Archive

Posts in German Language

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.43.17

Text und Bildauswahl:
Prof. Gregor Krisztian

Acht Mitglieder des Fördervereins der Kommunikationsdesigner reisten in der vorlesungs-freien Zeit nach Valencia, um dort mit Designern und Künstlern ins Gespräch zu kommen. Das fachliche Besuchsprogramm wurde begleitet vom bild- und lautstarken Event der „Fallas“, was diese Stadt einmal im Jahr außer Rand und Band bringt.

Das Exkursions-Format des Fördervereins „Die Gestaltende  Gesellschaft“ unter Leitung von Prof. Gregor Krisztian hat den fachlichen Austausch mit Designern in aller Welt zum Ziel. Nach dem Erfolg der Studiotour in 2010 nach New York stand im März 2015 das spanische Valencia auf dem Programm. Grund: Hier ist die EASD, eine der Partnerhochschulen unserer Hochschule RheinMain, zuhause,  ebenso wie eine lebendige Design- und Kulturszene.

Philipp Böttcher, Lehrbeauftragter, Ehemaliger  und mit dem Spanischen muttersprachlich vertraut, war sofort für die Reiseidee zu begeistern und brachte sich motiviert in die Organisation der Tour ein. Das alljährliche lautstarke Fest der „Fallas“, während derer die Stadt eine Woche Kopf steht, wurde bewusst eingeplant. Kaum ausgelobt Ende letzten Jahres, waren das Teilnehmerlimit von acht Mitgliedern schnell ausgebucht und die adressierten Studios informiert.

Der Zeitplan der ersten drei Tage sah ein straffes Besuchsprogramm vor, wobei [auf Vermittlung von Andreas Weber] der Fotograf und Bildhauer Antonio Barroso und sein Team sich nahezu einen ganzen Tag Zeit nahmen, uns mit seinen Arbeiten sowie den Besonderheiten der künstlerischen Szene in Valencia bzw. Spanien vertraut zu machen. Er lud zu guter letzt das Wiesbadener Team zu einem Lunchmeeting hoch über den Dächern der Stadt ein, bei dem die Bloggerin Carmela Sanchez Rodriguez Interviews mit allen Gästen führte.

Ein mehr als herzlicher Auftakt, durch das unser Programm gleich am ersten Tag mit unerwarteter Intensität begann und sich an den Folgetagen fortsetzen sollte … 

Das Tourteam bezog mitten in der Stadt direkt gegenüber der herrlichen Markthalle Quartier: Hoch über dem Platz bot eine Dachterrasse beste Gelegenheit zur Muße für viele Gespräche untereinander. Die Sonne tat ein Übriges dazu.

Zwischen allen Studioterminen konnte die Gruppe viele Highlights der geschichtsträchtigen Stadt genießen, deren früher Reichtum bis heute seine Spuren zeigt: die würdevollen Räume der Seidenbörse, das bunte Handeln in der Markthalle, Sonntagsmesse in der Kathedrale und der weite Blick vom Turm derselben, eine Führung durch das Archäologie-Museum mit seinen römischen Siedlungsspuren hinüber zu den Resten mächtiger Stadttore sowie der lange Fußmarsch durch das in einen Park verwandelte Flussbett bis hinaus zu Calatravas Ciudad de las Artes y las Ciencias. Zu alledem gesellten sich jeden Tag endlose Prozessionen  farbenprächtiger Kostümgruppen, die auf dem Platz neben der Kathedrale Tausende roter und weißer Blumen als Mantel einer riesigen Marienfigur zusammentrugen. All das begleitet von Musikern und lautstarken Feuerwerken während des Tags und bis spät in die Nacht hinein.

Valencia feiert seine Traditionen und reißt alles und jeden mit. 

Mit den „Fallas“ — überdimensionalen Bunt-Plastiken in fantasievoller Themenvielfalt — zieht jedes Viertel das Staunen der hin- und herwogenden Besuchermassen auf sich, bis am Donnerstag dieser Woche alle Skulpturen unter einem unglaublichen Feuerwehraufgebot kontrolliert in Brand gesteckt werden. Jedes Spektakel kündigt sich durch ein vehementes Feuerwerk und Böllerkaskaden an; man wundert sich, dass die Hitze der gigantischen Scheiterhaufen in teils sehr engen Platzsituationen noch zu keinem größeren Problem geführt haben. Über alledem schauen wir von unserer Dachterrasse dem Abfackeln „unserer“ Falla vor der Markthalle zu, weichen kurz zurück vor der Hitzewelle, die fette Wolken von Rauch und Schwebepartikeln in den Nachthimmel wirbelt und sind uns sicher: Gesund kann das alles nicht sein.

Angesichts des mehr als abwechslungsreichen Programms ist die Stimmung im Reiseteam entspannt und ausgelassen: Wir entdecken, dokumentieren, diskutieren und begeistern uns gegenseitig. Ob angeregte Diskussionen in der Küche oder bei stimmungsvollen Abendessen in originellem Altstadt-Ambiente: Valencia tut gut. [Und fördert die Kreativität!] 

Nur an den letzten beiden Tagen meint es das spanische Wetter [oder besser: das für Südspanien untypische Wetter] weniger gut mit uns und beschert lästigen Nieselregen, der das Gehen auf den gepflasterten Belägen und Plätzen rutschig werden lässt. Nach einer Woche sind unsere Kreativ-Speicher in jeder Beziehung gefüllt; die Ausbeute muss gesichtet und verwertet werden. Das Team der Studiotour reist zufrieden zurück und plant bereits die nächsten lohnenden Ziele: Istanbul? Lissabon? Oder anderswo.

Das Studio-Programm 

— Antonio Barroso // Fotograf und Bildhauer

— Pepe Gimeno Proyecto Gráfico

— Maite L. Echeverria // Estudio Linavila

— Steve Casquero // Lavernia & Cienfuegos Diseño

— Raül Climent Rojano // Studio Menta

— Clara del Portillo // Yonoh Design Estudio Creativo Studio

Das Team der Studiotour Valencia 

— Philipp Böttcher // Texter und Creative Director, dessen Mutter aus Valencia stammt

— Bea Bug // Kommunikationsdesignerin, Fotografin und GF der Werbeagentur INTEGREATE

— Thilo von Debschitz // Gründer und Geschäftsführer der Wiesbadener Designagentur Q

— Suzanne Förch // Creative Director Nordisk

— Prof. Gregor Krisztian // Hochschule RheinMain, Präsident Förderverein „Die Gestaltende Gesellschaft“

— Lisa Schulze Oechtering // Art Director Designstudio Feine Werbung Frankfurt

— Andreas Weber // Kommunikations-Analyst, Blogger und Berater, CEO VALUE Communication AG/Mainz

— Annett Wurm // Kommunikationsdesignern und Kalligraphin, Düren

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.53.16

Bildschirmfoto 2015-05-08 um 10.52.59 @ 2015 by Gregor Krisztian/Die Gestaltende Gesellschaft, Wiesbaden (Auszug aus Magazin der Hochschule RheinMain).

© 2015 Lünendonk GmbH

© 2015 Lünendonk GmbH

ValueCheck! und ValueLesetipp zu Multichannel Innovationen.
Quelle: Lünendonk GmbH,  http://luenendonk.de

Keine Frage: Getrieben durch die dynamischen Entwicklungen bei Mobile, Cloud Services und Social Media rücken immer mehr Fragen rund um Multichannel Innovationen in den Fokus. Die Marktforscher und Wissensarbeiter der Lünendonk GmbH haben sich im Team mit Salt Solutions per Trendstudie dem Thema angenommen. Ihre Analyse legt den Fokus auf den Einzelhandel in Deutschland. Und zeigt, dass noch einige Herausforderungen zu meistern sind. Aber: Der Wille ist da seitens der Einzelhändler. Wichtiger Faktor: Die Teamfähigkeit bei Planung und Umsetzung. — Autoren der Trendstudie sind Hartmut Lüerßen, Partner Lünendonk GmbH und Bernhard Blüthner, Geschäftsführer Salt Solutions GmbH. (aw)

Im Überblick

„Die Fragen, welchen Stellenwert große Einzelhandelsunternehmen dem Thema Multichannel-Strategie beimessen, wie weit sie in der Umsetzung vorangeschritten sind und welche Herausforderungen die Unternehmen für die Umsetzung aus geschäftlicher, organisatorischer und technologischer Perspektive sehen, waren die Motivation für die Lünendonk-Trendstudie 2015 „Einzelhandel in der Multichannel-Zeitfalle“, die von der Lünendonk GmbH in fachlicher Zusammenarbeit mit Salt Solutions GmbH durchgeführt wurde.

Für die vorliegende Trendstudie wird der Begriff Multichannel wie folgt verstanden: Es gibt mehrere Kanäle, mindestens aber die Kanäle stationär und online. Der Kunde wählt für jeden Kontakt mit dem Händler jeweils den von ihm präferierten Kanal situativ aus. So kann zum Beispiel ein Online-Kauf auch über einen anderen Kanal rückabgewickelt werden. Teilweise gibt es auch Definitionen, bei denen Multichannel allein das Vorhandensein mehrerer Vertriebskanäle bedeutet (z. B. Katalog, Online-Shop oder Callcenter). Solche Definitionen werden jedoch der Komplexität, die bei der Integration eines stationären Handels mit verschiedenen Online- und Versandkanälen herrscht, nicht gerecht.”

Zur Trendstudie

Für die Lünendonk®-Trendstudie 2015 „Einzelhandel in der Multichannel-Zeitfalle“ wurden im Zeitraum August bis Oktober 2014 insgesamt 83 Interviews mit Entscheidern großer Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im Rahmen einer CATI-gestützten Befragung geführt.

Als Zielgruppe für die Befragung wurden Einzelhandelsunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro definiert. Denn bei Unternehmen dieser Größe wirkt sich die Verlagerung der Umsätze in die verschiedenen Vertriebskanäle, wie sie gesamtwirtschaftlich beobachtet werden kann, sehr direkt aus. Nischeneffekte, dass beispielsweise ein Geschäft in sehr guter Lage mit einem neuen Label oder einer Produktgruppe eine Wachstumsstory schaffen kann, relativieren sich bei deutschlandweiter Präsenz, hohem Wettbewerb und Umsätzen in dieser Kategorie.

Es zeigt sich: Multichannel ist nach Ansicht der Studienteilnehmern ein „Thema, an dem kein Weg vorbei führt“. Und die Multichannel-Strategie ist Chefsache. Das Top- Management hat sich dieser Aufgabe verschrieben. In diesem Zusammenhang erhält auch die IT hohe Aufmerksamkeit.

Abgerundet wird die Trendstudie mit einem aktuellen Fallbeispiel:
„Prominentes Multichannel-Format im Lebensmittel-Handel: EMMAS ENKEL!“.

Weitere Infos und Bezug der Trendstudie:

http://luenendonk.de

Zum Thema Multichannel Innovation empfehlen wir auch die Fachkonferenz #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Hier werden neueste Technologie- und Anwendungsmöglichkeit von führenden europäischen Experten diskutiert.

Small Office in Valencia, Spain

Photo and © 2015 by Andreas Weber, Value Communication AG, Mainz/Germany. Small Office from a street view in the Downtown area of Valencia, Spain. Facebook is present!

Von Andreas Weber | Lesezeit: 3 Minuten

„Die Stimmung der Kleinunternehmer ist insgesamt von Optimismus geprägt. So erwartet ein durchschnittlicher Anteil von 57 Prozent in den nächsten zwei Jahren einen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn. Deutsche Kleinunternehmer zeigen sich besonders zuversichtlich: Nur 37 Prozent von ihnen betrachten das wirtschaftliche Umfeld als Herausforderung. Mit 49 Prozent liegt dieser Anteil im Gesamtdurchschnitt aller untersuchten Länder deutlich höher.“ So die Kernbotschaften einer unabhängigen Marktstudie, die jetzt von Canon Deutschland veröffentlich wurde.

Untersucht wurden per interviews im Herbst 2014 die aktuelle Lage und die Herausforderungen für Kleinunternehmen im Rahmen einer europäischen Studie vom Britischen Marktforschungsinstitut ICM Unlimited untersucht. Auftraggeber war Canon Europe. Befragt wurden 1.251 IT- und Drucksystem-Entscheider aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sowie Selbstständige in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Russland.

Heikel: Zuwenig Interesse an Kommunikations-Innovationen

Die positive allgemeine Lageeinschätzung wird leicht getrübt durch eine überdurchschnittlich starke Zurückhaltung bei Kommunikationstechnologie-Innovationen. „Soziale Medien werden in deutschen Kleinunternehmen am wenigsten häufig eingesetzt. So nutzen der Studie zufolge nur zwölf Prozent der kleinen Firmen in Deutschland den Kurznachrichtendienst Twitter, während der Anteil im Länderdurchschnitt fast doppelt so hoch ausfällt. Zurückhaltung besteht auch gegenüber der Nutzung Cloud-basierter Dienste. 69 Prozent der in Deutschland befragten Firmen geben an, keine Cloud-Anwendungen einzusetzen – der höchste Prozentsatz im Ländervergleich. Der Anteil der Kleinunternehmen, die Cloud-basierte Drucklösungen nutzen, beträgt hierzulande nur 15 Prozent, ein weiteres Drittel wünscht sich jedoch deren Einsatz.“

Dass sich die Nutzung von Cloud-Services bald verstärken wird, ist Fakt. Und kaum aufzuhalten. Viele Deutsche sind hier aus Unkenntnis sehr skeptisch, werden diese Haltung aber aufgeben, da viele Angebote und Lösungen, die genutzt werden müssen, nur noch Cloud-basiert angeboten werden. Der Software-Riese Adobe ist hier einer der Protagonisten.

Alles andere als Newcomer:  Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Alles andere als Newcomer: Socialmedia-Plattformen werden Milliarden-fach genutzt. Im B2C ebenso wie im B2B.

Das Schwächeln bei der Twitter-Nutzung zeigt, dass man in Deutschland den Wert von Twitter verkennt. Gerade im IT- und Print-Sektor werden per Twitter hochwertige aktuelle Informationen über Technologie-Neuheiten plus deren Nutzen erfahrbar. Es wird auf Twitter nicht nur kolportiert, sondern vor allem kommentiert, was enorme Vorteile bringt. Immerhin: Bei Facebook liegt der Anteil in Deutschland bei 45 %. Hier steht die Darstellung der eigenen Aktivitäten im Vordergrund. Und beim Business-Network LinkedIn, wo es um Jobs und Geschäftskontakte steht, sind 29 % der befragten Firmen aktiv. Nicht schlecht, aber alle diese Werte liegen in Deutschland hinter den anderen Befragten in europäischen Ländern zurück.

Weitere Erkenntnisse der Studie im Überblick:

  • Zu wenig Zeit und zu viel Verwaltungsaufwand
  • Kleinunternehmen brauchen in der Startphase mehr Unterstützung
  • Verwaltungsaufwand: Auch für etablierte Unternehmen weiter eine Herausforderung
  • Effizienz ist der wichtigste Aspekt der Technologie

Stefan Schubert, Channel Director Distribution / IT&Office bei Canon Deutschland, kommentiert aus Expertensicht: „Wir sind vom zukünftigen Wachstum der Kleinunternehmen in Europa überzeugt und es ist ermutigend zu sehen, dass die vorherrschende Stimmung unter ihnen heute von Zuversicht und Optimismus geprägt ist.“ Schubert merkt aber gleichzeitig an: „Es bestehen zwar immer noch viele externe Herausforderungen, die von den Unternehmern nicht beeinflusst werden können, wie beispielsweise das politische und wirtschaftliche Klima. Bei der Bewältigung interner Hürden wie Compliance-Anforderungen, Büroarbeiten und IT-Management-Aufgaben steht jedoch eine Vielzahl von Technologielösungen zur Unterstützung bereit.“

Mein Fazit: Die Lage von Kleinunternehmen in Deutschland ist nicht schlecht, aber verbesserungsfähig! Kleinunternehmen könnten mit der richtigen Strategie, Innovationen aktiver einzubeziehen sowie Hilfe, Beratung und Technologie größere administrative und kommunikative Probleme rasch überwinden und so maßgeblich ihren Erfolg in 2015 und darüber hinaus weiter ausbauen.

Weitere Informationen:

www.canon-europe.com

ICM Unlimited

Bitte lesen Sie auch unseren Value-Leitfaden zu Social Media:

ValueCheck! — Leitfaden: Von Social Media effektiv profitieren!

http://valuetrendradar.com/2015/01/21/valueoffer-leitfaden-von-social-media-effektiv-profitieren/

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Gerade für Kleinunternehmen und Selbstständige bietet Social media beste Chancen, sich zur unverwechselbaren Marke zu entwicklen.

Auf zu neuen Ufern.001

© 2015 by Andreas Weber, Mainz/Germany. Photo: Detail of original graphic art by Christian Kruck, the Mater of Lithographic Art (Steindruckmalerei).

Von Andreas Weber,
Gründer und CEO Value Communication.
Und stolz, Key Note Speaker #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin sein zu dürfen!

Selten verspricht eine Fachveranstaltung so spannend zu werden wie die #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Die besten Köpfe aus Europa treffen sich, um sich über Multichannel-Innovationen auszutauschen. Dabei steht nicht mehr, wie sonst üblich, die Technikverliebtheit per Nabelschau im Fokus, sondern der Nutzen neuer Anwendungsmöglichkeiten. XUG steht für XMPie Users Group und hat ihren Ursprung in den USA.

Als eine Vereinigung führender Kommunikations- und Marketing-Dienstleister hat man sich bei XUG frühzeitig mit Cross-Media, Automatisierung, maximaler Effektivität und Messbarkeit von Kampagnen über alle Kanäle hinweg beschäftigt. Es war auf Anhieb gelungen, die Möglichkeiten der Neupositionierung im Zusammenspiel von Print, IT, Dialog Marketing und Social Media anzupacken.

XUG will sich nunmehr auch den spezifischen europäischen Belangen widmen. Denn, wie Initiator und Organisator Christian Kopocz es ausdrückt: „Wir gehen mit den Themen auf deren individuelle Ansprüche ein — und schaffen Relevanz für die einzelnen Regionen/Länder resp. den Kontinent Europa. Als XMPie Anwendergruppe sehen wir uns gefordert, neben den relevanten Themen rund um die XMPie-Lösungen auch in puncto Innovationen in unser aller Tätigkeitsfeld konforme Multichannel-Lösungen zu liefern.“

XUG-Präsident Jeroen van Druenen, Niederlande, bestärkt diesen Aspekt und bringt in seiner „A Presidents Note“ auf den Punkt, was die #XUG15EU bringen soll: „New horizons opens topics like Packaging future, Geolocation and mobile driven applications up to social media.“

Das heisst, Multichannel Innovationen stehen nicht nur für die systematische „Bespielung” neuer Kanäle, sondern für die Übertragung crossmedialer Konzepte in eine neue Welt, die von Cloud Services und Mobile Usage von Inhalten aller Art auf disruptive Weise radikal verändert ist. Und das nachhaltig. Das neue Dogma lautet: Es gibt kein zurück mehr. Warum auch, wenn der Nutzen für alle Beteiligten steigt? Rund eine Milliarde neue Smartphones sollen im Jahr 2015 ihre Kunden finden. Pioniere wie Facebook und Google sind dabei sich neu zu erfinden. Und Apple kultiviert den von Steve Jobs kultivierten Digital Lifestyle in perfekter Weise: Die neue Apple Watch, eng am Körper getragen, zielt auf das Social-to-Human-to-Human-Prinzip ab. Und das heisst: DigitaleTechnologien werden durch Mobile Usage beflügelt und zum noch stärken Bestandteil des täglichen Lebens. Nicht nur in der Vernetzung und Kommunikation miteinander, sondern vor allem im Erkennen, Dokumentieren und Positionieren des eigenes Selbst.

Vor diesem Hintergrund lässt sich mit Gewissheit sagen: Es wird großartig bei #XUG15EU am 26. Mai 2015 in Berlin. Weitere Teilnehmer wie auch Partner sind willkommen. Gemeinsam starten wir die Reise „Auf zu neuen Ufern!“. — Siehe dazu auch unsere innovativen und exklusiven Media-Leistungen, die vor, während und nach der #XUG15EU stattfinden!

++++++++++++++++++++++++++++

Anmeldung und Infos zur #XUG15EU:

http://xug15.eu

++++++++++++++++++++++++++++

WICHTIGER HINWEIS:

Für alle, die ihre Fähigkeiten in Multichannel-Aktivitäten ausbauen wollen, empfehlen wir unsere Analysen und Empfehlungen:

Leitfaden: Von Social Media effektiv profitieren!

sowie das White Paper:

Bedürfnisse sind das Maß aller Dinge

XUG Blog Post ValueTrendRadar.002

© 2015 by Value Communication AG, Mainz Photos: Christian Kopocz and Andreas Weber (left). Invitation for XUG15EU.

Aus der Praxis für die Praxis: #XUG15EU — Die 1. Multichannel-Innovations-Konferenz in Berlin

Europa-Premiere: Am 26. Mai 2015 findet in Berlin die erste “#XUG15EU”-Konferenz statt. XUG steht für XMPie User Group. Initiator und Organisator ist Christian Kopocz, ein ausgewiesener Multichannel-Experte, der sich innerhalb der in den USA gegründeten XUG für das Marketing und die europäischen Belange engagiert. Es gilt, Kunden- und Marktbedürfnisse zu erkennen und zu erfüllen, die über Cross-Media-Anwendungen hinaus das Marketing durch Innovation der Kommunikation zu beflügeln. Sprich: Nicht eine Botschaft über alle Kanäle zu verteilen ist das Ziel, sondern über alle relevanten Kommunikationsplattformen hinweg die Inhalte passend auszugestalten. Und das mit höchstmöglichem Automatisierungsgrad.

Im Gespräch mit Christian Kopocz fragte Andreas Weber, Value Communication AG, nach den Beweg- und Hintergründen sowie dem besonderen Nutzen der neuen Initiative.
(Englische Fassung des Interviews verfügbar).

Lesezeit: 4 Minuten

Warum ist es aus Ihrer Sicht wichtig, eine Fachveranstaltung in europäischer Dimension zu „Multichannel Innovationen“ zu veranstalten?

Christian Kopocz: Wir werden mit unserer Initiative den geänderten Markt- und Kundenanforderungen gerecht. Zu Beginn von XUG als XMPie User Group, im Jahr 2007, stand für uns die technische Basis der äußerst komplexen XMPie Software-Architektur im Mittelpunkt. Der Austausch unter Kollegen war im Fokus. Der Markt ist aber seit Jahren im Wandel, stets schneller und voller Überraschungen. Das zeigt sich vor allem daran, wie Cloud-Services und Mobile-Nutzung voranschreiten.

Und das heisst?

Christian Kopocz: Nichts bleibt wie es ist: Seit sich traditionelle Druckereien zu Marketingservice-Anbietern transformierten, erforderte der von Technik und Kunden getriebene Wandel mehr und mehr die Information und den Austausch über weitere Kanäle — neben Print, Web, E-Mail wurden Video-Inhalte, Social Media und Mobile Services relevant. Individuelle Lösungen sind gefragt.

Sind diese gewachsenen Anforderungen überall gleich?

Christian Kopocz: Nein. Trotz aller anscheinend vereinheitlichenden Globalisierungseffekte ticken die Märkte wie auch unsere Mitglieder und deren Kunden auf den verschiedenen Kontinenten recht unterschiedlich. Ausgehend vom Ursprungsland USA tragen wir mit der 1. XUG15EU unseren europäischen Mitgliedern mit ihren spezifischen Anforderungen Rechnung. Wir gehen mit den Themen auf deren individuelle Ansprüche ein — und schaffen Relevanz für die einzelnen Regionen/Länder resp. den Kontinent Europa. Als XMPie Anwendergruppe sehen wir uns gefordert, neben den relevanten Themen rund um die XMPie-Lösungen auch in puncto Innovationen in unser aller Tätigkeitsfeld konforme Multichannel-Lösungen zu liefern.

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.08

@ 2015 by #XUG15EU (1)

Für einen solchen Event braucht man Partner und Förderer. Warum und für wen lohnt sich das?

Christian Kopocz: Es lohnt für alle Parteien, die sich entlang der Multichannel-Wertschöpfungskette ansiedeln. Wir erfüllen übergeordnete Ziele. Denn die XUG ist eine Non Profit Organisation, die keine aufdringlichen Verkaufsabsichten hat. Mit unseren Partnern sichern wir die Arbeit und das Zusammenspiel mit unseren Mitgliedern. Wir können entsprechend kommunizieren und den Kern dessen, was wir tun wollen, interessanter gestalten — zum Beispiel exzellente Keynote Sprecher finanzieren, Webinare organisieren, kurz: das Tagesgeschäft würzen.

Sie brauchen also weniger klassische Sponsoren als vielmehr konstruktiv agierende Partner?

Christian Kopocz: Richtig. Wir setzen auf kompetente Partner und nicht etwa nur mehr oder weniger passive Sponsoren. Wir leben Multichannel-Innovationen aktiv in unserem Kommunikationsmix. Und wir sind anspruchsvoll. Daher sind hohe Kompetenzen unserer Partner gefragt, die uns allen zugute kommen. Das bloße Logo eines Sponsoren zu präsentieren war sozusagen gestern; heute binden wir das Wissen unserer Partner zu Gunsten unserer Mitglieder ein. Womit wir wieder bei relevanter zielgerichteter Kommunikation sind.

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.36

@ 2015 by #XUG15EU (2)

Welche Partner konnten Sie schon gewinnen?

Christian Kopocz: Unsere Initiative wissen naturgemäß zunächst Partner aus den Bereichen Software wie auch aus dem Marketing zu schätzen. Aber auch genauso kreative Nischenanbieter, so beispielsweise aus dem haptischen Lager mit etwas gänzlich “undigitalem” aufwarten, dem Papier. Oder Spezialisten für Maps- und Geo-Services. Wir fanden übrigens sofort auch Interesse bei ausgesucht innovativen Fachmedien und Community-Betreibern. Wir hoffen zudem auf bedeutende Hersteller von Digitaldruck-Lösungen, die im Multichannel-Szenario auf Innovation im Print angewiesen sind.

Welchen Mehrwert bieten Sie mit der XUG-Initiative im Vergleich zu anderen Fachkonferenzen?

Christian Kopocz: In erster Linie vereinen wir wie gesagt länderübergreifend die Anwender der XMPie Software, mit Fokus auf Europa. Diese Anwender sind Kommunikationsdienstleister wie auch Industrie- und Markenunternehmen. Hier entstehen Fragen aus dem Tagesgeschäft, Ansprüche und Sehnsüchte. Man trifft sich in einem überschaubaren Kreis, spricht offen, tauscht Wissen aus und findet neue Kraft und Inspirationen für das eigene Unternehmen. Über die unterschiedlichsten Kanäle führen unsere Mitglieder über das Jahr diesen Dialog fort. Mit ihren Kunden und Geschäftspartnern. — Kurzum: Wir sehen uns als XUG als der Impulsgeber für unsere Mitglieder und, anders als bei reinen Produkt-orientierten Messen und Kongressen, setzen wir nicht nur auf Technik-Neuheiten, sondern agieren mit neuen, aber werthaltigen Anwendungslösungen: Klein aber fein, unabhängig, extrem nah am Mitglied und seinen Kunden, passen wir uns den sich ändernden Bedürfnissen schnell an. Sprich, wir erschaffen und realisieren innovative Multichannel-Lösungen in Reinkultur! Jeden Tag aufs Neue!

Bildschirmfoto 2015-04-22 um 16.21.16

@ 2015 by #XUG15EU (3)

Weitere Informationen

Zur Konferenz und Online-Registrierung:
http://xug15.eu

Partnermöglichkeiten:
http://xug15.eu/xug-sponsorship/
http://xug15.eu/wp-content/uploads/2015/04/XUG15EU_Sponsoring_EN.pdf

Zur Person von Christian Kopocz:
https://www.linkedin.com/in/prindoz
https://twitter.com/prindoz

Statement von Christian Kopocz zu #XUG15EU im XMPIE Bog (in Englisch):
http://blog.xmpie.com/2015/04/top-five-things-i-am-looking-forward-to-at-xug15eu-the-xmpie-users-group-conference-in-berlin/

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.001

Von Andreas Weber, Mainz

Wunderbar. Humorvolle Kritik setzt durchaus ernsthafte Diskussionen in Gang. Mitten in der Fastnachtszeit (für Nicht-Mainzer: Karnevalszeit) hatte ich in Anbetracht neuer Werbeanzeigen von Flyeralarm auf Facebook angemerkt, dass Drucksachen nunmehr völlig umsonst seien, vor allem weil es in der Öffentlichkeit nur noch um Rabatte und Preisnachlässe geht. Mit der Perspektive, dass wohl irgendwann ein Drucksachenbesteller Geld bekommt, wenn er bei Online-Druckereien produzieren lässt. Haha! Ist doch cool, oder?

Als entscheidender Aspekt kristallisiert sich in der Diskussion heraus, dass wir im Druckmarkt auf Ramsch-Niveau angekommen sind. Die zentrale Frage bleibt unbeantwortet: „Wie kann man den Wert von Druckerzeugnissen adäquat darstellen?“

Bildschirmfoto 2015-02-07 um 19.36.50

Unser DigitaldruckForum-Mitglied auf XING, Alexandra von Froreich, kommentierte: „Die Frage ist doch, wer leistet sich welches Druckprodukt für welchen Zweck? Immer ‚billiger, günstiger’ wird irgendwann einfach dazu führen, dass die Kunden, die Wert auf Qualität legen und Geld für Ihre Produkte ausgeben, sich ganz klar im Vorteil befinden, da sich ihre Produkte von der Masse abheben. Umkehrschluss: Wer sich billig präsentiert, wird eben bei den ’größeren’ keine Chance haben. Wie war das noch mit dem Darwinismus? ;-) Ich denke, dass man mit Gelassenheit und einem Lächeln sehr gut reagieren kann … — Danke für den Beitrag Herr Weber und einen schönen Sonntag. Grüße aus Zell (Mosel).“

Wer sind nun die Spassbremsen?

Das Grundübel ist: Die Druckbranche hat kein übergreifendes und wirksames Sprachrohr (mehr). Druckereien haben seit langem ihre Kommunikationsaufgaben anderen überlassen. Technologielieferanten, Messegesellschaften, Fachmedien, Fachverbänden, Beratungsfirmen und Marktforscher propagieren mehr oder weniger synchronisiert, was ihnen wichtig erscheint. Mit der Realität der Druckereien hat dies aber immer weniger zu tun. Ganz zu schweigen von den Anforderungen der Drucksachenankäufer, die kaum Berücksichtigung finden, obgleich sie klar ausgesprochen werden.

Prekäre Schieflage

Im Ergebnis wird die Diskrepanz immer größer zwischen dem, was durch zeitgemäße Print-Kommunikation geleistet werden könnte, und dem, was die Druck-Branche offeriert. Der im Januar 2015 vorgestellte Canon Insight Report „Gestalten Sie Ihre Zukunft mit Druck“  belegt dies: Innovationen werden kaum genutzt, weil die Druckereien ihre Kunden darüber gar nicht umfassend und verständlich informieren. Und die Wünsche der Druckerei-Kunden über die Druckproduktion hinaus, also vernetzte Kommunikationsbedarfe, werden nicht wahrgenommen.

Und damit sind wir wieder beim Wert der Drucksache an sich angelangt: Werte sind messbar durch Effekte, die erzielt werden. Und nicht durch eine unsinnige “Geiz ist geil”-Mentalität.

Das ist keinesfalls dadurch erfüllt, dass

  1. der Fokus alleine darauf liegt, Druckerei-interne Prozesse z. B. über Web-to-Print zu optimieren, wobei nach wie vor das Erstellen einer druckfertigen Datei viel komplizierter und aufwändiger ist, als zum Beispiel das Publizieren einer HTML5-Website über Anbieter wie wix.com, das sich quasi in minutenschnelle ohne Programmierkenntnis realisieren lässt;
  2. die Anforderungen von Drucksacheneinkäufern ignoriert werden, die sich zunehmend für Multi-Channel-Kommunikation (sprich, die Verbindung von Print, Online und Bewegbild) interessieren und dies mit ihren Druck-Lieferanten bewerkstelligen wollen.

Fazit (und kein Witz!): Die Situation im Druckmarkt ist äußerst prekär. Für eine Trendwende oder besser Kehrtwende stehen aber die Chancen gut, wenn die Kommunikation über Drucksachen von Druckereien verbessert wird und man diese Kommunikationsaufgaben nicht weiterhin anderen überlässt.

 

ValueCom Key Visual Valuetrendradar.002

China in Mainz Keyvisual IMG_5655

@ 2015 by Value Communication AG, Mainz/Germany

 

Von Andreas Weber, Mainz

Für Mittwoch, den 28. Januar 2015, hatte Dr. Ying Lin-Sill mich gebeten, um 15 Uhr in unser Mainzer Büro zu kommen. Ich sollte Freunde von ihr treffen, die aus China zu Besuch gekommen sind. Ying ist seit über zwei Jahren als Künstlerin Dreh- und Angelpunkt in unserem „Value Artist in Residence“-Programm. Seitdem hatten wir hunderte von Gästen bei uns. Sogar das Chinesische Neujahrsfest begehen wir gemeinsam. Und Prof. Yu Hui, Deputy Director Painting/Calligraphy und Direktor Research Institute, National Palace Museum, Beijing, sowie viele andere haben uns besucht. Soweit also nichts ungewöhnliches, ausser, dass der 28. Januar ein besonderer Tag im Jahr ist: der Geburtstag von Jackson Pollock und Claes Oldenburg.

Als ich (zeitig früher) vor dem Büro in der Mainzer Walpodenstrasse ankam, traf ich Jiandong Sun, die mit ihrem Ehemann Dr. Ing. Gert Kaster schon im Gehen begriffen war. „Oben im Büro ist viel los!“, sagte sie lachend. Ich rannte die Stufen hoch. Die Bürotüre war weit geöffnet. Es standen überall so etwas wie einzelne Paravents herum. Viele Kartons waren verstreut. Über ein halbes Dutzend Menschen waren mit diesen Paravents, mit Papierrollen und -blättern beschäftigt. Möbel wurden umgestellt. „Das ist mein Freund Jian Xu, seine Frau Ting Wang, seine Tochter Xiang und sein Sohn Xin“, sagte Ying stolz und freute sich. Alle seien Künstler aus Leidenschaft: Jian ist ein renommierter Maler, seine Frau eine Opernsängerin, seine beiden Kinder sind hochtalentiert und studieren Malerei. Und unser Value Communication Fellow Yajing Huang sorgte als Koordinatorin für den nötigen Überblick.

Idee und Resultat in Windeseile — auf höchstem Niveau!

Was war geschehen? Jian Xu war dermaßen begeistert von Mainz und unseren schönen Räumen, dass er ad hoc mobile Stellwände und alles nötige besorgen ließ, um Dutzende von Arbeiten von sich und seinen Kindern auszustellen. Chinesische Malerei und Kalligraphie vom Feinsten. „Es muss alles sehr schnell gehen. Am Samstag wollen wir eine Vernissage machen“, sagte Ying lächelnd. Ich dachte, in Anbetracht unserer bereits vorhandenen zahlreichen Sammlungsstücke und Gemälde, nicht zuletzt von Ying selbst, die wir ausstellen: Da bin ich gespannt, aber wie soll das werden?

Yajing kam lächelnd auf mich zu und sagte: „Wollen wir jetzt oder später ein Interview mit Jian Xu machen, dass bei seiner Rückkunft im Chinesischen Fernsehen gezeigt werden soll?“ Ying informierte mich, während alle anderen die Ausstellung arrangierten, über Jian Xu’s Lebensweg, seine Arbeit und seine Bedeutung. Jian Xu ist der letzte Meister-Schüler des grossen Malers Wang Xuetao, der unter anderem 1956 eine chinesische Delegation nach Europa führte und als Höhepunkt eine Begegnung mit Pablo Picasso zelebrierte. Wang demonstrierte Picasso eindrücklich die chinesische Malkunst, indem er in nur sieben Minuten einen Adler malte. Zudem wurden Picasso Arbeiten von Wang’s Lehrer und Meister Qi Baishi gezeigt. — Picasso war dermaßen beeindruckt, dass er Wang Xuetao eine Zeichnung seiner Friedenstaube widmete, die Wang mit chinesisches Schriftzeichen versah. Und Picasso sagte anerkennend: „Die wahre Kunst liegt im Fernen Osten.“ Picasso beschäftigte sich im Anschluss intensiv mit Chinesischer Kunst, wenn er auch bedauerte aufgrund der weiten Entfernung und seines fortschreitenden Alters nicht selbst nach China reisen zu wollen.

 

JIan Xu Memorial 1

 

Jian Xu hat seinem Meister in über fünfjähriger Arbeit die Wang Xuetao Memorial Hall im Gonghuacheng Art Center gewidmet. „Kunst kommt aus dem Herzen. Und hat Beziehungen zu allem, was wir tun“, sagte mir Jian Xu in unserem Interview, nachdem in nicht einmal drei Stunden eine mehr als sehenswerte Ausstellung aufgebaut und inszeniert wurde. (Dazu an anderer Stelle mehr!).

Wir sind voller Freude und sehr glücklich, Jian Xu und seine Familie als Freunde in Mainz gebührend zu feiern. Es ist uns eine Ehre. Und unseren Besuchern eine Freude. Die kamen übrigens schon während des Ausstellungsaufbaus: Jörg Blumtritt aus München sowie unsere lieben Nachbarn mit ihren Kindern sowie eine ganze Reihe von chinesischen Freunden, die in Mainz leben. Kunst fördert Kommunikation. Wir sind mit dem Herzen dabei.

 

Impressionen zum Making-Off der sehenswerten Ausstellung:

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 1,965 other followers