Archive

CEO Talk on Innovation

XUG Christian Kopocz Key Visual.001

„Das zentrale Thema Multichannel verlangt unseren Mitgliedern als Marketing Service Providers einiges Neue ab: Im Fokus stehen Geschäfts-Transformationen und erweitertes Experten-Wissen rund um die Folgen der Digitalisierung.“ Christian Kopocz

 

Christian Kopocz ging als Kaufmann mit Marketing-Erfahrung neue Wege. Vor rund 10 Jahren wurde er Multichannel Entrepreneur. Seitdem engagiert er sich in eigenen, kleinen, aber feinen Firmen. Und setzt sich national wie international für die dynamische Weiterentwicklung von Multichannel-Dienstleistungen ein. In seiner langjährigen Funktion als Mitglied im Board of Directors und seit Anfang 2016  als Executive Director der XMPie Users Group (XUG) vertritt er einen klaren Standpunkt: Markt- und Kundenorientierung sind das Maß aller Dinge, gekoppelt mit der Berücksichtigung kultureller Besonderheiten. Im Sommer 2015 initiierte er in kürzester Zeit per Multichannel-Kommunikation die 1. XUG Conference zum Thema Multichannel-Innovation in Berlin. Über 130 Teilnehmer kamen aus 17 Ländern! Das Echo war überwältigend. — Bingo!

Interview: Andreas Weber

Sie haben per XUG einen ausgezeichneten Überblick über hochaktuelle Themen rund um Multichannel. Was bewegt momentan am meisten?

Christian Kopocz: Seit Jahren unterstützen wir erfolgreich mit der XUG unsere Mitglieder beim Einsatz und der Vermarktung der mit XMPie erstellten Kampagnen und Lösungen. Die technische Umsetzung, Tipps, Tricks und die Nähe zum XMPie Entwicklerteam stehen stets hoch im Kurs. Insbesondere seit dem vergangenen Jahr verzeichnen wir erhöhtes Interesse an Case Studies, praxisrelevanten Ansätzen und Unterstützung in der Vermarktung.

Bildschirmfoto 2016-02-06 um 17.13.39

Welche neuen Herausforderungen leiten Sie daraus ab?

Christian Kopocz: Das zentrale Thema Multichannel verlangt unseren Mitgliedern als Marketing Service Providers einiges Neue ab: Im Fokus stehen Geschäfts-Transformationen und erweitertes Experten-Wissen rund um die Folgen der Digitalisierung. Zum anderen ist der Zugang zum Kunden nicht der, der es gestern war: Anstelle oder neben dem Einkäufer müssen Marketing Manager sowie Entscheidungsträger für CRM, Social Media, Web, E-Mail-Marketing etc. mit im Gespräch sein, um kraftvoll agieren zu können. All dies erfordert neben Geduld und Zeit auch entsprechende Erkenntnisse, auf welchen wir uns bei XUG in diesem Jahr besonders einstellen. Gerade auch mit Blick auf die drupa 2016, die globale Leitmesse für Graphic Communications, die Multichannel als eines der wichtigen sechs Highlight-Themen positioniert.

Wie definieren Sie ganz persönlich den Begriff Multichannel?

Christian Kopocz: Der Kunde bestimmt wann, wo und wie er angesprochen werden möchte. Multichannel ist für mich die Kommunikation mit relevanten Inhalten auf vom Kunden bevorzugten Kanälen!

XUG Neu 01

Wo stehen wir heute? Respektive wie wird sich mit Blick auf IoT/Industrie 4.0 die Multichannel-Thematik verändern?

Christian Kopocz: Kühlschränke, die selbst bei Amazon die laktosefreie Milch ordern… Ein Schreck für die einen, ein Segen für die anderen. Das Prinzip des IoT kann unser Leben einfacher und angenehmer gestalten. Sofern jeder versteht damit umzugehen. Wenn es am Ende gar nicht auffällt, wo und wie IoT unser Leben vereinfacht, dann passt es. Dies erfordert Fingerspitzengefühl bei der Entwicklung, vor allem aber bei der Marktpositionierung. Wissen, was der Kunde braucht, und daraus eine Anwendung zu entwickeln, das sollte die Maßgabe sein — und nicht das „friss oder stirb!“. Diese durch Digitalisierung und Automatisierung veränderte Kundenanforderung liegt klar auf dem Tisch!

Welche Konsequenzen ergeben sich für Dienstleister?

Christian Kopocz: Dienstleister sind heute und morgen gefordert stetig weiter zu denken und sich zu pro-aktiv zu entwickeln. Das sehe ich als echte Mammut-Aufgabe, da bisher auch bei Multichannel-Innovationen sehr linear vorgegangen wurde: Per Investition wurde ein neues Geschäftsmodell auf den Markt gebracht und dann quasi wie bei einer Kredittilgung monatlich abgearbeitet. An eine stetige, hundertprozentige Kundenorientierung und permanente Weiterentwicklung wurde wenig gedacht, und schon gar nicht als Invest in die Zukunft eingestuft. Das Ergebnis kam dann oftmals in Form schlechter Zahlen. Das muss aber gar nicht sein Denn: Neugierig bleiben und den Kontakt zum Kunden nicht erlahmen lassen, das führt immer ins Ziel!

Danke für das informative Gespräch.
Wir sehen uns spätestens auf der drupa 2016.

XUG Neu 02

XMPie Jacob Key Visual.001

Interview by Andreas Weber

It is always a great honor and pleasure to carry on a conversation with Jacob Aizikowitz, President XMPie, a Xerox Company. He was a pioneer in one-to-one communication solutions driven by technology innovations when he started XMPie to enable Cross Media, VDP and Web-to-Print applications. His expertise is unique because he is able to bridge his profound technical knowledge with market needs that anticipate customers’ demand. No wonder that XMPie today is one of the most advanced multichannel solution providers around the globe. Nevertheless there are a lot of news to talk about. —Note: right at the beginning of 2016 Jacob and his team sharpened what they do. They created a new Web platform to share their state-of-the-art multichannel knowledge, headed by the claim: MANY CHANNELS. ONE CONVERSATION.

At a glance:

  1. Discover: Multichannel gives the smart collaboration of print and online a new dimension.
  2. Participate: XMPie’s Cross Media 2.0 opened the door to everybody doing digital media to contribute / participate in multichannel with print using XMPie personalization technology.
  3. Crucial: to understand the business and to understand the technology.
  4. The biggest challenge: automation of the conversation.
  5. The Target: to achieve ’One Conversation’, practically with no constraints on what and how one does in the digital media.
  6. Outlook: embrace digital innovation to transform applications. Best example: packaging. Via multichannel, packages will become the starting point of a conversation between the brand and its consumers.
  7. drupa 2016: a great place to experience the power of multichannel!

 

Jacob’s key message:
”It is all about to enable creating individually relevant and timely interactive customer communications that span time and a mix of digital and print media touch points”.

 

 

Bildschirmfoto 2016-02-05 um 16.47.25

 

PART 1

Focus on multichannel innovation

Before we start our conversation: What is your definition of ”multichannel“?

Jacob Aizikowitz: Interacting with your audience — customers, partners, prospects — with individually relevant and timely communications across time and along touch points that span the media spectrum from print to digital. — One should say: “One Conversation”. — Without that, the communications might be technically multichannel but not appear to the audience as a continuous interactive and relevant individualized dialogue. Achieving “One Conversation” is the tough part (especially when multichannel includes print). This is exactly where technology comes in to make it possible without endless and impractical team coordination that sometimes spans different organizations (e.g., the brand, its print agency / provider, its digital agency …).

Back to the future: You started more than 15 years ago as a pioneer with a 121 approach to innovate print production and marketing services processes. Nowadays it is all about multichannel in a digital world. How does that matter?

Jacob Aizikowitz: Good question. First of all, in a digital world it is so important not to forget that Print is still important. For all of us. It would be great if more enterprises and brand owners point that out. Secondly, in founding XMPie we observed that for the marketing professionals personalization equated with Internet. And we knew that personalization is also possible in digital printing. This triggered our vision to bridge print and digital for personalization. Such a vision enabled the marketing professional to practice personalization as a strategy and not as a media choice. Such a vision enabled the evolution of Multichannel. 

Cross-media communication

What kind of changes in mindset or improvements did you made?

Jacob Aizikowitz: Now, through the years, we evolved our direction, adding Web2Print, adding analytics, and adding campaign planning and automation (Circle). We realized that these business applications became relevant to the marketing professionals and to service providers who want to upgrade the type of services they provide. Most recently — end of 2015 — we changed dramatically our approach to cross media, introducing Open XM and Cross Media 2.0 (all with our 8.0 software release for PersonalEffect).

Read as well:
”Ten Steps to Hitting the Sweet Spot with Your Multichannel Campaign“

 

What is the benefit?

Jacob Aizikowitz: With Cross Media 2.0 we opened our solution to enable our customer to use any choice of web design / development tools, not constraining then to one specific tool that comes with the solution. This made our solution an open platform, enabling state-of-the-art digital while still using the XMPie personalization so that print and digital — while being each state-of-the-art — will be synergistic, consistent, and effective. The heart of Cross Media 2.0 is the Open XM Technology stack. It allows one to use, say, WebStorm, WordPress, just plain HTML, and also, our Dreamweaver plug-in, all interchangeably, while developing communications for digital. It also allows to develop mobile apps and responsive designs. In a way it allows the digital designer / developer to continue using their tools and their workflows while developing individualized communications that are automatically consistent and synchronized and synergistic with the individualized communications that are developed for the print media.

Creative Tools.png

… so your focus was always on technology innovation?

Jacob Aizikowitz: Yes and no. Most important was that we learned through the years what the customers of our customers wanted. Those are business people and they need business tools to manage marketing and communication campaigns properly. So we integrated responses via Web/PURLs and we established business analytics available via dash boards. Finally we learned and promoted: multichannel includes multitouch functionalities!

Sounds that you made a very interesting journey…

Jacob Aizikowitz: …indeed. But what we never changed is our original design. Our fundamental view was right and still is! From the very beginning we give a lot of value to our customers helping them find the right balance of technology and client needs. It is always important for us to understand the business as well as to understand the technology.

Date Print VDP

In summary, what is the secret of all those technical inventions you made via XMPie? 

Jacob Aizikowitz: There are three main aspects: 1. Understanding the market and where its going. 2. Understanding how to apply technology in an innovative and elegant way in order to enable the market trends and address its emerging needs. 3. A holistic view at solutions, which was also reflected in our tag line: One to One in One.

In my understanding XMPie’s success is a result of a perfect team work. What are the top criteria to characterize that?

Jacob Aizikowitz: I agree. Team work is a must. Our top criteria are: Smart people who bring new dimensions and flavours of technologies. — Alignment which is focused on the customer. — An open culture to exchange opinions frankly and in a very creative way.

Digitalisation changes everything — all kind of biz, marketing and communication processes. IoT and Industry 4.0 make big progress to automate what we have to do. Is this a threat or a chance?

Jacob Aizikowitz: Tough question but not that difficult to answer. IoT means everything is connected. So in fact we have more data to deal with. That works well because we are already familiar in handling huge amounts of data. Industry 4.0 is driven by automation. — What I feel is that personalization and the ability to interact across time and media touch points are very much related to IoT and Industry 4.0. So, these are synergistic trends.

What is the biggest challenge?

Jacob Aizikowitz: The big challenge in my view: automation of the conversation. Therefore we made a big progress and are able to offer a special solution, named Circle which leads you from storyboarding to campaign automation.

Campaign Management.png

Note: Circle is a Software-as-a-Service (SaaS) solution for managing your multichannel plus multitouch marketing campaigns. Users can track results and find out which messages are working best with which people, in which context and in which media a.s.o.

 

Circle seems to be the next big step based on a new business level for your customers? Right?

Jacob Aizikowitz: Surely. In any case XMPie is an enabler for Industry 4.0 compatible services. Automating the dialogue with the individual, while keeping it engaging, relevant, and effective is the main challenge; this is extremely challenging when the dialogue spans print and digital touch points. Many in ’Marketing Automation’ are after this — DRIP campaigns, Nurturing, etc. — but the XMPie offering is unique as it blends the automation of the individualized dialogues with the powerful media personalization — including print media (even if not printed — like PDF) and interactive capabilities. All under one roof — One to One in One.

Sounds good for your customers. So, if they follow our advice XMPie customers will become the HUB for new services?

Jacob Aizikowitz: We aim to provide our customers with technology that will allow them to stay relevant and attractive to their customers. We need our customers to have the vision and innovation; our role is to bring them technology that lets them pursue their vision. Some were influenced by our technology innovation to take the visionary view and go after their dreams.

Is that the reason why Gartner Group analyzed end of 2015: ”XMPie’s rating as a Challenger in this Magic Quadrant reflects its strong ability to execute on marketing communications.“

Jacob Aizikowitz: We are happy about being a challenger. Gartner addresses a number of other players who make technology integratable with other systems. Their focus is on customer communication management [CCM]. The notion of CCM was invented as an evolution of transpromo coming from transaction document management solutions. But with XMPie we made already a step ahead: our technology is accessible and much more open following the new paradigm of multichannel and multitouch.

 

drupa 2016 highlights ENG

PART 2

Focus on drupa 2016: time for a change!

A milestone this year will be drupa 2016 end of May 2016 in Düsseldorf/Germany. Multichannel is one of the trade show high-lights. The drupa motto: Touch the future. What is your guideline and vision to create further success? Is the Graphic Arts market or the print industry community still the best target group for XMPie? 

Jacob Aizikowitz: As always drupa delivers a good context for XMPie and our customers. I recognize the fact that graphic arts and print service providers (PSP) are solid customer bases. Going after multichannel vision is now very critical for PSPs. This is because the enterprises — the brands — are shifting at light speed rates to individualization, dialogues, nurturing, automation a.s.o. Except that they have no clue how to properly blend it with multichannel that has print media in it. The PSPs must shift their business and capabilities to multichannel and automation in order to provide their customers with services that match their needs as they (the brands) shift to digital and automatic individualized marketing. Our technology is a critical enabler for these transformations that the PSPs must make; and it is our goal to continuously innovate to make sure that we stays relevant, technology-wise, for our customers!

Web2print

You mean at drupa there are still opportunities to transform established print businesses?

Jacob Aizikowitz: Certainly. The opportunities are huge especially when relating to digital printing business models beyond online printing. It is all about bridging concepts and technologies to be still relevant to new customers needs. With our recently released Cross Media 2.0 technology, we make it possibility for PSPs (and their customers) to practice multichannel with print in the mix, while having the freedom to use their tools and workflow of choice for the digital elements in that mix. This opens the door to state of the art digital solutions, to collaboration, and consistency and synergy between the digital and print media touch points in a dialogue.

This new approach for Cross Media, combined with Circle, makes the XMPie technology also directly relevant to the enterprises themselves, and it opens many possible avenues for Enterprise / PSP collaboration and business workflows. In addition for a future multichannel success all kind of brands and enterprises are relevant. We have to continue to involve and to guide them step by step to experience our drupa 2016 presentation.

Holistic View

You serve a range of premium marketing service solution providers around the globe. From your point of view, what make them unique?

Jacob Aizikowitz: Most of our customers are serving their customers in the best way to achieve a sustainable benefit from multichannel communication success. They had in an early phase clear visions to change what they did and are able to transform it into new business opportunities. Very important fact: all of our very successful customers are not afraid of all kinds of digital and/or disruptive technologies. It is all about the readiness to embrace innovation!

Last but not least: In my opinion the main challenge will be ”customer centricity” driven by high-value multichannel capabilities. Do you agree or disagree?

Jacob Aizikowitz: Of course I agree. The digital age is the age of the customer. Why? Your audience is always connected. You have to become part of their conversation and to be connected all the time. The old school marketing methods don’t fit in that scenario anymore. To create reach and awareness by mass media is no longer working in the same way as in the past. Brands are interested in a relationship, a dialogue, on-going, continuous, with their consumers or prospects. 

Overview

This is very clear from the high investments brands make in social media, seeking “likes” and leveraging these likes for marketing. One exciting avenue for such a relationship between the brand and its consumers is something most digital-centric brand marketers have not yet seen — its packaging. The package — a nicely engaging and attractive piece — is the perfect starting touch point for a dialogue with the mobile-holding individual. The ability to offer multichannel in a packaging context is hot and attractive, and we enable this.

So the best and most desirable example comes from the packaging world. Brand owners realized that a package achieved by a consumer is not the end of the story. It is the starting point of a conversation which will be managed by innovative multichannel communication processes. This is a huge opportunity for our customers to develop breathtaking new applications.

 

Ressources

Thanks for the great conversation, Jacob. What is the essence to summarize our talk?

Jacob Aizikowitz: Finally, it is all about strategy and technology. We kept our strategy pretty much consistent through the years. Main changes were adding Web2Print, adding Analytics, adding Campaign Management (Circle), and revising our approach to cross media. This last point is what we call Cross Media 2.0, and it embraces into the XMPie fold the leading methods and workflows of state of the art in digital today. It’s open and ready for collaborations. The reason this last point is important is because a service provider who wants to provide Multichannel services, must recognize that its customers most likely have capability in web design, web sites, etc. The brands most likely have a web team or a digital agency. So, for our customer to offer multichannel they cannot just dismiss the brands web team or web agency. With Cross Media 2.0 it’s now possible to collaborate and share and work together, using the full spectrum of tools and methods available for digital, while still leveraging the XMPie personalization engine — the exact same engine that will feed the print side of the multichannel endeavor.

Services

In summary: It is all about to enable creating individually relevant and timely interactive customer communications that span time and a mix of digital and print media touch points. —Jacob Aizikowitz

—END—

 

Jacob Aizikowitz

About Jacob Aizikowitz, XMPie, Inc. 

Dr. Jacob Aizikowitz is the president of XMPie, which he founded in 2000 with Israel Roth and Reuven Sherwin, as a spin off from Scitex. XMPie has since grown to become the leading brand for integrated cross-media personalization solutions. In 2006, Jacob and the team led XMPie to a successful acquisition by the Xerox Corporation (XRX), where it now operates under the name, “XMPie, A Xerox Company”.

In the early 90’s, while at EFI (EFII), Jacob guided the early stages of the Fiery™ and led the development of EfiColor™ and Cachet™. These technologies, together with work by Adobe and Apple, brought user-friendly, quality-color to desktop publishing. In the late 90’s, during Jacob’s second term at Scitex, he led the early stages of the R&D of the Creo Controller. In parallel, he and his colleagues developed Scitex VPS™ which became a leading, objects-based, page description language for variable data printing.

The success of VPS, indirectly, inspired the founding of XMPie, and promoted the vision of cross media personalization and the democratization of variable data publishing.

Jacob holds a Ph.D. degree in Computer Science from Cornell University.

Xerxo Split.001

Ursula Burns presented today the Fourth-Quarter 2015 results first: Revenues declining, profit growth. At the end she used a single slide for breaking news: “Separation is the best path to enhance shareholder value”. 

The company plans to separate into two market-leading public companies following a structural review. The separation should be completed end of the year 2016. A strategic transformation program anticipated to deliver $2.4 billion in savings over next 3 years across both companies.

My take:

No risk, no fun. During the last 3 years Xerox was not able to speed up its premium business in graphic communications driven by high-level digital printing solutions.

Main reasons: wrong structure, wrong focus, serious management errors.  Specially in Europe. In Germany, Europe’s biggest graphic communication market, Xerox became almost invisible. No presence, no leadership, no (more) success. — It is a shame!

We will see if Xerox is able to change the game via the split. Latest in summer during drupa 2016 as the world’s biggest trade show for graphic communications Xerox has to demonstrate if its technologies are still relevant or not. 

Burns’ out?

Right after the Friday’s press conference there where rumors that Ursula Burns future as CEO is unclear, The Washington Post reported. 

Key facts provided by Xerox

Separate into Two Market-Leading Public Companies Following Completion of Comprehensive Structural Review

  • Transaction to create $11 billion Document Technology company and $7 billion Business Process Outsourcing company in tax free structure
  • Separation, expected to be complete by end of 2016, will maximize return to shareholders and align with current market dynamics
  • Announces strategic transformation program anticipated to deliver $2.4 billion in savings over next 3 years across both companies

 

Fourth-Quarter 2015 Earnings Highlights

  • Delivers GAAP EPS of 27 cents, adjusted EPS of 32 cents and sequential increase in operating margin to 9.2%
  • Generates strong cash flow of $878 million in the quarter, $1.6 billion full-year
  • Services segment delivers revenue of $2.6 billion and double-digit growth in signings in the quarter
  • Announces full-year 2016 guidance of $0.66 to $0.76 in GAAP EPS and $1.10 to $1.20 in adjusted EPS

 

LINKS

Xerox updated its announcement and shared some more detailed information via its Xerox Path Forward blog. 

 

Read as well the CNBC live report.

 

The research company InfoTrends analysed Xerox with focus on the declining R&D spendings over the last 26 years

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 08.45.12

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE ENG.002

“The unique thing about ValuePublishing: We know how to set up multichannel specialist communication in an innovative, smart, sustainable and highly effective manner!”

Mainz/Vienna, at the start of 2016

Information on what is currently the most innovative B2B multichannel communication solution 

Back in 2015, exciting approaches were revealed for us all in discussions with numerous experts and the drupa team at Messe Düsseldorf. The focus: The variety and complexity of the new solutions in the print and paper sector is growing with huge dynamism. Thanks to Industry 4.0 (cyber-physical systems or integrated automation) and the Internet of Things, the current drivers of digitisation, all business and communications processes are being revolutionised at the same time, with the number of challenges growing explosively.

The drupa slogan “Touch the Future” and an ambitious drupa exhibition programme reflect the unheard-of extremely high pace with which astounding changes are taking place. Our current ValuePublishing stories on Heidelberg’s print and paper strategy “Simply Smart” demonstrate in an impressive manner how one can respond to current developments.

  • So the good news about drupa 2016 is: From an expert’s perspective, the print and paper sector is taking on a pioneering role in the digital transformation.
  • The not so good news: The plethora of innovations that are to be seen at this leading exhibition from 31 May 2016 onwards and hence the wealth of information are difficult to take in. At least with the opportunities that we have made use of to date.
  • The solution in our view: Innovative technologies and solutions must also be communicated in a consistently innovative way! In real time. Through multimedia. In a market, customer and demand-orientated manner.

 

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE ENG.005

 

“Innovative technologies and solutions must also be communicated in a consistently innovative way! In real time. Through multimedia. In a market, customer and demand-orientated manner.”

Our proposal: Make your range of print and paper products and services an important topic of conversation of your customers and their customers even before the exhibition through ValuePublishing! Above all to make early contact with the new target groups relevant to you.

It is only in this way that the necessary decision processes can be greatly accelerated by effective one-to-one exchange of information.

Our high-quality innovative ValuePublishing service is directed accordingly in such a way that pilot projects have already been validated, not only with Heidelberger Druckmaschinen but also with top drupa exhibitors like Canon, Zünd Systemtechnik and multichannel experts of the XMPie User Group with their international experience.

To suit your requirements as an exhibitor we have developed a unique B2B multichannel communication solution that can be used immediately and which is above all highly effective:

  • Core messages without scatter losses, with proven maximum reach 
  • With strong impetus to interact so as to initiate dialogues and exhibition visits.

 

Benefit from our contact with the new target groups most important to you, specifically those that intend to implement innovations immediately provided that the benefit is presented in a comprehensible and logical fashion.

Involve us in the dialogue at an early stage so as to determine the best communication solution for you!

Kind regards from the ValuePublishing Team

Michael Seidl, EMG Vienna, m.seidl(at)europeanmediagroup.at, M +43 676 410 9330
Andreas Weber, Value Communication Mainz, zeitenwende(at)me.com, M +49 171 334 3765

PS: Please see attached our ValuePublishing range of digital services that can be reserved right now! If needed you could benefit from our ValuePublishing Coachings as well.

 

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE ENG.003

 

Our tips for successful collaboration

  1. Follow the links to our examples of success.
  2. Use our expertise to build up or expand your knowledge and opportunities.
  3. Focus 100% on your innovations. We will present these in the media in a contemporary manner and with skill!

About us:

ValuePublishing represents a new kind of publication service that has been specially developed by sector experts Michael Seidl and Andreas Weber to present all the relevant topics of drupa 2016 via multichannel communication effectively and sustainably before and during drupa 2016:

  • Online via ValueBlog (ISSN 2364-7639), e-newsletter and via ValueSocialMedia platforms
  • and also customised in print (specialist magazines, specials/direct marketing).

Publication is in German and English. 15,000 contacts are reached directly thanks to our soundly-based knowledge unique to the sector and to networking talent, with in addition a wide reach of up to over 1 million, depending on the topic/content

New: 

Secure and strengthen your exhibition investment. We ensure that the products and services that you offer at the exhibition become the top topic of conversation even before the exhibition and that they are communicated in a targeted way to new visitors who are looking to buy their solutions or to use them via service providers without delay. Your exhibition presence and the drupa slogan “Touch the Future” will be something that can be experienced and understood even before the start of the exhibition!

Our strength: 

Contributing a wide range of targeted specialist topics to the discussion. With smartly formulated and dynamically presented specialist topics we achieve not only an extremely wide reach without scatter losses but also the best interaction effects that new kinds of evaluation opportunities offer to increase company profits. Our activities deliver measurable benefits!

What’s special: 

Multiplication of new contacts. We are in a position to identify and address innovators and decision-makers, in other words your guarantors of growth, throughout the cultural and creative sector in a targeted manner via multichannel communication. In this way, interested parties can become fans of innovative, pioneering products and solutions.

  • From 11 sub-markets we have selected the top areas for all drupa exhibitors that have the greatest need for innovation and that impact the entire economy. In Germany alone that is over a million specialists in almost 250,000 firms that achieved annual turnover of 146 billion Euros and gross added value of over 65 billion Euros in 2014.
  • In particular these are the design sector, the advertising market, software/games and the architecture market and art sector. We have analysed soundly-based long-term studies in detail called for by the German Federal Government, which can be applied to all industrial countries in order to communicate technological innovations in a comprehensible manner and to suit markets and target groups.

 

ValuePublishing Teil 3 Facts Figures Zielgruppen Reichweite UPDATE ENG.013

Range of services (selection for an immediate launch opportunity)

Power modules that can be booked immediately and which have already been validated with top firms. Guaranteed 15,000 contacts with a wide reach of up to over 1 million! You will find details of evaluations and case studies and much more in the ValueBlog (ISSN 2364-7639).

1. ValueBlog Dialogue (German and English) — Fixed price: 3,750 Euros plus VAT
Exclusive interview with top-level contact in your company
(Managing Directors, R&D, Sales, Marketing), via Skype or telephone.

Examples:
Interview with Heidelberg Chairman Harald Weimer
Interview with Oliver Zünd, Zünd Systemtechnik AG, Switzerland

Services: Interview based on a list of questions transmitted during the interview preparation and also editing plus publication via ValueBlog and ValueSocialMedia platforms (LinkedIn, Facebook, XING, Twitter, Google+) and ValueCommunities inc. DDF DigitaldruckForum. The ValueTeam incorporates editorially important links to the relevant information from your firm that is already available and more detailed.

2. ValueBlog story German and English) — Fixed price: 4,800 Euros plus VAT
From an expert point of view we comment on, evaluate and position up to three selected case studies and customer portraits provided to us by you and which we validate via brief interviews with your customers.

Services: Texts/editing plus publication via ValueBlog/ValueSocialMedia platforms
(LinkedIn, Facebook, XING, Twitter, Google+) and ValueCommunities.   

3. ValueRealTime stories (German and English) — Prices: From 1,500 Euros plus VAT
Based on consultation and a project timetable, we assign a team under the direction of Andreas Weber on a daily basis that, for instance, posts your pre-drupa press/customer events and/or those at drupa 2016 on selected exhibition days in real time in the mix in German and English in drupa Media Week in February 2016.

Examples:
Canon Expo Paris, October 2015
Heidelberg pre-drupa press conference, December 2015

Services: real time posts (text/photos/videos) plus publication via ValueBlog and ValueSocialMedia platforms (LinkedIn, Facebook, XING, Twitter, Google+) and ValueCommunities. The main posts are summarised in a Storify. This service is limited.

The standard terms and conditions of Value Communication AG, Walpodenstr. 1, D-55116 Mainz apply. The right to make changes reserved. Payment method: Without deduction upon order placement. In accordance with our range of Real Time Services the project concerned will be started as soon as payment is received. Later payment dates subject to a surcharge.

 

100_Titel_DM

 

Zum Bild: Wie lassen sich 100 Ausgaben einer Zeitschrift am Besten auf dem Cover unterbringen? Immer wieder gern genommen wird eine Collage aller bisher erschienenen Titel. Wir fanden das wenig originell und haben dies (ins Heft-Innere) auf Seite 7 verbannt. Stattdessen haben wir alle möglichen Gegenstände zusammengestellt, mit denen wir üblicherweise bei der täglichen Arbeit zu tun haben. Dass da nun auch noch ein Nikolaus erscheint, ist der Jahreszeit geschuldet. Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

 

Der DRUCKMARKT ist eine feste Institution geworden. Zurecht! In Deutschland wie auch in der Schweiz. Die jetzt, Mitte Dezember 2015, erscheinende Jubiläumsausgabe mit der Nummer 100, zeigt nach knapp 20 Jahren, wie vital Fachjournalismus über Print mit Print sein kann. Gründer und Chefredakteur Klaus-Peter Nicolay kenne ich seit 1988. Eine lange Zeit. Einst waren wir „Konkurrenten“, die sich stets fachlich ausgetauscht haben. Seitdem und noch immer sind wir Freunde, die sich schätzen. Und die zusammen rund um den Globus ebenso wie an der Mosel oder in der Gutenberg-Stadt Mainz viel Einzigartiges gemeinsam erlebt haben.

Dieses Erleben teilt „Nico“ jetzt mit uns. Und hat ein wunderbares Editorial zu einer grossartigen 100. Ausgabe verfasst. Den inhaltlichen Auftakt der Ausgabe 100 bilden Kommentare von vielen Kollegen aus der Branche, die befragt wurden, und allzu gerne geantwortet haben.

Nico: Wir freuen uns auf die nächsten 100 bis 1.000 Ausgaben von Dir. Vor allem, weil nächstes Jahr wieder drupa in Düsseldorf ist. Und wir viel Neues wiederum gemeinsam schaffen können. Spitze, dass seit einigen Jahren nunmehr Dein jüngster Sohn, Julius, redaktionell mit an Bord ist!

Herzliche Grüße
Dein

Andreas Weber

 

Im Wortlaut: Das Editorial zu Druckmarkt, Ausgabe 100

ZU ALLERERST EIN DANKESCHÖN!

Wer sagt denn, dass alt werden keinen Spaß macht? Der ›Druckmarkt‹ wird 2016 immerhin 20 Jahre und veröffentlicht jetzt seine 100. Ausgabe. Nein, das ist noch kein Alter – und für eine Zeitschrift vielleicht eine Periode, in der man reifer und besser geworden ist oder in der man eine Phase des Fortschritts erreicht hat. Dies wird uns die Freude an den vergangenen und (wer weiß wie viele) noch kommenden Jahren, Wochen und Minuten sicherlich nicht verderben. Wir wissen leider auch nicht, wie viele Minuten oder Stunden Sie Ihrer kostbaren Zeit unseren gedruckten Ausgaben widmen und wie viele Minuten die über 15.000 Leserinnen und Leser, die uns monatlich online besuchen. Dafür jedenfalls ein herzliches Dankeschön.

Zu unserem kleinen Jubiläum – es sind ja schließlich keine 100 Jahre – wollen wir aber keine Rückschau zelebrieren, im nächs ten Jahr auch keine glamouröse Party schmeißen und uns schon gar nicht selbst feiern. Wir haben in dieser Ausgabe schlicht und einfach zum Teil exklusive Nachrichten für Sie zusammengetragen. So, wie wir es immer tun. Denn wir haben uns nie an journalistischen Theorien orientiert, dafür aber an interessanten Themen und Gesprächspartnern.

Seit den ersten Heften versucht der ›Druckmarkt‹ sich unbestechlich und unterhaltsam, zuweilen amüsant bis provokativ, hoffentlich auch anregend mit seinen Leserinnen und Lesern über die Gegenwart und die Zukunft zu verständigen. Dieser Anspruch bleibt. Denn das (für uns schauderhafte) Bild »Den Leser dort abholen, wo er steht«, das Medienleute gerne verwenden, wenn sie ihre Arbeit beschreiben, gilt für uns nicht. Es hieße in der Konsequenz ja auch: Nur das liefern, was bequem ist, nicht aufregt und auch nicht zum Nachdenken anregt, denn ›der Leser‹ (die abstrakte Kreatur) dürfe nicht zu sehr gefordert werden. Wir haben in den vergangenen Jahren genau das Gegenteil erfahren. Eben dass Menschen es durchaus schätzen, wenn ihnen auch einmal etwas zugemutet wird und wenn sich der Inhalt eines Fachmagazins nicht nur in ›Hurra-Meldungen‹ erschöpft.

Was den ›Druckmarkt‹ vielleicht etwas anders macht: Wir misstrauen dem Zeitgeist und dem Mainstream. Das Modisch-Gefällige liegt uns weniger bis gar nicht. Wo alle einer Meinung sind, versuchen wir durch andere Sichtweisen den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Ob uns das immer gelingt, können Sie besser beurteilen als wir selbst. Doch wir sind der festen Überzeugung, dass es bei aller Digitalisierung noch immer traditionelle Werte in unserer Branche gibt, die auch weiterhin Gültigkeit haben werden. Deshalb halten wir uns gerne an den Satz von Willy Brandt: »Wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf.«

Ihre Druckmarkt-Redaktion
Klaus-Peter und Julius Nicolay

 

This slideshow requires JavaScript.

Ausgewählte Seiten aus DRUCKMARKT 100. © 2015: Klaus-Peter Nicolay.

 

 

Nico fragt! Ich habe geantwortet!

DRUCKMARKT: Was war für Dich das einschneidende Ereignis in der Branche in den letzten 20 Jahren?

ANDREAS WEBER: Historisch gesehen, geschah das Einschneidende schon vor über 20 Jahren, als DTP und fast nahtlos anschließend der Digitaldruck aufkamen. Motto: Jeder sein eigener Gutenberg.

Das zentrale Erlebnis für mich war, als wir eine fulminante drupa 2012 hatten. Gut für die Brancheninsider, also diejenigen, die übrig geblieben sind (es gab ja fast 100.000 Besucher weniger). Schlecht für die Strahlkraft der Branche: Kunden der Druck- und Papierbrache wären fasziniert gewesen. Doch sie kamen nicht. Man hatte sie (Aussteller-seitig) erst gar nicht eingeladen bzw. so angesprochen, dass sie ihren Vorteil erkannt hätten. Das war fatal. Und hat die Druckbranche als Insel der selbstverliebten Print-Technik-Gläubigen isoliert.

DRUCKMARKT: Was erwartest Du für die Zukunft? Was werden die großen Themen sein?

ANDREAS WEBER: Meine Erwartung? Etwas Altes wird etwas Neues! — Die großen Themen? Es gibt nur ein Thema, dem sich alle anderen fügen müssen: Wie ordnet sich Print im Kommunikationsmix ein? Dieser Mix wird durch Multi-Channel-Szenarien getrieben. Mit dem, was die Branche unter Cross-Media versteht, hat das wenig bis gar nichts zu tun. Sondern es geht darum, wie man nahtlos über die Online-Welt in die reale Welt gelangt. Und umgekehrt. Print erhält hier eine fundamental neue Bedeutung und Wichtigkeit. Dies gilt es zu schärfen, in dem die Expertise zur Wirkung von Printmedien im Digitalzeitalter glaubhaft dargestellt wird.

Wenn das gelingt, dann ist klar: PRINT GEWINNT!

 

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 18.08.12

HINWEIS
DRUCKMARKT und weitere Fach-Titel können per Probeabo kostenfrei angefordert werden.

 

 

HSRM Ringvorlesung WS 2015.001.jpeg

Themenüberblick von Prof. Gregor Krisztian, HSRM, zur Ringvorlesung im Wintersemester 2015/2016. Inkl. Titelbild der Charts von Andreas Weber.

 

Oder: Die Selbstvertreibung aus dem Kommunikationsparadies!

Anmerkungen zu meinem Vortrag „Willkommen im Kommunikationsparadies, dem Reich der Kunstsinnigkeit“ an der Hochschule RheinMain im Rahmen der Master-Studien-Ringvorlesungen für „Design & Media Management.

Von Andreas Weber

Hinweis: Das Lesen lohnt sich, braucht aber einen Moment. Also nichts für Kurz- und Schnellleser unter den Kommunikationsprofis. 

 

„… im Rückblick auf meine jahrzehntelange Gestaltungsarbeit und Lehrtätigkeit, im Streben nach der Kunst/Existenz und Kunst/Qualität (…): Alles gegeben, vor allem um zu helfen, dass an der Hochschule junge Menschen selbständige Persönlichkeiten werden und dass sie selbst zu ihrer eigenen Persönlichkeit finden.“ — Prof. Valy Wahl, Kunst und Design (Hochschule Mainz, im Un-Ruhestand)

 

TEIL 1: VORSPIEL

Der Meinung von Prof. Valy Wahl, junge Menschen müssen selbständige Persönlichkeiten werden, kann ich mich hundertprozentig anschließen. Vor über eine Dekade begann ich, Start-ups von Jungunternehmern zu fördern, etwa auch nach dem Studium gegründete Designfirmen. Seit einigen Jahren betreibe ich mit eigenen Mitteln auf meine Kosten eine spezielle, eigens von mir entwickelte Form der Talentförderung. Zumeist mit (nicht aus Deutschland stammenden) Talenten, die auf Grund ihrer aus meiner Sicht außergewöhnlichen Fähigkeiten hierzulande Probleme haben. So wurde ein junger Künstler, der akzentfrei fünf Sprachen spricht und sich in den jeweiligen Kulturen bestens auskennt, von einem (rheinhessisch sprechenden) Arzt als psychisch erkrankt, in seinem Selbstverständnis gestört, eingestuft. Sein Selbstvertrauen war erschüttert, im Kommunikationsparadies fand er zu sich zurück! Und eine junge Studierende, in UK zur Schule gegangen und darauf getrimmt, komplexe Sachverhalte schnell, präzise und professionell aufzufassen und zu bewerten, wurde an einer deutschen Universität nicht adäquat behandelt. Ihr „Problem“: Im Bedarfsfall z. B. bei Diskussionsthemen blitzschnell eine Erklärung/Lösung  parat zu haben, während andere noch versuchen, die Problem- oder Aufgabenstellungen zu konkretisieren. Schnelligkeiten im Denken und Erkennen von neuen Zusammenhängen, kann das ein Nachteil sein? — Der Schlüssel zum Erfolg meiner Methodik, diesen jungen Talenten zu helfen: Ein anspruchsvolles Blitztraining ihrer Kommunikationsfähigkeiten innerhalb meiner Aktivitäten im Mainzer „Kommunikationsparadies“. Dazu gehört das professionelle Präsentieren ebenso wie Twittern, Bloggen, Interviews führen, Videos erstellen, iBooks publizieren u. a. m. Es spielt dabei kaum ein Rolle, welches Studienfach belegt wurde. Zeitgemäße Kommunikationsfähigkeiten sind übergreifend wichtig. Gewürzt wird mein Blitztraining mit viel Inspiration, Motivation und Freude sowie die Förderung der Bereitschaft für den Sprung ins kalte Wasser. Voraussetzung bei den Kandidaten sind: Talent, Wille, Offenheit, vernetztes Denken und Demut vor dem, was man nicht wissen kann, aber wissen sollte, um sich weiter zu entfalten.

 

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 14.54.58.png

 

Hilfreich für mich: Ein grossartiges Buch, das der führende Sinnesphysiologe und Professor für Medizinische Psychologie Dr. Ernst Pöppel mit Co-Autorin Dr. Beatrice Wagner 2013 veröffentlichte: „Dummheit: Warum wir heute die einfachsten Dinge nicht mehr wissen.“ Es ist allerdings mehr, als nur ein Buch. Es ist die Fortsetzung dessen, was in Mainz, dem Zentrum der Kultur unserer Kommunikation und der Brutstätte unserer heutigen Wissensgesellschaft, begann. Ich hatte bereits vor vielen Jahren als verantwortlicher „Kommunikator“ Dr. Pöppel motivieren können zur international beachteten Konferenz typo[media] 2000 im Gutenberg-Jubiläumsjahr nach Mainz zu kommen. Die typo[media] positionierte sich als „aktives Forum für Design und Internet“. Es galt, eine Standortbestimmung für visuelle Kommunikation im Internet-Zeitalter vorzunehmen. Wir hatten unter der Ägide von Bruno Steinert, damals Gründungsgeschäftsführer des Schriftenhauses Linotype, ein Projektteam gebildet: Prof. Friedrich Friedl (Hochschule für Gestaltung, Offenbach/Main), Otmar Hoefer, Bernhard Hofmacher (beide Linotype-Marketing), Karin Schmidt-Friderichs (Verlegerin), Bruno Steinert und ich selbst, Andreas Weber.

Dr. Pöppels Beitrag: Seine nachhaltig wirksamen Entdeckungen und Erkenntnisse zum Thema „Wissen“ und „Wissensaufnahme“ vorzustellen. Denn Wissen ist die Grundvoraussetzung für alles. Ohne Wissen kein Verständnis. Ohne Verständnis keine Erkenntnis. Microsoft Typography-Manager Gary Munch schrieb damals in seinem Blogpost-Report überd ei typo[media] 2000 ganz begeistert: „Prof. Dr. Ernst Pöppel gave an intellectually stimulating discourse on some researches into the ways we know; explicitly, implicitly, and imagistically. How do we know we know we know…“.

 

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 15.00.15.png

 

Prof. Guido Ludes hatte dies zum Anlass genommen, mit einem qualifizierten Team seiner Kommunikations-Design-Studenten der Fachhochschule Wiesbaden der Konferenz beizuwohnen. Eine herausragende Bilddokumentation entstand für den typo[media]-Veranstalter Linotype GmbH; genutzt damals für eine eigen typo[media| Website. Die Wiesbadener setzten in Szene, was hochkarätige Referenten aus den Bereichen Kunst, Design, Typografie, Werbung, TV, Print und Internet/Web-Design vortrugen: u. a. Prof. Hermann Zapf, Hans Ed Meier, April Greiman, Lorraine Wild, Lita Talarico (alle drei aus den  USA), Irma Boom (NL), Prof. Wolfgang Henseler, Nikolaus Toxler (CH), Ernst Pöppel, Claudius Lazzeroni, Gottfried Pott und Thomas Rempen (alle D). Jaan Noolandi vom Forschungslabor Xerox/PARC in Kalifornien berichtete über eine absolute Weltneuheit: E-Paper, ein neuartiges elektronisches Papier.

Wir konnten ehedem auf zeitgemäßem Niveau und international publik machen, was hierzulande die Apologeten von einst, wie der herausragende Michael Schirner, der als Kommunikationsdesigner in der Werbung Furore machte, noch provokant-isoliert formulieren mussten, als er 1988 das Buch „Werbung ist Kunst“ herausbrachte: Neuzeitliches Design in all seinen Facetten hilft Kommunikation nachhaltig und wirksam in Szene zu setzen. Dadurch lässt sich der Geschäftserfolg signifikant steigern. Es gab damals einen Aufschrei, vor allem seitens der Marketingprofis und BWLer, die ihre Zuständigkeiten, Kompetenzen und Machtpositionen gefährdet sahen. Mehr geschah aber nicht, da die Designszene diesen Ball, der ihr zugespielt wurde, nicht aufnahm. Die Kunstszene selbst wollte sich auch nicht eindeutig zu Schirners These bekennen nicht einmal ein Joseph Beuys („Jeder Mensch ist ein Künstler“).

Aus diesen, unseren typo[media] 2000-Erkenntnissen heraus, die dem Design im 21. Jahrhundert eine neue Bedeutung zuwies, entwickelten sich eine Reihe grossartiger Projekte. Die v. a. auch die Region Mainz-Wiesbaden bereicherten. Gemeinsam mit Prof. Valy Wahl von der Fachhochschule Mainz realisierte Guido Ludes im Jahr 2003 ein einzigartiges Projekt: „kunstdialog mz-wi. Ein Kooperationsprojekt der Kulturdezernate und Fachhochschulen von Mainz und Wiesbaden.“

 

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 15.06.50

 

Es ergab sich ein Kaleidoskop grossartiger, facettenreicher Visualisierungen beider Städte, die in ihrer Unterschiedlichkeit von einander lernen konnten. Damals wie heute war klar: Design ist eine Teilmenge der Kommunikation. Und Kommunikation ist (eine) Kunst. Kunst ist Kommunikation. Design ist aber keine Kunst, sondern die wirksame Gestaltung dessen, was schon vorhanden sein muss. Design ist somit ein „Werkzeug“ für Kunst und Kommunikation. Das Neue kommt durch die Kunst in die Welt. Digitale Technologien, wie sie im Design, Publishing und Marketing genutzt werden, spielen dabei für bildende Künstler seit den 1960er eine große Rolle, wie jüngst die Konferenz des Frankfurter Allgemeine Forum „Digitalisierung. Kunst. Messen. Märkte“ in Berlin zeigte. Künstler sind bei der Digitalisierung weit vorne dabei und damit viel weiter als die (deutschen) Kulturinstitutionen. Künstler sind auf Augenhöhe mit Pionieren wie Google und arbeiten eng mit diesen zusammen, wie meine jüngste Analyse ergab. (Siehe:Digital FATAL @FAZ Forum: Warum in Deutschland die Digitalisierung nicht bewältigt wird.)

Um Bestand zu haben, können und müssen Designer von der Kunst wie auch den disruptiven Digitaltechnologien, die sie in ihrer Bandbreite kennen und noch besser, souverän beherrschen sollten, lernen. Nicht zu unrecht ist also noch immer in den Basisinformationen zum Bachelor-Studium „Kommunikationsdesign“ der Hochschule Rhein Main vermerkt: „Das Studium setzt künstlerische Begabung voraus. Sie nehmen an einer künstlerischen Begabtenprüfung (Mappenprüfung) teil und weisen dadurch Ihre künstlerische Befähigung nach.“ So weit, so gut. Doch wie harmonieren Anspruch und Wirklichkeit?

 

Netzwerken FAZForum 2015

 

Richtig oder falsch? — Man kann doch nicht wissen, was man nicht weiß!

Ich für meinen Teil war vom Damaligen begeistert. Und brachte mich ab 2005 aktiv ein. Als Dozent unterrichtete ich Professionelles Präsentieren. Mit meiner Firma wurde ich Mitglied im Förderverein Die Gestaltende Gesellschaft. Mit Guido Ludes und Gregor Krisztian konnten viele spannende Projekt erfolgreich realisiert werden, vor allem Publikationen über Mainz sowie das „Berlin-Buch“. Zu Beginn des Jahres 2015 veranstalteten wir mit dem Förderverein eine „Valencia Studio-Tour, die Maßstäbe setzte beim Verschmelzen von Kunst, Kultur, Design zu einem ganzheitlichen Kommunikationserlebnis, die wir (ohne Budget, nur mit Bordmitteln), multimedial per Social Media dokumentierten. Die Inhalte flossen auch in das Journal 2|2015 der Hochschule RheinMain ein. Das war wahrlich traumhaft.

Doch all dies, so traurig es klingen mag, spiegelt nicht (mehr) das zuvor geschilderte wider, speziell nach meinen Erfahrungen am 2. Dezember 2015. Der Alltag an der Hochschule ist ein anderer. Trotz aller Ambitionen regiert aus meiner Sicht statt Weitblick das Silodenken. Die Lernprozesse wurde verschult, was die Freiheit im Denken und die ungehemmte Lust am kreativen, kunstsinnigen Experimentieren lähmt. Ganz zu Schweigen davon zu hinterfragen, ob die Prinzipien des „Wissens“, die Dr. Pöppel aufzeigte, überhaupt Anwendung finden.

 

Kommunikationsparadies 2015.052

© Grafik: Andreas Weber

 

TEIL 2: DRAMA (oder Posse?)

„Wenn Menschen etwas Neuem und Unbekanntem begegnen, reagieren sie zutiefst verwirrt!“

Aufgrund dieser Vorgeschichte und Erkenntnisse sowie der Tatsache, dass ich seit fast 40 Jahren der Gutenberg-Stadt Mainz sowie seit über 20 Jahren der Hochschule RheinMain eng verbunden bin, sagte ich gerne zu, als von Prof. Gregor Krisztian die Anfrage zu einem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Wintersemesters 2014/2015 kam.

Was ich dann am 2. Dezember 2015 bei meinem Vortrag erlebte, war ein regelrechtes Desaster. Es war mir bis dato in den Ausmaßen noch nicht klar, über wie wenig solides Wissen Studierende selbst nach der Examens-Prüfung zum Bachelor verfügen. Das betrifft Allgemeinbildung ebenso wie Fachwissen. Und vor allem: Es betrifft die Art und Weise, wie man sich mit Neuem, Unvorhergesehenem vertraut macht, um davon zu profitieren, indem man sein eigens Ich, sein Talent, seine Skills, seine kognitiven Prozesse stärkt und weiterentwickelt. Also das zu kultivieren, was wissenschaftlich nachweisbar ein Genie wie den Nobelpreisträger Albert Einstein geistig fit hielt bis ins hohe Alter: Sein kindliches Gemüt! Seine Offenheit. Seine Neugier. Sein Experimentiergeist. So gesehen ist Einsteins berühmter Satz „Ich bin lieber ein Idiot als ein Intellektueller“ eine Hommage an das Kreativ-Unverbrauchte, das wir uns erhalten müssen.

Bei den Wiesbadener Studenten war am 2. Dezember 2012 davon wenig bis gar nichts zu spüren. Meine Diagnose: Kommunikative Demenz, in jungen Jahren. Validierung, angelehnt an medizinische Prinzipien: Demenz lässt sich in der Frühphase erkennen, wenn ein Patient zwei elementare Dinge nicht mehr gleichzeitig tun kann. Wie zum Beispiel Laufen und Reden. Bei den Studenten klappt es nicht, zu zuhören, um zu lernen, und daraus unmittelbar Nutzen für uns alle zu erzeugen…

Mag sein, dass sich diese kommunikative Demenz in jüngster Zeit verstärkt hat oder aber latent immer schon verbreitet war. Wer weiß… — Der bereits erwähnte HSRM-Prof. Guido Ludes, leider 64-jährig allzu früh im Dezember 2013 verstorben, war bei seinen Studenten hoch geschätzt. Warum? Er hatte  als Maler, Zeichner, Fotograf und Professor für künstlerische Grafik seine Studenten stets gefördert und motiviert, auch abseits der Hochschule in ihre Bildung zu investieren, vor allem was tagespolitische Ereignisse sowie das Kunst- und Kulturgeschehen insgesamt angeht. Er führte sie in die Welt der Kunst ein, um Talent und Inspiration mit kulturellen Werten zu verbinden. Das funktionierte bestens.  — Sei’s drum. Mein Fazit ist und bleibt: Im Vergleich zu meinen sonstigen Vorträgen, Seminaren und Coaching, in Summe seit 1990 weit über 1.500 in 32 Ländern mit mehr als 115.000 Besuchern (!), schnitten die Wiesbadener Studenten, die am 2. Dezember 2015 an der Ringvorlesung teilnahmen, aus meiner Sicht so schlecht ab, wie bis dato noch keine Gruppierung mit der ich zu tun hatte. Und ich habe schon viel „Merkwürdiges“ erlebt.

 

Kommunikationsparadies 2015.016

© Grafik: Andreas Weber

 

Was war geschehen? 

Für alle, die es nicht kennen: Als Gast-Dozent an der HSRM, Unter den Eichen, gibt man stets sein Bestes. Und darf frohe Erwartungen haben, im Team mit einem interessierten Publikum. Beide Seiten sollen profitieren. Wobei der Gastredner kein Honorar bekommt, er/sie arbeitet sozusagen pro domo. Und das in Räumlichkeiten eines Hochschulgebäudes, das von außen schick aussieht, sich im Innern aber als nicht sehr glücklich gelungen erweist: Im Sommer zu heiss, im Winter zu kalt; die Vorlesungsräume sind zweckmäßig-karg, wenig kommunikationsfördernd eingerichtet; die Beleuchtung ist eine Zumutung (zu grell oder zu dunkel, wenn ein Beamer eingesetzt wird); die Präsentationstechnik ist launig, mal geht etwas, dann nicht mehr, stabiles W-LAN ist beinahe Glücksache; die Beamer-Projektionsfläche ist kleindimensioniert. — Und es gibt stets besondere Erlebnisse, die kein Zufall sein können: Als ich den Aufzug betrat, lagerten darin zum Empfang für mich drei vollgestopfte, blaue Müllsäcke; oben angekommen erwartete mich ein (sorry to say) schlecht gekleideter bis ungepflegt aussehender Mann mit Pudelmütze. Es war aber nicht der Besitzer der Müllsäcke, sondern einer der Professoren des Hauses…).

„Das Vortragsprogramm zum Thema ‚Strategien im Doppelpack. Profis sagen, was Sache ist.’ ist dank Ihrer Bereitschaft mitzumachen ein spannendes geworden. Rund 30 Studierende im Masterprogramm (davon hälftig Designer und Media-Manager) freuen sich auf Sie und Ihr Thema”, verkündete Prof. Gregor Krisztian. Mein Thema am 2. Dezember 2015, ab 17.45 Uhr: „Willkommen im Kommunikationsparadies, dem Reich der Kunstsinnigkeit.”

Das Briefing an mich war klar: Im Sinne von „Profis sagen, was Sache ist“ zu zeigen, welche Strategien ich verfolge mit meinem „Kommunikationsparadies als Reich der Kunstsinnigkeit“.Mein Vortrag könne anspruchsvoll sein, da ich ja mit Master-Studenten quasi die Elite derer anspreche, die sich anschicken nach dem Master-Studienabschluss auf anhieb solide Design-/Media-Management-Aufgaben wahrzunehmen.

 

Kommunikationsparadies 2015.019

© Grafik: Andreas Weber

 

Es begann harmlos vor meinem Vortrag mit der Frage eines Studierenden, ob er per Smartphone eine Sprachaufzeichnung meines Vortrags machen dürfe. Klar, sagte ich. Er könne das auch mit seinem Smartphone per Periscope live streamen. Oh, Twitter sei nicht so sein Ding, entgegnete er. Ich sagte: „Ups, das war schon der Biss in den Apfel im Kommunikationsparadies…“. Der Student betrachtete mich irritiert, verstand aber, dass er sich wohl selbst ins Abseits gestellt hat.

Gravierender war dagegen: Von den angekündigten 30 Studierender kamen nicht mal die Hälfte. Die, die kamen, waren durchweg Erstsemester. Durch eine Verspätung der Bahn konnte mein Co-Referent, der zuerst reden sollte, noch nicht anwesend sein. Joachim Kobuss, Designers Business, Berlin, hatte zum Thema: Identität und Positionierung im Designbusiness. Da ich recherchiert hatte, womit er sich beschäftigt, und dass er zu dem Schluss kommen werde, dass sich das Design Business und damit die Aufgabe des Designers stark verändert hat, hatte ich mir eine spezielle, ziemlich provokante Präsentation ausgedacht. Motto: No Risk, no Fun!

Ich machte also notgedrungen den Anfang mit dem zweiten Schritt vor dem ersten. Mein Vortrag, der rückblickend aus Sicht der Anwesenden eine Qual gewesen sein musste, weil ich Vollgas gab und durch die Bündelung an Informationen bewusst überstrapazierte, könnte psychologisch fast schon wie eine Konfrontationstherapie gewirkt haben. (Anmerkung: Ich hatte für den Wiesbaden-Vortrag schon die Dosis des reduziert gegenüber dem, was in meinen privaten Bltztrainings für die aus meiner Sicht Hochbegabten ansetze; ich achtete in Wiesbaden auch strikt darauf meine Redezeit von 45 Minuten einzuhalten). — Es ging damit los, dass ich zu einem Kunstwerk, das ich für meine Charts-Präsentations als Titelbild wählte und das minutenlang sichtbar war, fragte, ob jemand weiß, wer das gemacht habe. Keiner wusste respektive sagte es. Und das, trotzdem durch den Tod von Prof. Hermann Zapf im Juni 2015 sein Werk und speziell das gezeigte an vorderster Stelle bei Typografen und Designer weltweit im Gespräch war. Ich erläuterte also, dass dies eines der weltbekannten Meisterwerke von Hermann Zapf sei. Keine Reaktion. Ich erläuterte kurz, wer Zapf war und welche Bedeutung er einnimmt, sogar noch im 21. Jahrhundert für Steve Jobs und Apple durch die Zapfino. Keine Reaktion. In der Folge zeigte sich, dass auch andere, über Typo & Design hinaus bekannte Meisterwerke der Bildenden Kunst, z. B. von Picasso (Guernica) und Paul Gauguin (D’ou Venons Nous / Que Sommes Nous / Où Allons Nous) nicht erkannt wurden bzw. man ihre Bedeutung gar nicht wusste. Diese Meisterwerke sind nicht nur Gemälde, sondern Ikonen der Kommunikationskunst. Also für Gestalter ein Muss, wie Prof. Guido Ludes zu sagen pflegte!

 

My_Picasso.Mania Collage.001#JeSuisPicasso english version 14JAN2015.019

 

Es ist mein Wunsch, Sie daran zu erinnern, dass ich stets davon überzeugt war und noch immer davon überzeugt bin, dass ein Künstler, der mit geistigen Werten lebt und umgeht, angesichts eines Konflikts, in dem die höchsten Werte der Humanität und Zivilisation auf dem Spiel stehen, sich nicht gleichgültig verhalten kann.

– Picasso: Dezember 1937

 

Studi’s Dream Team:
Kommunikative Demenz plus mürrische Indifferenz!

Eigentlich ein völliges K.O.-Kriterium für mein Vortragsthema, wenn das studentische Publikum die o. g. Meisterwerke nicht kennt. Wie soll man mit Menschen ins Gespräch kommen, die solche gravierenden Wissensdefizite bei Kunst und Kultur haben, aber nach dem Masterstudium „Design & Media Manager“ werden wollen? Ich sagte also gleich zu Anfang meines Vortrags, dass Kommunikationsdesigner aus meiner Sicht ein Defizit haben, wenn sie denken, Design, das sie schaffen, kommuniziere, sie aber selbst als Person gar nicht professionell kommunizieren könnten.

Zur Info: Ich hatte rund acht Tage vor dem Vortrag einen Blogpost dazu verfasst, das Wichtigste in Kürze als Text verfasst und meine Charts komplett per Slideshare zugänglich gemacht. Dies hatte ich Gregor Krisztian mitgeteilt wie auch per Facebook in den Fachgruppen der HSRM/Kommunikationsdesignern sowie per Twitter, LinkedIn, Google Plus und XING mitgeteilt. Das was ich sagen wollte und die Art wie ich es präsentieren werde, waren also rechtzeitig publik und offen zugänglich.

Werthaltige Kommunikation, so meine weitere Aussage am Vortragsbeginn, entstehe durch Kunstwerke und Künstler sowie die Gespräche mit ihnen und generell via Kommunikation über die Kunst. Das ist zum einen m. E. die Erläuterung des Begriffs „Kunstsinnigkeit“; aber zum anderen auch eine von mir bewusst inszenierte Konfrontation, die nach dem Dialektik-Prinzip der griechischen Antike und ihrer Philosophen zum kritischen Diskurs und zum Überdenken der eigenen Position führen kann. Nur meine durch disruptives Denken erzeugte Konfrontation führte nicht zum geistigen Disput, was notwendig gewesen wäre, weil spontan gar keine Antworten auf meine Fragen/Aufforderungen kamen. Wohl aus dem Grund, dass anders als z. B. bei Psychotherapien, die Kranke heilen sollen, in Vorlesungen ja geistig Gesunde sitzen, die keinen Bedarf an „Heilung“ für sich sehen. Es ist ja alles gut. Man tut brav, was die Professoren/Dozenten resp. das Curriculum vorgeben, hat auch schon seine Bachelor-Urkunde und entsprechend alles Wichtige gelernt. Und weil dem scheinbar so ist, kann man als Studierende(r) wie in meinem Fall geschehen, einfach das Visier runterlassen, wenn es unangenehm wird, und sogar zumindest verbal draufhauen. Oder man kann versuchen, wie die meisten der anwesenden Studierenden am 2. Dezember 2015, die Dinge einfach an sich abprallen zu lassen. — Der Satiriker Pelzig hatte für eine solche Geisteshaltung in seiner letzten ZDF-Sendung, einen Tag vor meinem Hochschulvortrag einen wunderbaren Ausdruck: „Mürrische Indifferenz“ aus der eine „muffige Gleichgültigkeit“ entspringe, was sozusagen eine intellektuelle Verbrämung eines „Leck mich am Arsch-Denken“ sei. — Volltreffer! 

 

Kommunikationsparadies 2015.021

© Grafik: Andreas Weber

 

Zur Reaktions- und Diskussionskultur bei meinem Vortrag noch weitere, aufschlussreiche Details: Auf meine mehrfachen Zwischenfragen während meines Vortrags hin schauten die meisten Studierenden immer nur unter sich, um sich gar nicht erst direkt angesprochen zu fühlen. Und sie gaben letztlich keine Antwort. Zum Ende kam aber doch etwas: Ich erntete nach dem Vortrag von einem Studierenden die Beurteilung, es sei ja völlig daneben und schlecht, wie und was ich da präsentiert hätte. Und mit Anglizismen könne er schon gar nichts anfangen. Meine Charts seien zutiefst unprofessionell gestaltet. Sozusagen für ästhetisch geschulte Designer seines Schlages eine Zumutung. (Hinweis: Meine Darstellungen via Charts zielen im Wesentlichen auf die Nutzung durch Mobilgeräte ab und nicht nur auf Projektionen durch schlechte Beamer; diese Mobilnutzung entspricht dem „Digital Age“ und erfolgte am 2. Dezember 2015 zeitgleich zum Vortrag via Slideshare und meinem Blog durch hunderte Menschen, ohne dass es zu Beschwerden kam, da es außerordentlich wirksam ist und bestens funktioniert!).

Der junge Mann, der im Vorlesungraum in Wiesbaden „kritisierte“, war vor Vorlesungsbeginn sehr wichtig tuend im Vorlesungsraum umher geschritten, lässig gekleidet wie Steve Jobs in seiner besten Zeit (Jeans, Sweet Pullover), aber im Unterschied zum Apple-Gründer trug der Studierende signalbunte, leuchtend orange-rote Sneakers. Diese signalisierten: Ich bin wichtig! Er hatte vor Beginn wohl auch mit seinem Professor geklärt, dass er, weil es so seine Art wäre, offen Kritik üben müsse, da er sich wohl über meinen Blogpost zu dem, was ich vortragen werde, informiert habe. Der Rest der Studierenden verhielt sich völlig unauffällig bis verschüchtert. Nur einer sagte ganz zum Schluss: „Sie machen ja alles anders, als wir das hier im Studium gelernt haben“. Und ein zweiter merkte an, er vermute, ich trete wohl in meinem Kommunikationsparadies ganz anders auf. — Volltreffer Nummer zwei! Denn damit kamen wir zu des Pudels Kern: Ich hatte ein wohlklingendes Thema in das in der Werbung übliche Gewandt der Push-Kommunikation gepackt. Plakativ, aufdringlich, überfrachtend. Fast belästigend.

Meine abschließenden Äußerungen, nach der Kritik durch den Leuchtschuh-Erstsemester-Master-Programm-Studierenden (sorry, er vergaß, seinen Namen zu nennen; wahrscheinlich setzte er voraus, dass ich ihn kenne!) verursachten noch mehr Unverständnis. Denn ich sagte, dass ich mich über kontroverse Reaktionen freue, da ich mich darauf eingestellt hatte, zu provozieren, sogar bereit war, das „Arschloch“ zu spielen (sic!), um Reaktionen während des Vortrags zu bekommen — was leider ausblieb — ich mich aber wundere, dass niemand früher, also wie von mir angeboten während des Vortrags, etwas sagte, sondern nur recht barsch und anmaßend von einem einzigen nach dem Vortrag unsachliche, despektierlich von oben herab geäußerte Kritik kam. Auf meine weitere Äußerung, dass ich mehrfach während meines Vortrags gefragt habe, ob alle noch dabei seien, weil das „harter Tobak“ wäre, entgegnete einer, er hätte dies als rhetorische Frage empfunden und daher nicht geantwortet. Und Prof. Gregor Krisztian bekundete den Studierenden, abgewendet von mir, er habe sich das auch ganz anders vorgestellt. Etwas aus der Fassung geraten, warum auch immer, bot er an, die Diskussion, die ja keine war, sondern eine Beleidigung für mich, zu beenden, und min. 10 Minuten Pause zu machen bis dann der zweite Referent Vortrag würde.

Meine Erkenntnis: Willkommen im „verlorenen Kommunikationsparadies“ an der Hochschule RheinMain! Glückwunsch zur Selbstvertreibung! — Ein Vorgang, der für mich fast schon wie das Derivat einer Geistes-Welt wirkte, die Satiriker (allen voran in der ZDF Heute Show), so gern aufs Korn nehmen: Ich verstehe zwar überhaupt nicht, worum es geht, aber ich erlaube mir vehement dagegen zu sein und es abzulehnen, mich konstruktiv-kritisch mit einem für mich neuem Sachverhalt auseinander zusetzen. Basta! — Auf die aus meiner Sicht tragfähigen und wichtigen Inhalte, die wie eingangs dargelegt an das anknüpfen, was Professoren aus Mainz und Wiesbaden dereinst praktizierten, wurde am 2. Dezember 2015 gar nicht eingegangen. Tempora mutantur?

 

Kommunikationsparadies 2015.045

© Grafik: Andreas Weber

 

Die Lehre, die ich persönlich daraus ableite: Jung-Designer, die Manager werden wollen, fehlt es offensichtlich an Wissen, Verständnis und Diskussionsfreude, um sich aktiv und engagiert mit neuen-alten Inhalten auseinander zu setzen. Sie verschanzen sich stattdessen hinter ihrer Uneinsichtigkeit und urteilen Andersdenkende und -agierende aus eindimensionalen (fast schon borniert wirkenden) Gründen pauschal ab. — Na dann, viel Spaß im Berufsleben. Vor allem für Firmen, die solche „Jung-Talente“ einstellen sollten. Aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Es waren ja mehrheitlich Erstsemester. Die können bis zum Masterstudien-Abschluss noch dazu lernen.

Übrigens kam wie so oft das beste ganz am Schluss: Der „Leuchtschuh-Studierende“ fragte mich, was ich denn eigentlich von Beruf mache. Ob ich Künstler sei. Er hatte wohl schon vergessen, dass mich Gregor Krisztian zu Beginn genau vorstellte…

Aus den Infos der Hochschule RheinMain:

WAS KANN ICH DAMIT MACHEN?

Die Einsatzmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen liegen sowohl in den TIMES-Branchen (Telecommunications, Information Technology, Media, Entertainment, Security) als auch in mediennahen Funktionen in klassischen Industrie-, Handels- und Dienst­leis­tungs­unternehmen. Mit den erworbenen Qualifikationen können sie auch komplexe Projekte führen bzw. als Medien- und Designmanagerin bzw.- manager das Zusammenwirken der Projektbeteiligten über die verschiedenen Schnittstellen hinweg organisieren. Berufs­felder sind z. B. Film, Funk und Fernsehen, Werbe-, Kommunikations- und Kreativ­agen­turen sowie Medien- und Tele­kom­muni­kationsunternehmen. Zusätzlich bieten sich Einsatzfelder in Marketing, Öffentlich­keits­arbeit sowie in der Markt- und Unternehmens­kommunikation.

 

Nachtrag: Mein Co-Referent Joachim Kobuss ging davon aus, er referiere vor Studenten des Bachelor-Studiengangs. Insofern hatte er in seinen Vortrag Basis-Informationen parat, die m. E.  bei den Master-Studierenden schon hätten bekannt sein müssen, wenn sie ihre „Berufung“ ernst nehmen. Zumal er eine Reihe von Büchern dazu publizierte und die wichtigsten Inhalte online stehen hat. Es war aber so gut wie nichts von dem bekannt, was Joachin Kobuss vortrug! Alles war Neuland für die anwesenden Studierenden, alle schrieben eifrig mit… Der Wissensbedarf war so hoch, dass der Vortrag statt 45 Minuten rund 90 Minuten dauerte! — Eigentlich hätte das jeder im Selbststudium in kürzerer Zeit erledigen können. 

Es war aber anders, da die Wissenslücken riesige Dimensionen zeigten. Sogar die seit Jahren bekannte Tatsache war unbekannt, dass der Design-Markt mit 19 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr zwar riesig ist, sich aber mit der klassischen Praxis die allermeisten der Designer gar nicht genug erwirtschaften können, um von ihrer Arbeit zu leben. Der Tipp des Experten: Weniger bei Design an Gestaltungsentwürfe und deren Umsetzung denken, sondern BERATER werden! Dazu müsse man sich klar POSITIONIEREN. Dies veranlasste eine Studierende zu der Bemerkung, dass hätte sie sich auch schon gedacht, man müsse heutzutage selbst zur Marke machen. — Um zu wissen, was Personen zu Marken ausmacht, ist Thema eines weiteren Vortrags in der Ringvorlesung, den Jasmin Siddiqui alias Hera aus Frankfurt am Main am 20. Dezember halten wird.

Besonders pikant war aus meiner Sicht  weiterhin: 

  • Erstens. Den Studierenden war nicht bekannt, dass es seit vielen Jahren valide Marktanalysen zum Design-Markt gibt, von der Bundesregierung in Jahresberichten als Monitoring  publiziert und für alle frei zugänglich. Ich hatte dies in meinem Vortrag zum Schluss bereits angesprochen.
  • Zweitens. Die Frage von Joachim Kobuss, „Was war 1984?“, blieb ohne Antwort.

Nun, 1984 datiert der Start des Apple Macintosh, der die Designwelt wie auch unser gesamtes Kommunikationsverhalten verändert hat. Kobuss verwies auf Steve Jobs als Innovator und empfahl, die legendäre Präsentation zum ersten Apple iPhone anzuschauen. (Seit damals, am 9. Januar 2007, war die iPhone-Präsentation von Jobs immer Bestandteil meiner Vorlesung an der HSRM zu Professionell Präsentieren, da es kaum ein besseres Beispiel gibt).Unerwähnt blieb allerdings von Joachim Kobuss das Wichtigste: Aus dem Wirken von Steve Jobs bei Apple ergab sich das für Design & Media-Fachleute wichtigste Faktum: Steve Jobs enger Vertrauter war Jonathan Ive, Apple’s Chefdesigner. Nach Jobs frühem Tod machte folgerichtig Jobs-Nachfolger Tim Cook den genialen Designer Jonathan Ive zum Chief Design Officer, der bei der Software-Entwicklung von Apple die Regie übernahm und diese umfassend veränderte.

 

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 15.21.58

 

TEIL 3: EXKURS — Ein Blick zurück nach vorne!

Plädoyer für das schöpferische Machen im Streben nach einer humanen Welt!

»Die meisten Menschen haben nur einen Job, aber keine Arbeit mehr. Und von dem, der arbeitet, ist noch lange nicht gesagt, dass er etwas macht. Machen ist ein selbst zu verantwortendes Tun, an dem jemand mit Konzept, Entwurf, Ausführung und Überprüfung beteiligt ist. Das, was er macht, steht unter seiner Kontrolle und Verantwortung und ist Teil seiner selbst. Machen ist die Verlängerung des Ich in die selbstorganisierte Welt hinaus. Im Machen erfüllt sich die Person. Und dies in dem Maße, als ein eigenes Konzept, ein eigener Entwurf beteiligt ist und in einer ständigen Rückkoppelung aus dem Machen Erkenntnisse gewonnen werden für die Korrektur von Konzept und Entwurf. Nur das schöpferische Machen ist wirkliche Arbeit, ist Entfaltung der Person. Der Entwurf ist das Signum der Kreativität, durch ihn wird Aktivismus und Job erst human. Eine humane Welt setzt eine Arbeit und ein Machen voraus, die durch den Entwurf gekennzeichnet sind, weil im Entwurf das Motiv der Person erscheint.« —

Otl Aicher: Die Welt als Entwurf, Ernst & Sohn Verlag, 1991, S. 190

 

Seit über 30 Jahren bin ich mit Design & Media intensiv und auf hohem Niveau vertraut. National, wie international. Die Liste derer, mit denen ich in Projekten zusammenarbeiten durfte, ist lang: Angefangen mit dem Übervater des modernen Designs, Otl Aicher, der für mich Lehrmeister und Geschäftspartner in einem war, da ich für Agfa Compugraphic seine Schriftenfamilien „Rotis“ erfolgreich auf den Markt brachte; weiter über die Schriftkunst- und Typo-Idole wie Adrian Frutiger, Hermann Zapf, Max Caflisch, Erik Spiekermann bis hin zu Neville Brody, David Carson sowie der Kalligraf Werner Schneider (ehedem als Professor an der Fachhochschule Wiesbaden tätig) folgten seit der „Zeitenwende“ ins 21. Jahrhundert viele „Designer“ der neuen Generation, die zunehmend ihrem Kernbereich Design hohe Technologie-Kompetenz zufügten. Wir waren mit dieser neuen Kategorie von Design-Schaffenden schon 1999 in Verbindung, als ich für Gregor Krisztian und Guido Ludes den Kontakt zwischen der Fachhochschule Wiesbaden und der School of Visual Arts in New York City herstellte. SVA hatten damals längst schon Design mit Computer Sciences verknüpft. Einer der engsten Partner der SVA wurde damals Adobe.

 

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 15.33.01.png

Person und Werk von Otl Aicher war auch Thera in meinem Impulsvortrag ›Tolle Typen‹ im Dezember 2010 an der Hochschule RheinMain (im Team mit Linotype).

 

Die allermeisten Vertreter dieses neuen „Designer-Typus“, den auch Otl Aicher lebenslang propagierte und auf den wir im 21. Jahrhundert nach wie vor aufbauen müssen, sind namentlich gar nicht in der Öffentlichkeit bekannt. Die Einflussreichsten arbeiten in Teams u. a. bei Google, Facebook oder Twitter, also bei Technologiekonzernen und Digitalpionieren. Hierzulande sind „nur“ noch die Chefs von Design-Agenturen bekannt, die sich aber zunehmend zurückziehen, wie Uli Mayer-Johannssen, ehemals neben Erik Spiekermann Co-Gründerin und bis Ende 2014 CEO von Meta Design AG. Als Personen-Marke im Design resp. als globaler Megastar gesetzt ist lediglich der bereits erwähnte Jonathan Ive, Chief Design Officer bei Apple, der wie gesagt auch die Software-Applikationen des erfolgreichsten Konzerns der Welt „dirigiert“.

Die also weitgehend anonym agierenden Designer der neuen Generation tragen aktiv dazu bei, das klassische Design- und Media-Modell auszuhebeln: Algorithmen, Business Intelligence-Tools und letztlich die neue Realität des IoT (Internet of Things) automatisieren, was „normalerweise“ die hauptsächliche Aufgabe der Designer ist: Inhalte zu erstellen, in Form zu bringen und zu visualisieren. Am besten lässt sich das nachvollziehen, wenn man bei Googles „Art, Code & Copy“-Initiative nachschaut, was sich da tut! Auf klassischen Kommunikationswegen lässt sich kaum noch nachvollziehen, was passiert.  — Dieser radikale, irreversible Umbruch beim Design verläuft in etwa so, wie ehedem im Desktop Publishing via PageMaker, Quark, InDesign, Photoshop und PostScript, wodurch die elitäre Setzer- und Reprografen-Zunft eliminiert wurde. Treiber waren damals Apple, Aldus, Adobe und Linotype. Das Motto lautete: Jeder sein eigener Gutenberg!

Erfreulich und wichtig in diesem Zusammenhang: Ich konnte Ende November 2015 auf Anhieb Laurence Gaveau, Leiter des Labs von Google’s Cultural Institute in Paris, von meinem Kommunikationsparadies mit Sitz in der Gutenberg-Stadt Mainz begeistern. Er hat mich ad hoc eingeladen, gleich Anfang 2016 zu ihm nach Paris zu kommen. Der Kontext von Kommunikation, Technologie und Kunst, wie ihn mein Kommunikationsparadies herstellt, trifft seine Vorstellungen und Aktivitäten exakt. Alle, die es interessiert sind herzlich eingeladen ins „Paradies“ zu kommen und sich aktiv einzubringen.

 

Hier meine Vortragscharts in vollem Umfang:

 

mymuesli.001

Smart Technologies need Smart Solutions need Smart Communications: Twitter- und Facebook-Posts machten die Heidedruck Pressekonferenz popullär. In Echtzeit!

 

Eine Zusammenfassung dessen, was ich in Echtzeit kommentiert habe, findet sich in unserem Value Storify. Inkl. Posts von Freunden und zahlreichen Kurz-Videos mit O-Ton (in deutsch und englisch). —Andreas Weber

 

Nach der Krise kommt die Katharsis: Heidelberger Druckmaschinen AG (kurz #Heideldruck) ist zweifelsfrei auf einem guten, oder besser: dem richtigen Weg angelangt. Nach dem Re-Branding und der Eröffnung des Print Media Center in Wiesloch folgte nun, traditionsgemäß auf der Jahresend-Pressekonferenz in Heidelberg/Wiesloch, die Vorstellung von „Heideldruck 4.0“. Dies war wichtig, weil die jüngsten Quartalszahlen kein gutes Echo der Finanzmärkte brachten. Die Heideldruck-Aktie rauschte Mitte November 2015 deutlich ab. Was sollte also getan werden? Durch die drupa 2016 bietet sich die Chance, Aktionäre, Mitarbeiter und vor allem Kunden und Mediatoren ins Boot zu holen. Keine leichte Aufgabe. Und sicher noch eine harte Durststrecke, da sich bekanntermaßen ein Neu-Anfang mit neuer Strategie nicht so schnell in Vertriebserfolge umsetzen kann. Zudem sind die Wunden nach dem Crash von 2008 noch immer nicht verheilt, da Verluste und Kredite abgetragen werden müssen.

 

 

Sei’s drum. Der früher „größte Druckmaschinenhersteller der Welt“ schickt sich an, die Druckbranche als „Smart Solution Provider“ ins Digitalzeitalter zu überführen. Es muss dabei vor allem für die Finanzmärkte wie auch für Stammkunden überdeutlich werden, dass bei Heideldruck nun Manager am Werk sind, die nach vorne blicken ohne das Vergangene zu ignorieren. Dies ist in einer traditionell erzkonservativen Branche wie der Druckindustrie unabdingbar. (Siehe dazu meinen Bericht vom Vorjahr: Neues von Gutenberg’s Jüngern: Heidelberg beendet Boxenstopp!). In der Rückschau war schon letztes Frühjahr festzustellen:

  1. Print ist tot. Lange lebe Print!
  2. Der geläuterte Platzhirsch Heidelberg setzt leichtfüßig und gekonnt zum Sprung an.
  3. Werthaltigkeit ist Trumpf! 

 

 

Neuer Focus: Smart Solutions, Synergetics, Collaboration

Was vor 18 Monaten in Aussicht gestellt wurde, scheint nun Realität zu werden. Warum? Heidelberg macht keine reine Nabelschau mehr. Und redet schon gar nicht mehr nur noch über tolle neue Produkte. Die Dinge werden sinnvoll in den Kontext gestellt.

  1. Es wurden offen, frei heraus, kompromisslos und zukunftsorientiert die neuen Richtungen, Visionen und das schon Machbare sowie das noch zu erschaffende aufgezeigt. Und zwar in Synchronisation mit einer radikal veränderten Marktrealität durch Industry 4.0, also die Professionalisierung dessen, was wir unter dem Bergriff Internet of Things (IoT) im Konsumentenmarkt längst kennen. Das stellt alles radikal auf den Kopf, weil in dieser vernetzten Welt das klassische Druckgeschäft kaum mehr benötigt wird. — Alles in allem: Keine leichte Kost!
  2. Es werden aktiv externe Partner einbezogen: Wissenschaftler Prof. Dr. Walter Brenner, Universität St. Gallen, führte in die neue Welt des #IoT ein. Unwiderlegbar. Mit dramatischen Veränderungen hin zu einer völligen Marktorientierung. Stichwort: Customer Centricity. — Start-up-Unternehmer Max Wittrock zeigte, wie er bei #mymuesli sein innovatives und boomendes Online- und Ladengeschäft-Konzept aufwertet und in die neue Welt des Packaging überführt. Kunden gestalten im realen, schön designten Ladengeschäft in Heidelberg ihre Verpackung selbst. Quasi per „iPad-to-Individual-Print“.
  3. Die Heidelberg-Vorstände Harald Weimer (Services) und Stephan Plenz (Technology) stellten ihre Neuheiten und Ankündigungen in den von den Experten aufgebauten Kontext. Mit dem Hinweis darauf, dass die Ursprünge von Industry 4.0 längst per JDF (Job Description Format) in der Druckbranche Einzug gehalten haben. Smart Solutions von Heideldruck erlauben in erweiterter Form nun auch Druckereien Smart Print Shop-Konzepte zu realisieren. Wesentlich und innovativ: Heidelberg setzt nicht mehr darauf, alles alleine zu tun. Wichtig ist vor allem die intensive R&D-Zusammenarbeit mit wichtigen Playern wie Fuji, um v. a. den professionellen Inkjetdruck weiter voranzubringen. Oder auch die Tatsache, dass man in fortschrittlichen Märkten wie den USA auch EFI-Lösungen für den Inkjet-Grossformatdruck vertreibt.

 

 

Das neue Leitmotto: „Simply Smart“

Um klar zustellen: Alles dies, was ich kurz zusammenfasste, sind keine Sonderthemen oder „Gimmiks“. Sondern relevante Innovationen und diese werden sofort medial goutiert. Meine Posts darüber fanden innerhalb 24 Stunden ein weites und internationales Echo, das längst nicht abebbt. Z. B. von @mymuesli via Twitter retweeted und von Max Wittrock aufgegriffen, erreichten mich sofort Kommentare mit Lob, Begeisterung, Zustimmung. Das heisst, per Facebook und Twitter in Echtzeit von uns richtig inszeniert, erzeugt das „alte“ Thema Print im neuen Gewand sofort ein grosses Echo! Aber nicht nur auf Konsumentenebene, sondern auch im B-to-B und bei anderen Marktteilnehmern.

„I like their [Heidelberg’s] application. If speed and PQ increase they can get into production lines. 4D is cool. 4DP stands for distant printing.“ —Francois Martin, WW Marketing Director – Graphic Solutions Business at HP Inc. | Via LinkedIn, 22.10.2015 (gemäß einem Chat im Vorfeld zur Imprint-Fachmesse in München bei der Heideldruck Aussteller war).

Last but not least: Ein Ausblick auf die Leitmesse drupa 2016 wurde auch geben. Der Messeauftritt werde komplett anders gestaltet und der neuen Strategie angepasst, wie Heideldruck Gobal Marketing-Chef Christopher Tapley am Rande der Presseveranstaltung kommentierte. Das drupa-Motto lautet „Simply Smart!“. Heideldruck war der Geburtshelfer der drupa 1951 und seitdem der größte Einzel-Aussteller. Nunmehr tritt Heideldruck im Verbund mit Partner auf. Ein Novum. Mit von der Partie: Masterworks aus China, Fujifilm, Polar, Steinemann, Stora Enso, Draabe und eine Reihe von Kreditinstituten bzw. Leasing-Spezialisten. Das man damit erstaunen werde, nehme man gerne in Kauf. Bleibt abzuwarten, wie sich das auch auf die Unternehmenskommunikation von Heidelberg auswirkt, die bislang auf Push-Kommunikation setzt und weniger auf Interaktionen. Als Leitlinie, wie daraus interaktive, dialogische Kommunikation entwickelt werden muss, empfiehlt sich meine Analyse, die ich bereits 2004/2005 erstellt und auf der drupa 2004 2008 und 2012 mit tausenden drupa Messebesuchern in Vorträgen diskutiert, auch mit hochkarätigen Werbefachleuten auf dem Heidelberg-Messestand: Per White Paper und multimedialer Präsentation unter dem Titel „Smart Communication“ konnte ich damals (als Twitter und Facebook gerade erst am Start waren, quasi noch unsichtbar) aufzeigen, wie Smart Technologies sich auf die Kommunikation und damit auf die Art und Weise, wie man Beziehungen pflegt und Geschäfte macht, auswirken.  Siehe: ValueCheck! — How to Create the Real Value of Communication  via @ValueCommAG.

HINWEIS: Im Nachgang zur Pressekonferenz vom 1. und 2. Dezember 2015 ergaben sich beim Value Blog Dialog spannende Aspekte im Gespräch mit Heideldruck-Vorstand Harald Weimer. Siehe: „drupa ante portas: Print ist SMART!“

Value Blog Dialog Harald Weimer 12-2015.001

Apropos Kommunikation: Zwei Versehen oder Pannen hat es bei Heideldruck doch gegeben. Erstens: Im Print Media Center, dem Ort der Presseveranstaltung musste man sich beim Telekom-Hot-Spot ständig neu einloggen, weil man alle paar Minuten rausgeschmissen wurde. Zweitens: Absprachen mit den Produkttechnik-Verantwortlichen wurden wohl nicht an die Presseabteilung weitergegeben. Folge: In der Pressemeldung zu Mymuesli und der Individualisierung per Inkjet-Heidendruck wurde unerwähnt gelassen, dass nicht Heidelberg diese neue Applikation bei Max Wittrock vorschlug, sondern der Berater und Innovationsexperte Bernd Zipper, der beide Parteien zusammenbrachte und wertvolle Hilfestellung leistete. Das ist wichtig, weil Heideldruck von sich aus mymuesli/Max Wittrock nicht als potenziellen Kunden/Partner identifiziert hätte. — Macht aber nichts: Max Wittrock hat dies den Pressevertretern selbst am 2.12.2015 erzählt. Und ich habe es per Video (siehe oben) dokumentiert sowie via Social Media und hier im Blog aufgeführt, damit nicht untergeht, was Heideldruck als neue Stärke für sich entdeckte und kultivieren möchte: „Synergetics and Collaboration“, wie Stephan Plenz dies nannte!

 

 

 

NACHTRAG: Bernd Zipper hat auf seinem Blog beyondprint.de zu mymuesli.com und der 4D-Printanwendung eine erstklassige Fallbeschreibung veröffentlicht und auf meinen ValueTrendRadar.com-Beitrag als Ergänzung verweisen: “Web-to-Print für Müsli? Ein erster Schritt in Richtung Food Mass Customization”. ABSOLUT LESENSWERT, was Bernd da schreibt und anmerkt!

Auszug: “Das sogenannte 4D-Druck-Verfahren, womit das individuelle digitale Bedrucken dreidimensionaler Objekte mittels Inkjet-Technologie und hochpräziser Robotik gemeint ist, hat Heidelberg vor über einem Jahr für den Schwarz-Weiß-Druck und Anfang November auf der InPrint als Vierfarb-Maschine vorgestellt. Die Maschine kann runde oder zylindrische Objekte mit einem Durchmesser von 10 mm bis 300 mm in einer Auflösung von 360 dpi vierfarbig sowie mit Deckweiß oder Schutzlack bedrucken. Damit können Massenprodukte wie Fuß- oder Golfbälle, Trinkflaschen und andere gekrümmte Oberflächen wie Dosen nahezu in Echtzeit personalisiert werden.”

Link: http://bit.ly/1IIQBX3

 

Rückblick — Ausblick: 

Eine Zusammenfassung dessen, was ich in Echtzeit kommentiert habe, findet sich in unserem Value Storify. Inkl. Posts von Freunden und zahlreichen Kurz-Videos mit O-Ton.

Bildschirmfoto 2015-12-03 um 12.33.05

Im Team mit meinem Partner Michael Seidl werden wir die Fülle an Details und Neuigkeiten von #Heideldruck weiter aufgreifen und erläutern. Auch in exklusiven Interviews via ValuePublishing. Wer sich im ersten Schritt für die Pressemeldungen interessiert. Zudem hat Gerd Bergmann im Druckfachmagazin Deutscher Drucker die Technikneuheiten recht gut zusammengefasst.

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,349 other followers