Archive

Valuable Advice

Bildcollage Dietmar InsightOut

@ 2014: Image composition by Value Communication AG | Edition Value Art+Com, Mainz/Germany. Paintings/Gemälde by Dietmar Gross, Dienheim/Germany. All rights reserved.

 

  • Als einer der Höhepunkte des Ausstellungsprogramms 2014 präsentiert das Osthaus Museum Hagen eine retrospektive Werkschau mit ca. 70 Gemälden von Dietmar Gross.
  • AusstellungstitelInSightOut
  • Ausstellungseröffnung: 15. November 2014, 16 Uhr
  • Ausstellungsdauer: 16. November 2014 – 11. Januar 2015
  • Ausstellungskatalog: Edition Value Art+Com, gedruckt und digital

 

Der Künstler Dietmar Gross, geboren 1957, lebt und arbeitet heute in Dienheim. Das Menschenbild im Kontext der Natur steht im Vordergrund seines Schaffens, das sich kritisch mit aktuellen Herausforderungen in unserer Welt auseinandersetzt. Dietmar Gross fühlt sich dem Realismus auf eine besondere Art und Weise verpflichtet. Alles, was uns betrifft, prägt und unser Schicksal beeinflusst, findet in den Arbeiten des Künstlers seinen Ausdruck. 

Der Titel InSightOut versteht sich als programmatische Äußerung. In fünf Werkgruppen fasst der Maler wesentliche Äußerungsformen unseres Daseins aus seiner Perspektive zusammen und ermöglicht den Betrachtern, eine künstlerische Introspektion. Die Werkgruppen stellen Ankerpunkte des Mensch-Seins dar:

  • Zerrissenheit
  • Über-Menschlichkeit
  • Misch-Wesen
  • Ecce Homo
  • Assimilation

Alle bildlichen Darstellungen rücken nicht nur die Situation des Menschen ins Zentrum, sondern stellen den Kontext her im Abgleich mit der Existenz der Welt, der Historie, der Tradition und der Neuzeit.

Das Kunstwollen von Dietmar Gross steht ganz im Zeichen eines zeitgemäßen und zukunftsweisenden Kulturverständnisses. Der bedeutende Filmregisseur, Federico Fellini, hat dieses Verständnis einmal so zum Ausdruck gebracht: „Der einzig wahre Realist ist der Visionär“.

Das Spezifische an der Kunst von Dietmar Gross ist die malerische Vollendung seiner Gemälde. Nicht nur die altmeisterliche Handschrift des Künstlers zeugt von großer Begabung, sondern auch die Möglichkeit, diese in Szenen einzubinden, die auf den ersten Blick zu irritieren vermögen. So wird InSightOut zum Programm und offenbart immer wieder neue visuelle, gedankliche und emotionale Erlebnisse. Malerei regt in diesem Sinne tiefgreifende Erkenntnisprozesse an bzw. löst diese aus.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog zum Werk der Künstler. Der Katalog „Dietmar Gross – InSightOut“ wird ca. 120 Seiten mit ca. 70 Abbildungen umfassen und als gedrucktes Buch sowie in digitaler Form in der Edition Value Art&Com, Mainz, herausgegeben; mit einem Einführungstext von Andreas Weber.

 

Hintergrundinformation

Das Osthaus Museum steht auch nach mehr als 100 Jahren in der Tradition des Museum Folkwang, welches 1902 in Hagen eröffnet wurde und 1922 nach Essen übersiedelte. „Wir bieten den Künsten ein Fest“ lautet die Devise des Museums, das sowohl regional wie auch national und international Stahlkraft entwickelt hat. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit sowie der Ausstellungstätigkeit des Museums steht das Bewusstsein für eine Kunst, die nachhaltig wirken soll und den Betrachterinnen und Betrachtern zugleich eine konstitutive Rolle offenbart. Das Museum, seine Sammlung und das Ambiente mit dem Folkwang-Altbau und des Neubaus wirken als „Brücke zwischen den Meisterwerken der Bildenden Kunst und den individuellen Erfahrungen des Besuchers.“

Dietmar Gross, geboren 1957 in Bexbach/Saarland, lebt und arbeitet seit fast drei Jahrzehnten in Rheinhessen, südlich von Mainz, einer der herausragenden und von Carl Zuckmayer vortrefflich beschriebenen Kulturlandschaften Europas.

Das malerische wie graphische Werk von Dietmar Gross baut auf einem zeitunabhängigen Wertesystem auf. Im Fokus steht das nachhaltige Erleben von Malerei als einem Medium der Sinnes-Wahrnehmung. Die Bilder zeichnen sich aus durch technisch-handwerkliche Perfektion, die einen Vergleich mit Vorbildern wie Dürer, Caravaggio oder Tizian nicht zu scheuen braucht.

 

Für Rückfragen:
a.weber(at)value-communication.com

ValueCheck! Hermeneutics.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Hermeneutics — the hidden success driver

By Şükran Ceren Salalı, Value Art+Communication Fellow

 

ValueLearning — the real value of communication is not only a process:

• Hermeneutics is the methodology that provides the way of mastering in art of interpretation to create context.

• When it comes to Dialectic as a more creative discourse then language, tonality, mimics and gestures play an important role. 

• „Innovatik” as systemic innovation management approach makes a big sense.

 

Learning the real value of communication is not only a process which one can experience communication itself by interacting with people and the environment, but also a process of acquiring the main philosophy including dimensions and essentials of valuable communication. For the first time, a spreadsheet is prepared to showcase these dimensions and essentials by Value Communication AG in Mainz. In order to become an effective communicator, one should concentrate to combine these three dimensions such as Dialectic (as a more creative discourse), Hermeneutics (as the sense of purpose) and ”Innovatik“ as systemic innovation management approach)  as cited above in the chart.

As one of the very important parts of valuable communication, Hermeneutics is    the methodology that provides the way of mastering in art of interpretation to create context. The methodology actually started as a legal and theological conception governing the interpretation of civil war, however; thanks to smart and effective philosophers like Hans-Georg Gadamer as a godfather of Hermeneutics, it becomes a valuable phenomenon to experience valuable communication in the best way. Unfortunately, today Hermeneutics is not valued as much as it deserve. Nevertheless, we should keep in mind that Hermeneutics is far more effective and essential than before as humankind need to be able to analyze aspects around her via reaching the sense of purpose in the best way.

Dialetic enables creative interaction.
„Innovatik“ manages connectivity!

When it comes to Dialectic as a more creative discourse then language, tonality, mimics and gestures play an important role. Our way of dealing with arguments and contradictions and preparing attractive speeches requires us to focus more on Dialectic. Being empathetic and using rhetoric in an influential ways form Dialectic as a segment of valuable communication and the interaction with the Audience is crucial to communicate better. Also, without critical ability and responsiveness, we are not able to create a healthy  business relationship and to integrate in B2B and H2H aspects properly.

As the third segment of dimensions and essentials that make communication valuable, ”Innovatik“ as systemic innovation management approach makes a big sense. Innovation by technology needs valuable communication to enables interaction/ interactivity, networking (the Cloud Principle), being systematic, having useful/profitable options, following advantageous and simplistic opportunities, and also benefiting from WIN-WIN-WIN-Principle as a manufacturer, buyer and any customer´s customer.

 

Our take: All of these useful and effective aspects to experience valuable communication have been used in our project Value Art&Com Project on track of searching the real value of communication via the interviews, comments and also cultural and historical researches we have made so far. The spreadsheet by Andreas Weber was the scientific base of our project to analyze each step and to interpret our findings and results. There is no doubt that the combination of Dialectic, Hermeneutics and ”Innovatik“ come as the perfect trio to guide not only those who are willing to become communication professionals (or better best-in-class communicators) and influential analysts, but also those who are willing to become successful as professionals connecting innovation to profit.

 

Please check our latest Value iBook preview as well on “What is the real value of communication?”

 

Bildschirmfoto 2014-08-11 um 14.50.54

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany | Gutenberg Painting by Dr. Ying Lin-Sill

 

What is the Real Value of Communication?

 

”The best ibook I have ever created – and also the very first one!“
—Şükran Ceren Salalı, Value Art&Communication Fellow

 

ValueLearnings

  1. A very unique ValueArt+Com project. Composed in Mainz/Germany, the hometown of Johannes Gutenberg and the hometown of the culture of communication.
  2. Dedicated to all of us, to become or to keep smart communicators!
  3. The iBook publishing process will start soon. Via Slideshare you could have a preview (without animations and videos, for sure!).

Background

„The moment I have prepared the scenario for my research project, I wanted it to be something entertaining but serious to provide an effective scientific learning about the real value of communication via experiencing a beautiful city; Mainz as a cultural center of communication. As a Sociology student from Bogazici University, Istanbul, I have created this iBook with a professional analyst, Andreas Weber, in order to showcase the interviews, blog posts and researches we have created as a content for Value Art+Communication Project as a part of my official work in Value Communication AG, Mainz.“


About the iBook

It is all about art and culture as key issues of communication! — The German city Mainz is situated in Rheinland-Pfalz state with a rich cultural and historical environment. Inspired by this 2000-year old city as the hometown of Johannes Gutenberg and the surrounding area as a leading centre of the culture of communication, this interactive ibook edition showcases the real value of communication through photos, videos, animations interviews and texts as the content of a project called Value Art+Communication Project.

 

Our Take:
A unique and entertaining resource to learn about the real value of communication by experiencing the spirit of Mainz, hometown of Johannes Gutenberg.

 

Click and watch all slides incl. the YouTube video statements!

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Communication Fellow

As a part of ValueArt+Com Project, I have also interviewed with international students who experience the city of Mainz by asking them the same question, what is the real value of communication, so as to learn their points of view. I would like to thank my friends for supporting this project.

I am very happy to meet them, like many other friends I have met here who made my stay a lot nicer while we were creating wonderful memories and experiencing the city of Mainz together.

 

Thaís Araujo Pérez  is a half Brazilian and a half Spanish Erasmus student who studies Medicine at Johannes Gutenberg Universität in Mainz for a certain period of time.

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.002

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Willie Renévot is a French graduate law student and master in law who joint Erasmus program at Johannes Gutenberg Universität in Mainz.

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.005

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Olga Megyesi is a Hungarian graduate business student who joint Erasmus program at Fachhochschule Mainz and started her master studies in Hochschule RheinMain in Wiesbaden, a city nearby Mainz. She now works in Ingelheim.

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.004

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Pablo Ponz Pelufo is a Spanish Erasmus student who studies Art History at Johannes Gutenberg Universität in Mainz for a short period of time.

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.003

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Erdem Fırat is a Turkish student who studies Medicine at Johannes Gutenberg Universität in Mainz.

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.006

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Some useful background information: 

The Erasmus Program 

The Erasmus Programme (European Community Action Scheme for the Mobility of University Students) is a European Union (EU) student exchange program established in 1987. Erasmus+, or Erasmus Plus, is the new program combining all the EU’s current schemes for education, training, youth and sport, due to begin in January 2014.

Johannes Gutenberg-Universität

The Johannes Gutenberg University of Mainz (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) is one of the best universities in Germany, based in Rheinland-Pfalz, Germany, named after the fabulous inventor and Man of the Millennium, Johannes Gutenberg. With approximately 36,000 students (2010) in about 150 schools and clinics, it is among the ten largest universities in Germany. Starting on 1 January 2005 the university was reorganized into 11 faculties of study.

 

 

ValueTalk! — What is the real value of communication ERASMUS students.007

DSC03760

Diese Geschichte ist frei erfunden. Deshalb trifft sie voll und ganz zu!

 

Von Andreas Weber, Mainz

 

Unruhig wälzte er sich hin und her. Jahrhunderte in himmlischem Schlaf zu verbringen, ist auch kein leichtes Unterfangen, brummelt er missmutig vor sich hin. Umtriebig wie er auch nach fast 400 Jahren seit seiner Geburt noch war, beschloss der geniale Tüftler, auf die Erde zurück zu kehren. Ein wenig Bewegung tut gut, schummelte er, um eine Legitimation zu konstruieren, heimlich durch die knarrende Petrus-Pforte nach draussen zu gehen. Flugs kam er voran, fast zu schnell, um die rechte Orientierung zu finden. Er landete nacheinander in Prag, Wien, Heilbronn und weiter nördlich in Hanau. Und je näher er seiner Heimatregion an Rhein und Main zu kommen schien, um so neugieriger wurde er. So kam es, dort in Hanau, dass er zufällig hörte, wie sich zwei Passanten über einen geheimnisvollen Mann unterhielten, der einst als Kind kurz in ihrem Städtchen gelebt hatte und über München und andere Stationen ins benachbarte Offenbach gekommen war, um den chemischen Druck zu praktizieren. Der Himmelsflüchtling hielt inne und stammelte vor sich hin: „Ans Setzen und vor allem ans Drucken kann ich mich noch gut erinnern. Aber ich, ich habe doch alles verloren, weil die Chemie nicht stimmte, vor allem zwischen mir und diesem Fust. — Von wegen chemischer Druck.“ Beinahe ärgerlich führte er seinen Weg am Main entlang fort, um schnell zu dessen Mündung zu gelangen. Wie der Zufall so spielt, sah er Offenbach wie zwei Männer sich verabschiedeten. Der eine dynamisch, voller Tatendrang und in der Abreise begriffen, der andré vornehm und aufmerksam, dem Abreisenden gutes Geleit ins ferne London wünschend. In der Hoffnung, ihn bald wohlbehalten wieder in Offenbach sehen zu können.

DSC03763

Unser Himmelsflüchtling spürte ein heftiges Ziehen im Leib, das er sich kaum erklären konnte. Ach, wahrscheinlich immer noch diese Chemie mit ihren Nachwirkungen, schimpfte er, als er an Höchst vorbeieilte. Und schon kam er in seiner Heimatstadt an, direkt an der Mündung des Mains in den Schoß von Vater Rhein. Voller Wonne dachte er: Na, die werden aber überrascht sein und mir sicherlich einen freudigen Empfang bereiten. PUSTEKUCHEN. Kein Mensch erkannte ihn. Die Stadt war völlig desolat, sein Geburtshaus stand nicht mehr. Erst haben die Franzosen und dann die Deutschen bei der Rückeroberung im Revolutionskrieg alles in Schutt und Asche gelegt. Ziemlich frustriert und dann durchaus angriffslustig beschloss er, sich das Prinzip einer Revolution zu eigen zu machen. In den Himmel zurückgekehrt, bereitete er aus luftiger Perspektive wohl überlegt sein Comeback als Revolutionsheld vor. Gut Ding will Weile haben, erkor er sich zum Motto. Was Du brauchst, ist erstmal ein Denkmal — mitten in der Stadt und und von Meisterhand gefertigt. Damit Dich jeder jederzeit sehen kann: SICHTBAR werden und bleiben, jawohl! Und wer den Mantel der Geschichte umlegt, wird in der Zukunft nicht frieren, sinnierte unser Mainzer Himmelsgänger. Eine Weile später hatte er es bereits geschafft, eine Jahrhundertfeier für sich selbst zu initiieren, so grandios, dass sogar ein Museum in seinem Namen gestiftet wurde. Und das war nur der Anfang. Mit der Rasanz der Druckmaschinen verbreitete sich die Kunde von der Gutenberg Galaxis. Die klügsten Köpfe beschäftigen sich mit ihm. Trotz Schnell- und Rotationspressen wurde seine Presse, das ORIGINAL, nachgebaut und mit riesigem Erfolg auf Weltreise geschickt, Viele Schriften wurden ihm gewidmet, wohlfeil gedruckt, herrlich illustriert.

DSC03761

Seine Bibelausgaben wurden nicht nur in den feinsten Museen dieser Welt gehütet, sondern auch in Faksimile-Drucken herausgegeben. Die Mainzer Universität widmete ihm einen  Lehrstuhl, eine Gesellschaft seines Namens gründete sich, inklusive eines stattliches Jahrbuchs sowie einem internationalen Preis. Tja, dachte der Mainzer, wenn man sich nicht selbst um alles kümmert und geschickt die Fäden zu Netzen spinnt… Er lehnte sich entspannt zurück und beschloss da sein Erbe dauerhaft gesichert, das Leben von nun an himmlisch zu genießen. Munter wanderte er fürderhin im Paradiesgärtelein umher, stets gelassen und dem Neuen aufgeschlossen. Gerade auch, als er einen gänzlich in sich versunkenen Mann sah, der beinahe missmutig auf die Erde hinunterblickte.

„Was liegt an, Gevatter?“, sagte er. Und dachte bei sich: Hm, den kenn ich noch, als es ihm besser ging. „Ist Ihnen die Reise nach London nicht bekommen? Stimmt was mit der Chemie nicht?“ „Doch, doch, danke der Nachfrage. Das ist ja aber etliche Generationen her. Seitdem ist viel passiert – und, ich sag’s Ihnen ganz offen, ach, die Welt, sie hat mich vergessen!“ – „Wer sind Sie denn, dass sich an Sie erinnern sollte?“ – „Nun, ich bin der, der Gutenbergs Erbe antreten wollte!“ – „Na, davon sollte ich wissen“ (kichert).

Der andere drehte sich erschrocken um und schaute unseren Mainzer an. „Oh, Meister Gensfleisch. Lachen Sie nicht über mich!“ –„Gemach, gemach werter Freund, ich lache nicht über Sie, sondern darüber, dass ich vor längstens 200 Jahren vor der gleichen traurigen Erkenntnis, ich sei vergessen, stand“ Und G erläuterte seinem unglücklichen Kollegen, wie alles sich zum Guten wenden ließ. „Ach, bei Ihnen mag das geklappt haben, aber bei mir?“ – „Nicht mutlos werden, es braucht einfach nur Initiative und pfiffige, unkonventionelle Ideen. Aber erzählen Sie mir einmal, was Sie da überhaupt ausgetüftelt haben, lieber Kollege.“

DSC03757

Und der (in sich) Versunkene erzählte, wie er vom Schreiber (beim Bestreben, ein Verfahren zur Schriftgewinnung), zum Drucker und Erfinder des Flachdrucks mit Spezialtinte wurde. Wie die berühmtesten Künstler seine neue Technik des Druckens vom Stein aufgriffen, ebenso wie die Tüftler und Drucker. Wie andere sogar noch zu seinen Lebzeiten den lithografischen Dreifarbendruck zelebrierten.

„Das Geheimnis lautet also: Durch emsiges Nachdenken vorgezeichnete Wege einzuschlagen? Ja warum machen Sie, lieber Kollege, das nicht selbst, um Ihr Erbe zu sichern?“ – „Ach alleine schafft das ja heute keiner mehr; das war zu Ihrer Zeit noch ganz etwas anderes, werter Gensfleisch. Die Erinnerung an Sie ist lebhaft wie nie zuvor. Sie werden, wie ich gerade vernehme, als Mann des Jahrtausends im Internet und auf der Opernbühne gefeiert. Hier steht es, in diesem Druckwerk schwarz auf weiß und bunt bebildert.“ – „Alle Achtung, das wusste ich noch gar nicht. Aber hoppla, wie ist das gedruckt, so wohlfeil, mit Farben und Glanz?“ – „Na ja, man hat eben das chemische Verfahren weiter ausgefeilt…“ — „Das ist doch eindeutig, lieber Kollege: Ohne ihre Werke gäbe es die Erinnerung an mich überhaupt nicht in diesem Maße. Damit sind wir quitt!“ – „Jetzt übertreiben Sie’s doch ein wenig…“.

„Nein, nein gar nicht, denn, Donnerwetter, wenn ich es recht sehe, haben Sie, lieber Aloysius, etwas geschafft, was mir verwehrt wurde. Sie haben dem Drucken sowohl die Wege in die Künstlerateliers geebnet als auch die modernen Produktionsverfahren vorweggenommen, die das Drucken aus dem Handwerklichen heraus zur Königsdisziplin der Kommunikation erhoben haben. Hut ab vor diesem Lebenswerk und Geschenk an die Menschheit!“ – „Was nutzt es, wenn keiner mehr davon Kenntnis hat?“ – „Nun bitte nicht Trübsal blasen. Substanz ist reichlich vorhanden, man muss nur einen neuen Nutzen stiften.“

Apropos Stift(ung)en — das eröffnet ein neues Kapitel!

DSC03765

 

Hinweis: Die Fotos entstammen einer besonderen Publikation von “Gutenbergs Traum”. Gefertigt unter der Leitung von Dr. Otto Martin per Beisatz und Handpressendruck in einer Auflage von 100 Exemplaren. Dies erfolgte im Rahmen des Projekts “Drucktherapie für Bildschirmgeschädigte” im Team mit Studierenden des Instituts für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität zu Mainz, im Sommersemester 2002.

 

DSC03778

 

Hello,

My name is Sükran.

I always enjoy meeting new people from various countries and different perspectives as a Sociology student from Turkey. After doing my AFS Exchange Program in Belgium and getting involved in an international peace project in the Netherlands, I said “why not to apply the Erasmus internship program which gives an opportunity to work in different European countries for 3 months”.

The city of Mainz was a kind of un-existing place for me a few months ago. I have never heard the name of this beautiful city when I was in Turkey. I think, and also what I have heard so far, when it comes to speaking about Germany, is that most of the people from other countries only know; cities like Berlin, Frankfurt, or Nürnberg, but not Mainz.

When I have arrived here to start my Erasmus internship in an international research and publishing company, Value Communication AG in where I get the chance to work with a professional analyst and the founder of Value Communication, Andreas Weber, I was fascinated by the rich cultural and artistic environment of Mainz as the hometown of Johannes Gutenberg and the surrounding area as a leading centre of the culture of communication. It was an emotion that feels like a magic from the history but still existing with its modern face in today`s world.

All these feelings and ideas made me think about the lack of sufficient information and effective communication mediums about the existence of a 2000-year-old city. On that moment, I have decided to create a project which we called´Value Art+Communication Project´ in order to showcase the real value of Mainz without turning it to a touristic advertisement.

In the very beginning, I have prepared a scenario considering the steps of my city experience in Mainz as a project. The scenario I prepared contains realizing the rich history of the city, taking photos in several points in Mainz (not only touristic ones), interviewing with people with different professions who somehow experience Mainz; from minister president of Rheinland-Pfalz state to international students and from business executives to artists, and writing blog posts combining the interviews we called as ValueTalk! and Mainz as a cultural center of communication.

I think, the real value of communication is to experience life itself without taboos and to be able to live with other living beings by exchanging ideas and emotions without discriminating them. It is the communication itself where we can integrate every aspect of life with different perspectives. What makes communication valuable is the lifelong experience each of us has in an unique way. That’s why each of candidates I interviewed by asking the same question, what is the real value of communication, they answered in different ways but none of them denied the fact that communication is valuable and important.

I think the real value of communication for me now, is experiencing the city of Mainz with amazing people I got chance to meet, home-like environment in where I work, and the fascinating culture and history behind. I am very happy to become a part of this experience!

Danke schön! Tschüss!

 

DSC03776

Şükran Ceren Salalı came from Istanbul to Mainz for a 3 month stay.
Painting: Ying Lin-Sill. Photo: Andreas Weber

Value Art+Com Project : ValueTalk Trailer Sükran 2014.001

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Note: A ValueCheck! dedicated to Gutenberg’s City, Mainz has to be written in german language. For our foreign friends around the globe we translated it as well. So enjoy both versions!

 

MAINZ BLEIBT MAINZ!

Von Andreas Weber

Es gibt wenige Städte in Deutschland, die auf eine so reichhaltige und bewegte Vergangenheit zurückblicken können wie Mainz. Die Stadt an der Mündung vom Main in den Rhein, im herzen Europas, erstarrt nicht in Traditionsbewusstsein. Mainz ist quicklebendig, großstädtisch, weltoffen, wandlungsfähig, eingebunden in ein attraktives Umland, eng verflochten mit anderen Wirtschafts- und Kulturzentren in Nah und Fern. Über 2000 Jahre Stadt-Geschichte haben Spuren hinterlassen und prägen das Mainzer Stadtbild — über- und unterirdisch. Portale, Triumphbögen, Theater, Gedenksäulen, Wohnhäuser, Schiffe und vieles mehr sind aus vergangenen Epochen überliefert, selten erhalten. Mainz als Ort der Kultur und Begegnung war immer auch ein Machtzentrum, das Angriffslust und Eroberungsdrang provozierte.

Ob als römische Garnisonsstadt, als Sitz der Reichskanzler und Erzbischöfe, als Departement-Hauptstadt zu Zeiten der Französischen Revolution und Besatzungszeit oder als strategischer Verkehrsknotenpunkt während des Zweiten Weltkriegs: Mainz war vor Zerstörungswut nie sicher. Geprägt wurde und wird Mainz seit jeher von den Menschen, die dem Ort Leben einhauchen. Mainz war bereits „multikulturell“ als es dieses Wort noch gar nicht gab. Von überall her kommen Menschen als Besucher, begeisterte Wahl-Mainzer lassen sich in bester Nachbarschaft mit den Alt-Eingesessenen nieder — und bleiben oft ein Leben lang! Andere wiederum setzen aus voller Sympathie in Mainz Zeichen, man denke an Marc Chagall und seine weltberühmten Kirchenfernster in Sankt Stephan! Doch auch Profanes ist in Mainz anders als anderswo: Der erlebnis- und genussreiche Wochenmarkt im Schatten des Mainzer Domes gehört zu den grössten und schönsten der Republik. Überhaupt: Die Mainzer stehen kulinarischen Genüssen, inklusive leckeren Weinen, sehr aufgeschlossen gegenüber. 

Mainzer sind erfinderisch. Nicht nur, dass der „Man of the Millennium“ Johannes Gutenberg, seine bahnbrechende Entwicklung des Druckens mit beweglichen Lettern auf Mainzer Boden vollendete. Mainz hat im Sinne eines erweiterten Kulturbegriffs wichtige gesellschaftlich-kulturelle Entwicklungen geschaffen und bewahrt. Von der „Fassenacht“ als Instrument der politisch-humorvollen „Opposition“ über die erste öffentliche deutsche Bürgergalerie bis zum nach-haltigen Napoleon-Kult bis nach 1860 ist das Leben in Mainz von Freiheitsdrang, Unabhängigkeit und Individualität gezeichnet. Mainzer sind trotz alledem keine Egoisten. Sie sind gesellig, freundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen. Die Stadt lässt ihren Bürgern stets viel Freiraum, den man nur auszufüllen wissen muss. Das macht Mainz unglaublich attraktiv.

„Kunst dient der Wahrnehmung von Wirklichkeit, die es zu hinterfragen gilt“, formulierte Guido Ludes, der seiner Wahlheimat Mainz zwei Bücher widmete, mit hunderten Zeichnungen und Dutzenden Gemälden. Die Stadt als Architekturkörper ist durch das Werk der Menschen ständig im Umbruch und in Bewegung. Der diese Szenerie beobachtende Künstler versteckt sein Erstaunen darüber nicht. Er setzt dem großartigen Gestaltungswillen der Mainzer Bau-Bürger ein kongeniales Denkmal.

Publikationen über Mainz, konzipiert als Bestandsaufnahme des städtischen Lebens Anfang des 21. Jahrhunderts, weichen von der Norm ab. Das Ensemble von Interviews, Statements, Kurztexten, Zitaten, Fotos mit atypischen Blickwinkeln und eine der guten Typografie verpflichtete Gestaltung werden der Besonderheit dieser Stadt mehr als gerecht. Es eröffnen sich mehrere Perspektiven gleichzeitig: Architektur-Motive und Bauwerke als Metapher für Wandel, Menschen, die gestern, heute und morgen das Stadtbild prägen, kommen zu Wort. Die Stadt wird in ihrer Historie erfasst, um ihre Modernität und Zeitlosigkeit anschaulich zu machen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, das Simultane und nicht das Lineare wird zur Leitlinie. Im Zentrum stehen Menschen, die gestern, heute und morgen das Stadtbild prägen und sich für immer Mainz verbunden fühlen. Es dreht sich in Mainz ganz besonders um Beziehungen: Mensch-zu-Mensch, Mensch-zu-Stadt, Stadt-zu-Mensch.

Was Metropolen am Flächenausdehnung ausmacht, besitzt Mainz an Tiefgang.

 

Value Art+Com Project : ValueTalk Trailer Sükran 2014.007

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

Value Art+Com Project : ValueTalk Trailer Sükran 2014.004

© 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

+++++++++++++++++++++++++

 

“MAINZ BLEIBT MAINZ!”

By Andreas Weber

There are only a few cities in Germany that can look back on such a rich and colorful past as Mainz. The city at the mouth of the Main into the Rhine, in the heart of Europe, seems not to be captured in its rich tradition. Mainz is alive, metropolitan, cosmopolitan, versatile, integrated in attractive surroundings, interwined with other economic and cultural centers in near and far. Over 2000 years of urban history have left their mark and characterize the image of the city of Mainz — above and below the ground. Portals, triumphal arches, theaters, commemorative columns, houses, old roman ships, and more are handed down from the past, rarely receive.

Mainz as a place of culture and encounter was always a center of power, which provoked aggression and conquest urge. Whether as an ancient Roman garrison town, the seat of the Chancellor („Reichskanzler“) and archbishops, as departmental capital at the time of the French Revolution and occupation or as a strategic transport hub during the Second World War: Mainz was never safe from vandalism. But Mainz has always been supported by people who breathe life to the place. Mainz had been “multicultural” even the word itself did not exist. From everywhere people love to come to Mainz; and if they stay they will become friends in the best neighborhood with the old-established residents — so they often stay for a lifetime! Others consist of full sympathy in Mainz characters, think of Marc Chagall and its famous church windows in Sankt Stephan! But the profane is unlike anywhere else in Mainz: The eventful and enjoyable weekly farmers market in the shadow of the giant cathedral is one of the largest and most beautiful of the Republic. In general: The people in Mainz are very open-minded about culinary delights, including delicious wines.

People in Mainz are inventive. Not only that, the “Man of the Millennium“, Johannes Gutenberg his pioneering development of printing with movable type in Mainz finished floor. Mainz has created and preserves important socio-cultural developments in the sense of an expanded concept of culture. From the ”Fassenacht“ (”Carnival“) as an instrument of political and humorous ”opposition“ on the first public German citizens to the gallery after-containing Napoleon cult until after 1860 living in Mainz of desire for freedom, independence and individuality is drawn. The people of Mainz are not egoists despite everything. They are sociable, friendly, helpful and approachable. The city delivers its citizens always enough free space, but you have to know to fill out. This makes Mainz incredibly attractive.

“Art is the perception of reality that applies to question it,” formulated Guido Ludes, of his adopted hometown Mainz devoted two amazing books, with hundreds of drawings and dozens of paintings. He showed us the city of Mainz as an architectural body through the work of people constantly changing and in motion. The scenery observed by this artist does not hide his astonishment. He shared his point of view as an artist unifying the citizens of Mainz with its buildings as a congenial monument.

Publications about Mainz, designed as a survey of urban life beginning of the 21st century, have to be beyond the norm. The ensemble of interviews, statements, short texts, quotations, pictures and a good typography and design are the special feature of this city more than fair. It opens up several perspectives simultaneously: 

  • architectural designs and buildings as metaphors for creation, change and destruction; 
  • people who, today, and tomorrow characterize the city yesterday, to share their ideas and observations. 

The city is recorded in their history to make their modernity and timelessness vividly. Past, present and future as a simultaneous momentum and not dominated by a linear structure build the guideline to experience Mainz. The focus is on people, yesterday, today and tomorrow dominate the cityscape, and feel forever linked to Mainz. Human-to-human. Human-to-city. And city-to-human!

My take:
What makes mega cities areal extent, Mainz has in depth.

 

 

+++++++++++++++++++++++++

 

In 2004 (exactly the year when Mark Zuckerberg founded Facebook), we published an extraordinary book about Gutenberg’s City: “Guido Ludes | Stadtlandschaften Mainz II”.

The Artist Guido Ludes created more than 200 drawings showcasing Mainz via its streets, squares, buildings and the street life. Several dozens statements by people living in Mainz or coming to Mainz as visitors were integrated. My article “Mainz bleibt Mainz” served as the preface for the book. And its still valid and wonderful. It will be also the basis for our new Value Art+Com Project to highlight the culture of communication in Mainz by answering the question: “What is the real value of communication?”. (Initiator and Editor: Şükran Ceren Salalı, Istanbul).

 

DSC03749

DSC03756DSC03751 DSC03754

Value Check Internet of Things.001

@ 2014 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

ValueLearnings:
• IoT is crucial for any kind of Business Model Innovation
• IoT will increase profit and growth via Value Creation and Value Capture
• IoT follows the rules of Value Innovation by the Big 5-C approach

 

By Şükran Ceren Salalı, Value Art&Communication Fellow

Gordon Hui, who leads the business design & strategy practice at Smart Design in United States and England, just published a blog post called How the Internet of Things Changes Business Models concerning with the relationship between the Internet of Things and existing business models.

According to Hui, today`s business model innovation is hugely affected by the Internet of Things (IoT) which includes value creation and value capture which are two main points for companies in order to increase their profits.

Value creation plays an important role to provide activities for companies in order to increase their offering and to support customer willingness to pay as a main business model. Moreover, value capture provides strategies that help companies to maximize their profits from discrete product sales by setting the right price which means also the monetization of customer value.

Real-time and Over-the-Air updates

The changes that based on value creation and value capture can be counted in many steps related with the traditional product mindset. Through value creation, addressing real-time and emergent news in a predictive manner rather than in a reactive manner, benefiting from over-the-air updates instead of focusing solely the product itself, and also using information convergence more than using single point data help companies to adapt the right business strategies for a healthier customer relationship and better profits. When it comes to value capture, enabling recurring revenue, adding personalization and context and also understanding how other business partners make money encourage companies to maximize their profits.

Hui also quotes Zach Supalla`s, the CEO of Spark (an open source IoT platform), words; “With the IoT, you can’t think of a company in a vacuum. The market stack is deeper than traditional products; you need to think about how your company will monetize your product and how your product will allow others to generate and collect value, too.” In other words, Supalla draws attention to the point that the value of IoT is huge enough to connect profits from different products each other.

ValueAdvice: Connect Innovation to Profit

What Andreas Weber suggests in How to Survive the Innovation Dilemma is a principle called `the Big 5-C´ that contains content, connectivity, consumers & brands, community and creativity. The Value Innovation strategy also contains the function of IoT by highlighting the importance of connectivity and consumer&brands, which are exactly serve for the same mission to create value in business strategies in order to support customer willingness and maximize company profits.

 

+++++++++++++++++++++++++

 

In Brief:  What does „Internet of Things (IoT)“ mean?

The Internet of Things (IoT, also Cloud of Things or CoT) includes objects, animals or people are provided with unique identifiers and the ability to transfer data over a network without requiring human-to-human or human-to-computer interaction.

The Internet of Things can be a person with a heart monitor implant, a farm animal with a biochip transponder, an automobile that has built-in sensors to alert the driver when tire pressure is low — or any other natural or man-made object that can be assigned an IP address and provided with the ability to transfer data over a network.

The Internet of Things has been most closely associated with machine-to-machine (M2M) communication in manufacturing and power, oil and gas utilities, also enabling advanced applications like a Smart Grid.

ValueCheck! — Print sink!.001

Open letter from the German Digital Printing Forum spokesman Andreas Weber to all who should take care! 

 

Dear friends of the Digital Printing Forum community,
dear friends of printed communication! 

Since the beginning of 2014, we had much to criticize: 

  1. The print industry communicates poorly, not to say lousy … all are more concerned with themselves than with customers and markets. (The only ones who benefit from a good market communication, the online printers grow strong and profitable, succeed in B2B, also thanks to Bernd Zipper, who is doing a good trade-communication via beyondprint.de).
  2. Among the manufacturers / suppliers for digital printing technologies are plenty of so-called “managers” in the lead position of the 1st and 2nd levels, who excel as a dilettante — and you should quickly throw them out what is already happening in part (bye bye, Armando) …
  3. Publishers as well as agencies don’t believe in print and don’t know how to use digital printing in a proper way. And it will be worse rather than better (except for Calvendo and some others!).

 

And now this bad news (what was to be expected, but still shocking): 

Innovation Primus Xerox loses its core business digital printing machines in the second quarter of 2014, almost one-third of sales.  — Ouch, that is in the billions of US-Dollars! 

Who thinks gloating now, haha, your own fault, should bear in mind that this loss of revenue is not collected at Xerox from other manufacturers. [See: The Decline of Digital Printing Continues. Is Xerox loose its core business? # value # print http://fb.me/2YGiNTqkY ]

The truth is rather that the gigantic multi-billion-euro investments in digital printing systems are in no economically reasonable proportion to the value creation capabilities of most print shops; thus the proportion of digital printing in the total print volume of the print industry keeps marginal (around 15%) and remains constantly low.

 

At a glance: On the current situation of the manufacturers in Germany 

It is clear that for years hardly a manufacturer did a good job to innovate and develope new markets:

Konica Minolta reached in Germany the pole position (but sold huge amounts of digital printing systems to the customers of the printing industry).

Heidelberg can take a run again and has now (once again) a new “Digital Strategy”, which could indicate success in two to three years.

Ricoh grabs it anyway, but is almost invisible and silent, and in the commercial printing market Ricoh’s success relates to Heidelberg activities who just pander Fuji.

Canon and Océ transform their synergistic success for „shrink art“ and are always invisible and insignificant for the print industry!

HP Indigo stagnant albeit at relatively high level, but suffers from a fatal and lousy market communication on EMEA level and by the HP Group  in total.

Landa is the best „money-collector“ and fund raiser without a deliverable product to serve the market on time.

— The classics like manroland and KBA including her partner Kodak are the only ones who look at themselves to be a champion in digital printing.

— Only in the niche markets there are “Lucky Guys”, such as Xeikon, Dainippon Screen, EFI or Domino.

— BTW: The paper manufacturers have already adjusted their business to declining demand. Especially in digital printing in the so-called office and home printing area, the decline is striking; similar is also expected in the commercial printing segment!

 

What does that mean?  For you, for us as a digital print forum community plus for all those print service providers? 

All of us should quickly modify our behavior and go-to-market approach. Now. Not tomorrow!

We need a disruptive approach to say goodbye to all this above mentioned grievances. Suspected to the market, consumers and companies have to get clear and valuable information to what is possible via breathtaking digital printing services (even in combination with social media).

And last but not least: It must be clear, by facts and emotionally believable that innovative in print communications via digital printing will produce clear benefits and profitable growth in any dimension of a business.

A current example as proof that it still goes: The Swedish group Elanders AB, which grows well with digital printing and innovations over the market average; Elanders Germany’s with its facilities in Waiblingen (close to Stuttgart) is able to expand its digital printing center and conquered in the packaging and in new supply chain markets. [See our Value Check-analyzes!, And the interview with Elanders CEO Magnus Nilsson]

Whoever, therefore, wants to get involved to turn things around, has a good chance. 

And can feel free to contact us in digital printing forum. And be sure: Not only the big players like Elanders could belong to winners in the future!

We have launched a series of measures and new projects in the Summer 2014 (keyword Innovation coaching, including ValueCheck! and ValueTalk!). Made for to save what is worth saving about: innovation for the market benefit, coupled with the new go-to-market principles. 

Our believe: It is no longer enough only to compensate or correct what is going wrong so far! Be disruptive by innovation!

I look forward to your feedback and messages.
You are welcome to join the Digital Print Forum Initiative and our Group on XING as well.

Best regards from the Gutenberg City, Mainz,

Yours sincerely

Andreas Weber
//Founder and Spokesman Digital Printing Forum
CEO of Value Communication AG

XING:

https://www.xing.com/profile/Andreas_Weber46

https://www.xing.com/net/prica0432x/ddf/

 

Value Key Visual Gutenberg Illu Lidia Colored.001

 

 

Value Key Visual Gutenberg Statue Colored.001

 

Value Check Offer mit Logo.012

ValueCheck! — Sommerfest in Mainz bei VRM.001

 

Eindrücke, Erlebnisse und Erinnerungen von Andreas Weber
(die er gerne per Social Media und v. a. auf Facebook teilt!)

 

Prolog

Mainz, die Gutenberg-Stadt, feiert gerne. so auch letzte Woche am 25. Juli 2014 auf einem tollen Sommerfest. Geladen hat die IHK Rheinhessen und die Handwerkskammer, Gastgeber ist die Verlagsgruppe Rhein Main (VRM), Sponsoren sind die Schott AG und andere. Rundum ein gelungenes Fest, mit Live-Musik, tollem Buffet und der gesamten Mainzer Business-Elite.

Soweit alles OK?
Im Prinzip „ja!“.
Dann aber doch „nein!“.

 

Bei einem Sommerfest mit Sponsoren müssen auch Reden gehalten werden. Und klar, das übernimmt zunächst der Gastgeber VRM durch den Sprecher der Geschäftsführung, Hans Georg Schnücker, der punktgenau seit 10 Jahren im Amt ist. Und einen prima Job gemacht hat: Neues Gebäude, gute Marktposition als Regionalzeitungsgruppe (im Vergleich zu anderen Zeitungsunternehmen). Und doch klagt der Chef und oberste Verleger sein Leid mit der zunehmenden Digitalisierung, die da auf uns einströme. Er erläutert, wie man darauf aus seiner Sicht erfolgreich agiere, indem man seine Online-Angebote per Websites ausbaue, sogar mit der Gründerszene in Mainz angebandelt habe, um neue technische Möglichkeiten zu nutzen und das Online-Engagement weiter zu optimieren. Das Credo lautete wohl: Wenn Print nicht mehr so läuft, dann stellen wir unsere Inhalte halt online. Wird schon klappen. Irgendwie. VRM-Boss Schnücker sagte wörtlich: „Die Digitalisierung ist die größte gesellschaftliche Revolution, wahrscheinlich wichtiger als Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks“.

Und was heisst das? Digitalisierung ist ein technischer Vorgang, keine Gesellschaft-Form oder gar Kulturleistung einer Gesellschaft. US-Amerikaner, allesamt Wirtschaftsführer, wählten Gutenberg zum „Man of the Millennium“. Zum Jahrtausend-Erfinder. Und den werfen wir Mainzer, in seiner Heimatstadt, jetzt über Bord, wegen der (nicht richtig begriffenen) „Digitalisierung“, die eine Revolution auslöst? Uff!

Nichtsdestotrotz: Das alles hörte sich für die Anwesenden plausibel an. Auch dass der Verleger ein wenig verlegen war, weil er scheinbar nicht so ganz durchblickt und abschätzen kann, wie hoch die Digitalisierungs-Welle tatsächlich schwappt, die die Medienlandschaft unter Wasser setzt. Alle Gäste hörten artig zu. Und glaubten dem Redner, was er sagte. Und respektierten, dass wir in einer schwierigen Zeit leben. Des Verlegers Journalisten und Fotografen wuselten umher, um artig „Content“ zu erstellen, der dann, später, in der Zeitung (Print und dann auch online) erscheinen wird. Schließlich sind die Anwesenden ja allesamt wichtige/potenzielle Anzeigen-/Werbe- und Lesekunden.

 

Hoppla: Facebook wird geschmäht! Und Gutenberg über Bord geworfen!

Während sich das abspielte, tummelten sich einige der Gäste auf Facebook und Twitter, um zu teilen, was sie erlebten. Zehntausende Mainzer, die nicht zugegen waren, tummelten sich auch „online“: auf Facebook, Twitter, Instagram etc. Sie nutzen alles intensiv, nur nicht die „digitalen Online-Angebote“ der Verlagsgruppe Rhein-Main. Warum auch, steht ja alles anderntags in der gedruckten Zeitung. Klar, alle Journalisten arbeiten für Print und die VRM-Websites.

Jedenfalls blieb die Facebook-Seite der VRM vom schönen Sommerfest während es stattfand unberührt — und damit auch der Normal-Leser aus Mainz und Rheinhessen, egal ob nun Sommerfest-Besucher oder auch nicht.

Co-Redner Dr. Peter Hanser-Strecker, selbst Verleger, Träger des Grossen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik und Beiratsvorsitzender der VRM, fand auch einen guten Grund, nicht mit den Facebooks, Googles und Co. warm werden zu können. Das seien ja alles Urheberrechtsverletzer. Ganz schlimm. — Und auch ganz paradox. Denn die Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte bei der Ordensverleihung in der Staatskanzlei zu Mainz über Dr. Hanser Strecke gesagt: „Sein Name steht für die ertragreiche Verbindung aus unternehmerischem Pioniergeist, moralischem und sozialem Ethos und kultureller Verantwortung“.

Das wird Präsident Obama auch über Facebook-Gründer Marc Zuckerberg zurecht sagen. Und nun? Wer hat recht? Wiederum: ein klares „sowohl als auch“. Klar hat der Dr. Peter Hanser-Strecker recht, Urheberrechte sind heilig. Aber er bezieht es ja gar nicht auf uns, sondern auf sich, seinen Verlag, seine Autoren. Und die wollen Geld für die Nutzung ihrer Inhalte. Die Bösen, die zudem noch Gutenberg verehren, die machen Inhalte kostenfrei zugänglich… Pfui!

 

 

Value Key Visual Gutenberg Statue Colored.001

 

Wichtig: Media ist Social!

Und hier schließt sich der Kreis: Der Verleger und die VRM wie auch der genannte VRM-Beiratsvorsitzende sträuben sich gegen die Digitalisierung und ignorieren die Wichtigkeit des „Social“ bei „Media“. Schade, denn Interaktion und Anteilnahme sind in der Social World weit ausgeprägter, als beim Publizieren von Websites und gedruckten Zeitungen, die so gut wie gar nicht auf Interaktion ausgelegt sind. Interaktion ist aber nötig, um Emotionen zu wecken. Alles andere ist Datenvervielfältigung, was nicht besser wird, wenn man statt auf Papier diese auch per Website ausliefert.

Übrigens: Die Verdienste des Gutenbergs liegen weniger im Buchdruck (was auch immer das bedeuten mag; Gutenberg nutzte die Hochdruck-Technik zum Drucken von Büchern, hat dieses altbekannte Verfahren aber nicht erfunden), sondern im Setzen und Drucken mit beweglichen Lettern. Im Zeitalter der vielgeschorenen „Digitalisierung” hätte Gutenberg als smarter Mainzer bestimmt das Publizieren mit beweglichen Daten erfunden (das ja heute sogar bei Drucksachen geht). Ob das die VRM dann lizensiert und nutzbar gemacht hätte? Wer weiss. Wer weiss.

Und, wen interessiert das schon mit dem „ollen Gutenberg“, dem ersten weltweit erfolgreichen Start-up-Unternehmer in Mainz? Den hat es doch weggefegt! Hauptsache das Sommerfest war klasse! Und 1.100 Gäste waren gerne dabei. Ja dann, bis zum nächsten mal. Ciao!

 

Epilog

Wenn man die VRM Verlagsgruppe Rhein Main auf Facebook sucht, taucht als erstes eine von Facebook automatisiert erzeugte Page auf (die sich aus Wikipedia speist). Erst auf den zweiten Blick bemerkt man, das VRM auch selbst eine Page betreibet, allerdings mit sehr wenigen „Besuchern“ (am 29.7.2014, 12:00h waren es nur 514, und nur 434 „Gefällt mir“ Angaben; waren wohl die eigenen Mitarbeiter, oder?). — Und zum Sommerfest ist immer noch nix von VRM gepostet!

Irgendwie ist mir das als Wahl-Mainzer peinlich.
Es macht mich verlegen, obwohl ich gar nicht Verleger sein will…
Sorry, Mr. Gutenberg! We still love and admire you!

 

 

Value Key Visual Gutenberg Illu Lidia Colored.001

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,138 other followers