Valuable Advice


Interesting figures and forecast. Big changes expected in our business landscape. Driver: #Big Data, #IoT #Multichannel

Originally posted on Frank Diana's Blog:

I expect the conversation regarding the Future of Business to intensify over the coming months. Evidence is mounting that business as usual is a thing of the past. In a recent post by SAP, they present ninety nine ways that digital will change business. As you look at the information presented, and see the number of shifts occurring at the same time, it’s hard to imagine a business landscape that weathers this storm unscathed. Here are examples of these shifts from the SAP post:

  • At the current turnover rate, 75% of the companies in the S&P 500 in 2027, will be new (companies not currently in index today)
  • By 2019, approximately one quarter of the entire U.S. workforce will be independent workers (self-employed, independent contractor, freelancer, temp contractor, etc.)
  • By 2030, 10% of the largest companies in the U.S. will be virtual corporations (less than 10% of their workers will…

View original 284 more words

Bildschirmfoto 2015-09-30 um 11.15.10

Source: Reuters Institute 2015

This year’s survey underlines both the pace of change but also the increasing complexity of our media ecosystem. New global brands are emerging, there are new platforms for distributing and monetising the news, new devices for accessing it, and new formats to tell stories.

All of this is part of a fundamental shift away from the broadcast models of the past to ones where it is possible to deliver more relevant, more personal, more interactive news at any time and in any place.

And yet while our data suggest that this is becoming a reality for some, there are still many who continue to value traditional approaches. Most people still get their news from a combination of TV, radio, print, and online. Traditional news brands continue to dominate online in almost all the countries we studied, even if intermediaries are becoming far more important as a way of getting to those brands. It is also worth noting that even amongst our online sample about two in ten do not use internet news regularly (relying instead on broadcast and print). About one in three smartphone users do not use their phone for news, and around one in three Facebook users do not see social media as a source of news.

The reality is that most people over 45 are using digital news as an additional layer of choice and convenience without abandoning their core habits around television, radio, and print. Younger audiences who have grown up with digital are exhibiting very different behaviours and increasingly expect the news to come to them through online channels and in new formats.

The challenge for traditional media brands is how to manage this growing divergence in behaviour, along with the intense business pressures being thrown up by the second wave of disruption from mobile and social.

Print revenues are declining fast while only a minority is prepared to pay for news online. Mobile advertising is generating less than via desktop, video advertising is promising but nascent, while sponsorship and native options are throwing up new questions around trust and journalistic integrity.

Meanwhile Facebook and Google continue to build some of the world’s most profitable companies based on targeted advertising wrapped around relevant and interesting content.

Against this backdrop, news companies face another year of intense pressure and will have to be more inventive than ever with editorial and business strategies if they are to survive.

Bildschirmfoto 2015-09-30 um 11.16.57


Foto: Andreas Weber

Analyse und Kommentar von Andreas Weber (Teil 1)

Hohe Kompetenz, Innovationskraft, globales Denken und Handeln sowie unbegrenzte Leidenschaft für „Connectivity“. So präsentiert sich TE Connectivity Industrial, ein weltweit aktives Technologie-Unternehmen mit US-Muttergesellschaft, das man in Deutschland als „Hidden Champ“ bezeichnen kann. Das ändert sich nun deutlich. Ein  neuer Markenauftritt, eine gewandelte Unternehmenskultur, ein Top-Management, das smart, verbindlich und plausibel erklären kann, was man macht und warum man Erfolg hat. Und das sich offen den Fragen von Experten stellt und in einem neuen, erstmals am Standort Darmstadt eröffneten „Customer Experience Center“ sein breites Portfolio fokussiert und sofort verständlich präsentiert.

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.38.50

„TE Connectivity ist ein Weltmarktführer für Verbindungstechnologie“, erklärt Thomas Schmidt, President TE Industrial. „90 Prozent des Umsatzes werden mit Verbindungs- und Sensorlösungen erzielt. TE verbindet und überträgt überall Daten, Energie, Signale.“ Man wolle, so Schmidt, die vernetzte Zukunft voranbringen, da immer mehr Menschen, Geräte und Maschinen „verbunden“ seien. Der Markt ist lukrativ. Und soll von rund 10 Milliarden auf über 24 Milliarden verbundene Geräte im Jahr 2020 steigen (Quelle: GSMA & Machine Research). Fast 10% Marktanteil hat man derzeit bei rund 1,1 Milliarden Jahresumsatz. Die Wachstumsraten werden bei 4 bis 5% per anno angesetzt.

Thomas Schmidt setzt dabei auf die „qualifizierte Organisation“, die mit engagierten und hochmotivierten Mitarbeitern die wichtigen Kundenanforderungen verstehen und erfüllen. So wurden eigens Bereiche eingerichtet für Strategic Marketing (Leiter: Gijs Werner) und Innovation Platforms & Ventures (Leiterin: Monika Kuklok), um über das reine Business Development hinausgehen zu können. Das Prinzip „Wir praktizieren, was wir predigen“ ist die oberste Maxime. Davon profitieren auch die Marketing- und Kommunikationsaktivitäten. Marketing-Leiterin Adriana Nuneva hat innerhalb von 16 Monaten das Branding und die Kundenansprache rundum erneuert. Das Customer Experience Center spiegelt die Modernität und Offenheit des Unternehmens wieder, ebenso wie der Umgang mit der Fachpresse, die erstmals im Rahmen einer Pressekonferenz nicht nur mit Informationen überschüttet, sondern pointiert informiert wurde im Rahmen von „Speed Datings“ mit dem Führungsteam. D. h. es waren persönliche Dialoge möglich. Grossartig!

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.39.13

Craig McDonnell, seit rund sechs Monaten bei TE Connectivity Industrial  an Bord als Vice President & General Manager Automation & Control, betonte: „Its not about products anymore. Its all about to get connected in the best way.“ Das Internet der Dinge (IoT) und Automation für alle Industrie-Belange spielen eine maßgebliche Rolle für alle Branchen, gerade in Deutschland. Beides werde getrieben durch „wireless connectivity — high-speed combined with high-fidelity“.

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 16.38.38

Graphic Repro On-line News Review from 21 September 2015

Welcome to another roundup of news highlights and Laurel Brunner’s Verdigris Blog for Friday 18 September, which this week highlights energy-saving LED drying technology for both conventional and digital printing, where is has many advantages, including low energy consumption and long life. You’ll also find Heidelberg in the headlines on Wednesday, and in Online Features Chapter 02, highlighting its most recent and prominent LED successes in Europe, and briefly detailing its range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED, all of which are designed to drive productivity up and drive energy costs down.

Monday’s lead article was devoted to Westdale Press in the UK, as it exits web offset to focus on high-end sheetfed, describing web print pricing as ‘laughable’. Its M-600 web was replaced last month by its third Heidelberg long perfector, a Speedmaster XL 106-8-P with the faster Inpress Control 2 register and colour control system, Autoplate XL simultaneous plate changing and CutStar reel to sheet device. The rest of Monday is devoted to Graph Expo announcements from Kodak, EFI and Pitney Bowes, and also from Manroland Web Systems, announcing its participation at World Publishing Expo in Hamburg next month.

On Tuesday, HP at Graph Expo led with its newly renamed PageWide Web Presses employing HDNA (High Definition Nozzle Architecture), which now offers enhanced print quality with unparalleled dual-drop-weight architecture at 2,400 nozzles per inch and with built-in nozzle redundancy. A number of HP Indigo 7800 enhancements, including new software and an in-line spectrophotometer to streamline production, and much more, are detailed in the article. Also at Graph Expo, Kodak highlights its success with digital inkjet growth this year, with the Kodak Prosper Press platform and the S-Series Imprinting Systems, as well as a raft of recent developments in digital inkjet and digital printing.

The European launch of the new Komori Lithrone GX40 Packaging Press in the Komori Europe Graphic Centre at the beginning of this month appears among Tuesday’s headlines; while on Thursday, UPM’s FSC group certification scheme for private forest owners in Finland took the lead, as it announced it has passed the milestone of 100,000 hectares of certified forest.

Friday is devoted almost entirely to Labelexpo Europe announcements for the show which opens later this month, from the organisers and from key exhibitors led by Kodak; as well as news of Ricoh Europe at Euromold in Düsseldorf, which takes place from tomorrow 22, until Friday, 25 September. A reminder also that FachPack 2015 in Nuremberg takes place from 29 September to 1 October. See Sappi and TRESU’s announcement on Thursday.

There were some excellent recent sales and installations this week, beginning on Tuesday with Johannesburg’s House of Print with the first Xerox 1000i press in sub-Saharan Africa; then Toronto’s CJ Graphics as the first to purchase a Scodix Ultra Pro with Scodix Foil in North America at Graph Expo. On Wednesday, Goss International led the headlines, as Henry Wurst’s Kansas City facility is to install a sixteen-page, five-unit Goss Sunday 2000 to expand its commercial print business; then Heidelberg UK with the latest digital success at TPS with Linoprint; and from Muller Martini with the new MC 160 book sewing machine, which has been put through it s paces and has passed with flying colours at Conzella. On Thursday, Community Impact in Texas announced that it is launching a new in-house print facility with a Goss Magnum Compact web offset press; while ASQ Labels in Belgium is expanding into new markets with the wide colour gamut, high resolution Domino N610i UV digital inkjet label press.

A tailender to quench your thirst for knowledge this week, as Bud Light adopts HP Indigo digital print mass customisation technology to produce 200,000 unique, limited-edition Festival cans.

That’s it until next time. You’ll find much more if you scroll down carefully.

My best regards,

Mike Hilton

Bildschirmfoto 2015-09-21 um 08.18.19
Our e-News comprises:  Headline News – Online Feature Articles – the Verdigris initiative from Digital Dots. Our Drupa and FESPA Newsrooms can be accessed from the Index on our Home Page, as well as News in Review, which provides a weekly overview and listing of all news added to the site. 

Headline News
Over 27,000 news items have now gone online since we launched our Website in September 2001. News for the past 24 months can still be accessed via the Home Page and its continuation news pages 

From Monday 14 September

Mon 14 September…    Westdale Press exits web to focus on high-end sheetfed
Westdale Press moves out of web printing to concentrate on high-end sheetfed, adding its third Heidelberg XL 106 long perfector…

Kodak adds new sustainable plate solutions at Graph Expo
New Kodak Electra Max thermal plate and Trendsetter Platesetters maximise performance and power savings for offset printing…

EFI at North America’s largest print industry show
EFI’s Graph Expo exhibit is once again the place for customers to see the print industry’s most advanced products…

Pitney Bowes showcases at Graph Expo in Chicago
Innovative physical and digital solutions to enable businesses to deliver world class accuracy and precision to drive commerce…

The Future is Now: Manroland Web Systems at WPE 2015
Manroland Web to present different innovative business models that were developed with newspapers, at World Publishing Expo…

Tue 15 September…   HP increases quality and productivity with HDNA print head
New PageWide Web Presses with High Definition Nozzle Architecture, plus HP Indigo 7800 enhancements to streamline production…

Komori launches Lithrone GX40 Packaging Press
European launch of the new Komori Lithrone GX40 Packaging Press in Komori Europe Graphic Centre hailed a great success…

Kodak Prosper and S-Series success in digital inkjet growth

New customers, ventures and partnerships drive confidence in Kodak’s digital inkjet technology and demonstrated growth…

House of Print adds South Africa’s first Xerox 1000i
Johannesburg’s House of Print has purchased the first Xerox 1000i press to be introduced in sub-Saharan Africa…

First new Scodix Foil system sold in North America
Toronto’s CJ Graphics first to purchase Scodix Ultra Pro with Scodix Foil in North America on second day of Graph Expo…

Wed 16 September…  Henry Wurst to add 5-unit Goss Sunday 2000 web press
Kansas City facility to install sixteen-page, Goss Sunday 2000 to expand its market-leading commercial print business…

Global Graphics acquires URW++ Design & Development
Global Graphics SE has acquired the entire issued share capital of font manufacturer URW++, based in Hamburg, Germany…

Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Enfocus and AccuZIP announce partner co-operation
Enfocus and AccuZIP Partner to launch Switch Configurator for complete data quality and direct mail processing capabilities…

TPS upgrades its digital portfolio with Linoprint CP

Greenwich printer TPS Print has taken delivery of a Linoprint CP digital press from Heidelberg UK…

The new Ventura MC 160 proves a hit at Conzella
The new Muller Martini MC 160 book sewing machine has been put through its paces and has passed with flying colours…

Thu 17 September…   UPM’s FSC group certification passes 100,000 milestone
Over 100,000 hectares of private forests certified under UPM’s FSC® group certification scheme in Finland…

HP Indigo unlocks mass customisation capabilities
Bud Light adopted HP Indigo digital print technology to produce 200,000 unique, limited-edition Festival cans…

Uncompromisingly Safe with: Das Original

Realising cost savings and smooth productions due to original spare parts and expendables from Manroland Web Systems…

Goss Magnum Compact for Community Impact Newspaper

Community Impact in Pflugerville, Texas to launch new in-house print facility with Goss Magnum Compact…

Sappi, TRESU and FrontPac at FachPack 2015
Sappi´s Fusion premium white topliner and TRESU Flexo Concept workflow provide quality and efficiency benefits for corrugated…

IFS announces availability of Tecnau TC 1550 HS Plus
Faster new dynamic perforator offers production flexibility…

ASQ Labels goes digital with Domino’s N610i
Expanding into new markets with the wide colour gamut, high resolution Domino’s N610i UV digital inkjet label press…

Fri 18 September…   Labelexpo Europe spotlight on technology of tomorrow
Visitors to Labelexpo Europe will be able to discover the label and packaging technology of tomorrow at this year’s show…

FINAT to answer all the questions at Labelexpo Europe 2015
Full team will be on site to share knowledge and expertise on stand A31, in Hall 11 at Brussels Expo in Belgium…

Ricoh at EuroMold 2015 from 22 – 25 September

Ricoh Europe to showcase Ricoh Rapid Fab 3D print manufacturing innovation at EuroMold 2015 in Düsseldorf…

Kodak at Labelexpo Europe 2015 in Brussels
Visitors to discover the NX advantage, explore package personalisation and experience the Power of 7 with intelligent workflows…

MPS set to debut new presses at Labelexpo Europe

MPS to unveil its new future proof EF Neo Flexo Press, new hybrid EF Symjet, and its EB narrow web label press…

Flint Group Flexographic and Narrow Web at Labelexpo
Flint Group to present inks, plates and sleeve innovations jointly at Labelexpo Europe 2015 in Hall 5…

Meech to introduce new power supply units in Brussels
The new 906 and 907 high voltage systems will be displayed for the first time on the Meech stand at Labelexpo Europe…

Asahi to debut new flexo plate processor at Labelexpo
Asahi Photoproducts to launch new 1200 x 900mm AWP water flexo plate processor at Labelexpo 2015 in Brussels…

Lead article from last Friday and previous update… 

Previous…   Goss marks 20 years of leading press automation technology
Twenty years after Goss Autoplate technology was brought to market, Goss honours this key milestone in the history of offset printing…

GraphicRepro.Net e-News  (ISSN 1814-2923) is sponsored and made possible by:

Heidelberger Druckmaschinen AG  (Heidelberg), The world’s largest printing press manufacturer for the industry worldwide. Heidelberg customers enjoy the most comprehensive and extensive sales and service network in the industry for JDF compliant workflow, computer-to-plate, sheetfed offset, Web-to-print, digital printing, digital inkjet for labels and packaging, packaging and finishing, all with complementary consumables. Heidelberg has offices in around 170 countries. Visit the Heidelberg Website for more information.

Electronics For Imaging  (EFI) is a world leader in digital imaging and print management solutions for the commercial printing market. Its portfolio of integrated solutions span production and superwide format printing, graphic arts, advanced professional printing software, and industrial inkjet systems. Its technologies increase productivity by automating print and business processes To find out more visit the EFI Website.

Kodak Commercial Imaging  (Kodak) is a leading provider of innovative solutions for conventional, digital and hybrid print production environments. With the most expansive portfolio for the graphic communications market,  Kodak features technologies, products and services that help print providers streamline processes, optimise efficiencies, broaden services, and grow businesses. To find out more, visit the Kodak Graphics Website.

drupa 2016 (drupa), the international flagship fair of the printing and media industry, responds to the challenges of the changing market and provides pioneering solutions for the future. This is highlighted by the new marketing and communication strategy where drupa claims its position as ‘No.1 for Print & Crossmedia Solutions’ with the slogan ‘touch the future’. The issues of ‘package printing’, ‘multichannel’, ‘green printing’, ‘3D printing’ and ‘functional printing’ will become increasingly important to the overall communication strategy. To find out more, visit the drupa 2016 Website.

Online Feature articles 2014 – 2015
There were again well over 90 last year, including nine downloads, as well as 92 articles in 2013 which can still be accessed via the Index on the Home Page, with prior years’ via Search Archives (option 2) on the Website.

Downloads 2015 Chapter 01

Previous…    UK Printing – The Facts and Figures
Using data from a wide range of official sources, the BPIF publishes UK printing – the facts and figures educational flyer…

Technology-related 2015 Chapter 02

Heidelberg launches LED drying technology in Europe, too
A full range of UV applications from full UV, to LE UV, and LED from Heidelberg drive productivity up and energy costs down…

Previous…    World first ‘Direct Print Powered by KHS’ with Xaar 1002 Printheads
Innovative Martens Brouwerij in Belgium prints directly onto 12,000 PET beer bottles per hour to deliver ‘on-the-fly’ customisation at 1080dpi resolution…

Sep/Oct 2015 Chapter 07

ASQ Labels goes digital with Domino’s N610i
Expanding into new markets with the wide colour gamut, high resolution Domino’s N610i UV digital inkjet label press…

Allprint installs first Epson SurePress in Ireland
Allprint Design & Print Ltd has become the first company in Ireland to install an Epson SurePress L-4033AW seven colour digital label press with white ink and variable data option…

Verdigris – Environmental Initiative

Laurel Brunner’s weekly Verdigris Blog 2015

LED Curing Takes Another Step Forward
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 18 September

Previous…    Prioritising Environmental Thinking
The weekly Verdigris blog by Laurel Brunner – Fri 11 September

Drupa Newsroom
Our Drupa Newsroom with news from Messe Düsseldorf and for Drupa 2016 can be found in the Index, as well as via the special Newsroom button on the right of the Home Page near the top.

drupa 2016 News from Messe Düsseldorf

Previous…    drupa World Tour starts in September:
Over 40 drupa events on all five continents, resulting in around 440,000 flight kilometres on business for drupa…

drupa World Tour startet im September:
Über 40 drupa-events auf allen fünf Kontinenten. Rund 440.000 Flugkilometer im Einsatz für die drupa…

drupa 2016 Expert Articles series

Previous…    Inkjet – state of the art or sci-fi fantasy print?
Touch the future. drupa expert Article no 3, August 2015, by Sean Smyth, a consultant and journalist and technical editor of Digital Labels & Packaging magazine in the UK…

FESPA Newsroom
The dedicated FESPA Newsroom can be found in the Index on our Home Page.

FESPA Digital 2016: printers assemble!
FESPA invites printers to ‘Become a Digital Print Hero’ at the 10th anniversary Digital event in Amsterdam from 8 – 11 March 2016…

Previous…    FESPA Mexico 2015 signals positive buying behaviour
Strong signals of confidence in the Mexican wide-format printing sector, with exhibitors reporting positive interest and buying intentions from visitors…

The Graphic Repro On-line Website is supported and sponsored by: 

GraphicRepro.Net e-News (ISSN 1814-2923)  provides weekly updates from the Graphic Repro On-line Website and is  compiled and published by Mike Hilton, graphicrepro.netPO Box 10 Peterburgskoe Shosse 13/1, 196605 Pushkin 5, St. Petersburg, Russia. e-mail
Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.001

© 2015 by Andreas Weber, Mainz/Frankfurt am Main. Foto: Detail eines Plakats, gedruckt mit HP PageWide-Technologie.

Andreas Weber von Value Communication AG aus Mainz erzählt uns, welche Art von Druck-Dienstleistungen im Kunst- und Kulturbereich gefordert werden. Künstler stellen hohe Ansprüche an Qualität und an das Besondere. Der Digitaldruck kann hierzu mehr leisten als der klassische Analogdruck. Diese Tatsache ist viel zu wenig bekannt.“  —Achim Carius, Geschäftsführer Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. (motio-Netzwerk), Frankfurt am Main, im Vorfeld der motio-Netzwerktage Mitte September 2015 in Kassel, zum Vortrag von Andreas Weber.

Texterläuterungen und Zusatzinformationen zum Vortrag von Andreas Weber

»Von allen künstlerischen Darstellungsformen bietet das Drucken die vielfältigsten und interessantesten Möglichkeiten. Die Spannbreite dieses Mediums reicht von einfachen Techniken bis hin zu modernsten industriellen Druckverfahren. Jede Begabung und Neigung findet in unterschiedlichen Bereichen ideale Voraussetzungen, und allein persönliche Vorlieben und künstlerisches Talent setzen die Grenzen.“ So urteilte der Experte John Dawsen vom London College of Print. Er gab ein wichtiges Buch heraus, um diese Botschaft zu formulieren. [Handbuch der künstlerischen Drucktechniken, Verlag Herder, Freiburg, 1983. — Originalausgabe: Quill Publishing Ltd., London, 1981 (The complete guide to prints and printmaking techniques and materials)].

Dawsen äußerte dies in kluger Voraussicht bereits Anfang der 1980er Jahre. Also lange bevor der Digitaldruck, wie wir ihn heute kennen, am Markt verfügbar war und das Geschäft mit Print innovierte. Dawsen weiter: „Auch wenn die bahnbrechende Erfindung Gutenbergs im 15. Jahrhundert die Voraussetzung für die stürmischste Entwicklung des Druckerhandwerks schuf, so blieb doch die Bedeutung des Drucks als Kunstwerk unangefochten. Kaum ein bekannter Maler oder Bildhauer, der sich nicht auch im Bereich der grafischen Techniken einen Namen gemacht hätte. Dürer, Cranach, Rembrandt, Goya, Picasso und Warhol — sie alle gehören zu den bedeutenden Vertretern ihrer Kunst, ihrer Zeit und ihres Stils. Die Möglichkeiten der modernen Drucktechnik eröffnen dem Laien und dem Fachmann heute ungeahnte Experimentierfelder.

Die Kunst des Druckens profitiert also seit jeher von außergewöhnlichen Künstlern, sie liefern die hochwertigsten Inhalte. Und sie fordern die Technik in besonderer Weise. Mit dem Digitaldruck entstand etwas Neues, Einzigartiges: Künstler nutzen nicht nur das Medium Druck um herausragende Kunstwerke zu schaffen, sondern insbesondere um über ihre Kunst in neuartiger Weise direkt zu kommunizieren. Von hohem Interesse ist stets die Druck-Kunst mit Unikat-Charakter!

Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.026

Kunst ist keine Spielerei. Sondern ein ernsthaften Geschäft. In riesiger Dimension.

Analysten von McKinsey haben unlängst in einem Report einen „China Effekt“ der besonderen Art aufgezeigt: Im Reich der Mitte sind von uns unbeobachtet einzelne Nischenmärkte entstanden, die größer sein können als ganze Volkswirtschaften z.T. großer Staaten im Rest der Welt. Ein interessanter Aspekt lässt sich daraus in unserem Kontext ableiten, der die Frage aufwirft: Ist der Kunstmarkt eine Nische? Eine Nische, die von Idealisten geprägt ist, denen der Kommerz schnuppe ist? — Weit gefehlt. 

Die Bundesregierung hat vor rund 8 Jahren Untersuchungen veranlasst, mit überraschenden Ergebnissen, die u.a. von Fraunhofer ISI und Prognose AG erarbeitet wurden. Man hat erstmals Statistiken zusammengetragen sowie analysiert und dokumentiert, wie sich die Kultur- und Kreativwirtschaft (kurz: KKW) zusammensetzt. Und zwar aus 11 definierten Teilmärkten: Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Markt für darstellende Künste, Architekturmarkt, Designwirtschaft, Pressemarkt, Werbemarkt, Software/Games-Industrie). Zentrales Ergebnis: Die KKW trägt wesentlich zur Wertschöpfung und zur Gesamtwirtschaftsleistung bei — und das fast auf Augenhöhe mit des Deutschen liebstem Kind, der Automobilindustrie, sowie dem Motor deutscher Exportstärke, dem Maschinenbau. Die Kultur- und Kreativwirtschaft rangiert noch vor der Finanzdienstleistung, der Chemischen Industrie sowie der Energieversorgung.

Wie folgt wird KKW definiert: „Unter Kultur- und Kreativwirtschaft werden diejenigen Kultur- und Kreativunternehmen erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen. Das wesentliche Kriterium der Definition ist der erwerbswirtschaftliche Charakter der Unternehmen.“ [Quelle]

Hier einige wichtige Kennziffern (Zahlen aus 2013):
• Anzahl der Unternehmen (Freiberufler und gewerbliche Unternehmer):
248.721 (Anteil an der Gesamtwirtschaft 7,56 Prozent)
• Umsatz: 145,3 Mrd. Euro (Anteil an der Gesamtwirtschaft 2,36 Prozent)

• Erwerbstätige (Selbständige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne Minijobs): 1.038.601
• (Anteil an der Gesamtwirtschaft 3,16 Prozent),
• Anstieg der Erwerbstätigkeit: 2,67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr
• Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung: 3,27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr
• Erwerbstätige insgesamt (Erwerbstätige und geringfügig Beschäftigte/Tätige): 1.592.000

Bruttowertschöpfung: 65,3 Mrd. Euro (Anteil an Gesamtwirtschaft 2,32 Prozent)
• Anteil Selbständige an den Erwerbstätigen: 24 Prozent
• Anteil der Kleinstunternehmen/Freiberufler (Umsatz unter 2 Millionen Euro): 97 Prozent (Anteil der Kleinstunternehmen am Gesamtumsatz rund 26 Prozent) (2012)


Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.009

Der Technologie-Konzern HP bietet mit seinem Geschäftsbereich Graphic Solution Business ein Füllhorn an Premium-Drucktechniken für Kreative und Kunstschaffende an. Fokus: Innovation durch Inkjet, neuerdings mit der bahnbrechenden HP PageWide Technologie.

Die im Exkurs dargelegten Zahlen und Fakten sind beeindruckend. Aber weitgehend unbekannt. Ebenso wie die Robustheit und das überdurchschnittliche Wachstum: Die Kultur- und Kreativwirtschaft verzeichnete insgesamt keine Umsatzeinbrüche durch die Finanzkrise 2008/2009. Wichtig ist zudem: Die Marktbedeutung gerade des Kunstmarktes ist wesentlich größer als dargestellt. Die bestehende Kategorisierung erfasst nicht die über 630 Museen in Deutschland mit ihren mehr als 21 Millionen Besuchern pro Jahr (Quelle: Brand Eins, Stand 2009). Ganz zu schweigen von den Kunstvereinen und Künstlervereinigungen. Ebenso wenig eingerechnet sind in ihrer Gesamtheit die rund 180.000 erwerbstätigen bildenden Künstler (Vgl. 1983: 81.000) — (Quelle: Brand Eins, Stand 2009.

Gleichwohl sind sich die Experten einig, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft nicht nur relevanter Umsatzbringer ist, sondern der Gesamtwirtschaft insgesamt quasi als Seele, Gehirn und Herz in einem dient. „Künstlerinnen und Künstler sorgen mit frischen, schöpferischen Ideen nicht nur für Wachstum und Wohlstand. Sie leisten mit ihren hochwertigen Kulturgütern einen grundlegenden Beitrag zur Modernisierung und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft“, brachte es Prof. Monika Grütters, MdB, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, in einem Pressestatement am 17. Februar 2014 auf den Punkt. Und im Regierungsprogramm 2013 bis 2017 einer grossen Volkspartei heisst es: Kunst und Kultur bereichern uns, sind vielfältig, kritisch, lebendig und anregend. Sie sind in ihrem Eigenwert essentiell für eine offene und demokratische Gesellschaft. Ihre Förderung ist keine Subvention, sondern Investition in die Zukunft. Und diese Investition muss zuallererst bei den Künstlern selbst ankommen – um ihre Lebensgrundlagen zu sichern.“

Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist (eine) Kunst!

Kreativ Schaffende und insbesondere Bildende Künstler müssen in ihrer Kommunikation maximale Anforderungen erfüllen. Sie bringen letztlich das Neue, das nie Dagewesene in die Welt. Die Mainzer Sängerin und Malerin Nanette Scriba sagt im Rahmen einer Studie durch Value Communication: Zunächst sei im Schaffensprozess Kommunikation nicht gefragt. Man brauche Ruhe, Konzentration, Störungsfreiheit. Sowie eine Idee da ist für eine Komposition oder auch Bildwerke gemalt wurden, setze aber eine intensive Kommunikation ein, um anderen darzustellen, was man getan hat,  um sich und sein Werk zu präsentieren. Immer weniger Künstler verlassen sich dabei noch auf Agenten, Galerien oder gar Museen. Viele sind selbst auf Facebook aktiv, bilden vernetzte Gruppen und nutzen soziale Medien, um schon in der Entstehungsphase ihre Werke oder ihre Ausstellungen ins Gespräch zu bringen. Dies fördert die Nachfrage ungemein. Künstler, die dies tun, sind ständig sichtbar. Und es erleichtert die Dokumentationen über Drucksachen: Daten, die gedruckt werden können, sind massenhaft vorhanden, für Flyer, Postkarten, Plakate, Posterbücher bis hin zu Broschüren oder gar Büchern, die per Fotobuch-Applikationen erstellt werden.

Allerdings: Das Wissen um die neuesten und besten Drucktechnologien (sprich:  Digitaldruck) ist im Kunst-Markt (wie generell im Kultursektor) sehr gerng ausgeprägt, wie meine umfassenden Recherchen der letzten Jahre belegen. Fraglos, populär ist es bereits, Online-Druckereien zu nutzen. Vor allem durch die Preisvorteile bei Standarddrucksachen und weil diese Plattformen kein tief gehendes technisches Vorwissen voraussetzen. ABER: Es fehlen bis dato spezifische Angebote, die in kreativer Art und Weise die Arbeit von Künstlern beflügeln. Und es fehlen die Kontakte zu innovativen Dienstleistern, die neuartige Angebote unterbreiten. Diejenigen Künstler, die Designer einspannen, landen zumeist bei Online-Druckereien, sprich den Dienstleistern, die das Designbüro kennt und die sich auf Standard-Produkte fokussieren. Das trifft im Kern nicht das, was Künstler wollen! Denn auf der Bedarfsskala stehen ganz oben:

  1. Die richtigen Kontakte zu Spezialisten, dabei einfache Technikabläufe mit hohem Komfort, simpel in der Nutzung und mit schnellster Lieferung („Same Day!“).
  2. Materialvielfalt bei den Trägermedien.
  3. Inspirierende Effekte.
  4. Aussergewöhnliche Formate.
  5. Breite Anwendungsvielfalt (Beschriftungen/Schrifttafeln, Handouts, Außenwerbungsmaterialien wie Großposter, Fahnen, Banner etc.).
Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.028

Blick in das Kommunikationsparadies von Andreas Weber in Mainz.

Nur ein geringer Teil der Künstler will seine Werke eins-zu-eins durch Druck abgebildet haben. Schließlich sind die Originale, die Künstler schaffen, das Maß aller Dinge. Ausnahme: Bildwerke die per Computer entstehen, auch „digital“ gemalt und dann per Digitaldruck auf Leinwandmaterial gedruckt werden. In Zukunft wird sich der Anteil “digital” erzeugter Kunst deutlich erhöhen: Apple stellte am 9. September 2015 die neuen Generation großformatiger iPads Pro mit noch höher auflösendem Display vor, inklusive dem Apple Pencil. Damit kann jede Art von künstlerischer Malerei, Zeichnung und sogar Kalligraphie perfekt umgesetzt werden. Es werden damit hochmehr “Daten” vorliegen von höchster Qualität, die es lohnt, digital zu drucken, um der Flüchtigkeit der Bildschirmwelten eine Manifestation und nachhaltige Wirksamkeit zu verschaffen. So oder so: Wesentlich ist, durch gedruckte Medien die Person der Künstlerin/des Künstlers, und ihr/sein Schaffen in seiner Gesamtheit erfahrbar zu machen. Am besten „On-demand“…

Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber Apple.001

Apple stellte am 9. September 2015 atemberaubende neue Lösungen vor. iPad pro und Apple Pencil werden der Kunstwelt ganz neue Wege aufzeigen.

Da Künstler wertschöpfend tätig sein müssen, also einem Erwerb nachgehen, ist neben der wirksamen medialen Kommunikation die Transaktion, also der Verkauf, wichtig. Es muss verkauft werden! Online-Marktplätze, wie wir sie kennen, sind da wenig hilfreich. Wirksamer sind digital vernetzte Direktmarketing-Kampagnen, die wiederum Print einsetzen, im gekonnten Mix mit Online-Kommunikation, vorzugsweise über Social Media. Ebenso entscheidend ist die optimale mediale Präsenz und Vernetzungsmöglichkeit am „Point-of-Sales“, also in den Ateliers, bei Ausstellungen, Vorträgen, Performances etc. Nicht jeder Besucher kauft sofort ein Kunstwerk. Gerne werden aber Postkarten, Plakate etc. erworben, um sich zu erinnern bzw. die Kaufentscheidung in Ruhe abwägen zu können.

Zwischenfazit: Bei kreativ schaffenden Künstlern, die es in großer Zahl gibt, ist der Bedarf an gedruckter Kommunikation hoch, aber bei weitem nicht gedeckt. Und schon gar nicht gedeckt durch digital gedruckte Unikate, die über das bestehende hinausgehen.

Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.017

Foto: Andreas Weber

Was uns fehlt: Ideen, Möglichkeiten und kundenorientierte Services für neue Anwendungen per Digitaldruck

Gemeinhin haben Künstler und Druckdienstleister wenig direkte Kontakte. Obgleich beide wesentliche Rollen spielen in unserem Kommunikationsalltag. Und obgleich beide „Druck-Kunst“ als Teil ihrer Geschäftsgrundlage bewerten können. Wie bringt man nun beide Gruppen zusammen? Wir haben dazu in Mainz eine Besondere Initiative gestartet: Das „Kommunikationsparadies“. In historischen Räumen, neben einer Sektkellerei gelegen (!), vereinen wir vielfältig die wesentlichen Kommunikationsdisziplinen. Wir praktizieren die Kommunikation über Kunst, durch Events/Ausstellungen/Konzerte/Lesungen/Interviews, durch meinen Blog ( sowie verschiedene Facebook-Seiten, Twitter, Google Plus usw.; wir entwickeln neue Medienprodukte (Print/Online) sowie neue Multichannel-Kommunikations-Szenarien.

Wir tun dies im Team mit fast einem Dutzend Künstlern aus dem In- und Ausland: Antonio Barroso, Valencia/Spanien, Künstlern aus China und Australien (wie Dr. Ying Lin-Sill, Jian Xu, Chunri Yang), jungen Talenten, wie Lin Laurenz, etablierten Künstlern aus der Region Rhein-Main wie Dietmar Gross, Prof. Valy Wahl, Fee Fleck, Gisela und Hermann Rapp, um nur einige zu nennen. Wir konzipieren in Mainz, der Gutenberg-Stadt innovative Ausstellungsprojekte, die um die Welt gehen werden, wie „Surprise. The Art of Print!“. Wir publizieren eBooks, die wir drucken lassen können. Wir entwickeln neue „Druck-Kunst-Werke“, allesamt von ausgesuchten Partnern digital gedruckt, wie Spielkarten-Sets mit Motiven aus Gemälden von Valy Wahl, FingerBooks, die die Entstehung eines Gemäldezyklus zeigen, über 5,50 Meter lange Leporellos, mit Gemälden und Textfragmenten, sowie komplett digital gedruckte Kunstbücher in speziellen Schubern, mit Originalgrafik, on-demand auf bestem Papier mit Hardcover produziert via Online-Shop, der in Facebook integriert ist. Bei allen diesen Projekten spielt das „Gedruckte“ eine wesentliche Rolle. Aber nicht, um Vorlagen aus der Kunst zu reproduzieren, sondern um neue Text-Bild-Welten haptisch erfahrbar zu machen, was stets die besten Wirkungseffekte im Kommunikationsmix erzielt.

Wir suchen und finden stets neue technologische Möglichkeiten, die für unsere Aussage „Kunst ist Kommunikation. Kommunikation ist (eine) Kunst!“ eine kongeniale Beweisführung liefern. Digitaldruck spielt dabei eine zentrale Rolle. Gerade, wenn man abseits der Gebrauchsanleitungen der Hersteller neue Anwendungen austüftelt.

Motio-Netzwerktage 2015 - Vortrag Andreas Weber.036

Bildcollage: Andreas Weber (auf Basis von Motto-Netztwerktage-Programm und HP-Druckmustern).

Apropos: Durch die freundliche Einladung von Achim Carius auf die Motio-Netzwerktagung kam ich mit einem Anwendungsbereich in Berührung, der mich inspiriert und fasziniert: Dem sekundenschnell Ausdrucken von breiten Papierbahnen auf der Rolle, vierfarbig, mit feinster Zeichnung, pigmentierter Tinte, großer Materialvielfalt. Und all das zu einem optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Früher nannte man das „Plotten“, heute nenne ich das ein neues Experimentierfeld für Druck-Kunst. Der Hersteller HP nennt es „PageWide“. Die mir/uns vorliegenden Musterdrucke sind wunderbar. Und die technischen, hoch automatisierten Prozesse/Workflows zur Qualitätssicherung, die Druck-Eigenschaften per Inkjet mit pigmentierter Tinte, höchster Druckgeschwindigkeit und breiter Materialvielfalt sind bei diesen Neuheiten wegweisend. Als besondere Chance sehe ich, dass man (dadurch) Zeit gewinnt, um neue Geschäftsmöglichkeiten auszubauen, z.B. durch gezielte, pro-ative Ansprache neuer vertikaler Märkte, z. B. Eigendarstellung, Verkaufsaktionen von Firmen/Institutionen sowie für Events aller Art, v. a. eben bei Kunst und Kultur. All das, was hier entwickelt wird, ist übertrag- und multiplizierbar, so z. B. für den Einzelhandel bzw. Einzelhandelsketten, also für alle, die eine lokal/regionales Geschäft betreiben. Wichtig ist, dass durch die neue Form der „Druck-Kunst“ per Inkjet Drucksachen wie Poster etc. im Indoor- und Outdoor-Bereich aber auch ganz neue Anwendungen, wie hier bei den motio-Netzwerktagen zu sehen, möglich sind. Hier bilden weitere HP-Technologien wie Latex u. a. das Premium unter den Druck-Kunst-Techniken.

Sicher sehen wir heute den Beginn von Etwas, das sich rasant weiterentwickeln wird. — Faszinierend für mich ist zudem, dass im Publikum der Tagung Dienstleister sitzen, die bereits Zugang zur Kreativ- und Kulturwirtschaft haben. Viele arbeiten für Architekten oder auch im Werbemarkt bzw. der Designindustrie.

Mein Appell: Bauen Sie diese Möglichkeiten aus. Nutzen Sie Neuheiten im Digitaldruck, um innovative gedruckte Kommunikationsanwendungen zu entwickeln. Kommunizieren Sie neue Angebote an neue Zielgruppen. Kreativschaffende, insbesondere Künstler, werden es Ihnen danken. Helfen Sie aktiv mit, für Kommunikationsbotschaften aller Art sehr gute neue Möglichkeiten nutzbar zu machen, die — jetzt schon technisch hoch innovativ — künftig gezielt ausgebaut werden.

Hinweis: Der Textbeitrag von Andreas Weber erläutert den Hintergrund und bildet das Fundament für seinen Vortrag „Blick zurück nach vorne: Drucken ist eine Kunst – oder: Wie der Digitaldruck kreative Meisterleistungen beflügelt!“, den er am Freitag, den 11. September 2015, bei den motio-Netzwerktagen in Kassel hält.

Kommunikationsparadies Key Visual.001

© 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany. Photos/Collage: Gunda Vera Schwarz, Andreas Weber, Frankfurt am Main/Germany.

Willkommen im Kommunikationsparadies!

Dr. Otto Martin hatte nach der Sommerpause zum Jour Fixe des Kunstverein Eisenturm Mainz (KEM) an einen besonderen Ort eingeladen. Gastgeber war am 2. September 2015 Andreas Weber, Gründer der Value Communication AG und Mitglied im Vorstand des KEM. Er stellte im Team mit den Künstlerinnen Fee Fleck, Gisela Rapp und Valy Wahl unter dem Thema „Zeitenwende — Kunst mal anders“ sein ‚Kommunikationsparadies’ in der Mainzer Walpodenstrasse vor. Motto des Abends: „Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist (eine) Kunst!“ — Daraus ergaben sich vielfältige Interaktionsmöglichkeiten, die nicht nur darauf abzielen, dass das Werk des Künstlers für sich spreche oder von Kunsthistorikern gedeutet werde müsse; vielmehr wurde präsentiert, wie Künstler und Betrachter persönlich wie auch medial ins Gespräch kommen und den Dialog nachhaltig aufrecht erhalten können.

„Es erwartet uns heute ein Highlight innerhalb unserer Jour-Fixe-Veranstaltungsreihe“, betonte Dr. Otto Martin bei seiner Einführungsrede. Und ergänzte: „Ein Highlight aufgrund hoch intensiver Vorbereitungen — mit sehr gelungener Strukturierung verschiedener künstlerischer Techniken, verschiedener Künstlerinnen und Kunstgattungen. Dank an Andreas Weber, dass er für uns seine Schatzkammer geöffnet hat!

40 Teilnehmer waren gekommen — die Zahl passt exakt zum 40. Jubiläum des KEM seit der Gründung. Die Gäste zeigten sich von den kreativen Anregungen aus erweitertem Blickwinkel begeistert. Für alle ergab sich die Gelegenheit zu inspirierten Gesprächen, sinnlichen Erfahrungen und einem regem Gedanken- und Meinungsaustausch. Die meisten profitierten von neuen, unverhofften Kontakten, da eine ganze Reihe von Gästen zum ersten Mal an einem Jour-Fixe des KEM teilnahmen. Neben dem Kunstgenuss gab es für die Gäste einen speziell „komponierten“ Imbiss sowie feinen Sekt der Goldhand Sektkellerei, den der Inhaber Walter Könitz gestiftet hatte.

Kunst als essentieller Bestandteil unserer Kommunikationskultur

Warum geben wir der Kunst und den Künstlern nicht mehr Raum in unserem Alltag — nicht als Element der Unterhaltung, sondern elementar als Katalysator unseres Verstehens?“ Diese Frage richtete Andreas Weber an das Publikum und die Mitwirkenden. Er betonte, dass sein Mainzer Kommunikationsparadieses als ein Wirkungsraum für Interaktionen und Gespräche angelegt ist. Gespräche über das Leben, die Kunst, die Technologien, die Sinnhaftigkeit unseres Daseins und Tuns. Diese Gespräche werden beflügelt durch das künstlerische Schaffen vieler Disziplinen, multisensorisch und vielfältig erfahrbar. Die Gäste machte Andreas Weber mit vier verschiedenen Kunstprojekten vertraut, die teilweise gerade abgeschlossen, teilweise noch in der Entwicklung sind:

Analog trifft Digital: Kunst mal anders!

Alle Programmpunkte machten anschaulich, was wie und warum im Kommunikationsparadies geschieht: „Kunst und Künstler weisen uns den Weg. Wir bilden das, was wir anders oder neu wahrnehmen durch eine zielgerichtete Kommunikation aus. Dazu gehört, dass alle unsere Projekte/Aktivitäten stets medial erfahrbar sind. Über Gedrucktes und ganz anders wirkungsstark in digitaler Form, nutzbar von vielen Menschen rund um den Globus während wir hier versammelt sind.“ Ein Highlight unter den Highlights war, als Valy Wahl im Team mit Andreas Weber vorführte, wie über ihre Malerei kommuniziert wird: Valy trug eine Selbstbeschreibung vor, die als Text vorbereitet war. Und der eine digitale Video-Animation per Computer/YouTube und Facebook zur Seite steht. Bilder aus der Entwurfsphase von Valys neuen Malereien wurden gezielt für Spezialeffekte genutzt, mit transitorisch-medialen Elementen. Um der Flüchtigkeit des Digitalen am Bildschirm zu entkommen, wurde die zugrunde liegenden Bild-Textseiten als großformatiges Zick-Zack-Leporello gedruckt. Das Leporello wurde vor den staunenden Augen der Gäste blitzschnell entfaltet und auf eine Länge von über fünf Metern durch den Raum gezogen.

Der Jour Fixe des KEM, mit allen seinen engagierten Akteuren, ermöglichte einen gelungenen Appell an alle im Umgang mit Kunst und den Exponaten im Kommunikationsparadies: HINGUCKEN. Stöbern, Lustwandeln, Genießen, Staunen. Reden und Zuhören… Sprich alle Sinne beanspruchen. 

Andreas Weber ergänzte zum Abschluss: „Das Kommunikationsparadies steht allen offen, die sich sinnvoll  einbringen wollen und können. Seit Beginn durch das Zeitenwende-New York-Projekt zum Jahr 2000 hatten wir in diesen Räumen viele tausend Besucher aus Dutzenden von Ländern rund um die Welt. Der persönlichen Begegnung stehen besondere, international ausgerichteten Projekte zur Seite, inklusive Workshops, Seminaren, Round-Table-Gesprächen, einem Artist-in-Residence-Programm und vielem mehr. Besten Dank für das Interesse. Heute ist ein ganz besonderer Tag. Vielen Dank dafür.“

Anfragen zum Kommunikationspradies und Möglichkeiten der Zusammenarbeit können direkt an Andreas Weber gerichtet werden.

Impressionen vom Jour Fixe des Kunstverein Eisenturm am 2. September 2015 im Kommunikationsparadies, arrangiert von Andreas Weber

Foto-Inszenierung von Dr. Martin Kosa: 

China in Mainz 2015

„China in Mainz“: Spontan organisierter Kunstevent mit dem renommierten Maler Jian Xu und seiner Familie aus Beijing (Peking) zum Chinesischen Neujahr-Fest 2015. Mit Gesang (Arien aus der Chinesischen Oper), Filmdoku/Videointerview, Malerei, Kalligrafie und Mal-Vorführung in traditioneller chinesischer Technik.

Andreas Weber zum Start seines „Kommunikationsparadieses“, das er in Mainz angesiedelt hat. Der Premiere wohnten am 2. September 2015 rund 40 Jour Fixe-Gäste des Kunstverein Eisenturm Mainz (KEM) bei.

„Sinneserfahrungen stellen einen Zusammenhang her, der so fundamental ist, dass wir ihn für gewöhnlich übersehen — nämlich zwischen uns und der Welt.“ — Wilhelm Schmid, Philosoph, sowie Autor des Bestseller „Gelassenheit. Was wir gewinnen, wenn wir älter werden.“

Ein deutliches, weil in der Konsequenz krasses und provokantes Statement fügt Wilhelm Schmid seinen Äusserungen bei: „Was wüssten wir denn von der Welt, wenn wir nichts mehr sehen, nichts mehr hören, nichts mehr schmecken, riechen und tasten könnten? Nichts! Deshalb sind die Sinne wichtiger als das Denken. Die moderne Tendenz aber ist, die Sinne technisch zu ersetzen.“

Was hilft uns in diesem Kontext, nicht nur WAHRZUNEHMEN, sondern zu VERSTEHEN?

Gemäß meiner Erfahrung und Überzeugung gibt es nur einen Weg: Um von der Sinneswahrnehmung tatsächlich profitieren zu können, bedarf es erstens der Kunst, die das Dasein thematisiert. Und zweitens einer Kommunikation, die aus der Kunst die Kunstsinnigkeit gedeihen lässt. Kunstsinnig meint per Definition: Verständnis, Interesse für Kunst besitzend, ausdrückend. — Kunst lehrt uns zu VERSTEHEN. Und fördert jede Form von kognitiven Prozessen.

Ein von Sinnhaftigkeit geprägtes Verstehen bestimmt unser Dasein. Es entwickelt sich nur, wenn das, was wir tun, spürbar und erfahrbar wird durch Gefühle, Glückseeligkeit, Gedanken, die wir in Gesprächen teilen. In diesem Sinne müssen die Verknüpfungen von Sinneswahrnehmung, Verständnis und Sinnhaftigkeit erfahrbar und begreifbar werden, mit dem Anspruch, Kunst als essentiellen Bestandteil unserer Kommunikation zu verankern.

Apropos: Wo ginge dies besser als in der Gutenberg-Stadt Mainz, der Geburtsstätte der Kultur unserer Kommunikation. Wie ginge dies besser als in historisch ausgestalteten Räumen, die die Kunst des Lebens mit der Welt der Kunstsinnigkeit vereinen. Warum geben wir der Kunst und den Künstlern nicht mehr Raum in unserem Alltag — nicht als Element der Unterhaltung, sondern elementar als Katalysator unseres Verstehens?

Exkurs: Kommunikation ermöglicht Verstehen

„Wie lässt sich eine gemeinsame überlegte, verständigungsorientierte kommunikative Praxis befördern in einer Zeit eminenter Bedrohungen und besinnungsloser Hektik?“ — Dieser Frage stellte sich vor vielen Jahrzehnten der Philosoph Hans-Georg Gadamer.

Die moderne Entwicklung [getrieben durch Technikgläubigkeit] führe gemäß Gadamer „gerade nicht zu mehr, sondern zu weniger Reflexion, somit zu weniger Vernunft. […] Anstatt miteinander zu kooperieren, heißt Handeln somit nur noch geschickter Umgang mit Maschinen. Wie lässt sich gegenüber einer solchen Entwicklung eine überlegte und kommunikative Praxis befördern, die zu verantwortlichem Handeln beiträgt? Das gelingt jedenfalls nicht durch die weitere Technisierung der Welt, nicht durch immer mehr Information, auch nicht durch ideologische Beschwörungen. Stattdessen – so Gadamer – sollte dem Einzelnen überlegtes Handeln erleichtert werden: Dazu muss er sich mit anderen Menschen auseinander setzen, mit ihnen reden, eben das lebendige Gespräch suchen. — (…)  Die modernen Wissenschaften und Technologien gaukeln den Menschen vor, sie könnten die Welt beherrschen. Dagegen hofft Gadamer auf das Gespräch als eine Art Gegengewicht zur Technisierung der Welt. Denn Sprechen heißt für Gadamer Leben, das sich gerade nicht in technischen Strukturen realisiert. Der Mensch erhebt sich nicht über das Leben und auch nicht über das Sprechen, sodass er beide kontrollieren könnte, sondern lebt in und mit der Sprache.“ [Quelle: Beitrag von Hans-Martin Schönherr-Mann, in: Ethik des Verstehens]

Kunst ist Kommunikation. Und Kommunikation ist Kunst. 

Damit ist das Fundament unseres Mainzer Kommunikationsparadieses gelegt. Ein Ort als ein Wirkungsraum für Gespräche. Gespräche über das Leben, die Kunst, die Technologien, die Sinnhaftigkeit unseres Daseins und Tuns. Diese Gespräche werden beflügelt durch das künstlerische Schaffen aller Disziplinen, multisensorisch und vielfältig erfahrbar.

Wer mehr erfahren will über das Kommunikationsparadies, es aktiv nutzen, sich einbringen möchte, der wende sich bitte persönlich an Andreas Weber


Gute Gespräche über das neue Projekt „The Art of Print“: Mit Sabine Geldermann, Messe Düsseldorf (links) und Dr. Ying Lin-Sill (rechts). Foto: Selfie durch Andreas Weber (Frühjahr 2015).


Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,220 other followers