Culture”!

We call it “ValueCheck!” and cover three areas:
Analysis, Audits, Coachings.

Startings point is always a written ValueCheck! Blog post to define the Status quo!

 

Our Background

We follow the three key questions by the french painter Paul Gauguin:

Where do we come from?
Understanding and awareness of cultural developments and communication trends.

What are we?
Lateral thinkers invested in values to increase personal success.

Where are we going?
Towards a situation filled with creativity, innovation and networking – one ready for dynamic and permanent change.

 

Our Skills and Talents

Art & Communication & Culture, Smart Communications, Interactive Marketing, Business Modell Transformation, Go-to-market Scenarios, Teaching, Coaching, Advisory, Consulting, Publishing, Social Media, Marketing Communications.

 

++++++++++++++++++++++++++++

About ValueCheck!

 

ValueNonsenseCheck Key Visual .001

@ 2014 by Andreas Weber, Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

Ein herzliches Willkommen beim ValueNonsenseCheck!

Die zentrale Herausforderung im 21. Jahrhundert: Den Sinn im Unsinn erkennen. 

Nichts in der Welt passiert ohne Grund und ohne Konsequenz. In loser Folge stellen wir alles vor, was den sinnentstellenden Unsinn als Vorboten der Dummheit beflügelt. Wir stellen jedem frei,  das sich daraus ableitende, disruptive Innovationspotenzial für sich zu erkennen und nutzbar machen. 

 

WARNUNG: Nicht alles ist ernst gemeint und sollte für bare Münze genommen werden; es könnte aber in jedem Fall zutreffend sein!

 

++++++++++++++++++++++++++++++

Motto im Monat Juli 2014

„Keine (dumme) Kuh ist so unheilig als dass man sie nicht schlachten könnte.“ Andreas Weber

 

++++++++++++++++++++++++++++++

Beyond #NSA — Topsecret!
Snowden veröffentlicht auf einem Bierdeckel einer sibirischen Kneipe die Liste der Top10 unter den Google-Nutzern in Deutschland. An Nummer 1 steht nahezu uneinholbar: Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorwitzender (sic!) der Axel Springer AG, Hamburg.

 

++++++++++++++++++++++++++++++

Value Open Innovation Award 2014

#Ephraim #Kishon erhält als erster (leider bereits) verstorbener Mensch den internationalen Value Open Innovation Award, der mit 10 Millionen Lachern dotiert ist.

Prämiert wurde #Kishon für seine herausragende Innovations-Kurzgeschichte über einen genialen Tüftler, der eine Maschine erfand, die Kartoffeln säht, bewässert, aufzieht, erntet, schält, kocht und dann sogleich verspeisen kann.

 

++++++++++++++++++++++++++++++

Innovation per Dialog:

 

Auf Facebook am 5. Juli 2014

Markus Reimer„Wenn die NSA, deren Kernkompetenz die Spionage ist, den NSA-Ausschuss, der die Spionagetätigkeit der NSA untersucht, ausspioniert, dann ist das doch viel weniger skandalös, als viel mehr richtig logisch und endgültig konsequent …“

 

Flocky Auxburg:  “Mit a bisserl Hilfe vom ollen Da Vinci könnt ein Perpetuum Mobile draus werden”

 

Andreas Weber„Stimmt. Logisch ist auch, lieber Markus Reimer, dass ein #NSA Bundestagsausschuss Geheimdiensten anbietet und erleichtert, die Ausschuss-Arbeit auszuspionieren. –Begründung resp. Innovationsansatz:

1. Mehr offene Demokratie und völlige Transparenz wagen.
2. Ausschuss produziert – äh – bleibt Ausschuss. Was soll also schon passieren?
3. Höhere Effizienz: Es können erheblich Kosten und Aufwand bei den Geheimdiensten gespart werden.

PS: Wenn die sich “#NSA Ausschuss” nennen, muss sich NSA doch eingeladen fühlen. Sonst müsste es ja #NSA AusschLuss heißen

#SocialInvestigation. Haha.“

Markus ReimerDas PS ist ja oberlogisch!!! Super, lieber Andreas Weber!

Andreas WeberWir sollten, lieber Markus Reimer, daraus ein gemeinsames InnovationKabarett-Programm (IK) ableiten. Motto: IK statt IQ… Oder? Ich arbeite dazu nachher gleich etwas aus. Wird wunderbar!

 

++++++++++++++++++++++++++++++

[DIESER BEITRAG WIRD UNAUFHALTSAM VORGESETZT!|

 

Dicke Lillie Schild IMG_8123

 

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++

Please check out our ValueCheck! as well.
It’s a unique and disruptive approach to unify Communication, Art and Culture to “Connect Innovation to Proift!”

 

 

 

 

Value Key Visual Gutenberg Statue Colored.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

This Blog post hits the point. It was created by Şükran Ceren Salalı. who just arrived from Istanbul early in June 2014. Şükran experienced Mainz as a Capital of value’s communication, based on the spirit of Johannes Gutenberg. So Şükran became on-the-fly a motivated and engaged Value Communication Fellow.

 

 

Communication leads to community, that is, to understanding, intimacy and mutual valuing.“

Rollo May

 


Value Communication AG, as a company that is located in an over 2000-year-old city with a rich cultural history and art, has a philosophy as “you cannot know what you do not know”. In other words, our brains are not tools or containers, but these are interfaces to a smart life. Therefore, Value Communication provides you to rent a brain so as to train your brain! Let us to accompany you on the way of knowing what you do not know (yet).

Our Principles based on our Value’s philosophy:

  1. Value Communication strategizes a disruptive approach in order to kill ongoing analogue thinking in the daily life.
  2. The performance promise of Value Communication is connecting innovation to profit.
  3. Value Communication supports the interaction based on the unification of Social & Human-to-Human.
  4. Value Communication guides companies on track of increasing their customer benefits with advice, knowledge and connectivity.
  5. The effectiveness of communication and the efficiency of communication processes are developed with innovative tools and methods by Value Communication such as Value Academy and ValueCheck.
  6. Relatedness is important! Therefore, Value Communication aims to extend its connections both nationally and internationally, and guides others to do it as well.
  7. Our approach is enlightened by rich art and culture of the environment we live in which is connected with innovation and communication.

 

Like it is in the city of Mainz/Germany, we do not let bygones be bygones, however; we let the old and the new to merge and complementing each other. 

Communication is the key for successful businesses, healthy relationships and business partnerships and profitable growth. That’s why we value communication!

 

Value Key Visual Gutenberg Illu Lidia Colored.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany (Illustration: Lidia Lukianova, SF Bay Area)

 

Keyvisual Yu Hui Vortrag

 

Wie stellt man Wirklichkeit dar?
Welche künstlerischen Quellen gibt es?
Was waren die Sujets?
Und wie nähern wir uns der Historie an? 

 

Prof. Yu Hui, Deputy Director Painting/Calligraphy und Direktor Research Institute, National Palace Museum, Beijing, zündete ein Feuerwerk an geistreichem Geschichtenerzählen, klugen und innovativen Anmerkungen sowie fulminanten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

 

Mein Fazit: Wollen wir uns unserer modernen Zeit und gerade der westliche Kultur annähern, lohnt sich ein kleiner Umweg über die Hofkunst des 12. Jahrhunderts in China. Damals entstanden herausragende Realismus-Kunstwerke, die an Präzision, Eloquenz und nachhaltiger Modernität kaum zu übertreffen sind.

 

Prof. Yu Hui nahm als Heinz Götze Visting Professor einige Wochen am Lehrgeschehen im Heidelberger „Institute of East Asian Art History” teil. Seine Vorlesungen waren fast schon überfüllt. Und wurden von Prof. Dr. Sarah E. Fraser, Chinese Art History, sowie Senior Prof. Lothar Ledderose begleitet.

 

 

Einladungsinformation zum Vortrag Prof. Yu Hui

 

 

Zur Lektüre meine Notizen per Facebook, die ich während des Vortrags von Prof. Yu Hui machen konnte (Texte und Bilder).

 

Uni Heidelberg Karl Jaspers Centre

 

Keine Angst. Ich bin nicht im Lager, sondern in der Universität Heidelberg, Karl Japsers Centre, Institute of East Asian Art History. Gleich geht es los mit dem “Kunst-Kaiser” von China, Prof. Yu Hui, National Palace Museum, Beijing. Sein Thema “Metropiltan Persepectives on Realisms in Court Painting, 12th and 18th Centuries“ …

 

In China übernehmen Museen neben Ausstellung und Konservierung von Kunstwerken auch die wissenschaftliche Forschung. Nicht die Universitäten, denen die Lehre vorbehalten ist, erläutert Prof. Yu Hui, Deputy Director Painting & Calligraphy und Director Research Institute, National Palace Museum, Beijing.

 

Vortrag Yu Hui Heidelberg 26-06-2014.001

 

Äußert schwierig gestaltet sich die Datierung von Kunstwerken im 12. Jh. wenn gleiche Motive bei verschiedenen Künstlern auftauchen, die konsistent bis ins Detail einheitlich gestaltet sind, die aber Generationen auseinanderliegen und die Zuschreibung nicht klar ist. Dem Forscher und Museumsdirektor Prof. Yu Hui gelingt es aber dank akribischer „Detektivarbeit”.

Sensationell. Die Arbeiten des Chinesischen Realismus im 12. Jh. sind so detailreich, dass Prof. Yu Hui in einem Beispiel die Datierung aufgrund dargestellter Lampen, die mit Preisschildern versehen waren, vornehmen kann.

 

Vortrag Yu Hui Heidelberg 26-06-2014.003

 

Unglaublich ist, wie gemäss Prof. Yu Hui Chinesischer Realismus detailliert und mit Perspektiven aufwartet, um vom Plakativen weg hin zu Raumtiefe zu gelangen. Und zwar um das Jahr 1100, also >300 Jahre bevor dies europäische Kunst aufgreift, die sich damals noch in der Düsternis des Mittelalters suhlte.

Zugleich wurden laut Prof. Yu Hui aktuelle Tagesereignisse resp. Events aufgegriffen und dargestellt. In der Kalligrafie/Zeichnung wie in der Malerei.

 

Vortrag Yu Hui Heidelberg 26-06-2014.002

 

Geht man in Details, so Prof. Yu Hui, kann man sogar die Darstellung sozialer Konflikte in Werken des Chinesischen Realismus des 12. Jh. ausmachen. Dies war kennzeichnend für die Song Dynastie

Die Darstellung sozialer Konflikte zum Beispiel beim Überqueren der Brücke, wobei die Soldaten sich rüde vordrängen, war eine fundamentale Kritik, die offen geäußert wurde, so Prof. Yu Hui. Der Kaiser wollte diese Werke in seiner Sammlung haben, listete sie aber nicht offiziell, sondern reichte sie weiter an seinen Onkel.

Ebenso wurde im Chinesischen Realismus des 12. Jh. exzessives Alkohol-Trinken angeprangert, so Prof. Yu Hui.

Wie modern! Es wurde in der Kunst vor über 900 Jahren bereits gezeigt, wie das hektische Leben in großen Städten des 12. Jh. in China ablief: Viel Verkehr, keine Zeit für Mittagspausen, und anderes mehr, was an unsere heutige Zeit erinnert, wie Prof. Yu Hui, Deputy Director, National Palace Museum, Beijing, berichtete.

Spannend ist zu sehen, wie sich die visuelle Sprache der Bilder von Dynastie zu Dynastie im 12. Jh. verändern. Von Song zu Ming zu Qing entsteht ein Paradigmenwechsel: Social-Themen weichen Entertainment und Self-Enjoyment!

 

FRAPPIEREND: Dreht man das Jahrhundertdatum von “12″ in “21″, könnte dies exakt auch unsere heutige Situation treffen. 

 

Spannende Parallele, oder? Kulturgeschichte verläuft immer ziemlich zyklisch – und kehrt bisweilen zum Ausgangspunkt zurück. Das sollten sich die „Digitalen Social Medianer“ von heute mal anschauen und merken!

Inhaltlich veränderte sich in der chinesischen Kunst (ausgehend vom Realismus des 12. Jh., dass die Sozialkritik der Song Dynastie laut Prof. Yu Hui der Darstellung von Unterhaltung und Lifestyle in der Ming und Qing Dynastie weichen musste. Sprich: Das 12. Jh. Ist dem 21. Jh. nicht unähnlich. Oder?

Das Zauberwort (ausgehend vom Chinesischen Realismus des 12. Jh.) wurde laut Prof. Yu Hui: Self-Enjoyment! Die Kunstfertigkeit der Maler und Zeichner wurde zusehends beflügelt, da die Anforderungen an die Malqualität und die Sujets deutlich anstiegen.

 

Vortrag Yu Hui Heidelberg 26-06-2014.004

Wilhelm Weber Zitat 1971.001

© 2014 by Andreas Weber, Mainz (Photos/Collagen)

 

Heute, am 20. Juni 2014, begehen wir den 96. Geburtstag von Prof. Wilhelm Weber. Er wurde in Limbach/Saar geboren. Er verstarb am 30. Dezember 1999 in Mainz. Wir bewahren sein Andenken und sind stolz auf seine Verdienste und auf sein nachhaltiges Kunstschaffen.

Der Maler, Publizist, Kunsthistoriker, Kunstwissenschaftler und Museumsdirektor Wilhelm Weber prägte die Kunstszene nach dem Krieg bis zur Jahrtausendwende. Sein Engagement galt der Kunst und den Künstlern. Er schuf zahlreiche Selbstbildnisse und wurde von vielen bedeutenden zeitgenössischen Künstlern porträtiert. — Besonderer Dank gilt Prof. Thomas Duttenhoefer, Darmstadt, und (dem leider zu früh verstorbenen) Prof. Guido Ludes, Mainz, Edgar Blum sowie Prof. Eberhard Schlotter, Altea.

Leben und Wirken von Prof. Wilhelm Weber wird in Wikipedia wie folgt beschrieben:

 

Vita

Wilhelm Weber war ein Ururenkel der Limbacher Müller-Familie Weber-Cron, aus der später der Gründer der Homburger Karlsberg Brauerei, Christian Weber, hervorging. Weber verbrachte Kindheit und Jugend in derLimbacher Mühle, die seinerzeit noch in vollem Wirtschaftsbetrieb stand. 1937 legte er sein Abitur ab und erhielt anschließend ein Stipendium der Studienhilfe des Deutschen Volkes. Allerdings konnte er kein Studium beginnen, da er zum Militärdienst eingezogen wurde, wo er von 1939 bis 1943 im Kriegsdienst stand. Nach einer schweren Erkrankung (Tropenkrankheit) wurde er vom Militärdienst befreit und nahm in Dresden ein Studium an der Akademie für Bildende Künste auf. Dort überlebte er auch am 13. Februar 1945 die Bombardierung der Stadt.

Nach Kriegsende nahm Weber sein Studium der Kunstwissenschaft wieder auf, ab 1947 in Paris (Académie des Beaux-Arts) und ab 1949 in Rom. Er kehrte 1950 aus dem Ausland zurück und setzte sein Studium in den Fächern KunstgeschichteKlassische Archäologie und Philosophie an der Universität Heidelberg fort. 1953 wechselte Weber zur Universität des Saarlandes in Saarbrücken. 1960 wurde er zum Kustos an der Pfalzgaleriein Kaiserslautern bestellt, danach 1965 zu deren Direktor. 1978 übernahm er die Leitung des Mittelrheinischen Landesmuseums in Mainz, die er bis zu seiner Pensionierung 1983 innehatte.

Neben seiner hauptamtlichen Direktorentätigkeit wurde Weber 1978 zum Honorarprofessor an der Universität Kaiserslautern ernannt und erhielt in dieser Eigenschaft einen Lehrauftrag für Kunstgeschichte. Einen Lehrauftrag für Museumskunde erhielt er einige Zeit später von der Universität Mainz. Weber machte sich in zahlreichen Fällen als Gutachter in Fragen der Echtheitsüberprüfung von Kunstwerken einen Namen. Weiterhin war er als freier Mitarbeiter für zahlreiche regionale und überregionale Zeitungen und Fachzeitschriften tätig, unter anderem für Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Wilhelm Weber war mit Ursula Weber (geborene Karius) verheiratet. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Eva-Maria, Andreas und Christine. Wilhelm Weber lebte nach dem Krieg eine kurze Zeit in Limbach, dann mit der Familie in Homburg und später in Kaiserslautern und Mainz. Er wurde auf dem Mainzer Hauptfriedhof bestattet; eine Steinplatte am Weberschen Familiengrab in Limbach erinnert an ihn.

Wissenschaftliche und Museumstätigkeit

Weber schuf sich im Laufe der Jahre ein umfassendes Netzwerk an Kontakten und Verbindungen im nationalen und internationalen Kunstbetrieb. Als Direktor der Pfalzgalerie in Kaiserslautern erweiterte er deren Eigenbestände um einen beachtlichen Fundus an Meisterwerken der deutschen und französischen Klassischen Moderne und machte das Museum auch außerhalb der Region mit hochrangigen Ausstellungen bekannt. Mit zahlreichen Künstlern, unter anderem mit Otto Dix und Hans Purrmann, verband Weber eine persönliche Freundschaft. Enge Verbindungen pflegte er auch mit dem Sammler-Ehepaar Peter und Irene Ludwig wie auch mit dem Picasso-Vertrauten Daniel-Henry Kahnweiler.

Nach seinem Wechsel zum Landesmuseum Mainz erweiterte er dessen Angebot in erheblichem Maß. Er richtete neue Abteilungen ein und baute sie zu angesehenen Präsentationsstätten aus: Abteilung für Römische Kunst, Abteilung für Judica, Abteilung für Mittelalter und Neuzeit. Durch den Neuerwerb bedeutender Gemälde, unter anderem von Chagall und Picasso, festigte er den Ruf des Museums. Webers besonderes Augenmerk galt Leben und Werk des saarpfälischen Künstlers Albert Weisgerber (1878 – 1915) aus St. Ingbert. Er vermittelte Ankäufe wichtiger Weisgerber-Gemälde für das Museum St. Ingbert und trug wesentlich zur Positionierung des Künstlers in der Kunstgeschichte bei durch die Publizierung zahlreicher wissenschaftlicher Schriften.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit legte Weber auf das Genre der Lithografie. Auf dieses Thema aufmerksam wurde er im Rahmen seiner Beschäftigung mit dem Hambacher Fest und dessen Protagonisten Philipp Jakob Siebenpfeiffer, der etliche Jahre “Landcommissär” (Vorgänger der Amtsbezeichnung Landrat) in Homburg (Saarpfalz-Kreis) war. Siebenpfeiffer war später einer der führenden Freiheitskämpfer und zeitweise Herausgeber der freiheilich-liberalen Zeitungen Der Westbote und Rheinbayern. Weber gab eine inzwischen zum Standardwerk avancierte Geschichte der Lithografie heraus, die auch ins Englische und Französische übersetzt wurde.

Ehrenamtliche Tätigkeit

In den 1950er Jahren widmete sich Wilhelm Weber der Kulturförderung, insbesondere der regionalen Geschichtsforschung in der saarpfälzischen Kreisstadt Homburg. Er war bis 1960 Leiter des dortigen Verkehrsvereins, Leiter des örtlichen Museums und auch Vorsitzender des Historischen Vereins. In dieser Zeit machte sich Weber mit der Kuratierung von Ausstellungen bekannter Künstler, unter anderem einer frühen Slevogt-Ausstellung, in der Fachwelt einen Namen. In besonderer Weise widmete er sich der Erforschung desSchlosses Karlsberg, das Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken auf dem Buchenberg (heute Karlsberg) bei Homburg in den Jahren 1778 – 1788 errichten ließ. Das Schloss war das seinerzeit größte höfische Palais in Europa. Weber stieß bei seinen Ausgrabungen auf Fundamente, die die riesige Dimension des Schlosses belegten.[1] Für sein Engagement wurde ihm 1993 die Homburger Bürgermedaille (höchste Auszeichnung der Stadt Homburg) verliehen.[2]

Ein weiterer Schwerpunkt seiner ehrenamtlichen Tätigkeit war die Erforschung des Limbachers Theobald Hock, dessen Wirken nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Vermittler zwischen Protestanten im Vorfeld des Dreißigjährigen Krieges Weber dokumentierte. Weber war von 1983 bis 1999 der 1. Vorsitzende der Pfälzischen Sezession[3] und Vorsitzender der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde.

Wilhelm Zitat 2 10403957_676382015742646_3246626554221109496_o

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Wilhelm Weber

Künstlerische Tätigkeit

Wilhelm Weber war ein begabter Zeichner und Maler. Bereits zu seinen Schülerzeiten fertigte er Portraits seiner Mitschüler an und skizzierte auf dem Schulweg in der Eisenbahn Arbeiter, die von der Nachtschicht nach Hause fuhren.[4] Neben Portraits waren seine bevorzugten Sujets historische und künstlerisch gestaltete Bauten. In späteren Jahren fertigte Weber auch Kopien von bekannten Gemälden hochrangiger Maler an.

Werke (Auswahl)

  • Albert Weisgerber. Zeichnungen. Hrsg. vom Saarländischen Heimat- und Kulturbund zum 80. Geburtstag des Malers, Verlag Die Mitte, Saarbrücken 1958, DNB 455434212. (Schriftenreihe des Saarländischen Heimat- und Kulturbundes; 2).
  • Saxa loquuntur – Steine reden. Geschichte der Lithographie. Verlag Heinz Moos, Heidelberg 1961, DNB 455397376.
  • Rabanus Maurus in seiner Zeit. 780 – 1980. Ausstellungskatalog, Hrsg.: Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz, Gesamtredaktion: Wilhelm Weber, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1980, ISBN 3-8053-0478-1.
  • Vom Jüdischen Museum bis zur Judaica-Sammlung im Mittelrheinischen Landesmuseum Mainz. In: Monumenta Judaica. Mainz 1983, S. 3–25.
  • Schloss Karlsberg – Legende und Wirklichkeit. Die Wittelsbacher Schloßbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Ermer, Homburg-Saarpfalz 1987, ISBN 3-924653-02-X.

Literatur

  • Gabi Weber: Von trostlosem Grau zu buntem Licht. Das künstlerische Gesamtwerk Wilhelm Webers. In: Pfälzischer Merkur. 20. Juni 2001
  • Ursula Giessler: Wilhelm Weber, ein rastloser Kunst-Mann. In: Saarbrücker Zeitung. 4. Januar 2000
  • Sigrid Feeser: Museumsmann als Gesamtkunstwerk. Zum 80. Beburtstag von Wilhelm Weber. In: Saarbrücker Zeitung. 19. Juni 1998

Weblinks

Einzelnachweise

  1. siehe Werke: Schloss Karlsberg – Legende und Wirklichkeit
  2. Wilhelm Weber wird geehrt. In: Saarbrücker Zeitung. 20. Oktober 1993, abgerufen am 19. August 2011.
  3. Homepage der Pfälzischen Sezession
  4. Gerd Imbsweiler: Ein Kunstexperte mit Heimatverbundenheit. In: Saarbrücker Zeitung. (Ausgabe Homburg), 6./7. August 2011, S. C5, abgerufen am 10. Juni 2012.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

 

Auswahl von Werken von und mit Prof. Wilhelm Weber

 

DSC03285

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Wilhelm Weber

Wilhelm Weber Selfportrait IMG_5380

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Wilhelm Weber

DSC03289

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Wilhelm Weber

DSC03266

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Prof. Eberhard Schlotter

DSC03258

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Drawing by Prof. Eberhard Schlotter

DSC03279

© 2014 by Andreas Weber/Mainz

DSC03269

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Painting by Prof. Guido Ludes

DSC03246

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Sculpture by Prof. Thomas Duttenhoefer

DSC03298

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Photo by Ursula C. Weber

Wilhelm von E. Blum IMG_4799

© 2014 by Andreas Weber/Mainz | Gravure by Edgar Blum

Value Check Key Visual

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

 

We proudly present: World’s first Train Your Brain Fitness Check-up to be
ready for profitable growth in “The Age of the Customer”!

We are happy and proud to share some thoughts. Based in Johannes Gutenberg‘s hometown, Mainz/Germany, we are dedicated to the rich culture of Art = Innovation = Communication = Human-to-Human!

 

Please read as well:

Value Manifesto
Value White Paper
Value Academy
Value — My Take (by Şükran Ceren Salalı)
ValueCheck! Audits

 

 

Value Check Offer mit Logo.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.002

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.003

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.004

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.005

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.006

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.007

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.008

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.009

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.010

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.011

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Check Offer mit Logo.012

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,128 other followers